EM Deutschland 2021

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Dementsprechend bleibt stehen, dass Frankreich zum einen die Tür selten bis nie öffnet, und gleichzeitig dann wenn Deutschland mal die Tür einen Spalt öffnete, sofort in der Lage ist etwas zählbares oder zumindest eine gefährliche Aktion daraus zu kreieren.

    Also wirklich repräsentativ sind da eigentlich nur die ersten 20 Minuten. Ab dem Zeitpunkt, ab dem eine Mannschaft treffen muss und die andere durch ein Eigentor in Führung ist, kann man diese Bewertung meiner Meinung nach nicht mehr vornehmen.


    Nach der "geschenkten" Führung (es ist natürlich müßig, darüber zu diskutieren: wird ein Eigentor erzwungen oder ist es ein individueller Fehler... Steht Hummels 20° mehr gedreht oder einen Meter weiter in einer Richtung, klärt er den Ball ins Toraus und es steht weiterhin 0:0) mussten die Deutschen ihre Tür quasi immer weiter öffnen, während die Franzosen mit allen Spielern die Tür zuhalten konnten. Hier eine faire Aussage zu treffen, wer wieviel zugelassen hat, ist nicht möglich, wenn beide Teams ihre Spielweise so sehr an den Zwischenstand bzw. ein glückliches Tor koppeln. Denn wäre das Tor genau so auf der anderen Seite gefallen (und das hätten die ersten 20 Minuten spielerisch hergeben können), hätten die Franzosen gemusst und die Deutschen nicht - dann hätten 10 Deutsche um ihren Strafraum verteidigt und die schnellen Stürmer (Gnabry, Werner, Sané) wären Varane und Kimpembe ein ums andere mal davongelaufen. Und wir würden hier dann genau über das Gegenteil sprechen müssen: machen die Franzosen zu oft die Tür auf und lassen die Deutschen nichts zu?

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ich hatte ja geschrieben, dass im Falle einer deutschen Führung es durchaus denkbar wäre, dass das Spiel andersrum gelaufen und geendet wäre, zumal die Franzosen am Samstag eindrucksvoll bewiesen haben, welche Probleme sie selbst haben, wenn sie mal hinten liegen und der Gegner gut verteidigt.

    Zum Thema Konter und Verteidigern davonlaufen muss ich aber bei unserer Mannschaft etwas relativieren.

    Bei einer insgesamt sehr reifen und starken Leistung gegen Portugal bleiben bei mir zwei Punkte stehen, die mir nicht so gefallen haben.

    1. Standards (defensiv wie offensiv)

    2. Ausspielen von Kontermöglichkeiten
    => gerade davon gab es zum Ende hin ja einige bzw. hätte es eigentlich sogar noch mehr geben müssen.
    Die Situationen sind allerdings alle im Ansatz verpufft bzw. führten bis auf den Fernschuss von Goretzka allesamt nur zu harmlosen
    Abschlüssen. Von Tempo und gut aufgezogenem Umschaltspiel à la Frankreich war hier leider nichts zu sehen.
    In dem Punkt ist definitiv noch Luft nach oben.
    Aber das ist auch gut so und lässt hoffen, wenn die angesprochenen Punkte so konsequent umgesetzt werden wie beim nach dem
    letzten Spiel.

  • Standards waren vor Spiel 1 schon Thema. Da gibt es irgendwie keine Weiterentwicklung. Immerhin sagte man vor Turnierbeginn man hätte das trainiert. Jeder Freistoß in Spiel 1 wurde direkt geschossen.

  • Standards waren vor Spiel 1 schon Thema. Da gibt es irgendwie keine Weiterentwicklung. Immerhin sagte man vor Turnierbeginn man hätte das trainiert. Jeder Freistoß in Spiel 1 wurde direkt geschossen.

    Ich denke, dass kann man bei den drei Freistößen jeweils zweischen 18 und 25m zentral vor dem Tor jetzt keinem vorwerfen.


    Von da erwartet von uns hoffentlich niemand eine Flanke.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Standards waren vor Spiel 1 schon Thema. Da gibt es irgendwie keine Weiterentwicklung. Immerhin sagte man vor Turnierbeginn man hätte das trainiert. Jeder Freistoß in Spiel 1 wurde direkt geschossen.

    Ich denke, dass kann man bei den drei Freistößen jeweils zweischen 18 und 25m zentral vor dem Tor jetzt keinem vorwerfen.


    Von da erwartet von uns hoffentlich niemand eine Flanke.

    Sane war für mich nicht zentral.

  • Ich denke, dass kann man bei den drei Freistößen jeweils zweischen 18 und 25m zentral vor dem Tor jetzt keinem vorwerfen.


    Von da erwartet von uns hoffentlich niemand eine Flanke.

    Sane war für mich nicht zentral.

    Für mich wars schon okay, den direkt zu schießen, spielt aber keine Rolle. Wir reden dann hier über einen (!) Freistoß, den man direkt geschossen hat, anstatt eine Flanke zu bringen. Kann man kritisieren, aber finde ich unverhältnismäßig.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Wie gesagt, Standards wurden trainiert.

    Ich überleg grad was die Alternative ist. Ich hoffe, dass es nicht ernsthaft Profi-Mannschaften auf dem Niveau gibt, die keine Standards trainieren.


    Und dann geht es am Ende halt doch um die Frage, wer in der einzelnen Situation besser ist. Ob jetzt aber das eine Tor von Portugal tatsächlich auf ein tieferliegendes Problem hindeutet halte ich für "a bit of a stretch".

  • Ich glaube nicht, dass die Standardgegentore (speziell das 4:2) Ergebnis von zu wenig Standard-Training waren, sondern eher durch mangelnde Aufmerksamkeit bzw. individuelle Fehler aus der Situation entstanden sind. Gleiches gilt ja auch für das Tor der Franzosen.
    Hier ist der Trainer / das Trainerteam eher im Bereich Mentaltraining bzw. Psychologie gefragt als in der taktischen Arbeit.
    Ich bin mir sicher, dass sowohl Kroos und Rüdiger gegen Frankreich als auch Halstenberg und Müller gegen Portugal eigentlich genau wussten, wie sie sich in der jeweiligen Situation verhalten hätten müssen, nur getan haben sie es nicht.
    Gegen Portugal entstand das meiner Meinung nach aus dem Gefühl der Sicherheit aufgrund der stark herausgespielten Führung.
    Gegen die Franzosen ist vermutlich etwas Ähnliches passiert, auch wenn noch nicht lange gespielt war und es noch 0:0 stand. Aufgrund der ganzen Diskussionen um die Chancen des Teams im Turnier war es ja schon etwas überraschend, wie Deutschland in den ersten 15 Minuten aufgetreten ist und eigentlich auch besser war als der große Favorit. Die damit verbundene Erleichterung in den Köpfen der Spieler kann dazu geführt haben, dass ein kurzer Spannungsabfall da war, der zu den "Aussetzern" von Kroos und Rüdiger beim Einwurf führte.
    Marco Reuß würde jetzt natürlich wieder sagen: "Hör auf mit dieser Mentalitätssch..."
    Aber letztendlich ist die deutsche Mannschaft technisch und taktisch mit den anderen Favoriten absolut auf Augenhöhe (individuelle Ausnahmekönner bei Frankreich und Belgien vielleicht ausgeklammert). Der entscheidende Faktor um weit zu kommen wird deshalb sein jede Sekunde des Spiels voll da zu sein und so wenig Fehler wie möglich zu machen. Da haben unsere Jungs noch Potential nach oben und da imponieren mir im Moment die Italiener am meisten.

  • Wie war das vor einigen Jahren noch mit Ronaldo? Über 40 direkte Freistöße nicht verwandelt. Trotzdem hat niemand bezweifelt, dass er es grundsätzlich kann und er hat sich immer wieder samt Show an den Freistoßpunkt gestellt.


    Hier ist, bei den paar direkten Freistößen, die Erwartung auch etwas zu hoch.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein direkter Freistoß reingeht oder wenigstens gut kommt, ist eben nicht bei 100 %.

  • Ich glaube einfach, dass das Abwehrverhalten der Teams mittlerweile so optimiert ist, das man nicht mehr so schnell Tore aus Standards macht. Es gibt vielleich Telente die gut sind darin, Leroy Sane oder Hakan Çalhanoğlu z.B. Aber das sind Ausnahmekönner und die haben vielleicht eine minimalst höhere Quote. Deshalb bin ich da ziemlich der Meinung von Stefan1977.

  • kurz offtopic (es gibt sonst keinen WM-Thread): war für euch das nicht gegebene 1:0 der Belgier tatsächlich Abseits? Für mich ist das gleiche Höhe

    Habe das jetzt nicht gesehen, aber ganz grundsätzlich helfen die Kamerabilder bei so knappen Entscheidungen nur bedingt.

    Denn es kommt ja auf denMoment derBallabgabe an und je nachdem ob du den 2-4 Frames früher oder später siehst, ist die Entscheidung eine andere.

    Und das bestimmt dann wieder ein Mensch, aber im Fernsehen ist in anderer als im Spiel.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Abgesehen von der taktischen Ausrichtung (ich mag ein Spiel mit "richtigem" Stürmer) hat mir die Körpersprache nicht gefallen. Das war mir etwas zu verhalten, vor Allem nach den ersten hart geführten Zweikämpfen der meist cleveren Ungarn. Positiv ist mir hier Musiala aufgefallen, der gleich Selbstbewusstsein gezeigt hat.

    Sollte Müller wieder fit, scheint er für diese Mannschaft im Moment unersetzbar zu sein. Denke dann wird Sane wieder auf die Bank gehen, vielleicht sogar auch Gündogan für Goretzka.

  • Das war echt nicht gut von Deutschland.

    Keine Bewegung, kaum bestrittene oder gar gewonnene 1gg1 Duelle, einfach zu verteidigen für die Ungarn.


    Das war, wie gg Frankreich einfach nicht gut, extrem einfältig.


    Aber man bekommt als Belohnung, die leichte setzthälfte.

    Spanien, Frankreich, Portugal, Italien, Spanien und Belgien können alle erst im Finale Gegner werden.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Aber man bekommt als Belohnung, die leichte setzthälfte.

    Spanien, Frankreich, Portugal, Italien, Spanien und Belgien können alle erst im Finale Gegner werden.

    Das ist in der Tat unglaublich, wenn wir nicht viel erreichen sollten dann liegt es jedenfalls nicht am Turnierbaum. Da ist - im Gegensatz zu vielen anderen Dingen - alles richtig gut gelaufen.


    Das uns offensiv vieles schwerfallen würde gegen die Ungarn und es mühsam wird, da konnte man mit rechnen. Aber das wir hinten derartig anfällig sind gegen eine offensiv doch recht beschränkte Mannschaft, das ist unheimlich schlecht. Das hat tatsächlich phasenweise an das Ausscheiden gegen Südkorea erinnert, das hätte ich vorher nicht für möglich gehalten das die Ungarn mit Kontern derartig einfach durchkommen. Und da reagiert Löw als Trainer viel zu spät finde ich, etwas das überhaupt nicht funktioniert kann man doch nicht 3/4 des Spiels durchlaufen lassen.

  • Ich habe mich so geärgert gestern über Löw. Er hat seine Taktik nicht geändert und einfach weiter stur Kimmich und Gossens so spielen lassen. Da fehlen mir ehrlich die Worte. Die wurde teilweise gedoppelt. Keine Entfaltung und Kimmich wurde ziemlich rüde gefoult. Da hätte Löw irgendwann handeln müssen. Und Hummels war gestern ein TOTALAUSFALL. Sorry aber beim 1:0 sah er wirklich schlecht aus und beim 2:0 ging das komplett auf seine Kappe. Er war nicht wach und dachte sich - oh da läuft ja schon der Sane mit. Mach lieber mal NIX ! Gündogan war ein einfach nur schlecht.