Beiträge von stefan1977

    Also es scheint ja auch eine Nachfrage nach solchen Leistungen zu geben, deshalb finde ich solche Angebote vollkommen in Ordnung!

    Nur die Erwartungen werden extrem hoch geschraubt. Und ob ein 10 jähriger jetzt gegen ausländische Teams antritt oder nicht halte ich für völlig irrelevant.


    Für mich persönlich würden solchen Angebote aber überhaupt nicht in Frage kommen.

    Hallo,

    bei uns schwanken die Zahlen auch stark.

    In der G finde ich größere Teams ok. Aber ab F würde ich versuchen Teams von 10 Kindern, maximal 12 Kindern pro Mannschaft.

    Da kann man gut trainieren und im Spiel hat man nicht zu viele Spieler.


    Unser Verein nimmt Kinder immer auf. Ist dann natürlich schwer mit 10-12 Spielern als Optimum.

    Aber als "Richtung" ganz gut.

    Ich überlege schon länger, ob man nicht irgendwie ein Abschlußspiel machen kann. Also annähernd Fußball, nur irgendwie andere Regeln


    Hat hier schon jemand eine Idee, ob man so etwas machen könnte? Also irgendwie mit festen Bereichen je Spieler oder ähnlichem.



    Ansonsten ist meine aktuelle Idee für ein Abschlußspiel bei Kindern Brennball/Baseball. Da haben die Kids immer Spaß und man könnte es schaffen, dass die Jungs getrennt auf dem Platz stehen.

    Wir planen mit unserer E-Jugend ein Training.


    Allerdings:

    - nur 1x die Woche statt 2x

    - beide Trainer gleichzeitig statt abwechselnd.

    Dadurch haben wir zwei Gruppen von maximal 5 Kindern.


    Nur 1x, weil der Aufwand viel höher ist und weil das Training den Kindern wahrscheinlich weniger Spaß macht.


    Ob es mit dem Abstand klappt werden wir dann sehen. Tatsächlich bezweifel ich es.


    Hier steht: "KEINE BEGRENZUNG BEI ZAHL DER TRAINIERENDEN"

    Nur der Vollständigkeit halber, danke für den Link!



    Für mich deutlich besser. Bislang wechseln wir 2 Trainer uns bei unserer Mannschaft ab und bieten 2 Trainings pro Woche an.

    Jetzt werden wir sehr wahrscheinlich ein gemeinsames Training pro Woche anbieten (Breitensport!), wir kommen pro Trainer dann auf 5 Spieler.

    DFB wird sich diese Woche noch äußern.


    Beim NFV Training mit den üblichen Kontaktverboten und maximal 5 Personen (4 + Trainer?) anscheinend möglich.


    Genaueres vom Verein weiß ich noch nicht.

    Habe bei nur 4 Kindern aber auch keine hohe Motivation zum schnellen Start, ist leider ein vielfacher Aufwand.

    (bei vollem Verständnis für die Regeln)

    Also das sehe ich ganz anders! Ich spreche aber auch vom Kinder-Bereich.


    Natürlich muss ich als Trainer darauf achten, dass wir die Regeln einhalten. Aber bei Kindern können wir es nicht verhindern, dass es zu Kontakten kommt!


    Und hier müssen die Eltern entscheiden, ob ihr Umfeld eine Erkrankung riskieren kann. Das Risiko besteht einfach.

    Wenn den Eltern das Risiko zu groß ist, dann müssen deren Kinder zu Hause bleiben.


    Die Alternative zu diesem Risiko ist gar kein Training.



    In Schulen wird dieses Risiko übrigens auch eingegangen. Halbe Klassen können in Niedersachsen immer noch 13 Grundschüler sein, da wird ein Lehrer Kontakte nicht vermeiden können.

    Ich meinte mit eigener Verantwortung, wie schon richtig geschrieben, dass die Eltern sich bewusst sind, dass ich Körperkontakt bei Kindern nicht vollkommen ausschließen kann und die Eltern die Verantwortung dafür tragen.


    Aber bei mir sind die Eltern offen und hilfsbereit und ich könnte mir Klagen auch nicht vorstellen. Daher würde mir eine kleine Lösung, z.B. Bestätigung per WhatsApp, reichen.

    Bei mir ist es eine E-Jugend.


    Klar, das muss man alles relativ zur eigenen Situation (Altersklasse, Reife der Kinder, etc.) betrachten. Da ist die Basis bei den Bambinis eindeutig eine andere als in der A-Jugend, insbesondere was auch die Selbstkontrolle und das Unterdrücken diverser Impulshandlungen ausgeht.

    Wie ich schrieb: Wer das verantworten möchte, und das ist neutral von mir gemeint, dem sei das von Herzen gegönnt. Ich brenne auch schon auf einen Wiederbeginn. Allerdings zu von mir vertretbaren Umständen, die einen Mindestabstand beim Sport ausschließen.

    Ich bin E-Jugend Trainer. Und ich würde wieder ein Training anbieten, allerdings reduziert. Vielleicht nur 1x die Woche.


    Ich weiß nicht wie der Verein reagiert, davon hängt viel ab.


    Ansonsten würde ich ein freiwilliges Training anbieten und die Eltern per WhatsApp über die Regeln informieren und mir formlos bestätigen lassen, daß die Eltern ihre Jungs auf eigene Verantwortung zum Training schicken.

    Bei meinen Eltern sollte das reichen.

    https://www.sportbuzzer.de/art…a-training-im-freien/amp/





    Die Sportministerkonferenz hat die Wiederaufnahme der Freiluftsportarten beschlossen - auch des Fußballs. Innenminister Boris Pistorius verrät im Interview mit dem SPORTBUZZER, dass es "ab nächster Woche wieder möglich sein wird, auf Sportanlagen im Freien Sport zu machen".


    Boris Pistorius, Minister für Inneres und Sport in Niedersachsen, bestätigt: "Ab nächster Woche wird es in Niedersachsen wieder möglich sein, auf Sportanlagen im Freien Sport zu machen. Genauer gesagt am Tag der Veröffentlichung der Änderungen an der Corona-Verordnung, was wohl am 6. Mai passiert."

    Fußball ja, Wettkampfsimulation nein

    Die Sportministerkonferenz (SMK) hat die Wiederaufnahme der Freiluftsportarten beschlossen - Fußball inklusive. "Wir haben uns in der SMK darauf verständigt, nicht nach Sportarten zu unterscheiden. Die Sportausübung muss kontaktlos und mit circa zwei Metern Abstand stattfinden."

    Man könne natürlich auch Fußballtraining durchführen, "nur nicht unter Wettkampfsimulation im Mannschaftsspiel. Technik oder Athletik sind durchführbar. Gastronomie, Duschen und Umkleiden müssen dabei geschlossen bleiben." Wichtig sei, dass die Kinder und Jugendlichen wieder rauskommen und sich bewegen können.



    Interessant ist der aktuelle Podcast von Prof. Drosten zu diesem Thema. Da erläutert er unter anderem auch, was seine Zahlen und andere Werte bedeuten.


    Ich wiederhole es hier nicht, da ich die Thematik für zu kompliziert halte, als dass ich als Laie dazu etwas genaueres schreiben kann.

    Ich glaube beim Kinder-Fußball können wir davon ausgehen, dass die Schulen eine höhere Wichtigkeit haben und erst einmal der Schulbetrieb "getestet" wird. Und wenn dann die Fallzahlen in 1-2 Wochen noch in Ordnung sind, kann man über andere Öffnungen sprechen.


    Alles andere halte ich für unrealistisch.

    Zu diesen Ergebnissen kommt man nicht nur in der Niederlande, sondern auch in Island. Dort haben 0%(!!!) der mit Corona infizierten unter 10 Jährigen überhaupt Symptome gezeigt, bei 11 bis 20 Jährigen waren es unter 1 %. Also auch eine Übertragung des Virus an andere von diesen Gruppen ist äußerst unwahrscheinlich.

    Es werden keine Symptome gezeigt. Das bedeutet aber nicht, dass Kinder nicht Überträger in können.

    Und dann liegt eine große Verantwortung bei den Eltern, sich und die Kinder von allen Risikogruppen/Älteren fern zu allen!


    Ich finde, dass unsere Regierung einen sehr guten Job macht. Die Sterbefälle von anderen Staaten hätte ich nicht gerne.


    Aber trotzdem hoffe auch ich, dass der Fußball in der nächsten oder übernächsten 2-Wochen-Phase wieder erlaubt wird.

    Der Vorschlag des NFV, die Saison Ende August / Anfang September fortzusetzen wurde abgelehnt.


    Von 2.600 Clubs haben 1.649 abgestimmt:

    - 1.119 Saisonabbruch

    - 448 Fortsetzung Saison

    - 83 Enthaltungen



    Zum Thema Corona:

    Auch wenn ich alle hier und auch Restaurant-Betreiber und so weiter gut verstehen kann, die letzten Öffnungen müssen erst nach zwei Wochen überprüft werden. Erst dann kann entschieden werden, ob/wie es weitergeht.

    Das macht für mich (Laie) auch Sinn. Nur so kann man eingrenzen, welche Maßnahmen zu welchen Veränderungen führen.


    Und da muss der Fußball auch mit berücksichtigt werden. Nur ob in den nächsten Phase oder in der übernächsten Phase wird man sehen.

    Chris

    Chris hat es genau getroffen. Als ehrenamtlicher Trainer sollte der Verein Seminare zahlen.


    Webinare vom NFV würden sicherlich auch bezahlt, aber nicht von privaten Anbietern oder von anderen Verbänden.


    Der Zeitaufwand für Online-Seminare wäre viel einfacher zu steuern und daher kein Problem.



    @Fallkao

    Der Kindertrainertag wurde eventuell angeboten. Hannover ist für uns aber leider keine echte Alternative, ist ca. 3 Stunden entfernt.


    Ein Trainerschein lebt natürlich auch oder vor allem vom Netzwerk.

    Aber hier war für der zeitliche Umfang zu groß. Über 4 Monate mehrere Termine pro Woche hätte ich nicht leisten können.



    Funino-Fan

    Mir geht es nicht um 100 €, sondern ums Prinzip.

    Einen echten Konflikt habe ich auch nicht, bin gerne Trainer und meine Jungs haben Spaß. Aber sicherlich kann ich noch viel besser machen.


    Meine Kernaussage ist hier auch nur, dass ich eventuell den C-Schein gemacht hätte, wenn ich einen guten Teil per Online-Schulung machen könnte. Ich hätte ja Zeit investiert.

    Die 100 € will ich hingegen aus Prinzip nicht selbst bezahlen. Wobei ich tatsächlich natürlich schon viel mehr Geld als Trainer bezahlt habe. (Gerne bezahlt habe!)


    Ich möchte aber auch nicht rumheulen oder ähnliches. Es ist einfach eine Situation, in der ich nicht mehr investieren möchte.



    Ich muss hier aber meinen Verein auch noch schützen! Ich habe tatsächlich nicht angefragt, ob ich es bezahlt bekomme!!!

    Es sprechen aber diverse Gründe gegen eine Bezahlung:

    - falscher Verband

    - 100 € für nur einen Trainer

    - und ich bin ein C-Trainer interessierter, der dann abgesagt hat. Spricht aktuell gegen mich

    JA

    Tolle Antwort! Wow!

    Wirklich aufschlußreicher Kommentar.


    Versucht (!!!) doch wenigstens mal die andere Seite zu verstehen.

    Neben vielen Stunden soll ich auch noch mein Geld investieren.

    Aber anscheinend hat du Recht und zigtausend Trainer sind einfach nur faul und geizig.



    Auf Planet Planspiel Fußball hat vielleicht auch jeder Kindertrainer mindestens einen C-Schein. Aber da lebe ich nicht.



    Bei Papa-Trainern ist leider die Realität eine andere.

    Zu 90 % kann man erst mal froh sein wenn man überhaupt jemanden findet!

    Und dann, wenn genug Trainer dabei sind, hat man hoffentlich gute und engagierte Trainer.

    Aber dann ist doch der erwähnte "Kindertrainer" des bayerischen Fußballverbands genau das was du suchst.

    Ein Großteil davon ist online und er kostet nur 100€. Dein Argument, dass dir die 100€ zu viel sind verstehe ich auch nicht ganz.

    Ein gutes Fußball-Fachbuch kostet doch auch schnell 30-40 €. Zum Vergleich, die B-Lizenz kostet mittlerweile um die 1000 €.

    Da sind doch 100€ für den Kindertrainer sehr fair.


    Man muss auch mal lesen, von welchem Standpunkt aus ich diskutiere.


    Wer eine Trainerlaufbahn anstrebt und dabei weit kommen möchte und dann in eine B-Lizenz investiert, dann ist das vollkommen verständlich.


    Wenn jemand (z.B. ich) als Papa-Trainer eine Kindermannschaft trainiert, dann ist es ehr als Ehrenamt zu sehen.

    Ich wäre froh, wenn es im Breitensport Trainer mit C-Schein für alle Mannschaften gäbe. Die gibt es aber nicht annähernd und wird es auch nie geben.

    Die Väter (und auch Mütter), die sich zur Trainer-Tätigkeit bereit erklären, übernehmen die Tätigkeit und trainieren mit einem hohen Zeitaufwand viele fremde Kinder. Daneben sind die meisten sicherlich nicht bereit eigenes Geld in Fortbildungen zu investieren.


    Mein Verein hat übrigens auch einen C-Trainer-Schein bei uns auf dem Gelände angeboten.

    Aber hier hat von mehreren interessierten Vätern am Ende keiner (oder vielleicht einer?) zugesagt, weil der Zeitaufwand zu groß wäre.


    Das ist bei Papa-Trainer halt nicht vergleichbar mit "richtigen" Trainern.

    Ich überlege z.B. ob ich nach meinem Sohn noch mal eine fremde Mannschaft trainieren soll. Aber aktuell, Corona-Zeit, merke ich erst so richtig wie viel Zeit ich in den Fußball investiere.

    Und da muss ich überlegen, ob ich dazu wirklich bereit bin.


    Und dann bin ich wieder am Anfang. Soll ich 100 € in ein Ehrenamt investieren, wenn ich eventuell auch nur noch wenige Jahre Trainer bin.



    Dazu kommt dann noch die Angst, dass es in diesen Seminaren doch kaum etwas neues gibt!