Beiträge von Sir Alex

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Tut mir leid, aber du hast gar keinen Einblick, wie es im NLZ abläuft.


    1) Du glaubst, dass die Eltern der NLZ-Jungs leichter zu händeln sind, weil die froh sind, dass ihre Kinder im NLLZ sind?

    Wie kommst du darauf, wo du selbst ja sogar erkannt hast, dass doch so einige Eltern da eigene persönliche Hoffnungen reinstecken.


    2) Ergebnisdruck besteht doch nicht nur aus Auf-/Abstieg.

    Wenn man bei jedem Turnier Letzter wird (und das egal ob Breitensport oder NLZ), dann ist alles tutti? Bei Turnieren kann man ja nicht absteigen.


    3) Wenn in der NRW Nachwuchsrunde zB Leverkusen abgeschlagen hinter Köln, BVB, Schalke, Gladbach, sogar Aachen, Essen und Oberhausen 10ter ist, dann bekommt der Trainer weder von Eltern/Spielern/Jugendkoordinator Fragen gestellt, warum?

    Nimm alternativ den BVB oder Schalke, wenn die 8ter in der Liga sind und von den anderen 8:2 abgeschossen werden Woche für Woche.


    4) Einen Jahrgang höher spielen, also die U13 als U14 zB.

    Nimm nicht deinen bevölkerungsarmes Gebiet und leite davon alles ab.

    Die Mehrzahl der Bundesligisten und NLZs ist in bevölkerungsstarken Gebieten beheimatet.


    Ich habe es schon angerissen, du warst trotz der geringen Wegstrecke wohl noch nie auf einem Turnier in Berlin. Da können in der U11/12/13 auch Vereine, wie Hertha Zehlendorf, TeBe, SC Staaken, Viktoria Berlin, Rein. Füchse, etc. richtig gut. Die schlagen bei Turnieren mitunter auch "schlechtere NLZs" verdient. Die trifft man auch außerhalb Berlins bei großen Turnieren an und an.


    In NRW würden (spielen ja Nachwuchsrunde) Leverkusen und co gegen die U14 von Fortuna Köln, Preußen Münster, RW Essen, FC Hennef etc. - die allesamt B-Jugendbundesligisten sind - spielen. Oder RW Oberhausen, die wenigstens U15 Regionalliga spielen.

    Gehe nach Berlin, da spielt Hertha gegen die U14 von Union, Hertha Zehlendorf, Viktoria Berlin und co. (allesamt B-Jugend-Bundesligisten und C-Jugend Regionalligisten)



    Da verhaust du als U13 nicht deren U14 Teams, die ja sogar U15 Spieler einsetzten können und das mitunter auch machen. Schon gar nicht, wenn du deine schwächsten Spieler aufstellst.

    Umgekehrt ist es aber eben auch nicht so, wie Sir Alex meinte, dass im Breitensportverein es so viel leichter sei, die schwachen Spieler mitlaufen zu lassen - denn die zerstören dir in der Tat auch die Ergebnisse sehr einfach (siehe Ausführungen von Don Quijote) - mal dahingestellt, wie schlimm das nun ist.


    Ich würde es daher relativ einfach zusammenfassen: Schwache Spieler ziehen dich ergebnistechnisch runter, egal ob NLZ, ambitionierter Breitensport oder normaler Breitensport.

    Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

    Ich wollte nicht aussagen, dass es einfach sei im Breitensportverein die schwachen Spieler einzusetzten ohne dass es such auf die Ergebnisse auswirkt.


    Die Ausgangsthese war, dass es im NLZ ja einfach sei die Spielzeit auf alle Spieler gleichermaßen zu verteilen, im Gegensatz zum Breitensport.

    Und diese Aussage halte ich für nicht zutreffend.

    Hertha BSC zB spielt mit der U12 in der höchgsten D-Jugendliga mit und muss sich mit der U13 von Union, TeBe, Hertha Zehlendorf, Viktoria, Staaken, BFC Dynamo, etc. messen.

    Wer schon einmal in Berlin bei einem Turnier war, der weiß, wie gut diese Teams da alle sind, weil das Einzugsgebiet riesig ist für 2 NLZ Teams.

    Die U13 spielt in der höchsten U14 Liga gegen eben diese Vereine, wenn ich nicht irre.



    Auch irrst du, wenn du meinst, dass nicht genug Zeit für NLZ Turniere ist. Punktspiele können ja verlegt werden, zB in die Woche und das geschieht auch häufig, damit Hertha, Bremen, HSV zu Turnieren können. Leverkusen, BVB, und co. legen die Spiele grundsätzlich so, dass es passt, ist ja eine von den NLZs organisierte Liga.

    Und auch beim VFB kann ja ein Misch aus Spielern, die nicht zum Turnier mitfahren und/oder anderen Jahrgängen das Punktspiel bestreiten, wenn das Spiel nicht zu verlegen ist. Gerade die Vereine, die weder eine NLZ Runde spielen, noch einen Jahrgang höher können ja problemlos den jüngeren Jahrgang zum Spiel schicken, für den älteren ist das eh kein wirklicher Wettkampf, weil man deutlich die Liga dominiert.



    Was ich schade finde ist nicht deine Meinung, sondern dass du Dinge in den Raum stellst, verallgemeinerst und als Fakt suggerierst, die du gar nicht weißt. Du machst dir gar nicht die Mühe, dass zu überprüfen, du behauptest das einfach.

    Es ist immer einfach, etwas zu behaupten.


    Dass ich zB ca. 10 Jahre im Bereich U11-U13 bei einem NLZ Erfahrung habe und die Dinge anders schildere, als du suggerierst, das ignorierst du einfach. Wenn du mir schon nicht glaubst, dann erkundige dich doch wenigstens anderswo.


    So ist ein Diskurs natürlich nicht wirklich möglich.

    Das stimmt einfach nicht, was du sagst und deshalb wird es nicht richtiger, wenn du es dauernd wiederholst.


    Im D-Jugendbereich spielen die meisten NLZ vor allen Bundesligaturniere und Leistungsvergleiche und die "Punktspiele" in einer Nachwuchsrunde der NLZs (im Westen) oder gegen Jahrgangsältere Teams in der höchsten Liga, also die U12 um die U13 Landesmeisterschaft.


    Und Stuttgart mag im Ligabetrieb vlt nicht solche Gegner haben, aber erstens hast du auf NLZs verallgemeinert und zweitens spielt Stuttgart sehr wohl diverse U12 und U13 Bundesligaturniere.

    Ich habe mit meinen Teams 10-15 pro Jahr gespielt. Alleine im Januar/Anfang Februar ja fast jedes Wochenende. Und die anderen NLZs trifft man da halt auch immer.


    Und bevor du fragst, wie ich darauf komme:

    Ich habe selbst schon im U12/U13 NLZ trainiert und dabei habe ich Stuttgart andauernd bei NLZ Turnieren gesehen.

    zB auch in Neubrandenburg am anderen Ende der Republik.

    Gerade in Ulm und Umgebung gibt es von U11 bis U13 ja so einige NLZ Turniere an denen Stuttgart auch teilnimmt. Blaustein U11 und U13, Münsingen, U11-Eurocup in Oberelchingen, Betzingen (U12), etc.



    Und du kannst es nicht nachvollziehen, das kann ich verstehen, aber ich behaupte ( und das aus Erfahrung), dass der schlechteste NLZ Spieler sehr wohl einen extrem negativen Impact auf das Spiel und das Ergebnis hat, wenn es gegen ähnlich gute Teams geht. Gerade in der Halle bei 4+1 verlierst du gegen gute Gegner über diese eine Position.


    Auf niedrigstem Niveau dagegen kannst du viel eher den "dicken Paule" verstecken, da entscheidet ja viel eher der beste Einzelspieler über das Ergebnis - genauso wie in G- oder F- Jugend.




    Das Argument der Zuverlässigkeit ist ein anderes. Das bitte nicht vermengen.

    Ich bin zB kein Verfechter des "alle spielen gleich viel". Einsatz und Zuverlässigkeit ( viel mehr als Leistung!!!) müssen sich auch lohnen und in mehr Spielzeit münden.

    Aber dennoch bin ich klarer Verfechter des "alle bekommen lohnende Spielzeit", also eine Mindestspielzeit, wenn sie bei einem Turnier oder Spiel dabei sind. ungefähr die halbe Spielzeit (bei Turnieren in jedem Spiel, also auch im HF oder Finale) bekommt jeder Spieler. Da ich nicht so viele Spieler mitnehme bleibt da noch einiges übrig, was ich nach Einsatzbereitschaft verteile. Lieber bleibt jeder Spieler regelmäßig mal zuhause, aber wenn er dabei ist, dann bekommt er lohnende Spielzeit.


    Und mehr Spiele ist auch nur ein vorgeschobenes Argument. Du kannst ja Freundschaftsspiele organisieren/initieren, wenn ihr zu wenig Spiele habt?

    Mache ich auch. ZB zur Hallentrainingszeit lade ich eine andere Mannschaft ein und wir bilden jeder 2-3 Teams und spielen die ganze Zeit gegeneinander. Ich suche Freundschaftsspielgegner, etc.


    Und das ging als NLZ Trainer genauso, wie als Breitensporttrainer.

    Denn ich habe beides schon gemacht, kenne also beide Seiten aus eigener Erfahrung.

    Du hast aber suggeriert, dass es für einen NLZ-Trainer ja "einfacher" sei zu rotieren, weil das Leistungsgefälle geringer sei.

    Und das ist mM nach eben ein Trugschluss.

    Das Leistungsgefälle ist sehr wohl vorhanden - nur auf höherem Basisniveau - die besten 3-4 sind auch hier deutlich stärker, als die schwächsten 3-4 und vor allem spielt der VFB ja auch gegen den BVB, Hertha, Leverkusen und co.

    Und das regelmäßig, die haben ca-. 10-15 NLZ Turniere, der Westen spielt eine NLZ-Liga, nimmt am "normalen" Ligaspielbetrieb gar nicht teil, viele andere NLZs spielen im Ligabetrieb gegen ältere, aber ambitionierte Breitensportvereine.

    Und da macht es einen gravierenden Unterschied, ob du deine besten auf dem Feld hast oder eben die schlechteren.


    Ich würde sogar eher behaupten, dass es aus Ergebnissicht dort sogar mehr ins Gewicht fällt, als wenn zwei "Dorfmannschaften" gegeneinander spielen und man da den völlig unsportlichen Paule aufstellt.

    Auf dem höchsten Niveau verlierst du über die schlechteste Position, während du auf niedrigerem Niveau ja eher über den/die besten Spieler gewinnst.



    Ich habe früher auch so gedacht, dass bei den NLZs man ja quasi durchwechseln kann, ohne dass das wirklich spürbar ist. Das ist aber ein Trugschluss. Das wirkt für Trainer/Eltern von Dorfvereinen so, das kann ich nachvollziehen, aber aus oben genannten Gründen ist das eben eine Fehleinschätzung.

    Ich behaupte mal das VfB Stuttgart kaum ein Leistungsgefälle in seinen Teams hat, zumindest mal nicht im D-Jugend Bereich. Dazu wird dort jeder Spieler zuverlässig sein, sonst ist er nach 6 Monaten wieder raus. Der Trainer ist vermutlich mindestens auf 450€ Basis angestellt und die Anzahl von Spielen/Turnieren/Leistungsvergleichen ist höher wie bei mindestens 95% der Breitensportvereinen.


    Da die Spielzeit gleichmäßiger zu verteilen ist wesentlich einfacher.

    Das ist ein Trugschluss.

    Auch die NLZ Teams (und auch Stuttgart) haben ein Leistungsgefälle im Kader.

    Die "besten" 3-4 Spieler sind auch da deutlich besser, als die schlechtesten 3-4.

    Es ist nur ein Gefälle auf grundsätzlich höherem Niveau,, das Gefälle ich aber genauso vorhanden und das sind auch nicht nur Nuancen.


    Und NLZ Teams spielen ja auch idR gegen Teams, die stärker sind, andere NLZ Teams. Da sieht man die Unterschiede dann schon deutlich, wenn/falls Teams wechseln.

    Du schlussfolgerst aus Einzelfällen Allgemeingültigkeit.

    Vor allem aus dem Scheitern einzelner, dass der Grund "Zusammenrücken" ist und klammerst andere Lösungsoptionen dabei einfach aus. Kann es denn nicht sein, dass große Nationen, die früh scheitern auch einfach miese Trainer haben?


    Nur kurz, was mir sofort einfällt auf deine Frage . also ohne zu recherchieren:

    Ja gab es in den 90igern und davor auch! In den 2000ern sowiso. Und ich habe nur die WM genommen, keine EM.


    Vorrundenaus der Italiener 66 gegen Nordkorea.

    Brasilien 66 (mit Pele) Vorundenaus bei der WM.

    94 Frankreich und England nicht qualifiziert für die WM.

    England 74 und 78 nicht qualifiziert für die Wm

    Holland 82 und 86 nicht qualifiziert für die WM. (2002 ebenso nicht qualifiziert)

    Da gibt es sehr wahrscheinlich noch mehr.


    Seit 94 hat der Titelverteidiger fast immer versagt, ist in der Vorrunde ausgeschieden: 94 Deutscland, ok VF, 2002 Frankreich Vorrunde, 2010 Italien Vorrundenaus (hinter Paraguay, Neuseeland und Slowakei) - alles auch länger als 10 Jahren her.

    Also, wenn man sich die Tabellen der Länder in den letzten 10 Jahren ansieht, dann kann man schwer zu der Meinung kommen, dass die Spitze zusammengerückt ist.

    In quasi jedem Land gab es Punkterekorde des Meisters in den letzten Jahren, vorbei die Zeiten, da man in Deutschland mit 70 Punkten (teilweise sogar unter 70) Meister werden konnte.

    In England reichten Liverpool keine 95 vor einem Jahr.


    Auch bei den N11 sehe ich das nicht so. In den späten 90igern und frühen 2000, da war alles enger zusammengerückt, danach haben aber die Fussballnationen ihre Ausbildung, etc. umgestellt und die Ergebnisse in den Qualispielen oä gehen wieder gerne mal 5:0 oä aus.


    Man könnte vlt behaupten - um deinem einzigen!!! Beispiel Rechnung zu tragen - dass Schweiz und Belgien mit den aktuellen Mannschaften deutlich über dem "normalen" Talent anzusiedeln sind. Ob das nachhaltig ist, wird sich in 20 Jahren zeigen.

    Chile (2010-2018), Kolumbien (90-98), Bulgarien (Mitte der 90iger), Belgien (in den 80ern), ... es gab immer mal Nationen, die eine gute N11 zusammenhatten, die 8-10 Jahre nahe dran war, an den Top10 Nationen. Ob das aber einfach eine "zufällig talentierte" Ansammlung ist oder ob das, wie bei den Top10 Nationen auch diese Spielergeneration überdauert, das wird man sehen.



    Alles in Allem sehe ich überhaupt kein Zusammenrücken der Spitze. Ganz im Gegenteil sogar.

    Die Nationsleague-Spiele sind aber Pflichtspiele.


    Und viel entscheidender, Jogi betrachtet sie auch als diese, lässt immer die bestmögliche Elf auflaufen.



    Und zum zweiten, du zitierst mich doch sogar, aber womöglich war ich unklar. Ich schrieb: " das Spiel (damit meinte ich die Art und Weise) und die Ergebnisse". Es passt beides überhaupt nicht.


    Wie kommst du auf 9-3-2?

    Gab ja alleine beim letzten Turnier 2 Niederlagen oder willst du die rausnehmen? Und falls ja, warum? Du zitierst mich sogar mit dem Zeitraum von 4 Jahren! Aber ich muss mich auch korrigieren, die WM Quali 2018 in einer wirklich sehr leichten Gruppe war souverän, nimm also die letzten drei Jahre. Da war ja kein gutes Spiel dabei, oder? EIn Sieg gegen Holland, das aber im radikalen Umbruch war? Na gut, lasse ich zählen, aber welches noch?

    Mal abgesehen davon wäre 9-3-2 auch nicht dolle, wenn man sich nur über Ergebnisse definieren kann, weil der Ball, den man spielt mau ist.

    Ok, sehe ich anders. Ich finde deine Formulierung " ein paar weniger erfolgreiche Spiele" auch nicht zutreffend, es suggeriert dass es seit 2016 ein paar Einzelfälle zwischen vielen guten Spiele wäre. ( So war es zwischen 12 und 16)


    In der von dir angesprochenen Phase haben wir die Qualispiele alle dominiert und es stimmten auch alle Ergebnisse.

    Auch beim 4:4 haben wir das SPiel turmhoch überlegen geführt, eine Stunde Sahnefussball vom Feinsten geboten.


    Die Freundschaftsspiele, in denen Jögi die halbe B-Elf hat auflaufen lassen, die interessieren da mM nach null. Ganz besonders, wenn in den Pflichtspielen das Spiel und die Ergebnisse passen.


    Seit 4 Jahren ist aber jedes, wirklich jedes Spiel ein Gewürge und wenn man die Nationsleague als Pflichtspiele ansieht (und das tut Jogi, denn er bringt da immer seine beste Elf), dann stimmt auch kaum ein Ergebnis über einen langen!! Zeitraum.

    Also da habe ich doch eine andere Erinnerung.

    Welche Führungen (Mehrzahl !!!) wurden denn da aus der Hand gegeben?


    Die Leistungen (und Ergebnisse) damals waren ganz andere, als die aktuellen.

    Abgesehen von dem 4:4 nach 4:0 Führung hat Deutschland 9 Siege aus den anderen 9 Spielen geholt.

    (was bis zum 4:1 eine Gala sondergleichen war, Schweden wurde einfach nur vorgeführt, man könnte sogar meinen die beste Halbzeit aller Zeiten, bis zum Brasilienspiel, aber im Gegensatz zu Schweden hat Brasilien auch vogelwild verteidigt nach dem ersten Gegentor.)

    Das Qualispiel vor dem 4:4 wurde in Irland 6:1 gewonnen.

    Die EM Quali davor mit 10 Siegen aus 10 Spielen absolviert, bei der EM bis zum Halbfinal-Aus jedes Spiel gewonnen.


    Von welchen Führungen in der Mehrzahl sprichst du da?

    Von welchen Pflichtspielen, die nicht gewonnen wurden?

    Nach dem Schwedenspiel wurde 5 mal in Serie 3:0 gewonnen (in der Quali), welche schwachen Spiele meist du also? (und selbst das Schwedenspiel war lange Zeit das Gegenteil von einem schwachen Spiel, das war eine Gala hoch 10 bis man sich zu sicher fühlte.)


    Und jetzt nehmen wir die aktuelle Lage:

    Deutschland hat diverse Spiele nicht gewonnen. Zurecht nicht gewonnen.

    Es fällt ja schon schwer, sich an das letzte gute Länderspiel zu erinnern.


    Das nennst du vergleichbar?

    Es gehört auch zu den Stärken eines Trainers Entscheidungen, die nicht den gewünschten Effekt hatten, rückgängig zu machen.

    Es wird Löw aber mit Sicherheit als Schwäche ausgelegt, wenn er jetzt die beiden (oder drei) Spieler zurückholt und somit den Umbruch offiziell abbricht. Schlimmer noch - wie schon geschrieben - den aktuellen Spielern der Nationalmannschaft den symbolischen Mittelfinger zeigt.

    Naja, wenn Jogi die Ergebnisse und Leistungen immer mit der individuellen Qualität der Spieler verknüpft in seinen Analysen/Statements/Rechtfertigungen ist das dann besser?


    Ich habe von Jogi noch nie gehört, dass seine gewählte Taktik vielleicht murks war oder wenigstens, dass sie nicht aufgegangen ist aus xy Gründen ohne es auf die Qualität der Einzelspieler zu schieben.


    Und ja, dass habe ich von anderen Trainer so schon gehört. Klopp zB hat mal beim BVB die Raumdeckung bei Standarts eingeführt, was zu 2 Gegentoren nach Ecken führte. Statement von ihm: "Mein Fehler, die Gegentore/Niederlage geht auf mich. Habe dieses Mal Raumdeckung vorgegeben, machen wir nie wieder."

    Alles in allem kann man mit dem Spielermaterial aber auch kaum etwas anderes machen, denn die verfügbaren Namen sind bekannt und jemandem "aus dem Hut zaubern" kann man in der heutigen Fußballwelt kaum noch.

    Dass man mit dem Spielermaterial etwas anderes machen kann, zeigen die Trainer in deren Vereinen national wie international zurzeit Woche für Woche.
    Klar haben wir nicht die Superstars, die ein Spiel alleine entscheiden können.
    Der aktuelle Kader hat aber (s. Aufstellung von nGio ) ausreichend etablierte in und mit Ihren Vereinen erfolgreiche Spieler, die in der Nationalmannschaft nicht auf Leistung kommen.

    Sehe ich genauso.

    Vor allem haben die anderen Länder ja auch fast alle keine 11 Superstars auf dem Platz. Auch nicht die Spanier, die uns abgeschossen haben, da spielten auch Gaya, Pau, Unai Simon, Fabian, Garcia, ... Spieler, die die meisten hier wahrscheinlich gar nicht kennen.


    Deutschland hat nicht mehr den Kader der letzten 10-12 Jahre, aber da hatte man - zusammen mit Spanien - mit deutlichem Abstand das beste Spielermaterial weltweit. Das gab es in D vorher so nie und wird es wahrscheinlich so auch nicht wieder geben.


    Aber kann man denn nur erfolgreich sein, wenn man die klar !!! besseren Spieler als der Gegner hat? Auf jeder Position?

    Sollte es nicht auch möglich sein, erfolgreich und mit Spielidee sein zu können, wenn der Gegner individuell nicht deutlich unterlegen ist, sondern nur ein bisschen unterlegen oder gar vergleichbar?


    Dafür ist doch der Trainer da, um aus der Summe der Einzelspieler mehr als die Summer der Einzelspieler auf den Platz zu bringen, oder?



    Freiburg zB verliert auch nicht Jahr für Jahr 28 Bundesligaspiele, obwohl das so ca. der Qualität des Kaders entsprechen würde. Und die geben jedes Jahr ihre besten 3 noch ab.

    1) Wo gibt es denn die Aussage, dass in irgendeinem bestimmten Land Spielertyp xy (hier Wandspieler) besonders gut ausgebildet wird?

    Das war lediglich eine schnelle Aufzählung von Spielern, die mit dem Rücken zum Tor können., als danach gefragt wurde.


    Es hilft in Diskussionen, wenn man mit dem diskutiert, was auch geschrieben wurde. Ich habe hier nicht einen Vergleich zu einem anderen Land gesehen, schon gar nicht einen Bezug, dass Land xy Wandspieler besonders gut ausbildet.


    2) Wer redet denn von Fokus auf Wandspieler bei der Ausbildung?

    Mein Punkt war zumindest, dass dieser Spielertyp quasi gar nicht ausgebildet wird, bzw. anders: die Fähigkeit mit dem Rücken zum Tor/Gegner vernachlässigt wird. (Da könnte man sogar noch ausholen, dass das Gegenstück, der IV, der auch diesen "Zweikampf kann" ja auch nicht in Massen vorhanden ist in Deutschland.


    Das, was wir früher in Massen hatten - IV und MS - haben wir jetzt kaum noch.


    3) Mir geht es eher um eine vielseitige Ausbildung. Wenn man bestimmte Elemente des Sports aber quasi ausklammert, ist das dann gut und sinnvoll?

    Geben die Rahmenbedingungen/Regeln in der Jugend den (zu starken) Fokus auf bestimmte Fähigkeiten vor bzw. werden manche damit stark vernachlässigt?



    4) Ausgangspunkt dieses Diskussionstranges war ja der Einwand, dass Deutschland keine MS und IV mehr hat, die den Ansprüchen genügen.

    Und falls dem so ist, war das eine These für einen Grund, warum es daran mangelt. (EIn anderer war zB auch, dass Jogi den Umbruch viel zu spät eingeleitet hat.)


    5) Ich formuliere es mal als offene Frage:

    Besteht der Fussball in der Ausbildung zu sehr aus frontalem/seitlichem 1gg1 und gemeinschaftlichem Verteidigen?

    Wer trainiert/coacht denn andere Formen des 1gg1, die spätestens im Männerfussball eine wichtige Rolle spielen? Auf diversen Positionen, nicht nur bei einem MS oder IV.


    Wenn ich mir Fussballspiele bis mindestens U13, eher noch mindestens U15 anschaue, dann ist das Zweikampfverhalten diesbezüglich durch die Bank grausam, offensiv wie defensiv. Wirklich grausam.

    Frontales 1gg1 dagegen, das können viele Spieler ihrem Spielniveau entsprechend.

    Auch sehe ich bis U11 (ohne Abseits) keine Notwendigkeit mit Wandspieler zu spielen - höchstens in der Halle mit einer Raute als Spielsystem. In U12 und U13 im 9er System und auf E-Jugend-Tore kenne ich mich zu wenig aus (habe ich keine Erfahrung), ob es da Sinn macht mit einem Wandspieler zu spielen.

    Ja, nimm die U13 noch mit rein.

    Das sehe ich ja als das Problem an, warum wir diese Qualität bei unseren Spielern so selten haben.

    Es gibt halt kaum Teams, die - nennen wir es - variabel das Spiel mit dem Ball gestalten und auch mal den Stürmer anspielen.


    Notwendigkeit ist mM nach auch immer ein Argument, das nur auf das Ergebnis, nicht auf die Ausbildung zielt.



    btw. ich finde in der Halle in einen 2-2 System kann man sehr gut, das "Wandspiel" einbauen.

    Der Spielaufbau erfolgt, indem man die beiden Verteidiger in die eigenen Ecken stellt und die beiden Stürmer direkt vor das gegnerische Tor.

    Robert Lewandowski

    Oder auch Ibrahimovic.

    Aber auch Suarez, Kane oder sogar Firminho können mit dem Rücken zum Tor.


    Geht mir aber gar nicht darum einen reinen Wandspieler aufzustellen, aber mit dem Rücken zum Tor und/oder Gegner zu agieren, das ist schon was anderes, als am Flügel oder beim Konter angespielt zu werden und dann ein frontales/seitliches Dribbling zu bekommen.

    Für den Flügel/Konter haben wir ja ausreichend Spieler, aber einen Spieler der dazu noch mit dem Rücken zum Tor/Gegner kann, da wird es dann schon sehr knapp.

    Naja, alle die eingeladen werden tun das, das ist ja (fast) klar.

    Wie oft hast du einen Spieler sich über den aktuellen Trainer (egal ob Verein oder N11) sich öffentlich negativ äußern gehört?

    Fragst du Ballack, Frings und co. bekommst du vlt andere Antworten.


    Aber das hat so oder so mM nach wenig Aussagekraft.

    Interessant, in einem anderen Thread wird diskutiert, ob diese individuelle Ausrichtung vom DFB richtig oder falsch ist.


    Dort wird zum Beispiel bemängelt, dass im DFB-Stützpunkt Individualisten bevorzugt behandelt werden. Dabei ist das hier ja durchaus ein Grund, warum genau dieser Weg richtig ist.


    Gruppentaktik kann man im Prinzip jedem beibringen, der den Willen hat. Individuelles Talent und Technik sind nicht so leicht erlernbar, wenn man nicht die Grundvoraussetzungen mitbringt. Viererkette kannst du jedem beibringen, drei Spieler ausdribbeln und den Ball in den Winkel hauen kann nicht jeder lernen.

    Sehe ich auch so. Gruppentaktik oder Viererkette kannst du fast allen beibringen. AV taktisch solide zu spielen, ist nun auch keine Raketenwissenschaft.


    Was man aber wahrscheinlich festhalten kann, ist folgender Umstand:

    Mindestens bis einschließlich U13 - eigentlich noch länger - lässt kaum ein Trainer mit "Wandspieler" vorne spielen.

    Egal, wo ich zugucke, es wird versucht, den Stürmer steil zu schicken oder den AS zu schicken, der dann quer spielen soll.

    Mit Gegner im Rücken, Bälle zu verarbeiten - eine schwierige, aber wichtige Qualität, nicht nur für MS - kommt im Gameplan der meisten Trainer nicht vor.

    Und wir wundern uns, dass wir in Qualität und Quantität kaum gute MS haben...

    Wettbewerbsspiele:


    Alles in Wettkampfform gestalten.


    1) Schlag den Raab:

    2 Teams und dann diverse Spiele gegeneinander. Das erste Spiel gibt einen Punkt, das zweite 2, etc.

    Dabei kannst du mit einem Fangspiel starten (zB Mannschaftsfangen, also Team 1 im Feld, Team 2 läuft nacheinander rein schlägt einen ab, der nächste Fänger kommt ins Feld. Welches Team ist schneller.) Das selbe mit Ball, bzw. die Fänger müssen nicht den Spieler abschlagen, sondern den Ball aus dem Feld spielen)

    Elfmeterschießen, Lattenschießen, Spielformen, etc.


    2) 1gg1 Duell

    Diverse Stationen aufbauen und Pärchen bilden, die sich duellieren. Aber, das ganze als Team, dh in jedem Duell ist einer Team 1, einer Team 2. Am Ende gewinnt ein Team, weil die Duelle in die Teamstatistik einfließen.

    Fussballtennis, Lattenschießen, Elfmeterschießen, Ecke eindrehen, Spielform (hier würde ich 2gg2 spielen, dh jedes Pärchen bleibt 2 Runden an der Station, Jonglieren in einem Viereck, wer schafft mehr, Zielpassen, etc.)


    3) Fussballbrennball


    4) Torschuß gg Torschuß oder Torschuß gegen Passspiel oder Dribbling

    Man darf so lange aufs Tor schießen (aus einen Dribbling, aus der Hand, Dropkick, etc.) wie die andere Mannschaft braucht, um den Dribbelparcour zu schaffen - Torschuß gg Dribbling.


    5) Spielform, bei der du 8 oder 10 Bälle auf Hütchen um das Spielfeld herum postierst.

    Geht der Spielball ins Aus, muss der Schütze ihn holen und darf erst wieder mitspielen, wenn er den Ball auf das freie Hütchen gelegt hat.

    Das andere Team darf mit einen anderen beliebigen Ball weiterspielen. Aber sie darf nur einen Ball ins Spiel bringen, sonst gibt es Elfmeter.

    Genauso gibt es Elfmeter, wenn jemand noch mit agiert, der eigentlich den Ball holen müsste.


    6) 1gg1 oder 2gg2 Championsleague



    Das fällt mir spontan ein.



    Edit:

    Das sind natürlich keine Aufwärmspielchen, da ist das meiste nahezu der komplette Trainingsinhalt.