Beiträge von let1612

    Aus meiner Sicht haben die Aufwärmprogramme von der Bundesliga bis zu den Jüngsten höchstens die Note befriedigend, bei den meisten sogar nur ausreichend oder ungenügend verdient. Wie komme ich zu der Benotung?

    - Anleitung: das Aufwärmprogramm wird angeleitet - alle machen das gleiche -> wo bleibt da die Individualität und Kreativität (den "Kopf" brauchen die Spieler ca. 10 min. bei einem kleinen Spielchen - in der Bundesliga; bei Jugendlichen sehe ich diese Spielchen meistens gar nicht)

    - Spielnähe: Torschüsse, Flanken und Torabschlüsse finden meistens ohne Gegner bzw. Gegnerdruck statt

    - immer die gleichen Übungen und Bewegungen bereiten nicht auf überraschende Bewegungen im Spiel vor

    - im Kinderbereich: Trainingszeit wird verschwendet - nichts anderes ist das Aufwärmen vor dem Spiel, weil Kinder sofort einsatzfähig wären

    - im Kinder- und Jugendbereich kommt dann noch dazu, dass die Trainer oftmals die meisten Ballkontakte haben

    Ist meine Sichtweise falsch?

    DFB-Kurzschulung (keine Doku online) und DFB Info-Abende (Doku online) sind 2 unterschiedliche Module. (trotzdem Danke an Fluffi )


    Den Trainingseinheiten auf dfb.de stehe ich teilweise auch sehr kritisch gegenüber, aber man kann doch das eine oder andere aus ihnen raus ziehen (sehe ich somit etwas positiver als EnterTrainer ) - und in letzter Zeit werden sie aus meiner Sicht besser.


    Ich habe erfahren, dass das DFB Mobil mit FUNino (Fußball 3) angereichert werden soll :) - es bewegt sich etwas.

    stefan1977 : Wechsel nach Zeit und alle auf einmal hat für mich den Vorteil

    - Kinder wissen genau wieder wann sie rein kommen (nehmen teilweise selbst die Uhr in die Hand und sagen mir, wann Zeit ist sie einzuwechseln)

    - Eltern empfinden die gleiche Spielzeit als gerecht

    - ich brauche nur eine Spielunterbrechung zum Wechseln

    - ich behalte den Überblick

    MightyReds : ich wechsel auch nach Zeit und nehme nur max. 10 Spieler mit.


    F-Jugend (2x 20 min.):

    10 Spieler: 3er Block - 2 Wechsel pro Halbzeit - ca. 6:30 und 13 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    9 Spieler: 2er Wechsel - 3 Wechsel pro Halbzeit - 5, 10 und 15 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    8 Spieler: 6 Wechsel pro Halbzeit - ca. 3, 6, 9, 12, 15, 18 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit


    E-Jugend (2x25 min.):

    10 Spieler: 3er Block - 2 Wechsel pro Halbzeit - ca. 8:20 und 16:40 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    9 Spieler: 2er Wechsel - 3 Wechsel pro Halbzeit - ca. 6:15, 12:30 und 18:45 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    8 Spieler: 6 Wechsel pro Halbzeit - ca. 3:30, 7, 10:30, 14, 17:30, 21 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    „Als unser etatmäßger Torwart bei einem U11-Turnier in München ausfiel, habe ich Bene ins Tor gestellt. Am Ende wurde er als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet.“

    Quelle und Auflösung


    Und Respekt vor dem Fairplay von Manuel Riemann (VFL Bochum)

    Heute gibt es bei den meisten Bundesligisten genau eine unbesetzte Mannschaft: U18.


    Diese Lücke entstand vor ein paar Jahren als die NLZs anfingen die A2 (U18) Mannschaften nicht mehr zu besetzten. Dies führte aus meiner Sicht zu aufgeblähten Kader in der U19 - man kann nach der U17 ja nicht alle wegschicken und ein Jahr später wieder holen. Eine U18 würde das verhindern. Die Selektion wäre dann danach, wenn es keine U19 mehr gäbe.


    Viele Bundesligisten habe ihre U23 abgeschafft, weil sie aus dieser Mannschaft kaum Spieler für den Profikader raus bekommen. Die Ligen wurden neu strukturiert (eine 3. Liga - spielt nur noch Bayern II, alle anderen sind nun 4. Liga oder darunter). Viele Vereine machten gute Erfahrungen mit Ausleihen. Und wer heute als 17 Jähriger nicht im Fokus der Verantwortlichen steht, wird es wahrscheinlich auch nicht als 24 Jähriger sein (ob ich das nun gut oder schlecht finde).


    Insgesamt finde ich gut, dass der DFB die Verbände auffordert, sich in dieser Altersklasse Gedanken zu machen. Und man muss ja nicht alles in allen Verbänden gleich machen, weil man auch unterschiedliche Voraussetzungen hat (Ballungsraum; ländliche Struktur; viele/wenige Bundesligisten usw.).


    Insgesamt war der Übergang von der Jugend zu den Herren schon immer ein Thema. Da gab es schon offene, U23 und U21 Nachwuchsrunden. Auch im Breitensport hat man experimentiert (Erwachsenenspielerlaubnis).


    Und ein Blick über den Tellerrand (andere Sportarten; Ausland) könnte evtl. auch helfen um einzuschätzen, ob es positive oder negative Auswirkungen haben kann die U19 einzustellen. Das ist zumindest meine Meinung.

    Im Basketball gibt es diese Einteilung schon länger - U18/16/14/12/10/8 (und da kommt es mehr auf Körperlichkeit an)


    Die Schweiz unterscheidet in Spitzenfußball (U18 - und dann 2. Mannschaft U21) und Breitensport (U19) - sagt zumindest wikipedia.de, ist das korrekt?


    Der Südwestdeutsche Fußballverband diskutiert über eine U21 - siehe fupa.net vom 29.06.2019

    Constantin : der Bezirk Oberbayern bekommt viel Gutes hin - z.B. FUNino oder Mitnahme des Aufstieges im jeweiligen Jahrgang genauso wie Jahrgangsligen.


    Die Frage ist allerdings auch, welche Mannschaften sind vom "Mannschaftssterben" betroffen? Meistens sind es die Mannschaften im Kreis und nicht auf Bezirksebene. So wird bei uns in Schwaben gerade auch das Norweger Modell in Verbindung mit einer Qualifikationsrunde im Kreis bei der A-Jugend gespielt - sobald es aber höher geht, gibt es eine Saison im 11 gegen 11.

    Nehmen wir deinen 2010er. Er würde in Deutschland jüngeren Jahrgang E-Jugend spielen. Wenn ich mir den Rahmenterminkalender für Hamburg ansehe, dann hätte er wirklich nur 5 Spiele im Herbst und 5 Spiele im Frühjahr. Wenn ich mir dann noch Lübeck ansehe (z.B. hier), dann würde ich dir raten einen Job in Bayern zu suchen ;) (Rahmenterminkalender z.B. Augsburg - 10 Spiele Orientierungsrunde im Herbst und dann im Frühjahr nochmals 10 gegen relativ gleich starke Mannschaften).

    Ganz überspitzt gesagt: da schließt sich für mich der Kreis.


    Die Trainer von Ronaldo_73 Sohn sehen in ihm einen "Blümchenpflücker" und handeln somit nach Mr. Rabona und Ballaufpumper vollkommen korrekt.


    Selektion in der F2 ist in Deutschland "normal" - und das nicht nur im Fußball (auch bei anderen Sportarten). Dazu kommt dann die Selektion in der F1, E2, E1, D2 und D1 und dann wundert man sich, warum es kaum noch Vereine gibt, die alleine eine C, B und A-Jugend stemmen können.


    Deshalb schreibe ich es nochmals, ändert die Wettbewerbsstruktur so, dass Selektion nicht nötig ist. Beim Fußball 3 kann ich auch die Blümchenpflücker mitnehmen und gegen die anderen Blümchenpflücker spielen lassen. Und der Mini Messi spielt gegen den Mini Messi.


    Und mal provokant in Richtung Mr. Rabona : diejenigen, die vom Kopf noch nicht so weit sind, sollen doch gleich in die Sonderschule und nicht auf die Grundschule gehen - waren ja schon in der Vorschule im Kindergarten nur ein Störfaktor.

    Nur mal für mich:

    Dorfverein F-Jugend

    F1 trainiert für sich mit einem Trainer (Kinderanzahl: ?)

    F2 hat 5 Trainer. Im Training trainieren 2 Trainer die Guten (8-10) und 1-2 Trainer den Rest. Rest besteht aus 10-12 Spielern. In der F2 gibt es insgesamt 20 Kinder.

    Kinder spielen noch Hockey, Leichtathletik und Tennis.


    Der Trainerschlüssel des Vereins im Training ist aus meiner Sicht sehr gut. Wenn das unter den Trainern der F2 klappt, hätte ich als Jugendleiter und als Trainer keinen Handlungsbedarf.


    Die Trainer sehen sich als Fußballtrainer und handeln so - wie aus meiner Sicht bei min. 2/3 aller Mannschaften (ich schreibe mit Absicht nicht Vereine, weil die meisten Vereine zwar eine Philosophie haben, sie aber aufgrund der Trainer nicht in allen Mannschaften umsetzen können). D.h. ich muss zuerst mal das 1/3 der Mannschaften finden, die Kindertrainer haben und gutes Kindertraining anbieten - sind übrigens oftmals die Mannschaften, die nicht erfolgreich spielen und jedes Turnier gewinnen.


    Bei 20 Kindern und mehreren Sportarten bei all den verschiedenen Festspielregeln (sofern man sie beachtet) braucht man zuverlässige Eltern und Spieler um 2 Mannschaften zu stellen. (siehe auch Diskussionen zur Kadergröße hier im Forum z.B.

    Zu viele Kinder im Team).


    Und auch die Diskussion, ob man Fußballkenntnisse im Kinderbereich haben muss, hatten wir schon (z.B. u.a. hier

    Wie kann man sich im Coaching verbessern?).


    Ich gehe deshalb davon aus, dass es für Ronaldo_73 schwer werden wird, die hier angesprochenen Lösungsmöglichkeiten zu nutzen.