Beiträge von let1612

    Ich war diese Woche auf dem Staffeltag und sprach das Thema 4+1 für den jüngeren Jahrgang E-Jugend (U10) an. Nachdem es in der Satzung des BFV nun verankert ist (siehe

    Funino-Liga - wir sind dabei!), war eine Verantwortliche auch bereit das Thema für nächste Saison anzugehen. Sie will zu einem Informationsabend einladen und hätte mich gerne als Promotor dabei. Deshalb habe ich ein paar Fragen:

    - wer spielt schon 4+1 im Feld? in Österreich wird das schon praktiziert - hier erhoffe ich mir einige Hinweise ;) - wo noch?

    - werden da Spieltage gemacht? Weil 2x 20 min. erscheint mir für ein 4+1 gegen einen Gegner zuviel.

    - die Vereine in unserer Umgebung haben meistens keine Handballtore auf dem Feld. Deshalb würde ich zu 5x2m Tore tendieren - hat da jemand Erfahrung? Wird das ein "Gebolze"? Was sind Alternativen zu den Handballtoren?

    - macht man 2 Felder und spielt mit 2 Vereinen und 4 Mannschaften oder soll man 4 Felder mit 4 Vereinen spielen. Oder noch mehr?

    - spielt man als Verein mit 2 gleichstarken Mannschaften oder einer stärkeren und einer schwächeren? Bekommen die meisten Vereine 2 Mannschaften zusammen?

    - ich würde es bevorzugen, wenn alle Kinder gleichzeitig spielen und nach ca. 1h der Spieltag vorüber ist. Welche Organisationsformen gibt es da? Ich kenne Champions League Modus oder Spielplan. Kennt ihr noch etwas?

    - die Fair Play Liga (3 Regeln) würde bei mir weiterhin gelten.

    Allgemein: was ist ein "Best practice" für 4+1?


    Meine Ausgangslage ist:

    - ich habe einen Kader von ca. 15 Spielern und möchte, dass die Kinder möglichst viele Ballkontakte und Erfolgserlebnisse am Spieltag haben.

    - 7 gegen 7 gefällt mir nicht so gut und bei 15 Spielern reicht es auch nicht für 2 Mannschaften. Ich hätte auch die Möglichkeit mit der U11 (weitere 18 Spieler) 3 Mannschaften im 7 gegen 7 zu melden - eine gemischte Mannschaft (allerdings haben wir keine gemeinsamen Trainingszeiten)

    - ich bin Fan von kleinen Spielformen und mir gefällt auch das 4+1 in der Halle sehr gut


    Vielen Dank schon mal im Voraus.


    Gerne dürfen auch die 7 gegen 7 - Fans hier mit diskutieren - dann kann ich mich auch auf diese Argumente schon mal einstellen.

    "Kein Kind hat mit dem Fußball angefangen, um zu verteidigen."


    "Es liegt nicht in der Natur des Menschen, dem Ball hinterherzulaufen."


    Es sind 2 Trainer. Quelle und Auflösung

    Nicht nur wegen der 2 Zitate finde ich den Artikel gut. Auch die Definition des Positionsspiel ist aus meiner Sicht sehr hilfreich ("

    Ist er aber richtig positioniert, befindet er sich auf der richtigen Position bzw. im richtigen Raum und steht gleichzeitig auch noch richtig zum Ball.") oder die Ballbesitzzeiten ("Spitzenreiter Kimmich hat den Ball also gerundet nicht einmal zwei Minuten pro Spiel am Fuß (111 Sekunden)." - wer mit dem Ball spielen will, geht wohl lieber zur Rhythmischen Sportgymnastik, da hat man mehr Ballkontakte und darf länger mit dem Ball spielen ;)).

    Von Seiten des DFB schiebt man das Abschneiden bei der WM zwar nicht auf die Jugendarbeit der Vereine, aber man analysiert schon, welche Spielertypen gefehlt haben. Und da fragt man sich, warum uns diese Spielertypen fehlen und wie wir diese bekommen können. Und ja, da bricht man das bis in den Kinderfußball herunter - und aus meiner Sicht auch zu Recht.

    Bei meinem DFB-Elite-Trainer-Fortbildungs-Workshop (könnten sie sich auch mal ein Kürzel einfallen lassen) gingen einige Vorträge der Referenten in diese Richtung.

    Bennoah : das ist doch ganz einfach:

    - du trainierst deinen Sohn weiterhin (höchste Prio) - da wird auch keine Jugendleitung etwas dagegen haben, weil sonst fällt ihnen ein Trainer weg

    - ich würde mir dann ein weiteres objektives Selektions- bzw. Einteilungskriterium suchen - Jahrgang, Schulklasse, erstes/zweites Halbjahr, Wohnort (Stadtteil/Dorf) => sonst hast du ganz schnell Diskussionen in der Mitte

    => und ja, du musst ein paar Kinder loslassen, weil 19 Kinder für eine Mannschaft wird den Kindern auch nicht gerecht (es gibt eine F1 und eine G bei der du dich im Notfall am Wochenende bedienen kannst)


    Die Interessen von dir und v.a. deinem Sohn sollten an 1. Stelle stehen - und das versteht aus meiner Sicht auch jede Jugendleitung (v.a. in der F-Jugend)

    Aus meiner Sicht kein Einzelfall sondern ein Trend: Private Fußballschulen drängen in den Vereinssport.

    Von der Fußballschule zum Verein: Der Fußballsportclub Nürnberg steht im Startblock


    Bei einer U8 kann ich mir noch vorstellen, dass es ohne Abwerbung funktioniert. Bei einer U13 und/oder U15 leider nicht - spielen die Kinder bisher wirklich nur in der Fußballschule Fußball oder haben die nicht meistens einen Heimatverein?


    Hier scheint Ausbildung finanziell rentabel zu sein.

    Bin gerade durch den Bestechungsskandal bei Grashopper Club Zürich (z.B. tagesanzeiger.ch; bazonline.ch) auf deren GC Leitfaden für Eltern und Kids und dadurch auf LTAD (Long-Term Athlete Development) aufmerksam geworden.


    a) zum Leitfaden: die Idee einen Leitfaden für Eltern als Verein aufzustellen gefällt mir. Und wenn man im Mitgliedsantrag darauf verweist, würden bzw. müssten die Eltern das auch "unterschreiben".


    b) LTAD: die 7 Stufen gefallen mir - auch in Bezug auf das Alter.

    Schön finde ich da auch den Abschnitt: "Der GC will im Kindesalter die Polysportivität fördern und vertritt die Auffassung, dass sich eine frühe

    Spezialisierung negativ auf das spätere Potenzial in der eigenen Sportart auswirkt. Es ist unbestritten, dass eine polysportive Grundlage den Kindern später bessere Top-Leistungen in der Spezialdisziplin ermöglicht." (S. 9)

    Im Fußball sind wir hier aus meiner Sicht leider auf dem falschen Weg.

    Dass der Trainer ein Spiegelbild seines Spielers ist, geht aus meiner Sicht nicht. Allerdings ist für mich die Lösung auch nicht eindeutig bzw. einfach.

    Ich kann den Spieler runter nehmen und "abkühlen" lassen. Damit verhindere ich allerdings eine Selbstregulation des Spielers. Ihn auf dem Spielfeld zu lassen geht aus meiner Sicht allerdings auch nicht (FairPlay Gedanke). Was tun?

    Im Training solche Situationen provozieren und den Umgang damit schulen bzw. trainieren? Kann aber auch eskalieren. Gespräche und Verständnis erzeugen - möglich, aber andere Situation. Ehrgeiz und Aggressivität verurteilen, ist aus meiner Sicht auch nicht erstrebenswert - ich bin heute froh, wenn das noch jemand zeigt (Leidenschaft). Was macht ihr in solchen Fällen?