Beiträge von let1612

    Ich bin der "Vereinsanhänger" in der F-Jugend. 1x Training und 1x Spiel. Meiner geht dann noch 1x Basketball, 2x Turnen, 1x Badminton und 1x Schwimmen. Spielen im Freien kommt noch dazu. Die Langweile kommt leider zu kurz - und das meine ich Ernst.

    Eine Entscheidung für 1-2 Sportarten kommt noch früh genug. Und ich gehe davon aus, dass ich ihm dadurch nicht die "Profikarriere" versaue - sondern eher eine breite sportliche Grundlage biete.

    Ersatzbank : warum trainiere ich? Ich trainiere, um etwas zu verbessern. Der Cooper-Test verbessert nichts, also brauche ich ihn nicht zu machen. Und auch "Kleinvieh macht Mist" (ein 5er für das Phrasenschwein) - hier 12 min. Cooper-Test, dort 2-3 Waldläufe in der Vorbereitung -> schon sind wir bei ca. 4,5h, ohne Nutzen für das Fußballspiel (es wird nur die Grundlagenausdauer trainiert, aber das kann ich auch auf dem Platz mit Ball machen) -> effizientes Training (wie oben beschrieben, muss ich priorisieren).


    Der Fußball kommt in den unteren Ligen ohne diese Tests aus - zu den Profiligen kann ich nichts sagen, weil mir dort die Erfahrung fehlt.

    fussballschule_tirol folgende Punkte unterstütze ich:

    - Cooper-Lauf bringt für das Fußballspiel nichts - da mache ich lieber einen 12 min. Dribblingsparcours

    - Zur Erholung kann man Ball jonglieren, mit Passtoren arbeiten, Ballgewöhnungsübungen oder Dribbling im Gehen machen (z.B. auf Balleroberung) - es gibt ja unterschiedliche Ermüdungsarten (physisch, psychisch, mental)

    - ich gebe dir auch Recht, dass das Fußballspiel immer mit einem Ball, auf einem genormten Feld, mit 11 Spielern und mit 2 Toren stattfindet und ich deshalb die gleichen Inhalte bei den Profis und Amateuren trainieren kann (ich konzentriere mich hier auf die U23 - im Jugendbereich bin ich nicht ganz bei dir - geringere Spieleranzahl, falscher Standard 7:7, Kinder- vs. Erwachsenentraining usw.)


    Du gibst mir allerdings Recht, dass sich das Training in der Trainingshäufigkeit unterscheidet. Wenn ich die Häufigkeit ansetzte und mit einer Trainingszeit multipliziere (je nach Philosophie zwischen 1-2,5 h), bekomme ich weniger Trainingszeit bei den Amateuren als bei den Profis. Aufgrund der geringeren Zeit werden Inhalte priorisiert (wichtig - nice to have) und unterschiedlich lange durchgeführt bzw. auch wegfallen gelassen. Und genau deshalb meine Fragen in dem Post 30.


    Auch würde ich unterscheiden zwischen Profi (Fußball als Beruf) und Amateur (Fußball als Hobby) in der Trainingsplanung - beim Profi wären bei mir mehr andere Sportarten und fußballfremde Inhalte im Trainingsplan berücksichtigt als beim Amateur (reines Fußballtraining) - z.B. Radfahren als Regeneration beim Profi und Fußball-Tennis beim Amateur. Beim Amateur wäre mein Ansatz so viel wie möglich mit dem Ball und fußballspezifisch und beim Profi will ich den Kopf auch mal auf andere Dinge fokussieren (führt aus meiner Sicht zu mehr geistiger Frische und im Profibereich entscheidet oftmals der Kopf die Spiele und nicht das fußballerische Können).


    Und die Überschrift spricht von einem Saisonvorbereitungsplan - da ist bei einem Amateur evtl. auch eine Urlaubszeit dabei. Das ist für mich auch ein Unterschied zwischen Profi und Amateur v.a. in Bezug auf das Fitnesstraining.

    Habe gestern ein E-Jugendspiel gesehen. Das Spiel ging 3:1 aus. Von der Sieger-Mannschaft habe ich während des gesamten Spiels 2 Tricks gesehen (weniger als Tore). Dafür gabe es viele Spielzüge und 2 Kontaktspiel - allerdings auch immer nur die Lösungsmöglichkeit "Pass" (und das auch oft sinnlos ins Aus) - zumindest wurde auch versucht von hinten raus zu spielen.

    Zum Glück gab es in der anderen Mannschaft einen Dribbler - und komischerweise sprachen alle über den ;)

    Was heißt unterer Amateurbereich? Von wie vielen Wochen und max. Anzahl an Trainingseinheiten sprechen wir? Wie viele Einheiten pro Tag? Ist evtl. sogar ein Trainingslager geplant? Wie viel Erholung hatten die Spieler davor? Ohne diese Angaben kann man doch keine seriöse Aussage treffen.


    Im unteren Amateurbereich würde ich allerdings fussballschule_tirol Weg verfolgen und alles fußballspezifisch trainieren - macht mehr Spaß und hilft dem Fußballspiel.


    Und nachdem ich gerne provoziere: notfalls wisst ihr nun auch, wo man in 3-Tagen fit wie Ronaldo und dribbelstark wie Messi wird ;)

    Wessen Ziel ist das?

    Die Kinder wollen Profi werden -》die Herren spielen Kreisklasse :-(

    Ich will die Kinder gut ausbilden und den Grundstein legen, dass sie höher spielen können.

    Die Eltern? Wer lebt eine Vereinszugehörigkeit bzw. Vereinsleben vor? Meistens nicht die Eltern.

    Der Verein? Noch am ehesten - er hätte gerne viele zahlende passive Mitglieder.


    Wer fördert es?

    Die Vereinsführung, die "Söldner" einkauft? Abteilungen bzw. Mannschaften, die vom Verein bevorzugt bzw. benachteiligt werden (z.B. die aufgrund von Alternativen keinen guten Trainer haben).

    Gibt es Mitgliedsbeiträge, die aufgrund der Jahre Vereinszugehörigkeit günstiger werden?

    Lokale Arbeitgeber? Könnten Kontakt zu Auszubilden aufnehmen.


    Wer von euch hat eine solche Karriere hinter sich? Ist die überhaupt erstrebenswert? Ich habe von F bis AH Fußball gespielt - in 7 Vereinen.

    die Tänze sind Koordination pur 😊 - gib ihnen noch einen Ball dazu und schon ist es Trainingsinhalt!


    z.B. Ball wegkicken -> 5 Liegestützen mit Klatschen (Individualstrafe)

    Provokation: Raumgewinn - spielen wir American Football oder Rugby?


    "Richtige" Entscheidungen gibt es nicht - fragt mal Jugendtrainer von Mario Götze.


    Behauptung: Kinder, die Spaß mit dem Ball haben, werden länger Fußball spielen als "Passmaschinen" oder Schussspezialisten.

    Ich würde mit der G-Jugend überhaupt nicht am Spielbetrieb teilnehmen und mir gelegentlich einen befreundeten Verein zum Funino einladen.

    Und bei der F-Jugend würde ich bei der Anzahl eine melden und in Blöcken spielen - dann haben die Eltern hin und wieder auch ein Wochenende frei.

    Ich greife da gerne auf das LOL2A-Prinzip von Rene Egli zurück - gibt es auch als Buch:

    LO = Loslassen

    L2 = Liebe

    A = Aktion/Reaktion


    Auch hilft mir weiter, dass mir bewusst ist, dass ich den anderen nicht verändern (entwickeln) kann -> nur meine Sichtweise auf ihn.

    Ich fand es früher übrigens klasse, wenn wir ein Vorspiel machen durften und die Fans uns angefeuert haben (das sind unvergessene Erlebnisse - auch als nicht angefeuerter (habe beides erleben dürfen)).


    Pyro ist oftmals keine Straftat, sondern nur eine Ordnungswidrigkeit (siehe PDF der Polizei) - wie z.B. falsch Parken auch. Und in BaWü anscheinend ab der Oberliga abwärts ohne Strafe (habe ich zumindest in einem Fan Forum gelesen).


    Übrigens von Randale kann ich außer in der Bild nichts finden (siehe Verlinkungen im Fanforum). Ob ich jetzt Polen (siehe Videos) oder England (Eltern dürfen nur als Arzt, Betreuer oder Physio das Gelände betreten) besser finde? Da bin ich hin und her gerissen - mit den Videos wissen die Kinder, Eltern und Trainer ja, was auf sie zukommt und können notfalls absagen.