Beiträge von feu92

    Sehr guter Text, angenehm zu lesen und sehr spannend!


    Deinen Entschluss zu wechseln, kann denke ich jeder hier nachvollziehen, ebenso die Tatsache, dass es dir wegen den Jungs schwer gefallen ist. Hättest du keinen Bezug zu ihnen, würdest du irgendwas falsch machen - meine Meinung!


    Jugendsport ist sicherlich anders als Profisport im Erwachsenenbereich, dort würde ich auch eher nicht den Kumpel raushängen lassen...



    Ich wünsche dir bei deinem neuen Verein ein besseres Umfeld, viel sportlichen Erfolg und eine nette Mannschaft 6 Eltern! :)

    Da sich unsere Hobbyrunde mehr und mehr auflöst, sind mein Bruder und ich zu einer Kleinfeld-Mannschaft gewechselt.


    Bei mir gab es leider wegen einem Fehler in der Anmeldung Verzögerungen, darum durfte ich die beiden ersten Spiele nur zusehen.


    Dort wurden beide Spiele verdient verloren, eines mit 3:4 gegen den Meister (dessen Goalgetter nicht gespielt hat, der alleine hätte 5-7 Tore geschossen..) und gegen den Tabellenletzten mit 3:5 - hoch gestanden und in einer Tour Tore bekommen.


    Von den erhaltenen 9 Toren waren 6 komplett unnötig, 3 waren schöne Einzelaktionen oder wirklich tolle Kombinationen.

    Nach vorne relativ planlos, kein Ballverteiler und keine koordinierten Laufwege etc.



    Habe das beide Male angesprochen und es gab auch eine rege Diskussion.



    Am Sonntag dann endlich mein erstes Spiel - ich starte - auf der Bank :(

    Direkt nach ein paar Minuten das 0:1 nach einem blöden Dribblingversuch als letzter Mann.

    Ich fordere meine Einwechslung und darf rein.


    1 Grad, feuchter Kunstrasen und ich seit 2 Monaten nur noch in der Halle gespielt.

    Erster Ball auf mich, Volley-Schuss-Versuch und 3. Stock :D

    Von den ersten 5 Ballannahmen bei 3 mit größeren oder kleineren Schwierigkeiten.



    Dann gings gut, ich habe meine Nervosität in den Griff bekommen und ins Spiel gefunden.

    Meine große Stärke - den Abschluss- nicht gesucht, da ich nicht gleich als Egoist in Erscheinung treten wollte.

    Dafür 3 Vorlagen gemacht, Pausenstand 4:1.


    2. Hälfte beginne ich wieder draußen, wir fangen uns direkt nach dem Anpfiff den Anschlusstreffer und wackeln.

    Das Tor machen wir nach einem Konter, 5:1.

    Und plötzlich reißt unser Spiel total ab, der Gegner schnürt uns ein und wir kassieren 2 Tore, weil wir den Ball nicht weg bekommen.

    Bei 5:3 komme ich wieder aufs Feld, paar Minuten später schickt mein Bruder unseren Goalgetter mit einem Traumpass aufs gegnerische Tor. Im 1vs1 gegen den (schwachen) Torhüter verliert er die Nerven und schießt schwach vorbei. Weiter, schneller Ausschuss, Konter - nur noch 5:4.


    Als der Gegner alles nach vorne wirft, Ballgewinn durch eine gute Abwehraktion und Weitschusstor unseres Goalgetters - die Entscheidung?

    JA, ein Glück. in der Nachspielzeit gelingt dem Kontrahenten nur noch das 6:5.


    Wir freuen uns über die 3 Punkte und das Überholen des direkten Konkurrenten in der Tabelle


    - und ich habe eine seeehr lange Liste, welche Schwächen ich noch in meinem Spiel habe.

    Von Draußen zusehen und selber am Platz stehen sind tatsächlich zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe...


    Ich freue mich auf das nächste Spiel, hoffentlich mit einer Reduktion (meiner) der Fehler und mehr gelungener Mannschaftsaktionen :)

    ich wusste, ich hätte eine Anmerkung zum "arbeiten" schreiben sollen...



    natürlich haben viele Leute da Dienst; Ärzte, Polizisten, Busfahrer...


    aber ich weiß ja, was die Mitspieler beruflich machen.... Gärtner, VS Lehrer, Statiker... Die arbeiten eher selten am Fr-Abend^^


    @red: Ich kanns mir eben auch nicht erklären, außer fehlender Motivation... Aber warum auf einmal nach jahrelangem Spaß an der Sache?

    Habe gerade unseren Hobby-Verein mangels Inaktivität aufgelöst.


    Vor Jahren noch mit über 20 Mitgliedern, von denen auch immer 10-12 zum regelmäßigen Kicken gekommen sind,

    die letzten Wochen und Monate mit teilweise 4 Leuten zusammen gestanden.



    Rekrutierung neuer Mitglieder hat nicht gefruchtet, ich verstehe es nicht:

    Hat die heutige "Jugend" (bin selbst 27 und entspreche dem Altersschnitt) kein Interesse mehr, einmal in der Woche für 1,5h Sport zu betreiben? Immer ist alles andere (saufen, Party, "Arbeit" [wir spielen Freitags um 20:00 Uhr, wer arbeitet da?!] wichtiger)



    Macht mich traurig :(

    Solange die Gesundheit der Spieler berücksichtigt wird, können sie reinmachen, was sie wollen...



    ABER:

    Klimaschutz alles gut und schön, aber bitte auch die Vereine unterstützen.

    Macht wenig Sinn, wenn diese finanziell am Ende sind, zusperren und sich die Fußballer ein neues Hobby suchen müssen...

    z.B. Autorennen fahren oder sonst eine umweltschonende Alternative :P

    Die Notwenigkeit eines funktionierenden Vereinswesen für die Volksgesundheit (- und Wirtschaft!!) erwähne ich hier nur mal so!

    und bei 3 (oder 4,5,6..) Trainings die Woche klappt die Role rückwärts dann? :)


    nicht böse gemeint!

    bin grundsätzlich bei dir, dass zu grundsätzlich zu wenig Sport gemacht wird - aber wer im Vereon Fußball spielt, tut ja eh etwas!


    übertreiben muss man es nicht...


    wenn es für die Kinder klar kommuniziert wird, dass 2 Trainings die Woche passen, du aber 3 anbietest, finde ich es in Ordnung

    Ich kann euch "Beruhigen":

    Ist bei Erwachsenen auch so...


    Wir spielen jeden Dienstag und Donnerstag Fußball und manche

    schaffen es auch nach 10 Ermahnungen nicht, rechtzeitig abzusagen...

    Zum Mannschaftstraining gehe ich immer - aus einem einfachen Grund:

    Teamplay!


    Wenn ich nicht zum Training gehe, können wir nicht so gut trainieren und ich lasse die Mannschaft hängen und unmotiviere andere.

    Wenn ich alleine nicht laufen gehen mag, ist das meine Sache, niemand leidet darunter

    (ja, in gewissem Sinne lässt man da seine Mannschaft ebenso hängen, da mangelnde Laufleistung von den Mitspielern kompensiert werden soll - aber als 2007er erkennt man das vielleicht nicht so einfach bzw kann sich da leichter rausreden)


    Mir macht die Arbeit im Team einfach grundsätzlich mehr Spaß,

    und ich weiß, dass es den anderen ebenso geht.




    Im Verein hatten wir keine Individualpläne, 4x Training pro Woche hat da gereicht...


    Ich persönlich habe das eine oder andere Extra gemacht, bin länger geblieben oder habe am freien Tag noch was geübt.

    Aber das hat der Trainer nicht gefordert, die Motivation hatte ich selbst

    Ich kann nur von mir selbst auf andere schließen - nicht fachmännisch, aber als Anhaltspunkt:



    Ich trainiere selbst gerne und oft. Aber gegen solch "statische Pläne" bin ich allergisch.

    Ich habe ungefähr im Kopf, was ich trainieren möchte und wie ich das am besten angehe.


    Aber wenn im Plan steht "Montag laufen 8km" und es hat 39 Grad im Schatten,

    ist das denke ich der Gesundheit nicht förderlich....

    Tageszeitabhängiges trainieren lasse ich mal außen vor - war gestern um 21 Uhr noch immer brutal schwül und anstrengend :O


    Ebenso wenig macht es keinen Sinn, wenn man an einem Tag partout keine Lust hat.

    Mit Zwang verdirbt man nur die Motivation

    Ich enthalte mich einer Meinung, was das FUNino Thema angeht.

    Habe da zu wenig Berührungspunkte - bzw gar keine...


    Fußball ist für mich x:x auf Tore.

    Alles andere ist variabel :)


    Es haben sicherlich alle Arten ihre Existenzberechtigung.

    Hauptsache, die Kinder bewegen sich und haben Spaß!

    Achja:


    Hinsichtlich Kommunikation stimme ich dir zu 100% bei.


    Gerade dein Beispiel bezüglich Liedern kritisiere ich selbst seit Jahren und

    gehe unter anderem aus diesem Grund nicht mehr ins Stadion (gegen bestimmte Mannschaften).

    Selbst mitgesungen habe ich bei solchen Aktionen nicht mehr, seit ich den Text verstanden habe..



    Edit:

    Statt den Gegner herabzuwürdigen sollte man einfach die eigene Mannschaft pushen...

    Bringt allen Beteiligten mehr und schadet/ kränkt niemanden.


    Manche Leute wundern sich dann noch, wenn Spieler ausrasten, wenn sie immer beschimpft werden...

    Also ich habe als Kind Soldat gespielt....

    Habe mit meinem Spielzeuggewehr "herumgeballert"

    (meine Eltern haben mir verboten, auf Menschen zu zielen - DAS IST SINNVOLL UND WICHTIG!!!)


    Mein Spielzeugfiguren sind täglich mehrmals gestorben, es gab da riesige Schlachten...



    Entweder ich bin ein Psychopath oder das ist normal? :)

    Hi


    1. Pause - lass die Jungs mal runter kommen und entspannen

    2. einfach kicken - Kinder wollen eh immer spielen :)

    3. macht "Konditionstraining" Sinn? Vom leistungstechnischen sicher, aber was kindergerechtes Vergnügen angeht nein...



    Ich habe dir mal meine larifari-Antwort geschrieben und lese die kommenden, professionelleren Antworten mit :)

    der Spruch ist sehr stark!


    "kämpfen" kann man glaube ich pädagogisch verwenden, Leute die kämpfen sind "Krieger"...

    als Junge spielt man ja auch Indianer oder Soldat, denke "Krieg" ist eine Entwicklungsphase in der Jugend - ganz normal...



    das impliziert ja nicht, den Gegner zu verletzen oder ähnliches!