Beiträge von RedDevil


    Pulisic wurde nicht vom BVB ausgebildet...aber in dieser Statistik taucht er auf.....

    "25,9 Prozent der Spielminuten auf Spieler, die auch noch in der U23 spielen konnten"



    .

    Ist es fair wenn der Torwart keine Chance hat an den Ball zu kommen?

    Oder wir stellen um und spielen ohne Torwart. (Funino)

    etwas vom Thema ab, aber...


    Hier war es immer so, dass die Guten die wollen gehen und irgendwann später anteilig in den alten Verein zurückkehren. Andere Gute blieben. Nach jüngstem Zeitungsbericht haben sich jedoch die Lugameldungen seit 2008 halbiert! Damals noch über 1100 gemeldete Mannschaften,... heute die Hälfte UND... es wären noch mehr, wenn nicht der

    Mädchenfussball dazu gekommen wäre. In der vertieften Recherche fiel auf, dass es besonders viele A-Jugendmannschaften sind, die es wohl nicht mehr gibt, weil die Spieler fehlen. D. h. für mich und deshalb benenne ich es hier, das man gute Gründe hätte, ALLES zu tun, jeden Spieler zu halten, soweit man am alten Denken festhalten will. Oder... man erkennt, dass der Anteil des Vereins an den Zahlen so klein ist, dass man das so annehmen muss und seine Konsequenzen zieht und es als Neuerung. - und Reinigungsprozess in die Zukunft versteht.

    Wenn die Anstoßzeiten der B Jugend um 9:30 Uhr sind, wundert mich das überhaupt nicht.

    Da haben die ersten keine Lust mehr. Die fehlen dann in der A Jugend.

    Dann kommen im April/Mai noch die Abiturprüfungen.

    Dazu Zwischenprüfungen für die Azubis.

    Und die Senioren wollen die Spieler einsetzen.

    Pflichtspiele an Karneval oder an langen Wochenenden, wenn die Feiertage passend liegen....

    Und schon ist nach einem Jahr A Jugend Schluss.
    Die meisten Teams würde es ohne intensive Unterstützung durch die B Jugend nicht geben.


    Fussball soll ein Hobby sein....Schule geht vor.

    Auf der anderen Seite.


    Annahme:

    Breitensportverein F Junioren

    12 Kinder im Team

    2 Trainer


    Bei 100Euro pro Trainer, sind es 200Euro im Monat.

    Bei 12 Kindern, sind es 16,7Euro im Monat pro Kind.

    Der Verein wird wohl noch Geld brauchen. Bälle und anderes Trainingsmaterial braucht man auch.

    Also am Ende 20 Euro pro Monat.


    Trainingsplätze oder Zeiten in einer Sporthalle hat man dann noch nicht.



    Kinder aus Hartz 4 Familien sind schon mal ausgeschlossen......

    Dann muss ich aber die Gemeinnützigkeit dieses Vereins hinterfragen.

    Das stimmt m.E. so nicht.

    Die Kinder, die in den Verein kommen, wollen definitiv Fußball so spielen wie die Großen und zwar auf 2 Tore und nicht Funino auf 4 Tore mit ggf weiteren Provokationsregeln.

    Sie wollen das, weil sie es aus der Sportschau und vom Bolzplatz so kennen und Nicht, weil ihnen die Eltern erklärt haben, wie Fußball funktioniert. Mit aktiver Erziehung hin zu 7:7 hat das nichts zu tun.


    Das man natürlich Ball/Tor/Spielfeldgröße und Mannschaftsstärke altersgerecht anpassen muss, versteht sich von selbst, hat aber primär nix mit Funino zu tun. Bspw halte ich in der F ein 5:5 als Ligabetrieb für sinnvoll

    Das ist doch nicht schlüssig.

    Warum spielen die Kinder dann 7vs7 auf kleine Tore und kleinem Feld?


    In der Sportschau kommt der Fußball mit 11vs11 auf große Tore und großem Feld...

    Und mit Abseits.....


    Sind die Kinder etwa selbst darauf gekommen 7vs7 zu spielen?

    Oder waren es Erwachsene, die es für die Kinder entscheiden haben und die Eltern der Kinder die es akzeptiert haben.

    Weil die Eltern verstanden haben 11vs11 auf große Tore und großem Feld ist nicht richtig für kleine Kinder.....

    Und weil die Eltern es akzeptiert haben, haben es auch die Kinder akzeptiert.....

    Desolate Ergebnisse? Was sind denn die Ziele eines NLZ? Die Tabellenplatzierungen?


    Welches NLZ war in der Saison 12/13 am erfolgreichsten?

    Mittlerweile sind die Spieler ja bei den Profis angekommen.....


    Ich weiß nicht ob man die DFB-Teams 1986, 88, 90, 92, 94 als Rumpelfußballer bezeichnen sollte.

    Meine Jungs sind jetzt in der E2 gekommen, zwei habe ich empfohlen den Verein zu wechseln, da sie noch nicht mal die einfache "Vorgabe" des DFB seit der F2 geschafft haben dies zu verinnerlichen oder zu können. Wer seit der F2, also 2 Jahre, nicht den Ball über 5 Meter gerade passen/spielen kann, sry aber der soll dann in einem Verein gehen wo Kinder sind, die nur "Spaß" haben wollen und die Eltern zufrieden sind das sie für 2x die Woche für jeweils 90 min ruhe von ihrem Kind haben.

    Meine Zeit und die Zeit der anderen Kinder ist zu kostbar um bei jedem Training zeigen zu müssen wie man den Fuß hält damit man einen normalen flachen Pass spielen kann, da investiere ich meine Energie bei den Spielern die mit sichtbaren Erfolg das Training annehmen und auch richtig wollen und nicht an der Linie sitzen und das Granulat vom Kunstrasen zählen.

    Bewusst provozierend.....


    Ich vermute mal, diese Kinder spielen auch nur die 2 mal pro Woche Fußball, wenn Training ist. Oder dann ein drittes mal wenn am Wochenende ein Spiel ist.

    Sonst machen die was anderes, aber keinen Fußball.


    Und dann behaupte ich mal:

    An diesen Kinder ist zu sehen, wie gut das Training wirklich ist.

    Die anderen Kinder treffen sich in der Freizeit und die Fehler ihrer Trainer im Training werden dort in den freien Spielen korrigiert.

    Provozieren vorbei.

    Ich stimme da AKjfv in seiner Einschätzung zu. Das Argument die Kinder würden sich schon von allein genug bewegen ist aufgrund des immer weiter wachsenden Medienkonsums hinfällig.

    Natürlich kannst du als Jugendtrainer nicht durch herausragendes Training spätere Nationalspieler formen. Aber die Schere in Sachen Trainingsqualität und den damit zusammenhängenden späteren Fähigkeiten ist doch durchaus vorhanden.

    Die Woche hat 168 Stunden, 3 Stunden Training in der Woche alleine helfen dann auch nicht.

    Beobachte 2-4 Liga eher selten, aber mir fehlen die Beispiele, wann sich der letzte Jungprofi über die U 23 in den Kader eines Bundesligisten gespielt hat.

    Ausleihe oder Farmteam funktionieren nach meiner Ansicht besser.

    Eine sinnige Ausleihe hat viele heutige Stars in den Foccus der Topteams gerückt.

    Wer sich auf dIe "Millionenlotterie" Profifußball einlässt! sollte um die Risiken wissen und auch in der 4 Liga wird man für das Hobby wahrscheinlich fast so gut bezahlt wie bei einem Europaliga Teilnehmer aus einem der kleineren Länder. Die jedoch Gurkenteams wie Hertha und Köln locker schlagen.


    Dahoud, Süle, Amiri, Toljan alle erst bei den Amateuren Erfahrungen gemacht.
    Wer hat es in Deutschland zuletzt aus einem Farmteam mittels einer Ausleihe geschafft?



    Sieh das aus der Sicht der Spieler. Wenn die guten Spieler der anderen D-Jugend mit starken Spielern in einer Runde spielen, haben die mehr Herausforderung und verbessern sich viel effektiver. Dadurch hat der Verein auch Perspektivisch bessere Spieler in höheren Klassen.

    Für die Spieler für die Entwicklung das Beste und hilft langfristig dem Verein durch bessere "Spitzenspieler".


    Der Verein hat eine D1 und eine D2. Dorfverein.

    In der D gibt es bei uns keinen Aufstieg und keinen Abstieg, daher kann ich nur aus dieser Sicht argumentieren.

    In der D brauchen sie wohl 13 Spieler. 2 Jahre später brauchen sie in der C dann 16 pro Team.

    Also sage ich jetzt 3 Kindern, ihr seid zu schlecht, aber 2 Jahre später brauche ich sie dann…

    Und was ist mit den anderen die in die D2 gekommen sind? Es reicht ja, wenn von denen welche aufhören und schon bekommt ein Dorfverein Probleme in Zukunft eine D2 zu stellen.

    Auch wenn viele es nicht hören wollen, Dorfvereine brauchen die D3, die E4 und die F4

    Diejenigen die richtig gut sind, spielen in der C nicht mehr bei Dorfvereinen.

    Bei mir:

    D1 älterer Jahrgang

    D2 jüngerer Jahrgang.

    Jetzt muss ich auch mal meinen Frust loswerden.


    Urplötzlich meldete sich heute ein Elternteil meines Kapitäns und teilte mir mit, dass der Sohnemann zur nächste Saison wieder den Verein wechselt. Der Grund ist, dass die U15 unseres Vereines abgestiegen ist in die B-Liga und er nicht B-Liga spielen möchte. Aus diesem Grund ist er vor einem Jahr von seinem Heimatverein zu uns in die U13 gewechselt und hat in seiner ersten Saison direkt die Meisterschaft in der A-Liga geholt. Er findet die Mannschaft klasse, auch am Trainerteam liegt es nicht aber er wechselt trotzdem - die Meistermannschaft geht sogar komplett geschlossen in die U15 und hat gute Chancen direkt wieder aufzusteigen.


    Das der Verein im Nachwuchsbereich immer zwischen A - und B Liga pendelt sieht man doch vorher schon. Einfach schade, auch weil der Junge in meiner Planung für die U15 voll eingeplant war.. Vielleicht muss ich meine Erwartungen auch runterschrauben, dass heutzutage schneller gewechselt wird als früher ..


    Da sind doch all mit dabei. Die Frage ist, kommt er in einem Jahr zurück und was macht ihr dann?

    Verstehe ich jetzt ehrlich gesagt nicht. Was sollte denn an dem Vorgehen falsch sein?
    Kritikpunkte sachlich aufführen (schriftlich), vorab an die Beteiligten und einen Vermittler (Vorstand) senden (Zeit zur Vorbereitung) und dann ein hoffentlich klärendes Gespräch.


    Weil es bislang noch kein richtiges Gespräch mit dem Trainer gab, sieht deine Empfehlung so aus, dass jetzt die Eltern einen Brief schreiben. Vorstand und Trainer werden also ohne Vorwarnung getroffen. Und zu dem Gespräch wird der Nachfolger mitgebracht….
    Als Vorstand würde ich die Zusammenarbeit mit solchen Eltern beenden. Erst den Mund nicht aufbekommen und dann alle anderen vor vollendete Tatsachen stellen. Als Trainer, oder Co-Trainer würde ich mit diesen Eltern ebenfalls nicht weiter machen wollen. Wer weiß, in einem Jahr bin ich eventuell nicht mehr gut genug.
    Und als Trainer einer anderen Mannschaft in diesem Verein, gibt der Vorstand hier nach, würde ich ebenfalls überlegen ob ich in diesem Verein bleibe. Trainer sind auf den Rückhalt eines Vereins angewiesen, wer den Eltern die Macht gibt, einen Trainer abzuschießen ohne Gespräch, der Verein kann nicht mehr lange existieren.

    Er ist top im Organisieren. Aber wie soll man jemanden weg bekommen der eigentlich im Verein gebraucht wird. Hab versucht den Co Trainer zu überreden keine Chance kuscht lieber


    Warum trainiert er diese Mannschaft und keine andere?
    Wer hat ein Gespräch mit dem Trainer geführt, über Altersgerechtes Training? Oder auch die Ziele der Altersstufe?


    Jetzt ist die Saison vorbei. Fragen an den Trainer, welche Ziele sollen die Kinder nächste Saison erreichen?
    Passen, Dribbeln, 1vs1 etc.
    Nicht die Meisterschaften!!!


    Mit diesen Informationen ein Gespräch suchen mit dem Trainer, Co Trainer und Vorstand.
    Mit 2-3 Eltern. Der Trainer bekommt dabei die Chance einer Stellungnahme. Warum es so macht.


    An alle:
    Wie würdet ihr regieren, wenn mit euch keiner Spricht, aber mit eurem Co-Trainer?
    Mit festen Positionen zu spielen, warum macht er das denn?
    Auch in diesem Forum herrscht darüber keine Einigkeit!!!




    Momentan passen die Ergebnisse halbwegs. Aber gegen spielstärkere Mannschaften sind sie hoffnungslos unterlegen.
    In einem halben Jahr schätze ich mal bekommen sie auch gegen andere mit Sicherheit Probleme. Und dann wird den Kindern der Spass am Fußball
    vergehen.


    Haben die Kinder nur Spaß am Fußball wenn sie gewinnen?



    Wenn alle Eltern unzufrieden sind, könntet ihr einen Brief an den Vorstand (mit Kopie an den Trainer/Jugendleiter) schicken, die Missstände aufführen und um einen Gesprächstermin bitten. Dann aber bitte nicht mit 16:1 sondern schickt 2-3 auserwählte, am Besten mit dem potentielle Nachfolger.


    Sorry, aber wie würdest du bei so etwas reagieren?
    Auf einmal stehen neben dir 3 Eltern, die du eventuell seit Jahren kennst und ein neuer Trainer ist auch schon da. Und du hattest keine Chance einer Stellungnahme.




    Na ja und schlussendlich kann man auch mit einem kompletten Team den Verein wechseln. Was die Kinder/Eltern bei Brülltrainern hält, ist mir eh ein Rätsel.


    Und dann wird dir von Laien die Vereinspolitik diktiert.
    Die nächsten Jahre werden in diesem Verein für alle Beteiligten bestimmt super.


    Vorab: Ich bin selbst Vorstandsvorsitzender eines gemeinnützigen Vereins mit mehr als 70.000 € Jahresumsatz.


    Das ist schön. Ändert aber nichts an der rechtlichen Lage.



    Mit der Mannschaftskasse hat der Verein selbst überhaupt nichts zu tun. Weder werden aus dieser Aufwände des Vereins (Schiedsrichterzahlungen etc.) bestritten, noch landen dort Mittel des Vereins. Das läuft komplett mannschaftsintern.


    Das nennt man "Schwarzen Kasse".....
    http://www.weichelt-winter.de/…kauf-fuer-die-jugendkasse
     


    Wir reden hier beim Verkauf von Umsätzen mit pro Jahr um die 100 €. Das interessiert beim Finanzamt keine Sau. Wäre aber eine coole Schlagzeile in der Lokalpresse: " Finanzamt konfisziert Mannschaftskasse der 9-Jährigen".


    Du hast zuvor von 150 Euro Gewinn geschrieben. Der Umsatz bei deiner Veranstaltung lag wohl eher bei 500 Euro.
    Immerhin konntest du Pokale bezahlen und ein Teil ging ja in die Vereinsskasse.
    Wie viele Mannschaften habt ihr denn im Kinder Bereich?
    Vermutlich macht ihr das seit einigen Jahren....
    Also waren alle Steuererklärungen falsch.....
    Schlagzeile in der Lokalpresse wäre also: "Finanzamt findet Steuerhinterzieher im Sportverein"




    Und eine pauschale Trainerentschädigung von 60 € pro Quartal ist völlig gesetzeskonform (bei uns ist es sogar weniger, da 60 € pro Team gezahlt werden). Und wenn wir als Privatpersonen diese in die Kasse legen, ist das ok.


    Übungsleiterpauschale ....



    Die Teilnahmegebühr kommt natürlich nicht in die Vereinskasse, da hiervon die Pokale bezahlt werden.


    Gibt es bei euch überhaupt ein Finanzamt?
    Wenn die Jugend im Verein schon solche Aktivitäten hat, muss es bei den Senioren ähnlich abgehen.



    Der DFB hat zumindest schon mal den Sinn solcher Kassen erkannt: http://www.dfb.de/trainer/f-ju…eamfahrt-trikots-co-2143/


    Der DFB schreibt auch, was da rein gehört.
    Zitat: Der feste monatliche Beitrag


    Was ist denn das für ein Blödsinn? Mannschaftskassen sind keine "schwarzen Kassen". Bei uns im Verein müssen die Mannschaften beispielsweise selbst die Trikots besorgen und finanzieren. Hierzu wird dann u.a. die Mannschaftskasse herangezogen.


    Jetzt muss ich tief Luft holen…..
    Bei welchem Verein trainierst du?
    Ihr vergesst natürlich nicht die MWST beim Finanzamt abzuführen.
    Ansonsten haben wir schon mal Steuerhinterziehung.....
    Bedeutet: Persönliche Haftung des Vorstands und könnte dem Verein die Gemeinnützigkeit kosten.


    Jetzt zu den Trikots.
    Spende oder Sponsor?




    Die Trainer bekommen pro Team pro Quartal 60 € vom Verein.


    Eine Pauschale Zahlung. Korrekt?
    Jeder Trainer bekommt 60 Euro?
    Und muss nix nachweisen?




    Gleiches gilt für Weihnachtsfeier (kleiner Zuschuss vom Verein für Geschenke), Saisonabschluss etc.


    Wie viel pro Kind im Jahr?



    Dann ist die Teilnahmegebühr entsprechend höher.


    Kommt diese Zahlung in die Vereinskasse?




    Dir ist offensichtlich nicht bewusst was es für rechtliche Folgen, auch für dich als Person, haben kann.
    Beim Verkauf von Kaffee, Bratwurst, etc. sind immmer 19% MWST abzuführen....ansonsten Steuerhinterziehung.
    Einnahmen von Sponsoren ebenfalls 19%...Spenden sind was anderes....

    Wir trainieren zweimal die Woche und spielen wie die meisten Teams am Wochenende ein Punktspiel/Testspiel oder ein Turnier. In diesem Frühjahr haben wir, um alles Jungs genug Spielzeit zu geben, sehr viele Freundschaftsspiele ausgemacht. Fast jeden Samstag und Sonntag. Natürlich haben nicht alle jedes Spiel bestritten, doch da wir leider einige Kinder bzw. Eltern haben, die praktisch jeden Sonntag absagen, mussten natürlich auch viele Kinder fast jedes Wochenende spielen.


    Wurde das den Eltern auf einem Elternabend denn mitgeteilt?
    Den Sonntag als regulären Termin zu nutzen….da hätte ich als Trainer auch Probleme mit. Vor allem wenn am Samstag schon ein Spiel war.
    Gründe für mich:
    Ein Tag in der Woche Familientag
    Religion
    Andere Hobbys
    Geschwisterkinder die Termine haben. ( z.B. Handball am Sonntag)
    Geteiltes Sorgerecht, am Wochenenden sind die Kinder bei einem anderen Elternteil
    etc..

    Ich meinte die Frage auch wörtlich, ganz offen. Müsste man dann aber nicht auch den Kopfball ganz verbieten, also aus dem Fußball überhaupt? So, dass der Kopf ebensowenig regulär verwendet weren darf, um den Ball zu spielen, wie Hand oder Arm? Oder ginge das dir zu weit? Dass eine solche Regeländerung aktuell völlig abwegig scheint, ist mir dabei übrigens völlig klar, ich frage bewusst nach dem Bereich des Hypothetischen.


    Kopfball ganz verbieten klappt nicht.
    Aber im Kindesalter die Spielform anpassen klappt.
    Beim Funino z.B. wird kein Kopfball benötigt....