Beiträge von Papatrainer83

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

Du bist Trainertalker? Zur Anmeldung

    Sichtung nicht nur an einem bestimmten Tag sondern über mehrere Termine oder die Kinder auch mal in einem Spiel beobachten. Bei den Sichtungstagen sind sowieso zu viele Kinder und für die meisten ist es nur eine Belohnung von den Trainer. Richtig sind sie da eigentlich nicht

    nero Hat man uns beim Lehrgang anfangs nahegebracht, dass man sicher eher an das Training erinnert, was man zuletzt gehabt hat und dementsprechend wenig das Kindertraining (so es überhaupt als solches konzipiert war) noch präsent ist.


    golfstrom Sehe ich exakt auch so. In der Spitze heute höheres Niveau, in der Breite eher abgeflacht. Dürfte bei anderen Sportarten ähnlich sein.

    Aber das ist es doch was mit der Reform erreicht werden soll... mehr Kinder/Jugendliche/Erwachsene beim Fussball und in der Spitze ein höheres Niveau.

    Und wie viele Talente werden übersehen, wenn die Wartelisten zu lang sind? In Hamburg warten etwa 5.000 Kinder im Grundschulalter auf die Möglichkeit Fußball im Verein spielen zu können.

    Eine Situation, die ich mir hier in Berlin gar nicht richtig vorstellen kann. Klar findet man nicht an jeder Ecke einen Verein, der ein passendes Team hat. Aber wenn man etwas flexibel ist, findet man was. Falls die 5.000,- nicht alle auf das Billigangebot warten, wäre das ja ein idealer Markt für Fußballschulen. Ich glaube eh, dass das kommt. Entweder die Vereine werden teurer und professionalisieren sich oder es stoßen Fußballschulen in die Lücke.

    Muss allerdings auch sagen, dass ich schon div. Probespieler hatte, wo die Eltern behaupteten, der würde auf dem Bolzplatz, in der Schul-AG und sonstwo regelmäßig schon spielen, dann aber im Grunde gar nicht spielen konnte.

    Komischerweise sind ja viele bereit in den Fussballschulen hohe zweistellige Beträge im Monat für 4x1h Training zu bezahlen. Die Vereine sind hier viel zu günstig. Das sollte flächendeckend angepasst werden.

    Wann verstehen die anderen endlich, dass es nur die eine Wahrheit im Kinderfussball gibt? Eine konstruktive Diskussion ist hierzu nicht nötig. HansUwrat wird sein Buch als Pflichtlektüre für euch alle rausbringen.

    Also an diesen Abend wurde mein Mann unf sein Co Trainer dermaßen angeschnauzt das so ein Training absolut nicht geht die Kinder sollen Trainieren und nicht einfach nur spielen. Ich muss dazu sagen die E Jugend trainiert 3 x die Woche und normal findet auch ein Training statt Montag Kraft ausdauer Mittwoch koordination und Stellung und Freitags Wiederholung von Montag und Mittwoch und meist auch einzeltraining da wir an diesen Tag 4 Trainer sind.

    Bin ich eigentlich der Einzige, der sich an Kraftausdauer und "Stellung" (was ist das?) bei einer E-Jugend, die nicht einem NLZ zugeordnet ist stört? Da wäre mir die Trainingszeit zu schade und würde das, wenn überhaupt, als netten Nebeneffekt bei verschiedenen anderen Schwerpunkten sehen. Und was ist EInzeltraining in einer Mannschaft?

    Ganz schlimm finde ich die "Hilfestellungen" wie: "jeder einen Mann", "konzentriert euch" ohne ein bestimmtes Kind mit einem konkreten Hinweis damit anzusprechen. Namen nennen und wenige detaillierte Hilfestellungen, sonst die Kinder spielen lassen. Aber diese Floskeln hört man halt auch auf jedem Kreisligaplatz bei den Aktiven

    So schreibt und redet nur jemand der keine Kinder trainiert. Wenn ich heute FUNino im Training spielen will, dann spielen wir FUNino, da ist es mir herzlich egal was Kinder und Eltern davon halten. Wem es nicht passt kann gerne raus oder den Verein wechseln.


    Wenn ich heute Dribbeln Schwerpunkt habe machen wir Spielformen und Übungsformen zu dem Thema, da ist es mir auch egal ob die Kinder lieber Passen üben würden oder die Eltern.


    Die "Erwartungshaltung" wird doch nur dann aufgeführt wenn ich auf irgendetwas keine Lust habe. Mit der Argumentation kannst du auch Eltern und Kinder abstimmen lassen vor jedem Training was wir machen. Das kann man aus gaudi mal machen (also die Kinder) aber ansonsten will jeder Trainer TRAININGSINHALTE vermitteln und darüber kann man nur in einem begrenzten Rahmen "diskutieren".

    Bist du im obersten Leistungsbereich tätig?

    Für den Breitensport finde ich das eine interessante Herangehensweise, ich dachte immer es geht darum mit Spaß Fussball zu lernen. Dann solltest du aber auch die Kollegen, die gegen die neuen Spielformen argumentieren, akzeptieren. Die machen auch nur, dass was sie selber für dich richtig halten, genauso wie du auch.

    Vorsicht: in manchen Bezirken im wfv ist auch die Bezirksstaffel im Herbst erst noch eine Qualistaffel. Wie sieht es dann da aus?

    Ich bin generell kein Freund des Jahrgangsdenkens. Warum werden nicht aus den Doppeljahrgängen die Mannschaften eingeteilt? Vor Allem für die Breitensportvereine sehe ich hier Vorteile: die Jungs und Mädels lernen viel mehr die anderen Kinder im Verein kennen und die Kinder können entsprechend ihrem aktuellen Stand in den richtigen Mannschaften spielen. Hilft auch etwas dem RAE entgegen zu wirken.

    Natürlich ist auch das nicht das Allheilmittel und hat seine Nachteile.

    RAE in der U19 Bundesliga? Da geht es nur noch darum wer setzt sich durch. Egal ob Q1, Q4 oder gar Jungjahrgang. Wer hier noch durch besondere Regeln gepampert werden muss wird es nicht schaffen.

    Kurzer Exkurs weg vom Fussball hin zum Lesitundruck in der Schule

    Die Noten in den Grundschulen sind meiner Ansicht nach heutzutage zu wohlwollend. Privat habe ich da etwas Einblick.

    Sobald aber ein Kind eine 3+ hat klingelt beim Lehrer das Telefon. In BW ist der Schnitt für eine Empfehlung (die nicht mehr bindend ist) für das Gymnasium 2,5--> ist das wirklich richtig fürs Gymnasium, das eigentlich für die Stärkeren sein sollte? Aus Grundschulen gehen dann teilweise bis zu 70% aufs Gymnasium und sind da überfordert. Und genau diese Kinder leiden dann unter dem Leistungsdruck weil sie auf der falschen Schule sind. Das Thema könnte man noch unendlich weiter spinnen ob ein Studium mehr wert ist als eine Ausbildung, wie leider immer wieder suggeriert wird...


    Um mal weg von den Kindern zu kommen: in einem Arbeitszeugnis darf auch nicht mehr die Wahrheit stehen. Es muss "wohlwollend" formuliert sein, was zur Folge hat, dass einer der die Codes nicht versteht denkt er wäre wirklich gut.

    Ich frage mich eher ob die Intensität und bereits seit dem Jugendalter ständig Fußball auf höchstem Level spielen zu müssen zu späteren Erfolgen führt oder ob dies nicht zu früherem Ausscheiden oder späteren schlechteren Leistungen führt (Maschinen lässt man auch nicht durchgehend mit 100% laufen und plant sie so ein). Aus meiner Sicht wäre da manchmal weniger mehr (Kinder spielen Turniere in ganz Deutschland, Jugendliche europaweit und junge Erwachsene fast schon weltweit; führt täglich Training (meistens nicht individualisiert) tatsächlich zu besseren Leistungen?)).

    Diesen Absatz finde ich sehr interessant. Ist der "Verlust" der Jugend eventuell nachher der limitierende Faktor, da man eigentlich innerlich nicht will?

    Gegenentwurf hier sicherlich die Eisläufer*innen und Tennisspieler*innen aus Osteuropa, die ganz früh voll auf den Profisport setzen und damit flächendeckend erfolgreich sind.

    Schon ein paar Tage alt:

    Kuntz kritisiert U 21: "Das habe ich bei gar keinem gesehen" - kicker


    Interessant finde ich die Passage zum Thema, dass den Kindern alles abgenommen wird und sich keiner gegen die Niederlage wehrt. Wenn eine Liga in einem geschlossenen System gespielt wird, wird dann nicht auch die Chance genommen solche Typen zu entwickeln?

    In der Bundesliga der Erwachsenen gibt es immer wieder Mannschaften, die die Klasse halten obwohl sie eigentlich vom Potential/Marktwert als Absteiger bereits vor der Saison feststehen. Dabei gehen dann einzelne Spieler als Typen voran (Gekas, Piplica...)

    Bei mir entscheidet immer das Kind darüber wie schnell und weit es gehen soll. Natürlich berate ich als erwachsene Person. Wohin das führt wird man dann in ein paar Jahren sehen.

    Finde ich einen interessanten Diskussionspunkt.

    Ein Kind/Jugendlicher (<16 Jahre) entscheidet komplett alleine darüber was für die komplette Familie Auswirkungen hat? Sorry, das sehe ich anders. Das muss bei uns gemeinschaftlich besprochen werden und dann werden die möglichen Optionen dem Kind aufgezeigt.

    Die JFGs und SGs sind aus meiner Sicht kein Erfolgsmodell, sondern ein "langsames" Sterben der Vereine. Oder warum braucht der WFV Durchführungsbestimmungen für den Flex-Betrieb bei den Männern?


    Wahrscheinlich kommen jetzt die Befürwörter der JFGs mit ihren Mannschaftszahlen. Da frage ich mich bei manchen JFGs, warum gibt es die? Besteht z.B. eine JFG aus 3 Vereinen und kann 3 Mannschaften melden, dann könnte doch auch jeder Verein eine melden.

    Kann ich so nur unterschreiben. Was bringt eine SG, die nachher 5 E- Jugendmannschaften im 6+1 meldet? Gibt es leider sehr oft, daraus werden dann meistens noch knapp 3 D- Jugenden und mit Glück 2 C- Jugenden. Da gibt es keinerlei Vereinsempfinden.