Beiträge von Charles De Goal

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

Du bist Trainertalker? Zur Anmeldung

    Es ist in der Tat so, dass das nirgendwo festgeschrieben ist. Es gibt noch einen anderen Thread zu dem Thema, in dem ich mir ganz sicher war, dass nach sechs Wochen ohne Spiel in der oberen Mannschaft die Zuordnung zur oberen Mannschaft erlischt.


    Es gibt aber nirgendwo Informationen dazu, es gibt nur die Sechs Wochen-Regel vor dem 1. Mai (bzw. fünfletztes Spiel). Ich habe da interpretiert, dass sich das auf die ganze Saison bezieht, aber das ist nirgendwo definiert.


    Deshalb gehe ich davon aus, dass die Zuordnung innerhalb einer Saison auch bei spielfreier Zeit NIE erlischt. Das heißt: hat einer im Oktober zuletzt in der ersten gespielt, seitdem gar kein Spiel gemacht, wird er auch im April noch als Spieler der ersten definiert.


    Wenn jemand andere Informationen hat oder das Regelwerk jemandem vorliegt, bitte Info. Wäre interessant und wichtig!


    EDIT: Das ist der andere Thread

    Da kann man doch nicht ernsthaft zu einem Kind sagen " Tut mir leid, Kleiner, du hast jetzt 6 Jahre hier gespielt, wir gönnen Dir aber die Chance nicht" was denkt man denn damit für eine Basis für die Zukunft kunft legen zu können?

    Habe den Thread nochmal gelesen. Niemand hat hier gesagt, dass das zu einem Kind gesagt werden sollte... :/


    Es gab hier ein paar Beispiele, die sachlich und neutral bewertet Sinn machen und von einem "Verbot" war keine Rede. Aber ich denke, wenn eine Spielerin wie in einem Beispiel genannt das Probetraining wichtiger nimmt als ihre aktuelle Mannschaft, dann sollte man wohl den Kompromiss eingehen können, das Probetraining um eine Woche zu verschieben auf einen Zeitraum, in dem die aktuelle Mannschaft nicht beeinträchtigt wird.


    Es ist mit Sicherheit von Fall zu Fall unterschiedlich zu bewerten, aber hier gibt es nun mal auch Extrembeispiele, die auch nur ausgepackt wurden, weil ein User nach möglichen Gründen gefragt hat. Dass das vielleicht für 5% der Anfragen zutrifft, sollte doch wohl klar sein.

    Das ist auch nicht zielführend. Es geht hier nicht um eine Pokalwoche oder 12 Spieler eines Vereins, sondern um die Tatsache, dass einem Spieler, um die es doch in der Jugendarbeit geht, die Möglichkeit gegeben werden muss, zum Ende der Saison an Sichtungstrainings teilzunehmen. Es geht doch schließlich um ihn.

    Der User hat nach Beispielen gefragt und ich habe zwei genannt, bei denen ich zumindest zögern würde. Weiß nicht, warum meine Antwort jetzt falsch war.

    Auch hier: bitte nicht jede Facette auf die Goldwaage legen. Es war ein Beispiel und ich habe glaube ich ziemlich klar die Intensität ausgeklammert und darauf hingewiesen, dass man sich in dem Fall doch um eine Verschiebung auf die nächste einigen könnte. Von verbieten war nie die Rede, die Vokabel war ein vorsichtiges "ablehnbar".


    Muss natürlich jeder selbst wissen, ob wie in diesem Beispiel drei Trainingseinheiten und zwei Spiele die richtige Wochenplanung für einen Jugendlichen sind, wir reden hier im Zweifelsfall ja auch von Verbandspokal oder Verbandsliga. :S Wie du aufs Klavier spielen kommst, weiß ich nicht.


    Aber da ich nur dem anderen User Beispiele nennen wollte, in denen man ein Probetraining überdenken sollte, können wir diese Mini-Diskussion jetzt auch beenden.

    Eine vernünftige Begründung fällt mir nicht ein um ein Probetraining zu verweigern. Die Regelung ist aber gut um mit Eltern und Spielern ins Gespräch zu kommen.

    Mir fällt eine ein: Der Spieler hat in der Woche z.B. Montag Training, Mittwoch Pokalspiel, Donnerstag Training und Samstag ein Meisterschaftsspiel - da wäre ein zusätzliches Probetraining am Dienstag oder Freitag - wenn der Spieler es nicht selbst merkt - vom eigentlichen Verein schon ablehnbar (über die Intensität des Trainings sprechen wir jetzt nicht) oder auf eine Woche später verschiebar.


    Naja, ich könnte mir auch vorstellen, dass man das mit gutem Gewissen ablehnen kann, wenn ein anderer Verein mindestens 5 Spieler einer anderen Mannschaft zum Probetraining einladen will - habe im vergangenen Jahr mal von 12 (!) Spielern aus einem Verein gehört, die zum gleichen Probetraining kommen sollten. Interessant: es wurde eine E-Mail mit einer Liste geschickt, auf denen auch Pass-Nummer und Geburtstag, sogar Rückennummer standen - in der Reihenfolge, in der sie in der Woche vorher gegen genau den Verein gespielt haben. :/

    Ist genau so korrekt. Festspielen Altersklassen-übergreifend nur, wenn eine der Mannschaften überkreislich spielt, auf Kreisebene nicht. Theoretisch geht eine ganze Saison lang Freitag B-Jugend und Samstag C-Jugend und auch andersrum.


    Kann ich dir in sofort versichern, dass ich beide Fälle im FLVW erlebt habe und es auch genau so vom Verband bewertet (einmal bestraft und einmal nicht bestraft) wurde.

    Schon mal vielen Dank! Was meinst du mit "einmal bestraft und einmal nicht bestraft"?

    Bestraft wurde, als der Spieler überkreislich festgespielt war (Wertung gegen die Mannschaft). Und nicht bestraft wurde, als A- und B-Jugend beide Kreisliga gespielt haben - weil ja erlaubt.

    Für mich sieht es so aus, solange nicht eine der beiden Mannschaften überkreislich spielt, darf er ohne Einhaltung der Schutzfrist spielen.

    Ist genau so korrekt. Festspielen Altersklassen-übergreifend nur, wenn eine der Mannschaften überkreislich spielt, auf Kreisebene nicht. Theoretisch geht eine ganze Saison lang Freitag B-Jugend und Samstag C-Jugend und auch andersrum.


    Kann ich dir in sofort versichern, dass ich beide Fälle im FLVW erlebt habe und es auch genau so vom Verband bewertet (einmal bestraft und einmal nicht bestraft) wurde.

    Ich habe mich ja in vielen Threads schon über unseren Vorstand und unsere Verhältnisse im Verein aufgeregt, jetzt habe ich endlich die Reißleine gezogen!


    Im letzten Sommer sind drei Herrenspieler neu in den Verein gekommen, haben in der zweiten Mannschaft angefangen und sind nach ein paar Monaten einfach nicht mehr aufgetaucht, haben hinter dem Rücken ständig und an allen Fronten gegen den Trainer gearbeitet. Im Januar haben sie dann ganz plötzlich zu dritt die vakante Stelle des Jugendleiters angetreten (ohne jemals etwas mit der Jugend zu tun gehabt zu haben oder irgendwo Trainer gewesen zu sein) und haben dann als neue Vorstandsmitglieder mitbeschlossen, den Trainer eben dieser zweiten Mannschaft (und nebenbei auch einer Jugendmannschaft) rauszukegeln. Und sie werden natürlich auch alle drei seine Nachfolger - ab sofort.


    Da ich Co-Trainer dieser zweiten Mannschaft bin (und nebenbei auch noch von zwei Jugendmannschaften) und mit mir überhaupt niemand gesprochen hat, bin ich davon ausgegangen, dass auch ich als Teil des Trainerteams entlassen bin. Habe alles abgegeben und bin raus - nach über 25 Jahren im Verein.


    Und falls die Frage kommen sollte, ob etwas vorgefallen ist: wir hatten seit Sommer das beste und intensivste Training seit langem, unheimlich viel Spaß bei den Leuten, die mitgezogen haben und sind mit über 40:0 Toren in vier Spielen in die Rückrunde gestartet. Der Vorstand hat als Gründe angeführt, dass es zu viel Theater um die Person des Trainers gibt (welches aber andere - und zwar seine Nachfolger - zu verantworten haben) und dass wir zu leistungsorientiert sind, das würde nicht zur hobbymäßigen Ausrichtung des Vereins passen. =O


    Ich kann das einfach nicht glauben. Klar gibt es immer zwei Seiten einer Geschichte, aber hier hat wirklich die Dreistigkeit gesiegt.

    Nach inzwischen mehreren Gesprächen und Absprachen hat es bis Ende der Hinrunde sogar geklappt, dass meine A-Jugendlichen nur bei der ersten Mannschaft gespielt haben, nachdem ich als A-Jugend-Trainer zumindest informiert war (Veto war mir nicht gestattet). Das ist eigentlich das absolute Minimum...


    Aber im neuen Jahr scheint das dann auch wieder vergessen worden zu sein, ein Spieler macht pro Woche fünf Einheiten und zwei Spiele - also quasi zwei Vorbereitungen zeitgleich. Ohne Absprache, auch Spiele ohne vorherige Anfrage beim "eigentlichen" Trainer.


    Dazu wurden im Januar schon Jungjahrgangsspieler zum Herrentraining eingeladen, die bei der A-Jugend Leistungsträger sind - und auch wegen der Kadergröße in der A-Jugend notwendig sind (18 Spieler). Die dürfen ja nicht mal bei den Herren spielen und sollten den Fokus auf die A-Jugend legen.


    Ich glaube, es wird sich bei mir im Verein niemals etwas ändern und ich sehe auch schon schwarz, dass wir die A-Jugend-Saison zu Ende bringen können, weil solche Störgeräusche im eigenen Verein entstehen.


    Vorstand sagt: "Wir können ja keinem verbieten, zum Training zu gehen". Doch, kann man, wenn jemand sich nicht an klare Absprachen hält. Vielleicht einem 17-Jährigen mal Grenzen setzen, es kann doch nicht jeder machen was er will.

    Ich habe in der E-Jugend beim ersten eigenen Trikotsatz der Mannschaft mit individuellen Nummern Elfmeter ausschießen lassen: Wer trifft, darf sich seine Nummer aussuchen und wer nicht trifft, stellt sich nochmal hinten an. Die Nummern tragen die Jungs jetzt in der A-Jugend und vier Trikotsätze später immer noch. Nummern über 40 habe ich aber nicht erlaubt, das wäre ausgeartet.


    Geht natürlich mit Nummern 2-15 genau so, man kann dann nur aus denen wählen, die übrig bleiben.

    Ich habe es in einem anderen Thread schonmal geschrieben: Im Sommer sind drei meiner B-Jugendlichen unter ziemlich dubiosen Umständen zu einem anderen (aber zum gleichen) Verein gewechselt, der Verein hat sich da in der Spieleransprache nicht gerade fair verhalten. Einer der Spieler hat sich vor dem letzten Relegationsspiel abgemeldet, ein weiterer hat mir von seinem Wechsel nicht erzählt und der dritte hat mir immer gesagt, er würde bleiben, aber nach Abpfiff des letzten Spiels war der Wechsel dann plötzlich unter Dach und Fach gebracht, hat sich nach dem Spiel sofort verabschiedet.


    Nun möchte letzterer Spieler im Winter zu uns zurück wechseln, da er beim neuen Verein menschlich nicht klarkommt. Hat zwar seine Tore gemacht und seinen Stammplatz, aber in seinem Leben macht er im Moment noch ganz andere Dinge durch (Eltern leben getrennt, Mutter hat sich von langjährigem Freund getrennt, Ausbildung abgebrochen), sodass es allzu verständlich ist, dass ein 17-Jähriger eine Konstante braucht und zu dem Verein/der Mannschaft zurückgehen will, bei der er 11 Jahre lang gespielt hat.


    Aber sein neuer Verein verweigert die Freigabe, was natürlich auch okay ist. Doch auch auf das Angebot hin, dass die Ausbildungsentschädigung komplett zurückgezahlt wird, wird das ganze verweigert - halbes Jahr Sperre und fertig.


    Wirklich traurig, dass man sich da nicht einigen kann und es doch auf dem Rücken eines Kindes ausgetragen wird, obwohl wir Willens sind, alles dafür zu tun.

    So kenne ich das vom Basketball auch. Diese Sportarten haben aber alle einen entscheidenden Unterschied zum Fußball: Zeitstrafen, persönliche Fouls und Freiwürfe, die das Spiel nicht entscheiden, sondern meistens nur einen Nachteil bedeuten.


    Beim Fußball kannst du Rot geben, dann ist die Mannschaft aber schon für den Rest des Spiels auf der Verliererstraße. Und Gelb stört heutzutage keinen mehr. Gäbe es die Möglichkeit, Zeitstrafen zu geben oder Spieler des Feldes zu verweisen, jedoch darf die Mannschaft zu elft ohne diesen Spieler weiterspielen, hätten Schiedsrichter auch deutlich mehr Instrumente, Strafen auszusprechen.

    Zwei Beobachtungen aus der letzten Zeit:

    Was bei uns und anderen Vereinen unserer Stadt extrem zugenommen hat, ist das kurzfristige Wechseln des Vereins durch Spieler. Sobald einem Spieler etwas nicht passt oder er meint, zu gut für seinen bisherigen Verein zu sein, - zack, von einem Tag auf den anderen wird gewechselt. Dass man einfach mal bis zur Ende der Saison beim Verein bleiben kann oder wenigstens bis zur Winterpause, scheint inzwischen unbekannt zu sein. Ich finde das sehr problematisch, weil man so einfach keinen verlässlichen Kader mehr hat. Gerade wenn es wirklich die besseren Spieler sind oder wenn es um wichtige Positionen geht.

    Auch mal wieder erlebt: Im Juli Zusage für die Saison gegeben, im September plötzlich unbedingt irgendwo Probetraining machen müssen und dann schnellstmöglich wechseln wollen. Sagt mir der Vater "Wir machen das erst im Winter, weil sich das so gehört, zu Ende zu spielen. Aber nur, wenn es dann keine Sperre gibt". Zu Ende spielen ist dann, wenn man die Saison zu Ende bringt. Und das kann man auch als A-Jugendlicher verstehen.

    Wenn man das wirklich so für richtig hält (kann ja dann durchaus zu 4 möglichen Trainingseinheiten und 1-2 Turnieren am Wochenende führen), sollte man das in diesem speziellen Einzelfall mit den beiden Vereinen besprechen.


    Wenn das für alle Seiten okay ist und es wirklich nur darum geht, dass das Kind Bewegung bekommt und so viel es geht kicken kann, sollte da keiner sein Veto einlegen. Mit der Mitgliedschaft in beiden Vereinen wäre er bei beiden Vereinen auch versichert, Spielberechtigung kann es zumindest bei uns aber nur für einen Verein geben.


    Ich kann das natürlich nur aus der Entfernung einschätzen und kenne das Kind, die Vereine und das Drumherum nicht, halte es aber generell für ausreichend, wenn ein 5-Jähriger bei einem Verein trainiert und spielt. Das müssen dann aber die Eltern entscheiden.

    Es ist scheinbar mein persönlicher Frust-Thread zu dem Thema.


    Am Wochenende ist das A-Jugend-Spiel ausgefallen, deshalb habe ich den Spieler bei der Herrenmannschaft mitfahren lassen. Allerdings nach Absprache mit dem Trainer eine Halbzeit (hat er sogar im Vorfeld selbst vorgeschlagen), da in dieser Woche zwei Trainings und zwei Spiele bei der A-Jugend anstehen.


    Dennoch bekomme ich am Nachmittag nach dem Spiel eine patzige WhatsApp vom 17-Jährigen Spieler, der sich darüber beschwert, dass er nur eine Halbzeit bei den Herren spielen durfte. :rolleyes: Da frage ich mich, was der Herrentrainer, der von sich aus sagte, dass der Spieler nur eine Halbzeit spielen soll, dem Spieler gesagt hat. Ist natürlich einfacher, wenn ich der Buhmann bin, der es verbietet.

    a)

    Im Training von der D-Jugend gesagt zu bekommen, man mache deren Training kaputt, weil man als F-Jugend die einzigen zwei Jugendtore nehme, die auf dem Rasenplatz stehen, ist schon merkwürdig.


    Wir haben ihnen dann zwei weitere Jugendtore vom Kunstrasenplatz nebenan getragen. Als F-Jugend müssen wir wohl knieen vor den "Großen".

    Habe lustigerweise fast das gleiche erlebt: Komme ich Montag zum Platz mit meiner D-Jugend, hat sich die E-Jugend vier (!) Tore genommen, die F-Jugend zwei. Keins für uns. Ganz ab davon, dass im Prinzip 6 Teams gleichzeitig auf dem Platz waren (3x F, 2xE und 1xD).


    Manchmal muss man aber auch an anderer Stelle mal hinterfragen: Welcher Platzwart lässt 6 Teams zur gleichen Zeit auf einen Platz (insgesamt waren es 70 Kinder).

    Steht der Name im Spielbericht nur auf der Bank und ist nicht eingewechselt worden, ist es kein Einsatz.


    Aber es gibt Ausnahmen bzw gab mal einen Fall, wo alle im Spielbericht als eingesetzt galten.


    Und zwar wenn in einem Spiel zwar bei beiden Teams Spieler auf der Bank angegeben sind, aber im Spielverlauf keine Ein- und Auswechslungen vermerkt sind.

    In allen Spielen unterhalb der E-Jugend bei uns im Kreis (also ohne Schiedsrichter) kann sowas ebenfalls ungewollt passieren: Dort muss der Heimverein den SBO ausfüllen und auch Wechsel eintragen. Welcher Heimverein trägt die Wechsel des Gastvereins vernünftig ein? Usus ist, dass dann einfach alle Ersatzspieler als eingewechselt eingetragen werden. Hier können also ebenfalls Spieler, die gar nicht gespielt haben, fälschlich als eingesetzt eingetragen werden.


    Wird kein Wechsel eingetragen, gibt es eine Strafe für beide Vereine. Total dämlich, weil es ja durchaus auch passieren kann, dass wirklich nicht gewechselt wird (Spieler hat sich beim aufwärmen verletzt, wollte später kommen und hat es nicht geschafft oder hat sich nicht gut gefühlt). Dennoch wird der dann meist vom anderen Verein als eingesetzt eingetragen und wäre dann hier im Zweifelsfall nicht frei für einen Wechsel.


    :/