Ausbildungs-Orientierung statt Ergebnis-Orientierung im Kinderfußball

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

  • Unabhängig von der jeweiligen Einstellung zu Kinderfußball, aber die Aussage des Trainers ist doch einfach komplett respektlos.

    Und das sage ich als Trainer in einem solchen "großen" Verein.

    Ich zitiere mal einen kleinen Ausschnitt aus dem socialmedia-Bericht des Gegners über dieses Spiel:


    "In einem hart umkämpften Spiel mit zweimaligem Rückstand von 0:1 und 1:2 zeigten die Jungs in Rot ein ungewohntes Bild. Die Mannschaft die normalerweise durch ihren Kampfgeist auffällt, verschlief die ersten Minuten komplett. (...)

    Am Ende des Tages geht das Ergebnis von 9:5 jedoch in Ordnung und bewies dass die Jungs der HSV über die richtige Mentalität und den richtigen Kampfgeist verfügen , was nötig ist wenn Qualität allein nicht reicht."


    Abgesehen davon, dass die Ergebnisse nicht alle so stimmen, was sicher auch ein Versehen sein kann, finde ich diesen Bericht auch einigermaßen respektlos. Jedes Wort zur guten Leistung des Gegners fehlt komplett und die Schlussfolgerung ist aus meiner Sicht einfach komplett falsch. Meine Jungs haben dem Gegner kämpferisch komplett den Schneid abgekauft und nur die Müdigkeit, meine nicht ergebnisorientierten Wechsel (im Gegensatz zum beinahe kompletten Einstellen von Wechseln beim Gegner) und am Ende eben auch die höhere Qualität des Gegners haben zu diesem Ergebnis geführt.

    Seine Mannschaft wurde in diesem Spiel herausgefordert und hat sich doch durchgesetzt. Ich finde er hat in seiner leistungsbezogenen Arbeit hier einen tollen Ansatzpunkt.


    Die Aussage zu meinem Spieler ist natürlich ebenso arrogant wie respektlos. Vor allem dokumentiert sie jedoch ein gewisses Selbstverständnis. Viel schlimmer finde ich jedoch die direkte Ansprache meines Spielers.

  • "In einem hart umkämpften Spiel mit zweimaligem Rückstand von 0:1 und 1:2 zeigten die Jungs in Rot ein ungewohntes Bild. Die Mannschaft die normalerweise durch ihren Kampfgeist auffällt, verschlief die ersten Minuten komplett. (...)


    Am Ende des Tages geht das Ergebnis von 9:5 jedoch in Ordnung und bewies dass die Jungs der HSV über die richtige Mentalität und den richtigen Kampfgeist verfügen , was nötig ist wenn Qualität allein nicht reicht."

    ich denke er hat es schon im Sinne von -einer für alle, alle für einen Mentalität- gemeint.

    Der obige Bericht des Gegners ist doch viel aussagekräftiger: Da wird die -Qualität- (was denn für eine?) der eigenen Mannschaft abgesprochen.... und über Mentalität gesprochen .... das ist schon krass in dem Alter...

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • ich denke er hat es schon im Sinne von -einer für alle, alle für einen Mentalität- gemeint.

    Der obige Bericht des Gegners ist doch viel aussagekräftiger: Da wird die -Qualität- (was denn für eine?) der eigenen Mannschaft abgesprochen.... und über Mentalität gesprochen .... das ist schon krass in dem Alter...

    Dieser Gegner hat 3 Spieler die in der Lage sind den Ball von der Mittellinie im Tor unterzubringen und ist es gewohnt auf diese Weise einfache Tore erzielen zu können. Meine Jungs haben um jeden Ball gekämpft und diese freien Schüsse komplett verhindert. Das wollte ich beschreiben.

    Der Bericht des Trainers beschreibt die Stimmung ganz gut.

  • @benonoah, da würde ich mich ganz entspannt zurück legen. Man sieht sich im Spielbetrieb mindestens 2 mal :) Und mit der Taktik ist dann ab der F Jugend allerspätestens E Jugend sowieso Feierabend. Hoffe dass Ihr die das nächste Mal Besiegt und dem Arroganten Typ damit das Maul stopfst.

    Ist mir so ähnlich auch schon passiert. Hinspiel 7:3 auf die Mütze bekommen und ein halbes Jahr später den Dummschwätzer und seine "heute schießen wir Euch wieder ab" Kids 4:0 nach Hause geschickt.

  • Leute ihr sprecht vom Kifu bei den Kleinsten. Im Kontext Ergebnis vs. Ausbildungsorientierung geht es gerade nicht darum in der Rückrunde gegnerische Trainer zu besiegen. Eh ein grosser Quatsch!

    Wer den Trainerjob für irgendwelche persönlichen Wettbewerbe missbraucht ist insbesondere bei den Kleinsten eigentlich fehl am Platz.

  • Hi AKjfv , mir ging es nicht um den persönlichen Wettbewerb sondern darum dass die Form die der Trainer gewählt hat die Falsche ist und sich am Ende rächen wird. Das heißt wer die Ausbildung in den Vordergrund stellt später deutlich bessere Karten hat, wenn es um Tabelle usw. geht.

    Der Oben Beschriebene Trainer wird zwar kurzfristig Erfolg haben, mehr aber auch nicht.

  • Aus meiner Sicht eine schöne Woche für ausbildungsorientierte Trainer:

    - Nationalelf: Kimmich im Mittelfeld; die Innenverteidiger Ginter und Rüdiger als Außenverteidiger - gute individuelle Ausbildung anstatt positionsbezogene Ausbildung

    - Werder Bremen: Debüt von Torwart L. Plogmann (

    TW Training F Jugend) - es ist egal, was du in der F- oder E-Jugend spielst, wenn du selbst in der C-Jugend dich noch umorientieren kannst

    - und hier im Forum ein U19 Spieler, der ohne "Vereinskarriere" an der Niederrheinliga schnuppert (

    Stress mit Verein) - es ist nie zu spät

    - dazu in der Woche zuvor noch das Tor von Weydandt (

    Ist Nachwuchsförderung im deutschen Fußball sportlich und finanziell rentabel?) - es gibt auch Wege neben den NLZs

  • Meine Erlebnisse auf den Sportplätzen werfen bei mir immer wieder die Frage auf, ob wir uns hier in diesem Forum nicht einem vollkommen realitätsfernen Idealismus bewegen.

    Hier wird Ausbildungsorietierung problemlos zur Mehrheitsmeinung, fussballspezifische Äußerungen im Kifu werden kritisiert, Fairplay-Liga und Funino gefeiert, Brüllaffentrainer in die Vergangenheit geschrieben usw.


    Dann begibt man sich nach draußen auf den Sportplatz und besucht mit seiner Mannschaft DEN Ausbildungsverein einer deutschen Großstadt.


    Man findet eine G-Jugend vor, in der 8 von 10 Spielern nach der Hinrunde ausgetauscht wurden, einen Trainer der seine Mannschaft auffordert die Positionen zu halten, den Mitspieler zu sehen, die Räume eng zu machen und VERDAMMT NOCHMAL endlich agressiver in die Zweikämpfe zu gehen. Das Ganze dann hochagressiv und so laut, dass es sicher jeder Anwohner mitschreiben kann.

    Da wird bei hoher Führung die Schwachstelle des Gegner ausgemacht und gezielt unter Druck gesetzt, die Kinder aufgefordert sich halt den Ball zu nehmen und einzuwerfen wenn der Gegner nicht will, die Mannschaft wird in der Halbzeit trotz hoher Führung 5 Minuten lang angeschrien usw.


    Das Ganze wird von Außen von der Eltern dieser Kinder auch noch gefeiert und beklatscht. Die schicken ihre Kinder ganz bewusst genau da hin, die scheinen es also genau so zu wollen. Die Kinder sahen irgendwie nicht so aus als würden sie gerade SPIELEN!


    Nach dem Spiel werde ich nach den Eltern zweier Kinder gefragt, die ganz gut in dieses Team passen würden.


    Und niemand, aber auch wirklich niemand, scheint dieses Verhalten unpassend zu finden. Da werden die Kinder halt gefördert. Ich bin wirklich sprachlos.

  • Das kann man auch sein, aber genau so sieht die Realität aus. Unser Trainer neigt auch dazu, seine Launen an den Kindern auszulassen. Ich habe mit meinem Kind gesprochen, nur mit meinem und dafür wurde ich, vor allen Kindern, angeschrien. Mag ja vielleicht inhaltlich richtig sein, aber anschreien vor den Kindern finde ich, geht nicht. Ich denke, er hat ein Autoritaetsproblem. Viele der Kinder haben sich eine richtige Nullbock Haltung angewöhnt und in solchen Momenten denke ich wirklich, wir hätten vielleicht doch wechseln oder gar aufhören sollen.

  • Da gebe ich Dir zu 100%.

    Das Forum und die Wirklichkeit unterscheidet sich gravierend.


    Wir hatten im Verein auch mal eine Schulung vom Leiter des nächsten NLZs.

    Dort wurde besprochen, Brülltrainer sind nicht gut.

    Dann ein Spiel von der A-Jugend angeschaut und der Trainer hat was gemacht?

    Genau;(



    Ich für mich habe beschlossen, im Kleinfeldbereich nur noch solange wie unbedingt notwendig zu trainieren.

    Ich will nicht sagen, ab D-Jugend wird alles besser, aber das Zuschauerinteresse niemand rapide ab und das hilft schonmal.


    Diese übereifrigen Trainer und auch Eltern gehen mir dermaßen gegen den Strich, da vergeht einem die Lust.

  • Ich weiß nicht... Es gibt solche und solche... Ich habe auf Turnieren immer in Spielpausen nach anderen, entspannten Trainern Ausschau gehalten. Es gibt sie, wenn auch seltener. Und die kennen auch wieder nette und so weiter. Man kann schon entsprechend netzwerken. Wichtig ist halt dass man das auch macht.


    Ich bin einfach hin, hab mich vorgestellt und nach der Telefonnummer gefragt. Hätte mir auch einem mal mit 20 Jahren sagen können, dass das so einfach ist =)=)=)


    Ein Kollege im Verein hat seine F-Jugend nicht in den Spielbetrieb gemeldet, er setzt voll auf Freundschaftsspiele mit sympathischen Kollegen. Eigentlich ne gute Idee...

  • Verrückt wird es halt, wenn der Trainer nicht mal sinnvolle Sachen reinbrüllt. Bei unserem heutigen Turnier habe ich wieder enorm oft Sachen wie "Was machst du da?", "Was soll das?" oder "Das kann doch nicht wahr sein, dass du .. machst" gehört.

    Ich finde Coaching im Spiel sehr wichtig, in jeder Altersklasse, aber es sollte eben immer möglichst unaufgeregt und hilfreich sein, sprich eine andere Handlungsoption/Alternative muss schon aufgezeigt werden.

  • es sollte eben immer möglichst unaufgeregt und hilfreich sein, sprich eine andere Handlungsoption/Alternative muss schon aufgezeigt werden.

    Eben! Was man mit gutem Ingame-Coaching und Hilfestellungen alles in den Jugendbereichen erreichen kann. Erfahrungen und andere Sichtweisen zurufen, das hilft den Kindern ungemein. Selbst im Erwachsenenbereich ist es sinnvoll, wenn die Spieler auf Hinweise hören und sie umsetzen.

    Als Trainer kann ich meine Erfahrungen und mein Wissen durch kurze prägnante Tipps weitergeben.


    Vor einigen Monaten erlebte ich einen Trainer, der seinen Kindern Liegestützen androhte, wenn sie Fehler machen. Als seine Mannschaft dann hinten lag, rief er nach jedem "Fehler" nurnoch "Und nochmal 10 dazu"...

    Hat den Kindern bestimmt geholfen, diese Fehler abzustellen, als sie beim nächsten Training dann 200 Liegestützen gemacht haben. 8o

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Verrückt wird es halt, wenn der Trainer nicht mal sinnvolle Sachen reinbrüllt. Bei unserem heutigen Turnier habe ich wieder enorm oft Sachen wie "Was machst du da?", "Was soll das?" oder "Das kann doch nicht wahr sein, dass du .. machst" gehört.

    Ich finde Coaching im Spiel sehr wichtig, in jeder Altersklasse, aber es sollte eben immer möglichst unaufgeregt und hilfreich sein, sprich eine andere Handlungsoption/Alternative muss schon aufgezeigt werden.

    Auch in diesem Punkt muss ich mal wieder eine Sonderbehandlung für G-Jugendtrainer fordern. "Was machst du da?" ist in der G manchmal eine sehr berechtigte Frage. ;)

  • Ich für mich habe beschlossen, im Kleinfeldbereich nur noch solange wie unbedingt notwendig zu trainieren.

    Ich will nicht sagen, ab D-Jugend wird alles besser, aber das Zuschauerinteresse niemand rapide ab und das hilft schonmal.


    Kann ich so nicht sagen. Ich habe schon extrem heftige D-Jugend-Spiele gesehen.


    Statt der Mamas stehen irgendwann die Feundinnen am Platz. Oder noch besser: die Mamas und Freundinnen :cursing:


    "There is only one ball, so you need to have it." (J. Cruyff)

  • Auch in diesem Punkt muss ich mal wieder eine Sonderbehandlung für G-Jugendtrainer fordern. "Was machst du da?" ist in der G manchmal eine sehr berechtigte Frage. ;)


    Die Frage kann schon berechtigt sein, aber nicht auf das Feld geschrien, während das Spiel noch läuft.

    Wenn man den Spieler während des Spiels zur Seite nimmt und in ruhigem Ton fragt, was der Spieler für eine Idee hatte, sieht die Sache schon ganz anders aus..

  • Die Frage kann schon berechtigt sein, aber nicht auf das Feld geschrien, während das Spiel noch läuft.

    Wenn man den Spieler während des Spiels zur Seite nimmt und in ruhigem Ton fragt, was der Spieler für eine Idee hatte, sieht die Sache schon ganz anders aus..

    Was für eine Idee hattest du, als du den Regenwurm deinem Gegner auf die Schulter gelegt hast....

    "Was machst du da?" geht dann auch.....