Beiträge von hoeness2

    Mich treibt in dem Zusammenhang folgende Frage um:


    Ist es auf Dauer erfolgreicher, Druck zu machen und auf eine regelmäßig Teilnahme zu pochen oder lässt man diesen Kampf einfach sein, bietet ein tolles Training an, bei dem hoffentlich alle mitmachen wollen und nimmt es ansonsten wie es kommt?

    P.S. Bei meiner Frau ist es ähnlich wie bei deiner. Ich bin der "böse" Fußballpapa der Fußball über alles andere stellt.

    Goodie , das hast Du schön geschrieben.

    Ich glaube das ist wirklich die zentrale Frage.

    Das werden wir auch mal in der Vorstandschaft besprechen, wie wir das handhaben wollen.


    @Animateuer

    Je mehr man sich mit anderen Trainern unterhält, desto mehr erfährt man das es von unserer Gattung sehr viele gibt8)

    Guten Morgen,


    wie schon mal an anderer Stelle erwähnt haben wir im C, B und A - Jugend Bereich Schwierigkeiten bei der Trainingsbeteiligung und auch bei den Spielen ist es oftmals nicht leicht eine Mannschaft zu stellen.


    Jetzt habe ich mir alle Trainingslisten durchgeschaut und ich würde behaupten, dass ich es mit Zahlen belegen kann welches Kind Eltern hat die früher selbst auch mal Mannschaftssportler waren. Ich schreibe bewusst nicht Fußballer, da für mich beim Handball, Volleyball etc. die gleichen Regeln gelten.


    Ich merke das schon bei uns selbst zu Hause, meine Frau hat nie einen Mannschaftssport gemacht.

    Ich selbst spiele seit ca. 30 Jahren Fußball ohne Unterbrechung.

    Sollte der Sohnemann mal keine Lust zum Training haben, kommt schnell die Frage hoch, er war doch schon 1x in der Woche im Training?

    Dann kommt der böse Papa und sagt, Du gehst trotzdem ins Training.


    In unserem Verein habe ich ca. 120 Spieler und daraus leitet sich für mich folgende Frage ab.


    Bin ich zu engstirnig?

    Muss ich da einfach lockerer werden....

    Servus,


    Du bist wirklich in einer schwierigen Situation.


    Ich habe eine ähnliche Truppe von den Bambinis zur D-Jugend verfolgt.

    Die ganzen Überflieger wurden nach und nach von dem benachbarten NLZ abgeworben.

    Mittlerweile ist die Mannschaft so reduziert, dass Sie in der D eine SG brauchen um den Spielbetrieb weiterführen zu können.


    Nochmal etwas zur Talentbeurteilung bei den Bambinis.

    Da würde ich immer schön den Ball flach halten.


    90% aller Überflieger sind spätestens in der E-Jugend eingeholt und nur noch wenig dominant.

    Die restlichen 10%, welche den Abstand halten konnten, spielen in einem NLZ.


    Ich persönlich würde das Wort "Talent" ab der C-Jugend verwenden.

    Jetzt mal was ganz anderes.


    A - Jugend!!

    Die Einstellung vieler, vieler Spieler geht mir dermaßen gegen den Strich.


    Wir haben eigentlich einen zu großen Kader für eine Mannschaft. Ca. 25 Spieler.

    Beim ersten Testspiel haben wir es gleich mal geschafft, dass wir das Spiel aufgrund Spielermangel absagen hätten sollen...


    Ich habe vor ein paar Jahren bei einem benachbarten Verein gelesen, dass er ca. 45 Spielerpässe hat und manchmal keine Mannschaft zusammen bekommt.

    Früher habe ich das für unmöglich gehalten und darüber gelacht. Heute weiß ich es besser:cursing:


    Breitensport, kein Leistungsverein, falls sich jemand die Frage stellt.


    Jetzt geht es wieder besser=)

    Um bei der ganzen Thematik eines DropOut im D-bzw. C-Jugend nochmal einen anderen Gesichtspunkt zu geben, möchte ich nur das soziale Umfeld erwähnen, in welchem wir heute Leben.

    Irgendwann ist es halt toller mit der PlayStation oder dem PC Ballerspiele zu spielen anstatt zum Training zu gehen. Oder soziale Plattformen (Facebook, Instagramm, etc...) bestimmen das Leben!

    Ich glaube nicht, dass man die Uhr zurückdrehen kann und die Fehler nicht im Spielsystem oder den Trainern suchen sollte! Es kristallisieren sich mittlerweile nur zwei Arten von Spielern heraus. Die Einen, die hoffen das sie mal Profi werden um Geld zu verdienen und diejenigen die früher oder später aufhören, da sich der Aufwand nicht lohnt und der zukünftige Arbeitgeber sowieso nicht möchte, das Sport getrieben wird (Verletzungsrisiko)!

    Das ist das Los der Gesellschaft in der wir Leben und nicht ein Problem der Verbände oder Vereine!

    Der Meinung bin ich mittlerweile auch.

    Es ist egal, ob 7 vs 7 oder 3 vs 3 oder 12 vs 12 spielen oder die Trainer besonders ausgebildet sind.


    Wir können das aufhören nur bedingt beeinflussen, ich schätze mal 10 -15 %.

    Das war es dann aber auch.


    16er Respekt für das was du dir da vorgenommen hast.

    Egal wie du es angehen möchtest: du brauchst viele viele Mitstreiter. Egal wie sehr man sich ins Zeug legt, so was ist nur mit einem Team zu schaffen. Der gesamte Vorstand muss im Grunde einen Aktionsplan ausarbeiten und ausrollen.

    Viel Glück, Kraft, Geduld und Nerven


    Servus,


    ich denke das ist das Wichtigste.

    Du brauchst viele Mitstreiter.

    Solltest Du das alles alleine stemmen wollen, wird das ganz schnell beliebig schwierig....

    Bei unserem NLZ ist es so, dass man sich bis C - Jugend in der Region bewegt.

    Ab B - Jugend wird es dann international und die Spieler kommen von überall her.


    Somit halte ich es für möglich bis C - Jugend gegen ein NLZ zu gewinnen.

    Ab B-Jugend glaube ich nicht daran.

    Guten Morgen,


    zur Thread - Frage, für mich zählt Leistung ab D - Jugend.

    In der D - Jugend kristallisiert sich oftmals heraus, wer dem Fußball längere Zeit erhalten bleibt.


    Leider musste ich feststellen, dass alle Spieler mit weniger Talent im Laufe der Zeit aufgehört haben.

    Obwohl ich allen immer annähernd gleiche Spielzeit gegeben habe.

    Im nach hinein habe ich mich auch gefragt, ob alle Kinder immer "freiwillig" im Training waren?

    Oder war es für die Eltern einfach gut, mal für ein paar Stunden Freizeit zu haben?


    C - Jugend ist dann der nächste große Schritt.

    Auf dem Großfeld mit sehr viel Übergewicht und mangelnder Laufbereitschaft wird es einfach schwer.


    Im Kleinfeldbereich ist es genauso richtig, wie Du es machst.

    Hier reichen 2-3 gute Spieler, vielleicht noch ein anständiger Torwart und der Rest kann mitlaufen.

    Ich wundere mich immer über Trainer, die sich selber feiern, da die zwei Stars das Spiel gewonnen haben.

    Da gebe ich Dir zu 100%.

    Das Forum und die Wirklichkeit unterscheidet sich gravierend.


    Wir hatten im Verein auch mal eine Schulung vom Leiter des nächsten NLZs.

    Dort wurde besprochen, Brülltrainer sind nicht gut.

    Dann ein Spiel von der A-Jugend angeschaut und der Trainer hat was gemacht?

    Genau;(



    Ich für mich habe beschlossen, im Kleinfeldbereich nur noch solange wie unbedingt notwendig zu trainieren.

    Ich will nicht sagen, ab D-Jugend wird alles besser, aber das Zuschauerinteresse niemand rapide ab und das hilft schonmal.


    Diese übereifrigen Trainer und auch Eltern gehen mir dermaßen gegen den Strich, da vergeht einem die Lust.

    Servus,


    ich bin da bei Entertainer.


    Das wir den Dropout zurückfahren, nur weil wir Funino spielen lassen....

    Sehr gewagte These und glaube ich nicht.


    Ich denke, wir müssen einfach in Zukunft mit weniger Kinder klarkommen.

    Das jeder Dorfverein sein eigenes Reich hat, wird sich in Zukunft von alleine erledigen.


    Was sicherlich ein großes Unterschied zu früher ist, die Gesellschaft wird immer reicher und hat mehr Zeit.

    Dadurch ist es möglich Kinder in die Stadt zu den verschiedensten Aktivitäten zu fahren.

    Wirklich ein interessantes Thema, bei dem es wahrscheinlich kein 100% richtig gibt.


    Zu 1, für mich kein Kriterium. Da bei uns immer wieder Kinder geparkt werden, die gar kein Fußball wollen und dann im Laufe der Zeit aufhören. Des Weiteren gibt es mittlerweile Einflüsse die liegen einfach nicht im Verantwortungsbereich des Trainers, z. B. Schule, familäre Verhältnisse usw.


    zu 2, ich feiere den Trainer im Kleinfeldbereich, der ein Turnier gewinnt und dabei die Mannschaft auf den Positionen durchwechselt.

    Im Normalfall ist bei einer Dorfmannschaft, dann kein Turniersieg möglich.

    Für Mannschaften die über 2-3 Jahre immer die gleichen Positionen spielen lassen und gewinnen, habe ich nur wenig übrig.


    zu 3, sehr schwer zu beurteilen.

    Ich habe schon mal versucht harte, messbare Tests zu machen. Allerdings wieder aufgegeben, da sinnlos und enorm zeitintensiv.


    4, das passt. Die Mannschaft soll eine Gemeinschaft sein. Daraufhin kann ein Trainer einwirken.


    Guten Rutsch!

    Ich beobachte schon seit längeren eine E-Jugend eines Nachbarvereins, vor allem bei Hallenturnieren.


    Was mir immer wieder auffällt, alle Kinder spielen die gleiche Position und spätestens im Halbfinale wird das Wechseln auf ein Minimum reduziert.

    Ich frage mich nur, warum? Sind Turniersiege so wichtig?


    Ganz vergessen, in den Zeitungsberichten rühmt man sich dann immer mit hervoragender Jugendarbeit:cursing:

    Obwohl man, laut meiner Ansicht, alles verkehrt macht.


    Das gleiche Spiel hatten wir schon mal vor 3 Jahren, die E-Jugend holte viele Turniersiege.

    In der D-Jugend verließen die zwei wichtigsten Spieler den Verein zu einem ambitionierten Verein.

    Die Leistungen waren anschließend überschaubar. Da keiner eine andere Position spielen konnte.


    Was mich noch mehr annervt, Eltern verbinden gute Ergebnisse mit guter Ausbildung....

    Zitat:

    Wir reden hier über F-Jugend. Wir reden über Breitensportvereine. Auch der schlechteste F-Jugendspieler ist ein Kandidat für die Kreisklassenmannschaft - der beste wahrscheinlich nicht, der ist vorher weg. Aus Vereinssicht müsste ich den schlechtesten Spieler fördern, weil der bleibt mir erhalten. Der wird nicht abgeworben."

    Da habe ich eine ganz andere Beobachtung gemacht.

    Spieler mit wenig Talent werden schleichend weniger, spätestens zur B-Jugend ist keiner mehr da.

    Es gibt immer mal wieder eine Ausnahme, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.;)


    Auf der anderen Seite, bei den Toptalenten, gebe ich Dir wieder recht.

    Hast Du im Kleinfeld eine Toptruppe, wird dir diese spätestens zur D-Jugend zerlegt. D.h. ambitionierte Vereine werben die Spieler ab.


    Bleibt nur die Frage. Was ist der richtige Weg für den Dorfverein?

    Guten Morgen,


    die Diskussionen gehen ja hauptsächlich um die "Kleinen".


    Ich gehe jetzt mal einen Schritt weiter zur A-Jugend.

    Da wird mir für den Seniorenbereich Angst und Bange.

    Die Jungs sind da, wenn gerade alles passt.

    Des Weiteren ist es für die Jungs vollkommen unmöglich 3 Tage im voraus zu planen.

    Am Mittwoch die Aufstellung für das Wochenende fixieren ist einfach nicht möglich.

    Da brauchen wir schon noch 24 Whattsapp Nachrichten...


    Meine Prognose:

    Auch der Seniorenbereich wird in Zukunft mit Spielgemeinschaften arbeiten müssen.

    Die Einstellung der jungen Erwachsenen und die Anforderungen im Seniorenbereich passen einfach größtenteils nicht zusammen.

    Servus Charles,


    das ein Kind auffällig ist, wundert mich bei ca. 20 Spielern nicht.

    Das ist normal und wird es wahrscheinlich in 90% aller Vereinsdorfmannschaften geben.


    Ich hätte aber auch keinen Schmerz damit, dass dieser Spieler nicht mehr bei mir spielt.

    Du hast genügend Spieler und dieser eine Spieler kostet einfach zu viel Energie. Das ist auch gegenüber den anderen Spielern nicht gerecht.


    Was ich immer wieder beobachte, dass es Probleme gibt beim Übertritt von E zur D-Jugend.

    Von der Blumenwiese in die Kinderschuhe des richtigen Fußballs.

    Ich weiß nicht, ob wir uns einen Gefallen tun, dass im Kleinfeld immer dafür gesorgt wird das jeder immer spielen darf ???

    Servus,


    letzten Sonntag hatten wir unser erstes Hallenturnier mit der F1.

    Unterirdisch gespielt, alles falsch gemacht und zurecht verloren.


    Jetzt wird sich der ein oder andere denken, hat der den falschen Thread erwischt?


    Nein, da ich schon mal Kinder bis zur E-Jugend begleitet habe, bleibe ich einfach ruhig.

    Manche Dinge entwickeln sich von selbst und man hat als Trainer nur minimalen Einfluß.


    Ich war bis vor zwei Jahren der Meinung mit viel Zweikampftraining die Beteiligung im Spiel bei manchen Spielern zu erhöhen.

    Heute weiß ich, alles quatsch. Bei den meisten kommt es mit der Zeit von alleine, ob in der F1, E2 oder E1.


    Sich selbst als Trainer nicht zu wichtig nehmen, hilft manchmal ungemein;)

    Guten Morgen,


    manchmal könnte ich fast über mich selbst lachen.


    Vor der Saison den genauen Trainingsablauf geplant, jede Trainingseinheit durchdacht und ausgefeilt.

    Die Probleme des Alltags machen aber alles zu nichte:


    1.

    Training mit 2 Trainer geplant, Co-Trainer hat keine Zeit.

    Ein Trainer für 10 Spieler ist medium, da fehlt die Zeit auf einzelne Spieler einzugehen...

    2.

    Training mit Anzahl 10 geplant, 2 sagen am selben Tag am Vormittag ab und nochmal 2 eine Viertelstunde vor Trainingsbeginn.

    Super wenn man Übungen mit mindestens 8 Spielern hat....

    3.

    Spielplan sieht englische Wochen vor und dann nochmals eine Spielverlegung und schon sind wieder 3 Wochen da, bei denen kein normaler Trainingsbetrieb möglich ist...

    4. Trainer von der zweiten Mannschaft fragt, ob ein Teil seiner Mannschaft mit trainieren kann? Klar mache ich das, aber wieder ein normaler Trainingstag weg...



    Da könnte man echt verrückt werden.

    Warum ?

    Ich frage da ich genau mit diesem Gedanken spiele.

    Ab der E wollte ich meine Jungs an einen 'besseren' Trainer übergeben und wieder von vorne Anfangen.

    Beim ersten Training denkst Du dir, wo bin ich denn hier gelandet?

    Man weiß es zwar vorher, dass es kindlicher zugehen wird, aber so richtig wahrhaben wollte ich das nicht.


    Aber jetzt zu meinen Hauptgründen:


    1.

    Meine Erwartung an die Ausführungsqualität in der F war deutlich zu hoch.

    Ich war echt überrascht, wie groß der Unterschied war. Auch musste ich Übungen einfacher gestalten,

    da es für manche zuviel war.

    Ich möchte den Kindern gerne noch viel mehr zeigen, merke aber das es sie nur überfordert.


    2.

    Die allgemeine Lautstärke im Training.

    In der E-Jugend kann man schon etwas erklären und die Kinder hören einem zu. Dafür braucht es keine besondere Lautstärke vom Trainer.

    Erkläre ich bei meiner F-Jugend etwas und es stehen 10 oder mehr Kinder beieinander, dann steigt der eine dem anderen auf den Fuß, der andere schaut in die verkehrte Richtung, drei quasseln einfach weiter...


    3.

    nicht ganz ernst gemeint, aber ich muss wieder laufend Schuhbänder binden:D



    Der Sprung von der F zur E ist größer als man denkt.

    Guten Morgen,


    warum mache ich es?

    Aus zwei Gründen:


    1. Es macht mir Spaß

    2. Fußball hat mir im Leben viel gegeben und das möchte ich auch anderen vermitteln


    Zur Ausbildung von Supertalenten.

    Mittlerweile ist es so, dass jedes halbe Talent zu einem aufstrebenden Verein muss.

    Der normale Dorfverein ist hier nicht ausreichend. Teilweise finde ich es beeindruckend und auch erschreckend was Eltern mit sich machen lassen im Superduperleistungsverein. Im Dorfverein wäre es ein NoGo...


    Was ich bei mir merke, nach 6 Jahren Kleinfeldtrainer, es wird mir zu langweilig.

    Die Gegner sind bekannt, sowohl die schwachen wie die starken. Das Ergebnis kann ich im Normalfall ziemlich genau vorhersagen.


    Da freue ich mich schon auf das Großfeld, mit Abseits, Taktik usw.


    Was ich auch niemand empfehlen kann. Ich habe vorher E-Jugend gemacht und bin dann zur F-Jugend zurück.

    Einmal und nie mehr.

    jetzt mal ein Beitrag aus der Sicht eines JL.


    Warum tun sich Trainer so unglaublich schwer "neue" Sachen anzunehmen?


    Wir haben ein konkretes Vorgehen für die ersten 20-25 Minuten des Trainings von D bis A-Jugend vorgegeben.

    Wunderbar ausgearbeitet mit Trainern mit hoher Lizenz usw..

    Auch nochmal alle Trainer eingeladen und vorgemacht wie es aussehen soll und eine Doku verteilt.

    Jetzt ratet mal wie viele es umsetzen?


    Hier wird ja oftmals bemängelt, dass es wenige JL mit Konzept gibt.

    Jetzt kann ich manche JL verstehen die sich diese Arbeit ersparen.


    Im Breitensport ist es einfach sehr, sehr schwierig so etwas umzusetzen....