Beiträge von Goodie

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Ich glaube, hier wird deutlich, wo das Hauptproblem ist: es fehlt in vielen Vereinen an einer klaren Struktur! Würde jeder an seiner Tür hängen haben


    A) wir sind ein Breitensportverein, in dem jeder unabhängig vom Können spielen kann

    B) wir sind ambitioniert, wenn du gut bist spielst du ab der D-Jugend in der 1., wenn nicht irgendwo drunter

    C) wir sind ein Leistungsverein, hier kannst du nur mitmachen wenn du es drauf hast.


    dann würden sich die Probleme gar nicht ergeben.
    Leider gibt es zumeist kein Konzept und jeder Trainer wuselt für sich.
    Und wenn du in der E-Jugend 4 richtig gute und 6 normale Kinder beieinander hast, dann wundern sich die meisten schon in der D, spätestens in der C, dass das dann doch nicht wirklich reicht. Und durch das zwangsläufige abflachen des Niveaus spült es die vier besten oben raus.
    Übrigens betrifft das auch die ambitionierten Vereine, wo die besten dann in Richtung NLZ abwandern.


    Ich werfe mal einen ketzerischen Gedanken in den Raum: wir haben zu viele kleine Vereine die sich gegenseitig Konkurrenz machen. JSGs sind eher ungeliebte Konstrukte, die mehr schlecht als recht das schlimmste aufzuhalten versuchen. Ich glaube, der Markt muss sich auch im Fußball gesundschrumpfen. Im Augenblick sind es einfach zu viele Vereine...
    Klar werden jetzt die Dorfbewohner aufschreien. Und wenn es beim FC Dorfverein gelingt, eine C- Jugend zur Zufriedenheit aller zu stellen, ist das super. Hier jedoch gibts ein großes Mannschaftssterben in der C auch weil die Verantwortlichen dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen eben nicht passsen. Drop out ist gesellschaftlich aber auch durch die Strukturen begründet.

    Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich mittlerweile sagen, dass mir die Schiene, alle Spieler gleich zu stellen und annähernd gleiche Spielzeit zu geben, den Kader schwächer gemacht hat. Ich sage es mal bewusst etwas provokant: Dadurch, dass ich die Spieler, die seltener zum Training kommen und die nicht so diszipliniert sind mit durchgeschleppt habe, sind die stärkeren Spieler gegangen.

    Es ist natürlich Kaffeesatzleserei aber ich beobachte, dass es sich in der C-Jugend komplett neu zurecht ruckelt. Die ambitionierteren Spieler wechseln in die entsprechenden Vereine, ein paar hören auf und der Verein muss gucken, wie er klar kommt. Setzt du in der D- Jugend nur auf die Guten, wandern diese ein Jahr später dennoch ab in Richtung ambitioniert. Du hast das Phänomen in deinem Fall also nur etwas vorgezogen.
    Du hast Recht, auf Kinder die nur sporadisch kommen, kann man irgendwann nicht mehr setzen. Die haben die Pflichten, die sich aus einem Mannschaftssport ergeben, nicht verstanden und daher würde ich ihnen auch nicht die gleichen Rechte zusprechen. Man kann sie aber mal an die Pflichten erinnern, vielleicht wirds besser, vielleicht nicht. In der D-Jugend kommen die meisten eh mit dem Fahrrad, insofern kann man sie auch vermehrt in die Pflicht nehmen.

    ich würde perspektivisch heran gehen: was soll sein, wenn das Team aufs Großfeld wechselt?

    Ich würde auf alle Motivierten setzen und ja, man kann die Spieler auch mal daheim lassen. Aber alle nominierten Spieler müssen auch eingesetzt werden. Sonst guckst du dich in 1-2 Jahren um, die schlechten haben aufgehört und die guten wurden abgeworben...

    Aber das ist nicht das Thema, sondern es ging mehr darum, dass solange (meist) unerfahrene Trainer die Wahl haben, sie immer das Frühgeborene bevorzugen würden. Natürlich machen das auch "qualifizierte" Trainer, aber diese findet man weniger in den unteren Jahrgängen.

    Du implizierst frühgeboren mit weiter entwickelt und das ist in meinen Augen Quatsch. Ich kenne kleine Januargeborene mit viel Spielübersicht und große Novembergeborene mit gutem Körpereinsatz. Angenommen, beide sind technisch gleich stark, dann würde nach deiner Beobachtung wer spielen?


    Gerade in der D/C-Jugend sind die körperlichen Unterschiede zum Teil gigantisch und haben nur bedingt was mit dem Geburtsmonat zu tun. Hier ist ein 11 Jähriger größer als mein 13 jähriger Sohn. Wann die Jungs ihre Wachstumsphasen haben, doch ja sehr unterschiedlich.

    Ich hatte in der F- und E-Jugend einen Spieler mit Geburtsdatum 29.12. In meinem Jahrgang hatte der so die Position 10 von 12 bei der Leistungsfähigkeit. Wäre sein Geburtsdatum 2 Tage später gewesen, dann hätte er im nächsten Jahrgang wahrscheinlich Position 3 von 12 gehabt.

    Und das wirkt sich jetzt genau wie aus, wenn du alle Spieler gleich behandelst, also dafür sorgst, dass alle Spieler die gleiche Einsatzzeit bekommen und jeder mal anfangen darf? Vielmehr kann sich besagter Spieler mit und gegen größere vielleicht viel besser entwickeln, als wenn er immer der Beste wäre... wer weiß!


    Natürlich ist mir geläufig wie ein Stichtag funktioniert und auch ich hatte in meinem Leben deshalb schon Nachteile. Aber das lässt sich halt nicht immer vermeiden. Denn neben dem Geburtsdatum gibts auch viele andere Faktoren. Ich bin zum Beispiel für die höchsten Ligen im Volleyball zu klein, da kannste Talent haben wie du willst...


    Eine komplett gerechte Welt wird es wohl nicht geben

    Im normalen Breitensportverein habe ich noch nie erlebt, dass der RAE gelebt wurde. Hier lassen sicher viele Trainer ihre Blümchenpflücker links liegen nach dem Motto: "der lernt das eh nicht" aber dass man das am Geburtstag festmachen könnte hab ich noch nicht miterlebt.

    Vielmehr greift man auf jüngere, talentiertere Spieler zurück, um die Kader aufzufüllen...

    In Fördermaßnahmen wie STPs u.ä. ist das aber sicher Thema

    in einer solchen Situation muss man auch alle Mitspieler irgendwie "abholen" denn es sind ja alle erstmal geschockt. Wir haben in einem Fall, bei dem der Krankenwagen kommen musste, die Kinder zusammengetrommelt und gefragt, was mir für XY tun könnten und einer schlug vor auf einem Ball zu unterschreiben und den ins Krankenhaus zu bringen. Gesagt, getan... es ging um die Geste.

    Allerdings ist es halt nicht einfach, wenn wie gesagt das eigentliche goldene Lernalter schon überschritten wurde und bestimmte Verhaltensweisen auf dem Platz intuitiv noch nicht sitzen.

    Einspruch, euer Ehren

    Das viel zitierte goldene Lernalter bezieht sich hauptsächlich auf Koordinatives.

    Was du brauchst ist Orientierungsfähigkeit und da ist es noch längst nicht zu spät. Außerdem ist die intrisische Motivation ein entscheidender Faktor. Die musst du nur wach kitzeln.

    Das Sahnehäubchen auf der Gesamtsituation ist dann noch, dass er aktuell praktisch keine Chance auf Besuche bei uns hat, da am Wochenende immer trainiert wird.


    Grüße

    Oliver

    das finde ich aber auch übel! Gerade jetzt würde ja ein bißchen familiäre Wärme gut tun... Mal aus Interesse: haben die Spieler auch mal zwei Tage am Stück frei? Ich denke, nein, richtig?

    Worom wenn du dir die Mühe gemacht hättest, nicht nur den letzten Beitrag zu überfliegen, dann wüsstest du, dass der Junge Mann in der Oberstufe des Gymnasiums im Internat ist. Da hängt bissi mehr dran als für nen 12 jährigen.

    Trotzdem finde ich die von Goodie und derZUliebeTrainer geforderte "Revolte" der Unzufriedenen fehl am Platz.

    Man kann mein Post so lesen - richtig. Ich wollte aber vielmehr aufzeigen, dass man als Team eben nicht machtlos ist. Denn so fühlen sich die Betroffenen ja.

    Ich habe konkret vorgeschlagen, als Team das Gespräch zu suchen. Und das muss ja immer der erste Weg sein. Gespräch mit Trainer, wenn das nicht hilft Gespräch mit Vorstand. Und warum nicht gemeinsam? Wenn sich alle einig sind, dann tragen eben 1-2 Erwachsene zusammen mit dem Kapitän ihr Anliegen vor im Namen aller.


    Wenn hier Eltern Rat suchen, dann doch weil sie sich Hilfe erhoffen und nicht weil man ihnen das Köpfchen streicheln soll oder weil es in in Trainerbashing ausarten soll.

    denkt doch auch mal von der Trainerseite, wir reden hier über einen Verein der sehr ambitioniert ist mit Aufstieg und Abstieg. Wenn der Verein über der Landesebene 3-4 Spiele verliert, ist der Trainer seinen Job los und hat mächtig Druck von Eltern und Verein. Schon ganz häufig erlebt.

    Dieses Trainer- Bashing geht mir so auf den Keks von den Eltern, wenn es dem Sprößling nicht alles perfekt auf der Silberschale präsentiert bekommt mit Einsatzgarantie auch noch.
    ich stimme Euch zu im Breitensport ein absolutes No-Go was der Trainer macht.

    Mir gehen vielmehr Trainer auf den Keks, die ihren Job schlecht machen. Wir haben tausende Kollegen, die Woche für Woche den Spielern mit Spaß Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln. Auf jedem Niveau, von der Kreisklasse bis zum NLZ.
    Nicht nur Spieler haben Rechte und Pflichten, Trainer und Vereine auch! Und wenn man 3-4 Spiele verliert und alle verlieren die Nerven, dann ist der Verein schlecht geführt.

    Nur gegen die Schlechten unternimmt kaum jemand was. Meist aus der Not heraus, weil es sonst keiner machen will. :-/

    Ich finde eure Einstellung wirklich erstaunlich!

    Mit welchem Recht darf hier ein einzelner Trainer Spieler systematisch ausschließen? Wurde das zuvor kommuniziert? Ist das im Interesse des Vereins?

    Abergläubisch??? Im Ernst?


    Wenn ein Spieler in ein Team aufgenommen wurde - egal auf welchem Niveau - dann ist er ein gleichberechtigtes Mitglied und hat die gleichen Rechte und Pflichten! Selbst im NLZ verpflichtet man sich, alle Spieler einzusetzen. Dass da XYZ nur in Freundschaftsspielen eingesetzt wird und ABC in Pflichtspielen mag ja so sein aber das scheint ja hier auch nicht zu passieren.


    Man ist auf Grund der Sperrfristen solchen - ich mag so Leute gar nicht Trainer nennen - monatelang ausgeliefert.
    Ich unterstelle mal, der Bericht des Vaters ist ehrlich, dann ist doch schon ein Spieler geflogen. Das kann doch nicht sein!

    Was also kann man unternehmen anstatt Jugendliche, die augenscheinlich ein gutes Niveau haben, madig zu machen? Wir reden ja immer noch über Kinder!

    Mit den Füßen abstimmen ist ja nun auch nicht so einfach. 3 bis 6 Monate Sperre sind ja auch nicht gerade ohne, gerade am Anfang einer Saison.


    Ich glaube man kann in so einem Fall nur als Gruppe etwas erreichen. Wenn sich alle gegen dieses Vorgehen stemmen hat man vielleicht ne Chance auf Verbesserung, auf jedenfall ist dann niemand isoliert.


    Wenn sich die Eltern und die Spieler einig sein sollten, könnte man die Spieler ermutigen in einem Training das Gespräch zu suchen und die Klage vorzutragen.

    Ich unke jedoch mal dass es hier keine Einigkeit geben wird.

    Falls doch, haben die Spieler alle Trümpfe in der Hand. Dann meldet sich eben rollierend immer 5 zum Spieltag mit Magen Darm ab...

    nero ne spielstarke F-Jugend kann man durchaus sinnvoll einbremsen.

    Bei uns war am erfolgreichsten, dass keiner ein zweites Tor schießen durfte, bis alle eins getroffen hatten. Das zwingt auch die nach vorne, die sich nach hinten orientieren und hat das Zusammenspiel gefördert. "Paul, komm nach vorne!" Und wer zwei mal "ausversehen" ein Tor gemacht hatte, durfte danach ins Tor 8o

    Außerdem konnte man die Kinder gut anstacheln, nur noch den schwachen Fuß zu benutzen und sie waren immer sehr stolz, wenn der mit links drin war.



    Eine Anpassung der Jahrgangsstruktur könnte da helfen. Anstatt U19, U17, U15, U13, U11 und U9 macht man U18, U16, U14 usw.

    Das hilft aber aktuell niemandem weil wir die Regeln nun mal nicht aufstellen. Die Realitäten sind sogar noch schlimmer als man hier annehmen darf. Am gesamten Niederrhein gab es bei den Bambinis nur fünf Vereine die Funino machen wollten. 5!

    Reduzieren finde ich immer unglücklich. [...]
    Aber unsere Truppe ist auch homogen Stark, da kann ich auch nicht wechseln. Ziemlich dumm. Bringt unseren Kindern nichts und den Gegnern erst recht nicht.

    Deine Truppe ist so gut aufgestellt, dass jeder auf jeder Position spielen kann ohne dass ihr schwächer werdet? Respekt.


    Es gibt ja einen Haufen hübscher Provokationsregeln, die man durchführen kann, wenn es erstmal 6:0 steht.

    Torschüsse nur mit links, Torschuss nur nach Finte oder nach nur 1 Kontakt, den nächste Torschützen vorgeben und die anderen dürfen dann erstmal nicht... was immer zu euch passt... und wenn man das im Training einführt und mit Keywords versieht, dann muss ein Gegner davon kaum was mitbekommen.

    Ich würde mir vom Verband mal kind- und ausbildungsgerechtes Wechseln auch ab der C- Jugend wünschen.

    Wo ist der Vorteil, dass die Trainer bzgl. der Wechsel eingeschränkt werden?
    Was genau ist am wilden Wechseln im Kleinfeldbereich schlimm?


    Die Buli spielt mit 5 Wechseln, hier müssen die Trainer mit 4 auskommen. Und so bleibt der zweite TW trotz 5:0 in der ersten HZ auf der Bank weil die kostbaren Spielerwechsel dann doch lieber bei den Feldspielern durchgeführt werden.

    Das kann doch alles nicht im Sinne einer Ausbildung sein!