Beiträge von Goodie

    In dem Alter kann man die einfach noch nicht aus den Augen lassen :pinch: Wenn man keinen Co hat, der die Kinder im Auge behält machen die Kurzen sofort was sie wollen: debattieren
    Ich baue häufig wenn ich alleine bin auf einer Feldhälfte was auf und lasse 4 oder 6 Kinder auf der anderen Hälfte frei kicken. Manchmal ist Gezeter, manchmal läuft es leidlich gut. Sobald eine weitere Aufsicht da ist (hatte mal einen Schülerhelfer) läuft es durchaus besser. Ich sage dann immer: "ihr könnt euch streiten oder ihr könnt spielen. Die Zeit läuft."

    Na ja, vielleicht muss man noch unterscheiden. Solange gilt: "alle Kinder, die ich dabei habe, spielen auch gleich viel" ist für mich die Welt erstmal in Ordnung. Einigen Familien tut man ja durchaus einen Gefallen, wenn man ihre Kinder nicht so häufig nominiert. Und so manch einer hat Fußball auch nur als Zweitsport... Hier hilft es halt, wenn man sich gut kennt.


    Aber warum man dem dicken Paul aufs Jahr gesehen weniger Spielzeit zugestehen will wie dem Minimessi, nur weil der Paul ungeschickter ist, erschließt sich mir nicht. Die die nicht wollen und die die nicht können sollte man unterschiedlich behandeln.

    Das Ergebnis am Ende der Saison war das die Eltern der stärksten Kinder zum Erfolgsorientierten Nachbarverein gewechselt sind und die schwächeren Kinder nach und nach trotz ausreichender Spielzeit doch aufgehört haben.

    Dann behaupte ich mal kühn: die stärksten wären so oder so gegangen! Einfach weil das Gras auf der anderen Seite eh grüner ist.

    Das ist ja auch genau das Problem mit den Bogenlampen. Die Kinder machen das ja, weil sie dafür von ihren Trainern und Eltern gelobt werden. Weil dies zu Erfolgen i.S. "guter" Ergebnisse führt. Dass im Ergebnis tatsächlich aber schlechter Fußball steht, wird nicht gesehen. Die Freude an "guten" Ergebnissen diktiert diese Spielweise, nicht die Freude an gutem Fußball.

    Das war beim Handball auch so. Die Kinder haben Bogenlampen geworfen und auf einmal war der TW größer und das hat nicht mehr funktioniert. (Tore wurden abgehängt)

    Beim Volleyball hatten Schlaumeiertrainer einen guten Aufschläger. Der hat dann jeweils 10-12 Punkte am Stück gemacht so dass gar kein Spiel aufkam. (Portugiesische Regel wurde übernommen: Rotation nach 2 Aufschlägen)


    Du kannst noch 1000 mal an die Verantwortlichen (Trainer/Eltern) appellieren, das wird nicht so effektiv sein wie ein Netz davor zu spannen.

    Die Torhöhe an die Körperlänge anzugleichen ist IMO genau so sinnvoll wie die 3er Bälle für die kleinen Füße zu nehmen.


    Systemisch hat man ja längst eingegriffen denn ein 7:7 ist ja nichts anderes. Aber das war eben noch nicht zu Ende gedacht. Ich finde, es spricht überhaupt nichts dagegen, dass man die Regeln weiter im Sinne der Kinder modifiziert.

    Der vielzitierte Straßenfußball hat die Torbreite durchaus als ein Regulativ. Wenn ein Team zu viele Tore kassiert, dann rückt man die Schulranzen eben enger zusammen.


    Zum Thema Druck... ja, sehe ich auch. Ich sehe aber auch die Bemühungen, dies wieder rauszubekommen (Fanzone etc)

    Ich war letztens bei einem Schwimmwettkampf. Was da los war kann man sich gar nicht vorstellen. Da haben 9 jähirge Kinder geheult weil sie nicht an ihre Bestzeiten anknüpfen konnten und nur 3. von 18 wurden.

    Im Eiskunstlauf und im Tennis sieht das kaum besser aus. Da sollen einige Kinder ganze Familienclans sanieren.


    Fußball ist ein dreckiges Geschäft und auch die Jugend bleibt nicht verschont: "ich setze nur die besten ein und die anderen bekommen ab und zu ein FS" liest man hier doch öfter.

    Das Geschäft NLZ braucht ständig neues Rohmaterial und wenn man sich vor Augen führt, dass man ggf. ein Kind im Alter von 12 oder 14 in eine Berufsausbildung steckt... mit ungewissem Ausgang...

    Vorallem sind die Bogenlampen in der F ja keine Ausnahmen sondern Alltag. Am WE hab ich 3 solcher Tore gesehen. Anstoß, feste und hoch drauf schießen (einer kann meist kräftig schießen) und drin.


    Ich finde diese Maßnahme sinnvoll und überfällig.

    Wer dagegen argumentiert kann ja bei den Erwachsenen auch Tore mit 3,5 m Höhe fordern. Dann fallen auch mehr Tore. :wacko: Oder der D-Jugendtorwart, der sich fast den Kopf stößt, wenn er schon seinen Wachstumsschub hinter sich hat... muss der dann das große Tor nehmen?

    Zumal... nicht nur das Tore schießen sondern auch das Tore verhindern ist doch ein wichtiges Ziel bei den Kurzen. Und ich beobachte, dass es auch schon bei den Kleinen genug Kinder gibt, die das Spiel lieber vor sich haben und sich in die Abwehr orientieren.


    Was mir daran gefällt ist, dass es sehr leicht und kostengünstig umsetzbar wäre. 165cm in der F dürfte ziemlich gut hinkommen. Dann käme mein Junior mit seinen 128cm ran.

    Funino muss man ja dennoch nicht aus den Augen verlieren...

    Ich verstehe das nicht den Spielformen noch nicht. Steht er da im Tor rum und hat auf Grund des Aufbaus nichts zu tun oder soll er als Feldspieler mitmachen und das gefällt dir nicht?

    Stattet der Verein die Spieler mit Trainingskleidung aus, so bin ich da ganz bei dir.

    Sobald der Verein jedoch vorgegen möchte was die Eltern selbst anschaffen müssen, da überschreitet der Verein seine Kompetenzen meiner Meinung nach deutlich.

    Natürlich hätten wir das selber kaufen sollen.

    Aber mal ernsthaft... selbst wenn es bezahlt würde: muss ich daheim mit achtjährigen Kindern ausfechten, warum sie das neue Trikot von Spieler xyz, welches sie sich vielleicht mühseelig zusammengespart haben, beim Training nicht anziehen dürfen?

    Bei Schutzkleidung wie etwa einem Fechtanzug oder beim Eishockey braucht man nicht debattieren. Auch ein Leibchen am Ende des Tages zur Einteilung von Trainingsgruppen müssen die Kinder tolerieren.

    Aber warum in aller Welt brauch ich so einen Zirkus. Bei mir gilt: form follows function.


    Aber wir schweifen ab... wird wohl OT. Sorry

    na ja, Laufschule kann man doch machen, wenn die Plätze im Winter gesperrt sind. Dafür muss ich doch jetzt keine wertvolle Zeit aufm Platz verschleudern.

    AlexD

    Ich wäre wohl zum Metzger gefahren und hätte den Grill schon mal angeheizt. So quasi als Abo. Meine Kinder sind auch so

    Kandidaten für "ich lasse meinen Kram liegen"

    Wir Trainer kümmern uns nicht mehr darum, ob Jacken, Schuhe etc wo liegen bleiben.

    Tja, klassisches Eigentor...



    Ich bin auch nicht bereit, jede Regel mitzutragen. Im Team einer meiner Kinder wollte der Trainer, dass die Kinder einheitlich gekleidet zum Training erscheinen. Nicht mit mir. Wenn die Kinder als Ronaldo oder Schweinsteiger trainieren wollen, dann ist das für mich vollkommen ok.

    Auch das Thema Duschen ist ein klassisches Streitthema. Für mich (!) fällt das unter Privatangelegenheit. (Bitte jetzt keine Diskussion übers Duschen!)


    Aber Benimm in der Gruppe? Wer sollte da was gegen haben?

    Nach 2 Wochen kam er wieder mit der selben frage. Und heute habe ich von meinem Co Trainer erfahren das der Vater zu meinem Co Trainer gekommen ist und will das der Co Trainer es zusammen mit dem Vater machen soll. Und der Vater mich als Trainer raus werfen will. Was soll man mit so einem anfangen?

    Ich würde ein Gespräch initiieren mit den Co-Trainern und dem Vater.
    Zum einen reicht einer um ein funktionierendes Gespann zu zerschlagen. Andererseits kann es ja auch befruchtend sein, sich dessen Meinung anzuhören. Vielleicht hat er ja moderne Erkenntnisse oder gute Ideen was er anders machen würde etc.


    Und schlussendlich kann man ihn dann am Ende mitmachen lassen oder ihn klar in seine Schranken verweisen.

    Wenn es so arg ist, könnte man ja zur Halbzeit abbrechen und mit Mixedteams noch ne halbe Stunde kicken lassen...

    Aber das habe ich in der Praxis wirklich noch nie erlebt. Das hat wohl was von Wolkenkuckucksheim...

    Ich finde es verständlich denn die Kinder sehen nicht, ob sie sich weiterentwickelt haben sondern können aufm Schulhof nur von einer weiteren Niederlage berichten... Dass man das über die Meldung versucht, im Jahr drauf anders zu gestalten, finde ich nachvollziehbar.

    Aber du hast Recht: das kann voll nach hinten losgehen wenn die Abstände zu groß sind. Alles mit 20+ zu gewinnen ist für mich eine verlorene Saison.

    Hier ist ein Spiel "abgebrochen" worden, weil sich die Trainer kurz vor Spielende in die Köppe bekommen haben und mitten aufm Platz diskutieren und streiten mussten. Nach 15(!) Min. hat ein Torwart die Handschuhe ausgezogen und meinte: "die streiten nur noch, ich spiel nicht mehr." Das Spiel wurde dann auch nicht mehr angepfiffen. Echt unschönes Ende eines bis dahin recht ansehnlichen E-Jugendspiels.
    War Vollmond???
    Vielleicht hätten die Trainer die Karten nicht verteilen sondern selber eine behalten sollen!

    Wer betreut denn die FSJler?

    Wir hatten mal eine Kooperation zwischen Stadtsportbund und Verein. Der FSJler war zur hälfte in einer Schulbetreuung eingesetzt und zur anderen Hälfte im Verein. Das lief leider nicht sehr gut. Er hat sich alleingelassen gefühlt, in der Betreuung wurden Absprachen nicht eingehalten etc...

    Wenn die eigenen Kinder älter werden und man dann mit ein bißchen emotionalem Abstand das Treiben bei den Bambinis beobachtet, dann kommt man durchaus zu dem Ergebnis, dass das keine gute Spielform ist.

    12 Kinder im Knubbel, da irgendwo muss auch der Ball sein, links und rechts je ein Kind im TW-Trikot, das eine langweilt sich, das andere holt die Bälle ausm Netz. Die Tore absurd groß für die Körperlänge der Kinder. 3-4 Kinder rocken das ganze, die anderen laufen lachend hinter- und nebenher. Es macht ihnen Spaß, sie kennen es so und damit ist das so richtig. Bei drei gegen drei sähe das aber ganz anders aus. Viel mehr Ballkontakte für alle...

    Und in der F-Jugend sieht das kaum besser aus. Hier können z.B. viele TW schon einen weiten Abschlag und nutzen ihn auch zur Freude der Eltern. Was bei den Profis als packing gefeiert wird, ist doch hier eher kontraproduktiv.

    In der E-Jugend passt es dann meines Erachtens ganz gut... Feld, Tor, Ball, das scheint mir leidlich stimmig zu sein. Wobei... wer weiß, wie ich darüber in 3 Jahren denke... ;)


    Dass man das Spiel auf vier Törchen und ohne TW ablehnt, kann ich nachvollziehen. Für viele ist das zu weit vom "richtigen" Fußball weg. Man könnte aber zum Beispiel mal endlich die Tore abhängen und so verkleinern. Beim Handball üblich.


    Dass wir, die wir unseren Job gut machen wollen, aus den Gegebenheiten das beste machen steht in meinen Augen in keinem Widerspruch dazu, dass es anders besser ginge.

    Es gibt schon jetzt Fachleute, wie Prof. Dr. Lochmann, die sich seit Jahren um kindgerechte Methoden bemühen.

    Sicher aber das ist ja schon der erste Fehler... er bemüht sich - seit Jahren, kämpft gegen Widerstände etc.
    Da muss einfach mal ein Umdenken her. Der feste Wille etwas zu verbessern!

    So ziemlich jeder im Beruf kennt den Demingkreis plan-do-check-act zur kontiuierlichen Verbesserung.


    Onlineumfragen könnten helfen, wo sich viele beteiligen könnten, nicht nur die paar wenige, die in ihrem Kreis/Verband gehör bekommen... Ideen gibts viele... Aber ob sich der große DFB überhaupt für die Kinder in den Dorfvereinen interessiert?