Beiträge von Goodie

    tägliche Sportstunde für daheim von Alba Berlin.

    Um 9:30 gehts für die Kitakinder los, dann um 10 Uhr für Grundschüler und um 11 Uhr für die Sek I

    Ich bin bei dieser Frage immer schnell bei dem Stichwort Eigenverantwortung (also das der Eltern) ohne wenn und aber.



    Was machste denn mit einem Kind mit Asthma? Oder mit einem Diabetiker?

    Ausschluss des Kindes? Erst mal zwei Semester Medizin studieren?

    Und was machste mit Kindern mit Diagnosen wie Wahrnehmungsstörungen oder ADS?

    Oder einem frühkindlich operiertem Herzfehler?

    Kurz: wo fängste denn an und wo hörst du auf?


    Es ist doch absurd zu glauben, dass man mit einem solchen Formular einen so krassen Fall hätte verhindern können. Das müssen doch die Eltern zusammen mit den Ärzten steuern. Und wenn einem Kind vom Sport abgeraten wird, die Eltern es dennoch schicken, dann liegt die Verantwortung doch immer noch bei den Eltern! Und wenn ein Risiko fürs Kind besteht, dann müssen die Eltern eben auch während der Stunde Aufsicht führen.


    Vielleicht lernen wir aus der Coronapandemie wenigstens wieder, was Eigenverantwortung heißt. Wäre wünschenswert.

    Mich erschüttert, wie konsequent die Mathelehrer landauf, landab aufgegeben haben müssen, ihre Schüler zu erreichen.

    Exponentielles Wachstum muss man nicht in seiner ganzen Ausprägung ausrechnen können aber ein Gefühl für stark ansteigende Kurven sollte man schon entwickelt haben!
    Wer sich damit nochmal befassen will: nehmt das Schachbrett und spielt das Spiel mit den sich verdoppelten Reiskörnern...


    Oder ganz einfach:

    Wenn du im Boot schaukelst, trifft es beim Kentern die Nichtschwimmer...

    Wir haben grad hohe Wellen, also alle mal ruhig sitzenbleiben. Danke!



    Ich hoffe, dass Deutschland und alle anderen aus dieser Krise lernen. Denn ich bin der Meinung, dass wir alles andere als gut vorbereitet waren und sind. Allein der Schutz der Menschen, die sich nicht ins heimische Wohnzimmer verziehen können. Denen allen gilt mein Dank!

    Dir Stadt Duisburg hat fast alles lahmgelegt. Kinos, Kirchen, alle städtischen Einrichtungen wie Bibliotheken, Fitnessstudios, Diskos und Bars, sogar die Bordelle... Es muss ernst sein.

    5 Wochen Pause... was machen wir mit der ganzen freien Zeit???
    Für die Eltern unter uns wird das ne spannende Zeit: Den Kindern wird derartig langweilig werden, soviel Brawl Stars kannste gar nicht zocken. Die sonst übliche Ferienbespaßung wie Schwimmbäder o.ä. fällt auch flach. Bleibt noch der Waldspaziergang und Fahrradtouren...

    In dem Sinne wünsche ich uns allen gute Nerven.

    Wobei ich das entschleunigte Leben auch zu genießen versuche!

    FVN setzt bis 23.03 aus

    das ist noch nicht offiziell und der Server ist überlastet... :evil: Vor "Mittag" gibt es wohl keine offziellen Statements und die Meldung von aufmplatz wurde zurückhaltend kommentiert mit der Bitte um Geduld.


    Himmel muss das schwer sein... Ich verstehe ja nicht wo genau das Problem liegt.

    In Österreich, Bundesland Niederösterreich wird der Spielbetrieb mit "Schließung" der Schulen und Kindergärten ausgesetzt. Wobei das Ganze noch nicht fertig gedacht ist den die Schulen werden nicht richtig geschlossen. Es sollen die Kinder zuhause belieben welche zuhause betreut werden können udn die restlichen können in KIGA udn Schule kommen, nur wer kann das in der heutigen Zeit


    Das kann ich dir sagen: Seit Monaten quengel ich im Betrieb rum, dass ich Homeoffice haben will, um genau solche Situationen besser abfedern zu können (Kind krank, Mutter nicht fit etc). Immer hieß es nee, nee, nicht nötig. JETZT bekomme ich einen Laptop. Bin nur mal gespannt, ob überhaupt noch einer verfügbar ist. Wenn der also da ist, kann ich daheim arbeiten UND meine Kinder beaufsichtigen.


    Wenn sich nur die Hälfte der Schüler in den Schulen aufhalten, dann ist schon einiges getan...


    Ich habe gestern mit Interesse die Entwicklung in Österreich verfolgt. Viel inkonsequenter finde ich, dass der Skizirkus weiter geht. Wo man ja in den Gondeln und beim Apresski wirklich dicht gedrängt ist. Show must halt doch go on.

    Ich rede jetzt nicht von der Kreisliga, da denke ich spielt das keine große Rolle, aber in Ligen oberhalb davon würde ich mit Klagen rechnen.

    Da magst du durchaus recht haben aber mir würden wirklich die Worte fehlen!

    Kann das alles so wichtig sein? Angesicht der Tatsache, dass wir mit diesen Maßnahmen versuchen, Leben zu retten? Über 300 Tote in Italien - und nein, das ist nicht weit weg - sind doch mal ne Hausnummer.


    Worum geht es im Moment? Man versucht, die rasante Ausbreitung zu dämmen, damit die Gesundheitssysteme nicht vollends überlastet sind! Das ist richtig und sinnvoll. An der absoluten Zahl wird sich wahrscheinlich ja nicht rütteln lassen aber wenn für jeden, der es benötigt, ein Krankenhausbett zur Verfügung steht, dann ist das ne feine Sache!


    Und wenn ich jetzt die Bundesligisten jammern höre angesichts der Geisterspiele... unglaublich. Der Malermeister, der nicht arbeiten kann, der macht sich berechtigte Sorgen aber weder der ganze Hobbybereich noch die stinkreichen Profis haben in meinen Augen das Recht zu heulen.

    James Blunt (ich mag ihn nicht sonderlich) hat gestern ein Konzert vor 0 Zuschauern gespielt aber bis zu 22.000 waren online drauf. Er hat gespielt, als ob ausverkauft gewesen wäre. Nichts in seiner Mimik oder Gestik hat darauf hingedeutet, dass die Elbphilharmonie leer war. Das war mal professionell!


    Man wird Lösungen finden müssen um all denen zu helfen, die von der Krise in Existenznot geraten. Alle anderen lehnen sich jetzt mal bitte zurück und denken nochmal über die wirklich wichtigen Dinge im Leben nach!

    O-Ton gestern:

    Ich finde es voll blöd, dass wir nicht mehr so lange trainieren.

    Wir trainieren immer gleich lang...

    Nee!!! Ist ja noch gar nicht dunkel wenn wir fertig sind!

    Mich würde interessieren, wie du bei einer schwachen F-Jugend in Spielformen den Gegner-, Zeit- und Raumdruck so herabsetzen würdest, damit sie auch häufig zum Torschuss kommen. Ist nicht sarkastisch oder spöttisch gemeint, die Frage interessiert mich wirklich

    Ich würde es so machen:


    Grundidee Torschusstraining: Spieler dribbelt mit dem Ball auf den TW zu und darf in einer Schusszone abschließen

    • du schickst mit etwas Versatz einen Abwehrspieler hinterher. Wenn du den Spieler selber losschickst, kannst du Zeit und Gegnerdruck steuern.
    • Du veränderst die Übung, dass zwei Angreifer aufs Tor laufen und zuvor min. zwei Pässe gespielt haben (gleiche Technik in der F-Jugend)
    • Du veränderst die Übung, in dem du den zwei Angreifern einen Abwehrspieler von hinten nachschickst (Zeitdruck)
    • Du veränderst die Übung, in dem du den Abwehrspieler von der Grundline starten lässt, so dass er sich den Angreifern entgegenstellt. (Gegnerdruck)

    Spieler starten jeweils und passen den Ball zum Trainer, welcher den Ball prallen lässt oder hoch auflegt und der Spieler soll dann mit der gewünschten Technik abschließen.

    Das ist wahrscheinlich nicht tot zu kriegen. Wer hat bei dieser Übung die meisten Ballkontakte? Richtig, der Trainer. Wann kommt dies im echten Leben vor? Richtig, so gut wie nie... Im Trainerlehrgang hat der Ausbilder bei der Erwähnung dieser Übung Pickel bekommen. ^^


    Bei mir stehen die F-linge dann eher an der Grundlinie, dribbeln im Halbkreis in etwa bis zum Elfmeterpunkt, spielen einen Eigenpass vors Tor, umrunden noch ein Hütchen und schließen dann ab. Immer im Wechsel von beiden Seiten.


    In der Halle lege ich mit einer Bank eine Prallwand im 45° Winkel hin, die Kinder müssen dagegen passen und den Abpraller verwerten (Torschuss). Und wenn es partout der Abpraller sein muss: warum machen das die Kinder nicht selber? Einfach mal ausprobieren lassen.

    Eine klare Abgrenzung Spielform - Übung finde ich ehrlich gesagt schwierig.

    Daher gibts bei mir eigentlich fast immer "Spiele". Da fällt dann Fangen genau so drunter wie das Abschlussspiel.



    Im Verein versuche ich auch einen Kollegen durch kleine Pikser in die richtige Richtung zu schubsen (und er lässt es sich auch gefallen :saint:)

    Da gehen meine Gedanken dahin, wie ich eine ihm bekannte Übung so verändere, dass sie spannender wird.

    Beispiel:

    Je zwei Kinder stehen sich gegenüber und schießen hin und her (langweilig). Legste zwischen die Kinder je ein Hütchentor und lässt die Tore zählen, kommt schon mehr Schwung rein. Nach einiger Zeit machste die "Tore zu" und die Kinder müssen außen dran vorbei passen (jetzt haste die Mitnahme dabei und kannst die Richtungen variieren). Dann wieder "Tor auf" und mit Zeitdruck (welches Team schafft die meisten Tore in 2 Min) wirds dann für so manchen schon zu hektisch.

    Da haste dann zwar immer noch keinen Gegnerdruck aber reichlich Pässe mit Schwung geübt.


    Meine Lieblingsübung in der F-Jugend ist übrigens die:
    Zwei Kinder stehen sich gegen über, rechts und links je ein Minitor. Kind 1 passt zu Kind 2. Kind 2 versucht auf eins der beiden Tore abzuschließen, Kind 1 wird zum Verteidiger und versucht das zu verhindern.

    Das geht auch mit 2:2 oder mit Dribbeltoren oder mit Traineransage, welches Tor zu verwenden ist. Wenn die Übung etabliert ist, kann man auch fordern, dass der Anspieler den Ball erstmal anrollt und nicht den ruhenden Ball spielt. Coachingpunkte sind dann z.B. die An- und Mitnahme.

    Und ich baue das immer 2-3 mal auf um zu verhindern, dass die Kinder lange rumstehen.

    Sorry, aber da denke ich jetzt genau anders herum.

    Training ist keine unbezahlte Kinderbetreuung mit festen Zusagen.

    Das ist auch richtig, hat aber sicher auch viel mit der Altersklasse zu tun. Bei den kleinsten erwarte ich, dass die Eltern am Platz bleiben und Z. B. den Toilettengang selber begleiten.

    In der E-Jugend hingegen ist man als Trainer u. U froh, wenn man die Eltern nicht mehr am Platz stehen hat... Da ist es nicht verwerflich, wenn die Eltern diese Zeiten auch anders nutzen. Und ab der D-Jugend kommen die Kids eh eigenständig mit dem Rad, da sieht man kaum noch jemanden.

    Als das Schneetreiben mehr wurde habe ich das Training auch abgebrochen. Keine Sorge Goodie.

    aber darum gehts ja...

    Ich erwarte von Trainern eine verlässliche Planung.

    Wenn Training ist, dann wird trainiert.
    Wenns zu arg ist, wird abgesagt.
    Wenn du dir im Nachgang Sorgen um die Gesundheit der sechs Unerschrockenen machst, dann wars sicher Wetter zum Absagen.

    Aber dass ich dann im Aldi die Nachricht bekomme: bitte die Kinder abholen, es schneit doch zu arg - darauf hätte ich auch keine Lust.


    Eltern können eine Plage sein, keine Frage. Aber auch Trainer können nicht "wilde Sau" <- Nicht bös gemeint!!! spielen und die Eltern nach Belieben durch die Gegend schicken. Ich zum Beispiel integriere entweder mein Bambinitraining oder den Wocheneinkauf in die Trainingszeiten meiner Söhne.

    Also mal ganz ehrlich... Warum übernimmst du nicht die Führung und sagst bei so widrigen Bedingungen selber ab?