Beiträge von d-rose1

    Tränen sind okay, besonders in dem Alter. Was nicht geht sind Schuldzuweisungen. Wenn bei mir ein Kind damit anfängt, darf es mit dem Mannschaftsleiter für 1 Minute aus der Kabine hinaus gehen, um sich zu beruhigen. Mittlerweile haben wir sowas quasi gar nicht mehr..

    Auch in diesem Punkt muss ich mal wieder eine Sonderbehandlung für G-Jugendtrainer fordern. "Was machst du da?" ist in der G manchmal eine sehr berechtigte Frage. ;)


    Die Frage kann schon berechtigt sein, aber nicht auf das Feld geschrien, während das Spiel noch läuft.

    Wenn man den Spieler während des Spiels zur Seite nimmt und in ruhigem Ton fragt, was der Spieler für eine Idee hatte, sieht die Sache schon ganz anders aus..

    Verrückt wird es halt, wenn der Trainer nicht mal sinnvolle Sachen reinbrüllt. Bei unserem heutigen Turnier habe ich wieder enorm oft Sachen wie "Was machst du da?", "Was soll das?" oder "Das kann doch nicht wahr sein, dass du .. machst" gehört.

    Ich finde Coaching im Spiel sehr wichtig, in jeder Altersklasse, aber es sollte eben immer möglichst unaufgeregt und hilfreich sein, sprich eine andere Handlungsoption/Alternative muss schon aufgezeigt werden.

    Für was sichtet ihr denn?
    Ich würde an mindestens 2 Stationen Spielformen anbieten(1 Funino, 1 etwas anderes).

    Dazu noch eine Station, wo ein Parcours durchlaufen werden muss, ohne und mit Ball.

    Die Diskussion erscheint mir gerade schwarz-weiß:

    Die eine Seite schreibt alle positiven Entwicklungen in der eigenen Mannschaft Funino zu, die andere lehnt es ab, weil es ein weiteres Selektionswerkzeug sein könnte.

    Dennoch will ich auch meine bescheidene Meinung dazu in den Ring werfen:

    Ich habe im Oktober einem Vortrag von Herrn Lochmann bei einem Bundesliga-NLZ beiwohnen dürfen. Dabei blieb bei mir besonders folgendes Argument für die Einführung von Funino als Regelspielbetrieb hängen: Gerade trainieren viele KiFu-Trainer das, was im Wettkampf gefordert wird. Würde man also Funino spielen, würden auch die Trainer ihr Training ändern und mehr wert legen auf Aspekte wie Handlungsschnelligkeit und Beidfüssigkeit. In diesem Argument stimme ich komplett überein.

    Dennoch würde ich mich nicht denen anschließen, die das 4:1/5:1 auf Jugendtor verteufeln: Das Kinder dadurch nur lange Bälle schlagen lernen liegt ja primär am Coaching der Trainer und nicht an der Spielform. Diese gibt auch die Möglichkeiten durch Handlungsschnelligkeit, Beidfüssigkeit etc zum Erfolg zu kommen. Insofern denke ich, dass ab der U9 beide Spielformen gut koexistieren könnten: Also ein Regelspielbetrieb im 4:1/5:1 und ergänzend dazu Funino-Turniere.

    Wie lange spielt er denn schon Fußball im Verein?
    Das Umfeld bei Spielen ist für Kinder schon etwas besonderes: Im Training schauen nur die Mitspieler, der Trainer und einige wenige Eltern zu. Im Spiel hingegen sind Eltern/Großeltern der eigenen Mannschaft+der gegnerischen Mannschaft anwesend. Dadurch ergibt sich ein Umfeld, was viele neue Spieler erstmal überfordert..

    Ich habe auch noch 2 2 vs 1-Varianten, die ich gerne hab spielen lassen:
    (1) ebenfalls 3 Reihen vor dem Tor: Aus der mittleren Reihe startet ein Spieler mit Ball, er dribbelt an und schließt ab, dabei erlaube ich ihm auch einen Nachschuss, auf mein Kommando starten dann je ein Spieler von rechts und links, wobei der rechte einen Ball hat. Die beiden spielen 2 vs 1. Erobert der VT den Ball, hat er als Kontertor die Linie, auf der die 3 Reihen stehen.

    (2) 2 Tore mit je einem TW(wechselt natürlich immer mal wieder): Neben dem einen Tor 1 Spieler, neben dem anderen 2, alle 3 mit Ball. Der 1 Spieler startet und schließt auf das ggü.-liegende Tor ab, sofort danach bekommt er einen Ball von einem der beiden Spieler neben dem Tor als Pass zugespielt(wer das ist, habe ich vorher festgelegt). Den Pass schießt Spieler 1 mit 1-2Kontakten aufs Tor. Sobald er geschoßen hat, dribbelt Spieler 3 mit seinem Ball ins Feld und greift gemeinsam mit Spieler 2 auf das andere Tor an. Spieler 1 ist jetzt Verteidiger, der bei Balleroberung einen 3. Abschluss erspielen kann.

    Solche Spiele sind für den Trainer doch eigentlich genial: Du hast unzählige Möglichkeiten, wie du das Spiel angehen kannst. Sich vorher darüber den Kopf zu zerbrechen ist doch sicher eine spaßige Angelegenheit. Hast du dir denn besondere taktische Dinge ausgedacht, die du gern fordern möchtest?


    Ich erinnere mich an ein ähnliches Spiel, dass ich als Spieler erlebt hatte: Wir waren auch im Kreispokalfinale als schwächere Mannschaft: Unser Trainer hatte sich ausgedacht, dass wir den Gegner direkt unter Druck setzen sollten in den ersten 10 Minuten. Und tatsächlich haben wir so die ersten 10 Minuten mit einer 1:0-Führung beendet. Das war zwar riesen Glück, weil wir nur eine Chance hatten und der Gegner schon unzählige, da wir nicht wirklich sinnvolles Pressing gespielt haben. Aber das hat uns ein gutes Gefühl für den Rest des Spiels gegeben und wir kamen immerhin bis zur Verlängerung..

    Hallo liebe Trainerkollegen,

    mit dem Wechsel von Sommer- auf Winterzeit sind wir in die Halle eingestiegen. Nun haben wir folgende Situation: Wir haben unsere Halle freitag immer nur für 1h. Wir dürfen allerdings davor schon auf dem Gang eine Erwärmung ohne Ball durchführen. Dies würde ich gerne 15 Minuten vor Trainingsstart ausnutzen, um dann in der Halle schnell zum Schwerpunktthema einsteigen zu können. Nun zu meiner Frage: kennt ihr kleine Spielchen, die wenig Platz benötigen(besonders in der Breite), einen guten Einstieg ins Training sichern und bestenfalls noch etwas den Kopf fordern?

    Jede Woche Tic-Tac-Toe und Fungame mit Leibchen wird mir doch etwas zu langweilig :D

    Ich persönlich versuche den Gegner nicht wirklich in meine Ansprache einzubauen, außer es gibt einen Altersunterschied. In erster Linie sollen die Jungs das umsetzen, was wir trainiert haben und damit Erfolgserlebnisse sammeln. Das Ergebnis steht immer hintendran.

    Und das Credo ist: Wenn wir unseren Fußball spielen(klingt sehr hochtragend, dazu gehören aber einfach nur 2 Punkte, die wir gerade trainiert haben, wie der Zeitpunkt für ein Abspiel bzw ein Dribbling und das suchen von freien Räumen), dann können wir auch gegen jeden Gegner Tore schießen. Und dafür spielen wir ja schließlich Fußball.

    Heute habe ich immer noch Frust von vorgestern: Wieso gibt es in den unteren Jugenden Pokalwettbewerbe?

    Wir spielen in der höchsten Liga unseres Stadtverbandes und haben dort tolle Duelle auf Augenhöhe, ich hatte diese Saison bisher erst ein Spiel mit 4+Toren Differenz am Spielende. Und selbst in diesem Spiel konnten wir durch Zusatzaufgaben und einem Spieler mehr beim Gegner gut gegensteuern, dass das Endergebnis nicht zu hoch und unsere Jungs gefordert waren


    Und dann kommt ein Pokalspiel, wir fahren zu einem Team aus einer unteren Liga und diese Serie ändert sich: Trotz Zusatzaufgaben, trotz 2 SPpieler mehr beim Gegner am Ende, war das Endergebnis 19:1. Die Heimmannschaft hatte sogar noch eine Anzeigetafel neben dem Feld, auf dem sie mitgeklickt haben, so dass das Ergebnis für alle Zuschauer+Spieler ständig präsent war. Die letzten Minuten haben mir die Gegner nur noch leid getan..

    Welche Regeln meinen sie damit denn konkret?
    Generell finde ich es sehr wichtig, in der F-Jugend einfachste Fairplayregeln aufzustellen. Und bei Zuwiderhandlung Spielzeit wegzunehmen ist in meinen Augen auch eine gute Reaktion.

    Einige Eltern wollen lieber selbst Sanktionen wählen, diesen Eltern musst du klar machen, dass du beim Fußball für die Erziehung verantwortlich bist, da ansonsten jeder Spieler andere Grenzen hätte. In diesem Punkt müssen die Eltern dir als Trainer vertrauen

    MightyReds Es klingt so, als wärt ihr schon länger ein Trainerteam, wie war es denn in der letzten Saison?
    Generell solltet ihr vielleicht eure Zielsetzungen besprechen. Ich kenne auch einige Co-Trainer, denen geht es nur darum dabei zu sein, die machen was du sagst und hinterfragen wenig. Wenn deine Kollegen solche Kandidaten sind, ist das ja ok. Dann planst du eben weiter das Training und gibst ihnen kurz vorher Bescheid, was sie machen sollen. Sparst du dir viel Hektik mit, wenn du das vorher von denen so hörst.

    Ansonsten würde ich sie mehr in die Pflicht nehmen. Nach dem Motto: "Beim nächsten Training will ich, das du die Erwärmung zum Schwerpunkt x machst." Und dann schau was passiert.

    Ich würde das variieren.

    Hinter den guten können sie sich verstecken, ohne diese könnte es ausschließlich zu Frustration kommen (hängt von der Leistungsstärke vom Gegner ab). Ich würde mir das in Ruhe ansehen. Sind die "Schwächeren" nicht hoffnungslos unterlegen, lass sie alleine spielen, damit sie mitspielen "müssen". Gehen die alleine richtig unter, dann misch die Mannschaften.

    Würde ich auch so machen, es kommt auch auf die Stärke der Gegner an, wie die Mischung am besten passt.
    Denn Schwächere alleine spielen lassen ist ja ein sinnvoller Ansatz, wenn der Gegner aber sofort den Ball gewinnen kann, ernen sie dadurch auch nicht mehr als mit starken Spielern, wo sie sich verstecken.

    Torschussstaffeln sind auch immer eine gute Möglichkeit im unteren Bereich den Torschuss anzuwenden: 2 Mannschaften, jede stellt einen TW(der von Runde zu Runde wechselt). Die übrigen Spieler müssen eine Aufgabe erledigen(Slalomparcours, Passkombination, whatever) und dann darf der Schütze aufs Tor abschließen. Dabei kannst du von Runde zu Runde varriieren(starker Fuß außerhalb des Strafraums, nur Tore aus 1 vs 1, schwacher Fuß - Distanz zu Tor egal, nur Tore mit dem Außenspann...) Ziel ist in x Minuten soviele Tore wie möglich zu erzielen oder so schnell wie möglich x tore zu erzielen

    Welche Altersklasse trainierst du denn? Ich habe viel an Eltern delegiert: Die Trikots bringt unser ML mit, die Bälle verteilt er an andere Eltern, die sowieso mit dem Auto kommen, in unseren Spielballsack legen wir auch gleich die Leibchen und Hütchen hinein.

    Die Passmappe trage ich dauerhaft in meinem Rucksack.

    einzig unsere Kapitänsbinde vergesse ich gerne einmal(das passiert mir aber selbst bei Heimspielen :D)


    Der größte Vorteil ist für mich, dass ich mich jederzeit spontan gegen das Auto und für das Fahrrad als Transportmittel zum Spiel entscheiden kann.