Beiträge von JUH1973

    Würde 8 Feldspieler mit nehmen Coach_ . Ich mache es dann immer so dass ich in 2 Vierer Teams Aufteile und die jeweils immer ein Spiel komplett machen. Für den Rest (15er Kader) schaue ich nach Hallentunieren in der Zeit und Stocke ggf mit Spielern aus einer anderen E Jugend auf, da die auch nicht alle mitnehmen können bzw immer mal einer nicht kann. Co macht dann Turnier und ich die Hallenrunde wenn es auf den gleiche Tag fällt ansonsten sind wir immer beide dabei.

    Wenn die Spieler in der Liga unterfordert sind, würde ich mir regelmäßig Testspielgegner auf gleichem Niveau besorgen. Dann sind sie mehr gefordert und wenn es mal eine Niederlage gibt stellt sich auch das mit Anstand verlieren ein.

    Kenne das von unserer Leistungsmannschaft. Die sind letztes Jahr ungeschlagen Kreismeister geworden und waren alle schon künftige BL Stars. Jetzt in der Kreisliga sind die Spiele viel enger und verlieren ist jetzt auch schon vorgekommen. Promt ist der Trainer schlecht, der Torwart kann sowieso nichts und bis auf 3 sind auf einmal alles Mitläufer laut den Eltern.

    Starke Teams sollten daher meiner Meinung nach immer außerhalb der Liga Leistungsvergleiche suchen um auch ein bisschen Demut zu lernen.

    Wie schon oben erwähnt ist es für starke Mannschaften oft sehr schwer wenn sie unter druck gesetzt werden. Wir haben leider in beiden Richtungen schon so unsere Erfahrungen gesammelt. Technisch und körperlich starken Gegner von Beginn an direkt zugelaufen und auch die Anspielstationen bei Torwartball zugestellt. Ergebnis lange Bälle die bei uns gelandet sind und wir haben dann die Buden gemacht.

    Leider bei uns auch schon passiert dass der Gegner uns direkt unter Druck gesetzt hat und so viele Ballverluste provoziert hat. Dann machen die 2 Tore kurz hintereinander und schon geht der Kopf runter und der Frust steigt.


    Wenn man eh nichts zu verlieren hat, dann Kommando Attacke

    Naja auch auf die Gefahr hin einen Shit storm zu ernten so sehe ich es doch so dass Fußball eine Wettkampf Sportart ist. Man vergleicht sich durch Tabellen und Titel. Per Definition bedeutet Wettkampf im Sport aber auch ein Kampf um die beste Leistung. Also Leistungsprinzip. Und mal ganz ehrlich, jeder der selbst mal Wettkampfsport in irgendeiner Form betrieben hat, hat dies mit Sicherheit gemacht um in seiner Disziplin auch Erfolg zu haben. Wem es bei allem immer nur um Spaß und Körpergefühl geht sollte vielleicht zum Turnen oder Joggen. Natürlich möchte ich als Trainer das meine Mannschaft erfolgreich egal ob ich eine A Jugend oder die E Jugend trainiere und ein 10 Jähriger möchte auch nicht jede Woche als Verlierer vom Feld.

    Das eine Selektion ab einem bestimmten Alter sinnvoll ist, ist meiner Meinung nach nur logisch. In der Regel hast Du große Trainingsgruppen mit teilweise sehr unterschiedlichen Leistungsniveaus. Wenn Du alleine oder selbst zu zweit 20 und teilweise mehr Kinder betreuen sollst wird es schwierig denen die schon weiter sind ein attraktives Training zu bieten genauso wie es meist nicht möglich ist ein anspruchsvolles Training den Hammerwerfern im Team zu vermitteln.

    Da beide Gruppen aber befriedigt werden sollen versucht man es einigermaßen ausgewogen zu gestalten, was aber meist daran scheitert das Du bei 20 Leuten vielleicht 1 oder auch mal 2 Talente hast, eine große Menge an Durchschnitt und einen etwas größeren Teil an Schwächeren.


    Von daher finde ich die Selektion in verschieden Starke Teams absolut gerechtfertigt.

    Drauf bestehen. Finde das gut und habe es selbst so gehandhabt. Zahlt sich aus, da der Umgang und Respekt untereinander und auch zum Gegner deutlich besser ist.

    Sport soll ja auch ein wenig Disziplin und Miteinander fördern und dazu gehören auch Regeln. Oder sind das alles Waldorfkinder (nichts gegen diese Methode), die zu Hause alles dürfen. Denke dort gibt es auch Regeln.


    Bleib bei deinem Ansatz

    Naja über Formationen kann man viel Philosophieren. Aufgrund der Spielfeldbreite würde ich eher ein 4-3-1 spielen und die AV schieben bei eigener Offensive hoch wie auch der ZM. Allerdings hängt natürlich jedes System davon ab ob ich denn auch die Spieler dafür habe. Kapiert ein ZDM nicht das er abkippen muss wenn nur 3 Verteidiger da sind wird es für die Jungs hinten schwierig. Genauso funktioniert ein 4-3-1 auch nur wenn ich entsprechend schnelle und laufstarke AV habe.

    Würde mein System grundsätzlich davon abhängig machen was die Jungs/Mädels kapieren und was Sie auch körperlich leisten können.

    Also ich weiß ja nicht aber 4 Trainer bei einer so kleinen Trainingsgruppe? Wäre mir ehrlich gesagt zu viel. Kann schnell passieren das die Kinder nicht mehr wissen was sie tun/ wie sie reagieren sollen weil a,b,c un d jeweils was anderes sagen. Funktioniert also nur dann wenn es ein 100% ges alignment gibt.

    Rausschmeißen habe ich deshalb geschrieben, da der Vater wohl mit aller Macht ins Team drängt und sogar über den CO versucht den Trainer aus zu booten. Sowas geht gar nicht. Es gibt so viele Aufgaben in einem Verein, da wird er bestimmt etwas für sich entdecken aber ich als Trainer würde so etwas nicht zulassen. Ist auch ein schlechtes Signal an die anderen Eltern wenn Sie das mitbekommen.

    @benonoah, da würde ich mich ganz entspannt zurück legen. Man sieht sich im Spielbetrieb mindestens 2 mal :) Und mit der Taktik ist dann ab der F Jugend allerspätestens E Jugend sowieso Feierabend. Hoffe dass Ihr die das nächste Mal Besiegt und dem Arroganten Typ damit das Maul stopfst.

    Ist mir so ähnlich auch schon passiert. Hinspiel 7:3 auf die Mütze bekommen und ein halbes Jahr später den Dummschwätzer und seine "heute schießen wir Euch wieder ab" Kids 4:0 nach Hause geschickt.

    luibo ich habe auch am Anfang nach der Philosophie gearbeitet dass jeder gleich viel spielt. Fand ich bei der G und F Jugend auch okay. Nach dem ersten Jahr E habe ich das aber geändert und auch vorher ganz klar kommuniziert, dass nicht nur die Anwesenheit im Training entscheidet wer spielt sondern auch das Verhalten/Können. Dadurch sind einige hinten runtergefallen. Dies habe ich dadurch kompensiert, dass diese Kinder dann auf Testspielen und bei Turnieren zum Einsatz kamen.

    Glücklicherweise gab es bei uns dann eine Trennung im 2. Jahr nach Leistungsklassen so dass jetzt nur noch die bei mir sind die wenigstens ein bisschen was können bzw wollen. Der Rest ist in unsere E4 gekommen, die sozusagen die Spaßmannschaft ist. Hier sind auch alle auf dem gleichen Niveau und spielen auch entsprechend oft. Gefällt denen ganz gut und ich habe den Vorteil mit den anderen jetzt ein viel besseres Training machen zu können.

    Natürlich sehen viele die E Jugend als deutlich zu früh für eine Leistungstrennung aber bei uns funktioniert das gut und die Spaßmannschaften sind keine Endstationen für die Kinder. Wer sich gut entwickelt hat durchaus wieder die Möglichkeit hoch zurutschen.


    Hatte am Anfang meine Bedenken bei diesem System, muss jetzt nach einem Jahr aber sagen das es gut funktioniert.

    Hört sich vielleicht drastisch an aber wenn alle "normalen" Maßnahmen nicht greifen den Rückhalt vom Verein suchen und den Spielern sowie deren Eltern klar machen das wiederholtes Fehlverhalten zum Ausschluss aus der Mannschaft führt. Dies dann aber auch konsequent Umsetzen.

    Bei uns ist dies so geregelt, dass ich den Eltern schon vorab einen Elternbrief gebe in dem alles Erklärt ist. Vom Training (Inhalte/Schwerpunkte) über Termine, Ausstattung etc. Hier ist dann aber auch ein Passus über Fehlverhalten im Training/Spiel. Dort ganz klar geregelt dass Spieler erst rausgesetzt werden, dann vom Training /Spiel suspendiert sind und wenn es danach immer noch nicht besser werden sollte, der Spieler das Team verlassen muss. Bis dato funktioniert das sehr gut und wir hatten zwar schon den Fall das ein Spieler von einem Training/Spiel ausgeschlossen wurde aber das war es dann auch.

    Wir sind allerdings "nur" E Jugend älterer Jahrgang aber dort funktioniert dass. Ältere Teams bei uns haben so einen ähnlichen Strafkatalog und meines Wissens nach ist es bis dato erst zu einem Fall gekommen, wo ein Spieler das Team verlassen musste.

    maider187 genau das ist doch eines der Probleme. Viele die Ihre Kinder in den Verein schicken, meinen wenn der Verein eine Kooperation mit einem Spitzenteam hat, dass sein Sohn, seine Tochter der nächste Buli Profi wird oder zumindest die Chance dazu hat. Grundsätzlich ok, allerdings meinen die Eltern der etwas Talentfreieren auch und da kommen dann auch meist die Probleme her.

    Andere haben Talent und werden zusätzlich zum Vereinstraining mit Fußball überfrachtet. Die Spielen/Trainieren dann einmal die Woche zusätzlich im Stützpunkt und sind oft noch bei irgendeiner Talentföderung angemeldet. Also 4 mal die Woche Fußball plus Wochenende.

    Und wehe es wird ein Spiel verloren.

    Da könnte ich einige Geschichten erzählen. Sind dann auch die Eltern die sich wundern dass Ihr Talentiertes Kind irgendwann kommt und keinen Bock mehr hat und das obwohl der Scout von xy schon angefragt hat.


    P.S. Natürlich machen wir kein Isoliertes Koordinationstraining. Ist immer Bestandteil des normalen Trainings. Ausnahmen natürlich auch hier je nach Schwerpunkt.

    Goodie was das Grobmotorische angeht kann ich ein Lied davon singen. Liegt aber meist daran das die Kinder oft relativ spät mit dem Fußball anfangen und anscheinend der Sportunterricht in der Schule andere Schwerpunkte hat. Kann mir auch nicht Erklären warum die Koordinativen Fähigkeiten so dermaßen schlecht sind. Wir versuchen das im Training wieder auszugleichen aber das dauert.

    Also ich wage mal die These dass auch in unserer Jugend die Drop out Quote hoch war. Bin Jahrgang 73 und habe mit 6 angefangen Fußball zu spielen. Bin dann selbst mit 18 weg vom Aktiven und habe mich dann in anderen Sportarten versucht, während andere bereits mit 14 - 15 was neues oder gar nichts mehr gemacht haben.

    Denke mal der Hauptgrund liegt in den "neuen" Ablenkungen die es bei uns noch nicht gab. Wir hatten keine Spielkonsolen,Handys oder Privatfernsehen. Es gab tatsächlich nur 3 Programme und Du hast halt mit deinen Freunden spielen müssen und da war Fußball optimal. Egal ob mit leeren Milchpackungen oder Dosen (Gab ja noch kein Pfand:)) .

    In der Pubertät hat man sich dann mehr für die Rundungen des weiblichen Geschlechts als für die des Balles interessiert und dann auch evtl mal mehr daran Spaß gehabt.

    Heute extreme Ablenkung durch Medien, Konsolen, Mobiltelefone und natürlich ein deutlich höherer Leistungsdruck in der Schule und Privat.

    Das schlägt dann auch bis zum Fußball durch, der wie ich schon oft in anderen Threads beschrieben habe, auch immer mehr im Zeichen der Leistung steht. U8, U9 etc. Leistungsmannschaften. Wer da nicht dazu gehört, wird belächelt und nach der nächsten Klatsche hat man dann auch keinen Bock bzw. die Eltern sind Enttäuscht.

    Daher kann man auch schon fast Verständnis für die viel gescholtenen Vater Trainer haben, die natürlich nicht als Looser dastehen wollen.

    Von den Eltern hört man dann auch immer "Hauptsache Er/SIE hat Spaß", was aber meist dann nach 3 Monaten nicht mehr zählt.

    Habe auch als Vater Trainer angefangen, Lehrgang gemacht und gemerkt dass ich vieles Falsch gemacht habe. Allerdings hat sich eines nicht geändert und das ist die Lust am Fußball und auch die Lust am Gewinnen. Ich trainiere kein Leistungsteam und bin trotzdem zufrieden mit meinen Jungs und Mädels. Auch wenn wir wir mal Verlieren. Aber wenn das passiert, ist das meist mehr ein Drama für die Eltern als für uns.

    Wen ich mir mein Team anschaue und auch die anderen Jugendteams in unserem Verein, gehe ich davon aus, dass gut die Hälfte in den nächsten 5 Jahren aufhören wird.

    Schade beim/der ein oder anderen aber daran werden wir glaube ich leider nichts ändern können.

    Gründe sind meiner Meinung recht Einfach.


    Der Trainer hat es wie 2014 mit einer etwas unorthodoxen Personalpolitik versucht. Damals ging es ja gut.

    Ich persönlich konnte nicht verstehen das Spieler wie Stindl (war er verletzt?), Sane (wenn er auch bis dato in der N11 nicht so toll war), Wagner,Petersen nicht berücksichtigt wurden.

    Özil hat, wie Marcel Reif so schön analysiert hat, gegen große Teams so gut wie etwas gerissen. Weder im Verein noch in der N11. Gündogan war ebenso ein totaler Ausfall. Khedira konnte wie Thomas Müller nicht überzeugen. Die 4 genannten gehören für mich nicht mehr in die N11. Gerade Özil hätte nach all der Kritik um seine Person die Chance im letzten Spiel nutzten müssen und es allen Kritikern zeigen. Leider hat er sie alle bestätigt. Gomez wie schon so oft Chancentod. (Wobei nur 2 "echte" Stürmer für ein 8 Wochen Turnier auch recht dünn ist)


    Der Trainer hat es im ganzen Turnierverlauf nicht geschafft die Mannschaft taktisch richtig einzustellen bzw. seine Taktik zu ändern. Hier verweise ich auf das Mexiko Spiel, wo man selbst nach der Halbzeit den gleichen Stiefel gespielt hat wie in der ersten Hälfte.

    Brandt im letzten Spiel nicht von Beginn an zu setzten hat auch keiner Verstanden, genauso wie die Auswechslung Müller für Goretzka.


    Alles in allem hätte man doch komplett auf die Confed Cup Mannschaft setzten sollen, mit geringen Anpassungen.

    Wow, ich glaube ich muss nach Österreich umziehen@fußballschule Tirol. Ich spreche allerdings eher vom Breitensport bereich.

    Im Leistungsbereich wird für Trainer auch mehr gezahlt allerdings nicht diese Summen die du nennst. Zumindest bei uns nicht.

    Was die Fußballschulen oder auch die sogenannte Talentförderung angeht bin ich etwas misstrauisch, da dies bei vielen großen Vereinen angeboten wird allerdings dort jeder hingehen kann ob Talent oder nicht. Hauptsache die Eltern drücken ab.

    Denke die meisten Vereine werden sich über kurz oder lang anders Aufstellen um langfristig zu Überleben bzw. genug Mitglieder zu haben. Der Trend geht momentan immer mehr zum Leistungsverein, der vielleicht noch 2-3 Breitensport Teams unterhält. Über kurz oder lang wird auch dies wegfallen meiner Meinung nach und dann werden auch die Beiträge deutlich teurer werden.

    Der Amateurbereich wird letztendlich aufholen müssen zum Semi/Profibereich um weiter am Leben zu bleiben.

    Also wir nehmen 8 Euro im Monat wobei ich grundsätzlich sagen muss dass die Vereine viel zu wenig für die gebotene Leistung nehmen.

    Wenn ich Spiele, Turniere und Vorbereitung auf das Training plus diverse andere Termine mit einrechne, komme ich auf 25Cent pro Stunde Training.

    Da die Eltern Fußball allerdings als Allgemeingut sehen, ist es schwierig hier was zu ändern.

    Für Trendsportarten oder diverse Unterrichte (Gitarre etc.) ist man bereit bis zu 20-25€ die Stunde zu zahlen. Für Fußball so gut wie nichts.


    Schade eigentlich, denn viele machen Ihren Trainerschein, besuchen Fortbildungen und geben sich richtig Mühe etwas vernünftiges und Kindgerechtes zu trainieren und das alles für Lau. Die Vereine müssen zig Feste machen damit Geld für Trainingsmaterial da ist.


    Wäre alles deutlich einfacher wenn die Beiträge höher wären. Wobei man Ausnahmen zu lassen sollte bei sozial Schwächeren.

    Für die Trainer ohne Lizenz gibt es bei uns gar nichts

    Trikot - über Sponsor

    Trainingsmaterial- Verein

    Aus/Fortbildung - Verein

    Startgelder-Verein


    Als Trainer mit Lizenz im Jugendbereich 50€ pro Monat - wird vom Landessportbund bezahlt und nicht vom Verein

    Sehe das von dem Standpunkt, dass sich leider in der Gesellschaft ein übertriebener Hang zu Leistung entwickelt hat, der von den Eltern auf die Kinder übertragen wird. Der Fußball ist zum Milliarden Geschäft geworden und der Traditionsfußball ist tot. Wer noch Tradition sehen will muss schon fast bis in die E Jugend runter, denn selbst in den unteren Kreisklassen wird schon für Spieler gezahlt.

    Die Vereine die noch Fußball als Spaßprogramm anbieten haben mit immer mehr Mitgliederschwund zu kämpfen und sind kaum noch in der Lage Jugendmannschaften zu stellen.

    Die Eltern möchten gerne das das Kind im NLZ trainiert, der 1er Mannschaft spielt und am Besten noch in der D Jugend zu einem "großen" Verein kommt.

    Die Kinder die in Mannschaften spielen die ständig auf die Mütze bekommen wollen weg, weil es Ihnen keine Spaß macht und die ELtern wollen weg, weil das Kind doch kein Verlierer ist.

    Nach dem was ich hier von einigen gelesen habe im Forum, habe ich auch so meine Zweifel an der Glaubhaftigkeit der Aussagen, da wenn wir mal ehrlich sind, wir Trainer auch lieber gewinnen anstatt zu verlieren und unsere Team entsprechend "zusammenstellen" wollen, weil auch wir Erfolgreich sein wollen.

    Wer will schon gerne eine Mannschaft trainieren die jedes Wochenende abgeschlachtet wird oder wo nur Blümchenpflücker spielen. Und wenn sagt man nach einem Jahr tschüss und sucht ein besseres Team. Den auch der Trainer ist nur ein Mensch und will nicht als Loser dastehen.

    Fairplay Liga nervt die meisten und auch die Kids wollen mit Tabelle spielen und Meister werden wie Ihre Vorbilder. Wobei ich hier auch immer mehr feststelle, dass man immer mehr Kinder in den Mannschaften hat, die kicken können aber sich außerhalb des Trainings überhaupt nicht für Fußball interessieren. Dies halte ich persönlich für sehr bedenklich, denn im Endeffekt vermittelt es mir den Eindruck "nur" der Freizeitleiter zu sein und nicht der Trainer.

    Die Frage ist nur wie kommt man wieder Back to the roots und Begeistert die Kinder wieder für das Fußball, den Straßenfußball den wir noch gespielt haben? Und das Ganze ohne dafür eine Parade aufführen zu müssen oder mit Camps o.ä. zu locken.


    Ich Glaube wir haben zwar immer noch die romantische Vorstellung der Spielvermittlung aus und mit Spaß, werden aber von der Realität des Leistungsfußballs und des " Two is not the winner and three nobody remembers" eingeholt.


    Schade eigentlich.