Frustabbau-Thread

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Allerdings war Leistung / Zuverlässigkeit / Enthusiasmus NICHT das Kriterium. Sondern Zuverlässigkeit der Eltern.

    Würde mich mal interessieren, wie die Mannschaften nach ein paar Wochen / Monaten noch zusammengesetzt sind und wie viele aus welcher Truppe aufgehört haben. Wenn du magst, gibt nochmal ein Update.

  • Momentan gibt es keinen mit (erkennbaren) Abwanderungsgedanken.

    Das liegt aber sicher auch an den neuen Spielformen, 5vs5 und ein Funino Feld.


    Die ersten Wochen haben wir durch, 4 Testspiele gemacht.

    Alle verloren. Was an sich nicht schlimm ist. Das WIE ist viel enttäuschender.


    Aber ich gebe hier gerne mal n Update.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Da wird gerne mal kurz vor knapp ein Spiel abgesagt wegen Gründen die schon länger bekannt sind, ebenso ein Training und die "Wertigkeit" des Trainings/Spiels und Mannschaftsgedanken an sich mMn nicht ausreichend vermittelt. Ich bilde mir auch ein, dass das vorallem bei Eltern der Fall ist die selbst keinen Mannschaftssport ausgeübt haben, wobei das auch reine Einbildung sein kann :-P.

    Ich kenne den sportlichen Hintergrund der Eltern meiner Spieler nicht. Schätze aber, dass da schon etwas dran sein wird. Wenn man bspw. selbst Fußball spielt und davon genervt ist, wenn anstatt 18 Spieler nur 6 kommen, handelt man anders als jemand, der dieses Gefühl nicht kennt.

    Konkret in meiner Situation waren die Argumente pro Fußballschule und contra Vereinstraining: Die Fußballschule ist ihnen (Eltern und / oder Kindern) wichtig und es kostet 50€ im Monat. Der Gemeinschaftssinn des Mannschaftssport scheint da nur eine kleine Rolle zu spielen. Mehr als zu versuchen, diesen Aspekt mit ins Gespräch zu bringen, konnte ich dann auch nicht.


    Keine Sorge, ich habe auch nicht damit "gedroht", dann als Trainer aufzuhören. Ich habe nur von Beginn der Saison an betont, inwieweit es für die Entwicklung eines Teamgefühls (gerade nach der langen Zwangspause) und mir als Trainer wichtig ist, dass alle regelmäßig und bei allen Terminen anwesend sind. Die Anzahl hat im Endeffekt den Ausschlag gegeben.

  • es stellt sich halt immer die Frage, was man als Eltern in dem eigenen Kind sieht. Viele Eltern versuchen, das in ihren Kindern zu verwirklichen, was sie selbst nicht geschafft haben und dann wird der Sohn schnell zu einem Minimessi, der bestmöglich gefördert werden muss (inklusive Fussballschule). Nur das Ego, nicht die Mannschaft, davon kenne ich ganz viele.

    Ist wirklich schade.

  • Am Ende gehören zum Abgeben in andere Mannschaften immer mehrere Parteien, die nötig sind, damit das funktioniert: Der Spieler muss bereit sein, die Eltern müssen es erlauben (13-Jährige in der B-Jugend ist eben auch nicht ohne) und ich als Trainer muss es akzeptieren ohne die eigentliche Stammmannschaft zu schwächen.

    Bin dir noch einen kleinen Nachtrag schuldig: Die Betreuer haben sich heute gewundert, warum ein 07er nicht mehr in der D-Jugend spielberechtigt ist, der die ganze Zeit auf ihrer Liste stand. Es fällt also noch ein Spieler weg. Wobei sie jetzt ohne ihn nach eigenen Angaben zu 9. sind. Also doch nicht 8, wie vor einiger Zeit mal angegeben :S


    Jetzt kam die Frage, ob ich nicht 2 bestimmte Spieler fest in die D1 abgeben möchte. Habe ich verneint. Dann erhielt ich die Anfrage des Koordinators, explizit diese beiden Jungs zu fragen, ob sie nicht beim nächsten Spiel am Samstag in der D1 aushelfen möchten. Die Kontaktdaten der Eltern solle ich den Betreuern zur Verfügung stellen.

    Ich verstehe nicht, was daran so verkehrt ist, den offiziellen Kommunikationsweg über mich, den Betreuer, zu wählen. Naja, ich kann es mir eigl. denken, was da versucht wird...

  • Bin dir noch einen kleinen Nachtrag schuldig: Die Betreuer haben sich heute gewundert, warum ein 07er nicht mehr in der D-Jugend spielberechtigt ist, der die ganze Zeit auf ihrer Liste stand. Es fällt also noch ein Spieler weg. Wobei sie jetzt ohne ihn nach eigenen Angaben zu 9. sind. Also doch nicht 8, wie vor einiger Zeit mal angegeben :S


    Jetzt kam die Frage, ob ich nicht 2 bestimmte Spieler fest in die D1 abgeben möchte. Habe ich verneint. Dann erhielt ich die Anfrage des Koordinators, explizit diese beiden Jungs zu fragen, ob sie nicht beim nächsten Spiel am Samstag in der D1 aushelfen möchten. Die Kontaktdaten der Eltern solle ich den Betreuern zur Verfügung stellen.

    Ich verstehe nicht, was daran so verkehrt ist, den offiziellen Kommunikationsweg über mich, den Betreuer, zu wählen. Naja, ich kann es mir eigl. denken, was da versucht wird...

    Da kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen: "Da köchelt was..."
    In aller Ehrlichkeit und Deutlichkeit: Falls es Dir nicht gelingt, in dem Verein eine Position zu erlangen, in der Du solche Dinge steuern kannst, gibt es nur eine Möglichkeit: Nichts wie weg, wie Du richtig vermutest, gibt es wahrscheinlich einen Plan, bei dem Du (und viele Jugendspieler) de Verlierer sein werden. Und warum machen die das ? Weil sie es wahrscheinlich können...


    " WIR BRAUCHEN MEHR EIER...." (Fußballphilosoph Olli Kahn)

  • Bin dir noch einen kleinen Nachtrag schuldig: Die Betreuer haben sich heute gewundert, warum ein 07er nicht mehr in der D-Jugend spielberechtigt ist, der die ganze Zeit auf ihrer Liste stand. Es fällt also noch ein Spieler weg. Wobei sie jetzt ohne ihn nach eigenen Angaben zu 9. sind. Also doch nicht 8, wie vor einiger Zeit mal angegeben :S


    Jetzt kam die Frage, ob ich nicht 2 bestimmte Spieler fest in die D1 abgeben möchte. Habe ich verneint. Dann erhielt ich die Anfrage des Koordinators, explizit diese beiden Jungs zu fragen, ob sie nicht beim nächsten Spiel am Samstag in der D1 aushelfen möchten. Die Kontaktdaten der Eltern solle ich den Betreuern zur Verfügung stellen.

    Ich verstehe nicht, was daran so verkehrt ist, den offiziellen Kommunikationsweg über mich, den Betreuer, zu wählen. Naja, ich kann es mir eigl. denken, was da versucht wird...

    Wenn ich mich richtig erinnere seid ihr ein Breitensportverein? Falls nicht dann bitte nicht weiterlesen.

    Warum hat sich das feste Denken D1-D2, E1-E2 usw. so fest etabliert? Warum heißt es nicht D-Jugend und alle trainieren gemeinsam, natürlich in Gruppen? Ein Kind, das vielleicht zur Zeit etwas Probleme in der Schule hat und somit kaum einen Kopf für Fussball hat, kann ein paar Spiele in der D2 machen und dann wieder zur D1 stoßen. Auch das Thema "aushelfen" könntet ihr als Trainermannschaft dann lösen, da ihr gemeinsam die D-Jugend trainiert. Aber scheinbar passt es bei euch einfach nicht, da sollte man dann auch rechtzeitig Schluss machen, bevor man sich selber verbrennt.

  • Wenn ich mich richtig erinnere seid ihr ein Breitensportverein? Falls nicht dann bitte nicht weiterlesen.

    Warum hat sich das feste Denken D1-D2, E1-E2 usw. so fest etabliert? Warum heißt es nicht D-Jugend und alle trainieren gemeinsam, natürlich in Gruppen? Ein Kind, das vielleicht zur Zeit etwas Probleme in der Schule hat und somit kaum einen Kopf für Fussball hat, kann ein paar Spiele in der D2 machen und dann wieder zur D1 stoßen. Auch das Thema "aushelfen" könntet ihr als Trainermannschaft dann lösen, da ihr gemeinsam die D-Jugend trainiert. Aber scheinbar passt es bei euch einfach nicht, da sollte man dann auch rechtzeitig Schluss machen, bevor man sich selber verbrennt.

    Wir sind ein Breitensportverein. Der Grund, warum wir nicht gemeinsam trainieren, liegt eher an mir: Den 09er Jahrgang betreue ich jetzt schon seit der F-Jugend. Bis zur E-Jugend haben wir immer abwechselnd mit den anderen Jahrgängen gemeinsam trainiert. Die letzten beiden E-Jugend Jahre war ich für beide Teams mehr oder weniger zuständig, da auf die anderen Trainer kein Verlass war. Nicht selten stand ich plötzlich, weil die Trainer sich kurz vor Trainingsstart noch abgemeldet hatten bzw. einfach nicht gekommen sind, mit über 20 Kindern alleine auf dem Platz. Natürlich mit einer Trainingseinheit, die für eine andere Anzahl an Kindern vorbereitet war. Ich habe einfach keine guten Erfahrungen mit dem Thema sammeln können.


    Es ist auch nicht so, dass wir komplett getrennt trainieren. Alle 2 Wochen trainieren wir zusammen (erste mal war diesen Mittwoch). Und das gab mir nicht das Gefühl, dass es diese Saison anders werden würde. Die beiden Trainer der D1 standen schon während der Begrüßung komplett abseits auf der Seite.


    Für ein gemeinsames Training muss es allerdings auch zwischen den Trainern passen, insbesondere was die Trainingsplanung und

    -durchführung angeht. Wir haben uns auch vor der Saison hingesetzt und dies so abgestimmt. Wenn ich allerdings auf die Frage: "Wie ist euer Trainingsplan und Ablauf?" keine Antwort erhalte, weil sie es nicht wissen und sich noch nie damit beschäftigt haben, kann ich dir sagen, dass das nicht zusammen passen wird.


    Da kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen: "Da köchelt was..."
    In aller Ehrlichkeit und Deutlichkeit: Falls es Dir nicht gelingt, in dem Verein eine Position zu erlangen, in der Du solche Dinge steuern kannst, gibt es nur eine Möglichkeit: Nichts wie weg, wie Du richtig vermutest, gibt es wahrscheinlich einen Plan, bei dem Du (und viele Jugendspieler) de Verlierer sein werden. Und warum machen die das ? Weil sie es wahrscheinlich können...

    Ich höre sowieso zum Winter auf. Danach können die anderen gern machen was wie wollen. Okay, vllt. übernehme ich danach das Amt als Koordinator im Grundlagenbereich. Da sind aber noch ein paar Fragen offen.

  • Jetzt kam die Frage, ob ich nicht 2 bestimmte Spieler fest in die D1 abgeben möchte. Habe ich verneint. Dann erhielt ich die Anfrage des Koordinators, explizit diese beiden Jungs zu fragen, ob sie nicht beim nächsten Spiel am Samstag in der D1 aushelfen möchten. Die Kontaktdaten der Eltern solle ich den Betreuern zur Verfügung stellen.

    Ich verstehe nicht, was daran so verkehrt ist, den offiziellen Kommunikationsweg über mich, den Betreuer, zu wählen. Naja, ich kann es mir eigl. denken, was da versucht wird...

    Das kommt mir bekannt vor. Es gab eine Sitzung, zu der ich nicht kommen konnte, weil ich Training beim JSG-Verein hatte, dort wurde das Thema hoch- und runtergeben besprochen. Eigentlich sinnfrei, das ohne den Trainer zu machen, der in beide Richtungen (C2 und B1) abgeben soll.


    Anschließend wurde mir mitgeteilt, welche Optionen es gäbe. Spieler fest hoch- und runtergeben (aus einem 17er Kader?!) oder die ganze Mannschaft aufteilen (Hälfte zur B1, Hälfte zur C2). Ich habs schonmal geschrieben, aber es schockiert mich immer wieder, dass das ohne mich als Trainer und Jugendleiter beraten wird und man zu den beiden Optionen kommt. Man hat offenbar nicht mal in Betracht gezogen, das Problem dort zu lassen, wo es herkommt und die beiden anderen Teams als 9er zu melden.. Nein, da müssen ja noch unbeteiligte mit reingezogen werden. :cursing:


    Und das sehe ich bei dir auch so: die Trainer schaufeln sich ihr eigenes Grab mit ihrer Mannschaftsplanung und -führung, aber am Ende sollst du mit reingezogen werden und hast dann unerwartet plötzlich den Stress, weil andere sich nicht kümmern. Es ist sogar exakt das gleiche wie bei mir.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ich bin völlig genervt von der Ignoranz des Landesverband.

    Es geht immer nur um Strafen für absolute Kleinigkeiten.

    Kapitän nicht eingetragen = Strafe

    In der E-Jugend völlig wurscht wer die Binde trägt.

    Oft trägt Sie bei uns garkeiner.

    Foto fehlt Online bei einem Kind = Strafe

    Ich hab mir Pässe oder das Onlineprofil meiner Gegner noch nie angesehen.

    Ergebnismeldung verspätet = Strafe

    Ist doch völlig Rille ob das Ergebnis nach 60 Minuten oder erst im Laufe des Tages veröffentlicht wird.

    Da schmeißen sich die Staffelleiter wie die Geier drauf.

    Aber mal ein vernünftiges Ligensystem zu entwickeln, darum kümmert sich keiner.

    Dabei würde das mal wirklich den Kinderfußball vorwärts bringen.

    Unsere Staffeln werden wild zusammengestellt in der Qualirunde.

    Weder ein regionaler Gesichtspunkt, noch ein leistungshomogener Gesichtspunkt werden rangezogen.

    Es werden aus jeder Kategorie Teams in die Staffeln gepackt.

    2 Starke die sich dann in der Rückrunde für die höchste Staffel qualifizieren.

    Ein breites Mittelfeld die dann in der Rückrunde in der 1.Kreisklasse spielen, aber zumeist eine große Lücke zu den ersten beiden haben.

    Und zwei ganz schwache, die am Ende in der 2. Kreisklasse landen.

    Scheinbar scheint der Verband zumindest die starken und schwachen ziemlich genau einschätzen zu können.

    Wir gehören zu den beiden starken in der Staffel.

    Das macht es aber auch nicht wirklich besser.

    Ich weiß überhaupt nicht was ich gegen die ganz schwachen machen soll.

    Wir schlagen Mannschaften deutlich, die gegen die schwachen Mannschaften deutlich gewinnen.

    Klar versuchen wir das im Rahmen zu halten. Aber dieses Spiel ist für beide Mannschaften vergebene Ausbildungszeit.

    Dabei gäbe es mit Meldeligen etc. die Möglichkeit zumindest ganz stark gegen ganz schwach zu verhindern.

    Interessiert aber scheinbar keine Sau. Wir lassen lieber Ergebnisse von 20+x-0 zu.

    Geht mir gerade massiv auf den Sack

  • Kenne ich. Gestern gabs bei der Tour de France nen Bericht, dass ein Fahrer eine Strafe bekommen hat für irgendeine Lapalie. Reporter und Fahrer haben sich da bissl aufgeregt. Und ich dachte mir bloß, ihr wart noch nie Verantwortliche beim Fußball.

  • Am Wochenende nach gutem Ligastart mit 2 Siegen mit der C jugend verloren. Ist nicht schlimm.

    Das erste Gegentor war klar abseits, 5 bis 6 Meter. Kann passieren, muß man nicht immer sehen.

    Frust nur, das es nach Zuruf vom Gegnertrainer gegeben wurde (man kannte sich).

    das 1-1 wurde dann auf Zuruf nicht gegeben. denn das war abseits. (kann sogar sein, es war knapp).

    Nach dem 4ten verletzten Spieler (der Gegner hielt -dagegen-) als der Trainer schrie, das war doch nichts,

    habe ich gerufen, er solle mit der Beeinflussung des Schiris aufhören. Daraufhin wurde ich verwarnt, denn es war unsportliches

    Verhalten, zu unterstellen der Schiri würde beeinflußt. Ich war etwas sprachlos. Ab da war ich komplett ruhiggestellt, da ja bereits verwarnt, und der Trainer auf der anderen Seite machte lustig weiter... Schon interessant.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Kommt mir bekannt vor, das hatten wir vor zwei Wochen auch ....:rolleyes:

  • Meldeligen funktioniert auch nicht.

    Haben wir bei uns in der G und F-Jugend.

    Gibt immer wieder Mannschaften die sich für schwächer halten und alles abschießen in der selbst gewählten Ligenstärke.

    Der Kreis gibt 3 Spielstärken vor: schwach, mittel, stark.

    Zu Beginn der Saison kann man melden. Im Winter wird anhand der Ergebnisse vom Kreis einsortiert.

    In der mittleren Spielstärke hat eine Mannschaft gemeldet, die letzte Saison als Jungjahrgang im Winter in Stark einsortiert war und in den paar Spielen die gespielt wurden, dort auch nicht völlig falsch war.

    Die melden diesen Sommer (jetzt Altjahrgang) als Mittel und gewinnen 36-0 und 24-0 die ersten Spiele. Beschweren sich aber über die Gegner, warum die sich so hoch einstufen...Alle anderen Spiele in der Gruppe sind bis jetzt übrigens relativ ausgeglichen vom Ergebniss.

  • Ich sehe das Problem bei uns im Kreis auch. Es gibt zwar 5 verschiedene Spielstärken (1, 3 & 5 sind stark, mittel und schwach, 2 & 4 kommen dann in die angrenzende Gruppe, damit es zahlenmäßig passt), aber auch hier gibt es zweistellige Siege in allen Altersklassen.


    Vom Prinzip her ist das ein gutes System, es scheitert aber dann an der (Selbst-)Einschätzung der einzelnen Trainer - bewusst oder unbewusst.


    Interessant wären zumindest im unteren Jugendbereich Quali-Turniere vor Saisonbeginn. Man könnte sich dort an einem Tag für die entsprechende Liga qualifizieren und müsste dafür nicht ein halbes Jahr die Quali-Runde spielen. Dann ist das ganze natürlich von der Tagesform abhängig, würde alles etwas entzerren. Im Winter können dann die besseren Teams in eine höhere Liga aufsteigen, die unteren werden herabgestuft. Man vermeidet damit, dass Trainer ihr eigenes Team falsch einschätzen. Es muss ja nicht nach Ergebnissen sortiert werden, sondern nach dem subjektiven Eindruck der Trainer. Es würde vielleicht sogar helfen, wenn diese Turniere als Hilfestellung zur Selbsteinschätzung verkauft werden.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Nach den ersten 2 Monaten mit unserem neuen Jahrgang (vorher 2011/2012...jetzt 2012/2013) müssen mein Trainerpartner und ich feststellen, das wir, insobesondere für den Jahrgang 2013, zu einer Kinderabladestelle verkommen. Während es mit unseren 2012er (mit denen wir vor 2 1/2 Jahren gestartet sind) einfach eingespielt ist, man im gemeinsamen regen Austausch ist, verarbredete Zeiten eingehalten werden etc., ist es bei dem jüngeren Jahrgang eher so, das ich teilweise noch immer nicht weiß wer bei manchen Jungs die Eltern sind. Einige unserer Kinder kommen ursprünglich aus Selbstverteidigungskursen, die eigentlich nur beim Fussball sind, weil der bei uns ansässige Verein aufgrund des ganzen Corona Wirrwars kein Training anbietet. Die Aussage der Eltern war auch von vornherein, dass sobald es hier wieder losgeht manche Kinder vermutlich nicht wieder kommen werden. Das spiegelt sich auch im Verhalten der Jungs wieder. Die zum Teil mit absolutem Desinteresse beim Training anwesend sind (ich sage bewusst "anwesend" und nicht "teilnehmen").


    Da, wie oben bereits erwähnt, einige Eltern für uns noch "unbekannte" sind und man sich nur durch die WhatsApp Gruppe mit denen verständigen kann, kommt hier nochmals Frust auf, da sich auch hier an Absprachen nur selten gehalten wird. Um den Jungs etwas Abwechslung zu bieten haben wir angefangen Freundschaftsspiele zu organisieren, so lange das während unserer Trainingszeit auf unserem Platz stattfindet hört und sieht man auch hier wieder niemanden. So bald die Spiele aber auf den Gegners Platz ausgetragen werden, werden wir Trainer von genau den Eltern die man selten bis nie sieht gefragt, ob sie dabei sein müssen, wir könnten ja auf sie aufpassen...oder ob wir die Kinder mitnehmen und wieder heim bringen würden. Da gibt es noch einiges mehr, aber dann finde ich hier kein Ende mehr.


    Wir wollen jetzt zumindest mal einen Elternabend organisieren um genau diese Dinge anzusprechen, in der Hoffnung das es etwas bewirkt. (hatten wir zwar bereits vor 2 Monaten um insbesonder den neuen Eltern verständlich zu machen wie es bei uns zugeht, welche Regeln es gibt etc. pp., aber nun gut)

  • Die Aussage der Eltern war auch von vornherein, dass sobald es hier wieder losgeht manche Kinder vermutlich nicht wieder kommen werden. Das spiegelt sich auch im Verhalten der Jungs wieder. Die zum Teil mit absolutem Desinteresse beim Training anwesend sind (ich sage bewusst "anwesend" und nicht "teilnehmen").

    Da würde ich sofort eine Mitgliedschaft im Verein verlangen, um zumindest den Beitrag einzukassieren. Eine Schnupperphase würde ich solange ruhen lassen.