Beiträge von MightyReds

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Quarantäne für Einreisende, ist ja jetzt kein Nachteil für die eigene Bevölkerung. Das machen Australien und Neuseeland auch, da darf sogar eigentlich kein Ausländer mehr einreisen. Dafür haben sie im Land selbst aber kaum noch Maßnahmen. Damit hätte ich hierzulande kein Problem, dass wäre sinnvoller wie hier permanent for Corona Mutanten aus GB zu warnen (obwohl die Inzidenz dort runtergeht), gleichzeitig landen aber alleine Frankfurt jeden Tag 6 Flüge aus London...

    Da in Schweden, Island, Neuseeland, Australien und co. ganz andere Voraussetzungen gelten als bei uns, eröffnet dies natürlich auch einen ganz anderen Weg zur Bekämpfung der Pandemie.

    Und die Hygienekonzepte würden vermutlich überall eine Vermeidung von Ansteckung ermöglichen, wenn sie von ALLEN konsequent eingehalten würden. Problem: kaum einer hält sich dran. Und wenn jeder Einzelfall, der für sich gute Argumente hat wieder öffnen zu dürfen öffnet, dann haben alle offen und jeder denkt wieder alles ist normal mit den entsprechenden Konsequenzen (siehe Herbst 2020).

    Das Argument "kaum einer hält sich dran" ist ja nun auch wieder das absolute Totschlagargument gegen jegliche Lockerung.


    Und selbst wenn sich ausnahmslos alle an die Hygienekonzepte halten würden, würde dies zwar das Infektionsrisiko für den einzelnen reduzieren, bei über 80 Millionen "einzelne" kämen wir dennoch in absehbarer Zeit auf eine erhöhte Inzidenz, womit der Kreislauf wieder von vorne beginnen würde...

    Ich war jetzt im Dezember und Januar noch offene Bestellungen von Vereinskleidung ausfahren (keine Sorge, alles mit Abstand) und kam dadurch auch mit den meisten meiner Ex - Spieler ins Gespräch. Der Grundtenor ist eigl., dass noch keiner ans Aufhören gedacht hat, aber seit dem Stopp des Trainings Ende November sich nicht oder kaum mit dem Ball beschäftigt.


    Jeder wird sich ausmalen können, was das für die Wiederaufnahme des Trainings im Laufe des Jahres bedeutet.

    Da sich die ansteckendere Variante hierzulande durchsetzen wird, könnten wir in "meinem" Landkreis (aktuelle 7 Tages Inzidenz: 135) vielleicht im Sommer wieder auf die Anlagen. :thumbup:

    In UK liegt trotz Dominanz von B117 die Reproduktionszahl aktuell konstant bei 0,8. Bei diesem Wert wärt Ihr innerhalb von 3 Wochen unter 35...also bitte nicht so pessimistisch immer.

    Ich würde es nicht als pessimistisch bezeichnen. Wenn ich das richtig gelesen habe, benötigt es 7 Tage unter Wert X um in die Stufe eingeteilt zu werden und dann noch einmal 21 Tage, um Sport in Gruppen ausüben zu können (sollte es so wie auf dem Papier beschrieben kommen). Also knapp einen Monat Vorlaufzeit. Sobald gelockert wird (Geschäfte aufmachen, etc.) kommt es zwangsläufig zu einer Erhöhung der Infektionszahlen, vor allem wenn sich die Variante bei uns ausbreitet. Die Mutationsvariante grassiert dort schon ziemlich lange, während sie bei uns womöglich erst ankommt. Trotz Lockdown verbreitete sie sich dort ziemlich schnell. Was die Briten also bereits hinter sich haben, könnte uns noch bevorstehen.


    Um etwas optimistischer zu sein, erneuere ich meine Hoffnung auf Mai / Juni :) Lasse mich aber gern positiv überraschen.

    Soll ja auch Leute geben, die auf Facebook posten, wie wichtig ihnen Datenschutz ist.


    Das kann eigl nur von denen getoppt werden, die sich bei einer genehmigten Demonstration, geschützt durch Polizei, auf eine Bühne stellen und rufen, man dürfe seine Meinung nicht mehr frei äußern.


    Ne, spaß beiseite. Ist ne tolle Sache! :thumbup:

    Sieht wohl nicht so aus, als dürfe man im Dezember bundesweit wieder gemeinsam Sport treiben... Mal abwarten, inwieweit einzelne Bundesländer da noch nachregeln.


    Meiner Meinung nach sind die Weihnachtsregeln auch eher inkonsequent als logisch und tragen eher zum Unverständnis gegenüber den Maßnahmen bei. Hat etwas von: "Ich bin überzeugter Veganer aber einmal im Jahr mache ich eine Ausnahme."

    Wenn dein Team schon voll ist und du kein Platz mehr für Spieler hast, würde es sich nicht lohnen neue schlechtere Spieler anzunehmen. Das Team würde an Qualität verlieren und sich nicht weiterhin verbessern. Lieber mit dem gleichen Team bleiben und nur neue bessere Spieler dazuholen.

    Bedeutet: Bereits seit Jahren aktive aber nicht ganz so weit entwickelte Spieler werden durch ein neues Kind ersetzt. Das in einem Dorfverein, Kreisliga D-Jugend. Prost Mahlzeit.

    Unser Landkreis hatte gestern eine Inzidenz von 70, die umliegenden Kreise liegen teilweise bereits im dreistelligen Bereich. Während dort teilweise der Spielbetrieb vorübergehend unterbrochen wurde, wird bei uns munter weitergespielt.


    Den Trainingsbetrieb würde ich so lange es geht aufrecht erhalten. Bei steigenden Zahlen allerdings unter verschärften Regelungen (Fahrgemeinschaften beschränken, Kabinen schließen, ...) um das Spielfeld herum. Das Infektionsrisiko während des Sports soll ja verhältnismäßig gering sein. Den Spielbetrieb sehe ich schon etwas kritischer und da finde ich nicht, dass man diesen bis zum Äußersten ausreizen muss. Das Drumherum ist dort doch meist unkontrollierbarer als beim Training.

    Da würde ich mir von dem Verband bzw. vom Kreis einen Plan wünschen, was passieren muss, damit der Spielbetrieb pausiert wird. Sonst sind die Vereine / Trainer wieder auf sich allein gestellt. Nur weil etwas nicht explizit verboten ist, heißt es nicht, dass es auch momentan angebracht ist.

    Und diese ganzen Spiele eurer Liga wurden coronabedingt abgesagt? Bei uns fanden bisher alle 4 Spieltage ganz normal statt und es wurde noch kein einziges Spiel abgesagt, zwei der 9 Mannschaften haben sogar schon 5 Spiele der Runde gespielt.

    Das weiß ich nicht bei allen. Im Vergleich zu den vorangegangenen Spielzeiten, sind jedoch relativ viele Spiele abgesagt bzw. verlegt worden.


    Ich denke, wir müssen diesen Winter einfach umdenken und uns über jedes Spiel freuen, welches stattfinden kann. Es hilft ja nix, wir müssen uns alle unserer Verantwortung bewusst sein.

    Da hast du recht. Beim Training sehe ich das ganze etwas unkritischer, weil die Teilnehmer konstant sind. Da hoffe ich doch, dass auch bei höheren Zahlen keine großen Einschränkungen kommen. Ich denke, die Kids brauchen in dieser Zeit wenigstens etwas Normalität, welche ihnen Sicherheit gibt.


    Das Spiel wurde übrigens nach Rücksprache mit dem Klassenleiter abgesetzt. Nachdem das letzte mal einen Tag nach der Absage plötzlich die Hälfte der Mannschaft in Quarantäne musste und die ganze Schule geschlossen wurde, hatte ich doch zu große Bauchschmerzen.

    Gestern Abend die Nachricht bekommen, dass schon wieder eine Klasse an der Schule in unserer Ortschaft geschlossen wurde und einer meiner Spieler in Quarantäne ist. Unser Landkreis ist nur wenige Nachkommastellen von der 50er Inzidenz-Marke entfernt.


    Schon wieder stellt sich die Frage, das heutige Spiel absagen oder laufen lassen... Es ist der 4. Spieltag und wir konnten erst ein Spiel machen. Nur ein Team aus unserer Liga (9 Mannschaften) schafft es auf 3 Spiele. Alle anderen liegen zwischen einem und zwei.

    Wir (SWFV) hatten für kommenden Samstag ein Freundschaftsspiel vereinbart gegen einen Verein aus dem HFV und ich habe das vom Trainer des gegenerischen Teams so mitgeteilt bekommen.

    Von einem Freundschaftsspielverbot habe ich beim HFV (sofern du den Hessischen und nicht den Hamburger Fußballverband meinst) noch nichts gehört. Auf deren Seite finden sich dazu auch keine Informationen.


    PS: Ich bin aus Hessen.

    Wir nehmen immer höchstens 4 Auswechselspieler mit, d.h. 13 Kinder werden für die Spiele nominiert. Für jedes Spiel gibt es mindestens 1 Absage, manchmal auch 2.

    Unter den Voraussetzungen können auch kleine Kader funktionieren. Ich habe in meiner D-Jugend, die ich jetzt nächste Woche abgebe, auch einen Kader von 14 Spielern gehabt. Zu allen Spielen waren mind. 2 bis zur Frist in der App abgemeldet und dann kamen noch welche hinzu, die sich am Spieltag meldeten. Das Problem ist dann eben, dass du auch auf die unzuverlässigen Eltern / Spieler angewiesen bist, was zumindest mir schon den Spaß daran genommen hat. In den Situationen hätte ich mir schon einen größeren Kader (oder eine zuverlässigere Mannschaft) gewünscht.

    Maximal 14 Spieler in einer D-Jugend ist aber schon relativ knapp bemessen, finde ich.

    Aus meiner jetzigen D-Jugend Saison kann ich nur sagen: Kleine Kader klingen in der Theorie gut und befürworte ich absolut, in der Praxis im Breitensport allerdings nicht immer realisierbar. Da kommt es doch sehr auf die Einstellung der Mannschaft inkl. Eltern an.

    es gibt einen Trainer und Co-Trainer - 2 Personen können aus meiner Sicht 2 Mannschaften (1 Person pro Mannschaft) am Wochenende betreuen.


    Und bei dem Vergleich mit der Schule ging es mir nicht um den/die Trainer, sondern um die Kinder. Und da akzeptieren wir in der schulischen Ausbildung einen viel schlechteren Betreuungsschlüssel als in der fußballerischen Ausbildung!?!

    Du beantwortest es dir ja fast schon selbst:

    Und genau deshalb sind wir so viele, weil nicht immer alle da sind bzw. in der Planung Unsicherheiten bestanden, dass alle da sind

    Dass der Verein sich mit einem Aufnahmestopp langfristig selbst ins Bein schneidet, ist klar. Es geht nur darum, kann und muss man nicht die Versäumnisse des Vereins auffangen. Wenn der Trainer nur eine Anzahl X an Kindern trainieren kann, und irgendwann muss eine Grenze gesetzt sein, um noch vernünftig trainieren zu können, dann ist der Verein in der Pflicht, Optionen zu schaffen.

    Dem Trainer deshalb Vorwürfe zu machen, ist mMn verkehrt.

    Das Argument zu vieler Kinder in Bezug auf die Trainer kann ich auch nicht verstehen - 20 Kinder bei 2 Trainern ist ein Trainerschlüssel von 1/10 (den gibt es in keiner Schulklasse (das ist Pflicht und kein Vergnügen wie der Fußball) und ich hatte keine Probleme vor Jahren eine C-Jugend mit 16er Kader alleine zu trainieren).

    Finde es immer schwierig, einen Beruf, wofür man bezahlt wird, mit einem Ehrenamt zu vergleichen.



    Hat man nur 20 Kinder könnte man sich auch überlegen 2x 7er Mannschaften zu melden anstatt 1x 9er.

    Stimmt. Dafür braucht es aber Betreuer an den Spieltagen. Die scheint es in WolfgangL `s Fall nicht zu geben.