Beiträge von Funino-Fan

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Sooo liebe Mitforisten,


    gäbe es diesen Thread nicht, müßte man ihn echt erfinden.


    Seitdem wieder trainiert werden darf, wächst mein Frust mit jedem Training. Oder meine intrensische Motivation geht den Bach runter, je nachdem wie man das sehen möchte.


    Ausgangssituation: Trainieren, aber ohneKontakt = kein Abschlußspiel. Soweit die Verordnung für SH.


    Zur Wiederaufnahme des Trainings kam vom Verein als Unterstützung exakt nichts.

    Also es gab den Link zur Verordnung, mehr nicht.


    Kein Hinweis auf das Hygienekonzept, ob es eventuell (aufgrund neuer Erkenntnisse oder ähnlichem) angepasst wurde, nichts. Kein Wort.

    OK, also selber das Konzept wieder angelesen.


    Dann das erste Training.


    Am ganzen Platz keine Hinweise auf Coronaregeln, keine Liste zum eintragen, keine Desinfektionsmittel, nichts.

    Zeitgleich mit mir trainiert der Jugendleiter mit seiner Mannschaft auf der anderen Platzhälfte.

    Kommt er jovial zu mir rüber und sagt "Guck gleich mal nicht so genau hin, ich gucke auch nicht"

    Von Kontaktlos war bei ihm echt nicht die Rede, eher von Abschlußspiel.


    Bei diesem Training habe ich kein Abschlußspiel gemacht.

    Allerdings bin ich bei einem Training mal schwach geworden und habe die Kinder (mit einem schlechten Gefühl) zum Abschluß spielen lassen.

    Nach einem anschließendem, längerem, Gespräch mit einem befreundetem anderen Trainer war mein inner Kompass aber wieder ok, es gab danach nie wieder ein Spiel von mir.

    Dafür immer mehr Diskussionen mit Eltern wie das sein kann, das bei mir nicht gespielt wird, nebenan, beim Jugendleiter, jedoch schon. Ich habe den Jungendleiter daraufhin mal privat angesprochen ob er sich nicht bitte auch an die Regeln halten könne.

    "Das wird schwer, die Hälfte der Mannschaften machen Abschlußspiele" und außerdem "bei strenger Auslegung des Hygienekonzeptes (s. weiter oben...) dürften die Eltern deiner Kinder auch nicht auf dem Platz sein".


    Diese Aussage lasse ich mal unkommentiert so stehen.


    Das eigentlich schlimme für mich beginnt jedoch erst in der letzten Woche.

    Ich habe einen inneren Konflikt.

    Mir leuchten die Verbote nicht mehr ein, ich stehe nicht mehr hinter den Regeln die ich umsetzen soll.

    Weigere mich jedoch Abschlußspiele während meines Trainigs zuzulassen, will weder monetär noch moralisch dafür die Konsequenzen tragen müssen


    "Zum Glück" steigen bei uns im Kreis die Inzidenzzahlen, so daß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nächste Woche eh wieder Schluß ist.


    Ist n bißchen mehr geworden, sorry.

    Das ist natürlich perfekt, wenn man Trainer hat, die sagen: "ich trainiere immer die D-Jugend"! Klappt leider nicht überall!

    Meist einfach dem Umstand geschuldet, das die Vereine auf Väter als Trainer angewiesen sind.

    Ich trainiere meine beiden jetzt auch bald das dritte Jahr und würde mir wünschen ab der D-Jugend abgeben zu können.

    Genau weil sie neuen Input benötigen und auch eine andere Ansprache.

    Leider wird das aus strukturellen Gründen nicht klappen.


    Nächste Option wäre dann ein Vereinswechsel.

    Moin zusammen,


    bei uns wurde Montag auch wieder trainiert.

    Es lagen keine Listen zur Erfassung der Teilnehmer aus (kann evtl über SpielerPlus erfolgen), Desinfektionsmittel waren auch nicht zu sehen.


    Zur Situation in der Mannschaft: Keine Abmeldungen, eine Anfrage für Aufnahme.

    Die die vorher gut waren, sind es immer noch, die anderen sind quasi unverändert aus dem Lockdown gekommen.

    Da der Kreis Stormarn aber Stand heute eine Inzidenz von 75 (Tendenz steigend) hat, gehe ich von einem baldigen erneuten Lockdown aus.

    Anscheinend ist die Gefahr einer Übertragung im Freien aber sehr gering:

    SR.de: Geringe Ansteckungsgefahr beim Fußball im Freien


    Ich wäre ja für eine baldige Wiederaufnahme des Trainings, vielleicht vorerst auch ohne Umkleidekabinen usw.

    Das ist ja auch richtig. Infektionstreiber sind i.d.R. die Fahrgemeinschaften zum Spiel bzw. zurück.

    Der Sport selber ist es (zumindest draußen) eher nicht.


    OnTopic: Schauen wir mal an welche Bedingungen, an welchen Inzidenzwert das geknüpft wird.

    Mitfiebern tu ich nur noch bei meinem Team und denen meiner Kinder.


    Gehts euch auch so oder seid ihr noch treu an der Seite eurer Vereine?

    Auch wenn's jetzt etwas Off-Topic wird: Als HSV Fan fällt es schwer diesem Verein treu zur Seite zu stehen, aber irgendwie findet man sich doch WE für WE vor dem Fernseher wieder, wird aber weniger. Früher habe ich meine Planungen für das WE um das Spiel herum aufgebaut.... Aber grundsätzlich fühle ich eine gewisse Sättigung mit dem Produkt Fussball.


    Richtige Emotionen, mit Gänsehaut und allem was dazu gehört, gibt (gab) es tatsächlich nur noch bei spielen meiner Kinder(mannschaft).

    Sieht wohl nicht so aus, als dürfe man im Dezember bundesweit wieder gemeinsam Sport treiben... Mal abwarten, inwieweit einzelne Bundesländer da noch nachregeln.

    Moin,


    hast Du dafür eine Quelle? Auf welches Bundesland bezogen?


    Edit: Sorry, wollte was anderes lesen, habe das NICHT leider überlesen ;(

    Aufstellung im Uhrzeigersinn wechseln alle 5 Minuten der nächste ,so spielen alle am Ende mal überall und du musst dir keine Gedanken machen ... Klappt wunderbar !

    Für wen? Dich als Trainer, oder kannst Du einen Lerneffekt bei den Kindern feststellen? Wenn ja, woran machst Du das fest?

    Moin Kala,


    ich habe Anfangs auch im ca. 10 Minuten Takt Blockweise gewechselt (3 rein als "Verteidigung, die bisherige Verteidigung wurden der "Angriff", Bisheriger Angriff dementsprechend raus). Da hat die F-Jugend noch 7vs7 gespielt. Haben dadurch viele Spiele verloren, weil halt die Ordnung verloren ging. Unabhängig von den verlorenen Spielen, halte ich den Erfahrungsgewinn über den kurzen Zeitraum für zu marginal als das es den Kindern was bringt.


    Mittlerweile rotiere ich nur noch Spielweise.

    Hallo liebe Mitforisten,


    bei unserem Spiel am Wochenende sind mir diverse Situationen in Erinnerung geblieben, bei denen eines meiner Kinder quasi frei vor dem Tor steht, einen schräg ankommenden Querpass jedoch nicht trifft, quasi ein Luftloch tritt. Die Bälle waren alle schön flach gespielt, eine erhöhte Anforderung konnte ich also nicht erkennen.


    Ich habe Kinder in der Mannschaft die können solche Bälle verarbeiten (Q4 /2011 z.T. sogar noch jünger) und andere (Q1 oder Q2 2011) können es nicht.

    Wie ist hier eure Einschätzung? Kann das trainiert werden? Gibt es hier vielleicht eine Verzögerung in der Entwicklung?


    Danke für eure Meinungen

    Interessant. War bei uns in der jungen E auch angedacht, Stattdessen wird jetzt wieder 5vs5 gespielt. Ich baue nebenher noch Funino auf, damit alle Kinder der beiden Mannschaften spielen können. Aber komplett gestrichen wurde es bisher noch nicht.

    Nachher wäre ich dann halt schlauer. Aber die Witterung im "Winter" ist echt nicht schlimm hier.

    Bei der momentanen Entwicklung wäre eine Hallensperrung durch die Gemeinde das kleinste Problem.


    Hier fangen die ersten Vereine bereits an keine Testspiele mehr anzunehmen. Mal sehen wie das weiter geht...

    Am WE ein schönes, entspanntes E-Jugend Spiel gehabt, Ergebnis mit 2:1 knapp für uns ausgegangen, aber von den Anteilen her absolut ausgeglichen, toller Gästetrainer, besonnene Zuschauer mit Abstand zueinander und Respekt vor der Leistung der anderen. Einfach schön.