Frustabbau-Thread

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Boah Heiner das ist aber echt aus dem Sessel ? Sorry meinst nicht das des ein wenig anmaßend ist von dir, oder woher beziehst du denn diese Meinung oder viel mehr aus welcher Information ...

    Also ich für meinen Teil denke das es ja noch gut ausgegangen ist wenn du eh nicht mehr kannst ...

    Schade finde ich das es im Verein keinen Austausch zwischen den einzelnen Jahrgängen / Trainern gegeben hat vielleicht auch durch Corona oder wieso kam da kein Gespräch im Vorfeld zu stande ?

    Wichtig ist jetzt ersteinmal Gesundheit in der Familie und vielleicht kannst dann ja wieder eingreifen :-)

    Kopf hoch und nicht hängen lassen !

    Gruß Jense

  • Boah Heiner das ist aber echt aus dem Sessel ? Sorry meinst nicht das des ein wenig anmaßend ist von dir, oder woher beziehst du denn diese Meinung oder viel mehr aus welcher Information ...

    Na aus dem, was da an Informationen zutage kommt.
    Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder, die Vereinsverantwortlichen sind absolute Nullen, oder aber das Training war dann halt doch nicht sooo prickelnd. Ich erachte diese Möglichkeit ja nicht als der Weisheit letzter Schluss. Mir fällt aber auch kein anderer Grund ein ehrlich gesagt, außer eben das der Verein von Unfähigen geführt wird.

  • Es ist ganz einfach,

    die Bevorzugung bestimmter Personen gegenüber anderen beruht in Sportvereinen

    immer auf "Vitamin B", d.h. es müssen gewisse Personen den Entscheidern einfach

    aus bestimmten persönlichen Gründen näher stehen (z.B Freundschaft, Nachbarschaft Verwandtschaft, Arbeitskollegen, andere Abhängikeiten). Und da es keine fachlichen Gründe gibt, und die Entscheider es den Betroffenen daher nicht logisch erklären können, tun sie es eben gar nicht.
    Ich würde mich nicht damit quälen, irgendwelche anderen (fachlichen) Gründe zu suchen und wenn Ihr mal wieder was machen wollt: Meidet den bisherigen Verein weiträumig.

  • Boah Heiner das ist aber echt aus dem Sessel ? Sorry meinst nicht das des ein wenig anmaßend ist von dir, oder woher beziehst du denn diese Meinung oder viel mehr aus welcher Information ...

    Na aus dem, was da an Informationen zutage kommt.
    Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder, die Vereinsverantwortlichen sind absolute Nullen, oder aber das Training war dann halt doch nicht sooo prickelnd. Ich erachte diese Möglichkeit ja nicht als der Weisheit letzter Schluss. Mir fällt aber auch kein anderer Grund ein ehrlich gesagt, außer eben das der Verein von Unfähigen geführt wird.


    Was das für ein Verein ist.

    Zitat: "Der E1 Trainer sollte bleiben, da er die Jungs schon kennen würde und die niemand anderen akzeptieren würden"


    Da entscheiden 11 jährige.....

  • Genau wegen solchen Geschichten nehm ich es auch nicht mehr so eng mit der Vereinstreue als Trainer.

    Wenn du gut bist wollen dir alle Honig ums Maul schmieren und dich uuuunbedingt halten bzw. werden sauer wenn man andere Möglichkeiten ergreifen will und es wird argumentiert, dass du es ja den Kindern nicht antuen kannst...

    Wenn es schlecht läuft bist du hingegen schneller weg als du schauen kannst und du musst ja Verständnis dafür haben. Dann ist es plötzlich auch nicht mehr so wichtig, ob die Beziehung zu Spielern/Eltern intakt ist :/


    Da du ja eh ne Pause machen willst, passts es ja. Wenn du wieder als Trainer wieder anfangen willst, weist du ja schon um welchen Verein du einen großen Bogen machen musst ;)

  • Naja, bei dem Gespräch wurde uns gesagt, dass sie uns gerne in der C-Jugend sehen würden, da unser Trainings- und Spielverständnis wohl gut wäre.

    Ich habe ja auch kein Problem damit, wenn es einen besseren Trainer gibt und wir deswegen aufhören sollen, ich finde es nur sehr komisch, dass hier 1. anscheinend alle schon Bescheid wussten und 2. alte Prinzipien plötzlich wieder egal sind. Einer der beiden E3 bzw jetzt D2 Trainer ist übrigens auch im Vorstand..

  • Ich finde solche Entscheidungen akzeptabel und legitim. Natürlich gibt es Trainer, die für einen bestimmten Bereich besser geeignet sind und andere, die dafür in anderen besser aufgehoben sind. Ein guter F-Jugend-Trainer ist nicht zwingend auch gut in der A-Jugend und andersrum. Wenn man erkennt, dass dein Kompetenzbereich in einer älteren Mannschaft liegt (und jemand anderes aus verschiedenen Gründen besser bei den jüngeren aufgehoben ist), dann ist man grundsätzlich kein besserer und nicht schlechterer Trainer.


    Hier scheint das Problem aber ausschließlich die Kommunikation zu sein. Ich finde es auch unmöglich, mit den betroffenen Trainern quasi als letztes zu sprechen. Transparenz und Kommunikation sind doch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten das A und O. Warum nicht im Januar mal bei dir anrufen und abklopfen, wie du es dir weiter vorstellst? Warum holt man dich nicht dabei ins Boot und erarbeitet gemeinsam eine Lösung für die Situation?


    Für mich klingt es so, als hätte man es dem anderen aus wahrscheinlich verständlichen Gründen zugesagt, aber es dir einfach nicht mitgeteilt, weil es unangenehm war. Das ist ein reines Kommunikationsproblem und offenbar kein Kompetenzproblem deinerseits. Ich gehe davon aus, dass der Fehler nicht bei dir oder deinem Training liegt, sondern einzig und allein in der Entscheidungsfindung eures Vorstandes.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Für mich klingt es so, als hätte man es dem anderen aus wahrscheinlich verständlichen Gründen zugesagt, aber es dir einfach nicht mitgeteilt, weil es unangenehm war. Das ist ein reines Kommunikationsproblem und offenbar kein Kompetenzproblem deinerseits. Ich gehe davon aus, dass der Fehler nicht bei dir oder deinem Training liegt, sondern einzig und allein in der Entscheidungsfindung eures Vorstandes.

    Dem kann man folgen, aber wenn das Training gut war, wieso lässt sich der Vorstand dann derart überreden.

    Aber sei es drum. Hier scheint tatsächlich der Verein unfähig gewesen zu sein.

  • Für mich klingt es so, als hätte man es dem anderen aus wahrscheinlich verständlichen Gründen zugesagt, aber es dir einfach nicht mitgeteilt, weil es unangenehm war. Das ist ein reines Kommunikationsproblem und offenbar kein Kompetenzproblem deinerseits. Ich gehe davon aus, dass der Fehler nicht bei dir oder deinem Training liegt, sondern einzig und allein in der Entscheidungsfindung eures Vorstandes.

    Dem kann man folgen, aber wenn das Training gut war, wieso lässt sich der Vorstand dann derart überreden.

    Aber sei es drum. Hier scheint tatsächlich der Verein unfähig gewesen zu sein.

    Wir werden es nicht erfahren und vor allem werden wir es nicht erraten.


    Aber es gibt nun mal auch andere Dinge, die einen Trainer passender zu einer Mannschaft und ich verstehe nicht, warum du ohne eine involvierte Person oder die Gegebenheiten zu kennen sowas polarisierendes (vielleicht sogar provozierendes oder beleidigendes) vermutest.


    Vielleicht war es einfach mal Zeit für einen Trainerwechsel oder der andere Trainer bringt einen Großteil der Mannschaft mit und ist dort schon integriert. Dafür muss das Training eines Trainers nicht besser oder schlechter sein. Es gibt genügend rationale Gründe, warum eine solche Entscheidung nachvollziehbar ist, ohne das jemand "besser" oder "schlechter" ist.


    Wie gesagt: die Kommunikation von Vereinsseite scheint hier das Problem zu sein.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • hier 1. anscheinend alle schon Bescheid wussten und 2. alte Prinzipien plötzlich wieder egal sind. Einer der beiden E3 bzw jetzt D2 Trainer ist übrigens auch im Vorstand..

    Da haste doch deine Erklärung: Prinzipien gelten für alle gleich aber manche sind halt gleicher. :pinch: Das gab es immer schon und das wird es immer geben.


    Solche Äußerungen wie "das ist den Kindern nicht zuzumuten" ist Erwachsenen-Bla-Bla. Natürlich möchten die Kinder immer erstmal bei bekanntem bleiben aber sie sind auch auf Neues neugierig und zumeist offen.

  • Solche Äußerungen wie "das ist den Kindern nicht zuzumuten" ist Erwachsenen-Bla-Bla. Natürlich möchten die Kinder immer erstmal bei bekanntem bleiben aber sie sind auch auf Neues neugierig und zumeist offen.

    Analog dazu gibt es die tollen Sprüche "gleich und gleich gesellt sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an". Und als wäre das noch nicht genug, gibt es auch "wir sind uns zu ähnlich" und "wir haben zu wenig gemeinsam". Da sucht sich auch jeder aus, was gerade zu seiner Lust und Laune passt. :D


    Und ich denke, dass auch bei dem Thema entweder "ist doch besser, wenn sie den Trainer schon kennen" oder "sie brauchen mal was neues" angewendet werden, je nachdem welche Entscheidung sowieso schon getroffen ist.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Lief bei uns genauso. Uns wurde vorher "eingehämmert", bloß die Regelungen zu beachten, weil sonst härteste Sanktionen drohen.


    Ich habe mir also bei einem Training mit meiner D einen abgebrochen, möglichst keine Kontakte hinzubekommen (was schon etwas lächerlich ist, wenn man sieht, dass die Spieler in der Schule zusammen sind und dann zusammen quatschend zum Training kommen und wieder zusammen nach Hause fahren - aber gut).

    Auf der anderen Platzhälfte spielt unsere C, deren Trainer unser Vereinsvorsitzender ist. Und die machen alles mit Kontakt einschließlich Abschlussspiel.

    Glücklicherweise haben wir jetzt eine Inzidenz, in der wir wieder frei trainieren dürfen.

  • Wie gut, daß da nicht jemand einen anonymen Hinweis ans Ordnungsamt abgesetzt hat.;):D Dann hättest Du den Platz für Dich gehabt.

  • Dem kann man folgen, aber wenn das Training gut war, wieso lässt sich der Vorstand dann derart überreden.

    Weil der Vorstand vermutlich gar nicht beurteilen, wie das Training ist und völlig andere Überlegungen im Vordergrund stehen. Ich kann mir jedenfalls aus meinen Erfahrungen im durchschnittlichen Dorfverein nicht vorstellen, dass sich der Vorstand die Mühe macht sich ein E-Jugend oder D-Jugend Training anzuschauen um anschließend Trainereinteilungen nach Qualität zu machen. Das läuft i.d.R. doch wirklich anders.

  • Ich war früher auch mal für die Mannschaftseinteilung von ein paar Kindermannschaften zuständig. Vorstand war ich nicht, sondern es nennt sich bei uns Koordinator.

    Tatsächlich sind die Entscheidungen dabei auch nicht immer 100 % objektiv, sondern "politisch".


    Das bedeutete bei mir nicht Nasenfaktor, sondern wie bekomme ich für möglichst viele Mannschaften Trainer.

    Dadurch wurden auch mal Nicht-Trainer-Kinder in die höhere Mannschaft gelassen, damit in der unteren Mannschaft ein Trainer ist. Oder auch anders herum, der schwächere Spieler mit Trainer-Papa kommt in die höhere Mannschaft, wo sonst kein Trainer ist.

    Ich spreche hier aber übrigens von Kindertrainern bis maximal D-Jugend.


    Meine Entscheidungen damals waren somit nicht 100% objektiv und auch nicht 100% fair. Ich würde sie aber tatsächlich wieder so treffen, weil es für die Mehrheit der Spieler eine gute Lösung war.



    Als Papa-Trainer kenne ich es aber selbst auch. Ich merke ja auch, dass mein Sohn wegen "seiner Leistung" in die oder die Mannschaft kommt, obwohl es tatsächlich eher eine Trainer-Frage ist.

    Das ist bei mir aber kein Problem, da mein Sohn eher Breitensport ist ;)

  • Genau so läuft das in fast allen Breitensportvereinen.

    Ist aber auch völlig in Ordnung .

    Trainer sind da ein rares Gut und es kann sich kein Verein leisten die leichtfertig zu verprellen

  • Bin ein bisschen frustriert.

    Ich habe 3 Spieler zum Auswahltraining zur U13 geschickt. Es war ein Auswahlverfahren zwischen einem bestehenden Team einer U12 und noch 20 weiteren Spielern. Daraus entsteht dann die zukünftige U13.

    Die 20 anderen Spieler haben nur einmal wöchentlich Zusatztraining, ansonsten spielt jeder bei seinem eigenen Verein. Leider haben fast alle, auch meine 3 Spieler alle eine Absage bekommen.


    Bei 2 Spielern war es verständlich. Aber der letzte Spieler hat in meinen Augen so viel Potenzial.

    Er ist in richtig stark und bringt Qualitäten mit, die so kein anderer der Spieler hat, die ausgewählt wurden.

    Was ihn hervorhebt sind seine Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer. Niemand hat auch nur annähernd so einen guten Körperbau. Er geht auch wie kein anderer in Dribblings und will immer jeden Ball haben. Leider ist er halt auch oft übermotiviert und bei schlechten Aktion schnell frustriert.


    Ich frage mich echt, nach was die Trainer entscheiden? Welche Eigenschaften werden gefordert? Die meisten Spieler, die es geschafft haben, sind in etwa alle gleich gut, körperlich normal, technisch gut, vor allem leicht zu führen. Sie sind nicht so verbissen um jeden Ball zu kämpfen, usw., sie sind nirgends richtig herausstechend.


    Technisch und taktisch ist mein Spieler noch nicht auf dem Niveau der anderen. Wie den auch! Er hat erst vor 2 Jahren aktiv im Verein mit Fussball abgefangen und ca. 270 Trainingsstunden. Davor war er im Leichtathletik unter den besten 300 von 3500. Aber er holt so schnell auf mit der Technik. Beim Dribbling ist er einer der besten. Andere Spieler haben zum Teil schon 750 Trainingsstunden und spielen doppelt solange im Verein.

    Leider werden solche Spieler gefördert, die meiner Meinung nach nicht irgendetwas besonderes haben, aber schon seit dem Alter von 6/7 Jahren in der U-Mannschaft spielen.

    Andere von ausserhalb bekommen aber kaum Chancen auf die besseren Trainingsbedingungen.

  • Aber so wie Du den Jungen beschreibst, kann ich das schon nachvollziehen. Klingt ja eher nicht so, dass er die wichtigen "harten" Talentkriterien erfüllt, sondern eher von einem körperlichen Entwicklungsvorsprung profitiert. Und, dass der Junge erst vor zwei Jahren angefangen hat, kann vorhandene Defizite nur bedingt rechtfertigen.

  • Fussballspielen auf der Strasse natürlich schon vorher, aber im Verein ist es nochmal was anderes. Momentan habe da andere doppelt so viel Erfahrung, dass wird aber mit jedem Jahr geringer.


    Technisch kann er durchaus mithalten und hat sich auch gut verbessert in der kurzen Zeit. Hauptsächlich Aufgrund des wöchentlich Zusatztrainings was er mitmachen konnte. Das sind Übungen dabei, die kann ich mit meinem Team so nicht machen.

    Das er vorher im Leichtathletik war sollte doch kein Nachteil sein. Schnelligkeit ist heutzutage sehr wichtig

    Er gehört zu den besten im 1:1 sowohl offensiv als auch defensiv.

    Halt auf dem Platz wie Stellungsspiel hat er noch Defizite. Und es wird doch jetzt nicht der beste gesucht, sondern der mit dem grössten Potenzial. Wenn es jemand schafft diese Defizite aufzuholen, warum sollte dass in Zukunft nicht weitergehen. Ich bezweifle, dass die anderen Spieler in Zukunft körperlich zulegen trotz der Pubertät. Glaube kaum, dass die sich zu einem schnellen Spieler entwickeln werden.


    Dann kommt noch dazu, Dass der eigene Juniorenobmann mich nicht unterstützt, obwohl er selber Trainer einer F-Junioren Auswahlmannschaft ist. Ich habe 2 Spieler Anfang des Jahres zum Probetraining geschickt. Der Juniorenobmann war dagegen und ich sollte doch bis zum Sommer warten.

    Sie haben sofort überzeugt und es direkt geschafft während der Saison aufgenommen zu werden und konnten so vom wöchentlichen Zusatztraining profitieren. Die Mitspieler von dort sagen selber, dass mein Spieler der beste von Ihnen geworden ist. Aber dann wird er nicht für die U13 genommen.


    Der Obmann hat mir dann ständig bei jeder Gelegenheit vorgehalten, dass ich ihn übergangen hätte und warten sollte, obwohl beide überzeugt haben. Ich weiss nicht, ob das an seinem Ego liegt. Aber wenn Spieler Potential haben, warum sollten sie nicht sofort von besseren Trainingsbedingungen profitieren?


    Leider stellt sich dann heraus, dass der Nasenfaktor entscheidet. Ich kann das leider nicht nachvollziehen, weil mein Spieler in bestimmten Eigenschaften sehr sehr gut ist, wo kein anderer rankommt. Er hat halt auch negative Eigenschaften. Aber das Spezielle wird doch gesucht, oder?