Beiträge von WolfgangL

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Mit den fehlenden Schiedsrichtern habe ich inzwischen auch ein Problem, wenn mangels Alternativen (Eltern, andere Trainer) das Spiel von dem Heim-Trainer oder seinem Co gepfiffen werden muss. In so einer Situation hatte ich in den paar letzten Spielen gleich 2 Handelfmeter gegen uns, weil einer meiner Spieler aus kurzer Distanz angeschossen und an der Hand getroffen wurde. Das Beste war dabei ein Trainer, der das Spiel von der Seite Höhe Mittellinie gepfiffen hat. Der hat dann aus 25 Metern Entfernung erkennen können, dass das Hand war? Stolze Leistung. Ich habe da gar nichts gesehen. Da hat man große Lust, in so einer Situation, wenn man selbst pfeifen muss, einfach ein paar schöne Elfer für die eigene Mannschaft zu pfeifen. Mache ich aber nicht.


    Bei uns wird übrigens diskutiert, dass Vereine ohne Schiedsrichter mit Punktabzug bestraft werden. Wir finden aber in unserem Verein ums Verrecken keinen, der das machen will.

    Moin,

    ich trainiere eine D-Jugend in der untersten Liga. Reiner Breitensport ohne große Ambitionen. Je nachdem, welche Spieler ich gerade habe, läuft es mal besser, mal schlechter.


    Mein Problem ist die extrem unterschiedliche Kondition der Spieler. Ein Drittel ist richtig gut, spielt 2x30 Minuten locker durch. Ein Drittel ist ganz okay, kann einigermaßen mithalten. Ein Drittel ist nach 5 Minuten erledigt und steht im Spiel nur noch rum.

    Ich frage mich jetzt, ob ich mit den besonders schwachen Spieler Konditionstraining machen muss. Das kann allerdings nur im normalen Training laufen und letztlich halt auch nur maximal 20-25 Minuten. Ansonsten will ich ja noch einen Technik-Teil machen und ein Abschlussspiel.


    Meine Frage: Bringt das überhaupt was? 2 mal die Woche 20-25 Minuten Konditionstraining? Oder sollte ich lieber versuchen, verstärkt Spiele anzubieten, wo man sich hoffentlich mehr bewegt, weil es Spaß macht?

    Ihr kennt doch sicher diese weißen weichen Plastik-Kühlpacks für den einmaligen Grbauch. Da muss man drin etwas zerdrücken, es vermischen sich zwei Stoffe und das Ding wird kalt.

    Das Problem: Ich habe größte Schwierigkeiten, diese Packs durch Drücken zu "aktivieren". Heute ist mir sogar so ein Teil geplatzt. Gibt es da irgendeinen Trick?

    Bei uns im Land ist es wohl so, dass alle Vereine ohne Schiri eine Strafe zahlen müssen. Ich bearbeite daher schon meine 13-jährigen, dass sie es mal versuchen sollen.


    Insgesamt ist die "Schiri-Lage" bei uns sehr mies. Be, F, E und D gibt es in den normalen Ligen praktisch keine Schiri-Ansetzungen mehr. Dann muss man sich halt selbst behelfen. Wenn ich selbst niemand habe, rufe ich den gegnerischen Trainer an und frage mal, ob die jemand haben (Co-Trainer, Eltern). Meistens klappt es.

    Mir fehlt dabei ein Technikteil. Sicherlich geht es auch bei Euch bald in die Spiele. Da sollte man sich pro Training meiner Ansicht schon 20-30 Minuten Zeit nehmen, bestimmte Techniken zu erlernen bzw. zu wiederholen, damit es auch im Spiel beherrscht wird. Z.B. Einwurf, Ecken, Abstoß etc. Und dann eben Technikübungen am Ball für den Einzelnen.

    Gestern haben wir dann auch gewonnen. Nach entsprechendem "Anschiss" kamen fast alle mit Spielerlaubnis zum Spiel und mit einer guten Mannschaft und Wechslern konnte dann auch gesiegt werden.

    Ich bin in einer ähnlichen Situation. 20 Spieler, nach entsprechendem Drängen von mir, kommen auch die meisten nun regelmäßig zum Training. Ca. 10-12 davon "erprobte Kämpfer", also seit 2-5 Jahren dabei und können einiges. Dann ein paar Späteinesteiger, ein paar ohne Talent und (oft ohne wirkliche Motivation), und 3-4 Ausländer, die durchaus bemüht sind, aber noch nie im Verein Fußball gespielt haben und bei denen es erhebliche Verständigungsschwierigkeiten gibt.


    Ich habe allerdings zum Glück regelmäßig einen Co - das hilft schon ungemein. Aber selbst damit - leider verseucht ein "schlechter Apfel" die ganze Mannschaft. Ich habe es gerade gestern gemerkt, wo ich wegen eines Sieges im Spiel einfach mal ein lockeres Training machen wollte. Sofort gab es Störer, die permanent genervt und damit letztlich das ganze Training zerstört haben. Ich kam wirklich stinksauer nach Hause.


    Nach Rücksprache mit einem Co werden wir uns nun von einem Spieler, der besonders stört, verabschieden. Das tut weh, weil ich ihn schon lange kenne. Aber es geht einfach nicht mit ihm. Und einen zweiten werde ich vor die Wahl stellen, jetzt richtig mitzumachen oder zu gehen. Mal schauen, was passiert.


    Bei Dir stellt sich mir die Frage, ob Du nicht auch die Konsequenzen ziehen musst und dich von dem einen oder anderen Spieler verabschiedest.

    Wie dicht doch Frust und Freude bei einander liegen:


    Wir hatten nach einem passablen Testspiel gestern unser erstes D-Jugend-Ligaspiel. Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass sich so viele aus meinem nicht allzu großen Kader abgemeldet haben, dass ich gerade so eine Mannschaft zusammen bekommen habe (die vielen Abmeldungen werden wir noch auswerten). Keine Wechsler? Und unser Stamm-Torwart auch nicht dabei, so dass wir uns auf unseren unerfahrenen Ersatz-Keeper verlassen mussten. Da war mein Frust schon groß, zumal wir gegen einen eher starken Verein spielen würden. Aber es kam noch schlimmer: Ein unserer stärksten Spieler hatte sich angemeldet, meldete sich aber auf Nachfrage zur Mitfahrgelegenheit einfach nicht - weder er noch die Mutter. Und tatsächlich - er war nicht beim Treffpunkt und erschien nicht zum Spiel (das wird auch noch ausgewertet). Da hätte ich kotzen können. Spiel in Unterzahl mit unerfahrenem Keeper - na klasse, da gehen wir sicher 0: 15 vom Platz.


    Trotzdem habe ich unseren Jungs vor dem Spiel versucht, Selbstvertrauen zu geben, und habe uns entsprechend taktisch aufgestellt (hinten fest stehen und vorne auf Konter spielen).


    Das Spiel beginnt, der Gegner (mit 5 Wechsler), der unsere Unterzahl natürlich bemerkt hatte, drückte von Anfang an sehr stark. Aber: unsere Taktik ging voll auf: hinten standen wir sehr fest und vorne hatten wir auch mal ne Chance. Und dann in der 20. Minute: 1:0 für uns durch meinen Sohn mit einem sehenswerten Heber genau ins obere Eck! Wahnsinn! Unsere Mannschaft blüht auf, die andere Mannschaft fängt unter sich an zu streiten.


    Ich kürze den Spielbericht hier ab: Letztlich haben wir nach einem 1:1 zur Halbzeit doch 2:6 verloren. In der zweiten Hälfte reichte bei meinen Jungs die Kraft einfach irgendwann nicht mehr und der Gegner konnte munter durchwechseln. Dazu noch 1-2 unnötige individuelle Fehler bei meinem Team und zeitweise musste einer von unseren Spielern verletzt runter (also 2 in Unterzahl gespielt).


    Dennoch: es fühlte sich letztlich wie ein Sieg an. Einfach weil alle zusammen gekämpft und ihr Bestes gegeben haben. Die Jungs waren trotz der Niederlage gut drauf, weil sie gemerkt haben, dass sie selbst ohne Wechsler und in Unterzahl gegen eine stärkere Mannschaft einigermaßen mithalten können. Und das macht Hoffnung für die kommenden Spiele. Und deswegen steht es hier im Freudethread.

    Warum bleibst du bei deinem Verein?

    a) Der Hauptgrund: Weil mein Sohn da spielt. Ich bin der typische Vater-Trainer. Ohne mich müsste die D-Jugend dicht gemacht werden. Und mein Sohn müsste den Verein wechseln, was für uns schwierig wäre.

    b) Weil mir die Arbeit als Trainer trotz allem Spaß macht. Auch wenn ich neidisch auf andere Vereine mit besseren Bedingungen bin.


    Ob ich das nächste Saison auch noch so sehe, weiß ich nicht. Vielleicht wäre es auch eine Option, mich in den Vorstand wählen zu lassen und zu versuchen, die Dinge von innen zu ändern.

    In diesem Alter ändert sich körperlich einfach enorm viel. Und das muss der Körper erst mal begreifen und sich darauf neu einstellen. Das sehe ich auch bei meinen Jungs, dass sich in dem Alter Leistung, Geschwindigkeit, Laufart total verändern. Einer ist sehr groß und schlank geworden, der läuft wie so eine Giraffe, startet unheimlich langsam und wird erst nach 20 Meter schnell, ist dann aber kaum einzuholen. Einer war in der E noch der Abwehrchef, unheimlich ballstark und mit weiten Pässen - heute kriegt er kaum noch was auf die Reihe, einfach körperlich. Andere, die vorher schwach und langsam sind, werden plötzlich schneller und besser. Es hilft hier nur einfach abwarten und sehen, wohin die Reise führt.

    Eine interessante Frage, die für mich gerade sehr aktuell ist.


    Ich trainiere eine D-Jugend in einem kleinen Breitensportverein, der in unserer Stadt keine Priorität genießt. Da gibt es halt die größeren, wichtigeren Vereine, wo dann auch - oft auch durch persönliche Bekanntschaften mit den Verwaltungsspitzen - einfach viel mehr Unterstützung hinkommt als bei uns kleinen. Aber das ist halt so. Für mich wäre es wichtig, dass wir eben als kleiner Verein das Beste aus dem machen, was wir haben.


    Genau das passiert bei uns aber nicht. Wir haben einen Vorstand, der durch Austritte inzwischen auf zwei Personen zusammengeschrumpft ist und der mehr schlecht als recht seine Aufgaben wahrnimmt. Die Organisation im Verein ist ein ständiger Kampf, es wird einfach nichts richtig organisiert. Ab und zu gibt es ein paar Erläuterungen per WhatsApp und regelmäßig irgendwelche Anschisse auf dem gleichen Weg. Es gibt auch keine Trainertreffen. Die Trainer arbeiten jede Mannschaft für sich selbst. Es gibt entsprechend kaum persönliche Kontakte zwischen den Trainern, soweit man nicht wichtige Punkte untereinander austauschen muss. Dazu kommt, dass wir ständig mit Trainermangel kämpfen (warum wohl?) und ich letztlich regelmäßig alleine eine 20-Jungen-Truppe trainiere. Dazu kommt, dass ich alles zum Training und Spielbetrieb selbst organisieren muss. Ehrlich gesagt, sehe ich mich gar nicht richtig als Teil des Vereins. (Warum ich mir das antue? Weil mein Sohn da trainiert.)


    Seit dieser Saison muss ich wegen Bauarbeiten auf unserem Heimplatz eine Saison bei einem anderen Verein trainieren. Das ist auch kein größerer Verein, auch kleiner Breitensport. Aber was ich da sehe, macht mir nur neidisch:

    - Mehrere Trainer pro Mannschaft

    - Eine Geschäftsstelle, die regelmäßige Öffnungszeiten hat

    - Richtig gute Ausrüstung (z.B. jede Menge Kleintore, Torschusswand etc. etc. )

    - Eine Feier zum Saisonauftakt mit richtig gutem Programm

    - Einen Platzwart

    Moin,

    ich nehme an, dass dürfte bundesweit so sein. Wenn sich ein deutscher Spieler anmeldet, muss er nur ein Formular ausfüllen, Lichtbild - fertig.


    Bei unseren ausländischen Spielern kommen dann schon die zusätzlichen "Ausländer"-Formulare hinzu, weil er ja mal (praktisch oder theoretisch) in Syrien, Afghanistan, Kroatien, Elfenbeinküste etc. gespielt haben könnte. Das finde ich schon sehr merkwürdig. Klar, bei Bayern, Dortmund oder von mir aus jedem "besseren " Verein, der vielleicht gezielt Talente im Ausland sucht, ist das noch verständlich. Aber wir sind ein klassischer Breitensportverein, spielen regelmäßig in den untersten Ligen und unsere ausländischen Kicker sind zu 90 Prozent Flüchtlingskinder, die schon einige Jahre in Deutschland sind - teilweise sogar in Deutschland geboren wurden. Aber okay, wenn`s denn sein muss....


    Was mich aber echt nervt: Unsere deutschen Spieler (alle zu jung für Personalausweis) benötigen keine Meldebescheinigung. Unsere ausländischen Spieler müssen extra zum Einwohnermeldeamt und sich da eine Meldebescheinigung holen, dass sie auch wirklich wirklich wirklich da gemeldet sind. Das finde ich seltsam. Und es stellt diese ausländischen Kinder und ihre Eltern echt vor Probleme, gerade jetzt in Corona-Zeiten. Erst telefonisch oder online einen Termin beim Einwohnermeldeamt machen, hingehen, Meldebescheinigung besorgen - es gibt Familien, die scheitern daran.


    Kann mir mal jemand den Sinn hinter dieser Forderung erklären?

    Hallo in die Runde.

    Ihr schreibt hier von Kosten bei der Umsetzung und fehlender Unterstützung. Klar weiß ich das man das richtige Equipment haben muss, sich besorgen muss. Gibts denn hier wirklich keine Unterstützung von den Landesverbänden bzw. DFB. So viel Geld wie der DFB (ehrlich) erwirtschaftet hat, kann er doch gar nicht ausgeben. Und ich denke genau an dem Punkt kommt etwas gravierendes zu tragen. Der kleine Verein kann sich die Anschaffungen nicht leisten.

    Geht es denn in erster Linie um die neue Ausrüstung? Sicher auch. Da könnte man finanzieller Förderung was erreichen.


    Aber ich sehe das Hauptproblem eher darin, dass gerade die kleineren Vereine gar nicht das Personal haben. In vielen Breitensportvereinen ist man doch froh, wenn man einen Trainer und im besten Fall noch einen Co hat, die dann bis zu 20 Spieler trainieren. Oft ist es so, dass nur ein Trainer auf dem Platz ist. Wie soll das bei vielen kleinen Spielen bei Funino funktionieren? Allein als Trainer kann ich effektiv nur ein Spielfeld im Auge behalten. Ich habe es schon mal versucht, zwei Spiele parallel laufen zu lassen und mich in die Mitte zu stellen, um so auf beide aufzupassen. Klappt überhaupt nicht. Spiele ich hingegen normalen Fulball mit 16, 18 Mann auf dem Feld, habe ich alles im Griff.

    Nach meinem letzten Training gestern (D-Jugend, Breitensport) bin ich vollkommen frustriert nach Hause gekommen.


    Bei uns im Bundesland dürfen wir wegen der niedrigen Inzidenzen wieder normal trainieren. Insofern wäre eigentlich alles wieder gut. Aber erstes Problem: In der Corona-Zeit hat sich unser Kader deutlich verkleinert (2 melden sich gar nicht mehr, 2 andere sind in einen anderen Verein gegangen). Beim gestrigen Training waren anfangs noch 12 angemeldet, einer fiel verletzungsbedingt aus, einer kam unentschuldigt nicht, zwei wurden kurz vorher noch abgemeldet. Es blieben also 8. Da fragt man sich schon, warum man für so wenige noch Training anbietet. Aber gut.


    Aufwärmen ging noch gut. Bisschen laufen gelassen, ein Aufwärmspiel. Okay. Aber danach? Ich hatte ein paar Pass-Übungen vorbereitet. Nichts Schweres, ganz im Gegenteil - eher E-Jugend-Niveau, weil ich weiß, dass ich ein paar dabei habe, die nicht viel können. Es waren wirklich simple Übungen. Einmal vormachen - und schon müsste die Übung laufen.


    Und es klappte NICHTS. Selbst die Besseren bekamen kaum die einfachste Übung hin (einfaches Zupassen auf 8 Meter). Die Übungen wurde nicht verstanden, die Hälfte der Pässe auf kurze Distanzen ging sonst wohin. Angehalten. Fehler erklärt. Noch mal. Wieder ging nichts. Andere Übung - auch super einfach. Nichts klappt. Angehalten - Fehler erklärt. Nochmal. Wieder nichts. Andere Übung versucht - gleiches Ergebnis. Und nochmal: ich hatte wirklich sehr simple Übungen. Ich habe dann die letzten beiden etwas schwierigeren Übungen gar nicht mehr versucht und die Jungs zum Schluss einfach spielen lassen. Da lief dann auch nicht viel.


    Man hat den Eindruck, dass in diesen letzten Monaten alles verloren gegangen ist, was sie mal gekonnt hatten. Wenn ich an die kommende Saison denke, graut mir richtig.

    Lief bei uns genauso. Uns wurde vorher "eingehämmert", bloß die Regelungen zu beachten, weil sonst härteste Sanktionen drohen.


    Ich habe mir also bei einem Training mit meiner D einen abgebrochen, möglichst keine Kontakte hinzubekommen (was schon etwas lächerlich ist, wenn man sieht, dass die Spieler in der Schule zusammen sind und dann zusammen quatschend zum Training kommen und wieder zusammen nach Hause fahren - aber gut).

    Auf der anderen Platzhälfte spielt unsere C, deren Trainer unser Vereinsvorsitzender ist. Und die machen alles mit Kontakt einschließlich Abschlussspiel.

    Glücklicherweise haben wir jetzt eine Inzidenz, in der wir wieder frei trainieren dürfen.

    Miterlebt: Der Trainer baut die Mannschaft in einer schlechten Saison auf: "Ich weiß, dass wir nicht so gut in diese Saison gestartet sind. Aber wir haben jetzt doch viel bessere Chancen. Wir sind ja jetzt eine ganz andere Mannschaft."


    Ein (geistig nicht hellste) Spieler: "Ja? Welche denn?"

    Ach verdammt, "kontaktlos" muss es ja auch noch sein.=O


    Danke für Eure Hinweise. Wer noch was hat, immer her damit - vielleicht können wir mehr als 2-3 mal trainieren, bevor der nächste Lockdown kommt.