Frustabbau-Thread

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Boah geht gar nicht!!!! Gestern auch so eine Mail bekommen. Direkt gelöscht ... aber BfV was geht da ab ? Wie das mit der addidas Aktion. Wenn ich das erzähle schüttelt ihr nur noch den Kopf

  • Ich könnte mich gerade wieder so aufregen. Wieder einmal diese Stützpunkte hier. Da gibt es so eine "Movember Aktin" usw. das ist alles wirklich toll vom Grundgedanken, aber mehr und mehr verkommt diese ganze Aktion als Selbstdarsteller Aktion von den Stützpunkttrainern wie toll sie sind. Jeden Tag so ein Bild in den sozialen Medien, vorrangig von einen "SUPER" Trainer und dessen Kind.
    Mußte es mal loswerden.

  • Ich könnte mich gerade wieder so aufregen. Wieder einmal diese Stützpunkte hier. Da gibt es so eine "Movember Aktin" usw. das ist alles wirklich toll vom Grundgedanken, aber mehr und mehr verkommt diese ganze Aktion als Selbstdarsteller Aktion von den Stützpunkttrainern wie toll sie sind. Jeden Tag so ein Bild in den sozialen Medien, vorrangig von einen "SUPER" Trainer und dessen Kind.
    Mußte es mal loswerden.

    Wenn man momentan sonst keine Probleme hat...

  • Ich könnte mich gerade wieder so aufregen. Wieder einmal diese Stützpunkte hier. Da gibt es so eine "Movember Aktin" usw. das ist alles wirklich toll vom Grundgedanken, aber mehr und mehr verkommt diese ganze Aktion als Selbstdarsteller Aktion von den Stützpunkttrainern wie toll sie sind. Jeden Tag so ein Bild in den sozialen Medien, vorrangig von einen "SUPER" Trainer und dessen Kind.
    Mußte es mal loswerden.

    Wenn man momentan sonst keine Probleme hat...

    Dass der "Movember" kein vollwertiges Training ersetzt haben wir hier ja schon eingehend diskutiert.
    Trotzdem ist es eine Chance den Kids Impulse zum Dranbleiben zu geben und vorzubeugen, dass sie technisch nicht total auf "null" fallen.
    beobachter_1000 : Du hast ganz stolz von der Laufchallenge Deines Teams berichtet. Das ist ebenfalls ein guter Impuls für die Kids ihre körperliche Verfassung auf Stand zu halten. Allerdings ist es isoliert ohne Koordination oder Balltraining genauso viel oder wenig wert wie die "Movember"-Aktion oder sämtliche Youtube- oder Cybertrainings, die jeder engagierte Trainer den Kids anbietet.
    Darum finde ich deinen Frustpost hier völlig unangebracht.
    Ich finde den Ansatz Kinder zum vormachen der Übungen dazu zunehmen sogar sehr gut, weil das ganze für die Kids wesentlich anschaulicher und realistischer rüberkommt.
    Mein Sohn war im November / Dezember teilweise sogar etwas gefrustet, dass er die perfekt vorgeführten Übungen nicht in der gleichen Qualität wie Nate Weiss oder Marc-Patrick Meister ausführen konnte.
    Dass den Stützpunktjungs auch mal ein Ball wegrollt, bzw. sie den Übungsablauf mal durcheinander bringen lässt ihn wesentlich selbstbewusster mitmachen.
    Für mich als im Homeoffice arbeitender Vater von zwei "homeschoolenden" Kindern ist es im Moment schlicht schwer nebenbei noch den Hometrainer für meine Mannschaft zu geben.
    Wir nutzen darum aktuell drei Säulen für die Coronapause, die wir den Eltern und Jungs mit auf den Weg gegeben haben:
    - "Movember" + diverse Youtube-Clip als Anregung ein bisschen mit dem Ball zu arbeiten

    - Koordination und Stabilisation (hier haben die Sportlehrer der Schule meines Sohnes ein paar nette Videos zusammengestellt, auf
    die wir auch im Rahmen des Vereinssports verlinken dürfen)

    - Ausdauertraining 1-2x 30 Minuten pro Woche joggen ggf. auch Rad- oder Rollerfahren
    Zusätzlich haben wir die Jungs animiert ruhig ab und zu in möglichst gleichbleibender Besetzung zu zweit auf dem Bolzplatz, Parkplatz, Wendehammer, Garten, Wiese, Hofeinfahrt, Straße zu kicken.
    Was, wie oft und ob es überhaupt umgesetzt wird ist Sache der Eltern und der Kinder. Es gibt weder Vorgaben noch Kontrollen von uns Trainern, sondern ausschließlich Anregungen, sich neben Homeschooling und Playstation sinnvoll zu beschäftigen.
    Mehr ist in meinen Augen für 10/11 jährige auch nicht nötig.

  • Wenn man momentan sonst keine Probleme hat...


    Ich finde den Ansatz Kinder zum vormachen der Übungen dazu zunehmen sogar sehr gut, weil das ganze für die Kids wesentlich anschaulicher und realistischer rüberkommt.
    Mein Sohn war im November / Dezember teilweise sogar etwas gefrustet, dass er die perfekt vorgeführten Übungen nicht in der gleichen Qualität wie Nate Weiss oder Marc-Patrick Meister ausführen konnte.

    Dann hast du mich missverstanden. Genau das finde ich auch gut. Was ich nicht gut finde ist so eine Selbstdarstellung. Ich würde es nicht so "Selbstdarstellerisch" aufziehen. Egal, ich würde es besser finden wenn die Sachen etwas mehr von Kindern vorgemacht werden. Aber das sind ansichtsachen.

  • Sooo liebe Mitforisten,


    gäbe es diesen Thread nicht, müßte man ihn echt erfinden.


    Seitdem wieder trainiert werden darf, wächst mein Frust mit jedem Training. Oder meine intrensische Motivation geht den Bach runter, je nachdem wie man das sehen möchte.


    Ausgangssituation: Trainieren, aber ohneKontakt = kein Abschlußspiel. Soweit die Verordnung für SH.


    Zur Wiederaufnahme des Trainings kam vom Verein als Unterstützung exakt nichts.

    Also es gab den Link zur Verordnung, mehr nicht.


    Kein Hinweis auf das Hygienekonzept, ob es eventuell (aufgrund neuer Erkenntnisse oder ähnlichem) angepasst wurde, nichts. Kein Wort.

    OK, also selber das Konzept wieder angelesen.


    Dann das erste Training.


    Am ganzen Platz keine Hinweise auf Coronaregeln, keine Liste zum eintragen, keine Desinfektionsmittel, nichts.

    Zeitgleich mit mir trainiert der Jugendleiter mit seiner Mannschaft auf der anderen Platzhälfte.

    Kommt er jovial zu mir rüber und sagt "Guck gleich mal nicht so genau hin, ich gucke auch nicht"

    Von Kontaktlos war bei ihm echt nicht die Rede, eher von Abschlußspiel.


    Bei diesem Training habe ich kein Abschlußspiel gemacht.

    Allerdings bin ich bei einem Training mal schwach geworden und habe die Kinder (mit einem schlechten Gefühl) zum Abschluß spielen lassen.

    Nach einem anschließendem, längerem, Gespräch mit einem befreundetem anderen Trainer war mein inner Kompass aber wieder ok, es gab danach nie wieder ein Spiel von mir.

    Dafür immer mehr Diskussionen mit Eltern wie das sein kann, das bei mir nicht gespielt wird, nebenan, beim Jugendleiter, jedoch schon. Ich habe den Jungendleiter daraufhin mal privat angesprochen ob er sich nicht bitte auch an die Regeln halten könne.

    "Das wird schwer, die Hälfte der Mannschaften machen Abschlußspiele" und außerdem "bei strenger Auslegung des Hygienekonzeptes (s. weiter oben...) dürften die Eltern deiner Kinder auch nicht auf dem Platz sein".


    Diese Aussage lasse ich mal unkommentiert so stehen.


    Das eigentlich schlimme für mich beginnt jedoch erst in der letzten Woche.

    Ich habe einen inneren Konflikt.

    Mir leuchten die Verbote nicht mehr ein, ich stehe nicht mehr hinter den Regeln die ich umsetzen soll.

    Weigere mich jedoch Abschlußspiele während meines Trainigs zuzulassen, will weder monetär noch moralisch dafür die Konsequenzen tragen müssen


    "Zum Glück" steigen bei uns im Kreis die Inzidenzzahlen, so daß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nächste Woche eh wieder Schluß ist.


    Ist n bißchen mehr geworden, sorry.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Also ich muss sagen das ich deine Geschichte überhaupt nich nachvollziehen kann !

    Kontaktarm und nicht kontaktlos ist schon mal das Erste.

    Dann erinnert mich das alles an die Anfänge denn da war ja auch bei vielen noch Unsicherheit zu spüren plus Unwissenheit.


    Jetzt kam dann zusätzlich auch noch Unterstützung der Aerosolexperten dazu :


    Was ist für den Fußball zu beachten? Sind Kleingruppen sinnvoll? Muss das Training aus Ihrer Sicht in der aktuellen Situation kontaktfrei durchgeführt werden?

    Scheuch: Klares Nein. Spielformen, Zweikämpfe, also ein ganz normales Mannschaftstraining sind problemlos möglich. Kleingruppen und Training streng auf Abstand ergeben keinen Sinn. Für das grundsätzliche Verständnis ist wichtig: Ansteckungen entstehen durch Aerosole, nicht durch Kontakte. An der frischen Luft verflüchtigen sich Aerosole sehr schnell, die nötige Konzentration für eine Ansteckung wird dadurch nicht erreicht. Darüber hinaus sind die Kontaktzeiten im Fußball ohnehin sehr kurz. Darum: Lasst die Leute, speziell die Kids, wieder kicken. Es ist ja Wahnsinn, was wir aktuell machen.


    Wir haben schon nach dem ersten Lockdown gesagt wir dürfen nicht päpstlicher als der Papst sein ...


    Wobei keine Desinfektionsmittel am Trainingsgelände ich wirklich Problematisch finde !

    Nur ist das ein kurzer Einkauf beim Dm und du bist für deine Gruppe save und dann gehört das natürlich in der Trainergruppe angesprochen .


    Deswegen motivier dich , schau über den Tellerand und überleg was kannst du machen damit du den größten Teil deiner Spieler begeistern kannst und nehm die Eltern mit ins Boot !

    Aber bitte reflektier dich auch selber und finde vielleicht auch einen kleinen Fehler bei dir !

    Gruß Jense

  • Es kommt aber da auch immer auf die aktuellen Regelungen an.
    In Bayern z.B. ist ganz klar definiert:
    unter hundert: kontaktfreier Sport in für Kinder unter 14 in Gruppen bis 20.
    Das Wort kontaktarm existiert bei uns nicht.

    Dementsprechend sind Zweikämpfe / Spiele im Training nicht möglich.

    Was meine persönliche Meinung betrifft, bin ich nach allem was ich lese und höre schon der Meinung, dass Fußballtraining auch mit Spielformen möglich sein sollte, sofern die sonstigen Rahmenbedingungen (keine Anfahrt per Fahrgemeinschaft, keine Kabinennutzung, keine Kinder, die vor oder nach dem Training im Kreis sitzen und gemeinsam ein Handyvideo ansehen...) funktionieren.
    ABER: dazu Bedarf es entsprechende offizieller Freigaben und Regelungen.
    Deiner Aussage "nicht päpstlicher sein als der Papst" widerspricht meinem Verständnis von Vorbildfunktion als Trainer und Vater. Welches Signal gebe ich meinen Kindern und Spielern, wenn ich ihnen sage, es ist zwar nicht erlaubt, aber wenn wir das so uns so machen, ist es schon ok, dass wir dagegen verstoßen.
    Wenn ich der Meinung bin, dass die Regeln die der Gesetzgeber gerade zum Thema Sport aufstellt falsch sind, dann kann ich meine Meinung dazu äußern, über den Verein, den Verband, die Kommune, den Landkreis...
    Es ist vollkommen ok, wenn man die unbestritten guten Argumente anführt, die es für die Freigabe von Fußball im freien gibt und diese über alle möglichen Kanäle verteilt um die Politik zum nachdenken zu bringen.
    Nicht ok ist es, seine persönliche aber im Moment rechtlich nicht abgedeckte Meinung per Selbstjustiz durchzusetzen.
    Wo kämen wir hin, wenn morgen alle Biergärten und Kneipen wieder aufmachen, weil sie der Meinung sind an der frischen Luft passiert ja eh nichts.

    Ich will hier nicht immer den Moralapostel geben und auch nicht den Ja-Sager in Richtung Politik.
    Tatsächlich bin ich der Meinung, dass die Regeln für den Sport wie sie aktuell gelten nicht richtig sind und versuche aktuell mit meinen Trainerkollegen über sämtliche Anlaufstellen von denen wir denken, dass sie in der Lage sind diese auch in Richtung politischer Entscheidungsträger zu transportieren Einfluss zu nehmen.
    Wovon ich mich aber distanzieren will ist einfach so zu tun als gelten die Regeln nicht.

    Wie oben geschrieben ist mir hier das Signal an die Kinder zu wichtig.

  • Also ich muss sagen das ich deine Geschichte überhaupt nich nachvollziehen kann !

    Kontaktarm und nicht kontaktlos ist schon mal das Erste.

    Dann erinnert mich das alles an die Anfänge denn da war ja auch bei vielen noch Unsicherheit zu spüren plus Unwissenheit.

    Bitte?

    Er schreibt doch was vorgeschrieben ist.

    ----Ausgangssituation: Trainieren, aber ohne Kontakt = kein Abschlußspiel. Soweit die Verordnung für SH.


    Da steht nichts von KONTAKTARM.

  • Ok ich melde mich nochmal kurz und dann lass ich es auch :-)

    Es war einfach mein Versuch dem Kollegen aufzubauen und das Licht am Ende zu sehen und nicht alles so Bierernst ( Achtung kein Aufruf zum Alkholkonsum ) !

    Aber auch mal 5e grade sein zu lassen und nicht alles 120 Prozentig zu sehen.

    Das hier gleich mit:

    Vorbildfunktion als Trainer und Vater. Welches Signal gebe ich meinen Kindern und Spielern, wenn ich ihnen sage, es ist zwar nicht erlaubt, aber wenn wir das so uns so machen, ist es schon ok, dass wir dagegen verstoßen.

    Oder noch besser Selbstjustiz kommt, sind schon harte Geschütze ( Ironie aus ) .

    Denn wenn sein Jugendleiter das mit einem Auge durchwinkt und das Thema damit leicht umgeht ...

    Sollte man doch vielleicht nicht den Hartliner spielen und sich damit selber und seinen Spielern ins Knie schiessen :-)

    Natürlich möchte man den übereifrigen und Regelgetreuen Jugendtrainer weiter spielen und sich sogar freuen das ab nächste Woche nicht mehr trainiert werden darf ( O-Ton ) ist das in meinen Augen eher eine Bankrotterklärung für unseren Sport !

    Wie gesagt nur ein Versuch zum motivieren und den Kopf nicht in den Sand stecken auch wenn wir alle mit einem Fuß im Knast stecken :-)

    EUer Jense

  • Beitrag von RedDevil ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Mir leuchten die Verbote nicht mehr ein, ich stehe nicht mehr hinter den Regeln die ich umsetzen soll.

    Das geht doch einigen so. Bei uns gibt es sogar die Regelung, dass die Toilette des Sportheims nicht aufgesucht werden darf. Ich werde SICHER nicht ein Kind daran hindern, wenn es auf Toilette muss. Ich habe auch Mädchen in der Mannschaft. Irgendwo hört es auf. Nicht in die Umkleide geht klar, aber das?

  • Mir leuchten die Verbote nicht mehr ein, ich stehe nicht mehr hinter den Regeln die ich umsetzen soll.

    Das geht doch einigen so. Bei uns gibt es sogar die Regelung, dass die Toilette des Sportheims nicht aufgesucht werden darf. Ich werde SICHER nicht ein Kind daran hindern, wenn es auf Toilette muss. Ich habe auch Mädchen in der Mannschaft. Irgendwo hört es auf. Nicht in die Umkleide geht klar, aber das?

    Bei uns ist das wieder anders: Toilettenbesuche sind mit Maske grundsätzlich erlaubt, aber nicht bei uns, da seit über 6 Wochen noch eine Legionellenprüfung seitens der Stadt aussteht und somit Sanitäranlagen noch gesperrt sind.


    Was in sich natürlich wieder Blödsinn ist, da Legionellen sich nicht in dem kalten Wasser befinden, das aus dem Wasserhahn und aus der Toilette kommen.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Hallo, bin auch aus SH und E-Jugend Trainer,
    natürlich sagen alle Experten, daß die Gefahr von Infektionen beim Freiluftsport extrem unwahrscheinlich ist und die Einschränkungen diesbezüglich völlig unsinnig sind und ja, das Training bringt so keinen Spaß aber:
    Es ist nun mal Vorschrift und ich kann nur entschieden davor warnen "es nicht so

    genau zu nehmen." Wenn das Ordnungsamt das irgendwie mitbekommt. (Weiß man wo die Eltern alle arbeiten oder wem die was-vielleicht sogar ohne Böse Absicht- erzählen ?) machen die den Verein komplett dicht (alle Mannschaften) und es setzt noch ein saftiges Bußgeld.

    Seien wir froh, daß unsere Spieler sich wieder zum Training treffen und sich unter Anleitung bewegen dürfen !

  • Seien wir froh, daß unsere Spieler sich wieder zum Training treffen und sich unter Anleitung bewegen dürfen !

    Sehr richtig. Hier im Landkreis Vechta in Niedersachsen gab es bislang noch nicht die kleinste Lockerung und nach den Zahlen gibt es die auch längere Zeit noch nicht. Da kann man echt nur auf das Impfen hoffen, zumindest das soll jetzt ja richtig Fahrt aufnehmen was man so hört.