Beiträge von maverick944

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    A) Kommt das regelmäßig vor und ist der Spieler allgemein unterfordert, auch im Training?

    Der Spieler hat sich innerhalb von einem Jahr von einem guten zu einem extrem starken Spieler entwickelt. Ziel war es, das er im Sommer in eine U13 wechselt. Leider haben das die U-Trainer anders gesehen und schauen auch nicht auf Entwicklungsmöglichkeiten. Er Spielt auch erst seit 2,5 Jahren aktiv im Verein und hat sich in dieser Zeit ernorm gesteigert. Aber Taktisch sind andere, die schon 6 Jahre spielen noch vorraus.

    Ich habe mir auch überlegt ihn zu einem grösseren Verein in der Nähe zu schicken. Aber aus diversen Gründen (Spieler werden wahllos zwischen Teams getauscht, keine Entwicklung von Spielern, Vetterliwirtschaft, Brülltrainer). Spielt er noch minimum bis Winter bei mir im Verein.


    Jetzt kommt das nicht oft vor, wir spielen eine Liga höher. Die Ergebnisse sind in der Regel knapp. Höchster Sieg 12:5 und 7:1, höchste Niederlage 1:9 und 0:8. Und wenn, dann kompensiere ich das relativ schnell. Spätestens nach 4 Toren Unterschied stelle ich um. Dann spielt der Spieler Verteidiger oder Torwart und sitzt mal ein Drittel draus. Er hat mittlerweile verstanden das dann die Förderung der Mitspieler in solchen Spieler wichtiger ist als seine Eigene.

    B) Wenn ja, wäre es nicht besser einen solchen Spieler in einer älteren Jahrgangsstufe zu fördern, zumindest teilweise?

    Wir spielen jetzt in der gleichen Liga wie die grossen Vereine. Da muss er sich beweisen. Er kommt jetzt nicht mehr so durch und kann meistens nur durch Fouls gestoppt werden.

    Er hilft auch ab und zu in der C-Jugend aus. Leider sind die Spiele am gleichen Tag. Das wäre bei anderen Vereinen auch nicht der Fall gewesen. Schlussendlich habe ich die beste Förderung bei mir gesehen.

    Man hat ja leider hier auch schon wieder die Ausreden lesen können. Ich mag nicht reduzieren wegen Spielzeit... Mein Team ist zu ausgeglichen... Heute räche ich mich an dem Trainer, weil er so hoch gegen uns gewonnen hat... usw..


    Als Trainer hat man sehr grossen Einfluss auf die Spieler. Und ich denke man kann seinem Team sehr gut erklären, warum man nicht so hoch gewinnen sollte auch wenn man könnte. Ich glaube kein Trainer oder Spieler hat Lust 20:0 zu verlieren. Das Problem daran ist, dass die Spieler meistens nicht entscheiden, sondern nur der Trainer.


    Mein bester Spieler, der ohne Probleme 8 Gegner ausdribbelt und sein Tor macht versteht das mittlerweile auch. Spätestens nach 3 Toren nehme ich in raus, er spielt in der Verteidigung oder muss ins Tor. Es bringt ihm, seinem Team und dem Gegner nichts. Und wenn man mehr Spielzeit braucht kann man ohne Probleme Testspiele abmachen. Ich mache 2-3 Mal pro Halbjahr einen Test auf Grossfeld mit meiner D. Da kommt jeder auf genügend Spielzeit.


    Die Ideen von "let1612" sind gut, bräuchte es aber nicht bei ein bisschen mehr Rücksicht. Dann würden auch viel mehr Geschichten im Freude-Thread stehen. Aber solange es Trainer gibt, die meinen schon in der E-Jugend schon 2-stellig gewinnen zu müssen ändert sich nicht viel.

    In der Schweiz gibt es zum Glück die Möglichkeit, dass man sein Team für eine Stärkeklasse melden kann. Da hat es aber auch wieder solche Oberschlauen, die mit einer starken Mannschaft lieber eine Liga tiefer spielen damit man jedes Wochenende haushoch gewinnt.

    P.S.: man könnte natürlich auch 2 Kinder aus der E1 fest in die E2 geben und dafür 2-3 aus der E2 fest in die E3, dann wären alle Teams gleichmäßig besetzt und die Spielzeiten leichter zu verteilen.

    Genau das wollte ich heute auch schreiben. Warum nicht die Spieler besser verteilen. Die Leistungsstärksten sind meistens die, die oft im Training/Match präsent sind. Da kommt man mit einem kleinen Kader super aus. Das Problem sind meistens nur Spiele in den Ferien. In der E3 spielen viele zum Spass oder weil die Kollegen auch im selben Team sind. Sie kommen gerne ins Training, aber am Samstag haben sie dann doch andere Prioritäten. Da braucht es auf jeden Fall mehr Spieler Aufgrund der erhöhten Fehlzeiten.


    E1 11-12 Spieler

    E2 12-13 Spieler

    E3 13-14 Spieler


    Das Leistungsprinzip finde ich eigentlich gut. Vor allem wenn man 3 Teams stellen kann. Ist der Leistungsunterschied im Team zu gross, kann das für beide (Starke/schwache) frustrierend sein. Dann lieber die Teams nach Leistung aufteilen und auch in verschiedenen Stärkeklassen melden.

    Aber einfach Spieler nach "unten" schicken, damit sie Spielzeit erhalten würde ich nicht akzeptieren. So Verhalten sich Trainer, die zu faul sind ihr Team im gesamten weiterzuentwickeln. Weil sie ja dann auf einen grossen Spielerpool setzen können. Die anderen Trainer sollen dann schauen wer übrig bleibt. Oft handelt es sich eh immer um die gleichen Spieler, die nicht gebraucht werden. Warum nicht gleich diese Spieler im E2 fest integrieren. Und dann im Winter wieder schauen in welchen Team sie Leistungsmässig passen.


    Für die Spieler ist es übrigens eine grosse Demütigung, wenn sie zu schlecht für das E1 sind und dann bei den "schwachen" mitspielen müssen. Auch wenn sie im unteren Team stark spielen fühlen sie sich schlecht.

    Hatte jetzt 2 Spiele mit der C-Jugend und beide Male hat der gegnerische Trainer reagiert und seine Überlegenheit durch Positionswechsel abgeschwächt.

    Das kommt leider viel zu selten vor. Kenne eigentlich auch nur einen anderen Trainer, der das so macht. Ich suche mir meine Testspielgegner im Vorfeld schon sorgsam aus damit es ausgeglichen wird. Leider hat es selbst in unserem Verein auch Trainer dabei, die in der C oder E Jugend 29:2 gewinnen.

    Als Ausrede kommt dann immer

    - Der ist selber Schuld, wenn er mit so einer schwachen Mannschaft gegen uns antritt?

    - Soll ich meine Spieler bestrafen, wenn wir mit Absicht in Unterzahl spielen?

    - Soll ich meinen Spielern das Tore schiessen verbieten?


    Wenn man sich mit dem anderen Trainer abspricht sollte das kein Problem, leider ist dann das Ego oft das Problem. Glaube kein Spieler hat Lust zweistellig zu verlieren.


    Habe erst gestern kurz mit dem Trainer gesprochen, der in der Vorbereitung 12:5 gegen uns verloren hatte. Er hat mir berichtet, dass die Spieler/Eltern noch Freude an dem Match hatten, dass sie im letzten Drittel noch 5 Tore erzielen konnten.


    Die Überlegenheit war schon im ersten Drittel(4:0) so stark, dass ich im zweiten Drittel Torwart mit Stürmer getauscht habe. Leider hat mein Spieler, der sonst im Tor steht, direkt 2 Tore gemacht. Wir haben dann immer mehr in Unterzahl gespielt, zum Schluss waren 3 Spieler weniger auf dem Platz. Der Gegner kam dann zu seinen Chancen.

    Ich habe meinen Spielern erklärt, das es Ihnen nichts bringt, wenn der Gegner zu unterlegen ist noch weiter draufzuhauen.


    Am liebsten würde ich solche Trainer, die mit 20/30 Toren gewinnen Gerne mal mit Conor McGregor in den MMA Käfig stecken. Aber dann die vollen 3 Runden. Damit Sie mal erleben wie das ist so gegen einen überstarken Gegner auch noch so gedemütigt zu werden.

    Ich habe mir eine Excelliste erstellt. Als Vorlage habe ich einen Fragebogen. Diesen lasse ich die Spieler ausfüllen. Dann übertrage ich die Daten in die Liste und Werte es aus. Danach hat man einen schönen Überblick voran man an sich arbeiten kann. Und auch welche Punkte den Spielern nicht so Freude machen.


    Leute hört doch mal mit dieser Klugscheisserei auf !

    Ihr wart nicht vor Ort . Warum wird jetzt der Schubser verteidigt ?

    Aus welchem Grund dreht ihr das jetzt gegen jemanden der seinen Frust postet .

    Laut Google ... echt da könnt ich kotzen .

    Mit dem Arzt abgestimmt und fertig !

    Deine Tonwahl ist nicht gerade passend oder? Und dafür auch noch 3 Herzen bekommen8| Hier im Forum gibt es scheinbar oft nur schwarz/weiss Denken.


    Wenn ich schon lese 90% Ballbesitz, null Torchancen und das gegen 1 Jahr ältere Spieler. Kommt bei mir null Arrogant rüber, wird wahrscheinlich im Spiel genauso gewesen sein. Und ich nehme den Spieler nicht in den Schutz, eher den Trainer in die Pflicht.

    Ein Trainer hat auch eine Art Schutzpflicht gegenüber dem Spieler und seiner Gesundheit. Nur weil der Arzt sagt der Spieler ist einsatzfähig heisst das noch lange nicht, dass er muss spielen. Bzgl. im Nachhinein, bei solchen Vorzeichen kann und darf man auch auf einen Spieler verzichten. Die meisten Spieler wollen immer spielen, egal was ist, denen kann man eigentlich auch keinen Vorwurf machen. Ich war früher auch so einer, aber heute mit der Erfahrung die ich gemacht kann ich solche Situationen auch von der anderen Seite betrachten.


    Aber Scheinbar hat die neue Verletzung nichts mit der alten zu tun. Also alles richtig gemacht.

    Da wäre sicher auch die Sicht der Gegenpartei interessant. Ist mir ein bisschen zu einseitig dargestellt. Vielleicht war der Einsatz des neuen Spielers zu früh/ zu übermotiviert nach der langen Verletzungspause.


    Was mir auffällt an der Geschichte. Einsatz eines Spielers nach einem Schlüsselbeinbruch schon nach 10 Wochen, jetzt fällt er direkt wieder 3 Monate aus. Dann noch gegen sein altes Team.


    Kurze Google Recherche. Die meisten Empfehlen erst nach 12 Wochen mit dem Sport wieder anzufangen. Auch wenn der Arzt sein okay gegeben hat. Die B-Jugend ist mir eher bekannt, das es da harten Körpereinsatz gibt. Dann auch noch gegen seine ehemaligen Mitspieler was Konfliktpotenzial hat, 90% Ballbesitz, null Torchancen. Wie hoch ist den der Sieg schlussendlich ausgefallen?

    Dennoch hat ihn der Jugendleiter hielt es der Jugendleiter des TSG Hofherrnweiler für nötig, unseren Sohn für 3 Monate zu sperren.

    Ich muss noch einfügen, dass unser Sohn 13 Jahre alt ist und in der C-Jugend spielt.

    So ein Verhalten vom würde ich öffentlich machen und auch den anderen Spielern mitteilen. Was hat der Verein davon, ausser dem Spieler zu schaden. Wer weg will, geht eh. Da muss man sich hinterfragen, warum er weg will. Solche Vereine werden dann in Zukunft gemieden.


    §10-2.1: Standard ist Sperre für Pflichtspiele bis 1.11., wenn der abgebende Verein nicht zustimmt. So ist es offenbar bei Euch. Warum der abgebende Verein nicht zustimmt, ist irrelevant. Die dürfen das (muss man nicht gut finden, ist aber so).


    Ich finde das schon anstössig, das es so eine Möglichkeit überhaupt gibt ohne Begründung Spieler zu sperren.

    Und das sage ich als Trainer von einem Verein, der einen D9er Kader mit gerade mal 11 Spieler hat und die anderen Vereine rundherum haben eine Warteliste. Meldefrist für das Team war der 26. Juni. Bei uns ist das 1. Pflichtspiel am 28. August, Spieler können wechseln bis Ende Juli oder noch später. Wo ist das Problem?


    Zum Glück ist das in der Schweiz anders, der Verein kann nicht zustimmen, dennoch kann der Spieler auch ohne Zustimmung bedenkenlos wechseln.

    Hallo


    Wir spielen das 1-2-4-2 Raute. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Es funktioniert ganz gut, wenn du einen starken DM hast. Weil die LM/RM nicht so defensiv stabil waren, Sie konnten sich aber gefährlich in die offensive einbringen mit Flanken. Sie müssen dabei schon recht laufstark sein. Das kann man kompensieren, wenn man öfters auf diesen Positionen die Spieler wechselt.

    Bei meinen Spielern war es kein Problem, alle schaffen 75min zu spielen.


    Die 2 Verteidiger werden immer gefordert. In der Defensive ist es quasi immer ein 1:1. Die 2 Stürmer sollten bei Abstoss sofort ins Pressing gehen, dadurch konnten wir viele Bälle schon im Mittelfeld abfangen. Nur gegen ein 1-3-4-1 gab es Probleme, weil wir dann in Unterzahl waren, wenn die Abstösse bis zur Mittelliene gingen.


    Das System lässt sich leicht umschalten in ein 1-3-3-2, wenn die zentralen Mittelfeldspieler eine Reihe zurückfallen lassen.



    Und es klappte NICHTS.


    Hallo. Lass den Kopf nicht hängen. Das nur 8 Spieler kommen, nach so einer langen Zeit, finde ich schon ein gutes Zeichen. Bei mir sind es manchmal auch nicht mehr.

    Lass die Jungs einfach erst Mal kleine Matches machen, 4 gegen 4. Sobald sie wieder den Spass am Training zurückfinden klappt das mit den Übungen auch besser. Vor allem Übungen mit Wettkampfcharacter fördern die Motivation es besser zu machen.


    Bis zum Saisonstart sind es doch noch einige Wochen. Anbei habe ich 2 schöne Übungen, die Spass und Wettkampf bringen.

    Dateien

    • KO Biathlon.PDF

      (178,32 kB, 123 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • FUN Football.PDF

      (167,89 kB, 122 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Nein, es geht um die Auswahl einer U13. Vergleichbar mit einem Landkreis. Und ich habe einer Spieler, der fällt sehr oft positiv auf durch seine Eigenschaften. Solche Spieler gewinnen dann auch Mal alleine ein Spiel. Letzen hatten wir ein Testspiel, der Spieler sprintet in vollem Tempo in der 80. Minute als Stürmer nach hinten, um einen Eckball zu vereiteln.

    Manchmal ist es aber auch negativ z.B. durch Übermotivation, nicht abspielen.

    Die U-Trainer bevorzugen lieber kleinere Spieler, die aber nirgends überragend sind. Dafür sind sie aber schon seit dem Alter von 7/8 Jahren durchgängig in den U-Mannschaften und werden dort gefördert.


    Von Aussen schafft es da fast niemand mehr reinzukommen. Ich weiss gar nicht ob von den 20 Spielern, die noch bei externen Vereinen spielen überhaupt einer es geschafft hat. Von den 5 besten sind schon Mal 3 nicht dabei.

    Fussballspielen auf der Strasse natürlich schon vorher, aber im Verein ist es nochmal was anderes. Momentan habe da andere doppelt so viel Erfahrung, dass wird aber mit jedem Jahr geringer.


    Technisch kann er durchaus mithalten und hat sich auch gut verbessert in der kurzen Zeit. Hauptsächlich Aufgrund des wöchentlich Zusatztrainings was er mitmachen konnte. Das sind Übungen dabei, die kann ich mit meinem Team so nicht machen.

    Das er vorher im Leichtathletik war sollte doch kein Nachteil sein. Schnelligkeit ist heutzutage sehr wichtig

    Er gehört zu den besten im 1:1 sowohl offensiv als auch defensiv.

    Halt auf dem Platz wie Stellungsspiel hat er noch Defizite. Und es wird doch jetzt nicht der beste gesucht, sondern der mit dem grössten Potenzial. Wenn es jemand schafft diese Defizite aufzuholen, warum sollte dass in Zukunft nicht weitergehen. Ich bezweifle, dass die anderen Spieler in Zukunft körperlich zulegen trotz der Pubertät. Glaube kaum, dass die sich zu einem schnellen Spieler entwickeln werden.


    Dann kommt noch dazu, Dass der eigene Juniorenobmann mich nicht unterstützt, obwohl er selber Trainer einer F-Junioren Auswahlmannschaft ist. Ich habe 2 Spieler Anfang des Jahres zum Probetraining geschickt. Der Juniorenobmann war dagegen und ich sollte doch bis zum Sommer warten.

    Sie haben sofort überzeugt und es direkt geschafft während der Saison aufgenommen zu werden und konnten so vom wöchentlichen Zusatztraining profitieren. Die Mitspieler von dort sagen selber, dass mein Spieler der beste von Ihnen geworden ist. Aber dann wird er nicht für die U13 genommen.


    Der Obmann hat mir dann ständig bei jeder Gelegenheit vorgehalten, dass ich ihn übergangen hätte und warten sollte, obwohl beide überzeugt haben. Ich weiss nicht, ob das an seinem Ego liegt. Aber wenn Spieler Potential haben, warum sollten sie nicht sofort von besseren Trainingsbedingungen profitieren?


    Leider stellt sich dann heraus, dass der Nasenfaktor entscheidet. Ich kann das leider nicht nachvollziehen, weil mein Spieler in bestimmten Eigenschaften sehr sehr gut ist, wo kein anderer rankommt. Er hat halt auch negative Eigenschaften. Aber das Spezielle wird doch gesucht, oder?

    Bin ein bisschen frustriert.

    Ich habe 3 Spieler zum Auswahltraining zur U13 geschickt. Es war ein Auswahlverfahren zwischen einem bestehenden Team einer U12 und noch 20 weiteren Spielern. Daraus entsteht dann die zukünftige U13.

    Die 20 anderen Spieler haben nur einmal wöchentlich Zusatztraining, ansonsten spielt jeder bei seinem eigenen Verein. Leider haben fast alle, auch meine 3 Spieler alle eine Absage bekommen.


    Bei 2 Spielern war es verständlich. Aber der letzte Spieler hat in meinen Augen so viel Potenzial.

    Er ist in richtig stark und bringt Qualitäten mit, die so kein anderer der Spieler hat, die ausgewählt wurden.

    Was ihn hervorhebt sind seine Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer. Niemand hat auch nur annähernd so einen guten Körperbau. Er geht auch wie kein anderer in Dribblings und will immer jeden Ball haben. Leider ist er halt auch oft übermotiviert und bei schlechten Aktion schnell frustriert.


    Ich frage mich echt, nach was die Trainer entscheiden? Welche Eigenschaften werden gefordert? Die meisten Spieler, die es geschafft haben, sind in etwa alle gleich gut, körperlich normal, technisch gut, vor allem leicht zu führen. Sie sind nicht so verbissen um jeden Ball zu kämpfen, usw., sie sind nirgends richtig herausstechend.


    Technisch und taktisch ist mein Spieler noch nicht auf dem Niveau der anderen. Wie den auch! Er hat erst vor 2 Jahren aktiv im Verein mit Fussball abgefangen und ca. 270 Trainingsstunden. Davor war er im Leichtathletik unter den besten 300 von 3500. Aber er holt so schnell auf mit der Technik. Beim Dribbling ist er einer der besten. Andere Spieler haben zum Teil schon 750 Trainingsstunden und spielen doppelt solange im Verein.

    Leider werden solche Spieler gefördert, die meiner Meinung nach nicht irgendetwas besonderes haben, aber schon seit dem Alter von 6/7 Jahren in der U-Mannschaft spielen.

    Andere von ausserhalb bekommen aber kaum Chancen auf die besseren Trainingsbedingungen.

    Zu der dfb seite, die ich auch so nicht teile, aber das ist ein anderes thema.


    Wie gehst du mit dein einzelnen Charakteren um? Ich möchte mich weiterentwickeln und hoffe aus Input von mehreren Seiten.

    Mir hilft es sehr zu Wissen wie man auf die verschiedenen Spielertypen richtig eingeht. Ich weiss nicht wie es bei deinem Team ist, wäre aber spannend zu erfahren. Ich habe einen Spieler der immer Abwehr spielen möchte, ein klassischer Wasserträger. Er hat übrigens im letzten Match ein absolutes Traumtor kurz ausserhalb von der Strafraumecke gemacht, sein erstes Tor. Ich musste ihn aber im Match bestimmt 3-5 Mal coachen bzw. motivieren, damit er auf diese Position geht. Sonst wäre er beim Eckball von sich aus als 2. Absicherung lieber hinten geblieben.

    Die jungs die ich seit der f jugend habe, haben einige - Metamorphosen- durchlaufen.

    Wie lange trainierst du dein Team schon? Ich könnte mir nicht vorstellen, das länger wie 2 Saisons zu machen. Die Feldgrösse wechselt nach dieser Zeit, es ist verdammt schwierig über einen langen Zeitraum ein neues Training anzubieten, bei einem Trainerwechsel gibt es immer Veränderungen und neue Möglichkeiten. Ich habe zum Beispiel viele Spieler auf anderen neuen Position aufgestellt. Mein OM war vorher 2 Jahre lang immer der RV. Seitdem er eine neue Position begleiten kann ist er zum Führungsspieler aufgestiegen, hat sich in der Zeit so gut entwickelt, dass er die Chance hat in eine U-Mannschaft(ähnlich NLZ in D) zu wechseln. Bei dem alten Trainer wäre diese Leistungsexplosion undenkbar. Einfach weil Veränderung. Wo es Gewinner gibt, gibt es natürlich auch Verlierer.

    Macht es ja auch nicht, war mehr ein Beispiel für die Interpretationsfähigkeit von Statistiken!


    Welches Beispiel ist besser? Ich denke ich bleibe bei dem was mehr bringt. Der DFB sieht das ähnlich. Aber gerne Beispiele bringen, weil ich möchte mich entwickeln, ich habe gerade erst angefangen.


    Stelle mal durch Gespräche mit den Eltern versuchen zu verifizieren.

    Die meisten Eltern sind alle froh über die Entwicklung der Mannschaft, ein Blick auf die Tabelle sagt schon viel aus, aber auch aus den Rückmeldungen die ich bekomme. Leider hat es viele Eltern dabei, die ihr Kind nur zum Training/Spiel schicken, aber sonst nie auftauchen. Ich bekomme auch Rückmeldungen, das der Zusammenhalt im Team besser ist. Natürlich gibt es auch den einen Spieler, der vorher 3 Tore von gesamt 11 Toren gemacht hat und Stammspieler war. Der jetzt immer noch auf 2/3 Spielzeit als offensiver(LM, ST) kommt und nur auf 2 Tore von 60 kommt. Bei ihm ist es momentan schwierig und ich versuche ihn zu unterstützen. Er traut sich nicht ins Dribbling zu gehen und schiesst lieber von ausserhalb vom 16er. Seine Schüsse gehen meistens meilenweit daneben.


    Vielleicht bist du einfach nur ein total netter Typ, für den sich deine Spieler den Allerwertesten aufreißen weil du ein spaßiges und ambitioniertes Training anbietest und toll coachen kannst, und man dir deinen leichten Statistikspleen nicht krum nimmt. :S Wer weiß das schon von uns? 8o

    Hier auch. Ist das verkehrt, warum sollte das negativ? Wie sollte ich es besser machen? Ich habe oft hier im Forum gelesen, dass man es nicht so machen sollte wie der typische "Brülltrainer". Ein Feedback à la :

    Versuche kein Rundenlaufen zu machen, das langweilig und ausserdem ist Fussball kein Marathon, sondern es hat viele Sprints und Richtungswechsel. Besser ist eine kurze knackige Laufübung, am besten als Wettbewerb ausgeführt fördert auch die Kondition, aber zudem wird die Ballführung trainiert, Dribbling und die kurzen Erholungsphasen während den Sprints.


    Bitte mit konkreten Beispielen, was falsch ist und wie man es besser machen kann. Dir geht das Herz auf, wenn Spieler wagen und probieren. Mich kritisierst du aber genau darauf, weil ich "Abseits ausgetretener Pfade gehe" und Sachen neu und anders angehe;)


    In der D2 Jugend hatte mein Großer ein Jahr einen Trainer, der super bei den Jungs ankam. Er hatte immer sein Taktikboard dabei und hat daran seinen Matchplan vorgestellt. Und was haben sich die Kinder zugeflüstert, wenn sie aus der Kabine kamen? "Hast du das kapiert?" Nö, ich bin irgendwann ausgestiegen"
    Hat man als Elternteil nachgefragt was der Trainer denn so alles gesagt hat an der Tafel bekam zumindest ich die Antwort: "weiß nicht". Na denn...

    3 von 12 Spielern kennen die Taktik und wissen wo sie zu stehen haben. Der Rest ist froh um Orientierung. Es kommt darauf an, wie man es rüberbringt. Die ersten 2 Spiele der Herbstrunde hat ein Trainer alter Schule den Lead übernommen, da ich ein kompletter Neuling war. Seine Kabinenansprache ging ca. 20min. Ich habe die Spieler beobachtet. Nach 3 bzw. spätestens nach 5min hat auch der Letzte abgeschaltet. Das waren meine Beobachtungen.


    Ich habe dann Forum angefangen mich einzulesen, ich bin sehr froh über diesen Input hier. Da habe ich irgendwo folgendes gefunden.


    Erkläre kurz und gut

    Immer kindgerecht coachen, schnell und präzise ohne lange Erklärungen oder Ansprachen


    Mein Ritual in der Kabine sieht so aus. 15min umziehen in der Kabine, ohne Trainer, mit Musik der Kinder, irgendeine Rapmusik. Danach übernehme ich und lasse eine ruhige Musik zum runterkommen laufen. Ich gebe die Mannschaftsaufstellung bekannt, erkläre kurz was über das letzte Match, was war gut schlecht, den Gegner und was wir im Match versuchen wollen. Zum Beispiel mehr passen, Flanken von Aussen, etc.. Das dauert in der Regel 3-5 Minuten. Dann habe ich mir echt gute Motivationsvideos in Youtube gesucht, die gehen auch so zwischen 3-6 Minuten. Dann sind wir spätestens nach 10min fertig.

    Bei wichtigen Spielen übernehme ich die Motivation selber. Ein Motivationslied läuft im Hintergrund und ich halte eine kurze Ansprache mit, wir sind Gewinner, heute will ich von dir xxxx deine besten Dribblings, Pass, Paraden sehen. Das geht maximal 3 Minuten. Und dann gehen wir raus. Während dem warm machen gibt es dann noch individuelle Ansprachen für einige Spieler.


    Aber auch hier. Gerne Beispiele wie man es besser/richtig macht. Dein Beispiel gleicht sich ja meinem Beispiel. Da bin ich mit dir einverstanden, dass zu viel, zu lang, zu kompliziert nicht richtig sind.


    Es hat wahrscheinlich nicht mehr allzu viel mit Statistik zu tun. Dann bitte in den richtigen Thread verschieben. Danke.

    Oh ha. Ich sehe hier sehr viel Kritik, was ja an sich gewollt, aber Bespiele wie man es dann besser macht wären hilfreich. Sonst ist das für mich ein reines bashen.

    das ist ein klassischer story bias. Die reine Ergebnisverbesserung führst du auf das führen von Statistiken zurück.

    Ich setze mir alle paar Wochen neue Trainingsziele. Einer war zum Beispiel den Abschluss in der "goldenen Zone" zu suchen. Vor 2 Tagen war mir das noch gar kein Begriff, anscheinend sehen das die Leute vom DFB ähnlich und ich bin unabhängig davon auf die selbe Erkenntnis gekommen. Was daran jetzt ein Story Bias sein soll weiss ich nicht.

    Ich habe gestern das kurz nachgeschaut. da ich eine Statistik führe habe ich die Möglichkeit. Und tatsächlich hat sich die Torschussqoute in den letzten Spielen verbessert.


    Die Tabelle ist auch eine Statistik Da sieht man auch die Veränderungen. Bei meiner ist es sogar sehr offensichtlich. Es haben vermutlich nur sehr sehr wenige Spieler in der Winterpause den Verein gewechselt. Es hat sogar die gleichen Teams, die auf den gleichen Position in der Tabelle sind. Nur wir haben eine Sprung von letzter auf erster Platz gemacht. Müsste jetzt auch ein Story bias sein, oder? Ich habe bei Wikipedia kurz reingelesen, kann aber mit dem Begriff und der Erklärung immer noch nichts anfangen.

    Sind wir jetzt besser weil wir auf Platz 1 stehen? Oder sind wir auf Platz 1 weil wir besser sind?

    Beim Threadersteller ging es auch um die Fussballdaten.

    Die anderen trainieren vermutlich auch nicht schlechter und ich bin sicher nicht der Trainergott. Aber irgendwo muss der Unterschied der Leistungsverbesserung herkommen. Da die anderen Trainer keine solche Statistik führen, gehe ich davon aus, das die Statistik und die Schlussfolgerungen daraus, dazu beiträgt.

    Wenn ich mir die die Grafik der goldenen Zone anschaue ist das ziemlich deckungsgleich mit meiner Statistik. 87% der Tore werden innerhalb des Strafraums erzielt.


    Also ich muss sagen, dass ich ein Verfechter der Statistik bin.

    Ich führe sogar Statistik über meine Spieler in ihren Fähigkeiten und vergebe Punkte. Dort gibt es verschiedene 25 Kriterien (Passen, Technik, Kopfball, Arbeitsleistung, Ausdauer, usw.). Immer wieder zwischendurch schaue ich die Werte an und vergebe sie neu, je nach Verbesserung/Verschlechterung. Ich notiere mir alle 2 Monate die Gesamtpunkte. So kann ich grafisch darstellen wie die Entwicklung ist. Wenn jemand sagt: "Oh der ist aber gut geworden". Dann kann ich sogar wie gut er im Vergleich zu anderen geworden ist. Dabei sieht man auch die Schwachpunkte und kann sie individuell angehen und verbessern.


    Vor 2 Wochen gab es ein Auswahltraining. Der Trainer hat die Spieler gerade mal 1,5h beobachtet. Danach wählt er aus, wer geeignet ist und wer nicht. Er hat die Spieler zuvor noch nie gesehen. Wie soll er sich da ein Urteil bilden können? Ich habe ihn dann meine Statistik in die Hand gedrückt und erklärt, warum ich diesen Spieler vorgeschlagen habe. Der Grund ist, dass dieser Spieler sich von allen anderen aufgrund seiner Leistungssteigerung besonders abhebt. Er ist jetzt nicht der Beste, aber wenn er so weiter macht überholt er die anderen in 6 Monaten locker.

    Was der Auswahltrainer daraus macht liegt nicht in meiner Hand.


    Allein bei der Einteilung in -Leistungsbereite- und -Wasserträger-, deren Rollen und Motivationen, gepaart mit dem -Ergebnisbeweis-.

    Ich verstehe leider nicht, was mit "Story Bias" gemeint ist. Gerne mir einen Link schicken oder den Thread.

    Das mit der Einteilung habe ich von der DFB Seite. Die hat mir auch sehr geholfen. Es gibt diese bestimmten Spielertypen mit ihren Eigenschaften, mit dem Wissen wie umgehen, hilft ungemein bei der individuellen Förderung. Die Spielertypen bleiben nicht gleich, sie können sich auch ändern. Mein OM ist der Anführer aufgrund seines Alters, seiner Position als Stammspieler und Leistung. Vor einem Jahr war er als E-Jungendlicher in einer D-Jugend der kleinste und eher einer der schwächeren, Aufgrund der Gruppendynamik war nur der "Wasserträger".


    Verschiedene Spielertypen: So bilden Sie ein echtes Team! :: DFB - Deutscher Fußball-Bund e.V.

    hm... "effizient" beim Kinderfußball. Irgendwie löst das bei mir Widerstand aus.

    Also wenn man es schafft innerhalb von 6 Monaten als absoluter Trainerneuling ein Team was zuvor immer verloren hat in ein Team zu verwandeln das die Tabelle anführt. 2 von den Spielern, die vorher schon gut, aber nicht überragend, es vielleicht ab Sommer in eine U-Mannschaft schaffen dann hat man wahrscheinlich nicht so viel verkehrt gemacht, oder? Der Trainer war jetzt auch nicht ein sogenannter Brülltrainer, sondern hat schon gute Arbeit geleistet, aber nie das volle Potential rausgeholt und dazu noch im Oktober 2 Wochen vor Saisonende von heute auf Morgen hingeschmissen.

    Also meine konkrete Frage: wenn du den Kindern beibringst, was nach deiner Ansicht effizient ist, wie hältst du Kreativität im Spiel?

    Meine Spieler haben soweit alle Freiheiten. Einige Spieler dürfen die Position untereinander während dem Spiel tauschen. Meine Vorgabe ist nur, dass sie dann auch auf der neuen Postion bleiben und nicht plötzlich alle vorne spielen. Das geht natürlich nicht für alle auf einmal. Die meisten Ideen kommen mittlerweile von den Spieler selber, weil sie viel selbstbewusster geworden sind. Zum Beispiel führen eine Ecke kurz aus und der Spieler hämmert den Ball von Strafraum Ecke ins Tor. Oder direkt verwandelte Ecken, oder den schnellen Stürmer mit einem langen Ball vom eigenen Strafraum steil schicken, der grosse Verteidiger geht von alleine nach vorne beim Eckball , usw.


    Aber man merkt trotzdem das Sie gewisse Vorgaben benötigen wie zum Beispiel die Aufstellung, Taktik, während dem Match Hilfestellungen, wenn der OM wiederholt von der Mittellinie versucht gegen 3 Gegenspieler zu dribbeln und nicht durch kommt.

    Irgendwann kommt er vielleicht auch alleine darauf, ich finde für eine 2009er D-Jugend ist das schon nicht so schlecht. Und es kommt auch noch die sogenannten "Wasserträger" die gerne auf ihrer Position bleiben und ein Gefühl von Sicherheit brauchen was sie wann in welcher Situation machen müssen.


    Wir haben in unseren beiden D-Jugend Teams 25 Spieler, davon schafft es gerade mal einer aufgrund seiner Grösse, Technik und Kraft präzise Weitschüsse erfolgreich abzuschliessen. Da zu versuchen zu trainieren, dass die Mehrheit das auch können macht für mich keinen Sinn. Und dazu kommt noch im Spielverlauf, dass meistens nur der ZM in die perfekte Position für einen Weitschuss kommt.

    Dann setze ich lieber den Fokus auf anderes was Erfolg bringt.


    Der Nebeneffekt ist noch, das die Leistungsbereiten sehr wohl auf diese Statistiken schauen. Seitdem ich ihnen immer wieder gesagt habe das ich auch Vorlagen notiere und vieles mehr, spielt selbst der Eigensinnigste Spieler zu seinem Nebenmann ab für einen Torschuss.


    Es gibt auch eine Art Trainingseffizienz und die 80 - 20 Regel

    • Trainingszeit optimal und effektiv nutzen. Viele Ballkontakte anbieten und lange Wartezeiten vermeiden. Überblick behalten, kindgerecht coachen, schnell und präzise ohne lange Ansprachen.
    • Versuche nicht noch das letzte Kind zu erreichen. Du wirst nie alle erreichen, kümmere dich um die 80%. Wenn du versuchst die 20% zu erreichen, verlierst du auch noch die anderen 80%.


    Mein Credo ist nicht zu gewinnen sondern jeder Spieler besser zu machen, dann kommen die Siege automatisch.


    Wenn Ich etwas im Match sehe und auch mir die Daten der Statistik aufzeigen, dass Schüsse von ausserhalb sehr wenig bringen, dann versuche ich das zu verbessern. Ich habe sogar dadurch die Möglichkeit es den Spieler zu zeigen. Verboten ist es nicht, von weit zu Schiessen, es zeigt den Spielern auf, was aus den Situation heraus kommt. Ein schnell ausgeführter haltbarer Schuss, der auch oft daneben geht oder doch ein Dribbling in den Strafraum ausführen mit der Möglichkeit einer guten Torchance. Dann trainieren wir das auch so und passen die Übungen entsprechend an.

    Aber da gibt es keinen Königsweg. Fussball ist zu komplex dafür und es gibt zu viele Faktoren mit Einfluss. Mich unterstützen die Daten und zeigen Veränderungen auf. Auf dieser Basis kann kann ich auch neue Ziele setzten.

    Das wichtigste für mich ist auch das die Spieler besser werden. Bis jetzt funktioniert das auch ganz gut.

    maverick944 : ich habe den Ansatz, dass ich in der Jugend Spieler ausbilde. Mein Ziel ist dabei, dass die Spieler mal Bundesliga spielen.

    Okay, da habe ich nicht bedacht, dass du schon soweit im vorraus schaust. Aber ich finde das gut mit den Statistiken, dass wird meiner Meinung noch viel zu selten angewendet. Weil man daraus gute Rückschlüsse ziehen kann was effizient ist.

    Was hat die Prozentzahl von wo Tore innerhalb des Strafraumes erzielt werden, für konkrete Auswirkung auf Dein Jugendtraining, bzw. was stellst Du deswegen um?

    Ich nutze das Wissen und stelle Übungen um. Z.B. sollen die schussschwachen nicht von ausserhalb vom 16er schiessen. Lässt man die zwei Eckentore weg sind es nur noch 5 Tore von ausserhalb, alle vom gleichen Spieler. Würde ich den Fokus auf Fernschüsse legen und die Effizienz um 100% erhöhen, wären das 5 Tore mehr. Lege ich den Fokus aber auf Torabschluss innerhalb des 16er und erreiche nur eine Verbesserung um 30% ergibt das 19 Tore mehr. Was sollte ich demnach trainieren Weitschüsse oder Dribbling und Abschluss?


    Ich kann es leider nicht während dem Match noch genauer dokumentieren, ich zähle nur die Fehlschüsse, aber nicht den Standort wo sie entstanden sind. Also lege ich den Fokus auf Torschuss innerhalb vom Strafraum. Mittlerweile wissen das auch alle Spieler, Sie haben das verinnerlicht, was effizient ist und was nicht.

    So konnte ich die Torschussquote von 5 Schüsse/Tor auf 3 Schüsse/Tor reduzieren innerhalb von ein paar Wochen. Die Statistik macht es halt greifbarer, als wenn man sich auf das Gefühl verlässt.

    Ich frage mal ganz provokativ. Was sollten Statistiken von Profis für die eigene Mannschaft bringen?


    Ich führe meine eigene Statistik für eine D-Jugend. Dazu benutzte ich eine App während dem Spiel um die wichtigsten Daten zu dokumentieren. Die App ist eigentlich noch viel Umfangreicher, aber dazu habe ich während dem Match keine Zeit. Für mich sind die wichtigsten Daten Tore, Assist und Gegentore. Diese markiere ich auf dem Spielfeld, zudem notiere ich noch Ecken, Torschüsse aufs Tor und daneben, sowie die Einwechslungen.


    Dann kann ich für mich eigentlich schon Schlüsse daraus ziehen. Die Tore ausserhalb vom 16er macht hauptsächlich unser ZM. Alle anderen erzielen die Tore nur von innerhalb. Im Training nutze ich das Wissen und weise meiner Spieler an es nicht ausserhalb zu versuchen, ausser die Schussstarken.


    Bei den 2 Assists aus dem eigenen 16er ist es auch Taktik. Der starke ZM macht einen langen Pass nach vorne. Der stärkste Stürmer startet in dem Moment kurz vor der Mittellinie und kann dann alleine auf den Torwart zugehen.