Wettkampfstrukturreform - allgemeiner Austausch

  • Was für ein Schwachsinn die Spielstrukturreform.

    Danke für den (un)konstruktiven Beitrag. Einige Probleme im momentanen Format hast du bereits benannt. Kommen da noch deinerseits Vorschläge, wie man diese angehen kann oder ist dein Vorschlag, alles so zu lassen, wie es ist?

  • JUH1973

    Du sagst wenn sie eingesetzt werden. Ich beschreibe kurz wie bei uns die Durchführungsbestimmungen aussehen, wie es andernorts ist weiß ich nicht.


    Du meldest zu Rundenbeginn deine Teams, bis zu drei können zum gleichen Spielfest.


    Gespielt wird 8 Minuten, nach jedem Tor, fällt keines nach 2 Minuten, wird gewechselt. Das ist meiner Meinung nach auch nötig da Funino, wie viele andere kleine Spielformen, sehr intensiv ist.


    Meine Teams sind so homogen wie möglich zusammen gestellt, aber selbst bei 6 Kids pro Team gibts da eine Schere.


    Zu Beginn der Spielfeste vergibst du für dein Team Noten und auf dem Feld beginnen sie. Bei Sieg gehts ein Feld rauf, bei Niederlagen eins runter.


    Ich hätte mir auch gewünscht der DFB hätte diese Konsequenz auch bei seinem 4vs4 an den Tag gelegt wie man es in der Grassroots Ausbildung lernt, da es für die Kinder besser ist.


    Es ist doch mal unbestritten, daß für die Kinder, vor allem G und F, 6+1 noch zu komplex ist. Nicht für alle, aber doch die breite Masse.


    Hat er aber nicht, aber zumindest tut sich mal was bei den grauen Eminenzen.

  • Diese Sichtweise/Meinung entspricht nicht der Realität.

    Damit meine ich alle drei Absätze.

  • mgruendel02 ,


    der Punkt ist doch, dass die Umstellung auf Funiño die vorhandenen Probleme nicht löst und evtl. neue Probleme schafft.

    Auf welchen praktischen Erfahrungen basierst du diese Annahme? Ich wiederhole mich, aber wir praktizieren das jetzt seit 2,5 Jahren mit 30 Kindern und kommen jetzt in die Fußball-5 Phase. Keine Probleme, alle Kinder bekommen die gleichen Einsatzzeiten, alle Kinder dürfen immer spielen, alle Kinder bekommen die Chance sich auf ihrem Niveau zu entwickeln. Es gibt keine Konflikte mit den Eltern. Von unten kommen die nächsten Jahrgänge nach und da genau das Gleiche. Wir haben, wenn ich mich nicht verzähle, 12 Eltern gewinnen können, die sich als Trainer oder Co-Trainer engagieren. Andere Vereine erzählen uns das Gleiche.

  • mgruendel02 ,


    wir reden hier über Fußball und da haben wir alle unsere Erfahrungen.


    Ich kenne Funiño. Aber wir haben bei uns keine Funiño-Liga. Da hast du einen Erfahrungsvorsprung, das respektiere ich. Wenn du von deinen positiven Erfahrungen damit erzählst, kann und will ich da nicht gegen argumentieren.


    Genau genommen, will ich gar nicht gegen Funiño argumentieren. Ich stehe dem ziemlich entspannt gegenüber, weil ich glaube, dass es für die Spielerausbilding nicht so viel austrägt. Dafür macht meiner Meinung nach der Spielbetrieb viel zu wenig von dem aus, was die Kinder an Fußball spielen.


    Funiño wird jetzt überall kommen. Damit werden sich alle, die den Kifu lieben, abfinden müssen. Ich persönlich habe Zweifel, ob das in punkto Ausbildung und Dropout so viel austragen wird. Aber okay, das werden wir sehen. Dass die Torhüterposition wegfällt, sehe ich positiv.


    Mein Punkt ist vor allem aber, dass es bei der Promotion von Funiño nicht um die Ausbildung, sondern um das Talentscouting geht. Das war hier schon Thema und ich würde dem zustimmen, dass man das ja auch positiv sehen kann, klar.


    Wichtiger wäre allerdings ein breiter angelegter Transfer von fußballerischer Kompetenz. Teilweise passiert das ja schon, dass die richtig guten Trainer in die Schulen gehen und dort im Ganztagsbereich Fußball-AGs anbieten. Norbert Elgert hat jetzt gerade im Rasenfunk den Vorschlag erläutert, dass die Vereine ihre Plätze öffnen und begleitete, offene Angebote anbieten sollten. Fußball muss erklärt und vor allem auch gezeigt werden, das passiert bei uns zu wenig.


    Das hat natürlich auch mit unserer deutschen Fußball(un)kultur zu tun. Da geht es zu viel um sekundäre Dinge (z.B. "Einstellung", "Körpersprache", "Teamgeist"). Schon im Kinderfußball liefert die Küchenpsychologie das analytische Instrumentarium.


    Dabei geht es zuerst um den Ball, dass ein Spieler den Ball beherrscht. Das ist die absolute Basis. Das muss ein Trainer zuallererst vermitteln.

  • hier mal eine kurze Rückmeldung aus Bayern, die ja angeblich ein Vorreiter zum Thema Funino sein wollen.


    Die Liga - Einteilung im Kleinfeldbereich ist da und ratet mal wieviel Funino gespielt wird?

    Genau 0!


    Für mich haben wir die größten Probleme im B - und A- Jugendbereich und die Senioren werden nach und nach Ihre Mannschaften abmelden können.

    Interessiert den BFV aber auch nicht, die Spitze der Pyramide ist wichtig....

  • Ist die Einteilung schon für alle Bezirke online einsehbar? Danke für eine kurze Rückmeldung.

  • Mein Punkt ist vor allem aber, dass es bei der Promotion von Funiño nicht um die Ausbildung, sondern um das Talentscouting geht.

    Ist das so? Bin mir da nicht sicher...
    Aber wenn es so sein sollte, müssen wir uns doch die Frage stellen, warum man beim Funino Talente besser erkennen kann?
    Liegt das daran, dass alle mehr Ballaktionen haben? Oder daran, dass sich durch die Regel vorhandene und sich entwickelnde Spielintelligenz gefördert wird? Oder daran, dass man durch die Wechselregel alle Spieler in gleichem Maße zu sehen bekommt? Oder daran, dass man immer wieder 1:1- und 1:2-Situationen zu sehen bekommt?
    Wenn all das Talenten zugute kommt, kommt es dann nicht auch allen anderen auf ihrem Niveau zugute?


    Funino nimmt dem Trainer am Spieltag Einflussmöglichkeiten. Denn alles, was während des Spiels für einen Trainer zu tun ist, übernimmt die Spielregel: Wechseln, Grundformationen etc... Coaching wird unwichtiger... Selten ausgesprochen - aber für viele ist das sicherlich ein Problem.

    Deswegen gilt das Argument, man könne nicht mehrere Funino-Teams an einem Spieltag betreuen. Ein Funino-Team kann jeder betreuen, der selbst Kinder in dem Alter hat. Schleife binden und positives Klatschen sollten als Qualifikation schon nahezu reichen.
    Die Arbeit des Trainers wird da wichtiger, wo man sie nicht sieht: Auf dem Trainingsplatz. Und da gehört sie doch eigentlich auch hin.
    Hier brauche ich aber evtl. andere Qualifikationen. In einer Reihe stehen, Trainer legt ab, Spieler bolzt drauf - das reicht als Training halt nicht, wenn ich am WE eine Funinofestival spielen will...

  • Aber wenn es so sein sollte, müssen wir uns doch die Frage stellen, warum man beim Funino Talente besser erkennen kann?

    Na ja, es ist ja so, dass am Ende eines Festivals die besseren Spieler auf den "Siegerfeldern" befinden müssten und man halt nur noch dort gezielt schauen müsste...


    Ich sehe aber gerade das entspannt. Wenn die vorhandene Talentförderung schon jetzt behauptet, kein Kind zu übersehen, dann kann es ja egal sein, ob es den Beobachtern leichter gemacht wird.

    Zumal wir ja über G/F reden, da ist das Thema ja eh nicht sehr relevant.

    Wer meint, die Karriere des Sohnes schon mit sechs Jahren befeuern zu müssen, wird das eh tun.


    Und ganz ehrlich? Wenn ich die Situation für alle verbessern kann dann nehme ich die ein oder andere Nebenwirkung in Kauf.

  • Und ganz ehrlich? Wenn ich die Situation für alle verbessern kann dann nehme ich die ein oder andere Nebenwirkung in Kauf.

    Zumal sich die Frage stellt, für wen es denn ein Nachteil ist, wenn der Sichtungsprozess tatsächlich einfacher wird? Die talentiertesten Kinder eines Vereins würden so oder so irgendwann auffallen. Die Entscheidung tragen doch, wie bereits jetzt, die Eltern des Kindes. Eventuell lassen sich so schon "Enttäuschungen" vorbeugen, weil der Beobachter einen besseren Vergleich anstellen und aufgrund einer höheren Aktionsdichte entscheiden kann, als es im 7er Fußball der Fall ist.

  • RedDevil


    Ich habe echt keine Lust mich ständig zu wiederholen, aber ich sage es ein letztes Mal... Ich habe nichts gegen Funino!!! Weder als Trainingsform ( die ich selber im Training seit 20 Jahren immer wieder einbaue und auch als Spieler vor über 30 Jahren schon im Training gespielt habe) noch als OPTIONALE Wettkampfform.


    Ich würde es nicht gut finden, dass Funino in der F oder auch E-Jugend VERBINDLICH als EINZIGE Wettkampfform eingeführt wird.


    Und mein erster Kritikpunkt war ohnehin der, dass das alles ganz nett ist, wenn in der G und F Jugend Funino eingeführt wird, aber es nichts bringt, wenn diese guten 1:1 Spieler ( die ja nun wie Pilze aus dem Boden wachsen müssten) in den NLZs keine Beachtung finden, weil sie zu klein oder zu dünn sind.


    mgruendel02


    Wenn er sagt, dass er diese mögliche Reform nicht gut und die jetzige Herangehensweise gut findet... Warum muss er dann eine Lösung präsentieren?


    Und ich sagte nicht, dass Funino eine Idee ist, die erst nach der WM 2018 entstanden ist, sondern dass es erst nach diesem sportlichen Debakel so medial aufgebauscht wurde. Kleiner, aber feiner Unterschied.

  • hoeness2 : zu #130

    Es gibt Kreise in Bayern, die in der nächsten Saison in der A-Jugend im Herbst Qualifikationsrunden spielen und im Frühjahr dann in Ligen. Weiterhin ist das Norweger Modell vorgesehen (Anzahl an Spielern). D.h. man hat im BFV das Problem erkannt und gibt Alternativen. Ob die Vereine die Probleme sehen wollen, bezweifele ich allerdings stark.

    Und auch im FUNino bzw. Fußball 3 tut sich etwas. Bei uns im Kreis wird es erste Festivals im Herbst geben. Und zumindest bei uns im Kreis wird es da keine Dokumentation (Tabellen; Mannschaftseinteilung usw.) geben. Auch wird es zusätzlich und freiwillig zur Spielrunde angeboten. Bis vor einem Jahr war ich sehr skeptisch, aber mittlerweile bin ich optimistisch, dass es langsam und parallel zum heutigen Spielbetrieb kommen wird.

  • Ein wiederholen war nicht notwendig.

    Ist die Wettkampfform mit 3vs3 ausbildungstechnich dem 7vs7 unterlegen?

    Das ist meine Frage.


    Meine Frage war nicht, ob jemand vor über 30 Jahren so trainiert wurde, oder ob er vor 20 Jahren so trainiert hat.

    Auch nicht ob er es gut findet.

    Oder was in den NLZs passiert.....

    Macht es den Breitensportlerin der G und F Jugend besser oder schlechter im 3vs3 zu spielen.....