Funino - Startschuss in Bayern

  • Mir hat es der Jugendleiter gestern erzählt. Wie man auf der BFV-Seite (

    http://www.bfv.de/cms/spielbet…ugendfussball_255753.html) lesen kann, kommt es nicht verbindlich, d.h. es wird wahrscheinlich weiterhin mehr 7 gegen 7 als Funino und 4+1 geben. Allerdings nehme ich eine deutliche Entwicklung im BFV wahr und das freut mich. Die Verantwortlichen in meinem Kreis sprechen im März 2019 ganz anders von Funino und 4+1 als noch im September 2018 - das stimmt mich positiv.

    Ich möchte mit der U10 in der nächsten Saison 4+1 spielen und hoffe, dass es dafür interessierte Vereine in meinem Kreis geben wird. In der F-Jugend müssen der Jugendleiter und ich noch Überzeugungsarbeit leisten - wahrscheinlich werden wir für beide Spielformen melden. Der G-Jugendtrainer ist auch ein Funino-Anhänger, d.h. wir werden dabei sein :-)

  • Schön das es umgesetzt wird. Hoffe es findet großen Anklang in Bayern.


    Die Kommentare unter dem Artikel mal wieder...

    Habe ich auch sofort gedacht ;-( . Erstmal Gründe finden, warum das gar nicht klappen kann, anstatt die Chance zu sehen, und auch die Chance zu geben.

    Kenne ich leider vom eigenen Verein.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Anhand der Kommentare sieht man leider wie wenig sich die meisten auch nur ansatzweise damit befasst geschweige denn mal ernste Gedanken gemacht haben:



    "...Wenn ich jetzt zu einem Spiel nur noch 3 Kinder mitnehmen darf, was mach ich mit den anderen 9?..."


    "...Wenn nun 3 gegen 3 gespielt werden soll, brauchen wir ca 20 neue Tore und sehr viele neue Trainer..."


    "...woher soll man die Trainer nehmen? Ich bin froh über jeden Vater, der sich bereit erklärt eine Mannschaft zu trainieren..."


    "... Ich wüsste auch nicht wo die ganzen Spiele ausgetragen werden sollen..."



    Als ob jedes Funino-Team (3-4 Spieler) einen eigenen Trainer im Verein bräuchte und als würde Funino von Strafraum zu Strafraum oder gar auf Grossfeld gespielt werden.


    Sehr sehr schade, dass Leute mit derart falschem Halbwissen Dinge schlecht reden ohne diese ernsthaft zu erfragen und so eine negative Stimmung schüren.


    Die (vorübergehende) Abkehr vom altbekannten fällt den Leuten derart schwer, und erkennen leider nicht, dass die kleinsten einen anderen und einfachen und an sie angepassten Fussball brauchen.

    "Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, ein Künstler zu bleiben, während man grösser wird." - Pablo Picasso

  • Aber er ist doch Jugendleiter<X||

  • Sehr sehr schade, dass Leute mit derart falschem Halbwissen Dinge schlecht reden ohne diese ernsthaft zu erfragen und so eine negative Stimmung schüren.

    War auch mein erster Gedanke. Aber dann habe ich mich gefragt, wie der Verband denn wohl die Vereine informiert hat. Ist man auf die Vereine zugegangen; hat erklärt, was dahintersteckt und wie man das organisatorisch lösen kann?

  • Aber er ist doch Jugendleiter<X||

    Das ist ja das traurige.... ;(


    Ein Jugendleiter vermittelt den 4,5,6,8, 10 Trainern seiner Jugendteams die eh meist Eltern sind genau diese "Ideologie" und schon wird dies im Schneeballsystem verbreitet...


    Mir tun jetzt schon die Trainer leid die unter ihm arbeiten und versuchen Funino zu spielen. Dieser Jugendleiter wird dies leider im Keim ersticken.

    "Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, ein Künstler zu bleiben, während man grösser wird." - Pablo Picasso

  • War auch mein erster Gedanke. Aber dann habe ich mich gefragt, wie der Verband denn wohl die Vereine informiert hat. Ist man auf die Vereine zugegangen; hat erklärt, was dahintersteckt und wie man das organisatorisch lösen kann?

    Da fehlt leider irgendwie die Lobby um es zu verbreiten.


    Es sind wahrscheinlich zuviele Leute in den Gremien und Verbänden die ebenfalls gegen Funino sind. Hinzu kommt, dass es für viele Kreise und Verbände ein Mehraufwand wird Funino-Staffeln zu bilden und zu betreuen.


    Ich wünsche mir auch, dass der Verband da eine richtige Offensive veranstaltet und es in vielen Kreisen beworben wird.

    "Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, ein Künstler zu bleiben, während man grösser wird." - Pablo Picasso

  • Das Problem ist, dass noch nicht einmal die BFV-nahen Trainer (z.B. Stützpunkttrainer) und Mitarbeiter (z.B. Staffelleiter) sich mit dem Thema Funino richtig auseinandergesetzt haben und deren Vorteile erkennen. Viele sprechen von schönen Trainingsformen, lehnen es allerdings als Wettkampfform ab.

    Ich habe oben angesprochen, dass von September 2018 bis jetzt bei uns ein kleiner Wandel eingesetzt hat. Sept. 2018 wollten sie die Präsentation noch nicht einmal zeigen und jetzt haben sie die Präsentation von sich aus gezeigt. Der Stützpunkttrainer fing dann mit Beispielen aus Belgien und Luxemburg an (Spanien hätte ich ja noch verstanden) - Zugspitze, Erlangen, Berlin und Köln waren ihm unbekannt. Im Sept. 2018 kannten es 3 von 30 Trainern/Jugendleitern jetzt waren es gefühlt 6 von 30. Unser G-Jugendtrainer macht jetzt seinen Trainerschein, der war entsetzt, dass praktisch niemand aus seinem Kurs Funino kannte (mich überrascht das nicht - wer von den alten Fußballern kennt die FairPlayLiga und falls ja, hat sich damit beschäftigt und kennt mehr als den Punkt, dass ohne Schiedsrichter gespielt wird - und die ist über 10 Jahre alt).

    Der Fußball ist nicht der innovativste Sport (fragt mal bei Jürgen Klinsmann nach), aber das Gute wird sich durchsetzen und der Dorfverein ist leider etwas mehr verkrustet und von der Wissenschaft abgeschnitten wie der Bundesligist, deshalb dauert es da ein bisschen länger.

    Und das Verhalten, dass die Verantwortlichen an den Tag legen, ist normal für einen Änderungsprozess - deshalb bitte fallt nicht so sehr über die Verantwortlichen her, sondern überzeugt sie (Teilnahme an Diskussionen, spielt mit den Trainern mal Funino usw.).

  • Teilweise wollen die Leute es auch gar nicht hören und sich damit beschäftigen. Man wird schon dafür kritisiert, wenn man übers DFBNet den Vereinen im Kreis mitteilt, dass es entsprechende Veranstaltungen gibt, die man sich anschauen kann, um sich ein Bild zu machen.

  • Endlich!


    Aber wer die Kommentare unter dem Artikel auf der Kickerseite schon schlimm findet (was sie sind), sollte sich den dazugehörigen Facebookbeitrag mit den Kommentaren auf gar keinen Fall antun. Ich fands mitunter wirklich traurig. Kommentare wie "und bald spielen wir mit 2 Bällen damit keiner traurig ist, jeder kriegt Teilnahmeurkunden, keiner darf bald mehr verlieren, die eh schon verwöhnten Kinder etc.". Was solll man da denken? Anscheinend ist das einzige Ziel dieser unfassbar coolen harten Erwachsenen, den Kindern das Fußballspielen möglichst schrecklich zu gestalten. Erst so wird man abgehärtet. Aber sich dann über Drop-Outs wundern.


    Ich lerne bei sowas immer mehr, dass die Leute es nicht verstehen und vor allem keine drei Meter weit denken können. Sie verstehen nichts von langfristigen Entwicklungen oder sonst was. Absolute Kleingeister. Lasst euch nicht unterkriegen und setzt zumindest bei euch das Funino und Formino durch!

  • Aber wer die Kommentare unter dem Artikel auf der Kickerseite schon schlimm findet (was sie sind), sollte sich den dazugehörigen Facebookbeitrag mit den Kommentaren auf gar keinen Fall antun.

    Wie wahr, ist hier auch so!

    Bestenfalls findet man das für die Bambinis noch akzeptabel aber das sind dann Trainer von E-Jugenden oder älter. Hier postet sogar ein Kreisjugendvorstand negativ.

  • Endlich!


    Aber wer die Kommentare unter dem Artikel auf der Kickerseite schon schlimm findet (was sie sind), sollte sich den dazugehörigen Facebookbeitrag mit den Kommentaren auf gar keinen Fall antun. Ich fands mitunter wirklich traurig. Kommentare wie "und bald spielen wir mit 2 Bällen damit keiner traurig ist, jeder kriegt Teilnahmeurkunden, keiner darf bald mehr verlieren, die eh schon verwöhnten Kinder etc.". Was solll man da denken? Anscheinend ist das einzige Ziel dieser unfassbar coolen harten Erwachsenen, den Kindern das Fußballspielen möglichst schrecklich zu gestalten. Erst so wird man abgehärtet. Aber sich dann über Drop-Outs wundern.


    Ich lerne bei sowas immer mehr, dass die Leute es nicht verstehen und vor allem keine drei Meter weit denken können. Sie verstehen nichts von langfristigen Entwicklungen oder sonst was. Absolute Kleingeister. Lasst euch nicht unterkriegen und setzt zumindest bei euch das Funino und Formino durch!

    Diesen Beitrag halte ich mit Verlaub für ziemlich polemisch und etwas überheblich. Man kann sehr wohl und aus guten Gründen gegen Funino als Wettkampf-Form sein und trotzdem sein Team mit kindgerecht und mit viel persönlicher Empathie betreuen.


    Es wurde schon mehrfach angesprochen: Die überwiegende Mehrzahl der Kids will sogar bereits im Training lieber 6+1/6+1 spielen. Auch die interessierten Eltern schauen lieber 6+1/6+1 als Funino, zumindest ab der F-Jugend. Wenn wir das nicht respektieren, werden sich mittel bis langfristig immer weniger Kinder überhaupt dem Fußball zuwenden.

  • Diesen Beitrag halte ich mit Verlaub für ziemlich polemisch und etwas überheblich. Man kann sehr wohl und aus guten Gründen gegen Funino als Wettkampf-Form sein und trotzdem sein Team mit kindgerecht und mit viel persönlicher Empathie betreuen.


    Es wurde schon mehrfach angesprochen: Die überwiegende Mehrzahl der Kids will sogar bereits im Training lieber 6+1/6+1 spielen. Auch die interessierten Eltern schauen lieber 6+1/6+1 als Funino, zumindest ab der F-Jugend. Wenn wir das nicht respektieren, werden sich mittel bis langfristig immer weniger Kinder überhaupt dem Fußball zuwenden.

    Sprichst du von Kinden, die schon öfters Funino gespielt haben und auch die Vorteile davon erkannt haben, statt dem 6+1? Sprichst du von Eltern, die wissen warum man Funino spielt bzw. denen von Jugendtrainern/Jugenleitern mal näher gebracht wurde warum Funino und was dahinter steckt? Was die entscheidenden Unterschiede und Vorteile sind. Das kann ich mir kaum vorstellen. Nach meiner Erfahrung fehlt viel zu wenig Hintergrundwissen welche Vorteile in der Altersklasse ein 3-3 oder von mir aus auch ein 4-4 im Vergleich bringt. Wir spielen in Südbaden wenigstens schon länger in der F-Jugend 4+1.

    Nur als Beispiel: Meine aktuelle D-Jugend wollte am Anfang immer unbedingt Abschlussspiel 9-9 machen. Warum? Antwort: ja weil das spielt man halt so (ein Teil der Spieler kannte gar nichts anderes).

    Mittlerweile will eigentlich fast keiner mehr 9-9 spielen im Abschluss-Spiel. Frag mal die Spieler nach einem 9-9 oder auch 7-7 wer den alles ein Tor geschossen hat, wer alles 1-1 Duelle geführt hat und Zweikämpfe geführt hat, wer überhaupt öfters den Ball hatte in vielleicht 15 Minuten. Das selbe mach mal mit 15 Minuten (bitte mit Pausen) 3-3. Sobald den Spielern das aufgezeigt wird sehen die das zumindest nach meiner Erfahrung ganz anders. Auch Eltern kann man das aufzeigen.

  • Diesen Beitrag halte ich mit Verlaub für ziemlich polemisch und etwas überheblich. Man kann sehr wohl und aus guten Gründen gegen Funino als Wettkampf-Form sein und trotzdem sein Team mit kindgerecht und mit viel persönlicher Empathie betreuen.


    Es wurde schon mehrfach angesprochen: Die überwiegende Mehrzahl der Kids will sogar bereits im Training lieber 6+1/6+1 spielen. Auch die interessierten Eltern schauen lieber 6+1/6+1 als Funino, zumindest ab der F-Jugend. Wenn wir das nicht respektieren, werden sich mittel bis langfristig immer weniger Kinder überhaupt dem Fußball zuwenden.

    Wie kannst du mir Polemik vorwerfen, aber selber supponierst du eine "überwiegende" Mehrzahl und sprichst extra von den "interessierten" Eltern. Die Eltern, die im Funino die Möglichkeit sehen, dass alle Einsatzzeit und Erfolgserlebnisse haben, sind also dementsprechend die desinteressierten Eltern?

    Ich würde von mir sagen, dass ich ein sehr hohes Interesse an Kinderfußball habe und glaub mir, es gibt nichts schlimmeres als dieses 7 gegen 7 mit irgendwelchen Rumpelstilzchen am Rand.

    Aber du hast ja Recht, die Mehrheit und die interessierten Eltern wollen unbedingt 7 gegen 7. Wie viele Daten hast du dafür gesammelt und ausgewertet? Pass auf, hier was für deinen Datensatz: meine G-Jugend spielte letztens ihr erstes Funino-Turnier. Auch die 4-jährigen stellten ein Team. Während viele der Kinder ne Woche vorher bei einem 7 gegen 7 sagten, dass sie nur noch zum Training wollen, aber nicht mehr zu solchen Spielen, sagten eben diese Kinder nach dem Funino-Turnier, warum wir nicht immer so etwas machen können. Kannst mir dann ja erzählen, wie du das in deine Datenauswertung einbaust. Das sind dann wohl Kinder der desinteressierten Eltern.

  • Ich bin mal gespannt, wie viele Vereine sich tatsächlich für Funino melden?


    Es ist natürlich ein Risiko für den Verein.

    Mittlerweile ist es ja so, dass auch im Kleinfeldbereich, der Verein mal schnell gewechselt wird.


    Funino ist gut und richtig, genauso wie alle Kinder spielen auf verschiedenen Positionen und Sieg/Niederlage ist zweitrangig.

    Alles Dinge die wir im Forum schön und auch konstruktiv diskutieren können.


    Die Realität sieht aber anders aus, Turniersiege werden gefeiert und und der neue Stürmersuperstar darf auf keinen Fall Verteidiger spielen....


    Hoffen wir das Beste!

  • Auch die interessierten Eltern schauen lieber 6+1/6+1 als Funino, zumindest ab der F-Jugend. Wenn wir das nicht respektieren, werden sich mittel bis langfristig immer weniger Kinder überhaupt dem Fußball zuwenden.

    Die Frage die ich mir stelle, wie weit die Eltern informiert sind über Funino und welchen Unterschied es für die Entwicklung des Kindes macht, ob 6+1 oder 3gg3 Funino. Aber das Schwächere gefördert werden wird meist ausgeblendet. Eltern der spielstärkeren Kinder wird es wohl auch nicht gefallen. Da dann einige Kinder nicht mehr im Mittelpunkt der Mannschaft stehen können und prahlen, mein Kind hat heute 6 Tore geschossen und andere sind froh... über eine Veränderung...wenn man beim 6+1 hört...mein Kind hat heute nur 6 Ballkontakte im ganzen Spiel gehabt.

  • Funino ist eine super Spielform und für die Entwicklung der Kinder eine gute Sache. Aber ich finde hier im Forum wird es doch etwas zu sehr als Wundermittel dargestellt und alles andere ist der Teufel.


    Ich hab selber schon genug Jugend/Kinder Mannschaften trainiert, auch Funino spielen lassen,

    aber ich habe dabei festgestellt das spätestens ab der E-Jugend, einige schon ab F-Jugend, lieber mit so vielen wie möglich in einer Mannschaft spielen auch wenn die einzelnen Spieler seltener Torabschlüsse/Zweikämpfe haben. Einfach weil genau das ein Fußballspiel ist.

    Auch die Kinder wissen das man Fußball normalerweise 11 gegen 11 spielt.


    Und immer das 7 gegen 7 so zu verteufeln ist meiner Meinung nach auch nicht gut.

    Warum nicht einfach beides machen?

    Ich versuche alle zur Verfügung stehenden Methoden zu nutzen die ich für Sinnvoll halte. Warum festlegen auf Funino oder althergebrachten Methoden?