Beiträge von Malikinho

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Damit meine ich nicht nur, dass die NLZ nur ältere und akzelerierte Spieler scouten und holen, sondern auch, dass diese frühgeborenen Kinder vorher in ihren Breitensport-Vereinen mehr gefördert wurden als Spätgeborene.


    Es ist unvorstellbar, dass Talente vermehrt in der ersten Jahreshälfte geboren werden und spätgeborene Kinder Ausnahmen sind.


    Spätgeborene und retardierte Kinder werden vorher einfach weniger beachtet und einfach nicht gefördert. Insbesondere auch, weil man kaum technisch ausbildet und vermehrt halt in Physis und Taktik.


    Wenn ich mir die 2007er und 2008er anschaue, die ich zu meiner Anfangszeit als Trainer noch in der U7 betreut habe, dann sehe ich da heute keinen Unterschied mehr zwischen dem Januar- und dem Novemberkind, der aufgrund des Geburtsmonats die sportliche Leistung der Kinder beeinflusst. Es ist eher so, dass die November/Dezemberkinder, die damals schon gut (geschickt) waren die Januarjungs, die sich in der U7 aufgrund ihres Altersvorsprungs vielleicht noch durchsetzen konnten, mittlerweile überholt und abgehängt haben.

    Das ist wie gesagt nur ein kleiner Ausschnitt aus meinem direkten Umfeld.

    ...


    In welchem NLZ siehst du denn die 2007/2008er? Also hier bei uns sieht man dass nicht so.


    Hier in einem unserer NLZ aus der Gegend sieht es da ganz anders aus. In der U14 mit einem 20/21er Kader sind lediglich 5 Kinder aus der zweiten Jahreshälfte, wovon nur 1 Kind aus Q4 ist.


    In der U16 sind sogar nur 3 Kinder aus der zweiten Hälfte wovon 1 Kind aus Q3 und zwei aus Q4, und dann auch nur aus Oktober. Also im 2005er Jahrgang gibt es kein Kind aus dem November oder Dezember.


    Stehen bei euch die Geburtsdaten drin? Würde mich interessieren in welchem NLZ es mehrere spätgeborene Kinder geschafft haben. Hier ist es leider nicht so.

    Man darf den RAE nicht alleine sehen, parallel dazu gibt es ja auch die Fälle von retardierten und akzelerierten Kindern. Nicht alle Spätgeborenen sind klein und schmächtig, und nicht alle Frühgeborenen sind groß und kräftig, aber der RAE ist wissenschaftlich bestätigt und sieht man in Deutschland weit verbreitet. Aber das sind nicht die Regelfälle. Griezmann ist zum Beispiel ein Kind aus dem 1.Quartal aber er ist einer der Spieler die physisch den anderen in der Jugend unterlegen waren. Kein NLZ in Frankreich wollte ihn damals, da sie ihm dort damals zwar eine strake Technik attestierten aber er physisch unterlegen war. Mit 1,76m ist er heute auch kein Großer.


    Erst mit 14 Jahren zu Beginn der Pubertät fiel er auf, und wurde nach Spanien vermittelt.


    In Deutschland insbesondere im Kinder- & Jugendfussball ist die Tendenz nicht von der Hand zu weisen, dass der grössere und kräftigere immer dem kleineren und schmächtigeren vorgezogen wird.


    Man sieht oft, dass zb der kleinere viel bessere Spieler welcher die Grundlagen besser beherrscht, nicht gefördert wird und der grössere welcher diese Grundlagen beherrscht, gefördert wird.


    Aktuell kann der kleine nicht am grossen vorbei dribbeln und sich durchsetzen, aber trotzdem wird ihm der große vorgezogen. Und das obwohl langfristig gesehen der kleine die bessere Grundlagen mit sich bringt, aber halt nicht für jetzt sondern erst für später.


    Und die meisten Trainer haben diese Geduld nicht und stempeln dieses Kind ab. "Es ist noch nicht soweit." heisst es dann oft. Klar, für das Ergebnis ist das Kind nicht so weit, aber zum Fussball spielen.


    Solange möchten die Trainer aber nicht warten, sondern möchten die Ergebnisse jetzt schon sehen und das geht mit akzelerierten und älteren grösseren im Juniorenfussball mit letzteren besser.


    Deswegen fände ich das System mit dem rollierenden Stichtagen ideal und effektiv.


    Parallel dazu sollte in Deutschland weiter weg vom physischen, und taktischen hin zum technischen. Trainer die in der F-Jugend mit einer Taktiktafel rumlaufen, aber deren Kinder noch nicht mal in der Lage sind, den Ball mit der Innenseite mitzunehmen oder den Ball führen können, oder noch nicht mal in der Lage sind durch motorische Grundlagen zu beherrschen, sind doch absoluter Wahnsinn.


    Nach dem Motto die Kinder werden ohne Ball Laufen geschickt, weil die Kinder ja Ausdauer brauchen.


    Ebenso ist es ein Nachteil, dass viele Trainer in Deutschland gegen Veränderungen sind. Bestes Beispiel Funino. Das ist ja für viele wie das Weihwasser für den Teufel. Das es den Kindern in den jüngsten Jahrgängen hilft, möchten sie nicht verstehen, weil sie lieber 7vs7 spielen, da das Funino "nicht mit Fussball zu tun hat".


    In meinen Augen gibt es bei uns viele Dinge die wir vom Ausland lernen können, aber der größte Faktor sind wir Trainer und was wir den Kindern vermitteln.

    Was mir auffällt ist, dass in Deutschland Spätgeborene nur Außenseiterchancen besitzen weit zu kommen.


    Ich habe mir mal ein paar Daten aktueller Kader (Quelle: WM-Quali. Europa 2021/2022 » Mannschaften) angeschaut:


    Deutschland mit einem 26er Kader:

    - 9 Spieler aus der zweiten Jahreshälfte, davon

    - 8 aus Quartal 3

    - 1 aus Quartal 4


    Frankreich mit einem 26er Kader:

    - 13 Spieler aus der zweiten Jahreshälfte, davon:

    - 7 Spieler aus Quartal 3

    - 6 Spieler aus Quartal 4


    Belgien mit einem 31er Kader:

    - 14 Spieler aus der zweiten Jahreshälfte, davon:

    - 6 Spieler aus Quartal 3

    - 8 Spieler aus Quartal 4


    Spanien mit einem 25er Kader:

    - 7 Spieler aus der zweiten Jahreshälfte, davon:

    - 3 Spieler aus Quartal 3

    - 4 Spieler aus Quartal 4


    Holland mit einem 25er Kader:

    - 12 Spieler aus der zweiten Jahreshälfte, davon:

    - 4 Spieler aus Quartal 3

    - 8 Spieler aus Quartal 4


    Irgendwie schaffen es die anderen Länder einfach, dass bei ihnen um ein Vielfaches viel mehr Kinder gefördert werden und weniger Kinder durch das Raster fallen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Deutschland keine Talente in den beiden letzten und vor allem im letzten Quartal geboren werden.


    Obwohl in dieser Statistik was die Geburtsdaten in Spanien angeht, hinterhinkt, herrscht dort eine ganz andere Spielphilosophie als bei uns in Deutschland. Dort "steht" man sehr auf technische Fähigkeiten und nicht vermehrt auf athletische und physische Vorteile.


    In Belgien wird soviel ich weiß auch mit rollierenden Stichtagen gearbeitet um allen Kindern gleiche Rahmenbedingungen zu geben.


    1. Saison Stichtage: 01.01. - 31.12.

    2. Saison Stichtage: 01.04. - 31.03.

    3. Saison Stichtage: 01.07. - 30.06.

    4. Saison Stichtage: 01.10. - 30.09.


    So ein System würde ich mir hier in Deutschland wünschen und bin mir sicher, dass die Breite an Talenten dann exponentiell steigen würde.


    Es wäre fairer, und viel effizienter, da man alle Kinder eines Jahrgangs fördert und nicht nur einen Teil.

    Charles De Goal : Ja, genau. Es sollten ausgewählte Kinder sein, bei denen das Kind dann mitmacht. Als Trainer muss man das aber auch gut abwägen und einschätzen können, welche Kinder man auch mit und gegen ihn spielen lässt. Mit der Zeit kennt man ja seine Kinder und kann das ja auch etwas steuern.


    Und wie du schon richtig sagst, sie sind zurückhaltender und vorsichtiger, aber es sind halt Jungs die auch spielerisch mitspielen können. Der Junge der aus der Verletzung kommt, wird hier ja auch nicht seine 100% abrufen und ganz behutsam mitspielen. So kann er hier langsam ins Spiel finden und mit leichtem Gegnerdruck und Körperkontakt ohne große Angst vor Verletzungen.


    Ganz zu Beginn, darf dieser Spieler zb auch nicht angegriffen werden, und da achten wir auch als Trainer drauf und steuern das.


    Hauptsächlich ist für uns aber wichtig, dass sich das Kind langsam vom Einzeltraining in das Gruppentraining/-spiel einführt. Denn wie ihr oben schon erwähnt habt, ist es ja nicht nur der Zweikampf an sich, sondern auch die vielen sonstigen Bewegungen im Fussball die ebenfalls ein Risiko mit sich bringen.


    Durch dass Spielen mit den jüngeren bieten wir ihm eine Situation wo er Pässe erstmal nur von den jüngeren Spielern verarbeiten muss die nicht mit so viel Druck gespielt werden, und der Spieler selber behutsam Pässe aus dem Lauf oder Bewegung spielen kann, er leichter an Gegner vorbeidribbeln kann, er einfacher Bälle ablaufen und erobern kann ohne groß in den Zweikampf gehen zu müssen.


    Wir erleichtern ihm all diese Faktoren um es ihm zu Beginn so leicht wie möglich zu machen, er aber dennoch Fussball spielt.


    Aber wie gesagt, dass geht auch nur bei Spielern die auch nicht übermotiviert sondern eher zurückhaltender sind und auch nur mit Kindern die die Grundlagen und auch das Spielverständnis schon besitzen und Fussball spielen.


    Coach1976: Ist schon ok, nur den ersten Satz fand ich nicht so nett und hatte mich da über den Ton etwas gewundert, aber alles ok.


    Natürlich kannst du selbstverständlich auch einen älteren Jugendlichen/Erwachsenen als Partner auswählen. In beiden Fällen /jüngere oder ältere Partner) werden wir Pro und Contras finden und ich wollte wie gesagt lediglich eine weitere Option reinbringen.



    Und ich finde es einfach riskant einen Spieler, der aus einer anscheinend schweren Verletzung kommt gegen jüngere, dann vermutlich noch besonders motivierte Kids spielen zu lassen.

    Du gehst leider immer davon aus, dass die jüngeren übermotiviert sind, was sie aber nicht immer sind. Es gibt viele Kinder die in ihrem Kopf und ihrem Verhalten weiter/reifer sind.


    Man kann dies auch nicht analog anwenden und sagen, dass wenn jetzt als Beispiel ein E-Jugend-Kind eine schwere Verletzung hat, es bei der F-Jugend mittrainieren soll. Nein, dort auf keinen Fall. Bei einem D-Jugenspieler ihn bei einer guten E-Jugend mittrainieren zu lassen, finde ich persönlich vertretbar.


    Ich stimme dir aber natürlich zu, dass bei übermotivierten jüngeren Kindern die Gefahr einer Verletzung sehr groß ist. Aber eine Gefahr kann genauso auch von einem älteren Kind/Erwachsenen ausgehen allein von der Geschwindigkeit, Masse und der Kraft die es besitzt, ausgehen.


    Ein Risiko gibt es auf beiden Seiten.


    Und unsere Vorgehensweise ist ja auch nur ein Teil aus dem ganzen Prozess. Man fängt ja erstmal mit ganz anderen Dingen an und steigert es dann über das Einzeltraining bis man zu den Zweikämpfen und dem Spiel kommt.


    Das Training, den Zweikampf mit gleichaltrigen oder älteren würden wir als folgenden Schritt umsetzen.


    Aber wie gesagt, dass ist nur ein Vorschlag und basiert auch nur auf meine Erfahrungen. Das wichtigste ist aber, dass der Junge wieder zu alter Stärke findet und verletzungsfrei bleibt und da drücke ich deinem kleinen Großen fest die Daumen und dass es die letzte große Verletzung ist :thumbup:

    Ob du davon etwas hälst oder nicht, ist natürlich deine Entscheidung und steht dir natürlich auch frei.


    Den Ausführungen von Charles De Goal stimme ich natürlich auch zu. Mein Tipp war lediglich ergänzend dazu um den Jungen ganz langsam heranzuführen.


    Wir handhaben das desöfteren so und sind damit bisher sehr gut gefahren. Dass es bei vielen jüngeren Kindern wild aussieht, ja, aber alle E-Jugendlichen in den gleichen Topf zu werfen und als weniger koordiniert und kontrolliert zu bezeichnen ist leider zu pauschal ausgedrückt.


    Aber wie gesagt, ich möchte niemanden überreden und ist ja auch nur ein Vorschlag gewesen.


    Weiterhin alles Gute dem kleinen und hoffe, dass er bald wieder fit ist und befreit auf dem Platz stehen kann :):thumbup:

    Hi, ich persönlich würde empfehlen ihn mit kleineren/jüngeren Kindern mittrainieren zu lassen.


    Mit zb E-Jugend-Spielern kann er sich dann über Spielformen langsam auch an den Körperkontakt reintasten und die ersten lockeren Zweikämpfe führen, falls man diese zu Beginn überhaupt Zweikämpfe nennen kann.


    Da er eh erstmal zurückhaltend sein wird und seinen körperlichen Vorteil nicht ausnutzen wird/kann, und die jüngeren ihm körperlich weniger antun können, wäre das für ihn ideal.


    Natürlich sollten es schon Jungs sein, die auch etwas kicken können und es sollte eine Mannschaft sein die nicht gerade das Grätschen als Hauptmittel nutzt.


    In der eigenen Mannschaft werden die Kinder es nicht schaffen nur halbaktiv/mit 50% in die Zweikämpfe zu gehen und auch von der Körpergröße und -masse sind die eigenen Mitspieler halt doch größer. Da sie kräftiger, wuchtiger als zb eine E-Jugend sind.


    Spieltempo, Körpereinsatz, Intensität ist in der E-Jugend geringer und er kann sich langsam seine Selbstsicherheit in den Bewegungen und auch sein Selbstvertrauen wiederholen, da er dort eher Erfolgserlebnisse haben kann.


    Nach einer Verletzung ist meistens der Kopf das Problem und Ursache für eine erneute Verletzung.


    Wenn er in einer Spielform von einem 12/13-jährigen Spieler aus der Mannschaft angegriffen wird, ist es für ihn zu Beginn mit mehr Angst verbunden, als wenn ihn ein 10/11-jähriger anläuft.

    Der Trainer meiner Tochter (C Jugend Jungs) hat ein Laufchallenge gestartet. Als Beweis für gelaufene Kilometer sollen die Kinder Screenshots in die Gruppe schicken. Könnt ihr eine Laufapp empfehlen, die nichts kostet?

    Danke und Gruß

    Die Adidas Running App nutzt die U14 meines Sohnes.


    Damit klappt es ganz gut.


    Man sieht auch die Strecke in Maps und bis jetzt klappt es ganz gut.

    Ich habe mal bei Blazepod nachgefragt. Sie arbeiten daran das Zeitlimit von 10 Sekunden zu erhöhen und wohl auch, dass man einzelne Pods gruppieren kann. Eine völlig chaotische Spielform auf 4 Tore ließe sich aber jetzt schon machen aber eben nur im 10 Sekunden Rhythmus:


    Please go to the create screen -> choose the focus logic -> Choose 1 station, 4 Pods, and 3 distracting Pods -> scroll to the next screen -> Choose 1 color per player and 2 distracting colors -> make sure to choose that the same color appears twice (for both player and distracting Pod) and choose another color, see below:

    ?name=inline-2072894742.png

    Scroll down and set the lights out to the max of 10 seconds, and set the light delay time (The time between one Pod's light going out, and the next one turns on) as you wish -> Press next.


    Das Problem kenne ich ^^


    Um es zu verlängern habe ich zb 4 Stationen hintereiander mit der gleichen Farbe programmiert. Dann leuchten die Pods 4mal 10sec lang.

    Hi und danke für die bisherigen Feedbacks..




    Ja, genau. Solche Übungen sind für mich als Warm-Up gedacht, um mit den Kindern ins Training einzusteigen. Wettbewerb, Farben, abschlagen, etc.


    Wie alt sind denn deine Kinder/Spieler?


    Die Kopplung Farbe mit zb linker Fuß/rechter Fuß etc möchte ich aus deinen genannten Gründen eher im Technik-/Fintentraining benutzen. Fürs das Spiel wäre das kontraproduktiv, wenn das Kind bewusst den "falschen" Fuß benutzen müsste.


    Da wir aber sehr viel im 3vs3/4vs4 spielen, könnte ich mir da einiges an Varianten vorstellen, die man mit den Pods machen kann und die auch spielnah sind.


    Zum Beispiel könnte ich als Start die Spielrichtung vorgeben und diese dann immer wieder ändern, und steigern könnte ich sie mit den Pods um die zu bespielenden Tore anzeigen und diese während des Spiels ändern. Zb sind die zu verteidigenden/zu angreifenden Tore diagonal. Und das alles während des Spiels.


    Ebenso könnte man auch die Anzahl der verfügbaren Tore der Teams abändern, zb Team "gelb" muss dann zuerst auf zwei Tore spielen, und dann plötzlich nur auf ein Tor spielen und drei verteidigen, oder evtl sogar 4 verteidigen und müsste dann auf Ball halten spielen, bis sich ein, zwei, drei oder vier Tore öffnen.


    Die Kinder müssten dann sich also immer wieder neu orientieren und auch schnell handeln und entscheiden. Und das bei immer wieder wechselnden Spielrichtungen und Umgebungsbedingungen.


    Bisher musste ich die Kommandos entweder akustisch geben oder anhand von Hütchen, oder durch Provokatiosnregeln.


    Jetzt hätte ich mit den Pods die Vorgabe optisch und könnte sie noch mit verschiedenen Farben verknüpfen.


    Also mir schweben da zahlreiche Varianten vor und hoffe, dass ich sie auch wirklich so umsetzen kann, wie ich es mir vorstelle :]

    Hi und sorry für die späte Rückmeldung. War eine Zeit lang nicht hier wegen Arbeit und Corona in der Familie :(


    Danke für eure Rückmeldungen.


    Das mit dem Aufbau versuche ich auch so gering wie möglich zu halten, da ich den Kindern so viel Netto-Trainingszeit wie möglich bieten möchte.


    Für Stabi-Übungen möchte ich die Blazepods auch einsetzen, aber das wäre nur ein kleinerer Teil des Trainings, da ich so oft es geht den Ball am Fuß der Kinder haben will.



    Ah cool, jemand der die Teile schon intensiv genutzt hat =):thumbup:


    EDIT: In erster Linie soll natürlich fast alles mit Ball gemacht werden 8)


    Also es gibt bei mir zwei "Bereiche", einmal meine Kinder, 13 Jahre und spielt in der U14 in der Bezirksliga und mein anderer Sohn 9 Jahre, und dann gibt es noch "meine" Mannschaft, das ist eine leistungsorientierte U10 .


    Also privat nutze ich sie für meine Kinder aktuell um die Corona-Pause zu überbrücken und die Kinder am Ball zu haben. Hier nutzen wir sie zum einen zuhause für Reaktionsübungen und in Kombination mit Stabilisationsübungen. Mit den Blazepods macht es den Kindern sehr viel Spaß und ist auch motivierend da sie die Übungen oft im Wettbewerb gegeneinander austragen können. Selbst meine kleine (7 Jahre) macht es sehr viel Spaß damit.


    Draußen nutze ich sie mit meinen Kindern im individuellen Bereich wo wir halt die typischen Einzeltraining-Bereiche wie Technikübungen, Abschlüsse, Ballmitnahme, etc mit Vororientierung, Reaktions- und Handlungsschnelligkeit verbinden.


    Meine Mannschaft besteht aus 16 Kindern, habe aber noch zwei weitere Co-Trainer bei mir, da ich viele Dinge gerne in kleineren Gruppen trainiere.


    Aber aufgrund von Corona habe ich sie im Mannschaftstraining leider noch nicht ausprobieren können, aber kann sie mir in vielen Übungen und vor allem auch Spielformen vorstellen, was mich sehr juckt es auszuprobieren :)


    Angedacht ist es auch nicht, dass immer alle Kinder gleichzeitig mit den Blazepods trainieren, sondern wir wie gesagt oft in kleinen Gruppen trainieren. Auch die Spielformen etc machen wir zb nie im 6gegen6, 7gegen7 oder gar 8gegen8.


    Ich habe aber auch nicht das Standard-Kit mit 4 Blazepods, sondern zuerst das 6er Ste gakuft, aber dann direkt auf 8 Blazepods aufgestockt, um mehr Varianten zu haben. Dann könnten auch mal 2 Trainer mit je 4 Blazepods arbeiten.


    Preislich ist es natürlich nicht das günstigste, aber habe das ganze Set samt Adaptern über 200,-€ günstiger bekommen, da habe ich halt zugeschlagen ;)


    Was hast du mit deinen Jungs damit gemacht und wie alt waren deine?


    Danke vorab für dein/euer Feedback :):thumbup:


    Beste Grüße aus Köln

    Malikinho


    PS: Schön, dass du wieder da bist ;)




    .

    Hi zusammen.


    Ich habe mir für meine Kinder und Mannschaft die Blazepods gekauft um sie auch im Training einzusetzen.


    Gibt es hier schon Kollegen die diese schon in ihrem Training eingebaut und Erfahrung mit ihnen haben?


    Würde mich über eure Erfahrungen dazu freuen.


    Mein Set besteht aus 6 Blazepods und zuhause haben wir die ersten kleine Reaktionsübungen machen können welche meinen Kindern (13/m, 9/m, 7/w) schon ziemlich viel Spaß machen.


    Morgen ist letzter Tag Quarantäne und darauf die Tage probieren wir sie hoffentlich auch draußen mal aus ;)


    Beste Grüße aus der Quarantäne

    Malikinho

    http://www.fussball.de/newsdet…en/-/article-id/221412#!/


    Zitat:


    "Das gesamte Spiel fand praktisch ausschließlich in der Hälfte des Gegners statt. Meine Mitspielerinnen haben jeweils sofort nach dem Anstoß den Ball erobert und weit nach vorne geschlagen. Ich habe die Bälle erlaufen und reingemacht. Unsere Taktik ist voll aufgegangen. Wir mussten nur gucken, dass wir bei den langen Bällen nicht im Abseits standen."

    Ein gefundenes Fressen für so manch einen E- /F-Jugendtrainer diese "Taktik" weiterhin so seinen Kindern beizubringen. :D:D:D


    Spaß beiseite, eigentlich müsste man sich ja schämen, gegen einen hoffnungslos unterlegenen Gegner die Tore auf diese Art und Weise zu schießen und das dann so auf fussball.de zu veröffentlichen.


    Charles De Goal: Haut sie weg und zeigt denen mal wie man richtig Fußball spielt 8):thumbup:

    Was hat er denn genau?

    Ist schon ein Unterschied, ob es ein Kreuzbandriss/Knorpelschaden ist oder „nur“ eine Meniskus-OP.

    Letzteres bzw. vergleichbares hatten sehr viele zukünftige Profis in der Jugend.

    Ersteres ist natürlich schon schwerwiegender und da gibt es sicherlich weniger Beispiele.

    Unabhängig was er hat, möchten wir ihn ausschließlich motivieren und aufbauen.


    Ihm zu sagen, "wenn du dies oder das hast, wird das eh nichts.", werden wir selbst wenn es so wäre, auf gar keinen Fall.


    OP ist gerade hinter ihm und Ärzte sagten, dass die OP gut verlaufen ist und da wollen wir ihn ausschließlich positiv beeinflussen und Mut geben.

    Hi zusammen.


    Der Sohn eines Freundes hat vor kurzem eine Einladung zur U-Nationalmannschaft erhalten und war natürlich überglücklich.


    Einige Tage vor dem Lehrgang ist er jedoch aufgrund von Kniebeschwerden zum Arzt gegangen und musste sich nun operieren lassen.


    Der Junge ist aktuell natürlich am Boden zerstört. Nicht nur wegen des verpassten Lehrgangs, sondern am meisten, dass er wegen seinem Knie nun locker ein halbes Jahr kein Fußball spielen darf. Die ersten Monate noch nicht mal Sport.


    Ich suche nun Beispiele in Form von Artikeln, Blogs, Büchern von bzw. über Spieler die trotz solcher Verletzungen in der Jugend es trotzdem in den Profibereich geschafft haben.


    Es wäre toll, wenn ihr da vielleicht Beispiele oder Namen hättet, welche ich ihm dann nennen und wir ihm somit helfen können alles positiv und zuversichtlich zu sehen.


    Die Psyche ist in meinen Augen ein enormer Faktor in solchen Zeiten und mitentscheidend für den kommenden Heilungsprozess.


    Ich hoffe ihr könnt mir bzw ihm, mit eurer Erfahrung und eurem Wissen weiterhelfen und danke euch im Voraus.


    Beste Grüße

    Malikinho

    Bei uns ist es so, dass in die Staffel 1 die spielstärksten Teams reinkommen, was ja ok ist.


    Das Problem ist aber, wer entscheidet es? Hier melden die Vereine ihre Mannschaft an. Entweder weil der Verein die Mannschaft so stark sieht, oder der Trainer.


    Ende vom Lied ist, dass dann dort Teams reinkommen, die Woche für Woche zweistellig verlieren. Fussball spielen in dieser Staffel vielleicht mal die Hälfte.


    Einige der Teams haben in der Vorbereitung schon mehrmals zweistellig gegen die zukünftigen Staffelgegner verloren, melden sich aber trotzdem als spielstark.


    Letzte Saison gab es ein Team was schon gut spielen kann, aber obwohl zwei Leistungsträger die Mannschaft verlassen haben, wurde die Mannschaft nicht nur zwei Jahrgänge höher gemeldet, nein, es sollte auch in die Staffel 1! Absoluter Größenwahn!


    Das erste Meisterschaftsspiel ging über 40:0 für den Gegner aus! Team wurde natürlich zurückgezogen, hielt sich aber immer noch für viel besser als der ganze eigene Jahrgang und ging zu den ein Jahr älteren in Staffel 1.


    Auch hier alle Spiele verloren, weit über 100 Tore kassiert!


    Was ich damit sagen will, ist dass sich das System ändern muss. Vereine/Trainer überschätzen sich leider zu oft und/oder haben die falschen Ambitionen/Ziele.


    Bei uns hat man jetzt bis einschließlich U11 alle Tabellen entfernt und als Ergebnisse wird nur 0:0 angezeigt.


    Das nimmt einigen Trainern den Wind aus den Segeln, löst aber nicht das Problem der extrem unterschiedlichen Spielstärken.


    Dass es immer wieder Ausreißer gibt bzw Teams die überragend stark sind oder leider weit noch zurück sind, ist normal und kann man nicht ausschließen. Aber manchmal ist es extrem, wenn man in einer 12er Staffel drei vier gute Teams hat und der Rest stark abfällt.


    Da finde ich das System mir der Herbstrunde und der anschließenden Neubildung der Frühjahrsrunde, anhand der Tabelle der Herbstrunde, viel besser, wo sich im Anschluß ähnlich spielstarke/spielschwache Teams treffen.


    Eine ganze Saison hoch gewinnen bzw hoch verlieren ist absolut kontraproduktiv für alle Teams!

    Hi, also ich habe es in der F-Jugend so gemacht, dass ich den Spielaufbau andauernd gefordert habe und deswegen durften/dürfen meine Kinder zum Beispiel selbst unter den höchsten Drucksituationen keinen Ball wegschießen und keine langen Torwartabschläge machen. Sie mussten immer selber eine Lösung finden, welche entweder Pass/Doppelpass hieß, oder 1vs1.


    Von der U7 an gab es bei uns keine Torwartabschläge und wir sind jetzt in der U10.


    Heute würde ich bei einem Torwartabschlag nichts sagen, wenn der Spieler der im Tor steht, den Ball nach vorne abschlägt, wenn es eine ideale Chance zum Kontern ist oder es gegen ein starkes NLZ-Team ist oder es ein Trainer derart übertreibt, dass seine Kinder im Strafraum zum Pressen stehen.


    Hört sich zwar etwas radikal an, dass ich es den Kindern so schwer gemacht habe, aber jetzt haben die Kinder kein Problem das Spiel aufzubauen.


    Entweder sie gehen als Verteidiger ins 1vs1 oder sie spielen sich da raus. Solange es nicht die U10 des 1.FC Köln oder Bayer Leverkusen ist, schaffen es die Kinder nun sich da rauszuspielen ohne den Ball nach vorne abschlagen zu müssen.


    Sie haben auch keine Angst den Ball zu verlieren und einen Gegentreffer zu kassieren, und ich habe noch nie ein Kind dafür kritisiert oder gar ausgewechselt wenn es als Verteidiger ins 1vs1 gegangen ist und den Ball verloren hat. Denn das habe ich ja gefordert. Sollte der Druck für ein Kind zu hoch sein, oder es mehrmals nicht schaffen, habe ich es zum Beispiel durch Fragen/Anregungen meinerseits oder auch einen Positionstausch gesteuert.


    Bei einem Spiel gegen einen spielschwächeren Gegner hat das Kind dann nochmal dort gespielt und haben dort die Lösungsmöglichkeiten und die Erfolgserlebnisse geholt.


    Um es abzuschließen, also ich würde die Zeit als U9 weiterhin viel mit 1vs1 nutzen, insbesondere beim Spielaufbau. Denn jeder überdribbelte Angreifer bedeutet für dich Überzahl.


    Und ist es nicht super, wenn jedes Kind in der Lage ist, diese Überzahl aus eigener Kraft zu schaffen?


    Gegen Pressingmonster oder NLZ-Teams kann man ja auch mal einen Torwartabschlag machen.


    Just my two cents zu dem Thema ;)