Der eine Spieler ohne den es nicht geht - aus dem spiel nehmen oder alles wie gehabt?

  • Hallo liebe Trainerkollegen,


    ich hätte mal eine Frage zu einer Situation im Spiel:


    Mir ist aufgefallen, dass im KiFu einige Trainer auf wenige "sehr gute" Spieler oder Spieler mit besonderen "Vorzügen" setzen um Spiele zu gewinnen...
    Es geht sogar so weit, dass es Mannschaften gibt, die genau auf einen Spieler setzen. Aus verschiedenen Gründen würde ich manchmal wirklich gerne gegen diese Teams gewinnen oder zumindest das große Problem diese Spiels zur Schau stellen.


    Meine Frage also: Den einen Spieler versuchen aus dem Spiel zu nehmen (gezielte Manndeckung - auch wenn es eigentlich blöd ist) bzw. starkes Pressing gegen diesen Spieler spielen lassen. Oder einfach wie immer spielen auf die Gefahr hin, dass meine Ziele von oben nicht verlogt werden können.


    Viele Grüße...

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • ich habe es in 4 Jahren zwei mal gemacht. Einmal in der G-Jugend in einem Finale und einmal in der F-Jugend in einem normalen Pflichtspiel.


    Beide Male ging es um körperlich extrem starke Spieler, die alle Teams durch Schüsse von der Mittellinie besiegt haben.


    Beide Male hat es funktioniert
    Beide Male hatte ich ein schlechtes Gewissen.


    Hilft dir jetzt vermutlich nicht weiter :/

  • Hey,


    ich bin bei den Spielen meiner Jungs mental nur bei ihnen. Ich konzentriere mich auf unsere Abläufe und schaue mir die Gegner meistens nicht genauer an. Fakt ist, wenn ein Spieler das Spiel entscheiden kann, ohne das er konkret "aus dem Spiel" genommen wird, dann hat meine Mannschaft situativ sehr viele Fehlentscheidungen getroffen.
    Die Jungs können meiner Meinung nach eigene Strategien entwickeln, wie sie mit einem starken Gegner fertig werden.
    Ich gab in der Vergangenheit wegen solcher Prozesse viele Spiele ab, mittlerweile sind wir eine der spielstärksten Mannschaften im Kreis. Unter Anderem, weil ich meinen Jungs nicht mehr sagen muss wer der Motor im gegnerischen Spiel ist. Das checken die mittlerweile schneller als ich ;-)

  • Es geht um fast die gleich Situation: körperlich starke Spierl die von überall schießen...


    dann hat meine Mannschaft situativ sehr viele Fehlentscheidungen getroffen.

    naja, bei einem jüngeren F Jahrgang kann man da wohl noch nicht wirklich von sprechen oder anders ich fände es übertrieben da von "Fehlentscheidungen" zu sprechen.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Mir ist aufgefallen, dass im KiFu einige Trainer auf wenige "sehr gute" Spieler oder Spieler mit besonderen "Vorzügen" setzen um Spiele zu gewinnen...

    Das ist schon so alt wie der Vereinsfussball für Kinder! Trainer setzen auf die besten Spieler, weil es ihnen an Fähigkeiten fehlt alle Spieler auf einen höheren Level auszubilden.


    Später verlassen die besseren Spieler den Verein und wechseln als Talente in höherklassige Teams. Zurück bleibt dann die "Resterampe", von denen die meisten nach einer Saison, bei der sie "Kanonenfutter" für die anderen Teams waren, keinen Bock mehr haben und sich ein anderes Hobby suchen.


    Wer sich als Trainer für den Breitensport im Heimatverein entscheidet, sollte es besser erst gar nicht zu einer Situation kommen lassen, dass 1 - 2 Kinder das Spiel machen und der Rest zu Statisten degradiert wird. Ansonsten wird der Unterschied der Spielmacher zu den Anderen immer größer und läßt sich schließlich kaum noch aufholen.


    Geht man den anderen Weg, bei der das Team nicht in Leistungsträger (Stammspieler) und Statisten (Auswechselspieler) aufteilt, sondern ein Team bildet, bei dem alle gleich wichtig sind und damit rechnen dürfen jederzeit ein- und ausgewechselt zu werden, dann werden sich auch die Leistungen der vermeintlich Schwächeren kontinuierlich verbessern, sodass der vormals erkannte Leistungsunterschied geringer, aber dennoch insgesamt auf einem höheren Niveau stattfindet.


    Für die meisten Trainer ist die erste Station im unteren Jugendbereich, weshalb sie sich vielleicht noch gar keine Gedanken darüber machen, welche Auswirkungen nachhaltig falsche Entscheidungen haben werden, weil sie ihre Saison als Moment zur Ewigkeit sehen.


    Wer ab der C-Jugend keine "Resterampe" trainieren möchte, der kann im unteren Jugendbereich vorsorgen, dass diese Situation erst gar nicht entsteht.

  • Solche Spieler die in der F alle Spiele allein gewinnen können müssen auch differenziert betrachtet werden: In meiner jetzigen Mannschaft habe ich so einen Fall mit dabei. Der hatte in der F-Jugend schon die beste Ballführung und den besten Schuß. Heute in der D ist es wahnsinnig schwierig ihm das alles abzustellen. So dreht er sich häufig noch in den Gegenspieler auf und schießt oft völlig unplaziert, der Hüter wird schon ausweichen.
    Und so ist er, trotz sehr guter technischer Anlagen, nur ein mittelmäßiger Spieler bei uns.
    Und wenn er diese Fehler nicht hätte dann hätten sicher schon andere Mannschaften angeklopft und er hätte auch nicht mehr viel gebracht.


    Was ich dir damit sagen will ist das folgende: Bleib geduldig, Mannschaften die in der F stark waren durch solche Abhängigkeiten sind zur D-/C-Jugend häufig in unteren Leistungsniveaus versunken. Lass dich jetzt noch von dem starken Spieler abschießen, leg dafür aber Wert darauf, dass sich alle deine Kinder weiterentwickeln. Denn was nimmt denn das manndeckende Kind aus so einem Spiel mit?

  • Habe ich nach dem Posting auch gesehen. Deswegen habe ich mich etwas gewundert und meine Aussage auf einen knappen Satz gekürzt. Was ich sage muss dir nicht wichtig sein, hauptsache du nimmst was für dich aus meinem Beitrag mit ;-)

  • Wir spielen auch oft gegen Mannschaften die einen sehr guten Spieler haben. Mein Co-Trainer sagt dann oftmals das wir da einen dran stellen müssen. Dann macht er doch nix mehr. Wir werden gewinnen. Ich antworte dann, dass ich es nicht einsehen einen unserer Spieler die Lust am Fußball nehmen werde nur weil wir gewinnen wollen. Ich denke ich unterbinde ja einen unserer Spieler. Er kann sich gar nicht entfalten nur weil er an dem Typen dran sein muss. Über kurz oder lang lernen die Kids von alleine was man mit/gegen starke Spieler machen muss/kann. Ich setze da auf das Lernen. Ich bringe sie in die Situation und Frage dann am Ende was sie hätten eventuell besser machen können. Die Kids reflektieren da schon richtig.

  • Finde ich schwer zu beantworten.
    Ich finde, es kommt wirklich auf die Art und Weise der Dominanz des Spielers an.


    Ich habe auch einen Spieler in meiner U8, der selbst in der U9 der beste Spieler ist..
    Ultra-dominant mit einem linken Hammer - aber eben auch unheimlich teamdienlich und spielintelligent (Ja, mit 7 Jahren!).
    Er bringt alle Spieler ins Spiel mit ein und jeder Spieler hat mehr Ballkontakte wenn er auf dem Platz steht.


    Bei sowas habe ich als Trainer auch kein schlechtes Gewissen, wenn er mit Abstand die meiste Spielzeit bekommt und die größte Verwantwortung hat.


    Wenn da jetzt ein Spieler ist, der überhaupt keinen Mehrwert für das Spiel darstellt, außer Weitschusstore, weil er der größte/dickste Spieler ist,
    dann ist das natürlich eine andere Sache.


    Da leidet dann wohl tatsächlich die Entwicklung der restlichen Mannschaft.

  • Hallo Zusammen,


    ich habe im März 2016 unsere F2 ( schwächerer Jg. 2008 ) übernommen. Wir haben auch in der Fairplayrunde mitgespielt und wurden lediglich abgeschlachtet, was mir zunächst egal war. Mittlerweile haben sich einige Spieler richtig entwickelt und andere eben nicht ( Blümchenpflücker ). Habe einen Kader von 15 Kinder, wobei ich sagen muss daß 9-10 Kinder sich richtig entwickelt haben, der Rest leider nicht. Es ist deshalb so daß diese 5-6 Kinder nicht weiter entwickeln, weil sie selten im Training sind. Zu den Spielen nehme ich natürlich die Kinder mit die im Training waren, und von den schwächeren nur 1-2 im Wechsel. Aber wie gehe ich damit um? Die Eltern fragen immer wieso Ihr Kind nicht spielt, antworte ich, daß es nicht anderen Kinder gegenüber Fair sei sie spielen zu lassen. Wie kann ich diese potenzielle ( Blümchenpflücker ) dazu bringen sich weiter zu entwickeln?

  • Ich denke es gilt hier zu unterscheiden wie der Spieler im Alleingang das Spiel entscheiden kann. Entsprechend gibt es Lösungen welche dein Team finden sollte.


    Einen "Max Weitschuss" darf ich einfach nicht immer schießen lassen. Wenn natürlich deine Kinder immer in sicherer Entfernung abwarten wird es entsprechend leicht. Also kann man im Training entsprechende Schwerpunkte anbieten um den Kinder ein entdeckendes Lernen zu ermöglichen. Ziel sollte es sein das man "näher an den Gegner heranrückt" um bereits bei der Annahme stören zu können. Das lernen auch F-Jugendliche. Am eigenen Strafraum abzuwarten ist hierbei schlicht tödlich.


    Den Superspieler könntest du ja auch nur ausschalten in dem du selbst einen Top-Spieler abstellst. Alle anderen wären mit deiner Anweisung schlicht überfordert und du hättest nichts gewonnen. Außer das du dein eigenes Spiel zerstört hast. Wenn du allerdings einen entsprechenden Spieler in deinen Reihen hast ist meine Erfahrung das diese selbst in der Regel irgendwann erkennen wer die Schaltstelle beim Gegner ist und selbstständig versuchen diesen einzubremsen. Um dieses zu ermöglichen ist natürlich auch Handwerkszeug erforderlich welches du mit deinen Kindern im Training erarbeiten kannst.


    Generell ist es bis in die E-Jugend hinauf wohl normal das viele Mannschaften von 1-2 Topspielern profitieren. Daran werden wir auch nichts ändern können. Diese Topspieler aufzuhalten ist aber nicht Aufgabe von 1 oder 2 Spielern welche vom Trainer eingeteilt werden sondern von der ganzen Mannschaft. Helfen kannst du deinem Team indem du immer wieder entsprechende Situationen im Training erzeugst (1gg1; 2gg1, usw.) in denen Lösungen erprobt und gelernt werden können. Natürlich ist das keine Lösung auf ein Spiel und es werden auch noch mehrere Punkte an andere Mannschaften gehen. Ab der E-Jugend (und weiter fortschreitend) erkennt man aber in der Regel das eben mehr als ein, zwei Topspieler erforderlich sind und ein ausgebildeter Kader wichtiger wird als ein einzelner Spieler!


    Gruß
    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

    "Der Grund, warum wir Fußball gucken, ist keine Zahl und kein Ergebnis, sondern ein Erlebnis."

    - (Quelle: paderball.com)

  • Prinzipiell finde ich es richtig allen Spielern möglichst die gleiche Spielzeit zu geben. Allerdings sehe ich daran nichts verwerfliches einen "Top-Spieler" in einem engen Spiel mehr Spielzeit zu geben und ihn dafür in anderen Spielen länger unten zu lassen. Ein schlechtes Gewissen braucht man dafür auch nicht haben. Eltern beschweren sich in der Regel erst, wenn sie das eigene Kind benachteiligt sehen. Das ist aber bei einer gerechten Spielzeitverteilung über die Saison hinweg doch gewährleistet. Mein Anspruch war es noch nie und wird es auch nie den Eltern alles recht zu machen, weil gerade dann fangen sie an über jede Kleinigkeit diskutieren zu wollen.


    Und "Top-Spieler" werden im Breitensport immer den Verein verlassen, wenn sie es möchten und die Resterampe bleibt am Ende auch übrig. Ich denke eher, dass gute Spieler in wichtigen Spielen alle anderen Spieler besser machen, als dass alle schlechter werden, wenn der Stärkste etwas länger spielt.


    Am Ende geht es darum alle Spieler besser zu machen und nicht nur die vermeintlich "Schwachen", auch wenn diese am Ende sicher mehr Aufmerksamkeit und Feingefühl benötigen. Das eine Ziel schließt in meinen Aufen das andere also nicht aus!

  • Ich mache da gerade bei G und F-Jugend andere Erfahrungen. Die Kinder, die einen Topspieler dabei haben, verlassen sich zu sehr auf ihn. Messi wird es schon richten. In sofern gehört für mich auch der Topper auf die Bank so wie alle anderen auch.
    Wenn man mal die 4 besten bei einem Turnier daheim lässt kann man beobachten wie Kinder die sich bis dahin eher zurückgehalten haben in Führungspositionen begeben.


    @Coach_Carter
    Wenn du auf Grund mangelndem Trainingsfleißes Kinder nicht mitnehmen willst, dann solltest du das über Fakten belegen können. Wir protokollieren die Trainingsbeteiligung über Spielerplus und könnten diesbezüglich jederzeit Rechenschaft ablegen. Kannst du das auch oder folgst du deinem Bauchgefühl?

  • Hallo zusammen,


    zunächst zur Ausgangsfrage:
    Ich versuche immer unser eigenes Spiel in den Fokus zu rücken.
    Bei uns gibt es auch einige Mannschaften, wo die Kinder schon richtige "Hammer" haben.
    War dann auch mal kurz versucht, einen meiner Jungs als direkten Gegenspieler abzustellen, hab den Gedanken dann aber wieder verworfen, weil das wahrscheinlich eh nicht funktioniert hätte.
    Gegen eine solche Mannschaft haben wir dann zur Pause auch mal knackig mit 0:4 hinten gelegen und dabei auch Tore aus der Distanz kassiert, haben nach der Pause dann aber quasi ein 1:1 erreicht (Endstand also 1:5).
    "Irgendwie" hatte es meine Mannschaft auf einmal verstanden, auch ohne Manndeckung so zu agieren, dass einfache Tore aus der Distanz nicht mehr möglich waren, sprich es hat ein Lernprozess stattgefunden.
    Dieses habe ich dann nach dem Spiel besonders gelobt.
    Vielleicht war es einfach Glück (will ich nicht bestreiten), vielleicht aber auch eine unterbewusste Entwicklung getreu dem Motto "wenn ich schnell hinlaufe und in den Zweikampf gehe oder aber den Raum zwischen Gegenspieler und eigenem Tor zustelle ist ein einfacher Torschuss nicht so einfach möglich".
    In der Hoffnung, dass es die zweite Variante ist, hätte ich also einen individualtaktischen Fortschritt erzielt, der mir sonst verloren gegangen wäre (besser lernen kann ein Kind wohl nicht).
    Das hat sich im Übrigen jetzt wiederholt.
    In einem anderen Spiel unter ähnlichen Voraussetzungen haben meine Jungs so gespielt, dass ein Spieler, der eine "Mordsklebe" hat, nicht zum Abschluss kam.
    Ich werde das weiter beobachten und berichten...denn irgendwann wird hoffentlich System daraus... :thumbsup:


    @ Coach-Carter:
    Ich glaube, solche Kids gibt es einfach.
    Einer meiner Jungs macht grundsätzlich immer erstmal ein bis zwei Drehungen, wenn er auf das Spielfeld kommt...und gerne auch, wenn das Spiel im vollen Gange ist (ich meine für motorische und koordinative Dinge ist das ja auch nicht zu beanstanden)... :D 
    Halt ein echter Träumer.
    Bei ein, zwei Turnieren aber hat er dermaßen aufgedreht, dass es eine wahre Freude war.
    Da frag ich mich auch immer, was ich machen kann, damit eine solche Leistung öfters zu Tage kommt...denn an anderen Tage joggt er immer zwischen den Toren hin und her...und wenn der Ball vorbei kommt, dann ist das ok und dann macht er ihn halt auch mal rein... :wacko: 
    Ich glaube, da müssen wir halt einfach am Ball bleiben...auch wenn es manchmal zum Harre raufen ist (und ich schmunzel gerade beim schreiben, weil mir x-Aktionen zu dem Burschen einfallen).
    Der Knoten wird schon noch platzen...und Humor ist immer ein guter Ratgeber...

  • Den einen Spieler versuchen aus dem Spiel zu nehmen (gezielte Manndeckung - auch wenn es eigentlich blöd ist) bzw. starkes Pressing gegen diesen Spieler spielen lassen. Oder einfach wie immer spielen auf die Gefahr hin, dass meine Ziele von oben nicht verlogt werden können.

    In der F ist es halt so, dass meistens der Eine den Unterschied macht. Nach meiner Erfahrung benötigst du einen richtig guten "Manndecker" um den Spieler wirklich auszubremsen. Die 1. Überlegung ist also, ob du so einen Spieler überhaupt hast. Die 2. Überlegung wäre dann, ob du diesen Spieler tatsächlich "opfern" willst. In meinen Teams war auch immer mal wieder ein Überflieger, der häufig selbst in der G oder F-Jugend in Manndeckung genommen wurde. Teilweise ging das für den Gegner nach hinten los, weil der "Manndecker" nichts bewirkte. Teilweise wurde mein Spieler zwar abgemeldet, aber der Gegner kam auch zu weniger Chancen, weil defensiv abmelden und offensiv noch Akzente in den Ligen, wo ich zu Hause bin, nicht funktioniert.
    Meine aktuelle Mannschaft spielt in dieser Saison auch gegen 2/3 Teams, die von einem Star leben. In zwei Fällen der körperlich überlegene Altjahrgang, der von 15 Metern den Ball unter die Latte knallt. In einem Fall ein eher kleiner und wendiger Spieler, der von seinen große und starken ;) Mitspielern geschickt eingesetzt wird. In allen Fällen habe ich bislang (erfolglos) versucht, über die Mannschaftsleistung die Anspiele zu verhindern. Im 1 gegen 1 haben meine Spieler i.d.R. keine Chance, weil entweder körperlich deutlich unterlegen bzw. der Kleine tatsächlich so gut ist, dass niemanden Adäquates dagegen stellen kann.

  • Ich mache da gerade bei G und F-Jugend andere Erfahrungen. Die Kinder, die einen Topspieler dabei haben, verlassen sich zu sehr auf ihn. Messi wird es schon richten. In sofern gehört für mich auch der Topper auf die Bank so wie alle anderen auch.
    Wenn man mal die 4 besten bei einem Turnier daheim lässt kann man beobachten wie Kinder die sich bis dahin eher zurückgehalten haben in Führungspositionen begeben.


    @Coach_Carter
    Wenn du auf Grund mangelndem Trainingsfleißes Kinder nicht mitnehmen willst, dann solltest du das über Fakten belegen können. Wir protokollieren die Trainingsbeteiligung über Spielerplus und könnten diesbezüglich jederzeit Rechenschaft ablegen. Kannst du das auch oder folgst du deinem Bauchgefühl?

    Ich habe noch kein Kind erlebt, welches nach dem Spiel zu mir kam und gesagt hat: " Trainer heute hab ich mich etwas ausgeruht, weil Messi es ja schon richtet"
    Gerade die Kleinen sind mit besonderem Eifer dabei, die geben immer alles und wenn nicht, dann liegt es an dem Jungen selbst!


    Nochmal:
    Ich finde es wichtig und richtig allen Spielern die gleichen Spielanteile zu geben. Schuldgefühle, wenn man davon ausnahmsweise abweicht, braucht keiner zu haben.

  • Diese besagte Spieler sind aber immer so.....da könnte ich manchmal platzen. Ich frage mich ob diese Kinder überhaupt Lust auf Fussball haben, oder ob es die Eltern wollen. Macht es vielleicht Sinn ein Gespräch mit den Eltern zu führen? Schließlich kommen wir im Sommer in die E-Jugend und da geht es schon anders zur Sache als in der F-Jugend.