Beiträge von DenSen

    Ist das nicht allgemein so? Sowohl bei Jungs als auch bei Mädchen? Sowohl bei Fußballern als auch bei Handballern?


    Sehe ich genau so!!!


    Wenn ein Kind das Maximale erreichen möchte, muss es irgendwann den oft zitierten "nächsten Schritt" machen.

    Dies kann ein großer Schritt sein oder aber auch ggf. viele kleine Schritte.

    Der Aufwand, der dahinter steckt, ist dann ggf. von den regionalen Gegebenheiten abhängig.


    Das Ganze ist dann m. E. nach auch unabhängig von der Sportart oder dem Geschlecht zu betrachten...ich denke sogar auf alle Lebenslagen zu übertragen, sei es vielleicht Schule, Studium, Job...

    genauso ist es bei diesen Kandidaten. Bereits 2 Bambini-Jahre hinter sich, aber immer noch mit dem Kopf meilenweit weg. Aus deinen o.g. Gründen sehen wir es dann auch nicht ein diesen Blümchenpflücker Spielzeiten zu gewähren.

    Dies wurde so auch den betreffenden Eltern kommuniziert, weil diese immer wieder gefordert haben, ihre Kids auf die Turniere mitzunehmen. So hart es auch klingen mag...

    Und die Eltern haben das hingenommen???



    Was sind den „richtige“ und was im Umkehrschluss „falsche“ Turniere????


    Jetzt nur mal so aus Interesse???

    Was mir zum Thema „OPA“ einfällt (OFFTOPIC)...


    „Willi...wir haben eine Ecke...eine Ecke Willi...nach vorne...nein Willi nicht vor den Torwart...weiter zurück...nein Willi nicht direkt 5m vor dem Tor stehen...schräg nach hinten Willi, damit du reinlaufen kannst...schräg nach hinten...genau so...jetzt los...r-e-i-n-l-a-u-f-e-n...W-I-L-L-I!!!!“


    Der Eckball war noch vor dem kurzen Pfosten flach ins Aus gegangen...

    8)8)8)

    Frage ich mich auch die ganze Zeit!!!




    Aber was machen wir eigentlich mit den ganzen körperlich retardierten Jungs, sei es weil sie spät im Jahr geboren sind oder weil sie einfach in ihrer Entwicklung immer einen Schritt hinten dran sind oder weil sie klein sind oder oder oder???

    Die haben nicht (bzw. nur unter extrem erschwerten Bedingungen glaub ich) die Möglichkeit, einen Jahrgang drunter zu spielen...


    Was machen wir da???

    Auch wir hatten ein tolles Erlebnis am WE.

    Jeden kennt ihn, diesen absoluten Angstgegner, vor dem die Spieler schon vor dem Anpfiff die Segel streichen...auf dem Feld setzte es in der Regel hohe Niederlagen, gerne auch zweistellig.


    Auch dieses mal ging es so los: Anstoß, erster Angriff...zack...0:1


    Aber dieses Mal bekam die Truppe die Nerven in den Griff...bis zur Halbzeit blieb es beim 0:1 wobei es auf jeder Seite zwei, drei Latten- bzw. Pfostenschüsse gab...endlich aber ein Spiel auf Augenhöhe...


    Kurz nach der Halbzeit 0:2...aber wieder spielten die Jungs weiter...kurz vor Schluss fiel dann noch der Anschlusstreffer zum 1:2...leider zu spät, da fünf Minuten später Ende war.


    In Summe ein grandioses Spiel...unglaublich schnell, spannend und einfach nur gut...

    Ich bin den Blick auf die Ergebnisse im Jugendbereich satt!!!


    Was hier am WE regelmäßig an den Kindern "verbrochen" wird ist wirklich unfassbar.

    Die Ergebnisse im Bereich + 10 Tordifferenz ist ja schon happig...

    Aber + 20???


    Was läuft denn nur verkehrt???


    Nehmt einen Spieler runter, lasst nur mit dem schwachen Fuß spielen oder was weiß ich denn was...


    ;(;(;(;(;(;(;(;(;(



    FairPlay-Liga hin oder her...ich wünsche mir mehr Trainer mit Anstand, Moral und Empathie

    Also manchmal möchte man wirklich...



    Spiel gegen eine D-Jugend außerhalb der Wertung (o.W.).

    Hierfür musste eine Mannschaft unseres Vereins einmal quer durch die ganze Stadt fahren.

    Ergebnis 1:14 oder so gegen uns.


    Warum?

    Weil die Mannschaft o.W. Mit einem C-Jugendlichen spielte, der 12 Tore schoss und natürlich fast die ganze Zeit gespielt hat...

    Wir kamen da fast nur mit Spielern des JHG 2008 an.


    Was soll sowas denn???

    Kann dann die Eltern aus der Mannschaft auch verstehen, wenn die sich fragen, warum man dafür dann den ganzen „HeckMeck“ auf sich nimmt...

    Man könnte auch mal etwas zynisch und überspitzt behaupten:


    Nunmehr hängen die fußballerischen Entwicklungsmöglichkeiten ähnlich der Chancengleichheit im heutigen Bildungssystem entscheidend vom Elternhaus und dem entsprechenden Bildungsstand/Einkommensmöglichkeiten ab....

    Sehe ich ähnlich wie Milchschnitte


    Die handelnden Personen machen m.M.n. einen richtig guten Job bei uns im STP.


    Auch die Auswahl der Spieler kann ich nachvollziehen.

    Sicherlich fragt man sich, warum Spieler A von Verein B nicht dabei ist, aber ich wüsste auch nicht, wen man dafür aus dem Kader nehmen sollte.



    Hängt halt einfach auch viel an den Vorgaben des DFB denke ich.

    Magic-Mike


    Ich würde den „Schwerpunkt“, wenn wir davon bei den Bambinis überhaupt reden wollen, spätestens alle 14 Tage wechseln.

    Wenn ihr einmal die Woche trainiert, reicht das...

    Puh, dass sind jetzt aber ziemlich viele subjektive Eindrücke...


    Gegenfrage:

    Wie häufig habt ihr denn mal zum Trainer/ zur Trainerin gesagt:


    „Toll, das Du Deine persönliche Freizeit opferst, um hier mit den Mädels auf dem Platz zu stehen.

    Du bereitest Training vor und machst es dann...bildest aus...

    Du kümmerst Dich um den Spielbetrieb

    Du coachst, motivierst, tröstest, lachst...

    Wir sind gern dabei!

    Und das alles für `nen Appel und ein Ei

    Danke“


    Ich finde „Wertschätzung“ ist keine Einbahnstraße.


    Solltet ihr das allerdings getan haben, dann ist meine Beitrag an der Stelle obsolet...

    8o8o8o8o


    Mir wird höchstwahrscheinlich am Ende der Serie auch jemand abspringen.

    Wir haben das offen kommuniziert, die Beweggründe sind nachvollziehbar und stellen für mich kein Problem dar...jetzt versuche ich den Abschied durch gutes Training „schwer“ zu machen...evtl kann man ja doch noch was bewegen...

    :):):)

    Also was ich so mitbekomme wird den Spielern in unserer Region der STP nicht madig gemacht durch die Vereine.

    Wenn die schon 3x die Woche Training machen, dann wird den STP-Jungs der STP-Tag angerechnet...

    Allerdings räume ich ein, dass nur wenige Teams hier in D und C-Jugend 3x die Woche trainieren (außer in der Vorbereitung)...

    Dafür musst du aber auch erstmal Landesliga spielen!


    Und da drunter kommen auch noch ein paar Ligen, in denen eine Vielzahl an Träumen begraben liegen.

    Ich kenne selber einige Spieler, die in der Jugend viel geopfert und noch mehr dem Fußball untergeordnet haben und für die es am Ende trotzdem nicht gereicht hat...nicht mal bis zur Landesliga (oder aber nur kurzweilig)...

    Welches Pensum muss ein Mödchen absolvieren um die Chance zu haben Profi zu werden .Sie muss bei den Jungs spielen , dann noch in einer guten Mödchenmannschaft spielen . Ein Junge kann davon ausgehen sich schon als Amateur dein Studium zu finanzieren .

    Reicht manchmal schon Landesliga .

    Und dafür muss er nicht in zwei Mannschaften sein und am Besten in irgendeiner Landesliga um Geld zu verdienen .


    Naja ich denke, dass Jungs nicht unbedingt ein so viel geringeres (sportliches) Pensum abreißen müssen, wenn sie entsprechend ambitioniert sind oder?


    Da hast Du ja auch den

    - Vereinsfußball in der jeweiligen Altersklasse

    - (oftmals zusätzlich) Vereinsfußball in der nächst höheren Altersklasse mit höheren physischen (und psychischen) Belastungen

    - Stützpunkttraining

    - Landesauswahltraining

    - ...


    Und wenn dann tatsächlich mal ein NLZ anklopft und ggf. ein Platz im Internat winkt...Prost Mahlzeit...


    Evtl. kann man sich ja darauf einigen, dass egal welchen Geschlechts man ist, es viel zu opfern gilt, möchte man beim Fußball das Maximum erreichen...

    Bisher sind die Vereine an mich herangetreten und haben gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte, bei ihnen zu arbeiten.

    Ich glaube aber, dass das nicht an meiner Trainerkompetenz liegt sondern vielmehr am Wunsch der Vereine, dass (mindestens) einer meiner Spieler dann mit wechselt...

    ;);););)


    PS:

    Unsere C-Ausbildung war auch super...insbesondere das „netzwerken“ abseits des Kurses.

    Größte Errungenschaft: Es wurde damals auch schon Funino vorgestellt.

    Somit hat die Ausbildung, Grundlagen hin oder her, mich nachhaltig geprägt und ich glaube, ohne mich als Trainer zu wichtig nehmen zu wollen, meine Jungs und Mädels wären mit Sicherheit heut nicht so weit, wie sie sind.