Beiträge von totog

    Nach zwei Nächten und euren kommentaren sehe ich jetzt auch etwas gelassener. Wer gehen will muss gehen, persönliche angriffe gehen zwar dennoch nicht, ich werde das Thema aber auch nicht weiter mit der Dame diskutieren.


    Nachdem die Beteilgten mittlerweile auch von sich aus aus dr Gruppe ausgetretten sind und keinerlei weitere reaktionen von anderen Eltern und Spielern kamen denke ich ist es so am besten.


    Werde das Thema "maximale Auswechselspieler" in den nächsten Tagen noch einmal ansprechen. Aber zuerst bin ich nächste Woche auf Dienstreise. Da das Training in dieser Zeit vom jugendleiter geleitet wird hat auch jeder die Möglichkeit hier seine Themen anzubringen. Inklusive der Mutter die ja noch eine Hose bringen will.

    Erfahrungsgemäß hat sich dann auch alles wieder beruhigt. - Ein hoch wenn man das auf der anderen seite des Atlantics aussitzen kann :saint:


    Dennoch herzlichen Dank für eure Posts, manchmal tut es einfach gut sich auszukozen.


    RatedR Das mit der Gruppenkonfiguration bei whattsapp wusste ich nicht. Gleichzeitig finde ich es aber gut wenn jeder in der Gruppe absagt, da auch die anderen dann Bescheid wissen. Denn genau dann weiß jeder wer wann abgesagt hat oder eben nicht und trotzdem fehlt. Muss aber auch sagen dass es in der Gruppe sehr gut funktioniert (außer diese mal). Hier kommen nur Zu- und absagen und Fragen die wirklich jeden betreffen.


    Gruß

    Torsten

    Trainero Dein einterpretation trifft es wohl sehr gut. Leider bin ich aber nicht der Typ der das einfach ausblenden kann, sondern vielmehr wird das Hobby in diesen Momenten eher zur Last.


    SG-Nr8 Hier habe ich wohl wirklich einen Fehler gemacht und zu wenig kommuniziert. Allerdings ist die situation auch nicht neu, da wir auch in der Hinrunde diese Probleme mit zu vielen Spielern hatten. Ist nur schon etwas her und dazwischen lag die Halle, in der ich auch meist 2-3 teams gemeldet habe damit alle zu Einsätzen kommen.


    Gruß

    Torsten

    Kurz mal auskotzen:


    Ich begleite mein Team nun seit fünf Jahren, begonnen in der F bis heute in der D-Jugend. Generell ahbe ich auch in der E-Jugend noch immer versucht dass jeder spielen kann und habe dafür sogar teilweis zwei Teams betreut, also Samstag zwei Spiele so gelegt das ich es handhaben kann.


    Nun sind wir in der D-Jugend aktuell 17 Kinder, was eigentlich zu viel ist. Daher habe ich in der winterpause alles mögliche getan um irgandwie eine D6 zusätzlich zur D9 zu etablieren. Leider ist es nicht gelungen hier einen zweiten Trainer zu installieren und ich selbst bin derzeit einfach zeitlich nicht in der Lage das zu stemmen.

    Also letzte Woche erstes Freundschaftsspiel mit der ansage "alle können spielen". Ergbnis war ein ständiges Wechseln, keinerlei "einspielen" und verwirrte Kinder. Einfach ein grotten Kick!


    Daher habe ich beschlossen für die weiteren Freundschaftsspiele nicht mehr als die in Rundenspielen erlaubte Anzahl an Auswechselspielern mitzunehemen. Mit dem Ergebnis, bezogen auf meine Aufzeichnungen aus den letzten Monaten, dass jemand der beide Traininngs in der Woche verpasst sehr wahrscheinlich nicht dabei ist. Plus selbst bei einem Training kommt es dann wohl oft noch darauf an ob rechtzeitig oder überhaupt abgesagt wurde.

    Und nachdem unser TW hier z.B. Montag das Training gar nicht abgesagt hat habe ich dieses Thema auch gestern zum Ende der Einheit nochmals angesprochen. Sinngemäß: "Nachdem du Montag nicht abgesagt hast kann ich dich normal nicht mitnehmen. Diese Woche machen wir aber noch eine Ausnahme." Hinzufügen muss ich dass ich weiß dass die Eltern derzeit vieles um die Ihren haben und der Junge in der Schule eher grenzwertig unterwegs ist. All das ändert aber nichts daran das andere Spieler auch eingestzt werden wollen.


    so weit so gut:

    Nachdem ich aber dann zuhause war musste ich mich von der Mutter am telefon wüst beschimpfen lassen. "Ich würde den Kindern so den Spaß am Sport nehmen!", "Wir wärend doch nicht beim FCB, dreimal Fußball in der Woche ist schließlich zu viel!", "Ich müsste doch wissen dass die Schue vor geht und Sie generell derzei viel um die Ohren hätte!" und "überhaupt wäre mein Umgang mit den Kindern unter aller Kanone, da ich die Kinder anschreien und zum Duschen zwingen würde!"
    Heute morgen kam dann noch in der Manschaftsgruppe folgendes:

    "... hat noch eine kurze Torwarthose vom Verein. Die bring ich am Montag zum Trainingsplatz. Die schriftliche Kündigung der Mitgliedschaft bring ich direkt zu ... oder Herrn .... Wir drücken der Mannschaft natürlich trotzdem weiterhin die Daumen - versprochen."


    Zugegeben ärgern mich hier vor allem die persönlichen angriffe und der Versuch das jetzt in der Mannschaft breit zu tretten.


    Ich habe aber für mich nun beschlossen auf die Nachricht nicht zu reagieren und eher das Gespräch mit den anderen Eltern zu suchen, ob denn an den Anschuldigungen zum Umgang etwas dran ist und sich andere hier anschließen würden. Ich bin mir zwar derzeit keiner Schuld bewusst, aber sicherlich auch nicht frei von Fehlern.

    Gleichzeitig arbeitet aber natürlch der Kopf ununterbrochen, was wohl viele von euch auch kennen.


    Da rennt man sich die Hacken ab das es für alle recht wird. Opfert über Jahre Wochenenden und Abende, ohne eigene Kinder in dem Jahrgang der Mannschaft zu haben, und dann das.

    Wenn ich dem Spieler und der Mutter unrecht getan hätte würde ich ja vieles verstehen, aber der Junge ist seit Jahren einer der Spieler mit den wenigsten Trainings. Da er aber ein gute Torhüter ist wolloten auch seine Kammeraden immer dass lieber er ins Tor geht als ein anderer. Und am Ende holt einen das ganze in dieser Form ein, das nervt!


    Gruß

    Torsten

    Auch sein Trainer schrie auf die Schiedsrichterin ein.

    Das Problem steht hier wohl außerhalb des Platzes. Incl. der Eltern würde ich vermuten, wenn es nicht die selbe Person ist.


    Klar kann und darf ein neunjähriger im Ehrgeiz auch mal über das Ziel hinaus schießen. Dann ist es aber am Trainer und auch den Eltern das ganze einzufangen und zu lenken. Was hier eben leider fehlte.


    lobinho Was mir in dieser Saison das ersten mal bewußt aufgafallen ist, geneu in diesem Punkt "hand geben und Fair Play" spielt auch die Halle eine Rolle. Nachdem inch in den letzten Jahren fast alle Turniere in der nächstgelegenen Halle hier gespielt habe, wollte ich dieses Jahr einfach mal neue Erlebnisse und eindrücke schaffen.

    In unserer Halle (neuste Halle, top Bedingungen incl. Tribüne mit bester Sicht für die Eltern) betretten und verlassen die Teams das Feld meist an beiden Enden der Halle. Es sind einfach Türen vorhanden und werden dadurch auch genutzt. Mit dem Ergebniss das auch ich und mein Team immer "hinterher laufen" müssen um nach einem Spiel abzuklatschen.

    Diese Jahr hatte ich aber auch drei Turniere in Hallen die nur im Bereich der Mittellinie über Türen verfügen. HHier kommen sich die Teams einfach näher, ob Sie wollen oder nicht. Meine Beobachtung war dass hier auch die gegnerischen Teams mit entsprechenden Gesten kein Problem hatten und teilweise auch auf uns zukamen.


    Ein "Nachlaufen um abzuklatschen" ist wohl schon die extremform des FairPlay und wird daher nicht von jedem eingfordert. Ich mache es, verlange aber von keinem als "muss". Leider wirken sich aber diese "Abstände" zwischen den Teams sehr oft auch auf den Verlauf und die Spielweisen aus, so zumindest mein Gefühl.


    Gruß

    Torsten

    Gegenbeispiel (beobachtet bei Hallenturnier):

    4 Spiele (je 9 Minuten) mit 5+1 (9 Kinder) - ein Kind mit höchstens 10 Minuten Einsatzzeit.

    Gestern als Schiedsrichter bei unserem eigenen E2 Hallenturnier beobachtet:


    4 Spiele eines Teams , alle knapp 1:0 bis 2:1 verloren. Trainer spielt mit einem Block, den er nur zum ende hin punktuell auswechselt. So spielten 2 Kinder im Team immer nur 2-3 Minuten und ein Mädchen das ganze Turnier keine einzige Sekunde.


    Da es sich hierbei um den Nachbarverein handelte, suchte der Trainer nach dem Turnier das Gespräch ob wir denn nicht über eine SG bei den kleinsten sprechen sollten. Ja, beide Dorf-Vereine kämpfen derzeit. Aber ich konnte es mir nicht verkneifen und hab ihn darauf angesprochen dass eines seiner Mädchen gar nicht gespielt hat. Als er mir dann erzählte er wollte das Mädchen im letzten Spiel, gegen uns, dann mehr einsetzen, da es aber so knapp war und schließlich ein Derby, hätten es seine Eltern nicht verstanden, verstand ich die Welt nicht mehr.

    Ich sollte hinzufügen, dass es dabei um zwei Teams ging die bisher jedes Spiel verloren hatten, also keineswegs um irgendetwas. 4. oder 5. ist doch echt schnuppe.


    Meinen Hinweis dass wir bei so tief sitzenden Rivalitäten bei seinen Eltern, mit der SG wohlgegen Windmühlen kämpfen werden, hat er glaube ich nicht ganz verstanden. Ich konnte mich aber einfach auch nicht mehr zurückhalten.


    Gruß

    Torsten

    Die Antworten gibst du dir mit dem Auszug schon selbst.
    In der eigenen Hälfte sind es immer vier Sekunden in dennen der TW weiterspielen muss. Strafraum beachten gilt für die Position den indirekten Freistoß (soweit ich das weiß).


    Das manche SR sofort laut zählen und andere nicht kenne ich auch. Sogar dass der SR nicht (laut) zählt und dann aber trotzdem den Freistoß gibt hab ich schon erlebt. Das sorgt meist für sehr überraschte Torhüter, zumindest beim ersten mal.


    Gruß

    Torsten

    Bei uns sind die 2007er Jungs und die 2006er Maedchen der jüngere D Jahrgang.

    Ist das so?

    Alle Verbandsordnungen die ich bisher gelesen habe sagen hierzu die gleichen Altersklassen für Mädchen und Jungs.

    Also

    2004/2005 = C-Jugend

    2006/2007 = D/Jugend usw.


    Und geben später den Hinweis dass Mädchen ein Jahr länge in der jeweiligen Altersklasse (oder eben ein Jahr tiefer) spielen dürfen. Was am Ende zu deiner Auslegung führt, aber doch nicht das selbe ist, weil eben eine extra Regelung.


    Sind bei euch in der Jugendordnung wirklich zwei unterschiedliche Altersklaasen Regelungen genannt. Das wäre ja für D sehr fortschritlich und weitgreifend umgesetzt.


    Gruß

    Torsten

    Was wollt ihr denn Sichten? Geht es um bekannte Spieler die in A und B Team geteilt werden sollen oder unbekannte Spieler die zu euch ins Team möchten?


    Im ersten Ansatz würde ich mich an den Sichtungen des DFB-Orientieren. Hierzu kann man die Unterlagen einiger vergangenen Jahre über Goggle finden. Zusätzlich sind hier auch "Bewertungsmerkmale", was soll gezeigt werden, vermerkt.


    Aufbau meist ähnlich

    - Dribbling mit TS (Beidbeiniges Dribbling, usw.)

    - 1gg1 frontal (offensiv und Defensiv)

    - 3gg3 oder 4gg4 (meist mit mehreren Toren um unterschiedlichen situationen und Handlungsschnelligkeit zu fördern)

    - freies Spiel


    Was ihr aber nicht unterschätzen solltet ist die Bewertung.

    1 Trainer pro Station ist zu wenig. Jeder sieht in der selben Situation etwas anderes. Bei offiziellen Sichtungen ist es in der regel so dass 2-4 Trainer eine Station beobachten. Bei 3gg3 hast du sechs Spieler gleichzeitig, die du einzeln, im Zusammspiel und unter Berücksichtigung des Gegners bewerten musst. Da kann es sein dass ein Team mit guten Fußballern unterlegen ist, weil der Gegner entsprechend stark ist. Ein anderes ist in ihrem Spiel überlegen im, übergreifenden Vergleich aber slchter als das unterlgene im anderen Spiel usw.


    All diese Varianten einer Einzelperson pro Station zu überlassen liefert nur bedingt aussagekräftige Ergebnisse. Da wäre villeicht eine Auswahl "nach Nase" ebenso aussagekräftig und weniger aufwändig.

    Du darfst nicht vergessen dass wir in unserem Sport generell von sehr vielen nicht direkt messbaren Kriterien sprechen z.B. Dribbling oder Pass, was ist besser? Sieht die Situation von außen genauso aus wie für den Spieler? usw.


    Daher würde ich in der Vorbereitung auch etwas über den Tellerrand gucken. Die Aussagen eines Vaters bei der letzten Sichtung haben mich hier aufgeweckt. Dessen Sohn spielt derzeit Bayernkader im Tennis, und er meinte das die Sichtungen hier viel nachvollziehbarer seien. So gäbe es viele Übungen zur Koordination und zum Planmäßigen handeln die schlicht auf Zeit bewertet werden. Ohne je dabei gewesen zu sein stelle ich mir das ganze etwas wie das nfl draft combine vor. Hier werden bekannte Übungen meist auf Zeit bewertet und dann kannst du dies, je nach Position der Spieler, mit den aktuellen Spielern vergleichen.

    Ich kann mir vorstellen dass ein Mittelweg aus beidem für den "normalen" Verein passen könnte. Ich gehe hierbei nicht davon aus dass du zur Bewertung vier A- und B-Lizenz Inhaber hast, wie es bei den Sichtungen der NLZ's und stützpunkten meist der fall ist.


    Gruß

    Torsten

    Ich sehe das auch öfter, aber der Regelfall ist leider, dass diese Mädchen nur minimale Spielzeiten bekommen - in der zweiten Halbzeit für zehn Minuten rein und das war es dann. Da wäre in vielen Fällen eine Mädchenmannschaft die bessere Lösung...

    Das ist sicherlich sehr oft eines der Probleme. Gleichzeitig bleibt aber dennoch dass in diesem Fall auch das Training mit anderen Inhalten stattfindet als es in vielen Mädchenteams des gleichen alters möglich wäre. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Was am Ende für die Entwicklung besser ist weiß ich aber auch nicht.


    dürfen die Mädchen wenn sie bei den Buben spielen nur im gleichen Jahrgang spielen oder auch drunter?

    Bei uns haben die Mädchen die Chance zwei Jahre drunter gegen die Burschen zu spielen. Sprich ein 2003er Jahrgang Mädchen kann mit den 2005er Buben spielen.

    Das ist vom jeweiligen Verband abhängig. Bei uns in Bayern ist aktuell mit Antrag ab der D-Jugend ein Jahr zurückstellung möglich. also junger Jahrgang C spielt noch in der D-Jugend und junger Jahrgang B- noch in dre C, usw.


    Gruß

    Torsten

    Hier im Bereich gibt es nicht die Grenze für Mädchen bei den Jungs nur bis zur C.

    In welchem Verband bist du denn?


    Auch hier bei uns ist "offiziell" nach der D-Jugend Schluss. Dsa heißt aber nur dsa es danach einen einmaligen Antrag braucht der zu 100% genehmigt wird (hier bei uns). Die letzte Nachfrage in München beiihaltete aber auch den Hinweis das dies in alle Verbänden so sein sollte.


    Ob die Mädchen dann noch wollen, ob es sinnvoll ist und wie gut sie mithalten können ist jedoch immer unterschiedlich.


    Gruß

    Torsten

    Kiriku 60km ins Internat und 45min nach Hoffenheim. Von hier aus betrachtet lebt ihr ja in einem guten Bereich. aber klar, es gibt auch noch bessere Bereiche und Balungsgebiete. Allerdings ist hier auch das Auswahlmaterial breiter.


    Was besser ist wird man nie zu 100% wissen. Deshalb ist es umso wichtiger den Kindern Zeit zu geben. Mit 14 oder 16 weg von zu hause reicht in meinen Augen völlig. Vorher spricht einfach zu vieles dagegen.


    Gruß

    Torsten

    Spieler-papa

    Ich glaube dennoch das es für euch wichtig ist beides zu trennen. Das eine sind Unternehmungen und Turniere die ein "Dorfverein" im Vergleich zu einer Spoertschule oder einem NLZ einfach nicht leisten kann. Dass hier Wehmut herscht und auch mal etwas Nachgetrauert wird ist nachvollziehbar.

    Aber villeich gibt es neben dem "Zuhause verlassen" ja noch weitere Gründe die deine Tochter zum bleiben geführt haben. Spaß mit Freunden, mehr Freizeit (und sein es unbeschwert im Garten oder auf dem Bolzplatz zu kicken), Zeltlager usw.. Hier heißt es jetzt einfach den Fokus wieder auf das hier und jetzt und nicht das "was wäre wenn" zu richten. - Ich weiß leichter gesagt als getan, gerade für Kinder. Hier kannst du Sie aber sicherlich unterstützen.


    Das zweite, und hier habe ich bisher den Eindruck dass dir dies wichtiger ist, ist das reine sportliche. Du brichst dir jetzt bereits ein Bein weil mit der C-Jugend Schluss sein soll. In der C-Jugend oder nach der C-Jugend!? - Aber eigentlich egal, denn deine Tochter spielt aktuell E-Jugend!!!! (soweit ich das verstanden habe).

    Klar neigen wir Erwachsenen dazu uns hierzu jetzt schon einen Kopf zu machen, und die Kinder übernhemen das auch nach unserem Vorbild. Ich garantiere dir aber auch, wenn du nie mit deine Tochter über diese Dinge gesprochen hättest wäre ihr das heute noch völlig egal. Kinder leben im hier und jetzt (wenn wir sie lassen) und die C-Jugend ist noch min. 2 Jahre entfernt. Das ist für Kinder jede Menge Zeit.

    E-Jugend = U11 => also werden 2 Jahre ca. 20% Lebenszeit deiner Tochter sein (junger E-Jahrgang wären dann sogar ca. 30% und nah der C-Jugend entsprechend bis zu 50%)


    Das bedeutet für mich (U40), ich würde mich heute bereits verrückt machen mit Plänen für meinen 50. oder sogar 60. Geburtstag. Klar habe ich einen Wunsch wo ich dann beruflich, mit meiner Familie und gesundheitlich stehen möchte. Aber ich weiß auch dass ich all dies heute nur indirekt beeinflussen kann. Und genaus weit entfernt liegt die C-Jugend bei deiner Tochter.

    Wir haben hier ein Mädchen dass bis n die C-Jugend hinein meist 1-2 Jahre höher im Stützpunkt bei den Jungs (asl Leistungsträgerin) gespielt hat. Leider hatte sie dann in 1,5 Jahren zwei Oberschenkel Brüche und als sie danach wieder fit war einen Rollerunfall nit Bänderriss im Knie. Nach allem hat sie selbst beschlossen dass sie keine Lust mehr hat und die Fußballschuhe (für 9Monate) an den Nagel gehängt. Jetzt kickt Sie wieder im Heimatverein mit ihren Freundinnen und scheint glücklich.


    All das wünsche ich deiner Tochter sicherlich nicht! Aber lass ihr doch einfach die Zeit und unterstütze Sie bei der Fokusierung auf das hut und hier. In der C-Jugend ist die Mannschaftsdichte bei den Mädchen eine ganz andere und vielleicht tut sich ja auch in eurer gegend auch noch etwas auf in den nächsten Jahren. RBL hat auch enorm schnell eine "Fußball arme" Region auserkoren und eingenommen. Genießt die Zeit in der Sie nicht im Internat ist und mit euch abends am Tisch sitzt und lasst Sie sich entwickeln. Sie wird es euch irgendwann danken. Vielleicht auch als Spielerin in der DamenBuLi!


    Gruß

    Torsten

    Spieler-papa

    Ehrlich gesagt finde ich dass du dir und deinem Mädchen hier zu viel Druck machst. Wenn ein Mädchen Leistungsgerecht spielen möchte kann sie auch bis in die A-Jugend bei den Jungs spielen. Aus Erfahrung kann ich sagen dass, wenn die Mädchen wirklich mitspielen können, Sie auch bei den Jungs akzeptiert werden.


    Und auch auch Turnieren der Jungs ergeben sich Möglichkeiten.

    Wir haben derzeit eine Spielerinn im Verein die bewußt lieber mit ihren Freunden und Freundinnen gekickt hat bis Sie 16 war. Alles in den unteren drei juniorenklassen als Leistungsträgerin in Ihren teams. Sie wurde mehrfach von Internaten und anderen Teams angesprochen. Nun geht sie nächstes Jahr ins Internat und spielt gleichzeitig dann zweithöchste Juniorinnen Spielklasse. Wo ist also das Problem wenn eine 12jährige nicht ins Internat will oder keinen Verein vor der tür hat.


    Spaß am Sport hilft der Entwicklung ebenso. Und es bleibt noch viel Zeit!


    Gruß

    Torsten

    Hier ist mein Dilemma. Ich verstehe die Eltern voll und ganz und mich stört es wie er mit den Eltern und Kindern umgeht. Die Kinder werden von ihm auch als Esel oder sonstiges bezeichnet. Mein Problem ist aber, wenn ich mich gegen ihn stelle und am Ende der Vorstand auf seiner Seite ist, bin ich der blöde. Ich glaube, dass das Kind nicht mehr lange bei uns spielen wird. Die Mutter hat da denke ich die Nase voll. Aber ich werde mich weiterhin dort aufhalten und mit ihm arbeiten.

    Ich verstehe dein Dilemma ehrlich gesagt nicht.

    Trägst du denn die Einstellung und Ansicht des Trainers mit? Wenn du dich nicht positionierst tust du das automatisch.


    Bei allem was du hier schreibst liegt er mehr als daneben. Wenn euer Verein das trägt würde ich mich der Mutter anschließen. Du denkst ja scheinbar darüber nach dich weiter dem Trainer anzuschließen.


    Positioniere dich klar! Gerne auch in einem vier Augen Gespräch mit dem Trainer bereits im Vorfeld der Kommunikation mit dem JL oder Vorstand.

    "Hallo XY, ich bin der Meinung dein Verhalten und deine Regeln bezüglich des Turniers sind falsch und daher trage ich diese nicht mit! wenn wir hier gemeinsam eine Regelung im Sinne der Kinder (und der Eltern) finden bin ich gerne weiter bereit auch weiterhin dich als Co zu unterstützen. Wenn nicht musst du die Sache leider alleine machen."


    Wie schon geschrieben sollte das nicht per whattsApp oder anderem und auch unter vier Augen erfolgen.


    Gruß

    Torsten

    let1612

    Etwas wie die Carte blanche gibt es auch bei uns. Ich denke, nach einigen Themen hier, sogar in jedem Landesverband (??). Die Auflagen sind meist Ähnlich wie in der Schweiz. Einige Landesverbände fordern zusätzlich noch die Zustimmung aller anderen Vereine in der Spielgruppe.


    Problematisch sehe ich hier, aus eigener Erfahrung, das ärtzliche Attest. Viele Eltern sind durchaus bereit ihr Kind "zurückstellen" zu lassen, wenn Sie erkennen das der Sohn/die Tochter in der aktuellen Spielgruppe hinterher ist. Sobald ich als Trainer aber darauf hinweise das ein ärtzliches Attest notwendig ist, ist das Thema durch. Leider!


    Ich hatte den Fall in den letzten 12 Jahren insgesamt drei mal. Immer selbes Ergebnis. Aktuell Trainiere ich eine D-Jugend und habe insgesamt drei "zurückgestellte" Spielerinnen im Kader. Warum? Unterschrift der Eltern und der Eltern aller anderen Spieler reicht für einen Antrag. Da es hier unter "Talentförderung" gehandhabt wird habe ich auch für jede Spielerin die Zusage des Verbands erhalten.


    Eine Blanche carte Regelung wie hier beschrieben ist sicherlich für wenige Kinder gut, eine Maßnahme gegen den RAE ist darin jedoch sicherlich nicht enthalten. Zumal im Verlinkten Schreiben ja ausdrücklich aufgeführt wird "

    Die Carte Blanche im Breitenfussball hat demnach nichts mit Talentförderung zu tun ! Für die Carte Blanche soll nicht speziell Werbung gemacht werden."

    Alles in allem sehe ich diese Bemühungen als sehr halbherzig.


    Gruß

    Torsten

    Natürlich ist es gut, wenn alle Kinder gut gefördert werden. Aber das sollte ja auch derzeit so geschehen und auch bei Funino ist das illusorisch, sondern da reicht es dann ja dass ein Trainer seine drei "Star-Spieler" fördert.

    An sich hast du Recht. Aber selbst wenn ich mich als Trainer auf meine stars konzentriere spielen alle anderen bei Funino auf "Ihrem" Niveau. Im 7er Fußball blebt ihnen meist nur das Ball wegschlagen oder abgeben.


    Und auch hinsichtlich der Spielzeit hast du Recht. Leider ist es aber bei >50% der Kleinfeldteams doch so dass für das trainiert wird was in eben diesen wenigen Minuten gefordert ist. Und genau hier sehe ich im Funino die große Chance und erlebe die Effekt auch immer wieder in den Vereinen.
    Wenn kein 7er mehr gefordert ist denken auch die Trainer um und setzen auf kleine Teams im Training usw.. Klar sollte das auch heute so sein, ist es aber leider nicht da wir ja für spiel üben müssen.


    Gruß

    Torsten

    Nur mal ein Gedanke:

    Ist es nicht vielmehr so dass auch der Fußball immer weniger Kinder anlockt. Und wer dann nicht 100%ig überzeugt ist springt wieder ab. Weniger Massen = weniger Auswahl = weniger Qualität in der Spitze


    Meine Beobachtung im Funino ist eine breitere Ausbildung für jeden auf seinem Niveau. Daher können vielleicht auch mehr Kinder von unserem Sport begeistert werden (oder bleiben).

    Also allem voran kann ein breiteres Fundament gebaut werden, ohne bereits hier Kinder zu verlieren.


    Gruß

    Torsten

    Leider !! Ist der Job als Trainer einer reinen Mädchenmannschaft immer noch eher unbeliebt. Wenn die meisten Trainer die Wahl haben ,würden sie eher die Jungs nehmen. In einem Verein der von G - A alles Mädchen hat , ist dies wahrscheinlich noch anders.

    Aus Erfahrung kann ih berichten das es viel weniger an den Mädchen als an den Rahmenbedingungen liegt. Ich spreche hier für den ländlichen Raum und von meiner persönlichen Erfahrung.


    Mir wurde in den beiden letzten Saisonen jeweils der Trainerpaosten einer Mädchen D- bzw. Madchen C-Jugend angeboten. Allerdings immer auch ein weiteres Junioren Team.

    Mädchen würde hier bedeuten:

    - Gleiche Anzahl an Trainings pro Woche

    - Spielerinnen aus mehreren Vereinen gemischt (hoher Organisationsaufwand)

    - Spieltage am Wochenende da lange Anfahrtszeiten

    - Mittlere Anfahrtszeiten von >45min zu Spielen in der untersteh Spielklasse (min. 15min bis zu 1:45std)


    Im direktenVergleich kam für mich der Unterschied in den Ausbildungsständen usw. gar nicht mehr zum tragen. Zumal der Gesamtaufwand auch eine Übernahme parallel zu einem anderen Team nicht möglich macht.

    In vielen Mädchenmannschaften sind da noch viele Defizite im technischen Bereich, wo bei den Jungen schon taktische Möglichkeiten trainiert werden, die die Mädels so gar nicht umsetzen könnten. Ich beziehe mich hier übrigens auf die Altersklasse 10+ und auf die Förderung talentierter Mädchen, die evtl. später in höherklassigen Damenmannschaften spielen möchten.

    Hier ist der direkte Verglaich zwischen Jungen und Mädchen einfach falsch!

    Wie oben bereits geschrieben wurde finden sehr viele Mädchen erst viel später und aus anderen Gründen den Weg zum Fußball. Deshalb ist auch bei talentierten Team immer ein Unterschied völlig normal. Zumal auch das Ziel "Damen-" und "Herrenfußball" unterschiede aufweißt. Warum sollte also Kinder-teams direkt vergleichbar sein.

    Im Breitsportbereich ist der Unterschied noch viel größer, aber auch richtig.

    Die Jungs im NLZ gehen auf eine Eliteschule des Fußball und haben min. 2x in der Schule Training. Meistens dann noch 3 Mannschaftseinheiten und am Wochenende ist min. ein Spiel. Dort soll es für die Entwicklung gut sein und bei den Mädels schlecht. Kann mir das jemand erklären?

    Ich denke der große Unterschied liegt am Ausgleich. Im Internat und NLZ wird eine gezielte Belastungssteuerung betrieben. Aufgrund meist fehlender Absprachen oder auch Kompetenzen der Jugendtrainer im Verein und Förderzentrum wird diese bei vielen Mädchen schlicht nicht gemacht. Zwei Spiele mögen bei Unterforderung in einem Team ja völlig in Ordnung sein, keiner würde aber dauerhaft von einem Juniorenspieler zwei Einsätze pro Woche fordern, ohne dies entsprechend in die Trainingssteuerung einfließen zu lassen.

    Von Mädchen wird hingegen meist genau das Gegenteil gefordert; bei den Jungs sollen Sie sich durchbeißen und Einsatz zeigen und bei den Mädchen dann eine Führungsrolle einnehmen. Für Geist und Körper ist das nur in den wenigesten Fällen gut.


    Vorteil: Wer das Durchsteht ist mit sicherheit nicht verletzungsanfällig!


    Gruß

    Torsten

    Ehrlich gesagt fehlt mir in diesem Bericht etwas der Altersbezug.


    Was ich hier auch immer wieder verfolgen kann ist, das viele Mädchen in u.a. den Stützpunktvereinen einer erheblichen Doppelbelastung ausgesetzt werden. Wir brauchen dich bei den Mädchen und, "zur besseren Entwicklung", spielst du auch noch bei den Jungs. Und genau hier muss ich dem Bericht Recht geben. Diese Belastung ist in vielen Fällen der sicher weg in die Überbelastung und gesundheitsgefährdend.


    Aufgrund der meist sehr großen Leistungsspanne bei Mädchenteams auf dem Land mag es hinsichtlich der Ausbildung vielleicht auch richtig sein dass das Training wohl bei den Jungs oft mehr Ausbildungschancen beinhaltet als es beim Mädchenteam der Fall sein kann. Ich sehe aber auch keinen Grund zu der Annahmen das Trainer bei den Jungs generell besser sind. Auch hier gibt es sehr viele Unterschiede.


    Wenn ich alle Aspekte der Ausbildung betrachte sehe ich ehrlich keine 100% Argumente.

    - sportliches (mittleres) Niveau ist wohl bei den Jungs (im selben Alter) höher

    - Spielerinnen sind hier oft "nur" Teil des Teams

    - In den Mädchenteams herrschen andere Vorraussetzungen (oft Führungsspielerinnen, anderes Mannschaftsgefüge, usw.)

    Somit ist wohl die Entwicklung der Persönlichkeit auch eine andere.


    Zusätzlich ist selbst auf dem Land ab der C-Jugend in den meisten Bereichen ein Mädchen-Spielbetrieb mit entsprechenden Spielklassen etabliert. Warum also eine Doppelbelastung zwingend erforderlich sein sollte sehe ich nicht. Vielmehr ist vielleicht ein Vereinswechsel in ein Mädchenteam mit dem richtigen Niveau wohl häufig viel Erfolgsversprechender. Das geht aber natürlich gegen den Gedanken "alle im Verein halten zu müssen".


    Für meine D-Spielerinnen (aktuell drei die auch in Mädchenteams spielen) gilt,

    - wenn ihr bei den Mädchen mittrainiert müsst ihr bei den Jungs nicht trainieren (2 Trainings sind zwei Trainings - egal wo)

    - wenn am Wochenende auch bei den Mädchen gespielt wird fällt der Einsatz bei den Jungs weg.

    usw.


    Ich finde es wichtig den Mädchen die mögliche Zukunft im Mädchenbereich aufzuzeigen und den Übergang möglichst "angenehm" zu gestallten. Ansonsten heißt es aber der C-Jugend entweder / oder ohne genau zu wissen worum es geht.

    Eine Doppelbelastung zum Zwecke der Ausbildung halte ich aber für falsch.


    Gruß

    Torsten



    Charles De Goal Sind denn die Eltern auch in der Gruppe? Für mich ist dies ein entscheidender Punkt im Bezug auf deine Reaktion.


    Sollten die Eltern in der Gruppe sein, würde ich diese ins Gespräch bitten und klar machen dass diese Art der Kommunikation nicht geduldet wird und der Sohn entsprechend aus der Gruppe entfernt wird. Wer nicht weiß wie er sich zu benehmen hat muss eben gehen. Egal ob bei WhattsApp oder im Training oder sonst wo. Dann müsen eben wieder die Eltern für den Spieler antworten.

    Parallel würde ich das Thema auch im Training ansprechen. "Wir haben Regeln im Umgang miteinander, und folgendes lief schief!"


    Sollten die Eltern nicht in der Gruppe sein bist du allein in der Verantwortung Regeln für die Kommunikation aufzustellen und zu überwachen. Entsprechend wäre der Spieler mein erster Ansprechpartner. Auf Regeln hinweisen und kosequenzen durchziehen.


    Generell können wir nicht alles kontrollieren. Die Kinder treffen sich in der Schule, auf dem Bolzplatz, im Bad und sonst wo. Vielleicht gibt es WhattsApp-Gruppen auf die wir keinen Zugriff haben.

    Deshalb ist es wichtig das wir regeln haben wie wir miteinander umgehen wollen. Und diese gelten auch abseits des Trainings! Klar gibt es mal krach (auch unter freunden), aber alles was sich innerhalb unserer Mannschaft abspielt sehe ich auch als unseren Einflussbereich.


    Gruß

    Torsten