Frustabbau-Thread

  • Charles De Goal  
    Dein eigentliches Problem ist, diese Jugendlichen sich offensichtlich nicht selbst um ihre Termine kümmern können. Wenn 13/14-Jährige sich nicht selbst bei Dir abmelden können, lässt das schon tief blicken, wie es da zu Hause zugeht...

    Was ist das denn für eine Aussage ?

    Ich melde mein Sohn auch ab, wenn er nicht zum Training kann. Es gibt neben Fußball auch andere Sachen die wichtig sind und mal das ein oder andere vergessen werden kann. Um aber unnötigen Stress vorzubeugen, sage ich dann lieber schnell ab.

    So nun sage mir mal bitte wie es bei uns zuhause zugeht ????

  • Dein eigentliches Problem ist, diese Jugendlichen sich offensichtlich nicht selbst um ihre Termine kümmern können. Wenn 13/14-Jährige sich nicht selbst bei Dir abmelden können, lässt das schon tief blicken, wie es da zu Hause zugeht...

    Generell stimme ich dem beim Thema Eigenverantwortung komplett zu. die Eltern sind bei mir ab C Jugend auch komplett raus.

    Jeder hat sich selbstständig ab und anzumelden. Ebenso die Wichtigkeit eines Trainings und/oder Spiels zu erkennen.

    Eltern werden über Spieltermine wegen Fahren etc. informiert. 21 Jungs im Kader, 2 sind noch nicht spielberechtigt (waren in anderen Ländern im Verein- dauert ewig mit dem pass;(). wer das nicht ordentlich und gewissenhaft macht, wird 2-mal erinnert (rechtzeitig Zu/absage zum Training vergessen ), danach beim nächsten Spiel nicht berücksichtigt. Funktioniert bestens bis jetzt.

    Alle Eltern waren ausnahmslos einverstanden.

    Mein Sohn muß mit 11 Jahren am STP selbstständig absagen, per Telefonanruf, wenn er denn mal nicht könnte. Das finde ich auch total richtig!!!!!

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • So nun sage mir mal bitte wie es bei uns zuhause zugeht ????

    Das hängt davon ab, wie alt Dein Sohn ist.
    Ab der E-Jugend können sich Kinder mit Unterstützung der Eltern (z.B. "denk daran, Dich abzumelden") selbst um diese Dinge kümmern. Ab der D sollte es schon alleine klappen und in der C auf jeden Fall.


    Um Deine Frage zu beantworten:
    Wenn Dein Sohn also D und älter ist, lernt er nicht Verantwortung für SEINE Bereiche zu übernehmen. Er kann sich darauf verlassen, dass Du das für ihn übernimmst und muss sich erst gar keinen Kopf darum machen.
    Verantwortung zu übernehmen, lernt man nicht von heute auf morgen. Das ist ein Prozess, bei dem im Laufe der Zeit immer mehr Verantwortlichkeit beim Kind/Jugendlichen liegen muss.


    Ich habe als E-Trainer den Deal mit den Eltern wie oben gehabt. Z.Zt. trainiere ich eine D. Abmeldungen durch Eltern machen für mich nur Sinn, wenn das Kind so krank ist, dass es nicht mehr sprechen und auch kein Smartphone bedienen kann.


    Manchmal fragen Eltern, ob sich ein Kind schon abgemeldet hat. Das ist genau der Deal wie oben beschrieben, dass die Eltern das kontrollieren und ihr Kind dabei unterstützen.


    Ich nehme immer mehr das Phänomen der Rasenmähereltern wahr, die alle Probleme ihrer Kinder präventiv wegmähen, so dass das Kind damit gar nicht erst konfrontiert wird. Und genau das machst Du auch:

    Um aber unnötigen Stress vorzubeugen, sage ich dann lieber schnell ab.

  • Um Deine Frage zu beantworten:
    Wenn Dein Sohn also D und älter ist, lernt er nicht Verantwortung für SEINE Bereiche zu übernehmen. Er kann sich darauf verlassen, dass Du das für ihn übernimmst und muss sich erst gar keinen Kopf darum machen.
    Verantwortung zu übernehmen, lernt man nicht von heute auf morgen. Das ist ein Prozess, bei dem im Laufe der Zeit immer mehr Verantwortlichkeit beim Kind/Jugendlichen liegen muss.

    Du kannst sehr stark davon ausgehen, das mein Sohn (spielt mittlerweile C-Jugend) sehr gutes Verantwortungsgefühl hat, aber manchmal geht es nicht anders. Da soll mir mal sein Trainer sagen, das keine Abmeldung kam, dem werde ich die Ohren langziehen.

    Aber abgesehen davon, mein Sohn hat sich schon in der E-Jugend selbständig abgemeldet. Aber irgendwie hast du die Frage noch nicht beantwortet. Wie geht es denn bei mir zuhause zu, nur weil ich mein Sohn abmelde vom Training ?

  • @Fallkao Versuch erst gar nicht deine Ansicht zu erklären. Ich glaube hier fühlt sich einfach jemand durch eine Aussage massivst getriggert...


    Auch als Kind/Jugendlicher kam nie mein Vater/Mutter nur im Ansatz auf die Idee für mich abzusagen. Ist mein Hobby, ich bin dafür verantwortlich die Regeln etc. einzuhalten. Ist eigentlich ganz einfach wenn man die Kinder machen lässt. Manche nehmen Ihren Kindern heutzutage alles gerne ab und berauben sie um die Entwicklungsmöglichkeiten.

  • Nochmal zum Thema Absage:


    Im E/D Jugendalter haben viel Kinder kein WhatsApp, fast alle Eltern aber schon. Daher ist es für mich legitim, wenn die Absage durch die Eltern erfolgt.


    Darüber hinaus ist es nicht mein Job als Trainer, den Jungs allgemeines Verantwortungsgefühl beizubringen, dass ist Sache der Eltern. Wenn diese dann anstelle ihres Kindes absagen, ist dass deren Problem, nicht meines

  • Müssen Die Spieler telefonisch absagen?

    Per WhatsApp ist es ja sehr leicht und nicht mal unangenehm.

    Es soll ja auch gar nicht unangenehm sein. Ich fände es schrecklich, wenn es den Kindern unangenehm wäre, mit mir zu kommunizieren.
    Gerade Termine, die sie lange im voraus wissen (Klassenfahrten z.B.), sagen sie persönlich beim Training ab.
    Ansonsten passen meine Arbeitszeiten nicht zu dem Zeiten, in denen ein Schüler telefonieren kann. Deshalb ist WhatsApp vollkommen in Ordnung.
    Worum es mir dabei geht: Eltern sagen oft für ihre Kinder ab, weil es ihnen besser passt, ohne dass die Kinder davon etwas wissen. Wenn die Kinder das machen, setzen sie sich damit auseinander und finden oft Lösungen, dass sie gar nicht verzichten müssen.

    Ich möchte es also den Eltern schwieriger machen, für ihre Kinder zu entscheiden.

  • Eigentlich kein richtiger Frust, aber ein eigenes Thema wollte ich nicht erstellen und doch passt es irgendwie hier her.

    Vergangenes Wochende:

    Wir spielen ganz gut mit (7vs7), verpassen zweimal in Führung zu gehen und liegen zur Pause 0:1 zurück. Dann nach ~ 10 Minuten in der zweiten Halbzeit fällt das 0:2/0:3 innerhalb von zwei Minuten. 5 Minuten vor Schluss fallen dann schließlich noch das 0:4/0:5 und 0:6. Da haben sich meine Spieler dann leider ab dem 0:3 aufgegeben und das propagierte 3vs3 mit "jeder greift an und jeder verteidigt" ignoriert und unser TW war die ärmste Sau auf dem Platz, da fast jeder Angriff ein 1vs1 war. :-(


    Ich hab die Jungs nach dem Spiel aber aufgemuntert und die zwei, drei wirklich toll herausgespielten Chancen und auch die generelle Spielanlage vor allem in Halbzeit eins hervorgehoben. Ich werde auch im kommenden Training das nochmals ansprechen und vor allem eine tolle Abwehraktion meines Jüngsten (hat mit einem Hakentrick zwei Stürmer aussteigen lassen!) hervorheben.

    Jedoch war vor allem unser Jüngster nach dem Spiel sehr geknickt.


    Wenn man sieht, wie das Spiel jedoch gelaufen ist bzw. wie der gegnerische Mannschaft gespielt hat, kommt man unweigerlich zum Zweifeln bzw. stellt sich Fragen.

    Die Taktik war schnell erkennbar. 1 - 2 Mann hinten drin am eigenen Strafraum. Ein Spieler immer vorne und dieser ist 10 -15 Meter vor der Mittellinie in unserer Hälfte stehen geblieben. Ich habe auch den Jüngsten, welcher sich zeitweise zu diesem Stürmer gestellt hatte immer wieder mit nach vorne in die gegnerische Hälfte geschickt.

    Trainiert man falsch? Stellt man falsch auf? Sollte man aufgrund des Frusts der eigenen Spieler anders spielen?


    Auf der anderen Seite kam auch der Jugendleiter des anderen Vereins nach dem Spiel zu uns und meinte (auch zu den Jungs), dass wir gut gespielt haben. Da bin ich ja seiner Meinung (vor allem Halbzeit eins), aber wenn sich die Jungs nicht bei den herausgespielten Chancen belohnen, dann verliert man am Ende doch in der Höhe deutlich.

    Wie gesagt, eigentlich kein richtiger Frust, aber ich wollte das mal "von der Seele" schreiben. ;-)

  • ....Wenn man sieht, wie das Spiel jedoch gelaufen ist bzw. wie der gegnerische Mannschaft gespielt hat, kommt man unweigerlich zum Zweifeln bzw. stellt sich Fragen.

    Die Taktik war schnell erkennbar. 1 - 2 Mann hinten drin am eigenen Strafraum. Ein Spieler immer vorne und dieser ist 10 -15 Meter vor der Mittellinie in unserer Hälfte stehen geblieben. Ich habe auch den Jüngsten, welcher sich zeitweise zu diesem Stürmer gestellt hatte immer wieder mit nach vorne in die gegnerische Hälfte geschickt.

    Trainiert man falsch? Stellt man falsch auf? Sollte man aufgrund des Frusts der eigenen Spieler anders spielen?....

    Moin Mapfi, ich weiß das die Fragen rein rhetorisch sind, kenne aber Deinen Frust aus eigener Erfahrung.

    Ich würde die Fragen ganz klar mit einem NEIN beantworten. Bin mehr denn je davon überzeugt richtig zu trainieren in dem ich die Fussballerischen Basics vermittel und jeder seine Spielzeit bekommt. Weil es einfach nicht um uns geht, die an der Seitenlinie. Die beschriebene Taktik des Gegners wird dann oft noch durch Hoch und Weit flankiert, Ergebnis passt auch, aber wer hat alles am Spiel teilgenommen? Von Deiner Mannschaft mit Sicherheit mehr als vom Gegner ;). Kopf hoch, bleib Dir und Deinem Weg treu.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Mapfi Du machst alles richtig. Die zeit wird Zeigen das Du richtig liegst.

    Und trotzdem wird auch in der C Jugend noch ab und zu ein einzelner Spieler das Spiel entscheiden, und dann wird sich die Mannschaft hinten rein stellen und alles was kommt, rauskloppen. Hätte ich so nicht für möglich gehalten. Stelle ich aber nun fest. Macht man dann seine vielen Chancen nicht, verliert man auch hier noch Spiele, trotz schönem Spiel. Da ist es dann aber die Ausnahme und eigentlich eine Bestätigung für gute Ausbildung.

    Deshalb ist mir das eigentlich egal:)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Habe gerade unseren Hobby-Verein mangels Inaktivität aufgelöst.


    Vor Jahren noch mit über 20 Mitgliedern, von denen auch immer 10-12 zum regelmäßigen Kicken gekommen sind,

    die letzten Wochen und Monate mit teilweise 4 Leuten zusammen gestanden.



    Rekrutierung neuer Mitglieder hat nicht gefruchtet, ich verstehe es nicht:

    Hat die heutige "Jugend" (bin selbst 27 und entspreche dem Altersschnitt) kein Interesse mehr, einmal in der Woche für 1,5h Sport zu betreiben? Immer ist alles andere (saufen, Party, "Arbeit" [wir spielen Freitags um 20:00 Uhr, wer arbeitet da?!] wichtiger)



    Macht mich traurig :(

  • Erstenmal.... Wer arbeitet Freitags um 20 Uhr..... Diese Frage so zu stellen ist eine Frechheit. In der heutigen Zeit müssen viele Leute in Schichten arbeiten... Tendenz steigend. Und Freitags, 20 Uhr... Wäre spatschicht.... Oder kurz vor der nachtschicht. Ich selber arbeite im 4 Schicht Rhythmus... Alle 4 Wochen!!!!! Am Wochenende frei.... Da würde ich auch nicht unbedingt fussball spielen gehen wollen....

  • kein Interesse mehr, einmal in der Woche für 1,5h Sport zu betreiben?

    Ich musste mich bspw. entscheiden, ob ich eher selbst weiter aktiv spiele oder als Trainer agieren möchte. Beides hätte zeitlich nicht hingehauen. Freitags, weil du es als Beispiel aufgeführt hast, ist es so, dass ich bis 14:00 Uhr in der Uni sitze und danach von 15:30 bis 22:30 Uhr zur Arbeit muss. So abwegig ist es also nicht, dass es Leute gibt, gerade Minijobber, die auch Freitagabends arbeiten müssen.


    Kann deinen Frust dennoch nachvollziehen. Wir hatten auch mal eine gut besuchte Freizeitmannschaft. Regelmäßig waren etwa 20 Kicker aller Altersgruppen dabei. Das hielt sich auch ein paar Jahre. Zum Ende wurden es immer weniger, bis es eingeschlafen ist. Ich könnte dir bis heute aber keinen genauen Grund nennen.

  • ich wusste, ich hätte eine Anmerkung zum "arbeiten" schreiben sollen...



    natürlich haben viele Leute da Dienst; Ärzte, Polizisten, Busfahrer...


    aber ich weiß ja, was die Mitspieler beruflich machen.... Gärtner, VS Lehrer, Statiker... Die arbeiten eher selten am Fr-Abend^^


    @red: Ich kanns mir eben auch nicht erklären, außer fehlender Motivation... Aber warum auf einmal nach jahrelangem Spaß an der Sache?

  • Dafür gibt es viele Gründe, Schiet-Wetter, Herbst Blues, Familie, Verschiebung der Prioritäten. Vor allem Familie und Verschiebung der Prioritäten führen zu Schwund.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • ich merke, je älter ich werde, dass ich mit meinem Energielevel haushalten muss. Am Freitag abend ist allzuhäufig die Luft raus.

    Das sah vor 20 Jahren in der Tat anders aus, da ging die Woche quasi freitags um 22:30 Uhr erst los. =) Aber mit Kindern, Job, Haushalt und Garten, Fußball, div Fahrdienste...