Frustabbau-Thread

  • Seit Anfang der aktuellen Saison (E-Jugend, jüngerer Jahrgang) berücksichtige ich nur noch nach Trainingsbeteiligung der letzten 2 Wochen.

    das ist doch ok... ich berücksichtige das auch.... Ab D wirds aber noch stärker so sein.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Rhythmus? Spielpraxis?

    Naja, ich würde es vielleicht etwas anders definieren.

    Den Willen und das Selbstvertrauen um aktiv am Spiel teilzunehmen.

    Dies kriegen Neulinge jedoch nicht in einem Testspiel oder Punktspiel im 7vs7 wo sie mitunter minutenlang ohne Ballkontakt auf dem Platz stehen.

    Es bring den Anfänger deutlich mehr wenn du im Training Funinio oder andere Spielformen mit kleinen Teams spielen lässt. Durch die höhere Anzahl an Ballaktionen können deine Spieler erst dieses Selbstvertrauen entwickeln.

    Keine Sorge, Ich lasse im Training schon viel 1-1(2-3), Funino spielen und achte auf Ballkontakte.

    Da wir aber nun in einer 7-7 Liga spielen, muss ich doch Kindern, Die komplett neu sind, lange nicht gespielt haben, an das System heranführen, sodass sie in Punktspielen sich selbst und durch ihr Umfeld sich nicht so unter Druck gesetzt fühlen. Oder soll ich sie etwa komplett ins kalte Wasser in Punktspielen werfen.

    Und ich ,auch die Spieler sagen mir das, merken schon einen Unterschied gegen "Fremde", da wird dann zumindest bei uns, deutlich vorsichtiger in die Zweikämpfe gegangen.


    totog

    Natürlich steht der Erfolg im Vordergrund, kenne keinen einzigen Trainer, der das nicht so sieht.

    Und wenn es 'Erfolgsziele' wie ein Tor zu schießen sind. "Spaß haben" ist auch ein Ziel.

    Eine Funino-Liga ist bei uns derzeit nicht durchzusetzen, so schade das auch ist, also muss ich das Beste daraus machen.


    Was dein ironischer Kommentar jetzt soll, bleibt dir überlassen.

    Wir trainieren 2mal pro Woche, insgesamt 150min, ab/an Ein 40minütiges Spiel. Kein Training in den Ferien, nichts an Feiertagen.

    Wie wir da annähernd an dein Oberliga-Beispiel herankommen, darfst du gerne erläutern.


    Wenn ich mir die Vereine in meiner Stadt anschaue, liegen wir mit dieser Trainingszeit im unteren Drittel.

  • Kleeblatt


    nur rein aus Interesse:

    Warum trainiert ihr einmal 60 Minuten und einmal 90 Minuten?

    Wären für Dich als Trainer nicht 2x 90 Minuten besser?

    Ggf. könnte man da dann auch die Freundschaftsspiel leichter integrieren?!?!

    Wir haben in der Halle immer nur 75 Minuten, so dass ich immer eine mittelschwere Krise bekommen, weil das Training so fix vorbei ist.

  • sehe ich auch so. in der F habe ich auch immer schon 2 mal 90 min. trainiert (empfehlung ist 70 min glaube ich vom dfb, ich weiß).

    Beteiligung blieb über die Jahre immer gleich (Hälfte über 95%, 3,4 60 % Rest ca. 80 %)...

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Nun ja, eigentlich sind es sogar 75min, allerdings fangen wir meistens erst später an, weil die meisten direkt von der Schule kommen, anders geht es leider nicht.(Platzbelegung)

    Das heißt die ersten 15min sind eher damit getan. einzelne Dinge mit den Spielern zu machen, reden etc, was ja auch nicht ganz unwichtig ist.

  • Ich denke, es dient hier mehr der Klarstellung...sind ja wenn Du so möchtest alles Freundschaftsspiele...

    Den "Punktspielen" kann man sich aber nicht entziehen (und damit auch nicht den anderen Mannschaften), außer man meldet nicht.

    Aber finde dann mal andere Mannschaften, die am WE Zeit haben, ein Match gegen die eigene Truppe auszutragen...die meisten spielen halt im Ligabetrieb.

  • let1612

    ja das sagst du... Erzähle das mal den Eltern. Da waren in der F-Jugend schon einige sauer, weil ich ihre Kinder "nur in den FS spielen lasse".

    Als ich erklären wollte dass es nur Freundschaftsspiele gibt... völliges Unverständnis.


    Denke jeder HIER weiß dass es bei den kleinen um nichts geht, die Begriffe diesen nur um zu unterscheiden ;)

  • Als ich erklären wollte dass es nur Freundschaftsspiele gibt... völliges Unverständnis.

    Aber wenn es doch ohnehin nur Freundschaftsspiele gibt, macht das

    Bei mir ist es auch so, ich habe 15 Kinder, davon einige Neuzugänge die noch ganz am Anfang stehen. Die lasse ich gerne in einem Testspiel ran (zur Trainingszeit)...

    keinen Sinn. Dass die Eltern da eine Unterscheidung zwischen wichtig und unwichtig entdecken, ist nachvollziehbar.

  • Aber wenn es doch ohnehin nur Freundschaftsspiele gibt, macht das

    keinen Sinn. Dass die Eltern da eine Unterscheidung zwischen wichtig und unwichtig entdecken, ist nachvollziehbar.

    warum?? wenn die -Staffel- relativ leistungsstark ist, und manche Kids eben (noch) schwächer und man denen ermöglicht in -Freundschaftsspielen- gg. gleichstarke zu spielen, finde ich das schon sinnig.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Wir spielen leider in einer zu starken Staffel. Wenn ich da meine schwachen einsetze verlieren wir jedes Spiel zweistellig...

    Tja, ist doch egal, hauptsache die Kinder hatten Spaß..... das sagen doch immer alle, die Kinder sollen Spaß haben...das ich nicht lache.

    Ich kann es immer wieder sagen, die Kinder heute sind nicht doof, die sehen den Wettkampf schon im TV und die wollen genauso erfolgreich sein, sei es im Ligaspiel oder auf einem Turnier.

    Hört mir auf mit eure schöne heile Welt. Ja auch auch habe mal ein Spieler bei einem Turnier nicht spielen lassen (Spielzeit der Spiele im Turnier war 10 min), denn es war ein Halbfinale und da der Junge nicht der "beste" am Ball ist, habe ich ihn draußen gelassen. Am ende hat auch er sich gefreut das wir später das Finale gewonnen hatten.

    Meine Jungs (F1) z.b wollen gar nicht mehr auf ein Turnier fahren wo es keine Platzierungen gibt, die sagen knallhart, das ist öde und Langweilig weil da der richtige Wettkampf verloren geht, deshalb fahren wir nur außerhalb unseres Kreises auf Turniere.

    Ich kann euch nur raten: behandelt eure Spieler nicht wie Babys, die sind nicht so dumm wie ihr evtl. denkt. So langsam habe ich das Gefühl, das es von sehr vielen eine Schutzbehauptung ist, das es egal ist ob man gewinnt oder verliert. Wenn ihr selbst eine Truppe hättet die mega stark ist, dann würdet ihr bestimmt nicht sagen, verliert ruhig, damit die Gegner nicht am ende weinen. Denn die guten wechseln dann in naher Zukunft, die wollen den Kinderkram nicht mitmachen, somit bleiben die Kids die lieber Sandburgen bauen als beim Training mal 110% zu geben. Und wenn ich die guten (besseren) halten kann, kommen auch wieder mehr und andere Spieler zum Verein und das ist am Ende gut für den Verein.


    Am ende zählen nur Siege, ob ihr das wahr haben wollt oder nicht. Und wer nicht mitzieht muss halt in einem Verein gehen wo Sandburgen bauen oder Gras Pflücken wichtiger ist, aber diese Vereine versenken auch irgendwann ins nichts weil kein Nachwuchs kommt.

    Aber macht ihr mal, in 5 Jahren können wir uns ja noch mal wiedersprechen und von mir aus auch ein Testspiel gegeneinander machen, dann seht ihr wie toll eure Ausbildung ist.

    Ob Horst Wein, FPL oder DFB, alles ist unterschiedlich. Ich kann mich noch daran erinnern wie es bei meiner C-Lizenz war, die ich mittlerweile erfolgreich absolviert habe. Es soll mir bloß niemand mit irgendein Horst Wein oder so kommen, auch wenn ich 3:3 auf Mini Tore gut finde, aber dafür brauchte ich kein Horst Wein und Funino.


    Nochmal zurück wegen Spaß haben und das es egal ist wenn man verliert.
    Beim letzten Turnier gab es auch so eine Situation einer Mannschaft. F-Jugend Turnier (Altjahrgang). Mannschaft X kommt zum Turnier und macht es sich erst mal Gemütlich, die Kinder machen was sie wollen etc. Insgesamt hatte jede Mannschaft 6 Spiele, nach den ersten beiden Spiele, ist die halbe Mannschaft nach Hause gefahren, weil die Kinder nicht mehr wollten, die haben sogar den Trainer Vorwürfe gemacht, das er keine Ahnung hätte und sie wegen ihm immer hoch verlieren würden, weil u.a jemand ins Tor musste der noch nicht mal wusste wie man sich die TW Handschuhe anzieht. Darauf der Trainer: Jungs, wir hatten doch einen tollen Tag mit der Mannschaft, das Wetter war schön etc pp.

    Mittlerweile habe ich erfahren das die hälfte der Mannschaft den Verein gewechselt hat und die Mannschaft logischerweise abgemeldet werden musste.

    DAS soll toll sein ??? Die Kinder selbst entwickeln keinen Spaß mehr am Fußball.

  • onkel1978 ok. ich bezweifele das Du Horst Wein gelesen hast, oder Dich nur ansatzweise damit beschäftigt hast.

    Ich kann Dir nur eins sagen: Ich habe, wie schon erwähnt, die D Jugend mit im Training. Bis zur E haben die alles gewonnen.

    In der D auf einmal war alles nicht mehr heile welt. Es fehlten auf einmal grundsätzliche Dinge.

    Dabei will ich noch nicht mal auf die Trainer schimpfen. Nein die haben -gutes- Training gemacht (Vorbereitung etc. nur vllt. nicht altersgerecht). Eben anders als ich z.b.

    mit dem -Horst WEin- Kram. Leider gibt es nun -AUF EINMAL- große Defizite im Bereich Spielintelligenz, Koordination, beidfüssigkeit etc.

    Um mal ein Beispiel zu nehmen, wenn am Ende nur Siege zählen: Dann lasse ich jeden auf der Position spielen wo er MOMENTAN (körper etc).am stärksten ist. Bis zur 'E ist es einfach super easy Spiele zu gewinnen. Ich glaube das muß ich nicht erläutern.

    Wenn ich aber in den Positionen rotiere, dann verliere ich vllt. auch mal ein Spiel, aber ich bilde Spieler aus. Und diese Spieler

    sind dann eben auch -ausgebildet- wenn es in die D oder C geht. Ob es dann in der F mal ne Klatsche gegeben hat, juckt keinen mehr.

    Sinngemäß denke ich oft an dieses Zitat:

    Ein Trainer der nur an Siege denkt, denkt mehr an seine Zukunft als an Die seiner Jungs


    noch was zu Deinen Horst Wein Anmerkungen. Ich war vor 2 Wochen noch in einer Fußballschule eines Bundesligisten im Norden.

    Da wird rein das Horst Wein Konzept propagiert (4 Phasen Modell etc.).

    Das machen die nicht weils Mist ist.

    (übrigens auch im Ruhrgebiet bei NLZ zweite BuliMannschaft)...

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Neeee, es ist viel besser zu einem Turnier zu fahren, wo am Ende des Tages von 16 Teams eines straht (idealerweise deins) und 15 bedröppelt nach Hause gehen. Das ist genau das, was Kinder wollen.

    Ist doch aus super, dass die Looserteams nach der Vorrunde schon heimfahren. Die Eltern blockieren doch eh nur den Kaffeestand. Oder müssen sie bis zum bitteren Ende bleiben, um bei der Siegerehrung nochmal ihre Niederlage unter müdem Applaus um die Ohren zu bekommen?


    Ab der E-Jugend gerne denn bis dahin haben die Kinder gelernt, mit diesen Umständen besser umzugehen. Aber drunter packe ich meine lieber in den Sandkasten und polstere diesen mit Wattebäuschen. Dafür schicken wir dann wenigstens niemanden weg oder grenzen ihn aus.


    Unser blümchenpflückender Sandburgenverein hat übrigens 21 Jugendmannschaften und spielt in den älteren Jahrgängen in den KLKs.


    btw: in fünf Jahren können wir uns sehr gerne treffen und gegeneinander antreten. Da wäre ich tiefenentspannt. :/ Wobei ich die ja in 5 Jahren gar nicht mehr haben werde... Weil sie dann ab D-Jugend nach Leistung sortiert werden und ab da jedes Jahr einen anderen, festen Trainer bekommen...



    Ob man eine erfolgreiche Truppe hat oder mit einem Haufen Blümchenpflückern gesegnet ist, ist Zufall. Es mag sein, dass sich 1-2 Vereine in der Region das Standing eines ambitionierten Vereins erarbeitet haben, die dann schon bei der F-Jugend selektieren, die besten nehmen und die Blümchenpflücker wegschicken. Davon haben wir auch zwei.


    Unsere alte Bambinitruppe hat alles abgeräumt. Sechs ballverrückte Kinder konnten auch von den anderen sieben Blümchenpflückern nicht aufgehalten werden. Die Mannschaft hat sich nach userem Weggang trotzdem komplett aufgelöst. Sind wir sooooo wichtig gewesen? Wohl kaum. Oder doch? Dann müsste das ja jetzt im neuen Verein genau so fluppen. Tuts aber nicht!

  • Ich kann euch nur raten: behandelt eure Spieler nicht wie Babys, die sind nicht so dumm wie ihr evtl. denkt. So langsam habe ich das Gefühl, das es von sehr vielen eine Schutzbehauptung ist, das es egal ist ob man gewinnt oder verliert. Wenn ihr selbst eine Truppe hättet die mega stark ist, dann würdet ihr bestimmt nicht sagen, verliert ruhig, damit die Gegner nicht am ende weinen. Denn die guten wechseln dann in naher Zukunft, die wollen den Kinderkram nicht mitmachen, somit bleiben die Kids die lieber Sandburgen bauen als beim Training mal 110% zu geben. Und wenn ich die guten (besseren) halten kann, kommen auch wieder mehr und andere Spieler zum Verein und das ist am Ende gut für den Verein.

    Ich habe vor 2,5Jahren begonnen meine damalige F-Jugend "bewusst zu schwächen!" indem ich die zwei Überflieger auch gerne mal draußen gelassen habe obwohl das Spiel auf der Kippe stand. - Klar gab es anfangs Ärger weil bisher alles gewonnen wurde (zwei Überflieger in der F, sagt alles). Dennoch konnte ich jede Niederlage (auch hohe) vor den Eltern begründen (ja das musste ich oft) und den Kindern verkaufen. Und ja, es gab Tränen weil die Kinder lieber gewonnen hätten, und ja es gab sehr viele Zweifler hinsichtlich Funino, Wein und allem anderen.


    Aber sowohl die Kinder als auch die Eltern blieben alle bei der Stange, die Eltern sagen heute weil ich ein Konzept hatte das Ihnen einleuchtend erschien und die Kinder weil (fast) jedes Training und viele Spiele dennoch Spaß gemacht haben. Zur Einordnung, wir wurden in drei der letzten fünf Runden letzter bzw. Vorletzter. Letzte Herbstrunde (E1) dann dritter.

    Der (2007er) Kader ist in dieser Zeit von 9 auf dreizehn Kinder angewachsen. Vom besten des Nachbarverein bis zum Komplettanfänger ist hier alles vertreten.


    Stand heute haben aus meinem Team nun vier Spieler gute Chancen in den Förderkader ausgenommen zu werden (Einschätzung des Stützpunktleiters nach den letzten Spielen) und wir spielen derzeit in der besten "Zusammen geteilten" Runde. Nachdem ich am Samstag meine (jetzt) vier besten im ersten Runden spiel dieser Einteilung für insgesamt 24 Minuten gemeinsam vom Feld hatte fielen 2 von unserer Tore ohne deren Zutun. (Endstand 4:0). Daraus schließe ich nun dass sich jede Minute Spielzeit welche Max und Moritz in den Spielen mit Niederlagen erhalten haben, für den Verein und das Team, auszahlen werden!


    Erzähle mir also bitte nicht dass Kinder nur gewinnen kennen und dass viele hohe Niederlagen zum Vereinstod führen werden. Die Fragen hierzu ist schlicht, wie wird all das (vor-)gelebt und verkauft. Planloses Handeln würde bei selbigen Ergebnisse sicherlich zu dem von dir prophezeiten Ergebnis führen. Es geht aber auch anders und genau hier liegen sehr viele Chancen verborgen. Aber klar, der Verein und der Trainer müssen den Weg vorleben! Nach jeder Niederlage missgelaunte Trainer sind hier sicherlich der falsch weg, aber leider viel zu häufig zu beobachten!


    Gruß

    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

    "Der Grund, warum wir Fußball gucken, ist keine Zahl und kein Ergebnis, sondern ein Erlebnis."

    - (Quelle: paderball.com)

  • Was Onkel schreibt höre ich oft. Ich nehme es niemandem übel, wenn man es nicht versteht. Ich glaube nicht, dass bei mir Sandburgen gebaut werden nur weil ich all diese kinderfreundlichen Elemente einsetze. Sondern das Gegenteil. Ich trainiere voll auf Leistung. Blut Schweiß und Tränen. Nur setze ich eben die Ausbildung und nicht den Sieg an oberster Stelle und diskriminiere normenden und schließe niemanden aus (außer im Rahmen der Disziplin - gewalt etc). Im Rahmen dieser Vorgaben zu agieren ist für mich als Mensch unheimlich wichtig.

    Und wem das noch wichtig ist, der denkt bestimmt ähnlich.

    Aber da jeder denken darf wie er mag, existieren eben noch immer die überalterten Relativ eindimensionalen Sichtweisen, die das Fußballerleben einfach und übersichtlich gestalten. Ich kann mir sogar vorstellen, dass es Leute gibt, die auch heute noch nur diesen Ansatz ertragen.

  • Erzähle mir also bitte nicht dass Kinder nur gewinnen kennen und dass viele hohe Niederlagen zum Vereinstod führen werden. Die Fragen hierzu ist schlicht, wie wird all das (vor-)gelebt und verkauft. Planloses Handeln würde bei selbigen Ergebnisse sicherlich zu dem von dir prophezeiten Ergebnis führen. Es geht aber auch anders und genau hier liegen sehr viele Chancen verborgen. Aber klar, der Verein und der Trainer müssen den Weg vorleben! Nach jeder Niederlage missgelaunte Trainer sind hier sicherlich der falsch weg, aber leider viel zu häufig zu beobachten!

    Ich denke genau das ist der springende Punkt. Wie kommuniziere ich meine Ziele und wie verhalte ich mich am Spielfeldrand.


    Ich vergleiche die Situation in unserer Mädchenmannschaft immer ein bisschen mit einer "normalen" F-/E-Jugend ^^ wir haben alles dabei von richtig guter Fußballerin bis Neuanfängerin. Von Anfang an wurde Wert darauf gelegt, dass jedes Mädel Spielzeit bekommt. Nicht sekundengenau die selbe Zeit, aber entsprechend ihrer Möglichkeiten ausreichend lange Einsätze mit entsprechenden "Aufgaben". Sei die Aufgabe jetzt ein 1gg1 zu gewinnen, als Stürmer auch mit zu verteidigen, als Verteidiger mit nach vorne zu arbeiten oder einfach mal 15 Minuten zu spielen ohne zu träumen :D Die Mädels, die am Spieltag dabei sind, wissen, dass sie ihre Zeit bekommen, wer von Anfang an auf dem Platz steht ist ihnen ziemlich egal. Auch werden die Positionen mal getauscht und wir haben 2 Mädels, die sich im Tor abwechseln. Neue Mädels finden sich super schnell ein und werden unabhängig ihrer Leistung gut ins Team integriert. Und die neuen Mädles kommen auch trotz einiger Niederlagen. Aufgehört hat bei uns noch keine.


    Das ausschlaggebende hierbei ist aber auch, dass wir als Trainerteam immer wieder betonen, dass es in der Saison darum geht eine Mannschaft zu formen, nicht viele Punkte zu sammeln. Jeder soll sich entwickeln und auch bei einer Niederlage gibt es immer wieder positive Punkte, die hervorgehoben werden können! Klar ist der Anspruch der Mädels an sich selbst nach ein paar gewonnenen Spiele gewachsen, aber sie können ganz gut einschätzen, ob sie verloren haben, weil die andere Mannschaft einfach besser war, oder es eben in diesem Spiel in der Mannschaft nicht gut gelaufen ist. Darum geht es doch auch: Ein gesundes Miteinander und eine gesunde Selbsteinschätzung zu fördern. Dazu den Mannschaftsgeist aktivieren und für positive Stimmung sorgen - das sehe ich als meine Aufgabe. Wenn man dann noch sieht, wie sich nach einem halben Jahr alle Spielerinnen fußballerisch weiterentwickeln konnten, ist doch alles super - sch*** auf liegengelassene Punkte in der ach so wichtigen Meisterschaft.


    In den vergangenen 2 Punktspielen haben wir alle 15 Mädels eingesetzt, die aktuell im Training sind (wir spielen 7er Feld), 3 davon haben ihr erstes Spiel für uns gemacht. Wir hatten 2 verschiedene Tormädels und 6 verschiedene Torschützen. Das ist "Erfolg" genug für mich ;)

  • Hört mir auf mit eure schöne heile Welt. Ja auch auch habe mal ein Spieler bei einem Turnier nicht spielen lassen (Spielzeit der Spiele im Turnier war 10 min), denn es war ein Halbfinale und da der Junge nicht der "beste" am Ball ist, habe ich ihn draußen gelassen. Am ende hat auch er sich gefreut das wir später das Finale gewonnen hatten.

    Ist Dein mannschaftliches Gebilde so wackelig, dass ein schwächerer Spieler gleich alles zum einstürzen bringen würde?

    Würde mir zu denken geben und ich würde mich als Trainer hinterfragen. Und wie soll es besser werden, wenn Du dem Kind (8-9 Jahre) in solchen Situationen nicht vertraust? Die Kinder sind ja nicht blöd. Hattest Du zurecht angemerkt. Meinst du nicht, dass dieses Kind deine Maßnahme als klare Ansage verstanden hat? Nämlich DU BIST ZU SCHLECHT!!!

    Und für was? Den Fliesenleger Müller und Sohne F-Jugend Cup?

    Am ende zählen nur Siege, ob ihr das wahr haben wollt oder nicht. Und wer nicht mitzieht muss halt in einem Verein gehen wo Sandburgen bauen oder Gras Pflücken wichtiger ist, aber diese Vereine versenken auch irgendwann ins nichts weil kein Nachwuchs kommt.

    Und das ist im Kinder- und Jugendfußball der größte Schwachsinn. Was ist denn dieses "am Ende"? Für diejenigen, die nur von Wand bis Tapete denken, mag es der Sieg in diesem Halbfinale sein. Geht es darum wirklich in der F-Jugend? Oder ist es vielmehr eine lange Reise auf die man alle Kinder bestmöglich vorbereiten sollte?

    Du bist als Trainer einer F-Jugend AUSBILDER! Die Früchte deiner Arbeit werden andere ernten.

    Um Deiner Kinder willen solltest Du vielleicht nochmal deine Ziele und die Ziele deines Vereins überprüfen.


    Wenn ihr selbst eine Truppe hättet die mega stark ist, dann würdet ihr bestimmt nicht sagen, verliert ruhig, damit die Gegner nicht am ende weinen.

    Ich hab ne tolle Truppe... Zumindest meine ersten 7 halten auch mit großen Namen im Kreis und Land mit. Den neun anderen schenke ich aber genauso das Vertrauen. Ohne Wenn und Aber.

    Mag sein, dass wir dadurch Spiele verlieren... Oder kein Turnier gewinnen.

    Ich habe meinen Kindern nie vorgelebt, dass Sieg oder Niederlage irgendwas aussagt.

    Ich habe nie ein Kind über ein anderes gestellt. Ich habe den Kids beigebracht mit Niederlagen umzugehen und niemals die Schuld bei jemand anderen zu suchen. Kein Kind würde sich beschweren, wenn ich den "legendären dicken Paul" einwechsel (oder von Beginn spielen lasse).

    Und wenn ich die guten (besseren) halten kann, kommen auch wieder mehr und andere Spieler zum Verein und das ist am Ende gut für den Verein.

    Möglich....

    Wenn du Sie aber nicht halten kannst, muss das oben beschriebene Kind deine Kohlen aus dem Feuer holen.

    Da wäre die Erfahrung dieses, ja doch so unheimlich wichtigen, Halbfinale sicher nicht schlecht gewesen.

    Oder wäre das dann nicht mehr deine Mannschaft?

    Erfüllt Sie dann nicht mehr deinen Anspruch ans Gewinnen?

    Die guten erkennt man nicht daran, mit den von Natur aus begabten/weiteren Kindern ein F-Jugend Turnier zu gewinnen.

    Die guten erkennt man daran, ob Sie eine große Zahl spielfähiger Kinder in eine C-Jugend führen.

    Dann hast du einen guten Job gemacht...

    Der Fliesenleger Müller und Sohne F-Jugend Cup sagt nichts darüber aus, befriedigt aber das eigene Ego ungemein.