Beiträge von Ersatzbank

    Entschuldigt meine Gebetsmühle, aber ich werde nicht müde, es zu erwähnen. Denn wenn ihr auf euren Verband wartet dann wartet ihr vielleicht noch lange. Ich glaube keine der inzwischen 5(?) Regionen in denen es gespielt wird, spielt es Verbandsgetrieben. Überall Graswurzel.


    Warum es zum Thema passt: wie das B-Jugend Beispiel von AKjfv zeigt gehört Coaching dazu, dass die richtige Wirkung der Spielform wirkt werden kann. Ich bin der festen Überzeugung: Funino und HWein Spielformen im Training und die Positionsproblematik tritt im 7:7 nicht zu Tage. Dann kann man sich das alles sparen. Deswegen komme ich ohne Positionen aus. deswegen sind meine Jungs größtenteils in der Lage beidfüssig zu agieren. deswegen sind meine Jungs nicht Lauffaull.

    Hört sich jetzt bestimmt besser an als es ist, letztlich bleibt mein Team durchschnittlich und Breitensport. Aber ich habe Augen und Ohren und sehe wie verkrampft das herkömmliche oft angegangen wird. Und ich erkenne wie wir das entspannt immer wieder meisten.

    Was ich den Jungs immer wieder sage ist einzig beim Anstoß ein "verteilt euch".

    ...


    Dennoch sehe ich in einer Aufteilung wie 3-3 mehr Chancen als Risiken. Während die guten Spieler ohne jedes System sehr wohl ihren Platz finden, stolpern die schlechten übern Platz und wissen überhaupt nicht was sie machen sollen. Meine Beobachtung jedenfalls war, dass es die Schwächeren leichter hatten weil die Aufgabe überschaubarer ist.

    Das ist der Punkt! Wir reden über Symptome und nicht über die Krankheit!

    Nur für weiter entwickelte F -Linge würde das Spiel überschaubar. Alle anderen benötigen Hilfestellung. Deswegen brauchen wir Deutschlandweit dfb-flächendeckend bis zur u9 etwas wie unsere Funino Liga oder zumindest etwas ähnliches.

    Im Prinzip, ist es das was ich vor habe: öfter unterbrechen. Denn wenn in so kurzen spielen so viel gefoult wird, dann ist das fast gleichbedeutend mit nicht mehr spielen.


    Bei uns im Kreis ist es "noch" ein nebenher geduldetes Projekt. Wohingegen die Projektgruppe in München es inzwischen offiziell in den Kreisen als Spielform eingeführt hat.

    Genau das ist der Weg, den ich jetzt gehe: Foulsspiel thematisieren. Die Gruppe wächst zwar beständig, ist aber noch überschaubar und es gibt gemeinsame Verteiler.:thumbup:

    Immer wieder fällt es auf Trainer und Betreuer zurück. Die Vorbilder.

    Und wieder stecken im Kreislauf aus Trainermangel, Trainerqualifikation, Durchsetzung der Vereinsinteressen mit Blick auf das Trainerverhalten und dem Blick auf den Kifu fest.


    Ich denke ich werde mal eine Rundmail an die Betreuer der anderen Teams verfassen in unserer Gruppe verfassen, wenn sich das rüde Spiel noch mehr verstärkt.

    Ok. Den Ansatz von Torsten den Abpfiff bei später verlorenem Vorteil, greife ich schon mal mit auf! Dieser Punkt fiel mir schon öfters auf und ich bin da noch ratlos. Denn die Kinder können das wirklich noch nicht regeln. Würde aber schon mal vieles in meinen Augen verbessern.

    Aber die Umsetzung dieses Problems stelle ich mir echt schwer vor!! Das sieht dann letztlich so aus, als würde ich immer dann Foul rufen, wenn wir den Ball verlieren! Es würde mir schwer fallen, das ohne Pfeife (wir haben keine Pfeifen, weil die Felder so eng beieinander liegen) entsprechend schnell zu vermitteln und umzusetzen. Denn ich würde ja völlig unerwartet das Spiel stürmen müssen, weil das Foul ja schon zurückliegt.

    Schließe mich in diesem Fall der Meinung von Trainer E an. Bevor ich ihn ablehne oder klare Kante zeige, würde mich zuallererst interessieren ob er belehrbar oder unbelehrbar ist! Ich habe natürlich mitgelesen und kennen seinen Ansatz soweit, aber ob er nun mitmachen will, weil er sich öffnen und mehr mit dem Thema beschäftigen mag, um zu lernen, oder ob er mitmachen mag, um euch mal so richtig zu zeigen, dass er es als Coach voll drauf hat, kann ich bisher nicht ableiten.

    Einfach als dumme Idee zum brainstormen: Von dieser hochwertigen Gartenbaumarke mit den gelben Stielen und den roten Plastik-Elementen gibt es einen Teleskopstab mit Auffangbehälter zum Obstpflücken - wenn du deine Kamera an so einem ding befestigst und sie löst sich, fällt sie schon mal sicher in den Auffangkorb und mit der Stange kommt man bequem auf eine Pflückhöhe von 5m. Wenn du einen Wall hast auf den du steigen kannst und dort eine Hülse in den Boden schlägst, damit sie nicht kippt, dann könntest du vielleicht schon relativ weit kommen.

    Seit gestern lässt mich wieder das Thema Foulspiel in der Fairplay Liga nicht los. vielleicht sollte der Thread besser in den Frustabbau. aber ich muss den Kopf jetzt frei schreiben.


    Hallenfunino. Wir spielten gegen Team A aus Verein X - ich war perplex: Krass Laut wie der Trainer bei jedem Verhalten Brüllte und immer wieder Pässe forderte und vor allem wie er verlangte die Kinder sollten "drauf" gehen wenn wir den Ball hatten "Drauuuuffffffff" und zwar immer und immer wieder. seine Kinder haben es auch entsprechend getan. Und traten meinen permanent hinten in die hacken. Meine spielten entsprechend verängstigt und warfen mir schon nach wenigen Spielzügen fragende und hilfesuchende Blicke zu ich habe ein paar mal regulierend eingegriffen, aber da die Spiele im Hallenfunino so kurz sind - nur 6 Minuten - blieb ich dummerweise sonst still. Mir war klar - wir treffen die wieder - und so kam es zwei spiele später und ich nahm mir vor die Fouls zu unterbinden. Gesagt getan - ich tat es - natürlich nur bei einem wirklich rüden Foul. die dutzenden anderen blieben ja meist wirkungslos - es sind ja "nur" tritte in die Hacken von hinten - dank der Unfähigkeit der Gegner passierte nicht mehr. als ich dann noch eine Grätsche am Mann als foulspiel unterbinden musste bin ich nach 2 Minuten zu dem Kollegen hin und habe mit ihm über Grätsche und Foulspiel geredet. Er gab mir recht und stimmte in allem zu - änderte aber nichts - "drauuuuuuffff" .... "weeeeeg!" ... "liiiiinks!" etc ...

    Auch dieses Spiel ging vorüber und im Verlauf des Spiels wir dann noch auf Team B von Verein X - Exakt das selbe bild! Exakt das selbe Verhalten des Trainers. Krass. da war alles "passt schon" ... "weiter" ... und vor allem "DRAUUUFFF!" "DRAUUUFFF". Das selbe Spielerische Unvermögen, die selbe Körperlichkeit und immer von hinten und der seite auf Beine und in die Hacken. Die Krönung war dann aber: genau vor meinen Füßen grätscht einer einen meiner Jungs richtig hart um. Fast schon "auf meinen Füßen" Ich schau auf ihn runter und rufe 3 Buchstaben: "Hey!" - und schau den Jungen an. Der schaut hoch. Wir machen den Freistoß und weiter gings ... Am Ende, nachdem mein Tem permanent diesen drohenden Körperverletzungen mit knapper Not entkam (einer der Jungs war mein kleiner Sohn ein G-Spieler, der in der F nur aushalf) kann ein gegnerischer Vater zu mir warum ich seinen Sohn so krass anmache! Ich solle aufpassen was ich sage!


    Dann gab ein Wort das andere - Traube Menschen - Drohgebärden etc. Ich bin nicht zurückgewichen und durfte hinterher noch belehrt werden warum ich mich dem Testosteron-Orientalen so unnachgiebig und pädagogisch unsinnig verhalten habe - ich hätte doch ganz locker einfach nicht mit ihm reden müssen und es wäre nicht zu dem Streit gekommen! Natürlich war ich in diesem Streit nicht mehr nur besonnen und habe unüberlegtes zurückgeschossen! Aber ich denke ich hatte in dieser Situation jedes recht auch grantig zu sein!


    Leute! Im Spiel war ich dauernd schon der Dumme, weil ich viel zu lange mit angekuckt habe was passiert in der Hoffnung es würde nachlassen. Dann werde ich hinterher angegiftet wie ich ein offensichtliches derbes Foul mit einen lauten Ruf unterbinde (der bestimmt bei weitem leiser gewesen eist alle rufe der gegnerischen Trainer) und am ende soll ich noch zurückstecken wenn ich angegiftet werde und ich hätte es besser machen sollen? Mein Sohn wird dauernd umgetreten und das soll OK sein und wenn man einen Ausruf tut ist man der Esel? Was ist denn das für eine verschobene Wahrnehmung?


    Und hier komme ich zur Frage, weswegen ich diesen Bericht nicht in den Frustabbau geschoben habe:


    Nur weil meine Kinder sich nicht hinfallen lassen und laut "Aua" schreien bleibt doch ein Foul ein Foul!

    Wann und wie soll ich oder würdet ihr bei solchen Nickeligkeiten das Spiel unterbrechen? Denn ich habe das Gefühl 95% aller Anwesenden lassen alle Fouls weiterlaufen, die das Kind nicht zu Fall bringen. Oder sind das dann gar keine Fouls? Wo ist denn die Grenze?
    Wo zieht ihr bei Euch die Grenze bevor Ihr einschreitet? Wie oft schreitet ihr ein?

    Die Kinder sollen es selbst versuchen zu regeln und ich finde das klappt auch ganz gut, aber wann und wie zieht ihr die Reissleine? So ein Spiel ist bei uns 6 (Halle) oder 7 (Feld) Minuten lang. Da kann ich eigentlich nicht 3 Minuten zukucken Däumchen drehen.
    Bei dem Gegner gestern habe ich auch bemerkt einige Fouls kommen aus Unvermögen - die konnten nicht anders weil sie einfach viel zu reaktionsträge und ungelenk sind.

    Aber auch dann sind und bleiben doch Fouls Fouls!


    Was sagt ihr dazu? Oder bin ich falsch gewickelt? Wann ist ein Foul ein Foul?

    Auch gegen mangelnde Laufbereitschaft, um nach Ballverlust nach hinten zu arbeiten hilft wieder Funino spielen. Da sich bei dieser Spielform kein Kind zurücknehmen kann, richtet die Spielform das Problem von selbst. natürlich auch nicht von heute auf morgen, aber es löst sich auf.

    Ansonsten liege ich 100% auf der Wellenlänge dessen, was totog gerade schrieb: das Verhalten im Spiel ist völlig in Ordnung für ein Team wie es hier im Thread diskutiert wird. Für sozialen Indizien im Umfeld sind viel mehr der Indikator wie es in das Team insgesamt bestellt ist, nicht die Spielweise.

    Ich würde es so machen: Trainiere weiter Basics und achte mehr auf das miteinander.

    zum Team Problem: Auch wenn du schreibst, welche Aktivitäten ihr schon unternommen habt, dann kann es immernoch sein, das ihr kein Team seid.

    Ich mache du etwas auch nicht an der Art und Weise des Zusammenspiels fest, sondern an der Art des sozialen Miteinanders.

    Habt ihr Rituale? Wie viele welche? Habt ihr Regeln? Wer kümmert sich um die Einhaltung dieser etc. Wir begrüßt ihr euch? Wer darf in die Kabine? Was passiert nach Trainingsende? Reden die Jungs nach den Spiel miteinander oder werden alle von Mama gleich weggekarrt? treffen sich die Kinder auch außerhalb des Vereins?

    Ich kenne solche teambildenden Maßnahmen zu genüge und erkenne, manches Kind und manche Familie sind einfach nicht integrationsfähig.

    Inzwischen habe ich mich auch von der Illusion des perfekten Teams á la drei Musketiere gelöst. Aber ein wenig Team Spirit sollte schon irgendwie da sein.

    Der Kleinfeldkoordinator bei und übernimmt zum Beispiel noch die Aufgaben des Fair Play Liga Beauftragten.

    Wir haben auch einen GroßFeldKoordinator.

    Ein Grund dafür ist, dass unser JL auch selbst noch ein Team trainiert und er durch die beiden Koordinatoren gut entlastet wird. Mir gefällt die Aufgabenteilung ausgesprochen gut.

    Ich sage Mal so: das Buch und die Reihenfolge im Buch sind für mich der rote Faden, der mich leitet und zu den ich im Zweifel immer wieder zurück kehre.

    Und wir du richtig bemerkt, hat man ein Reservoir an Übungen, das über Jahre hinausreicht. pro Altersstufe. Dieses Wissen im Rücken, dass ich immer gewappnet sein kann, beruhigt und entspannt mich ungemein.

    holzi Es kommt eigentlich darauf an warum sie passen. es ist ja ein Unterschied, ob sie den Ball einfach nur loswerden wollen - aus welchen Gründen auch immer, meist sind Erwachsene und Druck schuld, oder ob sie tatsächlich die Mannschaftskollegen mitspielen lassen wollen.

    Es mag Einzelfälle geben, das Kinder in den Alter erkennen, dass ein anderes Kind besser steht im einen Torabschluss zu suchen, jedoch denke ich fällt das auch unter andere mitspielen lassen.


    Dieses andere mitspielen lassen ist geil und würde ich nie verändern wollen, sondern würde einfach schauen, dass nicht direkt gespielt wird, sondern so, dass du als Trainer siehst, das die Kids lernen etwas mit dem Ball anzufangen.


    Das erstgenannte aus mangelndem Zutrauen den Ball schnell weg zu schieben ist fatal und verlangt nach deinem Coaching. Vor allem im mentalen.

    Ja, das hab ich jetzt gefunden und die Korrekturübungen sind dann auf Seite 166.

    Also ist die Hauptübung jetzt in diesem Fall Seite 160 und falls das nicht so klappen sollte, ab S.166 die Korrekturübungen dazu?

    Exakt. Erst die Grundform und die Theorie dazu. Dann ein paar Varianten. und wenn du bemerkst was deine Mädels nicht so beherrschen, dann stehen dir exemplarisch diese 6 Ideen für Korrekturübungen zur Verfügung. Alleine mit diesem einen Baustein 2:1 habe ich fast zwei Monate Training gestalten können.

    Ein Korrekturspiel oder eine Korrekturübung ist einfach etwas reduziertes oder aus dem komplexen Ganzen herausgelöstes. So z.b. wenn du 2:1 angreifen lässt als Spielform und bemerkst, daß quer Pässe eher Diagonalpässe sind, dann entferne den Gegner und nutze Hütchen als Passtor. dann ist das deine Korrekturform. wenn das geübt wurde kehrt du zum ursprünglichen Spiel zurück und forderst das geübte ein.

    Klar, die wollen Fußball spielen und nicht trainieren. Wer wollte das als jugendlicher nicht?

    Ja, ich würde sie in der Tat einfach Funiño spielen lassen. Du hast dann auch kein Problem mit den 10 Minuten - spiel einfach 7 bis 8 Minuten - beobachte das Spiel - dann kommt eine Korrekturform für etwas, das dir auffällt und dann die nächsten 7 oder 8 Minuten in denen sie zeigen, dass sie es kapiert haben.

    Ich bezweifle, dass die Mädels nörgeln weil einzelne Übungen falsch sind. Das ist eher eine art schlechte Gewohnheit, die sich eingebürgert hat und die Trainingsmotivation killt. So wie ich mir das vorstelle, müsstest Du mal auf den Tisch hauen und verlangen, dass wer am Wochenende spielen will sich gefälligst im Training ein wenig den A**** aufreissen muss - aber ich sehe gleichzeitig die Gefahr, dass du dann das Team genauso gut abmelden könntest, oder?


    Ich denke mit der Idee funino, formino intensiv (und altersgerecht) einzubauen bist du auf einem guten Weg.

    Stimme totog voll zu.

    Da funino grundsätzlich auch die Laufbereitschaft anregt und fördert kann es dein Konterproblem bestimmt lindern.


    Idealerweise steht an jedem Feld ein Feldbetreuer, sonst wirst du tatsächlich kaum ein Feld alleine spielen lassen können und parallel auf dem zweiten Feld üben. Nimm dir tatsächlich die Zeit zwei bis drei volle Trainingseinheiten nur Funiño zu spielen bis alle die Regeln intus haben - incl. dem Feldbetreuer.