Funino-Liga - wir sind dabei!

  • Ich habe mit dem BFV (Bayerischen Fußball-Verband) telefoniert. Im nächsten Jahr soll bei der fussballiade in Landshut auch ein Funino Festival für die F-Jugend angeboten werden (wahrscheinlich Fronleichnam Do 20.06.2019) - die Homepage wird noch aktualisiert (kann allerdings dauern ;) - habe keine Zeitangabe bekommen).

  • Bfv. Bei uns ist es möglich in einigen Kreisen im Raum München, Zugspitze und Franken den herkömmlichen Spielbetrieb durch Funino Festivals zu ersetzen. Inzwischen sind es genug Vereine, um es tatsächlich nach kreisen aufzuteilen, jedoch gibt es schon Überschneidungen.


    Zur Situation im Kreis Zugspitze:

    Ich war zufällig im Frühjahr (ausnahmweise) auf einer Kreisjugendleitertagung Zugspitzte-Mitte. In der Tat wird Funino in Zukunft für die F-Jugend angeboten, und zwar nicht obligatorisch, sondern als Alternativ/Zusatzangebot.


    So, und jetzt kommt der Gag (Ist aber Realität!):

    Gleichzeitig wurde von Seiten der Spielleiter der Vorschlag gemacht, in der E1 9:9 aufs verkleinerte Großfeld zu spielen mit dem Hauptargument, man müsse etwas gegen den zukünftigen Drop Out tun. Es wurde keine definitive Entscheidung getroffen, aber es ist wahrscheinlich, dass es eine entsprechende Staffel für alle interessierten Vereine (im Wesentlichen die größeren Vereine des Kreises) geben wird.


    Anders ausgedrückt: Unter der Zugspitze kann man in Zukunft ggf bis zur F1 Funino spielen und dann, wenn man nur ein E-Jugend-Team hat, "problemlos" auf 9:9 umsteigen. Wahnsinn!


    Zusammengefaßt habe ich den Eindruck Funino/Spielfeldgröße ist keine rationale Frage, sondern eine Glaubensfrage.


    Was spricht, aus meiner Sicht zusammengefasst für Funino?

    - Mehr Ballkontakte für jeden einzelnen Spieler

    - mehr partielle Erfolgserlebnisse

    - Schulung des Findens einfacher Problemlösungen unter Wettbewerbsbedingungen.

    Ich gebe zu, dass sind viele gute gründe


    Das die Kinder von sich aus gerne nur Funino spielen, entspricht einfach nicht meinen Erfahrungen und ich kann das, ehrlich gesagt, auch nicht glauben. Natürlich können Kinder auch Spaß an NUR Funino haben, wenn man sie dahingehend langfristig erzieht und kein 7:7 parallel anbietet.

  • Das die Kinder von sich aus gerne nur Funino spielen, entspricht einfach nicht meinen Erfahrungen und ich kann das, ehrlich gesagt, auch nicht glauben. Natürlich können Kinder auch Spaß an NUR Funino haben, wenn man sie dahingehend langfristig erzieht und kein 7:7 parallel anbietet.

    Dementsprechend ist der Spaß am 7vs7 den Kindern auch bloß jahrelang anerzogen worden. Und siehe da, es hat geklappt.

    Zusammengefaßt habe ich den Eindruck Funino/Spielfeldgröße ist keine rationale Frage, sondern eine Glaubensfrage.

    Mit reduzierter Feldgröße und Spieleranzahl steigt die Aktionsdichte des Einzelnen. Da gibt es nichts zu glauben, das ist rationales Denken. Warum wurden kleinere Tore eingeführt? Warum gibt es leichtere Bälle? Warum reduzierte Spielfelder und Teamstärken? Weil alle das selbe glauben? Wieso sollten sich die Kinder dem Spiel anpassen und nicht das Spiel an die Kinder?

  • Dementsprechend ist der Spaß am 7vs7 den Kindern auch bloß jahrelang anerzogen worden. Und siehe da, es hat geklappt.

    Das stimmt m.E. so nicht.

    Die Kinder, die in den Verein kommen, wollen definitiv Fußball so spielen wie die Großen und zwar auf 2 Tore und nicht Funino auf 4 Tore mit ggf weiteren Provokationsregeln.

    Sie wollen das, weil sie es aus der Sportschau und vom Bolzplatz so kennen und Nicht, weil ihnen die Eltern erklärt haben, wie Fußball funktioniert. Mit aktiver Erziehung hin zu 7:7 hat das nichts zu tun.


    Das man natürlich Ball/Tor/Spielfeldgröße und Mannschaftsstärke altersgerecht anpassen muss, versteht sich von selbst, hat aber primär nix mit Funino zu tun. Bspw halte ich in der F ein 5:5 als Ligabetrieb für sinnvoll

  • Das stimmt m.E. so nicht.

    Die Kinder, die in den Verein kommen, wollen definitiv Fußball so spielen wie die Großen und zwar auf 2 Tore und nicht Funino auf 4 Tore mit ggf weiteren Provokationsregeln.

    Sie wollen das, weil sie es aus der Sportschau und vom Bolzplatz so kennen und Nicht, weil ihnen die Eltern erklärt haben, wie Fußball funktioniert. Mit aktiver Erziehung hin zu 7:7 hat das nichts zu tun.


    Das man natürlich Ball/Tor/Spielfeldgröße und Mannschaftsstärke altersgerecht anpassen muss, versteht sich von selbst, hat aber primär nix mit Funino zu tun. Bspw halte ich in der F ein 5:5 als Ligabetrieb für sinnvoll

    Das ist doch nicht schlüssig.

    Warum spielen die Kinder dann 7vs7 auf kleine Tore und kleinem Feld?


    In der Sportschau kommt der Fußball mit 11vs11 auf große Tore und großem Feld...

    Und mit Abseits.....


    Sind die Kinder etwa selbst darauf gekommen 7vs7 zu spielen?

    Oder waren es Erwachsene, die es für die Kinder entscheiden haben und die Eltern der Kinder die es akzeptiert haben.

    Weil die Eltern verstanden haben 11vs11 auf große Tore und großem Feld ist nicht richtig für kleine Kinder.....

    Und weil die Eltern es akzeptiert haben, haben es auch die Kinder akzeptiert.....

  • In der E von 7:7 auf 9:9 zu erhöhen ist in meinen Augen nicht überzeugend argumentierbar. Vor allem nicht, um dem Dropout vorzubeugen. Das ist einfach das normale Kurzdenken im Aktionismus.

    Wo sind die Zahlen Daten Fakten die das untermauern?

  • Heute war ja hessenweit der Tag der Qualifizierung mit dem Thema Funino.


    War noch jemand von euch da? Wie zufrieden wart ihr mit eurem Referenten?


    Für mich gab es leider nichts neues, in der kürze der Zeit aber auch kein Wunder.


    Dennoch bin ich der Meinung es gab bei den Trainern die Funino nicht kannten viele A-ha Erlebnisse.


    Bei uns gabs einen kleinen Theorie Teil, dann ging's los mit 3-0, 3:1 mit Varianten, 3:2 und zum Schluss 3vs3 auf verschiedenen Feldern, unter anderem mit Dribbeltoren und Rotationsspielern.


    Glaube bei uns im Kreis Bergstraße kamen einige Fans dazu.


    Wer sich schon eingehender mit Funino beschäftigt hat, für den gabs wie gesagt nix neues, aber alle die Bock auf was neues hatten, hatten viel Spaß.


    Die Teilnehmer die den aktiven Part ausließen übrigens auch.


    Gab einige lustige Szenen und später auch geile Spielzüge.

  • Wie Thommy war ich auch beim Tag der Qualifizierung.

    Gehe mit gemischten Gefühlen aus der Sache. Der Referent war top, den kannte ich schon von der C-Lizenz und man hat ihm angemerkt, dass er von der Sache überzeugt ist. Hat das ganze gut rübergebracht und auch zu einigen Kritikpunkten gute Anregungen gegeben. Die Kritikpunkte seitens der Trainer waren eigentlich die gleichen, wie hier im Forum schon diskutiert wurden.


    Für mich, der sich schon seit Jahren mit dem Thema auseinandersetzt, gab es jetzt nichts bzw. wenig Neues. Hatte die Hoffnung, etwas konkretes zum möglichen Spieltag bzw. Einführung zu erfahren. War leider viel Wischiwaschi: "Man könnte es so machen, aber auch so und so. Vllt wird es so gehandhabt, aber wer will, kann es auch so machen..." Hoffe ihr versteht, worauf ich hinaus will. Ist halt alles noch weit im Anfangsstadium. Andererseits könnte da auch eine Möglichkeit liegen, das Spiel den Umständen anzupassen.


    Ansonsten top Sache und positiv anzumerken ist auch, dass dann doch so viele Betreuer anwesend waren und dem ganzen recht offen eingestellt sind. Denke als erster Schritt die richtige Maßnahme.


    Thommy

    Laut unserem Referent bzw. anwesenden Klassenleiter wäre Funino für die Bambinis und in der F nur noch Teil des Trainings, also kein Teil des offiziellen Spielbetriebs. Was wurde euch denn diesbezüglich mitgeteilt?

  • War heute auch beim Funino-Lehrgang. ich werde es diese Saison in mein Trainingsplan gemäß Horst Wein einbauen. Für mich war es heute zuviel Theorie (2 Std). Mehr Praxistipps und viele Spielformen mit Coachingsmöglichkeiten wären besser gewesen.
    Es bewegt sich was beim HFV.

  • MightyReds

    Nächste Woche ist die Rundenbesprechung, da wird vorgeschlagen einen Spieltag der Spielfeste im Funino Modus auszutragen.


    Bei uns im Kreis steht man der Sache recht offen gegenüber, waren auch einer der ersten in Hessen die die Fpl einführten.


    Das Problem dürften eher die grauen Eminenzen beim DFB sein.


    Unser Referent hats auch gut gemacht, kannte ich auch von der C Lizenz nicht anders.

    Hat auch immer betont, gebt keine Lösungen vor, lasst die Kinder Lösungen finden, helft durch geschickte Fragen usw.


    Wie man es halt machen sollte.


    Ich denke dadurch das alle freiwillig hier waren, hatten auch die meisten Interesse daran und stehen der Sache offen gegenüber.


    Das geplante Turnier im Anschluss, musste hitzebedingt abgesagt werden.

    Das wäre nochmal interessant gewesen wie die Kinder das annehmen und spielen.

  • Ich war auch beim Tag der Qualifizierung gestern. Auch für mich gab es nichts Neues zu lernen, es war eher eine grobe Vorstellung des Themas. Der Theorieteil war kurz, vielleicht sogar etwas zu kurz und dann ging es raus auf den Platz. Die Praxis würde nicht von den Trainern durchgeführt, sondern von den örtlichen Bambinis und F-jugendlichen. Die haben quasi ein Schautraining gemacht. Zum Vergleich der Spielformen wurde zu Beginn 9 gg 10 gespielt. Zu beobachten war, wie erwartet Knäuelbildung, viele Aktionen einzelner Spieler und Spieler, die zum Teil keinen einzigen Balljontakt hatten. Nach 10 Minuten stand es 1:0. Dann würden die Kids auf 3 Funino Felder verteilt, hier wurden kurz die Regeln erklärt und los ging es. Auf einem Feld die kleinsten Bambinis, auf einem die "besten" F-jugendlichen, der Rest im 3. Feld. Es wurde munter gespielt, viele Tore geschossen und dann auch Dribbeltore und Kleinfeld Tore eingebaut.


    Der Referent stellte vor, wie er gewisse Situationen coacht und was es für Möglichkeiten gibt. 3-0 3-1 usw kam leider nicht vor.


    Am Ende wurden Kids und Trainer befragt, was sie besser fanden. Bei den Kids gab's gemischte Meinungen (die guten Kicker, die im großen Spiel viele Aktionen hatten, waren auch die, die in der Gruppe das Wort haben und nach denen die anderen nachplappern), es kamen aber auch die Anmerkungen "beim kleinen Spiel konnte ich viel mehr Tore schießen". Die Trainer fanden es durchweg als Trainingsinhalt super, konnten sich Spieltage aber nicht vorstellen. Hier hätte man evtl ein wenig mehr Input geben können.


    Zur Umsetzung als Spieltagsmodell würde uns gesagt, dass von Seiten des HFV da in den nächsten 2 Jahren wohl mit nichts zu rechnen sei, allerdings ja jeder Kreis für sich entscheiden könnte, dass er das ab 19/20 spielen möchte. Der Kreisjugendwart war auch da um sich das Ganze anzuschauen und stand dem offen gegenüber.


    Was sich meiner Meinung nach ändern muss und wo auch einige Trainer sehr eingefahren sind in ihrer Meinung zeigte sich auch: ein Trainer fragte wie bei einem Spieltag denn alle Kinder spielen sollten, wenn die Mannschaften mit verschiedenen Anzahlen an Kids kommen. Die Antwort des Referenten war: dann spielen von Verein A eben 4 Funino Teams, von B nur 2, Championsleague-Modus und los geht's. Antwort des Trainers: aber dann spielt ja nicht mehr A gegen B, sondern meine auch untereinander gegeneinander. Ein Vergleich ist ja gar nicht mehr möglich..


    Zweiter Kritikpunkt war die Anschaffung der Minitore, wie hier auch schon öfter geschildert.


    Ich glaube nicht, dass sich da flächendeckend in nächster Zeit was tun wird, es wird einige Vorreitervereine und Kreise geben, und das wars.


    Aber immerhin wollten es fast alle zukünftig ins Training einbauen :)


    Thommy , du scheinst aus meiner Nähe zu kommen, ich hatte dir mal ne persönliche Nachricht geschrieben, vielleicht magst du mir ja mal verraten, wo du her bist ;)

  • Es und Training einzubauen ist eine reine alibi aussage. Denn wenn an WE 7:7 gespielt wird, dann wird auch für 7:7 trainiert. Dann wäre funino nicht mehr als eine Trainingsübung. Das ist lächerlich. Dann wären solche Infotage auch völlig oversized für eine Übung. Es muss immer massgeblich darum gehen, es für den Spieltag als Wettkampfform zu etablieren!

  • Das Problem ist das viele gar nicht sehen, daß sie eigentlich auch für das 7er Feld trainieren beim Funino.


    Was ist die Regel im 7er Feld?

    3-3 als Grundformation.


    Jetzt trainiere ich wunderbar die vorkommenden Situationen. Den Kindern wird sofort bewusst was passiert wenn die Verteidiger kreuzen.


    Ein Diagonalpass und der Gegner macht ein Tor. Diese Situation werden alle Kinder erleben, entsprechend brennt sich bei entsprechendem Coaching ein was sie nicht tun dürfen.


    Man kann für den “Realismus“ ja noch Tore aufbauen und statt Minitore Dribbeltore einsetzen.


    Hier gibts soviele Abschlüsse und soviele Situationen in denen der Torwart gefordert wird, wie in einem Standardtraining nie vorkommen.


    Oder er bleibt in der Schusszone und bewacht Minitore oder Dribbeltore.


    Es gibt so viele Möglichkeiten, man muss nur wollen.


    Wie du sagst.

  • Thommy


    bei uns im Kreis finden leider keine Spielfeste statt. Sind immer ganz normale Spieltage ab der G-Jugend. So wie ich es aber verstanden habe, möchte man jetzt bei den Bambinis vom 7vs7 auf 6vs6 reduzieren. Es tut sich was.


    So ein einmal im Monat stattfindendes Spielfest wäre mMn gerade für die Bambinis und F-Junioren, da vllt. schon alle 2 Wochen, die beste Möglichkeit. Alles andere könnte man dann über Freundschaftsspiele organisieren. Wenn sich dann noch alle Vereine bei der Veranstaltung abwechseln und dein Verein dann bspw. alle 2 oder 3 Monate mit der Organisation dran ist, hast du als Trainer a) weniger Zeitaufwand, b) weniger Termine und c) fließe mehr Geld in die Jugendkasse.