Beiträge von Fantomas

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    hoeness2 gerne hätte ich auch das alle für den Verein nur das beste wollen. Ist leider nicht so.
    Du hast deine Erfahrung als Vorstandsmitglied gemacht und ich habe das gleiche als engagiertes Vereinsmitglied probiert und gemacht . Es gibt kaum noch die Möglichkeit eine Diskussion zu starten ohne das gleich einer oder mehrere nicht genug respektiert und wertgeschätzt füllen in ihrer Tätigkeit für den Verein. Dann ist das eben so und ich kann damit auch Leben, als Trainer soll Fussball für mich Entspannung sein und ich will es genießen die Kinder zu trainieren, da brauche ich in meiner Freizeit noch mit der Vereinspolitik zu stressen. Am Ende heulen sie alle, wenn man keine jungen Trainer mehr findet aber es mehr Kids gibt die einfach organisiert kicken wollen.

    Fjordson "Ich hatte vor kurzem einen tollen Referenten vom Fußballverband zu einem Infoabend (KiFu etc.) für unsere Jugendtrainer organisiert. Eingeladen waren auch interessierte Eltern. Jetzt dreimal raten wieviele Trainer und Eltern unserer 15 Jugendteams beim wochenlang angekündigten Termin vor Ort waren?"

    max. 3-4 engagierte Trainer die ein wenig über den Tellerrand schauen wollen und können.

    Woher rührt wohl das Desinteresse?

    Weil der Verein nicht mehr der ehrenamtliche Verein ist der 80 und 90er Jahre, sondern als Dienstleister gesehen wird mit schlechter Entlohnung. Jeder Fussballcamp, Fördertraining, Torwart-Einzeltraining kostet soviel wie ein Jahresbeitrag im Verein. Eltern zahlen das gerne und der Zulauf ist nich gering. Sogar Juventus, Real Madrid, PSG bieten Fussballcamps in Deutschland an. Jedes Jahr wird es schwieriger Trainer zu finden. Sportstudenten haben keine Lust auf Vereine, sondern verdienen sich ihr Geld im Fitness-Studio.

    Die NLZ gehen genau in die andere Richtung und haben schon U10 und U9 Teams. Ich persönlich finde vor U12 sollte kein Spieler im Kleinfeldbereich den Verein wechseln, sonder sich in der vertrauten Umgebung weiterentwickeln und eventuell Stützpunkttraining nehmen, wenn das Training nicht ausreicht. ich würde mir wünschen wir hätten mehr Stützpunktvereine die genau diese Aufgabe übernehmen in Zusammenarbeit mit dem Verband.

    Charles De Goal  CoachT bringen es sehr gut auf den Punkt.
    In unserer Kreisklasse tummelt sich alles. Eine Mannschaft die alle Spiele verliert und die Jungs weiterhin zum Training und den Spielen kommen. Dann gibt es wieder ambitionierte Teams die mal Kreisliga kicken wollen und diese Teams haben dann Zulauf von aussen.

    Am Ende des Tages wollen wir doch mit den Jungs Siege feiern und gemeinsam bei Niederlagen leiden, der Trainer ein wenig mehr als die Spieler. Einige Jungs haben die Hoffnung nochmal höherklassig zu kicken wiederum andere sind froh das Sie in einer Gemeinschaft sind 2-3 Training in der Woche . Bei mir haben jetzt erst in der C-Jugend einige wirklich das Zeug auch mal höherklassig zu spielen und sind vom mental bereit alles dafür zu geben. Ich würde ihnen niemals Steine in den Weg legen. Jeder soll seinen Traum als Spieler oder Trainer weiterleben. Ich hoffe und bete das Corona uns jetzt nicht wieder alles kaputt macht.

    Funino für G-F ist für mich die beste Trainings- und Wettkampform. Mann kann eine Halbzeit auf ein Jugendtor und 2 Halbzeit auf 2 Minitore kicken. Spielfeld verkleinern. Max. 4 versus 4. Wichtig ist das kein Kind draussen sitzt und den anderen zuschauen muss gerade in diesem Alter. Wir brauchen mehr Märchenerzähler im Fussball und keine Spielermanager als Trainer. Jeder Kontakt am Ball erhöht in diesem Alter die Spielfreude und nur darum geht es. Kein Elternteil will sein Kind auf der Bank versauern sehen. Am besten ist 60-70 Minuten ohne größere Pause volle Power. Reichlich Bälle müssen immer bereit liegen, damit es ohne größere Unterbrechnung weitergeht. Wer Blümchen pflügt oder im Himmel die Wolken zählt ist mir völlig egal als Trainer im G und F-Junioren.

    Mich machen 3 Sachen stutzig an deinem Bericht.
    1. Deinem Sohn gefällt das Team ! Warum? Nur weil da paar Jungs mitkicken die er kennt.

    2. Erwähnst was von Coronaleugner! Welche Kausalität hat das im Verhälntnis zum sportlichen Verhalten des Trainer.

    3. Der Cotrainer ist quasi eingenordet und bleibt dauerhaft passiv. Loyalität !
    4. C-Jugend wissen die Jungs das schon einzuschätzen was der Trainer macht und sagt, ansonsten wird er auch nach weisser Zeit auch nicht mehr ernst genommen.

    Meine Empfehlung wäre sich ein wenig zurücknehmen, da man als Neuling nur anecken kann und wenn es wirklich nicht passt in der kommenden Saison zu wechseln.

    Das ist ja die Crux am Mannschaftsport. Leistungsteams nehmen mehr Spieler mit, da weiss der Ersatzspieler das er heute wahrscheinlich nicht spielen wird vom Kopf her. Jeder Einsatz ist dort ein Bonus , da er zeigen das er besser ist als die Startelf vom Trainer. Im Breitensport kommt es auf die Mannschafts- oder Trainerprinizipien an. Wenn das vor der Saison geregelt wurden ist.
    Vor 2-3 Wochen hatten wir auch ein knappes Spiel, da hat mein Ersatzspieler gesagt, es ist besser wenn ich heute nicht spiele und als Begründung das er sich nicht gut fühlt und am Ende haben wir noch gewonnen. Man muss mit den Spielern sprechen, die verstehen das schon. Was Eltern dazu sagen ist doch sekundär, die wissen doch alles besser und können ganz entspannt dem Spiel zuschauen.

    Natürlich war das nur ein Grundgedanke mit ein wenig Praxiserfahrung verbunden von mir. Mein jetztiger Co_Trainer 22 Jahre jung hat erst in der C-Jugend angefangen im Verein. Er hat vorher nur auf dem Bolzplatz oder mit Kumpels gekickt nach Lust und Laune. Jetzt spielt dieser Junge Mann in der 5 Liga mit Ambitionen auf die 4. Liga. Ich habe jetzt vermehrt Probespieler die ins Team kommen wollen , haben vorher nie im Verein gekickt und sind richtig gute Kicker die Bock auf organisierten Fussball haben.

    Mal etwas weltfremd gedacht. Man stelle sich nur so mal vor, die Ergebnisse wären völlig irrelevant und es würde nirgends stehen wer wie hoch gewonnen hat und wer wieviele Tore geschossen hat so wie auf dem Bolzplatz in der Kreisklasse bis hoch in die C-Jugend. Kein Trainer kann sich mit dem anderen vergleichen und konzentriert sich nur auf die Mannschaft. Wer will vereinbart FS-Kicks gegen andere Mannschaften. Will man in einer Kreisliga, Gruppenliga, Landesliga kicken gibt es ein großes Fussballturnier und die besten Mannschaften spielen im kommenden Jahr eben dort.

    Bayern spielt akuell auch im 4-2-3-1. Ich würde nicht sagen, daß die ein Mangel an Stürmer haben. Das System verrät dir nicht, ob eine Mannschaft offensiv oder defensiv agiert sondern was du den Spieler für Aufgaben im Spiel gibst und ob Sie es läuferisch und technisch umsetzen können.

    Würde ich die Dreierkette einführen wollen, würde ich erstmal mit der Mannschaft sprechen und austauschen. Wenn du in deinem Team gute Abwehrspieler (schnell, robust und technisch versiert) hast, kannst du locker umstellen auf das neue System.

    3-5-2 , da müssen die Mittelfeldspieler aber eine sehr hohe Laufbereitschaft zeigen. Wenn auch nur 2-3 die Wege hinter den Ball nicht mitmachen muss du schon sehr gute Abwehrspieler haben und stehen auch diese relativ hoch, dann ist aber sehr viel Platz für den Gegner.

    Gute Stürmer sind rar im Land. Ich habe keinen echten Goalgetter und trotzdem spielen wir einen ansehnlichen sowie technisch und taktischen guten Fussball ohne Kick and rush wie vielmals beobachtet. Vielfach wird bei einigen Mannschaft der Ball nach nach vorne geschlagen in der Hoffnung das ein Stürmer sich durchsetzt oder die Abwehrspieler mit hohen Bällen noch Probleme haben.


    Wir spielen im 4-2-3-1. ich sage meinen Spielern immer das das Spielsystem nur das Grundgerüst ist und jeder seine Aufgaben in diesem Grundgerüst hat. Es dürfen auch Position getauscht werden im Spiel und wenn ein Innenverteidiger mit nach vorne geht, dann muss er auch wie ZDM, 10er oder Stürmer denken und handeln wo er sich gerade befindet. Stürmer muss er dribbeln, ZDM zuerst die tiefen vertikalen Pässe spielen und als 10er auch mal ein Abschluß aus der 2. Reihe wagen.

    let1612 trifft den Nagel auf den Kopf mit der Leistungsorientierung. Danke für den Hinweiss. Die meisten Großstadtvereine denken doch nur kurzfristig und jeder Trainer mauschelt für sich herum. Es geht vielen Verantwortlichen (Jugendleitern) glaube ich nicht vornehmlich um die Ausbildung der jungen Kicker , sondern um das eigene Ego zu befrieden.


    Es werden Spieler von anderen Teams gescoutet und man stellt eine starke 1E, 1D und wenn es klappt noch eine 1C zusammen die in ihrer Zusammensetzung jedes Jahr sich verändert. Die Teams der 3,4 oder 5 oder 6er Mannschaften bekommen kaum Beachtung und werden eher nur geduldet, weil sind ja gute Beitragszahler, damit man die Trainer der 1 und 2 Mannschaft bezahlen kann und die Herrenmannschaft, weil kostenlos werden die nicht kommen. nach 1-2 Jahren sind auch diese Trainer und Spieler verschlissen und werden durch neue (Geld) ersetzt, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Als einzelner Trainer wird man nicht viel verändern können im Breitensportverein, da es kaum ein Zusammenhalt oder gar konstruktiven Dialog gibt unter den Trainern. Von Vereins-Philosophie will ich garnicht sprechen. Gibt es Vorzeigevereine aus Eurem Kreis die eine eigene Philosophie haben?

    Im Endeffekt sprechen wir doch von 95% Breitensport und 5% der Möglichkeit im bezahlten Fussball 4. Liga aufwärts zu landen. Richtig?


    Teams verändern sich doch von alleine innerhalb einer vorgegebenen Zeit. In der G-F-E Jugend sind die Eltern noch Feuer und Flamme und die Großstadtvereine haben 20 Kleinfeldmannschaften.

    C-Jugend kommen für mich nur noch die "echten" Fussballer oder die gern in einer Gemeinschaft zusammen was erleben wollen.

    Es gibt immer wieder vereinzelt Teams und Vereine die in ihrer Region absolute Spitze sind und in den höchsten Klassen kicken aber ist das schon Leistungssport im herkömmlichen Sinne oder eher der Wunschgedanke der Vereinsverantwortlichen ? Schaut her wir bilden am besten aus aber unsere 1 Herren kickt nicht mal über die Stadtgrenze hinaus, weil ab der C-Jugend rigide in der Stadt die Teams abnehmen.

    Fehlt es vielen Vereinen nicht an einem schlüssigen Konzept und die alten "Köpfe" sitzen an ihren Posten fest, anstatt sich gemeinsam mit den aktiven Mitgliedern den Verein zu formen für die Zukunft fit zu machen. Fehlt nich der Dialog insgesamt in den Vereinen?

    sehe es ähnlich wie Skriwer . Ich habe jetzt in der C-Jugend ein Kader von 22 Spielern und da wird jeder gebraucht. Die Spieler sind häufiger verletzt und die Jungs haben mehr Schulstress. Man muss als Trainer genau hinschauen bei den Talenten und ich wäre sehr vorsichtig in der D-Jugend auszusortieren. Wenn du jedoch die Jungs schon 3-4 Jahre unter deine Fittiche hast und die kein Entwicklungsschub haben und noch wie F-Jugend kicken, ist doch Fussball nicht ihre Sportart.
    Was für mich ein absolutes "No go" ist mäßige oder sporade Trainings und Spielbeteiligung.
    Dann rate ich dem einen oder anderen Spieler sich doch besser im Fitnessstudio anzumelden.