Beiträge von Fantomas

    100% Zustimmung. Das hat aber nicht nur mit dem Fussball zu tun. Die Kids die du erwähnst wird alles abgenommen, bloß nicht selber denken und handeln. Das erwachen kommt, wenn sie gefordert werden.

    Ich habe mal bei unserem Spielklassenleiter angefragt und wollte wissen, wie die Kreisklassen zusammengestellt werden. Von 78 Teams D-Jugend Teams wollten sich sage und schreibe 52 als schwach melden. Warum wohl? Ich spreche hier eher vom Breitensportbereich.

    Coach31 - auf jedenfall spielt Erfahrung spielt eine wesentliche Rolle ein Spiel zu lesen. jedoch kann man es beschleunigen wie Coach1976 hinweist, sollte man sich Spiele auf verschiedenen Niveaus anschauen, man lernt sehr viel davon. Ich habe mir fest vorgenommen für die neue Saison Spiele von anderen Teams anzuschauen. Da man im eigen Spiel zu sehr fokussiert ist auf das eigene Team. Auch Trainingsabläufe von anderen Teams werde ich mir anschauen, weil mit dem Augen nimmt man mehr wahr als wenn man nur Bücher oder kurze Videos studiert. Auch gestandene Bundesligatrainer hospitieren im Ausland um Kontakte zu pflegen und Erfahrung auszutauschen.

    Spiel lesen und Scouting? Kann man das richtig trennen?


    Als Trainer ist es ja einer meiner wichtigsten Aufgaben den Spieler und Team durch meine Erfahrung zu helfen.

    Wie sie das umsetzen, liegt nicht in meiner Hand. Ich kann nur hinweisen und kurz erklären, was mir auffällt-


    Liegt meine Mannschaft gegen einen überlegenen Gegner nach 10 Min mit 0:3 zurück, dann bin ich als Trainer gefragt. Ich überlege mir wie ich ein Debakel verhindern kann. Halbzeit werden die Jungs motiviert und die Spielpositionen verändert oder ein starker Spieler die Abwehr verstärkt , ob es fruchtet liegt nicht in meiner Hand.


    Steht es auf Messerschneide über das ganze Spiel, dann bin ich relativ ruhig und lass das Spiel laufen, da ich diese Spiele liebe.
    Ich bin dann ganz Trainer und überlege mir wie ich durch Spielerwechsel und Positonswechsel noch was bewirken, wie die Spieler das umsetzen liegt auch nicht in meiner Hand.


    SInd wir dem Gegner hoch überlegen, werden nach 5:0 die Positonen gewechselt, damit jeder mal offensiv und defensiv sich ausprobieren soll.

    Ich finde 2 x 1, 5 Std. ist vollkommen ausreichend im Breitensportbereich. Ich empfehle meinen Jungs immer in ihrer Freizeit soviel wie möglich zu kicken oder selbst im Garten mit dem Ball jonglieren in jeder freien Minute. Das sieht man auch im Training, wer fleissig nebenbei kickt.

    ich finde die Entwicklung positiv, daß immer mehr Vereine Funino ins Programm mit aufnehmen. Es ist aber nicht der Weisheit letzter Tropfen.

    Viel wichtiger als nur Funino aufzunehmen, ist die Qualitätssicherung durch Trainer, Vereine, Verbände und ganz oben der DFB.

    Auch bei Funino und der Entwicklung der Spielintelligenz der einzelnen Spieler, ist der wichtigste Vermittler der Spielidee immer noch der Trainer.

    Vielleicht gehen und bewegen sich Kinder heute viel zu wenig. Zur Schule wird man gefahren und zu jedem Training auch, wenn man in der Nähe wohnt, ist doch viel sicherer für die Kids, die sollen bloß keinen Gefahren ausgesetzt sein. Im Training kann man das steuern durch entsprechende Übungen, jedoch abseits des Fussballs haben wir Trainer kein Einfluß auf die Bewegungsvielfalt der Kinder, das sollten Eltern fördern.

    Aus meiner kleinen Erfahrung von ca. 3 Jahren Kinder- und Jugendfussball es ist nicht immer die beste Lösung die Spielstärkste Mannschaft aufzustellen, wenn man genug Spieler zur Verfügung hat. Es gibt viele Faktoren für mich, wie ich aufstelle. Dazu zählt in erster Linie die Trainingsbeteiligung, Mannschaftsspieler oder Egospieler, Wille sich zu verbessern im Training, Aufmerksamkeit bei der Kabinenansprache. wie verhalten Sie sich beim Aufwärmen vor dem Spiel. Ich fange öfters mit 1-2 spielschwächern Kids an, weil jedes Kind will mal in die Startaufstellung.

    ich habe so öfters die Gegner verwirrt, wenn nach 10-15 Min auf einmal 2 Spielstarke eingewechselt wurden Liebe Trainer versetzt Euch zwischendurch selber mal in die Lage der Kinder und der Eltern, die immer das Team unterstützen kommen und ihr Engel sitzt immer nur auf der Auswechselbank die erste Halbzeit.

    Die Übung von Horst Wein sind für schwächere Spieler sehr gut geeignet, da es um die Grundlagen des Fussball geht.

    Die Übungen sehen ziemlich einfach aus, haben es jedoch in sich, wenn man danach trainiert.

    Ich würde nicht nur auf Horst Wein setzen bei den Übungen. DER KVB oder (höllandische Verband) MFS haben auch schöne Übungen mit Videos. Meine Empfehlung wäre, du läßt eine Gruppe auf Minifeld kicken und mit der 2. Gruppe trainierst du nach Horst Wein oder MFS und korrigierst nur grob mit. Ganz wichtig ist es bei der F und E-jugend vorzumachen und nicht auf Druck und Zeit kommt es an. Fragen stellen ist auch ganz wichtig.


    Mein tipp: Nimm dir nicht zuviel vor im Training. Weniger und intensiver an einer Übung ist manchmal besser. Wichtig ist immer den Torschuss zu trainieren, was mir bei HW ein wenig fehlt. Ballannahme und mitnahme wird häufig unterschätzt ist aber Elementar in der E-Jugend. Wir Trainer denken häufig, ach die können doch schon Passen und Ballannehmen klappt ja irgendwie und vernachlässigen das zu sehr.

    Dennis Ga "Sucht lieber einen weiteren Co-Trainer als ein Kind rauszuschmeissen." Deine Tipps und Voransgehenweise finde ich klasse und du bist genau richtig beim Fussball, da gibt es zu wenig Psycholegen und Pädagogen. ich stimme dir zu, daß ein Co-Trainer eine feine Sache im Jugendbereich ist und die Arbeit für den Trainer erleichtert. Jedoch stehen die Co-Trainer auch nicht Spalier im Verein. Glaub mir , kein Kind wird aus einem Team im Breitensportbereich einfach so rausgenommen. Im Leistungsbereich ist die Sache noch krasser, da ist erheblicher Konkurrenzkampf schon bei den Kids besteht. Da braucht der Trainer meistens nur kurz 1 x zu ermahnen. in den Auswahlteams der Bundesländer, kann sich der Trainer aus 500 Kids die besten herauspicken. Also im Breitensportbereich haben wir diese Jungs und dort stehen nun diese Trainer, kaum Unterstützung vom Verein und meisten machen die Trainer es auch ehrenamtlich. Vielleicht wäre das eine Sache für den Verband, dort wo erhebliche Störungen auftreten im Trainingsbetrieb und bei den Spielen die Trainer mit Psychololgen zu coachen.

    @Charles De Goal - kann die Sätze vom Foristen nur zustimmen. ich hatte auch so einen Störenfried. Bei fast jedem Training oder Spiel gab es Stress. Er konnte sich nicht unterordnen. Ich denke die meisten Trainer geben sich sehr viel Mühe mit solchen Aufmerksamkeitshaschern und i.d.R. sind es auch gute Fussballer. Jedoch stehen sich die Jungs selber im Weg und eine längere Fussballpause oder ein Vereinswechsel hilft mal den Kopf frei zu bekommen und neu anzufangen im neuen Umfeld mit Trainer und Mitspielern.

    Also ich betreue seit 2 Jahren eine E-Jugend Mannschaft. In meinem ersten jahr habe ich sicher auch Fehler im Umgang und war sehr lasch was die Regelauslegung betrifft. Jetzt gibt es bei mir Regeln und die gelten für mich und die Spieler. Ich kann jedem neuen Trainer nur empfehlen Störenfriede mit einem freundlichen Hinweiss zu verwarnen. Hält der Junge sich an die gemeinsamen Regeln, dann ist alles im grünen Bereich. Wiederholungstäter gehören aus der Mannschaft und können woanders ihr Glück versuchen.

    Gruppentaktik git es auch in der E-Jugend. Alle Mann hinter dem Ball bei Ballverlust. Wir spielen auch nächstes Jahr in der D-Jugend.

    Meine Abwehrreihe bereitet mir jetzt schon sorgen, weil alle nach vorne wollen und Toreschießen. Klappt aber auch dieses Jahr wunderbar.

    Abseits und Rückpassregel verstehen die Jungs auf Anhieb, mir bereiten jedoch eher die Schiris sorgen, ob die das auch immer sehen mit dem Abseits oder auf Vermutung pfeiffen. Wie sind Eure Erfahrungswerte mit dem Abseits?

    Frag doch am besten dein Sohn wo er am liebsten kicken würde. Ich persönlich würde lieber mein Sohn auf dem Feld spielen sehen als ihn immer wieder zu vertrösten , wenn er nur Ergänzungsspieler ist und auf der Ersatzbank versauert. Auch bei den kleinen spielt die Psyche eine große Rolle, wenn ich nur von der Bank komme, kriegen die kaum Selbstvertrauen und bei engen Spielen sitzt er vielleicht komplett draussen und darf nur mitkicken wenn der Vorsprung groß genug ist. Da richten Trainer mehr Schaden als an man sich vorstellen kann. Klar hört es sich nach außen besser an, mein Sohn spielt in der E2 und nicht in der Rumpeltruppe E4. Da muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Eltern der E4 finden das bestimmt nicht so toll, wenn Kinder von höheren Teams den Vorrang bekommen und ihr Kind deswegen auf der Bank sitzt. in beiden Mannschaften trainieren finde ich persönlich für keine gute Lösung. Weder Fisch noch Fleisch heisst glaube ich das passende Sprichwort. Aus guter Erfahrung berichten, das Kinder einen großen Entwicklungssprung machen, wenn Sie die "Bestimmer" im Team sind.

    Vielen Dank das Sie hier das Thema auch mal mit Fakten belegen. ich war erst skeptisch als ich mir das Buch von Horst Wein zugelegt habe, bin jedoch begeistert und lasse 1 x die Woche meiner E-Jugend danach trainieren und das Buch deckt die Grundlagen ab für die Kids von 6-12 Jahren. Leider haben wir im Verein nicht genug Minitore und müssen entweder Hütchen nehmen oder Stangentore und das macht natürlich weniger Gaudi als auf ein Minitor mit Netz auf den ersten Blick. Als Trainer sind mir die Minitore zu teuer und die günstigen von Aldi oder Lidl fliegen beim ersten Schuss oder Gegenwind über den Platz. Hier muss der Verband mit den Verein etwas unternehmen. Mann sollte den Verein hochwertige Tore subventionieren, damit genug angeschafft werden können oder mit einem Hersteller günstige Konditionen aushandeln, damit auch finanzschwache Vereine sich diese anschaffen können und nicht nur NLZ die ja sowieso bestens ausgerüstet sind.

    Ich denke mit der Reform entschärft man gewaltig auch das Konfliktpotential mit Eltern und Trainer, da diese ja automatisch selektiere müssen zum Punktspielbetrieb.

    Verstehe nicht ganz die Diskussion. Mal reden wir über Leistungssport, mal über Breitensport, dann kommen wieder wäre wenn Nationalspieler wie Marin, Boateng mit Ausbildung durch NLz oder Heimatverein.

    Funino:

    Die Fakten liegen doch auf dem Tisch. Wir wollen den kleinen Kindern wieder den Fussball zurückgeben durch Funino in den Altersklassen 6- bis max 9 Jahre. Es sollen alle Kids zum Spieltag mitgenommen werden und nicht welche aussortiert am Wochenende. Frust bei Eltern und Trainern durch Nichtberücksichtigung soll minimiert werden.

    Es geht um die Anzahl der Ballkontakte sowohl im Training als auch auf den Spielfesten. Schwache Teams spielen mal gegen schwache Teams und starke teams spielen gegen starke Mannschaft. Wer will kann ja immer noch FS-Spiele 7 vs 7 machen, dagegen hat doch keiner etwas. ich denke die so misstraurisch sind, sollten sich mal die Spielfeste anschauen.

    Wenn man nach 5 Jahren merkt, daß die Kids/Eltern und Vereine kein Bock auf Fuinino haben werden und die Mitgliederzahlen schwinden , kann man immer noch zum alten Modell zurückgehen. Es muss doch nicht in Stein gemeißelt sein. Es gibt ja schon Pilotprojekte zum Funino und wäre die Resonanz negativ, würde man das ja gleich wieder einstampfen.


    Tabellen:

    Ich denke schon das die Tabellen sowohl Trainer und Verantwortliche extrem unter Druck setzen im Amateurbereich. Am Wochenende wird jede Tabelle bis zum excess durchkaut, wer gegen wen gespielt hat. Trainer werden entlassen, weil das E-Jugend (!) Leistungsteam nach 3 Niederlagen nicht mehr in der Spur scheint. Der Profisportbedingungen werden auf den Amateuerbereich heruntergebrochen. Es gibt Torschützenlisten wie in der Bundesliga, die Spielzeiten jedes einzeln Kickers werden auf die Minute erfassst und sind jederzeit abrufbar für jeden Trainer im Verein.

    Trainer die ihre schwächeren Spieler nicht einsetzen, weil sie nicht verlieren wollen haben im Kinderfussball und den Gedanken des Mannschaftssport sowas nichts verstanden und nichts zu suchen im Jugendbereich. Die sollen einen Kreisliga Herrenmannschaft trainieren und dort ihr Ego ausleben mit dem Sieg im Lokalderby gegen Kleinkleckersdorf. Deswegen bin ich ein starker Befürworter des Funino 3 vs 3 auf Spielfesten bis U9.