Beiträge von A(ni)mateur

    ich schaue immer auf die letzten 8 Einheiten. Dividiert durch die Einsätze in dieser Zeit ergibt sich dann eine Quote welche die nächste Spielteilnahme errechnet. Das Modell ist transparent und den Eltern bekannt. Die Eltern können sich also schon vorher ausrechnen ob ihr Kind dabei ist oder nicht :)


    Einziger für die Eltern nicht kalkulierbarer Faktor ist die Trainingsbeteiligung. Nimmt ein Kind bewusst schlecht am Training teil indem es wiederholt stört und nicht richtig mitmacht kann es trotz Anwesenheit aussetzen müssen. Das sind aber einzelne Ausnahmen (kam nur 2 mal in der Saison vor).

    Wenn es bei unseren Dorfvereinen darum geht das möglichst viele Kinder möglichst viel Spaß haben und Siege keine wichtige Rolle spielen, dann lässt sich ja nicht wirklich messen ob die Mannschaft sich fußballerisch Deutlich verbessert hat. Dadurch das auch neue schwächere Spieler voll integriert werden, Spielzeit haben und Ergebnisse ohnehin keine Rolle spielen.


    Es macht sich also nicht bemerkbar ob der Trainer in Bezug auf das fachliche gute Arbeit geleistet hat. Man könnte sogar sagen es ist eigentlich egal, denn es ist wichtig das die Kids Spaß und Bewegung haben.


    Das würde auch bedeuten, dass es nicht notwendig ist sich fachlich weiterzubilden, da reicht ja die Erfahrung aus der Kreisliga. Warum beschäftige ich mich eigentlich so viel mit Spielintelligenz & co.? Warum habe ich mich in der c Lizenz 50% mit Detail Coaching beschäftigt. Hätte nicht die andere Hälfte zum Thema trainingsorganisation außersportliche Veranstaltungen gereicht?


    Gut ich könnte sagen ich möchte die Kinder so gut ausbilden wie möglich, 100% statt 90% rausholen, aber wofür? Vermutlich wird weder das Kind noch jemand anderes das wahrnehmen. In den Ergebnissen zeige ich es ja nicht. Reicht da nicht die eigene Erfahrung.


    Wir trainieren Breitensport, beschäftigen uns aber zum großen Teil mit den Themen des Leistungsports.


    Manchmal passt das in meinem eigenen Kopf noch nicht so richtig zusammen :)

    Ganz vergessen, in den Zeitungsberichten rühmt man sich dann immer mit hervoragender Jugendarbeit:cursing:

    Vermutlich ist deren Definition von guter Jugendarbeit eine andere

    Was mich noch mehr annervt, Eltern verbinden gute Ergebnisse mit guter Ausbildung....

    Stelle ich leider auch oftmals fest. Zwar verstehe die Eltern es am Elternabend und sind sich all einig das Siege nicht das wichtigste sind, allerdings kommt dann im Laufe der Zeit immer wieder an verschiedensten Stellen durch, das gute Ergebnisse eben doch mit guter Jugendarbeit gleichgesetzt werden.

    Ich habe das Auswärtsspiel nicht gefordert. Die Kinder oftmals auch nicht. Der Verein bietet es an bzw. der Trainer möchte es anbieten.

    Das hatte ich auch gedacht als ich den Post von derZUliebeTrainer gelesen habe. Mir ging es anfangs auch so, dass ich versucht habe es allen recht zu machen und zusätzliche Spiele vereinbart habe. Gefordert hatte das garkeiner...


    Locker bleiben. Die Kids öfter mitnehmen die auch öfter und mit Vollgas dabei sind. Punkt.

    cool bleiben. Jede Zeit hat etwas Gutes und Schlechtes. Ich mag es nicht davon zu reden, dass früher alles besser war. Heute gibt es eben andere Schwerpunkte. Vielleicht passen diese nicht so gut zum Vereinsfußball wie früher, dafür bieten diese andere Vorteile die man sich ggfs. zu nutze machen kann.


    Um auf die Frage von Andre zu antworten. Ich würde es


    b) den Kids erklären und Lösungswege zeigen

    a) es dabei belassen wenn sich daraufhin keine Änderung zeigt

    und c) entsprechend konsequent handeln indem die Kids gem Trainings- und Spielbereitschaft eingesetzt werden.


    Versucht die Kids nicht krampfhaft zu ändern. Bleibt kontinuierlich eurem Weg treu und versucht euch über die positiven Dinge der "Rasenmäher Eltern" zu freuen und diese zu nutzen statt über die negativen aufzuregen :).


    Love it or leave it :)

    Die Einschätzung ob Paul im Spiel nur herumsteht weil er kein Bock hat oder ob er sich bemüht ist ein schmaler Grad der auch gerne mal zugunsten der besseren Spieler ausfällt wenn es ein knappes Spiel ist. Und die knappen Spiele werden dann immer mehr mit der Zeit... Diese Behauptung stelle ich einfach mal so in den Raum :-D. Weigert sich ein Spieler im Training volllständig oder wird extrem auffällig spielt er auch nicht, aber wie oft und bei wievielen Spielern kommt das vor? Falls ja hat man wohl ganz andere Probleme.


    Die Einschätzung das sich Paul nicht genug engagiert und nur 70% statt 100% gibt und daher weniger spielen soll halte ich für Schönrederei. Ich habe mich schon selbst dabei ertappt und bin deswegen wieder davon abgekommen. Natürlich darf man nicht einfach von sich auf andere schließen ;), daher bitte nicht als Vorwurf verstehen.


    Mir ist das von Ballaufpumper genannte Risiko bewusst und die Sorge habe ich auch, aber die "kühne" Behauptung von Goodie hat auch viel Wahres.


    Ich bin gut in Kontakt mit den Eltern und schätze es aktuell noch nicht als kritisch ein. Der Ergebnisse würde sich durch weniger Spielzeit der schwachen Kinder auch nicht um 100 Grad drehen, was eher zu dem Szenario von Goodie passt.


    Ich halte euch gerne informiert.

    ich habe die gleiche Voraussetzung. Gleiche Anzahl Kinder, gleiches Gefälle, gleiche Ergebnisse.


    Ich lasse tortzdem auch die Schwächeren spielen. Ich routiere frei durch. FS Organisation ist mir zu schwierig bzw. aufwendig. Weniger Einsatzzeit trotz guter Trainingsbeteiligung kommt auch nicht in Frage, daher wechsel ich frei durch obwohl wir es schon nur mit den "Stärksten" nicht schaffen zu gewinnen. Bin jetzt in der zweiten Saison mit dieser Konstellation. Letzter Sieg über ein Jahr her.


    Weitermachen, dem Konzept treu bleiben, nicht zu früh aufgeben. Trotz Ergebnisse hat noch kein Kind den Spaß verloren.

    Und warum hast du zugelassen das deine Mannschaft 20:0 gewinnt ?

    Manchmal lässt es sich einfach nicht verhindern. Wir haben in der letzten Saison auch einmal deutlich zweistellig verloren. Zu diesem Zeitpunkt war die Liga erst neu entstanden und es gab noch keine Differenzierung nach Stärke der Teams. Zwischenzeitlich spielt der Gegner 2 Ligen über uns.


    Der Gegner war sehr fair, spielte teilweise in Unterzahl, die besten waren nach dem 7:0 draussen und Tore durften seine Kids nur mit links schiessen. Allerdings waren meine Kids so überfahren und am Boden, die haben selbst gegen die schwächsten aus deren Truppe und trotz Überzahl kein Land gesehen.


    Waren keine 20 Gegentreffer, aber deutlich zweistellig...

    Hi Kleeblatt ,


    ärger dich nicht. Sag den Eltern einfach sie sollen dir generell keine Gründe mehr nennen. So mache ich das auch. Das frustriert mich weniger :) Ob ein Kind aus Bocklosigkeit, Krankheit oder Familienfeier fehlt ist mir ziemlich egal. Am Ende spielen die Kids die am meisten im Training waren. Es hat jeder selbst in der Hand.


    Schlimmer finde ich es erst 30 Minuten vor dem Training abzusagen. Dafür kassieren die Eltern bei mir einen Rüffel.

    MightyReds Ich stimme Torsten da voll zu und habe die gleiche Erfahrung gemacht.


    Ich habe das wie folgt gehandhabt:

    Ich habe dem Co-Trainer gesagt welchen Schwerpunkt wir haben und das er sich dazu etwas überlegen soll. Zusätzlich habe ich ihm einmalig die grundsätzlichsten Dinge des Kinderfußballs erklärt und schriftlich mitgegeben.

    Dann haben wir die Kids vor dem Training in 2 Gruppen aufgeteilt (jedes Training andere Guppen gemischt) und ich habe ihn das vollständige Training alleine machen lassen mit seiner Gruppe. Nur die Koordinationsspiele zu Beginn wurden gemeinsam gemacht und von mir geplant.

    Manchmal kam der Co mit einen Ausdruck von der DFB Homepage, machmal hat er improvisiert (also nichts vorbereitet) und manchmal hat er sich Gedanken gemacht. Ich habe das ihm völlig überlassen. Wenn mir bestimmteg HW Übungen wichtig waren habe ich 2mal das gleiche Training gemacht nur jeweils mit der anderen Gruppe. Montags Gruppe A, Mittwochs Gruppe B. So konnte ich sicherstzellen das meine Inhalte bei allen Kids ankamen.


    Insgesamt halte ich den Einfluss von uns Trainern ohnehin für sehr gering und glaube das sich entspanntheit beim Co positiver Auswirkt als im Vorgaben zu machen die er so nicht umsetzen kann/möchte.

    Jugendfußball unterliegt letztendlich dem freien Markt. Solange sich Trainer finden die es ehrenamtlichen durchführen wird keiner dafür bezahlen. Auch die Schließung oder Zusammenlegung einiger Vereine ist für die Eltern bis jetzt kein Problem und wird akzeptiert.


    Wir Trainer selbst haben es in der Hand. Solange wir es kostenfrei machen und die Abdeckung der Vereine für den Bedraf der Eltern ausreicht gibt es keine Notwendigkeit für die Eltern etwas dafür zu bezahlen. Die Eltern sehen auch keine Notwenigkeit mehr zu bezahlen um bessere Trainingsbedingungen zu haben, weil den Eltern die Bedingungen ausreichen.


    Alles hausgemachte Probleme von uns Trainern

    Ich bin erstaunt das ihr trainiert. Es ist doch jeden Tag über 30 Grad gewesen. Da waren wir mit dem Team im Freibad oder haben es ausfallen lassen.


    Vorbereitung. Mhhh, gut vielleicht trainiert ihr eine d oder c Jugend. Aber darunter eine Vorbereitung bei über 30 Grad?

    Ich weiß das Thema ist schon etwas älter, aber da ich gerade ebenfalls darüber gestolpert bin und das anderen evtl. genauso geht hier meine Einschätzung und Begründung dazu.


    Das ist ein Druckfehler, der Spieler soll wie von Talker1980 ursprünglich beschrieben den Ball mit dem Außenrist spielen. Wenn man sich ein paar Seiten zuvor (Seite 162) die Lernziele ansieht steht dort bei den technischen Lernzielen:


    3. Mit dem rechten oder linken Fuß (dem „inneren“ Fuß) den in Bewegung befindlichen Ball, wenn irgendmöglich, mit dem Außenrist zur Seite passen.

    2014 *hehe*

    Ich habe einen 2013er Jahrgang. Mach mal die ersten Spielstunden mit denen und versuche ein Abschlußspiel, dann erübrigt sich deine Frage von selbst ;)


    Generell würde ich es nicht vorher entscheiden, sondern erstmal Erfahrungen sammeln. Dann kannst du das danach gut selbst Einschätzen.

    Hi SG-Nr8 ,


    mir (und ich denke Ersatzbank auch) ging es weniger darum zu besprechen was man tun soll, wenn die Mannschaft zu schwach ist um im Lagbetrieb teilzunehmen. Wir wollte aufzuzeigen, dass ein theoretisch guter Ausbildungsansatz unter den Umständen des 7vs7 Ligabterieb und dem Ansatz erfolgsorientierter Trainer in den anderen Teams auch scheitern kann.


    Viele Grüße