Corona und seine Folgen?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Sieht wohl nicht so aus, als dürfe man im Dezember bundesweit wieder gemeinsam Sport treiben... Mal abwarten, inwieweit einzelne Bundesländer da noch nachregeln.


    Meiner Meinung nach sind die Weihnachtsregeln auch eher inkonsequent als logisch und tragen eher zum Unverständnis gegenüber den Maßnahmen bei. Hat etwas von: "Ich bin überzeugter Veganer aber einmal im Jahr mache ich eine Ausnahme."

  • Sieht wohl nicht so aus, als dürfe man im Dezember bundesweit wieder gemeinsam Sport treiben... Mal abwarten, inwieweit einzelne Bundesländer da noch nachregeln.

    Moin,


    hast Du dafür eine Quelle? Auf welches Bundesland bezogen?


    Edit: Sorry, wollte was anderes lesen, habe das NICHT leider überlesen ;(

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

    Einmal editiert, zuletzt von Funino-Fan ()

  • Sieht wohl nicht so aus, als dürfe man im Dezember bundesweit wieder gemeinsam Sport treiben... Mal abwarten, inwieweit einzelne Bundesländer da noch nachregeln.


    Meiner Meinung nach sind die Weihnachtsregeln auch eher inkonsequent als logisch und tragen eher zum Unverständnis gegenüber den Maßnahmen bei. Hat etwas von: "Ich bin überzeugter Veganer aber einmal im Jahr mache ich eine Ausnahme."

    Das habe ich gestern Abend mit Merkels Ansprache aber anders verstanden... Soll ja so bleiben wie es ist und wird eher verschärft. Also 5 Personen etc...

  • Hierbei muss man leider ergänzen, der Lockdown wurde zwar ,,nur'' bis zum 20.12 verlängert, das liegt aber weniger daran, dass seitens der Politik der ernsthafte Gedanke besteht, nach diesem Zeitpunkt wieder zu lockern, sondern weil man laut Infektionsschutzgesetzt keine Maßnahmen für länger als 4 Wochen im Vorraus treffen darf.


    Merkel hat ja nun schon angekündigt und angedroht, dass der Lockdown mal mindestens Anfang Januar fortgesetzt wird. Die neuen zusätzlichen Maßnahmen sind eher purer Aktionismus, wie das sie wirklich versprechen etwas zu bringen.


    Die Verbände sollten sich langsam ein Szenario-B überlegen. Wenn man bis Ende Februar nicht trainieren darf - geschweige den Spielen - ist die Saison realistisch nicht mehr regulär durchführbar. Selbst unter den Maßnahmen welche zumindest einige Verbände vor der Saison getroffen haben.

  • Realistisch betrachtet ist frühestens ab Februar mit Trainingsbetrieb zu rechnen und Spiele nicht vor März.

    Das ist natürlich jammerschade, aber nachdem wir, was das Infektionsgeschehen betrifft nach wie vor mehr oder weniger im Blindflug unterwegs sind, nicht zu ändern.

    Ich habe im entfernten Bekanntenkreis mittlerweile auch schon von zwei wirklich schweren Fällen in unterschiedlichen Altersstufen mitbekommen. Bei allem Frust über die Einschränkungen, mit denen möchte ich nicht tauschen müssen...

  • HansMcMans : Das Szenario im Herrenfußball in Bayern (Saison 2019/20 zu Ende spielen) ist immer noch möglich. Und auch im Jugendfußball könnte in Bayern ein Szenario (wir spielen die Halbserie bis zum Sommer weiter) funktionieren.

    Ich war im Sommer froh, dass der BFV trotz aller Kritik das Konzept die Herrenligen nicht abzubrechen sondern bis 2021 zu verlängern durchgesetzt hat. Man hat die Entscheidung vom "Worst-Case" her gedacht und mit der zusätzlichen Option Ligapokal, die jederzeit gecancelt werden könnte eine Alternative für den "Best-Case" geschaffen. Vermutlich wird ab März die Saison 19/21 zu Ende gespielt und der Ligapokal verschwindet in der Versenkung, oder wird unter der Woche doch weitergespielt.
    Es war nicht ohne Risiko, weil man mit der Entscheidung im Vergleich zu anderen Verbänden alleine da stand.


    Im Jugendbereich ist das alles in meinen Augen mehr oder weniger irrelevant, da es (wie schon an anderer Stelle geschrieben) bessere Möglichkeiten gäbe den Kindern und Jugendlichen leistungsgerechte Wettbewerbe zu bieten. Schade ist hier einfach, dass vielen für lange Zeit Training und Spielpraxis fehlen wird.

  • Bei uns hatte der Stadtverband direkt in der 1. Novemberwoche alle ausgefallen Spiele wieder neu angesetzt bis in den Dezember und ab Anfang Januar. Mal abgesehen davon, dass man dort eigentlich schon ahnen konnte, dass die Sperre länger geht, wurden auch Spiele der F-Jugend neu angesetzt. Tja, irgendwie war das umsonst.

  • Statt sinnlos Energie zu verschwenden den Ligabetrieb im Jugendbereich in sämtliche Lücken zu pressen, die die Pandemie bietet, um die Saison dann irgendwie durchzubekommen, wäre es wesentlich schlauer eine vom Verband betreute, funktionierende Kontaktbörse für Turniere und Freundschaftsspiele zu organisieren. Es wäre dann wesentlich einfacher und transparenter in den Phasen in denen es möglich ist Spielpraxis zu ermöglichen. Im Idealfall wird das Ganze mit einer eigenen Leistungseinschätzung verknüpft, damit gleichwertige Gegner aufeinander treffen.

    Wen interessiert es, wer 2021 Meister in der Kreisklasse Hintertupfing wurde, weil er nach der Vorrunde, in der jedes Team eine andere Anzahl von Spielen spielen durfte, den besten Punkte-Quotienten hatte?

    Es geht doch ausschließlich darum, dass die Kinder und Jugendlichen sobald es vertretbar ist gemeinsam trainieren und sich dann auch schnellst möglich wieder unter Corona-konformen Bedingungen miteinander messen können. Dazu wäre es hilfreich, wenn jeder die Chance hätte passende Gegner zu finden und nicht nur die Trainer, die das beste Netzwerk haben 2-3 Spiele pro Woche organisieren und der Rest schaut in die Röhre...

  • Ich war im Sommer froh, dass der BFV trotz aller Kritik das Konzept die Herrenligen nicht abzubrechen sondern bis 2021 zu verlängern durchgesetzt hat. Man hat die Entscheidung vom "Worst-Case" her gedacht und mit der zusätzlichen Option Ligapokal, die jederzeit gecancelt werden könnte eine Alternative für den "Best-Case" geschaffen. Vermutlich wird ab März die Saison 19/21 zu Ende gespielt und der Ligapokal verschwindet in der Versenkung, oder wird unter der Woche doch weitergespielt.
    Es war nicht ohne Risiko, weil man mit der Entscheidung im Vergleich zu anderen Verbänden alleine da stand.

    Wie hat man denn bei Euch das Problem von Spielerwechseln zwischen den Saisonphasen gelöst ? Immerhin läuft dann ja eine Saison über komplette 2 Kalenderjahre, hat man in dieser Zeit Spielerwechsel zugelassen ? Für mich war das immer das Hauptargument pro Beendigung der Saison und Neustart. Gerade im Erwachsenenbereich kann es sonst schwierig werden wenn Spieler den geplanten Abschied vom Sport wg. Alter, Beruf, Studium nicht wegen der Pandemie aufschieben sondern aufhören. Wie kann man die Lücken schließen ?

  • Gerade im Erwachsenenbereich kann es sonst schwierig werden wenn Spieler den geplanten Abschied vom Sport wg. Alter, Beruf, Studium nicht wegen der Pandemie aufschieben sondern aufhören. Wie kann man die Lücken schließen ?

    Mit "alten", motivierten Kickern, wie ich einer bin.


    Habe mich vor kurzem dazu entschieden, mit 28 wieder in den Verein zu gehen, weil...

    Dazu eröffne ich glaube ich ein neues Thema :)



    Vl sollte man aktiv auf potenzielle Kandidaten zugehen. Im Berufsfeld umhören, Freunde fragen, das Thema einfach auf den Tisch bringen. Im Alter zwischen 20 und - keine Ahnung - 32,35 (?) Jahren gibt es sehr viel Potenzial.

    Leute, die wegen Schule, Pubertät, Wohnortwechsel,.. aufgehört haben, aber vl trotzdem Lust auf Fußball haben!



    Wenn man es als Verein schafft, reizvolle Angebote für Erwachsene zu schaffen, kann man Spieler gewinnen.

    - Rücksicht auf Familie, Beruf (4 Mal Training die Woche sind schwer umsetzbar)

    - vernünftiges Konzept - ein erfahrener Spieler will vl mehr spielerisch lösen als die "jungen Wilden"

    - Wertschätzung: man ist vl nicht mehr der Schnellste, aber Stellungsspiel macht viel wett und die Spielintelligenz steigt mit der Erfahrung

    usw.