Frustabbau-Thread

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Billigend eine Verletzung in Kauf nehmen ist aber trotzdem nochmal etwas anderes, als vorsätzlich verletzten zu wollen.


    Beides gehört sich nicht, klar, aber es ist trotzdem ein Unterschied.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Da wäre sicher auch die Sicht der Gegenpartei interessant. Ist mir ein bisschen zu einseitig dargestellt. Vielleicht war der Einsatz des neuen Spielers zu früh/ zu übermotiviert nach der langen Verletzungspause.


    Was mir auffällt an der Geschichte. Einsatz eines Spielers nach einem Schlüsselbeinbruch schon nach 10 Wochen, jetzt fällt er direkt wieder 3 Monate aus. Dann noch gegen sein altes Team.


    Kurze Google Recherche. Die meisten Empfehlen erst nach 12 Wochen mit dem Sport wieder anzufangen. Auch wenn der Arzt sein okay gegeben hat. Die B-Jugend ist mir eher bekannt, das es da harten Körpereinsatz gibt. Dann auch noch gegen seine ehemaligen Mitspieler was Konfliktpotenzial hat, 90% Ballbesitz, null Torchancen. Wie hoch ist den der Sieg schlussendlich ausgefallen?

  • Billigend eine Verletzung in Kauf nehmen ist aber trotzdem nochmal etwas anderes, als vorsätzlich verletzten zu wollen.


    Beides gehört sich nicht, klar, aber es ist trotzdem ein Unterschied.

    Ja, du hast recht. Ich war im Moment des Beitrags natürlich auch emotional geleitet, was ich normalerweise vermeiden möchte. Vorsatz hätte ja wirklich die Intention des letztlichen erneuten Bruchs, mit so einer Intention schubst kein 16-Jähriger. Billigend in Kauf nehmen mit dem Hintergedanken, dass der ja vor kurzem was hatte, trifft es wahrscheinlich eher.

    Da wäre sicher auch die Sicht der Gegenpartei interessant. Ist mir ein bisschen zu einseitig dargestellt. Vielleicht war der Einsatz des neuen Spielers zu früh/ zu übermotiviert nach der langen Verletzungspause.

    Eine Sicht der Gegenpartei brauche ich nicht zur Bewertung, da wir die Szene in 4K gefilmt haben und eindeutig zu sehen ist, was da passiert ist. Die beiden Spieler hatten zuvor weder Kontakt noch einen Zweikampf auf dem Feld, liefen das erste mal aneinander vorbei.


    Nach Ansicht der Bilder haben sowohl Schiedsrichter, als auch gegnerischer Trainer und Staffelleiter von einer klaren Roten Karte und unnötiger Gewalt gesprochen, aber Konsequenzen wird es sportlich keine haben. Ich hoffe auf den gegnerischen Trainer, der dem Spieler eine interne Sperre aufbrummt.

    Was mir auffällt an der Geschichte. Einsatz eines Spielers nach einem Schlüsselbeinbruch schon nach 10 Wochen, jetzt fällt er direkt wieder 3 Monate aus. Dann noch gegen sein altes Team.


    Kurze Google Recherche. Die meisten Empfehlen erst nach 12 Wochen mit dem Sport wieder anzufangen. Auch wenn der Arzt sein okay gegeben hat. Die B-Jugend ist mir eher bekannt, das es da harten Körpereinsatz gibt. Dann auch noch gegen seine ehemaligen Mitspieler was Konfliktpotenzial hat, 90% Ballbesitz, null Torchancen. Wie hoch ist den der Sieg schlussendlich ausgefallen?

    Ich bin nicht der Arzt und war auch nicht mit ihm im Krankenhaus. Ich kann nur auf das hören, was Arzt und Eltern sagen. Wenn das ist, dass er nach 8 Wochen wieder trainieren darf und nach 10 Wochen wieder zum Spiel kommen kann, dann muss ich darauf vertrauen - worauf sonst? Ich habe das zuvor auch alles nochmal in Erfahrung gebracht, damit wir kein Risiko eingehen. Mein Co-Trainer ist Chiropraktor und hat nach jeder Trainingseinheit Funktionsübungen mit ihm gemacht, es war alles frei beweglich und schmerzfrei. Der Bruch ist nun auch an einer anderen Stelle, dennoch das gleiche Schlüsselbein. Somit nehme ich auf jeden Fall eine zu frühe Belastung als Ursache raus.


    Die Empfehlungen treffen nun mal auch nicht immer zu: ich habe momentan einen gebrochenen Mittelfuß und Google sagte, es wird 8 Wochen bis zur Heilung dauern. Nächsten Montag sind es 4 Wochen und der Arzt sagt, ich darf ihn dann wieder belasten. Empfehlungen betrachten keine Einzelfälle hinsichtlich der Art des Bruchs, des Alters oder der Komplikationen.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Leute hört doch mal mit dieser Klugscheisserei auf !

    Ihr wart nicht vor Ort . Warum wird jetzt der Schubser verteidigt ?

    Aus welchem Grund dreht ihr das jetzt gegen jemanden der seinen Frust postet .

    Laut Google ... echt da könnt ich kotzen .

    Mit dem Arzt abgestimmt und fertig !

    Ich bin es ja gewöhnt das sich die Leute momentan in den modernen Medien wegen jedem Scheiß ankacken aber doch nicht auch noch hier bei so einem Fall.

    Es ist einfach mehr als unglücklich und wahrscheinlich wird ein Funken Absicht vielleicht nicht unbedingt mit der Auswirkung eine Rolle gespielt haben .

    Aber jetzt hier nach der Verletzung zu unterstellen einfach zu früh angefangen zu haben ...

    Im nachhinein wird sich das jeder auch sagen der dabei war,aber im Vorfeld hat man es sicher für eine gute Idee gehalten fertig .

  • Leute hört doch mal mit dieser Klugscheisserei auf !

    Ihr wart nicht vor Ort . Warum wird jetzt der Schubser verteidigt ?

    Aus welchem Grund dreht ihr das jetzt gegen jemanden der seinen Frust postet .

    Laut Google ... echt da könnt ich kotzen .

    Mit dem Arzt abgestimmt und fertig !

    Deine Tonwahl ist nicht gerade passend oder? Und dafür auch noch 3 Herzen bekommen8| Hier im Forum gibt es scheinbar oft nur schwarz/weiss Denken.


    Wenn ich schon lese 90% Ballbesitz, null Torchancen und das gegen 1 Jahr ältere Spieler. Kommt bei mir null Arrogant rüber, wird wahrscheinlich im Spiel genauso gewesen sein. Und ich nehme den Spieler nicht in den Schutz, eher den Trainer in die Pflicht.

    Ein Trainer hat auch eine Art Schutzpflicht gegenüber dem Spieler und seiner Gesundheit. Nur weil der Arzt sagt der Spieler ist einsatzfähig heisst das noch lange nicht, dass er muss spielen. Bzgl. im Nachhinein, bei solchen Vorzeichen kann und darf man auch auf einen Spieler verzichten. Die meisten Spieler wollen immer spielen, egal was ist, denen kann man eigentlich auch keinen Vorwurf machen. Ich war früher auch so einer, aber heute mit der Erfahrung die ich gemacht kann ich solche Situationen auch von der anderen Seite betrachten.


    Aber Scheinbar hat die neue Verletzung nichts mit der alten zu tun. Also alles richtig gemacht.

  • Ich hab überhaupt keine Lust, sowas auszudiskutieren. Meine Aussage zum Spielverlauf orientiert sich an Fakten, das ist nicht arrogant. Und meinen Spielern Arroganz zu unterstellen ist total daneben. Du kennst weder mich, noch meine Mannschaft. Und selbst wenn - was ändert Arroganz an der Verletzung?


    Es geht hier nicht darum, dass ein Spieler unbedingt spielen wollte, sondern dass Arzt, Eltern und externer Chiropraktor ihr Okay gegeben haben. Das ist keine zu frühe Belastung und den Schuh ziehe ich mir auch nicht an.


    Das lasse ich mir auch nicht in die Schuhe schieben und Arroganz erst recht nicht. Das ist hier der Frust-Thread und ich schreibe über einen schwerverletzten Spieler, der nach dem Sommer noch den halben Herbst mit einem Rucksack rumlaufen muss. Stattdessen muss ich mich hier rechtfertigen, dass mich eine Teilschuld trifft und dass ich arrogant bin. Da muss ich mich wirklich zusammenreißen.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ich finde Charles De Goal hat bei der ganzen Diskussion doch nur den Fehler gemacht dem Gegner zunächst zu unterstellen, dass er den Spieler absichtlich verletzt hat und aufgrund der Vorgeschichte bewusst wieder das Schlüsselbein in "Angriff" nahm.

    Mit der nachfolgenden Relativierung seiner Sicht hat er das doch ausreichend geklärt.

    Billigend eine Verletzung in Kauf nehmen ist aber trotzdem nochmal etwas anderes, als vorsätzlich verletzten zu wollen.


    Beides gehört sich nicht, klar, aber es ist trotzdem ein Unterschied.

    Ja, du hast recht. Ich war im Moment des Beitrags natürlich auch emotional geleitet, was ich normalerweise vermeiden möchte. Vorsatz hätte ja wirklich die Intention des letztlichen erneuten Bruchs, mit so einer Intention schubst kein 16-Jähriger. Billigend in Kauf nehmen mit dem Hintergedanken, dass der ja vor kurzem was hatte, trifft es wahrscheinlich eher....

    Nach den Konsequenzen, die das Spiel für den Jungen hatte kann man - nach dem Motto: "hinterher ist man schlauer" - natürlich einräumen, dass man im Vorfeld der Partie die ein oder andere Entscheidung anders hätte treffen können:
    => Erstes Spiel nach langer Verletzung ausgerechnet gegen die Ex-Mannschaft, die auch noch körperlich überlegen, aber spielerisch unterlegen ist

    ABER: selbst wenn das Team von Charles De Goal tatsächlich überheblich aufgetreten sein sollte, weil sie den älteren Gegner so dominiert haben und selbst wenn der betroffene Spieler vielleicht seinen Beitrag dazu geleistet hätte, rechtfertigt das doch nicht, dass jemand aus Frust einen Gegner absichtlich abräumt und damit billigend eine Verletzung in Kauf nimmt.

    Wo also soll das was er geschrieben hat denn sonst stehen als im Frustabbau-Thread.

  • Wow, das letzte Thema hier war unser Schlüsselbeinbruch. Gestern der nächste Bruch:


    Dreikampf am 16er, unser Spieler geht gegen zwei Gegenspieler zu Boden (handelsübliches Foul) und versucht sich mit links abzustützen. Beide Unterarmknochen durch. ;(;(


    Ich bekomme das Bild nicht aus dem Kopf, wie er schreiend auf dem Boden sitzt und ruft "Was ist mit meinem Arm??" und der Arm einfach nur schlaff und schief runterhängt. Zum Glück war seine Mutter am Platz, konnte ihn beruhigen. Ich habe ihm die Augen zugehalten und meine Jacke über seinen Arm gelegt, damit er es selbst nicht sehen muss. Der Krankenwagen kam schnell, 20 Minuten Behandlung auf dem Platz inklusive Tropf und Betäubung, weil die Schmerzen so heftig waren. Abends noch operiert worden, jetzt zwei Platten im Arm und noch 4 Tage Krankenhaus. Dazu wahrscheinlich 3 Monate kein Sport für ihn und unheimliche Schmerzen.


    Ich trainiere die Jungs jetzt seit 9 Jahren (inzwischen B-Jugend), vielleicht geht es mir deshalb so nahe. Aber Lust auf Fußball hatte ich heute keine mehr. :( Habe in der Pause die Mannschaft gefragt, was sie machen wollen und auch gesagt, dass ich jetzt keinen Fußball mehr brauche. Sie wollten es für ihn zu Ende bringen, haben noch den Anschlusstreffer geschafft aber das Spiel verloren. Erster Punktverlust seit der Corona-Unterbrechung, aber ich fand es total gut, wie das Ergebnis niemanden interessiert hat, sondern es Eltern, Spielern und dem Gegner nur um unseren Verletzten ging.


    Selbst der punktgleiche Tabellenzweite war mit einigen Spielern am Platz und hat nach dem Spiel seine Genesungswünsche ausgesprochen. Wenn man sieht, dass jede Rivalität und jedes Ergebnis in solchen Situationen egal ist, ist dieser Aspekt eher etwas für den Freude-Thread.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • einem gebrochenen Arm hat ein Spieler von mir auch schon gehabt. Zum Glück war der Schiedsrichter Notarzt und hat sich sofort um ihn kümmern können.


    Das restliche Team (u12) war erstmal am Boden zerstört...hielten sich in den Armen und weinten...


    Nachdem alles geregelt war, beschlossen sie dennoch das Spiel zuende zu spielen... "für Jonas!!!" Schriehen sie und machten ein Punkt nach den anderen.

    Nach jeden korb wurde wieder "für j" gerufen und die Bank hat gejubelt...


    Bei dieser Verbundenheit, bekam auch ich Tränen in den Augen....

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • Ach und, als wir erfahren haben das Jonas nun wieder zuhause war, gingen wir alle statt zum Training, zu unserem verletzten und machten bei ihm eine pizzaparty... :-)

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • Ach und, als wir erfahren haben das Jonas nun wieder zuhause war, gingen wir alle statt zum Training, zu unserem verletzten und machten bei ihm eine pizzaparty... :-)

    Das ist eine tolle Idee! Unser Spieler kommt wohl Ende der Woche aus dem Krankenhaus, entweder fährt bis dahin noch eine kleine Delegation zu ihm (Kapitäne und Trainer, sofern Corona es erlaubt) oder wir werden ihn dann zu Hause besuchen. Pizza-Party klingt natürlich super, wenn er wieder mobil ist, machen wir das bei uns am Sportplatz für ihn.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • in einer solchen Situation muss man auch alle Mitspieler irgendwie "abholen" denn es sind ja alle erstmal geschockt. Wir haben in einem Fall, bei dem der Krankenwagen kommen musste, die Kinder zusammengetrommelt und gefragt, was mir für XY tun könnten und einer schlug vor auf einem Ball zu unterschreiben und den ins Krankenhaus zu bringen. Gesagt, getan... es ging um die Geste.

  • Moin, gerne will ich das Angebot nutzen, um mir hier mal den Frust von der Seele zu reden. Ich trainiere eine U11 und U10. Vor 2 Jahren waren es noch 25 Spieler, jetzt sind wir 42. Soweit alles gut.

    Wir gehörten schon immer zu den leistungsschwächeren Mannschaften. Die Mannschaften die hinter uns in der Tabelle waren, haben nach und nach aufgehört. Von den 17 neuen Spielern sind 10 vom Leistungsniveau extrem weit von allen anderen Spielern in der Altersklasse entfernt. Da ich aber alle Kindern ungefähr gleich viel Spielzeit geben möchte (und die das auch wollen) heißt das, ich schwäche meine Mannschaft jedes Spiel, indem ich die Mannschaft mit Spielern spicke, die nicht mithalten können.

    Mittlerweile setzten die Mannschaften mit ähnlichem Leistungsniveau gegen uns nur noch deren "besten" Spieler ein, damit die wenigsten gegen uns gewinnen. D.h. wir sind jetzt die, die jedes Spiel verlieren.


    Eigentlich dürfte ich nicht jammern, da ich mich ja auch für diesen Weg entschieden habe. Aber es tut doch jede Woche wieder weh, wenn wir wieder und wieder (teilweise deftig) verlieren. Zudem kostet allein die Koordination der Mannschaften (die Hälfte der Spieler muss an den Spieltagen zuhause bleiben, fast jedes Training neue Spieler) so viel Zeit, dass ich das Training nicht so aufziehen kann, wie ich es gerne möchte, bzw. es die aufnahmefähigen Kinder es eigentlich benötigen und verdient haben.


    Danke, dass ich mal ausk....en durfte. Tut gut.

  • Gestern wieder ein Spiel gehabt , wo ich sage das brauchts nicht. Gegnerische Mannschaft war grob unfair. Vorallem wurde untern Spiel meine Spieler tätlich angegriffen. Einem wurde in den Bauch gezwicht und unseren Torwart wurde mehrmals gesagt er wäre ein Looser, sodass er zu weinen an fing. Schitzrichter beobachtete eine Tätlichkeit wie der gegnerische Spiel unseren Spieler nach einen verlorenen Zweikampf hinten in die Beine haute. Der Schiedsrichter meinte, es wäre ein rote Karte, was es ja in der E Jugend nicht gibt. (Was ich bis jetzt nicht verstehe) . So wie die Spieler am Platz agierten war das antrainiert. Meine Meinung.

  • Wie viele Mannschaften stellt ihr den mit dem Kader?

    Bei 42 Spielern sind in meinen Augen 3 Teams das mindeste. Je nach Zuverlässigkeit könnte man sogar auf 4 gehen. Hier ist der Verein / die Eltern gefordert ausreichend Trainer Betreuer zu mobilisieren.

    Bei so vielen Kindern mit passendem Betreuerschlüssel und ausreichend Spielzeit aufgrund mehrerer Mannschaften sollte man relativ schnell in der Lage sein von schwächerem bis leistungsstarkem Team alles abzudecken.

  • Der Schiedsrichter meinte, es wäre ein rote Karte, was es ja in der E Jugend nicht gibt.

    Zeitstrafen gibt es aber sehr wohl.

    eben - mich wunderte es. Er sagte, "leider gibt es keine roten Karten und ich müsste dich vom Platz stellen. Du hast eine tätlichkeit begangen und dem Jungen einfach hinten in die Hacken gehauen."


    Ich meckere bwußt keine Schiedsrichter an weil das immer mehr zur Gewohnheit wird lagsam. Es ist eine Schande

  • ich kann mir kaum vorstellen, daß ein Trainer nachtreten, zwicken, spucken usw .antrainiert. Hier hat der Trainer die Jungs eher nicht im Griff.

    Nicht direkt antrainieren, aber einige Trainer lassen das sehr gerne zu, wenn es deren eigener Spieler macht. Da wird nicht erklärt oder mit dem Kind gesprochen.


    Dieses Tolerieren und Zulassen, ist dann in meinen Augen ein indirektes "antrainieren". Da mache ich dem Kind den geringeren Vorwurf als dem Trainer.


    Leider übertragen so manche Trainer ihre "Senioren-Erfahrungen" auf die Kinder und sind der Meinung, dass man den Kindern diese "Abgezocktheit aka Cleverness aka Fussballer-Bauernschläue" in der E-Jugend beibringen muss, anstatt die passenden Fußballthemen zu lehren.

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"


    "Die erste Frage, die ich mir stelle ist, kann der Spieler dribbeln?

    Ich möchte nur Spieler die diese Fähigkeit haben, also suche ich immer danach.

    Ich möchte Innenverteidiger, Außenverteidiger, Mittelfeldspieler, Flügelspieler

    und Stürmer, die dribbeln können."

    - Pep Guardiola -