Europameisterschaft 2016

  • Es ist wieder soweit, unsere dritte gemeinsame EM.
    Hier ein Rückblick: Europameisterschaft 2012


    :rolleyes: 
    Ich rechne damit, dass Deutschland Europameister wird, wer denn sonst.
    Begründung: Deutschland ist einfach dran.
    Wer anders tippen will … ich möchte daran erinnern … bei der WM war mein Tipp auch richtig.
     :rolleyes: 
    In der Gruppenphase ist ein Ausscheiden eigentlich unmöglich. 24 Mannschaften, 6 Gruppen. Der Erst- und Zweitplatzierte und dazu noch die vier besten Dritten kommen weiter. Von 24 Mannschaften scheiden also nur 8 aus. Wer da nicht weiterkommt, hat bei der EM auch nichts zu suchen. Diese Regelung ist sicherlich den TV-Rechte und vielen Übertragung geschuldet.


    Aber vielleicht kann sich so auch ein mittelmäßiges Team „durchschummeln“. Wir hatten dies mit Griechenland schon. KO-Runde ist immer ein Spiel und da ist alles möglich.
    Und kommt mir nicht wieder mit England … ^^

  • Alles ziemlich gute Regeländerungen. Das die obligatorische Dreifachbestrafung abgeschafft wird war schon lange fällig. Auch die neue Anstoßregelung ist interessant. Vielleicht sieht man ja extrem schnelle einstudierte Spielzüge nach einem Anstoß, mal sehen. Das einzige was ich nicht verstehe ist der Platzverweis bei vorteil. Ich würde als Spieler der vom Platz gestellt wird immer ins Spiel eingreifen um den gegnerischen Vorteil zu verhindern. Ich fliege ja sowieso runter. Verstehe ich da was falsch? Musste das spiel bei einem Platzverweis bis jetzt immer unterbrochen werden und es ist eine Lockerung der Regel? Der rest der neuen Regelungen sind eher Nuancen und kommen seltener vor. Naja die Behandlung auf dem Platz kommt wohl häufiger vor und es ist gut das ein Spieler der nur etwas Eisspray braucht nicht den Platz verlassen muss. Alles im allem gute Regeln um das Spiel flüssiger zu Gestalten und weniger Unterbrechungen zu erzeugen. Daumen hoch .

  • Ich hatte Frankreich noch groß als Favorit auf der Liste, aber denen haben die Verletzungen schon ganz schön den Kader minimiert..
    England hat auf dem Papier auch eine starke Truppe, aber da da Elfmeterschießen noch nicht abgeschafft wurde, werden sie es wohl tatsächlich nicht machen :D 
    Irgendwo bleiben am Ende nur die Deutschen übrig, die anderen Mannschaften brauchen einfach noch ein wenig(Belgien) oder sind gerade dabei einen Umbruch einzuleiten(Spanien, Italien).
    Aber wer weiß, vielleicht werden sich ja doch die Isländer den Titel holen ;)

  • Ich tippe auf Frankreich als Europameister. Sollte sie mit dem Druck nicht zu recht kommen, dann wird Deutschland Europameister .


    Der Türkei oder Österreich traue ich auch einiges zu.


    Ich hoffe ein tolles Fussballfest und interessante und spannende Spiele !

    Talent kommt von Gott, sei dankbar.
    Lob kommt vom Menschen, sei demütig.
    Einbildung kommt von dir selbst, sei vorsichtig.
    (Spruch eines amerikanischen Football Trainers)

  • Ne, brauchst du nicht! Das Buch "Nicht gut genug" ist nicht gut genug, weil es sich mit Themen der letzen WM auseinander setzt! Das ist ja alles schon behoben. Selbst Poldi`s Dialekt hält man dort für einen anatolischen Akzent! Glaub mir, die haben längst andere Probleme, nur welche ... ?

  • Was mir bei der Euro mal wieder ekelhaft gegen den Strich geht, ist das ständige Rumgerotze. Widerlich! Das gibt's nur beim Fussball. Live und in Farbe. Da ist mir Jogi's gepopel fast noch lieber! Im Handball macht das doch auch keiner, oder beim Basketball. Und die gehen ja wohl genauso an die Kante!

  • Ich denke, ...die Niederländer machen das Rennen.... :P:) ....oder die Türken, weil Erdogan bestimmt schon klagt :thumbup:

  • So langsam geht`s um den EM-Titel! Wer macht das Rennen und warum?


    1. Portugal: "warum ein Tor im Spiel schießen? Das kann man doch hinterher auch noch?


    2. Wales: "Man braucht gar nicht viel Taktik, um ein Spiel zu gewinnen"


    3. Frankreich: "Wenn Pogba einen guten Tag hat, dann ist alles möglich, sogar eine Niederlage!"


    4. Deutschland: "Wir haben nur dann eine Chance, wenn der Rasen vorher gewässert wird!"

  • :) du machst bessere Analysen als Scholl ;)


    Nur bei Wales stimme ich dir nicht zu - sie sind nur so weit gekommen, weil sie ein gutes taktisches Konzept haben

  • gutes taktisches Konzept

    Nicht viel Taktik ist doch gerade das gute taktische Konzept! Bei anderen Teams hat man den Eindruck, dass die Spieler in jeder eventuellen Spielsituation wie Marionetten auf dem Platz laufen und abwarten, ob der Gegner nicht irgendwo ein Schlüsselloch aufmacht, durch die man mit dem nächsten eintrainierten Spielzug hindurch schlüpfen kann. Aber wir wollen Torchancen möglichst im Minutentakt sehen und kein Ballgeschiebe mit 2 -3 guten Torszenen in der gesamten Spielzeit, die man nur dann auch sieht, wenn man nicht schon vorher vor dem Fernseher eingeschlafen ist.


    Mehmet, hast du schon wieder meine Tastatur geklaut? Nein, die hat mir diesmal der Olli Kahn in die Hand gedrückt :D ?

  • So, nun haben wir es verkackt und man sucht nach Gründen?


    Die Abwehr hat im Großen und Ganzen ordentlich gespielt, obwohl in der Defensive zunächst Hummels, dann Boateng und schließlich beide Top-Innenverteidiger ersetzt werden mußten. Im Mittelfeld meldete sich Kedira verletzt und Gomez verletzte sich bei einem technischen Kabinettstückchen!


    Aber die Abteilung Offensive hatte in dieser EM wohl mehr als einmal Ladehemmungen. Bis auf das Tor von Gomez waren es in der Hauptsache Abschlüsse nach Einzelaktionen. Taktisch wollte man jedoch den Gegner dominieren und aus der Überlegenheit heraus Siege einfahren! Aber warum in aller Welt hat man bei dieser Betrachtung die jeweiligen Strafräume ausgeklammert? Waren es nicht die klaren Handspiele von Boateng und Schwensteiger, die für Unverständnis im deutschen Lager sorgten? Und wie oft trafen Müller und Co. einfach das Tor nicht bzw. es wurde so schwach geschossen, dass es für den Keeper kein Problem darstellte? Wollte man es sich bei diesem Turnier zu einfach machen und haben die Taktiker und Mentaltrainer versagt oder war einfach nicht mehr drin gegen ein französisches Team, was mit einem Altersdurchschnitt von über 27 Jahren mit seinen Kräften haushalten mußte, aber in den wenigen Angriffen mehr Torgefahr versprühte, als das Ballgeschiebe mit Verlegenheitspässen, die meist hoch in den Strafraum eine sichere Beute der französischen Abwehr war?


    Was sagt uns diese EM? Kann man sich nicht mehr auf die Statistiken nach gelaufenen KM, Spielanteilen und gewonenen Zweikämpfen verlassen und muß die Strafräume aus der Perspektive der Zielstrebigkeit mehr in den Fokus nehmen? Müssen aber auch wieder mehr deutsche Spieler solche Schlüsselpositionen wie Klose und Gomez in der zentralen Offensive einnehmen?


    Unmittelbar nach dem Spiel wollte "Weißbier-Waldi" es genau wissen und gab zu bedenken, dass ja bei diesem Spiel kein italienischer Schiedsrichter hätte pfeifen dürfen. Aber der Colina habe bei der Ansetzung dieses Spiels diesem Schiri ja die Möglichkeit gewähren wollen, einen klaren Elfmeter (verschuldtet durch Manuell Neuer gegen Argentinien) zu korrigieren. Was ihm ja auch beim Elfmeter-Pfiff gelang! Dieser Pfiff hätte nach Waldis Meinung ausbleiben müssen, weil der Schiedsrichter sich hätte selbst sicher sein müssen. Das konnte er jedoch nicht, weil Schweini ihm den Rücken zudrehte. Allerdings hatte Waldi wohl wieder zu tief ins Weizenbierglas geschaut, sonst wäre ihm aufgefallen, dass der Pfiff verspätet und durch Kontaktaufnahme zum Asistenten mit besserem Blick auf die Szene fiel. Die Video-Wiederholung zeigte dann auch, dass Schweini ein klares Handspiel beging. Gut, dass der Mann nicht mehr "auf der Bühne steht", denn diese Form des Bourlevard-Jounalismus haben wir schon viel zu lang ertragen müssen. Wenn wir etwas aus dieser EM mitnehmen können, dann waren es die meist überragenden Leistungen der Schiedsrichter, die nur sehr selten auf Schwalben herein fielen, jedoch taktischen Fouls, Eckenbogen-Checks und dem Nachtreten eine klare Absage erteilten. Es wäre schön, wenn auch in der Bundesliga diese Regelauslegungen übernommen würden! Da könnten wir vielleicht auf den Videobeweis verzichten?


    Als Letztes möchte ich meiner Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass beim Endspiel zwischen Portugal und Frankreich nicht nur Griezmann und Ronaldo zwischen den Strafräumen hin und her pendeln und sich der Rest nicht nur am eigenen Strafraum aufhält. Denn genauso, wie das Quergeschiebe der Spanier und der Deutschen ist das "Beton anrühren" der Franzosen und Portugiesen für mich Fussball zum wegschauen! Die Isländer haben uns gezeigt, wie man Fussball mit Herz und Verstand spielt! Der Fussball kann an Attraktivität zunehmen, wenn sich jeder einzelne Spieler wieder häufiger ein Herz fasst und nicht jedwedem Zweikampf aus dem Weg gehen will.


    Aber Weltmeister sind wir ja immer noch :thumbsup: !

  • Irgendwie stäube ich mich dagegen das Deutsche aus wieder einmal tot zu analysieren.


    Nach der WM war alles Sonnenschein. Nun ist es anders. Für mich bleibt bei aller Analyse, Statistik und sonstigem hängen das es manchmal läuft und manchmal eben nicht. Auch bei der WM hatten wir nicht Chancen am Fließband. Aber aus 2 normalen Torchancen hat unsere Offensive damals drei Tore gemacht. Diesmal fiel auch aus 5 100%igen im ganzen Turnier kein einziges. Lief halt diesmal nicht.


    Klar hätte man ohne persönliche Fehler, sowohl zum Elfmeter als auch in der Fehlerkette vorm 2. Tor, auch gegen Frankreich in die Verlängerung gehen können. Man hätte auch eher den Druck der letzten Minuten früher beginnen können aber Tor fiel ja trotzdem keines. Bei aller Analyse fehlt am Ende manchmal auch einfach Glück. Auch wenn das für uns Trainer sehr hart ist. Aber man kann fast alles trainieren und auch alles richtig machen. Manchmal reicht es trotzdem nicht!


    Was positives hängen bleibt sind die jungen Spieler welche sich eigentlich alle super eingefügt haben und eventuelle Kariere Enden leichter verkraften lassen. Negativ ist schlicht der Mangel an wirklichen Stürmern. Was wir ganz hinten Überhang an guten Torhütern haben fehlt vorne an Stürmern.



    GrußTorten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

    "Der Grund, warum wir Fußball gucken, ist keine Zahl und kein Ergebnis, sondern ein Erlebnis."

    - (Quelle: paderball.com)

  • Ich finde prinzipiell gut das unsere Mannschaft wenigstens versucht, das Spiel zu machen und aus der Position des Ballbesitzes zum Erfolg zu kommen.
    Diese ganzen Mannschaften die nur hinten drin stehen und auf den Umschaltmoment nach Balleroberung lauern hängen mir zum Hals raus. Sind gefühlt ja mittlerweile 80 % der Mannschaften, die sich auf Turnieren so präsentieren. Und nur dieses Betonanrühren führt ja zum Quergeschiebe auf der ewigen Suche nach der Lücke. Wenn das jeder macht können wir uns die 90 oder 120 min. komplett sparen und direkt ins Elfmeterschießen gehen. Jede Mannschaft die spielerisch das Potential hat das Spiel offensiv zu gestalten sollte das auch tun, ein Abwehrbollwerk gestehe ich nur den wirklichen Underdogs zu. Aber der Zweck heiligt ja immer die Mittel, geht ja nicht um Schönheit sondern ums Gewinnen blablabal.
    Ich muss sagen dass ich damals immer schon die Holländer beneidet habe, die sich auf die Spiele ihrer Mannschaft freuen konnten weil diese Fußball spielen wollte, anders als die meist erfolgreichere deutsche Mannschaft der 80'er Jahre, wo immer erst mal die Null stehen musste und Sicherheit vor allem stand (gern gehört immer 'in Schönheit sterben bringt doch nichts')
    In dem Sinne finde ich es nicht fair, der Deutschen Mannschaft quergeschiebe vorzuwerfen. Im Gegenteil finde ich es für einen Gastgeber und eine spielerisch so gut aufgestellte Mannschaft wie Frankreich unwürdig, über weite Strecken des Spiels den lauernden Defensivstil zu wählen.