Beiträge von Andre

    Ich habe zu den besten Zeiten massiv provoziert, war Querdenker, habe viele Fehler hier und als Trainer gemacht, bin vor dem Wind lange gekreuzt, musste mich entschuldigen und dann wieder mit Volldampf voraus.... und.... ich wurde nie von Uwe verwarnt... stimmt! Ich stelle übrigens fest, daß das Forum mich SO augenscheinlich nicht mehr braucht... die Grundhaltung der Trainer an der Basis hat sich irgendwie verändert. Vielleicht benötige ich bald mal Tipps... trainiere zunächst als Mittrainer eine C-Mädchenfrauschaft, welche künftig in der Kreisliga C bei den Jungen mitmischt... bin gespannt auf das Jahr. Gr. aus dem Urlaub an der Nordsee_NL... Andre

    Ich bin durch die Sperrinfo aufmerksam geworden und habe mir den entsprechenden Thread mal angetan. Ich bin hier emotional neutral. Ich kann ebenfalls keine Beleidigungen feststellen. Ich war mehrfach amüsiert über beide Seiten. Der Tiroler schien überdurchschnittlich schlau zu sein. Seine Art stieß bei einigen an. Ich glaube tatsächlich, das sein Interlekt kein passendes Forum finden wird, sorry... Ich fand ihn interessant und nervig zugleich. Schade das er gesperrt wurde. Er hätte eine Bereicherung sein können, weil er Querdenker ist. Hohe Intelligenz ist manchmal nahe am.... usw.. Gut das ich nicht mehr so präsent bin,... was er nicht wusste ist, daß es keinen neben mir geben kann... lach...

    Hausrecht


    Du hast drei Möglichkeiten bei diesem Typ:


    1. Du sagst ihm, ohne Diskussion... Wer hier die Regel macht. Das bedeutet die Info an ihn, was du bei einem erneuten Fehltritt tun wirst... selbiges kann auch der Vorstand schriftlich mitteilen... soweit einer die Eier dazu hat!


    2. Die Info ist, dass du im Wiederholfall über das Hausrecht bei Heimspielen ihm einen Platzverweis erteilt. Kommt er dem nicht nach, rufst du die Polizei. Die setzt das notfalls garantiert mit Zwang durch.


    3. Bei Auswärtsspielen wo du oder der Cotrainer pfeift, holst du den Gastgeber heran und teilst ihm mit, er solle die Person als Hausrechtsinhaber dort entfernen. Hinweis an den Inhaber, daß auch er die Polizei rufen soll. Macht er das nicht pfeift Du ab und schreibst alles in den Spielbericht.


    Dazu gehört Charakter. Ich glaube... das ist rechtlich einwandfrei richtig.

    Ich sehe das in diesem einen Punkt anders,... jeder spielt mindestens eine Halbzeit... es gibt aus den anderen von Dir genannten Gründen keine Bankdrücker! Die, die eingeladen sind, spielen auch.


    Das verursacht im Normalfall nichts Negatives, soweit man - verantwortlich durch Verein und Trainer - dort spielt, wo man hingehört...als z. B. E 3 Spieler habe ich nichts in der E27 und auch derzeit nichts in der E 1 zu suchen... UND...eine E3... meldet man nicht in die E 1 Staffel.

    Ich finde die Gründe hier:


    1. Die Spieler spielten ohne Antrieb... lächerlich langsam.... man wartete förmlich bis der Gegner komplett zum Verteidigen zu zehn war!!! Das ist für mich der Hauptpunkt.


    2. Schon erwähnt... die vorab stattgefunden Unruhe wegen Öse und Gündo


    3. Überspielung der Spieler


    4. Weltmeistersättigung, weil man ja Meister war


    5. Fehlende Kritik beim Einzelnen und daraus resultierende Überhebluchkeit


    6. Dicht achten der Gegner in deren Hälfte


    7. Stärker auftretende Aussenseiter


    8. DFB-Ausbildung förderte fast ausschließlich den Kollektivspieler. Wir benötigen zukünftig auch den Einzelspieler mit Durchsetzungskraft im 1:1


    9. Nicht nur Passspiel, sondern auch präzise Fernabschlüsse, statt nur den Ball ins Tor tragen


    10. Wie kann man nur einen Kreativspieler mit Weltniveu zu Hause lassen... Sane


    11. Wo war Ralf Fährmann... der seit Jahren sicherste TW der BL?


    12. Sollte man nicht auch noch über Regelwerkänderung nachdenken? Man könnte probieren, z. B.


    -Abseits im 16zehner abzuschaffen


    -Regelübernahmen aus dem z. B. Handball/Basketball... z. B.... wer mit Ball die Mittellinie überquert, muss im Zeitfenster x den Abschluss finden


    - umgekehrt... Wer die Spieleröffnung macht, muss die Mittellinie nach x Minuten überquert haben. Drei Fehlleistungen =, Freistoß von einem bestimmten Punkt für den Gegner.


    Ich verliere langsam aber sicher die Lust am Zuschauen. Das Betonrühren ist einfach nur langweilig, scheisse und zeigt irgendwo wie hilflos man beidseitig ist. Notfalls können wir das Tor auch verbreitern;-))

    bei zwei Trainings die Woche (a 1,5 Std. plus An.- und Abfahrt plus 30 Minuten Planung) komme ich auf


    SECHS Stunden pro Woche


    plus Spiel = 1,5 Std. plus An- und Abfahrt (0,5 Std.) und 30 Minuten Vorbereitung


    = 2:30 Std.


    Gesamt= 8:30 plus ein durchschnittilche Std. für Besprechungen und Telfonieren


    =9:30 h die Woche gesamt. Das mit dem Mindeslohn von 8,50 Euro in der Multiplutikation


    =80,75 Euro die Woche mal 4


    =245 Euro gerundet pro Monat spende ich als Trainer.

    Hier ist es so, dass ein Verein einen Sponsor gefunden hat, der im Gegenzug seinen Namen als Stadionnamen widmen will.


    Dagegen hat der Eigentümer des Stadion etwas einzuwenden. Eigentümer ist die Stadt. Die Stadt incl. einiger Parteien aus der Kommunalpolitik sagt, ....wenn ihr einen Sponsor habt, dann fließt die Kohle zur Stadt, selbige steht Euch nicht zu. Ferner sagen die Fakten, dass man - trotz Einsparungen in vielen anderen Bereichen den Sport besonders gefördert hat...was auch die sechsstelligen Zahlen in Euro belegen. Andere sagen noch, dass diese Werbung unerträglich und damit ungewünscht sei.


    Der "Widerstand" meint, dass die Stadt auf diese Einnahme verzichten sollte, um es dem Verein zusätzlich zu belassen.


    Ich persönlich habe in einer aktiven 12jährigen Trainerzeit erlebt, dass ein Verein aus rechtlichen Gründen -so habe ich es damals verstanden- eine Sponsoringfirma gegründet hat, was wohl auch mit dem Finanzsamt zu tun hat. Alle Spenden sollten eigentlich über diese Firma dann in den Verein fließen. Die Firma behielt von der Spende einen Teil (ich glaube 20 Prozent waren es) ein. Sobald Sponsoren davon Kenntnis erhielten....dass dieser Anteil ihrer Spende nicht dort ankam, wo man es sehen wollte...zogen sich viele zurück und gingen verloren bzw....alles geplante lief an der Spendenfirma vorbei.


    Dieses Beispiel bringe ich, weil ich persönlich denke, dass es zwei Sponsorentypen gibt.


    1. die die aus Verbundenheit mit dem Verein spenden und den Kommerz/persönlichen Vorteil hinten an stellen


    und die


    2. die Letzteren vorne anstellen. Die sehe ich aber eher nicht in der Kreisliga etc., sondern dort, wo Geld im Profibereich verdient wird und wo TV-Kameras stehen.


    Entsprechend dieser EINSCHÄTZUNG....könnte es sein, dass ein mögicher Sponsor im Kreisligabereich, welcher im Vierstelligen spenden will und dafür den Stadionnamen nach sich benennen möchte, sich möglicherweise zurückzieht, so seine finanzielle Spende nicht an den Verein, sondern an die Stadt fließen würde.


    Wie schätzt ihr das ein....gibt es da Erfahrungen Eurerseits?

    Thema:

    Umbenennung des Stadionnamen zwecks Sponsoring.

    Früher Bandenwerbung, heute auch...Sponsoring größerer Firmen, die als Gegenleistung ihren Firmennamen in der Vita des Vereins stehen haben möchten. Der Vereinsname ändert sich auf unabsehbare lange oder auch kurze Zeit (Sponsor zieht sich zurück und es kommt ein neuer ins Boot)


    Wie ist das/wäre das bei Euch örtlich geregelt? Gäbe das Probleme? Wenn ja welche? Pro und Contra, was denkt ihr?


    Gibt es das bei Euch schon, ...gab es Einwände? Wenn ja welche und wie wurde es gelöst oder auch...was waren die Gründe für die Ablehung?


    Wer hat abgelehnt...der Verein oder die Stadt als Eigentümer des Geländes?


    Sind Euch Vorschriften bekannt die es zu achten gilt und wenn, welche...wo steht das?


    Welche Erfahrungswerte gibt es bei Euch allgemein langfristig für den Fall, dass es das bei Euch gibt?



    Gr. Andre

    Immer dann, wenn ein Trainer nicht alle eingesetzten Spieler zu ähnlichsten Spielzeiten spielen ließe,...fände ich das Verhalten der Mutter angemessen und schön wäre es gar, wenn andere Eltern sich bei Nichteinsehen eines Trainers solidarisierten!


    Hier hat der Trainer exellente Arbeit geleistet und richtig reagiert. Ich würde nichts tun...ausser...dem Jugenleiter das vorab kurz schildern und ende. Gr. Andre

    Andre

    Müssen sich deine Kinder auch einen Termin bei dir holen wenn sie mit der von Angesicht zu Angesicht sprechen möchten?


    Wenn ich eine Person kenne ist es doch völlig egal in welcher Beziehung wir zueinander stehen. Bittet sie um ein Gespräch, dann komme ich diesem Wunsch auch nach sobald es mir möglich ist.

    Wenn sich meine Kinder so empor heben würden, müssten sie sich sicher einen Termin geben lassen...und zwar von der Vorzimmerdame!


    Es kommt hier nicht darauf an, ob ich eine Person kenne und in welcher Beziehung zu ihr stehe, sondern darauf, wie ich in den Wald rufe. So wie ich es tue, kommt es auch wieder heraus.


    Hier hat ein Trainer zum Gespräch GENÖTIGT, da er das - für meine Begriffe und meinen Geschmack und mein Verständnis und meinen Eindruck - seine Position dazu nutzt, Druck aufzubauen. Das tut er, in dem er ein Spielverbot für den Jungen ausspricht. Das Verbot ist eine Sanktion und diese richtet sich gegen ein Kind, das für die Situation noch nichts auch nur im Ansatz kann. Das ist eine ganz schwache Trainerleistung, sozial unterste Sohle und es zeigt so schön, was er für eine soziale Kompetenz hat!!!


    Über diesen Druck nötigt er die Mutter gefühlt dazu, sich auf die von ihm bestimmte Art und Weise bei ihm unaufgefordert sofort zu melden.


    Wäre ich der Adressat, würde er sich das niemals mehr wünschen so zu tun, garantiert.


    Genau das wäre Inhalt des Gespräches, das ich ihm liefern würde und ich kann recht sicher sagen, dass ER das nicht vergessen würde.


    Mal die/meine provokante Aggression zum Wachrütteln beiseite.


    Der Trainer hat hier was zu verlieren...zum einen sein Ansehen, zum anderen ein Vereinsmitglied.

    Sein Ansehen...weil er das im letzten Schluss meiner Erfahrung entsprechend...so nicht durchhalten kann, so Eltern zusammenhalten würden. Ferner wäre es durchaus denkbar, hier den Verein gegen den Trainer nach einer Beschwerde auf deren Seite zu holen. Das wäre möglich, weil Vereine meist wie Windeier aufgebaut sind. Es kann das oder das geschehen und ergebnistechnisch dabei herauskommen, da meist nichts fest geregelt ist und alles daran hängt, was z.B. der einzelne Jugendwart persönlich meint oder nicht meint!


    Ferner...die Mutter hat nicht aktiv gegen die Regeln verstoßen, weil sie ignorant o.ä. ist, sondern sie

    hat - schlicht und einfach - etwas vergessen...Deshalb meine Einschätzung, dass es einfach zu überzogen ist, was Trainer da veranstaltet.


    Dazu noch ein Gedanke....weil ich das so empfinde und einschätze, läge für mich ein vereinsschädigendes Verhalten seitens des Trainers vor, soweit der Junge den Verein deshalb verließe. Das würde - schaut in eure Statuten - eine Diskussion im Vorstand darüber lostreten müssen, ob ein Vereinsschädiger nicht entlassen wird, ...rausgeschmissen werden würde.


    Das gabs so auf der Ebene noch nicht...wäre aber möglich! Genau so wäre es möglich, dass die Mutter vom Jugendleiter recht bekommt! Das ist - typisch Verein - und wer die Erfahrung noch nicht gemacht hat, wird mit der üblichen Meinung hier seine Erfahrung noch machen. ...das aber nur mal am Rande.


    So, der Lorenz brennt...ab nach draussen, schönen Tag in die Runde

    Ich kenne den Sumpf der Narzisten nur zu gut. Erzähl mir nix.


    PS...zu einem persönlichen Gespräch gehe ich zu amtlicher oder beruflicher Stelle und nicht zu einem Trainer, der selbiges nicht bekleidet. Ich dreh mal den Spieß und sage, dass der Herr Trainer sich bei mir einen Termin holen kann...

    Armselig....wie der Imperator (Trainer) hier auf die Kacke Haut!


    Als Trainer kann ich das gut verstehen, es ist scheisse, wenn das Team im Stich gelassen wird. Die Mutter teilt hier ein ehrliches Missgeschick mit, das einmalig gewesen ist und zu bleiben scheint.


    Wir reden hier von F Jugend...der Trainer nimmt sich hier um einiges zu wichtig. Zudem hat er nicht die Eier in der Hose, den Eltern seine sachliche Missbilligung mitzuteilen, jedenfalls fūhlt sich das fūr mich so an. Er macht hier auf Mimose und will....nach erfolgter Entschuldigung der Mutter...das diese noch zu Boden kniet und den Großmeister weinend bettelnd um Gnade und Verzeihung bittet.


    Einige von Euch erzeugen bei mir den EINDRUCK, das Thema hier stellvertretend fūr persönlichen Frustabbau zu nutzen. Das wäre nicht fair. Hier wird maßlos ūberzogen.


    Es zeigt sich, das der Trainer eines nicht verstanden hat....nämlich aus den Eltern ein geiles Team zu schmieden. Wäre das gegeben, hätte die Mutter hier den Termin wahrscheinlich eher nicht vergessen.


    Ich wūrde den Spielausschluss nicht stattfinden lassen, weil es weder nötig ist, jemanden zu bestrafen, noch bräuchte die Mutter kriechen. Beides käme eher in Betracht, bei Häufungen des Thema. Man sollte mal auf dem Teppich bleiben.

    Wer für diese Altersgruppe nach Mannschaftstaktiken fragt, hat meiner Ansicht nach derzeit Defizite in der Trainerbildung.


    Ein "gegnerischer" Trainer kann denen von was weiss ich für eine Mannschaftstaktik erzählen. Bis auf ein statisches ...Zustellen des Gegners bei Spieleröffnung durch den TW...fällt mir da ehrlich gesagt absolut nichts ein, was 99 Prozent der Koten altersbedingt umzusetzen in der Lage wären, weil deren Entwicklungsstand das nicht hergibt.


    Ich denke es ist ein starker Trugschluss als Trainer, dessen Team gegen vermeidlich starke eins auf die Mütze bekam, zu glauben, dass "die" eine Taktik mit auf den Weg bekamen.


    Die Wahrheit ist, dass die anderen Teams besser trainiert wurden oder/und...einfach talentiertere Spieler versammelt haben. Das wäre/ist zu akzeptieren. Und das beste daran ist,...es ist restlos egal, soweit man als Trainer richtig tickt.


    Als Heldentrainer der Kreisliga im großen Ananaspokal geht es doch um ganz andere Dinge. Ich weiss es fällt schwer, aber man sollte einfach nicht zu tief ergründen, sondern sich an den Lehrplan halten, damit dieser nicht zum Leerplan verkümmert. Die Kunst ist es ...darin zu jonglieren, um den "Letzten" mitzunehmen...allen eine unvergessliche Zeit zu liefern, wo es kaum zu Unter.- oder Überforderung kam und ...wo man lernte, dass man nicht immer der Beste zu sein brauchte, auch wenn man das gern wäre.

    https://www.dfb.de/trainer/d-j…en-aller-info-abende-634/


    1. Erst 7...immer wieder


    das ist die Vorstufe/Grundschule des individualtaktischen 1:1 defensiv mit allen Facetten dazu.


    2. viel später die 8....D- Jugendthema


    3. in der Zwischenzeit/parallel liest du dich für das Ausbildungsendziel A Jugend und drüber...dem mannschaftstaktischen Spiel im Raum und die Facetten dazu....schlau.


    Erst die Individualausbildung....

    darauf parallel die gruppentaktischen Ausbildungsziele (z.B. Broschüre 8) ab D Jugend bis Ende C


    Darauf dann fliessend ab Ende C, eher B...mannschaftstaktische Elemente wie z.B. Pressings, Verschieben als gesamtes Team usw.


    Wer das anders timed, riskiert meines Erachtens ein Fass ohne Boden mit Wein zu füllen.


    Gr. Andre

    Moin Herr Aligator (KaiMane),


    hier eine Frage zu stellen ist mehr als legitim. Allerdings finde ich seltsam, dass du dich derzeit im "Sumpfbett" der Kreisliga befindest und dem Verein ein Konzept im Zusammenhang mit deiner "Einstellung" vorbringen sollst.


    Ich denke, du könntest einbeinig auf Krücken ohne Schein mit Sonnenbrille bei Sprühregen sein und die legen noch eine Torte oben drauf, damit du es machst, sorry=):thumbup:. Also entsprechend sollten "Die" nicht so auf die Kacke hauen!


    Sollte dem entsprechend so sein, würde ich "Die" mal fragen, was ihr Konzept so ist, damit ich abgleichen kann, ob ich da hinein passe. Umgekehrt wäre das für mich....die Hausaufgaben von "Denen" zu machen. Hört sich ein wenig sogar so an, als würde da gern jemand von denen ein bischchen Profifussball spielen...etwas spahnisch bis jensisch (Jens Spahn)....Nachtigall ich hör dir trabsen.


    Würde ich mich einem Verein vorstellen müssen, würde ich denen von meine Philosophie inhaltlich berichten. Darin würden sich die Ziele des Kifu wiederfinden und eine Anlehnung an das Dfb-Ausbildungskonzept....viel spielen lassen, kein Geschrei am Rand, keine Bankdrücker, ähnlichste Spielzeiten usw....ja und das würde für mich auch bis in die A Jugend gelten. Dabei würde ich dann gern in die Gesichter der Gegenüber schauen. Gäbe womöglich eine Kiefersperre und tschüss oder nicken...keine Ahnung. :saint:=)

    Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass


    -die Kinder heutzutage nicht mehr mit den älteren Kindern zusammenspielen. Das war zu meiner Zeit zu gewissen Tageszeiten m a l normal. Dh., ...die Älteren...spielten Fußball auf der Wiese hinter dem Spielplatz - welcher immer Treff war - und


    -wählten. Wählen hieß, die zwei vermeidlich Stärksten stellten sich fünf Meter auseinander und schauten sich an. Dann gingen sie im Wechsel fußläufig voran. Exakt sah das so aus, dass man die eigene Hacke des Schuhs vor die Schuhspitze straff stellte. Das im Wechsel mit dem "Gegner" gegenüber. Einmal er, einmal ich. Wer die letzten komplette Schuhlänge ganz einstellen konnte, durfte als Erster einen Spieler für die Mannschaft wählen.


    Das war teilweise hart für die vermeidlich "Schwächsten". Ich denke, das auch das etwas hatte, denn der Einzelne lernte hier versteckt, mit seiner Schwäche umzugehen. Andererseits bedeutete es auch knallhart, dass derjenige der mehrfach "scheisse" spielte beim nächsten Wählen nicht als Erster gewählt wurde.


    Das ist sehr einfach. Man muss es mal vorstellen und animieren, dann kennen sie es und übernehmen es gegebenenfalls. Ich weiss nicht ob das klappt und ob man die Nachteile hier in Kauf nehmen will, ...wenn doch, probiert es einfach.


    Im Zeitalter der beschissenen Helikoptereltern muss man hier halt mal nacharbeiten;-))). Ich hatte hier neulich super Ärger, weil ich meinen Jüngsten und dessen Nachbarkumpel eiskalt in der Schule (1,5 km entfernt) habe stehen lassen, da sie ja zwei Füsse haben! Sie wurden morgens bei Platzregen von einer Helikoptermutter zur Schule gebracht. Die Dame selbst fährt vermutlich auch mit dem Pkw aufs eigene Klo.

    Ich sprach nicht von der Körperverletzung zwischen zwei Spielern nach einem Foul...da hat Totog bedingt recht, wobei bestimmte Sachlagen durchaus - wie Akjfv es erwähnte - bei übelsten vorsätzlichen Sachverhalten durchaus abseits des Fussballgerichtes "normale" Strafgerichte verurteilt haben.


    Sondern...ich sprach davon, dass ein schreiender Trainer oder schreiende Elternteile sich theoretisch der Körperverletzung strafbar machen, weil sie das Wohlbefinden eines Kindes verletzen, was nach Definition schon KV ist.


    Ferner sprach ich davon, dass das Anstiften zu einer Straftat - hier KV (Körperverletzung) schon bei einem Versuch strafrechtlich relevant sein kann. Der Anfangsverdacht einer Straftat liegt hier schon vor und deswegen ist hier - meiner Ansicht nach - rein theoretisch eine Strafanzeige möglich ohne sich selber strafrechtlich belangbar zu machen. Alles weitere danach läge beim Staatsanwalt und einem Richter. Ich kenne ein solches Beispiel nicht aus der Vergangenheit...weil es keiner so praktizierte. D.h. aber nicht, dass es so nicht möglich wäre. Käme mal auf einen Versuch an;-))). In extremen Fällen würde ich das eiskalt so durchziehen. Ich könnte mir sogar vorstellen, einem solchen Idioten von Vater das in Aussicht zu stellen. Und würde dort in einem solchen extremen Fall die Polizei auftauchen, weil der Bursche austickt, wären die Beamten verpflichtet eine Anzeige aufzunehmen und die Person ggf. vom Platz zu schmeißen bzw. ihn bis zum Spielende einzukerkern. Ich Google mal, ...vielleicht finde ich doch noch so einen Ausnahmefall;-))).

    @all....ein Vater oder Trainer fordert - als volljährige Person - einen Spieler/jemanden auf, eine Körperverletzung zu begehen, die dann auch stattfindet....ohne das jemand tatsächlich verletzt wurde/oder wurde tatsächlich verletzt.


    müsste ein strafrechtlich relevantes Verhalten sein, jedenfalls dürfte hier ein Anfangsverdacht einer Straftat vorliegen, so dass das Anzeigen der Tat für den Anzeigenden straffrei sein dürfte.


    Im Strafgesetzbuch findet man nämlich den Paragraphen Anstiftung (§ 26 StGB).


    https://de.wikipedia.org/wiki/Anstiftung_(Deutschland)


    Dort steht wo, dass jemand der Anstiftet nur dann gleich dem Täter bestraft wird, wenn es auch zum Erfolg führte...was ich so interpretiere, dass das Opfer auch tatsächlich verletzt wurde.


    Der Versuch dazu, wird -so verstehe ich es- ...mit meinen Worten...anders bestraft....ist aber auch strafbar.


    Egal wie das Ergebnis vor rechtlich wäre, würde - meiner Ansicht nach - danach auch noch das Jugendamt informiert, welches dann nochmals in der Familie des "Täters" Ausschau halten würde, so ein Kind angestiftet wurde.


    Man könnte ...ich betone könnte...neben dem Hausrecht, sprich hier schmeisst der gastgebende Vereine dieses dumme Subjekt aus der Halle oder vom Grundstück, entsprechend die Polizei hinzuziehen, damit diese sowohl eine Personalienfeststellung vornimmt und Zeugen notiert, so dafür sorgen, dass diese - von Amts wegen -(Strafverfolgungszwang) eine Strafanzeige aufnehmen, wegen des Verdachts der Anstiftung.


    Nur mal so in den Raum gedacht...für die Trainer die hier mitlesen und es - sorry für die harten Worte - am Feldrand ähnlich gestalten oder diese Gestaltung von Eltern zulassen...dabei zusehen....und es so eben nicht geschissen kriegen. Gr. Andre

    Genau diese dickköpfige egoistische Ader der Schlimmsten....sind es für mich persönlich....warum mir der Fussball, besonders der Kifu...überhaupt nicht fehlt. Das hätte ich damals nie gedacht, aber ich bin derzeit echt froh, damit nichts mehr zu tun zu haben. Ich bin ein Mensch, der damit nicht umgehen kann....einer, der diesen dummen Subjekten gern eins auf`s Maul gehauen hätte und zwar so lange, bis sie still wären! So eine Wut bekomme ich, wenn ich den Eingangspost lese und genau mit so einer Wut stand ich da am Rand. Ich versuchte es auch zu regulieren, dabei passierten mir genau die Dinge die u.a. Ersatzbank im Eingangspost berichtete. Mit anderen Worten hätte ich auch mit der Wand reden können.


    Dann kam die FPL - für mich aktiv zu spät -....aber ich hoffte für meine Nachfolger. Heute sage ich - das die FPL gescheitert ist, weil die Brüllaffen ihr Ding weiter durchziehen.


    Das tun sie, weil es keine Sanktionen gibt. Einen Spielbericht nicht richtig ausgefüllt, kostete damals ungefähr 10 DM...derartige Verstöße kosten nichts? Mit anderen Worten sind die Kinder diesem Verhalten ausgeliefert. Die Brüllaffen - meist arm an Gehirnzellen und sozialer Kompetenz - machen weiter und sie können es, weil niemand...weder Mensch noch System sie stoppt. Vereine sind oft Sammelpool von Narzissten. SIE sind es, die die Maßstäbe -seien diese auch noch so beschissen - setzen. Das wiederum tun diese Menschen nicht, weil sie es verabredet tun, sondern einfach nur so...weil andere, insbesondere das System es zulassen.


    Körperverletzung ist strafrechtlich schon das beeinträchtigen des Wohlbefindens. Dh. ...ich habe nach einer üblen Ansprache ein schlechteres Gefühl als vorher.


    Genau das findet hier doch im Prinzip statt. Kinder sind schutzlos ausgeliefert und man kann sich dem als Elternteil nur entziehen, indem man das erduldet oder geht. Ich kenne keinen einzigen Fall von Brüllaffentum, wo der Verein das abstellen konnte. Die ticken so wie sie sind und so bleiben sie auch!!!


    Deshalb rennen den Vereinen auch die Leute weg. Nicht nur die Spieler - siehe ausgedünnte B und A Jugendmannschaften, sondern auch viele Trainer die es besser machen würden, aber sich ständig mit diesen Idioten, die meist noch ein gewichtiges Standing im Verein geschützt geniessen, rumstreiten mussten und dann gingen, so wie ich letztlich auch!


    Schauen wir mal zum Stützpunkt...zumindest hier. Wieso steht der Stützpunkttrainer SO nicht am Spielfeldrand und wenn doch, ...nicht mehr lange?


    Die erhalten Kohle...und binden sich meines Wissens nach an ein Konzept und eine Philosophie. Nichts davon - obwohl möglich - findet in den Vereinen statt. Das zieht das Problem deshalb nur so an. Schade eigentlich, denn man könnte es angehen. Wie das ginge, habe ich oft erklärt, will aber keiner mehr hören;-)))).


    Wahnsinn wenn man bedenkt, dass Kinder in diesem Alter schutzlos sind, dem entgegen aber Trainer der BL in einer Coachingzone aufhältig sein müssen um dort weitestgehend die "Fresse" halten müssen und bei den Kifus nicht? Hammer dämlich...finde ich, übelst schlimm...zuschauen bei Körperverletzungsdelikten, Unterlassen...einfach ganz schlimm.