Beiträge von Andre

    Und hoffentlich auch die als Trainer in deinem Verein, wer anderen körperliche Gewalt androht, weil sie nicht seiner Meinung sind. Der gehört nicht in die Nähe von Kindern und Jugendlichen!

    Ja, ich denke, das war es hier jetzt auch. Als potenzieller Gewalttäter der jemandem über reine Worte mitteilte, dass hier nun eine Grenze verläuft, verlange ich mir das auch ab!


    Leute wie du, mit dem weissen sauberen Hemd und frommer Miene haben sich verdient.


    Das was einige da draußen als unantastbare Trainer oft über Jahre fabrizieren ist tatsächliche Körperverletzung, weil man die Herzen und Seelen von Schutzbedürftigen verletzt.


    Verletzt,... weil Mann sie prinzherrlich auf einer Bank schmoren lässt, ungleich behandelt, anschreit, ihnen Dinge sagt, die sie nicht verarbeiten können... alles für das persönliche Ego, alles für die goldene Ananas und den Schulterklopfer.


    Und wenn dann mal einer kommt, der die Fakten benennt, dann beginnt sofort die Taktik des Spiessumdrehens als Ablenkungsmanöver. Spätestens dann, wenn man sich angesprochen fühlt. Da beginnt nicht das, wozu dieses typische Paradebeispiel nicht in der Lage ist (Selbreflektion/Selbskriti/Versuch von Veränderung)... nein... da wird vorgeworfen, dass dieser unbequeme Geselle persönlich beleidigt habe.


    Diejenigen die ich hier allgemein vom Typus anspreche waren nichteinmal in der Lage auf Nachfrage die konkreten Stellen der persönlichen Beleidigung zu benennen. Nein,... man würde so unverschämt, daß man das Gegenüber schaffte dazu zu verleiten, etwas dummes zu äußern. Und nun geht's weiter, man geht im Thema daher und verspottet und erzeugt ein Bild das der Wahrheit nicht im Ansatz entspricht und fährt weiter die Ablenkungstaktik.


    Da schließt sich nun der Kreis... Diese Leute verdienen sich.


    Schon vor Jahren stritt ich in diesem Thema mit dem User Günter. Ich will nicht recht haben, darum geht's nicht.... nur ich sagte schon damals das Ist von heute voraus. Und an einem Teil vom Ist sind einige von Euch beteiligt und schuld. Und das Schlechteste daran ist, dass genau Ihr dafür auch noch verantwortlich seid, dass viele gute Leute da draußen dem Fussball verloren gingen... geeignete Trainer und viele Spieler!


    Ich wünsche Euch was... Egal was jetzt noch gepostet wird, ich werde nicht mehr antworten und mich nie wieder anmelden, für mich war es das, garantiert.

    Der Aspekt ist für dich aber auch nur keiner, weil er deine komplette Argumentation ad absurdum führt.


    Bei dir gibt es aufgrund der geringen Kadergröße doch nur 2 Alternativen - Entweder alle (die anwesend sind) spielen oder niemand spielt. Ist doch klar, dass die Mädels es dann hinnehmen, wenn auch die 2-3 Mädels spielen, die man selten beim Training sieht.


    Das ganze ändert sich aber schlagartig mit größerer Kadergröße! Du hast hier noch nicht 1 schlüssiges Argument gebracht, warum es fair sein sollte und aktzeptiert wird, wenn jemand der permanent beim Trainings ist zu Hause bleibt, für jemanden der selten beim Training ist!

    Ich kann nichts dafür, wenn du nicht verstehst und ich werde mich auch nicht wiederholen... das ist sehr schlüssig und ganz einfach. Du kannst dir was rausziehen oder lass es, musst du für dich entscheiden.

    Nein sollte man nicht. Die Konsequenz aus mehr möglichen Wechseln ist ein weiteres Aufblähen der Kader, was dazu führt, dass bei einer kleinen Menge von Vereinen mehr Kinder auf der Bank sitzen. Währendessen sich kleinere Vereine noch schwerer tun, spielfähige Mannschaften zusammen zu bekommen.

    Auch diesen Einwand kann ich verstehen. Irgendwie ist es die Frage, ob man lieber die Pest oder Cholera haben will.


    Ich komme aus noch einem weiteren Grund zu einem Pro... nämlich durch die sinkenden Anmeldezahlen. Ich bekomme hier mit, dass die Anzahl der Spieler oft nicht reich, um ein zweites Team zu melden. 20ig, 22 etc. Spieler sind aber zuviel für ein Team. Mit einer solchen Regel könnte der ein oder andere Trainer der sich in der Lage sieht, das zu wippen, auch alle bedienen. Statt Einzelwechsel bei meiner Denke halt Blockwechsel ab z. B. vier Auswechsel.


    Dazu halt noch mein 'verdrehter' Gedankengang, wen ich warum aber doch spielen lassen würde, nur halt auch weniger, allerdings mit einer anderen Denke und Intuition und das zur Bekämpfung von Problemen (sinkende Anmeldezahlen) in einem Bereich, wo ich als Trainer durch mein persönliches Tun/Handling etwas verändern könnte. (ohne den Hintergrund, sich/mich Selbstdarstellung zu wollen, sondern um über ein anderes Trainerdenken Dinge positiv in den Fluss zu bringen).

    Ich find deinen Einwand richtig und wichtig. Man sollte die Einwechselregel verändern, vielleicht als Blockwechsel vorschreiben bei mehr als Vier, damit das Spiel im Fluss nicht leidet.

    Also jetzt reicht es. Uwe, ich finde die Kündigungstaste nicht. Würdest du @TrainerE... vor mir stehen, hättest du dir jetzt eine gefangen du A....


    Ich möchte die Mitgliedschaft hier sofort beenden!

    Ich würde bei meiner Denke und Eurem Luxusproblem die Spielereinladung so gestalten, dass am Ende der Saison möglichst alle gleich oft eingeladen worden wären.


    Wäre keiner der Spieler mit mangelnder Trainingsbeteiligung dabei, also 15 Spieler mit 100 Prozent Trainingsbeteiligung, wäre eine hohe Wechselfrequenz im Rahmen einer gerechten Gleichbehandlung der Plan gem. Philo.


    Dort wo der oder die Spieler mit noch nicht ausreichender Freude am Fussball dabei wären, würde ich jeden Einzelnen kürzer spielen lassen als die anderen anwesenden Spieler. Begründung: Ich will sie ja nicht überfordern, da sie erkennbar nachliessen oder weil sie noch nicht ausreichend von der Taktik eingeübt haben...


    Das würde ich auch tun, wenn ich nur einen Auswechsel hätte.


    So kann der Spieler sich Geschmack holen und ich leite ihn zu dem Willen, mehr vom Kuchen haben zu wollen.


    Die anderen wissen, dass man fehlen darf, und keiner seine Einsatzzeit verliert, aber auch, dass man diese verändern kann... bis zu zeitlichen Gleichstand bei Trainingsgleichstand.


    Dem entgegen steht für mich heute, ihn über die schwarz oder weiss Regelung möglicherweise ganz zu verlieren.

    Wir spielten schon mit neun, obwohl 11 geplant waren oder mit elf ohne Auswechsel und wir würden auch in Unterzahl spielen. Dieser Aspekt der hier immer wieder anklingt, ist für mich keiner. Frage ist vielmehr, wieso man sich ständig gegen was sperrt, von dem jemand sagt, daß der Versuch darauf bei ihm gut klappt. Das kann ich z. B. überhaupt nicht verstehen. Woran liegt?

    Ja, so läuft es in den Vereinen.


    Ich wiederhole mich mal. Ich bin halt der heutigen Ansicht, daß diese Einstellung zu dem Teil des Beitrages eines Trainers gehört, den er persönlich beeinflussen kann, um die Anmeldezahlen zum Positiven zu beeinflussen. Dieser Satz ist sehr wichtig und sollte nicht überlesen werden, sagt er doch aus, dass 'Trainer' nicht für alles verantwortlich ist!


    Fakt ist, das die meisten Trainer meine These nicht versuchen. Deshalb können diese Trainer nicht mitreden. Ist das eine Beleidigung oder das Benennen von sachlichen Fakten?


    Ich habe das nun mal seit einigen Wochen anders gemacht und stelle faktisch fest, dass die Moral entgegen der gegenteiligen Meinungen besser ist, als ich es je zuvor gekannt habe. Von 14 Spielerinnen sind 12 fit. Trainingsbeteiligung von 8 bis 12 ist normal. Eine fehlt Di. fest wegen Konfi. Diese Zahlen wären sonst nicht schlechter, habe ich nie anders erlebt.

    Kernanannahme daraus ist für mich zumindest, dass es bei lockerem Umgang mit Trainingsterminen zu keiner Verschlechterung kommt.


    NIEMAND sagt im Wissen, daß man selbst auch mal nicht kann und deswegen keinen Nachteil bei den Spielzeiten erfährt, auch nur ein Wort des Frustes darüber, daß es so gehandhabt wird. Im Gegenteil,....ich hatte noch nie eine bessere Stimmung für ALLE!


    FAZIT... ist nach jetzigem Stand der Dinge,


    dass es keinen Sinn macht, ein bestimmtes internes Regelwerk zu betreiben (du spielst nicht, wenn du weniger Training hast... als benannte Sanktion) , wenn es keine Auswüchse auf die sonstige Beteiligung hat und zudem noch die allgemeine Stimmung hebt.


    Übertragen auf deine üppige Spielerzahl hieße das, dass du einen derzeit sturen Spieler ERSTMAL gewonnen hättest, und das ENTGEGEN deiner Erwartungen ohne Verluste anderer Spieler.


    Wenn Du nun aus einer anderen Argumentation und einem neuen Verständnis heraus diesen Spieler weniger lange spielen liessest, weil er weniger lange trainiert hat und du ihn übertrieben gesagt vor einem Zusammenbruch schützen willst, dann wird daraus der selbe Schuh, allerdings mit ganz anderem Background im gegenseitigen Verständnis.


    Stimmt meine These, stünde nun mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Plus Eins


    und nicht ein wahrscheinlicheres


    Plus Minus Eins


    ... oder wärest du ein Trainer mit langweiligen Trainings sogar ein Minus.


    Diesem Spieler würde klar, dass er seine Spielanteile erhöhen kann, durch mehr Training, ohne das weniger Trainieren und nicht spielen als Sanktion überhaupt zu kennen, bei gleichem Effekt!!!


    Der für mich erkennbare kleine Nebeneffekt ist hier auch noch, dass die lernen im Vertrauen zu sagen wie es ist, statt hier fadenscheinigen mit dämlichen Entschuldigungen zu kommen, was mich im Gegenseitigen Umgang echt schon immer angekotzt hat. Das allein zeigt die Stimmung... finde ich!

    Folgendes Problem:
    Es geht um unseren besten Spieler der F - Jugend. Im Training macht er oft Quatsch, macht die Übungen öfter nicht richtig ( manchmal zu langeweilig manchmal keine lust) . Als Konsequenz gibt es bei uns dann die Gelbe Karte, Verwarnung, dann die Rote heisst 5 Minuten Auszeit. Bei roter Karte flieht der Spieler und kommt immer wieder ins Feld und stört. Da er deutlich Leistungsstärker ist als die jüngeren Spieler gibt er bei Trainingsspielen fast nie den ball ab, schießt zwar viele Tore, ist ja aber nicht Sinn der Sache. Wenn man Ihn daraufhin nach Ermahnung raussetzen will oder als Trainer mitspielt und ihm den Ball abnimmt, wenn er nicht abspielt rennt er beleidigt raus. Auch wenn Teamkameraden Fehler machen meckert er oft. Ich und sein Vater reden ihm oftmals ins Gewissen aber er hört nie ernsthaft zu. Da wir allerdings nicht so viele Spieler sind ( 11-14 ) und 2 Mannschaften a 5 Spieler haben, und er wirklich gut ist brauchen wir Ihn bei den Spielen und können ihn schlecht einfach daheim lassen.. Er hat wahrscheinlich auch mangelnden Respekt zu uns Trainern, da wir zum einen sehr jung sind ( 18,21 ) und er bei mir in meiner Straße wohnt und wir so auch bevor ich sein Trainer war oft freundschaftlich zusammen kicken waren
    Habt ihr Tipps wie ich mit ihm besser umgehen kann ? .

    Hallo,


    1. ich bin der Meinung, dass es keinen Sinn macht, in der F Jugend einem Spieler abzuverlangen, einen Ball abzuspielen. Hierzu gibt es tendenziell andere Meinungen, meine resultiert auf der Erkenntnis, dass ein Kind dieser Altersgruppe am Straßenrand stehend möglicherweise losrennt, obwohl ein Auto kommt. Ersetze das Auto gegen einen Ball.


    Warum ist das so?


    Die Wissenschaft sagt, dass ein Kind bis zu einem bestimmten Alter nicht so gut im Raum sieht. Das stelle ich mir so vor, wie die Scheuklappen beim Gaul (Pferd). Desto älter das Kind wird, desto weiter werden die Klappen.


    Das hängt laut wissenschaftlicher Berichte damit zusammen, dass die Synapsen im Gehirn das nicht zulassen, weil sie sich noch nicht geschlossen haben. DAS...so meine Denke, kann ich als Trainer nicht durch ein paar Trainings beeinflussen. Das kann ich VIELLEICHT durch sehr viele Trainings um wenige Wochen nach vorne rücken...Frage wäre....WOZU...wenns doch auch von allein kommt?


    Frage ist auch, um welchen Preis das nach vorne gerückt würde...denn man hat dann nicht mehr die Zeit für Trainingsthemen, die für die Kinder dieser Altersgruppe dienlich und machbar wären. Ich empfehle hier, sich an das Dfb-Ausbildungskonzept zu halten, dass ist für mich ein guter roter Faden, an dem man sich halten könnte.


    2.


    Man könnte - um oben benanntes zu testen - ...aber auch, um allgemein Erfahrungen als Trainer zu machen und auch, um zu sehen, wo der Spieler/die Spieler stehen ….testen. Z.B. könnte man eine Provokationsregel im z.B. 3:3 auf Kleinstfeld in mehreren Gruppen einbauen. Provoregel wäre z.B....dass nur ein Spieler das Tor schießen darf. So schaffe ich für viele Minuten, dass dieser eine Superspieler genau das nicht macht, was er so liebt. Frage ist, ob er damit in diesem Alter/ob die anderen damit in diesem Alter klarkommen. Ich würde es aus blankem Interesse mal versuchen und an mein obiges Eingangsstatement unter Punkt 1 denken! Ich glaube, dass die Provokationsregel eher etwas für die E Jugend sind...bei fließenden Grenzen. Wäre es eine F im ersten Jahr, habe ich da starke Zweifel, ob das das richtige ist.


    3.


    Wenn der Spieler stört, würde ich ihm das vom Abschlussspiel abziehen. Einmal stören...= fünf Minuten Abzug und ich würde ihn dann konsequent runterholen. Dann dürfte er sich schonmal daran machen die Bälle einzusammeln. Macht er das nicht, würde ich ihn beim Spiel weniger spielen lassen...allerdings einsetzen...halt nur mit weniger Spielzeiten.


    4.


    Würde er -egal wie hoch sein Talent ist- zu keinem Zeitpunkt anders behandeln als jeden anderen im Team...weder weil er so toll ist, weder weil ich ihn als Nachbar kenne, nur das hilft meiner Ansicht nach seinem Ego.


    5.


    Vielleicht hilft es, ihn mal im Training von den Eltern abholen zu lassen...notfalls auch mal ein Trainingsverbot für den nächsten Termin. Wer nicht ausreichend trainiert...sitzt wiederum auf der Bank...spielt aber...nicht wie bei den Erwachsenen...die letzten drei Minuten oder sowas! Er muss lernen, dass er seine Anteile durch sein Verhalten und Disziplin selber lenkt.


    6.


    Überprüfe dein Training...hinterfrage dich ob ihr ausreichend fordert und fördert oder gar unterfordert und damit nicht ausreichend fördert. Man kann in einem Thema auch selbiges für Einzelne erschweren, um hier das richtige Maß zu schaffen


    7.


    Irgendwann könnte es sein, dass man sich als Trainer zu lange einem Team gewidmet hat. Da ist dann alles abgenutzt. Das sollte man bedenken. Ich für mich habe mich da immer zum Ende der D rausgezogen...

    Update:

    Meine Erfahrungen steigern sich. Gestern hatten wir in einer Grosshalle ein Freundschaftsspiel im 4+1 mit Futsal im C-Mädchen Bereich. Die Gegnerinnen und das Trainerteam sind eine bärenstarke Truppe... ich glaube neben Stützpunktspielerinnen sind zwei in der Westfalenauswahl. Spielerisch sicherlich sehr gut... starke Torfrau. Nach drei Halbzeiten stand es tormässig deutlich für uns, gezählt hat das keiner, war auch nicht wichtig. Fussballerisch war das vom Potenzial her zwischen gleichwertig bis leichten Überhang für den 'Gegner'. Was allerdings den deutlichen Unterschied machte ist/war nach meiner subjektiven Einschätzung die deutliche körperliche Präsenz bei schneller zügiger Aktion. Das sprach ebenfalls deutlich für die Philo, ein gutes Mädchenteam in der Kreisliga C Jungen tatsächlich anzumelden, denn darauf führe ich das zurück. Spass hatten beide Teams, beiden quoll das Adrenalin aus den Ohren, war toll. Um den Powerfussball zu pflegen, liessen wir drei Viererteams im Vier bis max. Sechs-Minutentakt wechseln. Das ganze als Raute, vorne eine derzeit etwas Antrittschwächere pro Team. Derzeit können sie zwei Spieleröffnungen, die ich oder eine Mitspielern nach Lage mal mit einer Ziffer (1 oder Variante2) einrufen.

    Naja.

    Kurzes Beispiel: Habe zwei neue Spieler (Brüder) bekommen, der eine kommt zum Training, der andere sagt ganz trocken ins Gesicht, ich habe Training nicht nötig, ich will nur Samstag spielen. Training macht mir kein Spaß.

    Tja, ich sagte ihm: Wenn du nicht trainierst dann kannst du Samstags auch nicht spielen, die anderen müssen auch zum Training kommen und ich werde bei dir KEINE Ausnahme machen.

    Und? Ist er zum Training gekommen?


    Ich hätte... gemessen an meinen bösen Eingangsstatement über meine aus meiner Sicht an die Zeiten angepasste Philo gesagt, dass ich ihn herzlich einlade zum Spiel am Wochenende und er spielen darf. Leider, leider aber nicht so lange wie die anderen und auch 'nur' auf einer Position, wo die Fehler die er sicherlich bei diesem Trainingsstand machen wird, nicht so ins Gewicht fallen. Er könnte die Spielzeit oder die Taktung des Ein.-und Auswechselns durch Training verändern.


    Wenn alle Spieler richtig ticken... wäre bei mir der die angesagte(n) Spieler im Manschaftsverständnis ohne Wertigkeit des Trainingsstand es oder Könnens. Es wäre egal wer da sitzt... mal der oder ein anderer.

    Aber genau das findet ja auch nicht statt.


    Genauso wie das niemand analysiert, genau so wenig nimmt das einer in die Hand. Deshalb kam ich zu dem Fazit, dass es Dinge gibt, wo ich als Trainer umzudenken in der Lage sein sollte, da hier das Potenzial zu dem liegt, was ich persönlich verändern könnte. Das wäre der kleine Anteil am Abbau des 'Gründecocktail' mitzuwirken.

    Das war dann aber sicher der Peak als Nachwehe der WM2006. Ist das nicht ggf. ein ganz normaler Prozess?

    Ich persönlich finde das auch nicht sooo schlimm, wenn irgendwo ne E4 abgemeldet werden muss. Anderen Sportarten, die immer mit zu wenigen Kindern arbeiten müssen, wirds freuen wenn sie wieder ein paar mehr Kinder abbekommen. Dass man aufm Dorf irgendwann nicht mehr klar kommt und sich der Aufwand in Spielgemeinschaften erhöht, ist eine fiese Begleiterscheinung. Damit kämpfen aber alle anderen Mannschafstsportarten ebenfalls. Oder es gibt überhaupt keine entsprechenden Angebote außer Fußball und Turnen im Umkreis von 30 km...

    Wenn Du schreibst, dass das in anderen Sportarten auch so ist/war (Mannschaftsschwund)... ist das ein Verdacht oder Fakt?


    Auf den Fussball bezogen ist es/wäre es interessant zu ergründen, in welchem Altersbereich die meisten Abmeldungen erfolgten.


    Frage bleibt, welchen Anteil die Breite der Trainerschaft hat und was Gegenmaßnahmen wären und auch, ob es richtig oder falsch wäre, sich auf einen 'normalen' Reinigungsprozess zurückzuziehen und das hinzunehmen oder eben nicht.

    Bei Sir Alex z.b. . Berechtigt nein!!!

    Jetzt benenne meine eigenen defizite bitte die du mir grad wieder unterstellt hast. Danke. Versuch dabei mal konkret zu sein

    Ich schrieb ALLGEMEIN an 'die', Trainer (jedenfalls war das meine Absicht!) Mein EINDRUCK ist, dass Du und einige andere sich angesprochen fühlen. Wenn dem so wäre, ist das gut, so es seine inhaltliche Berechtigung hätte. Wo sollte der Grund auch sonst liegen.


    So das so auch bei Dir in diesem Fall zuträfe, wäre dein Defezit die Art des Umgangs mit Kritik.


    Du hast gefragt, dass ist meine Antwort.

    Wo?


    Benenne es!


    Falls ja, war es berechtigt oder nicht?!


    Täusch doch nicht über dieses typische Ablenkungsmanöver von eigenen Defiziten und vom Thema und Kern dessen, was ich benannt habe.... ab!

    Da steckt der Karren jetzt aber tief im Dreck oder meinst du, das Deine/Eure Diskussiuonsführung besser war!?


    Wenn Ihr mal selbstkritisch genau hinschaut, dann müsstet ihr bei einer sachlich neutralen Betrachtung feststellen, dass ich


    1. niemanden persönlich beleidigt habe


    2. einen TRAINERCHARAKTER (niemanden unsachlich) und ein Problem hypothetisch ansprach


    Dazu habe ich meine persönliche Situation und subjektive Meinung benannt


    Das man sich offensichtlich angesprochen gefühlt hat, spricht doch für sich