Beiträge von siebener

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    ja, schimanski hat in minute 2:45 genau das getroffen, was ich meinte. ein spieler kommt dem passgeber entgegen,
    zieht im besten fall einen abwehrspieler mit und ein "entfernter" spieler zieht weg und erhält den ball.
    gerne bei den aussen. aussen mittelfeld kommt und AV zieht die linie runter und bekommt den ball. klappt fast immer.
    warum? weil bewegung und folglich eine lücke entsteht, bestenfalls in die tiefe. die aktion ist primär und erwirkt die reaktion.
    erfolgt in diese lücke eine zweite aktion ist der vorteil auf der hand, oder?

    hast du ein elternabend gemacht wo du dein konzept und dein training für die kommende periode mal erläuterst?
    solche infoabende sind eigentlich recht wichtig bis zur älteren D... danach regeln die kinder das selbts.
    aber bis dahin musst du informieren und die eltern mit ins boot holen.

    @ libra: studio ohne trainer? gaaaanz schlecht.
    gibt aber auch andere beispiele wie tennisverein, hockeyverein, was weiß ich...


    @ karl: an deinem beitrag sehe ich den orginal fußballer.
    fußball ist eine tolle sportart, zugegeben ich liebe sie, aber er ist soooo simple eigentlich, finde ich.
    den ganzen zauber, den man, den ihr trainer, drumherum macht, meinetwegen.
    aber, die vereinsmeierei ändert sich langsam, sie ist ein auslaufmodell, glaubt mir.
    das was viele von uns so toll finden, geht anderen furchtbar auf den keks.
    sollen sie wegbleiben sagt ihr, auch gut, aber neben den nachwuchsproblem bei den spielern
    kommen auch in den ehrenamtlichen tätigkeiten im vorstand oder beim verband massive probleme zu.
    hier sieht man schon jetzt die strukturen wegbrechen.
    die jungs sind nämlich alle schon entsprechend alt und machen das oft nur noch, weil kein anderer da ist.


    so wird das auch in den vereinen, wenn man nicht endlich umdenkt.
    die modernen eltern sehen das nämlich anders, sehen den verein und euch
    nämlich tatsächlich als dienstleister und sich als kunden, ob euch das gefällt oder nicht.


    kann euch total egal sein, wenn ihr an euern kleinen part denkt, euer team.
    wenn ihr aber das überleben eures vereins auch in fünf bis zehn jahren im blick habt,
    dann werdet ihr etwas ändern müssen.


    und karl


    "Wieso stehe ich dann da ? Ist es denn im Aufahmeantrag erwähnt, dass die Kinder kostenlos zu Spielen gefahren werden ? wer ist denn zuallererst daran interessiert, dass sein Kind (möglichst sogar durch -) spielt ? Doch wohl die Eltern, oder hast Du andere Erfahrungen gemacht ?"


    das ist lustig. natürlich stehst du blöd da, wenn dein team beim auswärtsspiel nicht vollzählig ist, wer denn sonnst?
    und mein einwand nach den "plötzlich" auftauchenden pflichten einfach umzudrehen ist albern.


    ich verstehe euer problem hier nicht, sich in die eltern reinversetzen zu wollen.

    @ tobn: nein, die eltern sind keine mitglieder. sie sind kunden. ihre kinder sind mitglieder.
    sie können auch nix dafür, dass der beitrag nur 10 euro kostet und nicht 30 euro.
    trotzdem bleiben sie kunden. oder wo ist der unterschied zw. kunden und mitglieder bzgl. der eltern?
    und auch wenn ihr das nicht gerne hört: runtergebrochen auf seine einzelteile,
    bietet der verein durch euch und seiner anlage eine dienstleistung an. fußballtraining.
    dazu gehört dann als abschluss der woche das spiel. eigentlich ganz einfach...


    @ boing: habe ich ins schwarze getroffen. du bist gefrustet. 8 euro beitrag erscheint dir zu wenig,
    letztendlich hättest du gerne ein ordentliches gehalt für das was du tust und weil das nicht so ist,
    ziehst du dein ding durch. und dabei sollen bitte nicht auch noch die eltern nerven.
    verstehe ich voll und ganz, habe mich auch lange als "bespaßer" der eltern gesehen, der seine freizeit opfert,
    damit die eltern während der trainingszeiten dingen nachgingen, die ich aus zeitmangel nicht machen konnte.
    12 stunden in der woche ehrenamtlich, aus spass. dazu dann noch telefonate mit den eltern, warum dies und das so ist.
    zusätzlich noch organisieren der nächsten auswärtsfahrt, der trikotwaschung etc.
    tja, aber das problem liegt bei mir, bzw. bei dir. nochmals, die eltern können nix dafür, dass ich oder du das machst!
    sie zu entrechten, geht nicht, sie sind die eltern und wollen das beste für ihr kind.
    sie wollen sicher auch viel helfen, aber sie wollen eingebunden werden.
    von 12 jahren, die ich das jetzt mache, aber ich mindestens 8 ebenfalls deinen frust geschoben...
    jetzt habe ich das kapiert und bin da milder, abgrenzender oder einbindender geworden, ganz nach bedarf,
    aber ohne frust.


    @ karl: du hast recht, niemand wird gezwungen. ist wie im richtigen leben.
    zieh als brummeliger unternehmer dein ding durch und du wirst sehen, die kunden bleiben aus.
    gehe kompromisse ein, ändere deinen auftritt, geh die sache proffessioneller an und es läuft besser.
    sicher muss kein elternteil fahren, aber wie kommt das kind sonst zum spiel? es kann also nicht spielen
    und die eltern beißen in den sauren apfel. gleiches mit freiwilligen kuchenspenden etc.
    man ist raus der "gemeinschaft", selbst wenn beide eltern 40 stunden arbeiten müssen
    und die anderen mütter tagesfreizeit haben. die info kommt beim trainer an, das kind spielt weniger usw...
    andersherum, wenn alle eltern darauf bestehen, dass der verein auswärtsfahrten organisiert, dann stehst du da.
    oder sind diese dinge im aufnahmeantrag des kindes erwähnt?


    wie gesagt, nehmt euren fußball und eure leistung mal nicht so wichtig.
    (ist sehr provokant und eure arbeit für sich gesehen ist mit sicherheit klasse und es ist viel herzblut dabei :thumbsup: )
    nüchtern betrachtet ist es aber wie alles andere auch. man kommt, bezahlt und will eine leistung dafür.


    nochmals, geht ihr in eine mukkibude?
    ganz ehrlich, ihr unterschreibt dies und das und danach kommen sie mit freiwilligen pflichten.
    um die langhantel zu benutzen musst du die duschen wischen, einmal im monat.
    würdet ihr das machen? wenn nicht, warum nicht?
    tretet mal einen schritt zurück und überlegt mal.

    ob ihr den ehramtlichen deppen gebt oder bezahlt werdet kann den eltern egal sein.
    das ist euer bier und des vereins.
    die eltern wiederum sind kunden, vlt. oft für recht wenig geld, aber auch das ist nicht deren bier.
    sie haben sich entschieden für einen vereinssport entschieden, aber nicht um entrechtet zu werden.


    treibst du auch sport?
    was machst du, wenn dein trainer in der mukkibude dir sagt heute nur aufs laufband,
    oder beim freitaglichen gemütlich hobbysport, heute ohne bälle, heute nur ausdauer.
    was machst du, wenn du beitrag bezahlst und dir einer stets sagt, was du zu tun und zu lassen hast?
    ja genau, du gehst woanders hin. aber warum?


    und jetzt versetz dich in die rolle der eltern.
    warum sollten die einem ehrenamtlichen deppen, der auch noch dumm genug ist, nix zu verdienen,
    ihre kinder widerspruchslos anvertrauen?

    eltern haben nur pflichten und keine rechte?
    kein mitspracherecht, endet bei der übergabe des kindes und beginnt bei der abholung?


    im ernst? umgekehrt sollen sie aber:


    - fahren, immer, egal wohin
    - waschen, am besten reihum den ganzen satz
    - stets pünktlich sein
    - verfügbar sein, wenn kurzfristig spiele angesetzt werden
    - auf turnieren in sonstwo stets dabei sein um sich das WE für 5 minuten spielzeit um die ohren zu schlagen
    - verständnis für den fußballsport aufbringen
    - euch trainer gegen mögliche andere "mädchen" sportarten unterstützen
    - trainings- oder fußballverbot keinesfalls als strafe nehmen
    - hausaufgaben soweit überwachen, dass sie niemals zu trainingszeiten gemacht werden
    - familiengeburtstage als pflichttermine möglichst gering halten, am besten kein wert drauf legen
    - aussen stets ruhig stehen und niemals laut reinrufen, auch wenn das eigene kind grad schreiend am boden liegt
    - den trainer nicht mit "unsinnigen" fragen nerven
    - kuchen backen und spenden, wann immer der verein ein "fest" ausruft
    - selbstverständlich dann die stände besetzen, damit der verein seine kassen füllt
    ...


    habe ich noch was vergessen?


    was gebt ihr umgekehrt? und kommt mir nicht mit qualifizierte ausbildung zum fußballkind für geringe konditionen...

    zu 1: ich kenne keinen trainer, der das so hält wie du beschrieben hast...?
    getroffen wird sich umgezogen zu trainingsbeginn aufm platz, so sollte es sein.
    wer früher da ist, kann das gerne machen, wenn er niemanden anderen stört
    und der platz auf ist.


    zu 2: das beliebteste thema hier überhaupt und ein absoluter klassiker im jugendbereich.
    wenn du dir stundenlang alle unsere ausführungen und diskussionen durchgelesen hast
    und du dazu immer noch fragen hast, kannst du dich gerne melden.
    einfach über die suchfunktion "duschen" eingeben... :rolleyes:

    naja, es gibt ja diejenigen, die sich für "talentiert" halten, warum auch immer
    und diejenigen, die es wirklich sind.


    natürlich hat man als trainer nach ein paar jahren raus, wie der hase läuft und "könnte" vor enttäuschungen warnen.
    machen ja auch die meisten, aus verschiedenen beweggründen
    (gute jungs halten für das eigene team und/oder weil es nicht ausreicht, ganz selten eher wg. des mgl. frustfaktors)


    ich bin da indifferent unterwegs: natürlich rate ich dem "gehypten" durch die blume ab um frust zu vermeiden.
    aber ich würde mich auch freuen, wenn einer der jungs es bei einem richtig guten verein packen würde.
    hier würde ich offen mit ihm über mgl. folgen sprechen, ihm aber dennoch mut machen.
    ich weiss, wie schwer dann der weg zurück ist, die meisten schämen sich dann, aber ich würde ihm den weg offen halten.


    letztlich muss jeder junge oder mädchen in beratung mit trainer und eltern den weg gehen, den er möchte.
    so soll das auch sein. hinterher bedauert man das, so wie die verpasste gelegenheit ein musikinstrument in jungen jahren zu lernen,
    was dann nie cool ist und nervt, später aber der bringer sein kann...

    was hast du ihm denn gesagt, als du ihn genommen hast?


    in solchen fällen bin ich immer ehrlich gewesen und habe ihm "geringe chancen" eingeräumt,
    regelmäßig zu spielen. ich habe ihm nahegelegt, erstmal in der "zweiten" spielparxis zu sammeln.
    wenn er aber sich druchbeißen wollte um im intensiveren training seine fähigkeiten zu verbessern,
    hat er schließlich auch seine einsatzzeiten bekommen. in testspielen immer, meistens über die volle distanz,
    in punktspielen dann gegen schwächere gegner schomal.


    diese spieler waren dann eher (jetzt ende april sowieso) für die neue saison eingeplant.

    und dann muss man ja noch unterscheiden zwischen doppelpass und einfachen klatsch.
    auch das trainieren wir recht häufig: den ball seitlich ablegen, nach möglchkeit dann eine seitliche stellung erreichen
    und mit dem vorderen fuss weiterspielen im guten winkel
    oder das direkte gerade zurückspielen beim klatsch.
    kommandos "klatsch" oder "spiel" (doppelpass) mit fingerzeig.

    "Die Polizei hat schon genug damit zu tun, sich tattäglich um die Kriminalität zu kümmern und ist dabei vielfach personell gar nicht in der Lage. Da will man nicht auch noch der Vollstrecker für das "Restrisiko" der Vereine sein. Ich sehe weiterhin die Vereine an erster Stelle in der Pflicht. Die Polizei ist nur dann der richtige Ansprechpartner, wenn der Verein seine Möglichkeiten ausgeschöpft hat."


    sehr schön gesagt, und das sollte genauso endlich auch für den profifußball gelten!
    die um absolute gewinnmaximierung bemühten vereine schöpfen nämlich bei weitem ihre möglichkeiten was sicherheit und ordnung angeht nicht aus.
    und ich habe längst die lust verloren für das hobby stadionfußball meine steuergelder verbrennen zu sehen.

    naja, du hast recht, das ist sicher wesentlich effektiver aber,
    ich scheue hier tatsächlich den aufwand. ich war ja pünktlich und bin dann auch fertig mit training.
    denjenigen dann noch ein "extratraining" angedeihen zu lassen, der mich warten liess? nö.
    hier muss ich dann auch sagen, ich erkenne die "strafe" nicht wirklich?
    nachher kommen dann alle zu spät ;)

    was machst du wenn die jungs sich 15 minuten umziehen müssen und das training bereits läuft?
    ich fand es nach einem anstrengenden training schon nett sie dann nochmals zu scheuchen.
    sie haben es auch nicht wiederstrebend gemacht, mehr alles challenge, wer noch power hatte,
    haben sich beim nächsten mal weniger zeit in der kabine gelassen...

    diagonale und kraftübung bei B und A und bei den Herren durchaus.
    wärhend die anderen bereits duschen gehen oder zuschauen können, das passt schon.
    bei jüngeren teams hatte ich, wie bereits geschrieben, meine "eselssprünge" in petto.
    dort würde ich ebenfalls von platzrunden etc. als strafe abraten.

    das ist der bereich im fußball den ich so sehr hasse... homophober mist!
    auch die anderen genannten dinge sind mir zu blöd.
    dem trainer wiedersprechen... oh mann.


    meiner meinung nach sind die primären dinge wichtig:
    pünktlichkeit, zuverlässigkeit, benehmen untereinander und auch dem spielpartner gegenüber,
    im verein allgemein, inklusive aller vereinsangehörigen plus eltern,
    schimpfwörter.


    das reicht vollkommen, dann kommen disziplin und respekt von ganz allein.


    strafen sollten nur trainings- oder spieltechnischer natur sein
    wie ab fünf minuten zu spät aufm platz eine diagonale pro minute nach dem training.
    vergessen abzusagen könnte dann bei wiederholung eine spielpause nach sich ziehen.
    bitte keine kohle einsammeln, das können auch wir fußballer kreativer lösen.

    lieber guenter, ich sehe mich auch nicht als gescheitert.
    ich denke auch, dass ich einiges bewirken konnte.
    zum beispiel ist unsere A-Jugend die einzige,
    in unserer stadt von 160.000 einwohnern die zur zeit richtig gut funktioniert.
    während woanders entweder spiele abgesagt oder teams zurückgezogen werden,
    haben wir als einziger verein sogar eine A2, also insgesamt 45 jugendliche...


    unsere multikultitruppe war seinerzeit ebenfalls einzigartig bei uns.


    auch mein gemischtes team mit drei mädchen bis zur D war hier ohne beispiel.
    ein mädchen gehört inzwischen zu einem bundesliga kader.


    auch den fußball, den wir spielen, kann man sich durchaus anschauen.


    leider ist darunter bis zur D nix mehr...
    beratungsresistente trainer (alle mit schein) und kirchturmdenken im verein ist das problem.
    unser JL hat sich bemüht, sich quasi als fulltimejob daran abgearbeitet aber du glaubst gar nicht, wie stur menschen sein können
    (vermutlich weisst du es aber doch...) zur zeit hat noch nicht einmal einer interesse an einer trainersitzung.
    dabei haben wir 14 jugendteams, vier herren teams und sogar inzwischen ein plus auf dem konto.


    dazu kommen dann noch die zunehmenden aggressiven umstände gegen viel zu viele teams.


    ich mach mitte 2016 erstmal pause und schau dann mal wieder rein. habs auch meiner frau versprochen, die mich lange genug "freigegeben" hat.

    naja, tobn, du weißt ja wie das ist:
    die einen JLs sind ehrlich schockiert, die anderen JLs verharmlosen das,
    nach wie vor fällt der begriff "kein mädchenschwimmen" hier...


    und so bricht sich das runter bis in zum trainer und den eltern.
    die einen sprechen von "wehren", die anderen von "aufgeben"...


    die "offiziellen" spielen ein spielchen, oft überfordert, manchmal aber werden alte rechnungen beglichen.
    abwählen geht nur, wenn man ersatz hat, tja....


    vom spielbetrieb abmelden ist eine kapitulation vor den verhältnissen, die nicht "offen" angesprochen werden dürfen.
    du hast es hier selbst erlebt: als man mal eindeutig ross und reiter benannt hat und von entsprechender bestrafung sprach,
    belegt durch berichte und erfahrungen, hat sich kollege uzunback hier abgemeldet.
    es ist ein weiter weg zu gehen, er geht nur durch klare aussprache der faktenlage, konsequenzen und regeln des dfb und seinen verbänden.
    zurückziehen aus dem spielbetrieb heißt "denen" das feld zu überlassen, die unseren schönen sport kaputt machen.

    wir sind ein großer verband, es ist ja auch nicht überall so, aber es gehört zum alltag.
    was meinst du warum meine frau bestimmt erst 10 mal ihre kinder hat spielen sehen in 12 jahren?
    verändern ist gut, aber grenzen und harte regeln sind auch gut, daran glaube ich inzwischen.