Corona und seine Folgen?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Bei uns wurden heute die Hallenkreismeisterschaften der Junioren abgesagt. Ich kann das insofern nicht nachvollziehen, da Hallensport in anderen Sportarten scheinbar auch funktioniert und ich schon seit Beginn der Pandemie der Meinung bin, dass wir so lange es der Gesetzgeber erlaubt, spielen sollten. Verstehe auch nicht, warum man dann nicht F- bis C-Jugend mit 3G+ spielen lässt.


    Keine Kreismeisterschaften im Kreis Ost: BFV sagt Hallencups der Junioren vorsorglich ab | heimatsport.de

  • in Sachsen gibt es ja schon neue Regeln, Fußball zählt als privates Treffen mit nur noch 10 Ungeimpften.

    Vom Verband kam dazu die hilfreiche Info, dass man sich an die Regeln halten soll. Gleichzeitig aber auch, dass man nicht weiß wer zu den 10 Ungeimpften zählt (nur Spieler, mit Trainern, mit Zuschauern). Der Großteil der Großfeldspiele fiel damit aus.

  • Gleichzeitig aber auch, dass man nicht weiß wer zu den 10 Ungeimpften zählt (nur Spieler, mit Trainern, mit Zuschauern).

    Das ist ja wohl die dümmste Regel, die ich kenne. Selbst 2G ist mMn an Hohn nicht zu überbieten, aber die Regel "Alles erlaubt, aber höchstens 10 Ungeimpfte) klingt a) willkürlich und b) inkompetent, hat aber auch gar nichts mit irgendwelchen Zielen zu tun und wäre den deutschen Comedypreis wert, wenn es nicht in Wahrheit so traurig wäre.

  • Bei uns wurden heute die Hallenkreismeisterschaften der Junioren abgesagt. Ich kann das insofern nicht nachvollziehen, da Hallensport in anderen Sportarten scheinbar auch funktioniert und ich schon seit Beginn der Pandemie der Meinung bin, dass wir so lange es der Gesetzgeber erlaubt, spielen sollten. Verstehe auch nicht, warum man dann nicht F- bis C-Jugend mit 3G+ spielen lässt.


    Keine Kreismeisterschaften im Kreis Ost: BFV sagt Hallencups der Junioren vorsorglich ab | heimatsport.de

    Bei uns finden die HKM statt. Allerdings mit 3G und Maskentragen außerhalb des Spiels.

  • In Bayern steht die Krankenhaus-Ampel mittlerweile auf ROT.

    d.h. 2G für Zuschauer und Sportler bei Indoorveranstaltungen. (gilt für alle ab 12 Jahren aufwärts)

    Wenn sich das vernünftig überwachen lässt spricht eigentlich nichts gegen eine Hallensaison.

    Wenn man die Impfquoten, die für über 12 jährige im Raum stehen aber betrachtet, wird es für viele Teams schwierig werden Mannschaften zu stellen bzw. für Veranstalter entsprechende Teilnehmerfelder zu erreichen.

    Vom Umsatz durch Verkauf von Essen und Getränken etc. will ich hier gar nicht erst anfangen.

    Die beste Lösung in meinen Augen wäre:

    Training im Freien bis mindestens Ende November

    Verzicht auf Hallenwettbewerbe

    Dezember + Januar Hallentraining nur im Mannschaftsverbund unter 3G (Schultests der Kinder reichen aus) mit Trainingspause in den Weihnachtsferien

    ab Februar Training im Freien mit Freundschaftsspielen / Leistungsvergleichen bis im März die Freiluftsaison wieder starten kann.


    So würde den Kindern die Möglichkeit gelassen auch im Winter Sport zu treiben und sie wäre nicht wieder für 3-6 Monate eingesperrt.

    Verzichten müsste man dafür bei den Vereinen auf Einnahmen aus Turnieren und bei Trainern und Eltern auf die "Goldene Ananas".

  • Eine Katastrophe in meinen Augen. Hallenmeisterschaften waren mir immer egal, ich hätte aber gerne ab kommender Woche Hallentraining gehalten. Jetzt muss ich wohl oder übel alle meine Spieler nach ihrem Impfstatus fragen und wie es aussieht ist wohl maximal die Hälfte meiner C-Jugend geimpft im Moment. Weiß jetzt gar nicht, ob ich überhaupt in die Halle gehen soll. Enttäuschte Kinder und frustrierte Eltern sind da auch wieder vorprogrammiert... Ich war bisher echt froh, dass Kinder und Jugendliche aus dieser Impfdebatte rausgehalten wurden, zumal die eh mind. 3mal wöchentlich in der Schule getestet werden.

  • Eine Katastrophe in meinen Augen. Hallenmeisterschaften waren mir immer egal, ich hätte aber gerne ab kommender Woche Hallentraining gehalten. Jetzt muss ich wohl oder übel alle meine Spieler nach ihrem Impfstatus fragen und wie es aussieht ist wohl maximal die Hälfte meiner C-Jugend geimpft im Moment. Weiß jetzt gar nicht, ob ich überhaupt in die Halle gehen soll. Enttäuschte Kinder und frustrierte Eltern sind da auch wieder vorprogrammiert... Ich war bisher echt froh, dass Kinder und Jugendliche aus dieser Impfdebatte rausgehalten wurden, zumal die eh mind. 3mal wöchentlich in der Schule getestet werden.

    Darauf zielt mein Ansatz weiter oben ja ab.

    Kinder werden 3x pro Woche getestet. Wenn man sie jetzt noch im Mannschaftverbund trainieren lässt, dann ist die Anzahl der Personen in der Halle überschaubar und Kontakte sind noch einigermaßen nachvollziehbar. Die Kids haben die Möglichkeit Sport zu treiben und sich auszupowern. Hallenturniere mit Zuschauern führen egal ob 2G, 3G oder 3G+ zwangsläufig zu erhöhtem Infektionsverlauf.

    Trotzdem würde ich in Deinem Fall mit einer U15 so lange wie möglich draußen trainieren. Vorausgesetzt es sind genügend Platzzeiten bei Flutlicht vorhanden und das Wetter lässt es zu. Aktuell sind ja selbst die Rasenplätze noch in vertretbarem Zustand. Bei Verfügbarkeit von Kunstrasen oder Hartplätzen würde ich in der Altersklasse im Moment ganz auf die Halle verzichten solange Eis, Schnee und 2-stellige Minusgrade das nicht verhindern.

  • Eine Katastrophe in meinen Augen. Hallenmeisterschaften waren mir immer egal, ich hätte aber gerne ab kommender Woche Hallentraining gehalten. Jetzt muss ich wohl oder übel alle meine Spieler nach ihrem Impfstatus fragen und wie es aussieht ist wohl maximal die Hälfte meiner C-Jugend geimpft im Moment. Weiß jetzt gar nicht, ob ich überhaupt in die Halle gehen soll. Enttäuschte Kinder und frustrierte Eltern sind da auch wieder vorprogrammiert... Ich war bisher echt froh, dass Kinder und Jugendliche aus dieser Impfdebatte rausgehalten wurden, zumal die eh mind. 3mal wöchentlich in der Schule getestet werden.

    Darauf zielt mein Ansatz weiter oben ja ab.

    Kinder werden 3x pro Woche getestet. Wenn man sie jetzt noch im Mannschaftverbund trainieren lässt, dann ist die Anzahl der Personen in der Halle überschaubar und Kontakte sind noch einigermaßen nachvollziehbar. Die Kids haben die Möglichkeit Sport zu treiben und sich auszupowern. Hallenturniere mit Zuschauern führen egal ob 2G, 3G oder 3G+ zwangsläufig zu erhöhtem Infektionsverlauf.

    Trotzdem würde ich in Deinem Fall mit einer U15 so lange wie möglich draußen trainieren. Vorausgesetzt es sind genügend Platzzeiten bei Flutlicht vorhanden und das Wetter lässt es zu. Aktuell sind ja selbst die Rasenplätze noch in vertretbarem Zustand. Bei Verfügbarkeit Kunstrasen oder Hartplätzen würde ich in der Altersklasse im Moment ganz auf die Halle verzichten solange Eis, Schnee und 2-stellige Minusgrade das nicht verhindern.

    Sorry, mir ging es gar nicht um deinen Ansatz, sondern mit "Katastrophe" habe ich den Beschluss mit 2G betitelt. So wie es jetzt ist, bringt es aber ja überhaupt nichts, wie oft die Kinder getestet werden. Ich bin jetzt auch am Überlegen, einfach draußen noch eine Weile weiterzumachen... besser als 50% aller Kinder vom Training auszuschließen allemal

  • Kann mir hier einer erklären, wo der Nutzen von 2G liegt?
    Ernst gemeinte Frage denn ich verstehe es nicht. Ein negativ Getesteter kann sich bei einem geimpften Infiziertem anstecken. Das ist sein Risiko, welches er wissentlich in Kauf nimmt, wenn er auf eine Impfung verzichtet.


    Wo ist also der Vorteil von 2G?


    Das soll die Impfbereitschaft erhöhen, soweit so klar aber vom getesteten geht doch in dem Moment des zusammenkommens keine Gefahr aus.

    Will man das System sicher bekommen, müsste man alle testen, gerade auch die Geimpften. So jedenfalls gehts nicht!
    Bei "Wetten dass..." munter alle wieder Schulter an Schulter und im Kinder- und Jugendsport die Daumenschrauben anziehen. So langsam habe ich für diese absurden Regeln kein Verständnis mehr.


    Hallen gibts hier sowieso nicht, bestenfalls noch für die G/F-Jugenden... von daher egal.



  • Zitat:

    Gerade in der Frühphase der Infektion können Personen zudem schon ansteckend sein, obwohl der Test noch kein positives Ergebnis
    zeigthttps://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/20_21.pdf?__blob=publicationFile

  • Jede D Jugend hat Probleme mit 2G.

    Bis 12 Jahren gilt man geimpften gleich gestellt. Impfung aber erst ab 12 möglich.


    Kind hat Morgen 10.11 Geburtstag. Wird dann übermorgen 11.11 geimpft. Am 2.12 dann Zweitimpfung.

    Ab dem 16.12 darf dann am Hallentraining teilgenommen werden. Ok, noch einmal Halle vor Weihnachten.

    Das sind die dann die Kinder aus 2009. Die aus 2010 fangen dann im Januar an.

    Wenn man denn einen Impftermin bekommt......und das Kind impfen lassen will.

  • Bayern:

    "Zudem kündigte Söder eine Übergangsfrist für Zwölf- bis 17-Jährige bei der 2-G-Regel an: Diese sollen bis Ende des Jahres weiterhin mit ihrem Schülerausweis als Testnachweis am Freizeitsport, Musikunterricht oder bei Theatergruppen teilnehmen können. Passive Aktivitäten wie ein Kinobesuch, der Besuch im Stadion oder bei einem Konzert wird aber geimpften Schülerinnen und Schülern vorbehalten sein. Zuvor hatte es Entrüstung gegeben: Denn mit einer strikten 2-G-Regelung für Teenager wäre ein Großteil von ihnen vom sozialen Leben ausgeschlossen gewesen. Bisher sind nur knapp über 40 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen geimpft. "Die Pandemie darf nicht noch einmal auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen ausgetragen werden", hatte Max Deisenhofer (Grüne) moniert. Auch die Freien Wähler hatten sich gegen die Regelung gestellt. Die Stiko hatte im August bereits davor gemahnt, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird."

    Quelle:

    sueddeutsche.de

  • Zitat:

    Gerade in der Frühphase der Infektion können Personen zudem schon ansteckend sein, obwohl der Test noch kein positives Ergebnis
    zeigt

    ja, das ist mir klar, ein geringes Risiko bleibt. Und dann? Dann infiziert sich a) ein Geimpfter, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einen milden Verlauf und fertig oder b) infiziert einen anderen Ungeimpften, der das Risiko wissentlich in Kauf nimmt.
    Bleibt also nur die Gefahr, dass die Infizierten einen schweren oder tödlichen Verlauf nehmen und die Krankenhäuser überlasten. Letztere kann man aber nur überlasten, weil sie über Jahre hinweg auf Verschleiß gefahren wurden auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zu Lasten der Gemeinschaft.
    Schlussendlich bleibt also festzuhalten, dass wir die Allgemeinheit einschränken, damit die Krankenhauskonzerne ihre Gewinne weiter optimieren können. Oder habe ich da jetzt was falsch zusammengefasst?


    Mein Weg wäre ja konsequent alle zu testen und infizierte zu isolieren, wie es jetzt in der Nationalmannschaft gelaufen ist.


    Bin übrigens aus Überzeugung geimpft, kann aber mit dem Terz dennoch nix mehr anfangen.

  • Also in Hessen gilt für ungeimpfte Kinder/Jugendliche bis 18 Jahren ein Test-Heft der Schule oder ein Schnelltest als ausreichend, auch wenn für andere ein PCR Test erforderlich wäre...


    Edit: gilt nicht in Tanzlokalen, Clubs, Diskos und Prostitutionsstätten 😆