Heftiger Konflikt mit inkompetentem Trainer

  • Hallo zusammen,


    bisher war ich nur stiller Leser in diesem Forum, dass mir immer mal wieder bei Fragen/Problemen helfen konnte, aber mittlerweile ist bei uns im Team eine Situation entstanden, die

    mich (und ich denke auch die Kinder) sehr belastet und für die ich keine Lösung finde.


    Kurz zum Hintergrund: Ich bin seit 2018 bei unserem Verein als Trainer aktiv. Letzte Saison habe ich die F-Jugend mit 3 anderen Trainern gemeinsam trainiert, ab und zu hat noch ein

    vierter Trainer mitgeholfen. In der F-Jugend hat alles wunderbar funktioniert, außer Trainer Nummer 4 war beteiligt. Von Anfang an habe ich gemerkt, dass Trainer Nummer 4 keine große Ahnung von Fußball hat, was er selber auch immer wieder erzählt (Zitat: "In der B-Jugend kamen meine Trainer auf mich zu und haben mich gebeten endlich mit dem Fussball aufzuhören, da dies bei mir wohl nie etwas wird.").

    Das alleine war noch kein Problem, da dies von den anderen aufgefangen werden kann. Aber jedes Mal, wenn ich mit ihm zusammenarbeitete und wir z.B. gemeinsam eine Mannschaft betreuten, gab es Probleme:


    - Kabinenansprache: Er erzählt den Jungs in der Kabine plötzlich genau das Gegenteil von dem, was ich ihnen immer im Training mitgegeben habe

    - Im Training hatten wir öfter Probleme mit Aggressionen zwischen den Jungs, die ihre schulischen Konflikte mit auf den Platz gebracht haben. Kam ein Spieler zu Trainer 4 und hat sich beschwert, dass er geschlagen wurde, war seine Antwort darauf: Dann schlag doch zurück und komm nicht immer zu mir mit sowas.

    - An einem F-Jugendspieltag hat er Mannschaft 1 und ich Mannschaft 2 betreut. Ein Spieler seiner Mannschaft hat sich an der Seite etwas aufgewärmt und den Ball gegen den Zaun gedroschen. Dummerweise hat er dann einen Ball Richtung Eingang geschossen und dabei eine Dame am Kopf getroffen, die eben das Sportgelände betreten hatte. Ich war in unmittelbarer Nähe, habe aber den Unfall nicht gesehen, da ich mit dem Rücken zum Geschehen stand. Habe aber gemerkt, dass etwas passiert ist...als ich mich umdrehte steht der Trainer mit einem Elternteil in 3m Entfernung von der getroffenen Dame und macht sich über sie lustig ("Selber schuld, mit so etwas muss man rechnen, wenn man auf ein Sportgelände kommt"). Er ist nicht einmal zu der Dame hingegangen und hat sich nach dem Befinden erkundigt. Also habe ich die

    Verantwortung übernommen und bin zu der Dame hin und habe mich um sie gekümmert. Ende vom Lied: Ich musste den Bericht an die Versicherung schreiben und mehrfach mit denen telefonieren, die Betroffene hat MIR Vernachlässigung meiner Aufsichtspflicht vorgeworfen und wollte klagen (hat sich mittlerweile zum Glük erledigt, weil die Versicherung bezahlt hat)

    - Trainer Nummer 4 weigert sich bis heute ein Führungszeugnis abzugeben. Hintergrund: Er hat bereits einige Vorstrafen, ich weiß, dass er wegen Körperverletzung auch schon im Gefängnis war.

    - Er interessiert sich nur marginal für Fußball, schaut keine Spiele, liest sich überhaupt nicht ins Thema Jugendfussballtraining ein, keine Bereitschaft sich weiterzubilden

    - Somit ist auch sein Training in meinen Augen sehr schlecht, er denkt sich die Übungen selber aus, oft sind die Kinder völlig überfordert, falls ein Kind fragt, warum man denn eine bestimmte Übung macht, kommt sein Standardsatz: Ich bin der Trainer und ihr macht, was ich will!

    - Er ist verbal sehr aggressiv, schreit seinen Sohn öfter auf dem Feld an. Mit mir hat er ein Riesenproblem, weil ich ihn immer wieder kritisiere bzw. ihm Vorschläge mache, wie er Dinge verbessern kann. Er nimmt davon überhaupt nix an, wird mir gegenüber aggressiv und macht oft aus Absicht das genaue Gegenteil

    - er hat noch nie bei irgendeiner Veranstaltung geholfen...währed wir schleppen und aufbauen, ist er am Essen


    Gibt noch viel mehr Geschichten...aber ich will euch nicht zu sehr vollsülzen.


    Somit zur aktuellen Situation: Die meisten der Jungs aus der F-Jugend sind nun inzwischen in der E-Jugend. Vor der Saison habe ich dem Jugendleiter gesagt, dass ich die Mannschaft nicht alleine übernehmen kann, aufgrund meiner Jobsituation und dass ich deswegen Hilfe benötige. Leider hat sich niemand gefunden. Auf einmal bekomme ich einen Anruf von Trainer 4, er möchte sich mit mir über die E-Jugend unterhalten. In dem Gespräch hat er zu mir gesagt, dass er bereit wäre die Mannschaft zu übernehmen, aber nur hauptverantwortlich (damals wusste ich nicht genau, was er damit meint, bisher waren wir als Trainer immer ein Team und haben alles gemeinsam entschieden, es gab keine Nummer 1). Und er würde auch nur dann helfen, wenn er das Team hauptverantwortlich übernimmt, nur das Organisatorische liegt ihm nicht und das soll ich bitte machen. Ich habe mich erpresst gefühlt, aber mir ging und geht es hauptsächlich um die Kinder. Hätte ich das Team alleine übernommen, wäre das Training wegen meines Jobs und Geschäftsreisen öfter ausgefallen, was sehr kontraproduktiv gewesen wäre.

    Ich bin also auf die Erpressung eingegangen, habe aber auch ein paar Forderungen gestellt: Ich wollte, dass er endlich sein Führungszeugnis abgibt und er hat mir versprochen, sich mehr mit dem Thema Jugenfussball zu beschäftigen, sich einzulesen...sich seine Übungen von den entsprechenden Seiten oder aus Büchern zu holen.


    Und nun zur aktuellen Realität: Er hat natürlich nichts davon gemacht. Weder Führungszeugnis abgegeben, noch sich mit dem Thema Jugendfussball beschäftigt. Nicht mal die Durchführungsbestimmungen des WFV hat er sich durchgelesen und seitdem sind folgende dinge passiert:


    - Wir haben bereits am Ende der F-Jugend auf die E-Jugend hintrainiert, haben eine Aufstellung (Tannenbaum - 3 - 2 - 1) immer wieder trainieren lassen

    - Das erste Training in der E habe ich alleine gemacht und die selbe Aufstellung trainieren lassen (Hintergrund: Wir haben eine reine 2010er Mannschaft und es war mir klar, dass es in der E sehr schwer wird im ersten Jahr, somit

    wollten wir zu hohe Niederlagen verhindern und haben deswegen eine defensive Aufstellun gewählt)

    - Im zweiten Training (2 Tage vor dem ersten Spiel in der Quali-Staffel) übernahm der "hauptverantwortliche" Trainer 4. Auf meine Fragen, was er trainieren wird und wie ich ihn unetrstützen kann kam nichts.

    Seine Übungen machen für mich keinen Sinn. Vor dem Abschlusspiel kommt er zu mir und fragt: Du sag mal, mit wievielen Spielern spielen die eigentlich in der E-Jugend auf dem Feld? (nochmal, das war 2 Tage vor dem Spiel!)

    - Er ließ die Jungs dann auch in einer anderen Aufstellung spielen

    - In einem Training hat er ein Feld mit 50m Breite und 35m Länge aufgebaut....die Kinder waren sehr verwirrt, solche Distanzen hatten sie bei Ecken noch nicht erlebt!

    - Egal, was von mir kam, er wurde aggressiv und hat es abgeblockt

    - Einer der Konsequenzen: Bisher hatten wir 4 Spiele und alle 4 haben wir zweistellig verloren. Man sieht den Kindern an, dass sie im Spiel völlig verwirrt sind und nicht wissen, was sie tun sollen

    - Ich sollte zwar alles organisatorische machen, aber er hat mit mir keine Wort gesprochen und nix abgestimmt. alle Trainingsinhalte selber gemacht, Aufstellung selber gemacht. Ich sollte die Aufstellung im DFBNet eingeben...erst nach 3maligem Nachfragen hat er mir überhaupt seine Ausfstellung genannt, damit ich sie eintragen kann.

    - Im zweiten Training kommt er auf einmal mit einer früheren Jugendtrainerin an, die ihn ab sofort unterstützen wird. Nach dem Training fragt er mich noch, ob ich mitkommen will, da die seine neue Hilfe die Aufstellung fürs nächste Spiel machen wird. Ich war fuchsteufelswild....da schleppt er jemanden an und lässt sie die Aufstellung machen, obwohl sie die Jungs nicht kennt. Ich kenne die Jungs nun seit bald 2 Jahren, aber wurde ignoriert. Mit Respekt oder Zusammenarbeit hat das nichts zu tun.


    Und dann die Eskalation beim zweiten Spiel: Er hat mal wieder eine sehr offensive Aufstellung gewählt, schnell stand es 4:0 für den Gegner. Ich habe ihm vorgeschlagen, dass er vielleicht besser die Defensive stärken sollte...seine lautstarke Antwort war: "Was soll das denn jetzt bitte noch bringen! Ist doch eh viel zu spät und das Spiel verloren."


    In der Halbzeit (8:0 für den Gegner, wir hatten nicht eine Chance) kam der gegnerische Trainer zu mir und meinte wir können gerne einen achten Spieler einwechseln, dann wird es evtl. etwas fairer.

    Ich sage das dem Trainer 4, seine Antwort: "Was soll denn das jetzt!? Ne, das gibts bei mir nicht...so ein Blödsinn".


    Mitten im Spiel fängt er dann auf einmal an, seinen eigenen Sohn runterzumachen und schreit über den Platz: "Was spielst du denn für eine Scheisse heute?". Sowas geht bei mir gar nicht und ich bin zu ihm hin und hab ihm gesagt, dass er keinen Spieler so anschreien und beleidigen soll. Dann ist er völlig aus der Haut gefahren und brüllt mich an: "Halt deine Scheißklappe! Das ist mein Sohn und mit dem kann ich machen, was ich will."

    Meine Antwort: "Was du zu Hause machst, geht mich nix an, aber hier hat das nix verloren, hör bitte sofort damit auf, das gibt es in meinem Team nicht".

    Seine Reaktion war, seinen Sohn zu rufen und ihn sofort auszuwechseln. Auf meine Frage hin, ob er ihn jetzt bestraft hat, sagte er: "Ja das habe ich jetzt nur gemacht, weil du deine Scheißklappe nicht gehalten hast"


    Ich habe mich daraufhin zurückgezogen. Für mich sind die Kinder und deren Wohl und Spaß das wichtigste. Wenn er nun unseren Konflikt auf dem Rücken der Kinder asuträgt und sie bestraft, weil er ein Problem mit mir hat, dann ist es für mich Zeit einen Rückzieher zu machen. Ich will die Kids nicht im Stich lassen, aber so geht es natürlich nicht.


    Fortsetzung folgt im anschliessenden Kommentar...die 10000 Zeichen haben leider nicht ausgereicht ;-)

  • Alle Gespräche danach mit dem Jugendleiter, der eigentlich sehr kompetent ist und zu dem ich ein gutes Verhältnis habe und auch mit dem Abteilungsleiter haben nichts gebracht (Zitat JL: Ich habe mit ihm gesprochen, er ist nicht bereit sich auf Kompromisse einzulassen). Ich denke, dass sie es sich nicht mit ihm verscherzen wollen und froh sind, dass sich überhaupt jemand die Zeit für die Kids nimmt. Ich vertrete jedoch die Meinung, wenn ich etwas mache, dann richtig und dieser Trainer ist eine einzige Vollkatastrophe und ich befürchte, dass er vieles kaputtmacht, was wir mit den Kids aufgebaut haben.



    Somit habe ich die Konsequenz gezogen und habe mein Traineramt niedergelegt, für mich war es in dem Moment die einzige Lösung. Die hat ziemlich wehgetan, auch weil mein Stiefsohn in der Mannschaft ist.


    Ihm macht das Training jetzt keinen großen Spaß mehr, letzte Woche sind auch Tränen geflossen und er sagte er spielt nie wieder Fußball. Ich konnte ihn überzeugen nochmal hinzugehen, weiß aber nicht, wie lange das noch gutgeht.


    Mein Problem ist aktuell, dass mir die Sache keine Ruhe lässt und ich es fast bereue hingeworfen zu haben. Manchmal denke ich von mir selber, dass ich die Kids im Stich gelassen habe und nicht mehr schützen kann.

    Aber ich habe eben definitv auch dafür gesorgt, dass Trainer 4 seinen Frust an den Kindern abgebaut hat. Mir lässt die Sache auf jeden Fall keine Ruhe und ich schlafe zur Zeit sehr unruhig.

    Hättet ihr eine Idee, was ich noch tun könnte...hab inzwischen sogar mit meinem Chef gesprochen und könnte es einrichten, die Mannschaft alleine zu trainieren. Aber Trainer 4 macht keinen Platz, mit uns

    beiden funktioniert es nicht, der Jugendleiter traut sich nicht so richtig ihn zur Rede zu stellen und Konsequenzen folgen zu lassen. Was kann man tun?

  • Junge Junge...


    Hi erstmal!

    hab inzwischen sogar mit meinem Chef gesprochen und könnte es einrichten, die Mannschaft alleine zu trainieren. Aber Trainer 4 macht keinen Platz, mit uns

    beiden funktioniert es nicht, der Jugendleiter traut sich nicht so richtig ihn zur Rede zu stellen und Konsequenzen folgen zu lassen. Was kann man tun?

    Ich spare mir zu deiner Schilderung eine ausführlichere Bewertung, kann dir aber folgen und deine Sichtweise völlig nachvollziehen.

    Durch das Zitat oben ist die Sache für mich eigentlich erledigt. Trainer 4 wird gekickt und du übernimmst. Mehr gibt's da eigentlich gar nicht zu sagen.

    Das wäre eine Geschichte, bei der ich notfalls auch extrem auf Konfrontation mit dem Jugendleiter gehen würde, falls er seiner Aufgabe - nämlich die Jugendarbeit zu leiten - mangels Eiern nicht nachkommen will. Und das würde ich ihm dann, glaube ich, auch genau so sagen. Das übliche Argument der mutlosen Jugendleiter "ja, keine Alternativen, dann macht's keiner, blabla" zieht ja in deinem Fall offensichtlich nicht.

    Die Story mit der abgeschossenen Dame (bzw. seine Reaktion vielmehr), das Rumschreien und das nicht vorhandene Führungszeugnis in Verbindung mit der Vorstrafe sind ohne Zweifel Dinge, die nicht gehen. Je nach Vereinsansprüchen kann auch die fachliche Eignung nochmal auf den Tisch kommen.


    Wenn das seitens der Jugendleitung trotz Alternative (=dir) durchgeht, wäre das ein Armutszeugnis für die Jugendabteilung und den Gesamtverein.


    EDIT: Daher ganz klar Konfrontation suchen. Sollte die Jugendleitung sich raushalten, würde ich mir einen anderen Verein mit brauchbarer Führung suchen. Sowohl als Trainer wie auch als Spielervater.

  • Ich nehme mal an, dass deine Geschichte wahr ist. Den Trainer kann man nicht auf Kinder loslassen. Versuch den JL überzeugen, dass du alleine die Jugend übernimmst. Das Argument, dass der JL keine anderen Trainer findet zieht nicht. Trainer91 hat es gut beschrieben. Mit solchen Leuten verschwendet niemand seine Freizeit.

    Ich bin beruflich in einer ähnlichen Situation wie du. Ich war hauptverantwortlich für eine Jugend. Allerdings kam nach 2 Monaten jemand auf mich zu, der mich dann unterstützt hat. Ich denke bei wird das auch der Fall sein.

  • Mir fehlen echt die Worte...


    Hast du das alles genau so dem Jugendleiter geschildert? Bei uns im Verein/Ort/Kreis ist es gar nicht erlaubt, ohne Führungszeugnis eine Mannschaft zu trainieren.

    Abgesehen davon: Nach deinen Schilderungen muss doch auch jeder Elternteil sehen, dass der Mensch nicht dazu geeignet ist, als Jugendtrainer Vorbild und Übungsleiter zu sein.


    Lass den Jugendleiter mal mit zum Spiel oder zum Training kommen, wenn er immernoch der Meinung ist, dass alles okay ist, dann wechsel den Verein oder geh zum Fußball- oder Gesamtvorstand.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Mich würde auch mal interessieren was die anderen Eltern der Jungs über ihn denken und ob sie mit seinem Verhalten und seinem Training zufrieden sind. Kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen.


    Ich kann den anderen nur zustimmen und würde auch die Konfrontation mit dem JL suchen und zur Not mit meinem Stiefsohn den Verein wechseln. Falls die anderen Eltern mit diesem Trainer auch solche Probleme haben, werden wahrscheinlich sogar welche zum neuen Verein folgen.


    Ganz abgesehen von deinem Traineramt, möchtest du doch als Spielervater sicherlich auch nicht, dass dein Stiefsohn von so einem Trainer trainiert wird, oder?! Alleine aus dem Grund würde ich schon den Verein wechseln, aber sicherlich würde es auch für dich in einem neuen Verein ein Amt geben.

  • Sowas geht wirklich nicht. Sehe das wie Kiriku und hoeness2.

    Konfrontation zusammen mit dem JL, wenn das nicht funktioniert, dann zusammen mit Deinem Sohn wechseln!

    Unverantwortlich sowas. Es passiert durchaus mal, dass man den Kindern auch die Grenzen aufzeigen oder mal ne klare Ansage geben muss. Wenn z.B. trotz wiederholter Ansage nur Blödsinn im Training gemacht wird oder andere abgelenkt werden.

    Aber das scheint ja der Grundton bei diesem Trainer zu sein bzw. noch ne Stufe schlimmer...

  • 1893_mk ist das mit der Verweigerung der Vorlage eines Führungszeugnis im Verein und innerhalb der Mannschaft bekannt?

    Bei uns schreiben die Vorschriften zum Kinderschutz das Führungszeugnis zwingend vor.

    Egal ob Trainer oder Betreuer, jeder der mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat muss dieses Zeugnis vorlegen und alle 3 Jahre erneuern.

    Ich dachte, dass dies eine Vorschrift für Vereine ist?


    Für dich bleibt am Ende eigentlich nur der Wechsel in einen anderen Verein.

    Du hast ja nun oftg genug interveniert und deine Sicht der Dinge dargelegt. Wäre mir persönlich zu blöd mich anzubiedern.

    Vereine nehmen erfahrene Trainer doch mit Kußhand.

    Es geht für uns alle ja nur um ein Hobby.

  • ...Vereine nehmen erfahrene Trainer doch mit Kußhand....

    Vor allem, wenn der Trainer noch einen oder mehrere Spieler mitbringt.


    Von daher: Lauf Forrest, lauf! :thumbup:

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Bei uns schreiben die Vorschriften zum Kinderschutz das Führungszeugnis zwingend vor.

    Egal ob Trainer oder Betreuer, jeder der mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat muss dieses Zeugnis vorlegen und alle 3 Jahre erneuern.

    Ich dachte, dass dies eine Vorschrift für Vereine ist?


    Ist zumindest im WFV nicht so.

    Hier braucht man kein Führungszeugnis...

  • Soweit ich das als Jugendleiter unseres Angelvereins sagen kann, ist es nur zwingend, wenn es entsprechende Situation geben wird. Was ist damit gemeint?

    Zum Beispiel Einzelunterricht beim Musik spielen. Dort ist der Lehrer alleine mit dem Schüler/Kind. Hier muss aus Vereinssicht ein Führungszeugnis vorliegen.

    Bei allen Aktivitäten, bei denen das Zusammentreffen in einer großen Gruppe und immer zwei oder mehr Erwachsene (gegenseite Kontrolle) anwesend sind, kann man es verlangen. Muss es aber nicht.


    So wurde es mir auf einem Kreisjugendring-Treffen bestätigt und erklärt.


    EDITH: Ich habe weder beim Angelverein, noch beim Fussball ein Führungszeugnis abgegeben.

  • Also hier haben sich mal die Eltern einer F-Jugend zusammengetan und einen inkompetenten "Trainer" abgesägt. Termin mit JL und Trainer gemacht, Forderung gestellt "er oder wir", Alternative benannt und fertig.

    Genau deswegen meine Frage was die anderen Eltern über diesen Trainer denken. Mit ein paar Eltern im Rücken hätte er sicherlich mehr Chancen beim JL etwas zu erreichen.

  • Genau deswegen meine Frage was die anderen Eltern über diesen Trainer denken. Mit ein paar Eltern im Rücken hätte er sicherlich mehr Chancen beim JL etwas zu erreichen.

    Wobei ich DAS dann wiederum schon wieder als potentiell problematisch sähe, wenn der JL da nur wegen des Elterndrucks nachgibt und sich diktieren lässt, wer da wen zu trainieren hat. Was macht er denn dann später in der B-Jugend, wenn sich fünf Eltern der Reservisten zusammentun und den Trainer absägen wollen, weil ihr Sohn - aus ihrer Sicht - zu wenig spielt? Die Eltern hätten dann das Wissen "och, hat ja in der F-Jugend (oder wo auch immer) schon mal geklappt".


    Wie gesagt: Im Kern gehe ich völlig mit, Trainer austauschen. Aber das sollte der JL bitte tun, weil er selbst zur Einsicht gekommen ist - und nicht auf Elterndruck. Und der Fall ist ja nun wirklich klar genug.

  • Falls das wirklich alles so stimmt. Solltest du den JL schnellstmöglich auf die Missstände hinweisen. Und zwar gerade weil dir das wohl der Kinder so am Herzen liegt. Wenn du den „Trainer“ weiter mit trägst machst du dich ja mitverantwortlich. Da geht es ja nicht mehr nur um nicht kindgerechtes Training. Hier ist jemand für Kinder verantwortlich, der offensichtlich nicht dafür geeignet ist. Da sollte man sich als Verein oder auch als Papa/Trainer ganz klar von abgrenzen.

  • bisschen radikal aber meine meinung :

    trainer 4. raus was der verein danach mit ihm macht ist dann nicht dein bier.

    aber selbst wenn paar trainingseinheiten ausfallen ist das besser als das oben beschriebende.

    dann wird da halt kein messi, götze bei der truppe rauskommen. aber besser sie haben spass am training ,

    und lernen vielleicht noch 1,2 dinge mehr als bei trainer 4.


    p.s. vielleicht nochmal die anderen papi s fragen ob das jemand mit dir zusammen machen möchte . und selbst wenn man sie nur spielen lässt im training und ein Eltern teil dahin stellt zum aufpassen.