Beiträge von Kiriku

    Habt ihr da mal Beispiele für solche Spielformen, die diesbezüglich Sinn machen?


    In der Mannschaft meiner Tochter, die aus 15 Kindern besteht, sind es allerhöchstens 4 Kinder, die ein Spiele von 2 x 25 Min. durchspielen könnten von der Ausdauer her. Ich hab mir da auch schon so meine Gedanken gemacht woran das liegt.

    Ja sorry, so meinte ich das auch. Also nicht NUR in der E2 trainieren, sondern auch mindestens einmal pro Woche in der E4 mittrainieren.

    Sie spielt ja jetzt schon in zwei Mannschaften. In der Jungsmannschaft dürfte sie fußballerisch gefordert sein; bei den Mädchen ist sie es vermutlich eher nicht. (Ich gehe dabei davon aus, dass das Jungsteam nicht unteres Kreisniveau ist.)

    Ich kenne viele talentierte Mädchen, die dieses Modell gewählt haben: Bei den Mädchen Freundinnen und Fun, bei den Jungs fußballerischer Anspruch. So gesehen gibt es keinen Grund, das Modell zu wechseln. Warum braucht sie zwei starke Mannschaften? Fußballerisch profitiert sie genauso, wenn sie die Prioritäten in Richtung des Jungsteams verschiebt und im vorhandenen Mädchenteam weiter manchmal spielt und trainiert. Aufteilung vielleicht 80/20 oder noch stärker Richtung Jungsteam...
    Vielleicht braucht sie mal etwas Beratung in diese Richtung...

    Ich hatte kürzlich ein solches Gespräch mit einem Mädchen, dem nicht bewusst war, welche Fördermöglichkeiten für sie -neben dem Wechsel in einen hochspielenden Mädchenverein- bestehen.

    Das finde ich gar nicht so ungewöhnlich. Letzten Endes spielen ein paar tausend Kinder im Grundlagen- und Aufbaubereich der NLZs, die nichts anderes gemacht haben. Sie stellt auch gar nicht den Ehrgeiz über den Spaß. Bestenfalls ist der Ehrgeiz ihr Spaß.

    Ich habe schon einige talentierte Mädchen dieses Alters kennengelernt und auch trainieren dürfen. Sie hatten alle gemeinsam, dass sie sehr zielgerichtet waren, sind aber unterschiedliche Wege gegangen. Verglichen mit Jungs desselben Alters sind sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung ohnehin 1-2 Jahre weiter. Insofern würde ich einem 11-jährigen Mädchen diese zielgerichtete Denkweise eher zutrauen als einem 11-jährigen Jungen.

    Leider ist die Situation etwas anders. Sie spielt bei den Jungs nicht in ihrer Altersklasse (2007), sondern ein Jahrgang darunter, also E-Junioren Jahrgang 2008. Diese wechseln jetzt im Sommer in die D-Jugend. Es ist eine leistungsstarke Mannschaft und ich würde sagen sie ist dort weder unterfordert, noch wird sie extrem gefordert. Sie ist eine den Leistungsträgern dieser Mannschaft und spielt in jedem Spiel. Sie ist bei jedem einzelnen Jungen der Mannschaft voll akzeptiert. Sinnvoller wäre es, zumindest vom Leistungsaspekt her, wenn sie in ihrer Altersklasse spielen würde. Das will sie aber aus zwei Gründen nicht: Erstens "liebt" sie beide Trainer (die Co-Trainerin ist ihre Stiefmutter) und da scheint ihr Herz dann doch eher an den Menschen zu liegen als am Ehrgeiz. Zweitens sind in der gleichaltrigen Mannschaft mehrere Jungs aus ihrer Klasse und sie hat Angst, dass sie dort nicht akzeptiert und integriert wird. In der Schule im Pausenhof beim Fußball wird sie z.B. von mehreren Jungs der Klasse überhaupt nicht akzeptiert. Ich finde es wichtiger, dass sie sich wohl fühlt und das tut sie in ihrer jetzigen Mannschaft, deshalb red ich ihr da auch nicht weiter rein.

    Vielleicht braucht sie mal etwas Beratung in diese Richtung...

    Diese bräuchten wir eigentlich schon länger dringend. Aber wo wir sie bekommen, haben wir noch nicht rausgefunden.


    warum, weil es um Fußball geht?

    Wie wären diese Bedenken beim Schulwechsel oder einem anderen Hobby?

    Auch im neuen Verein kann man Freunde gewinnen.

    Nein, nicht nur weil es um Fußball geht. Würde mir ansonsten genauso gehen.

    In der E2 trainieren und in der E4 Stammspieler sein ist doch eigentlich perfekt. So bekommt er gutes Training, was ihn fordert und weiterbringt und hat trotzdem die Spielpraxis, die er auch zum weiterkommen braucht.

    So wie du das hier schilderst, weiß deine Tochter ja sehr genau, was sie will.

    Ja, definitiv. Das ist schon immer so und nicht nur bezüglich ihrer Hobbies. Sie weiß was sie will und lässt sich da in den allermeisten Entscheidungen nicht wirklich reinreden. Hat natürlich Vor- und Nachteile. ;)


    Persönlich-sozial natürlich nicht einfach!

    Findet deine Tochter schnell Anschluss?

    Oder ist sie eher introvertiert?

    Spaß mit den TeamkollegInnen gehört dazu, um Freude am Sport zu haben!

    Ja, sie findet zum Glück sehr schnell Anschluss.


    Ganz schweres Thema. Wenn deine Tochter wechselt kann es durchaus passieren, dass die Freundschaften zerbrechen. Ist das deiner Tochter klar? Gibt es die Möglichkeit bei den Vereinen erstmal Probetraining etc. zu machen um zu sehen ob das auch menschlich passt? Hat deine Tochter mit ihren bisherigen Mannschaftskameradinnen geredet? Wie sehen die das?

    Am besten mit deiner Tochter reden und ihr alle Konsequenzen der Entscheidung aufzeigen.

    Ich persönlich finde es nicht normal. Allerdings stand ich auch nie vor dieser Entscheidung. Vielleicht ändert deine Tochter ja ihre Meinung wenn sie die Konsequenzen kennt. 11-jährige können das alleine noch nicht überblicken.

    Wir haben natürlich schon sehr ausführlich mit ihr darüber geredet und ihr die Vor- und Nachteile aufgezeigt. Sie bleibt bei ihrer Entscheidung.


    Probetraining hat sie in beiden Vereinen/NLZ schon mehrmals gemacht.

    Meine Tochter spielt mit Stammspielrecht in einer Juniorenmannschaft und mit Zweitspielrecht in einer D-Juniorinnen-Mannschaft. Nun ist die Situation in der kommenden Saison folgendermaßen: Sie dürfte kommende Saison nochmal D spielen vom Jahrgang her. Es gäbe in ihrem jetzigen Verein allerdings auch die Möglichkeit bereits C zu spielen. In der jetzigen D-Mannschaft hat sie einige Freundinnen aus der Schule, aus dem Jungsverein usw. Die Mädchen der Mannschaft verstehen sich richtig gut und es ist immer eine tolle Stimmung untereinander. Auch die beiden Trainer sind sehr nett und meine Tochter mag beide sehr. Die Mannschaft samt Trainer bleibt im großen und ganzen so wie sie ist, da die 2006er, die hoch in die C müssten, bereits letzte Saison hochgezogen wurden.


    Nun möchte meine Tochter aber auf keinen Fall in diesem Verein bleiben. In der D wo sie sich mit allen gut versteht, ist sie definitiv unterfordert und das stört sie extrem. Die Mannschaft besteht größtenteils aus Anfängerinnen, die alle im Laufe der Saison 2018/2019 komplett neu mit Fußball angefangen haben. Dementsprechend ist das Training und auch die Spiele. Meine Tochter langweilt sich da regelrecht. Die Möglichkeit vorzeitig in die C zu wechseln kommt für sie nicht in Frage. Sie hat 2-3 Monate dort mittrainiert Anfang der Saison und kommt absolut nicht mit einem der Trainer und mit einigen der Mädchen klar.


    Es gibt für sie die Möglichkeit in ein NLZ der 1. BL zu wechseln, in dem sie gesichtet wurde, was wir aber fast komplett ausgeschlossen haben inzwischen. Außerdem besteht die Möglichkeit zu einem Verein ca. 30 min von uns zu wechseln, wo sie bereits ein paar mal im Probetraining war. In beiden Vereinen kennt sie kein einziges Mädchen, das Training ist allerdings sehr anspruchsvoll und sie wird dort gefordert. Sie will auf jeden Fall in einen der beiden Vereine wechseln.


    Ich finde es ehrlich gesagt etwas bedenklich, dass ein 11jähriges Mädchen ihren Ehrgeiz bereits über den Spaß und Freundschaften stellt. Sie fährt mit zwei der Mädchen des jetzigen Vereins mit dem Fahrrad ins Training und zurück, die Mädchen unternehmen auch privat Dinge und sind wirklich richtig gut befreundet inzwischen. Und das scheint ihr völlig egal zu sein. Es kommt so rüber als würde ihr das auch kein bisschen Leid tun diese Mannschaft hinter sich zu lassen.


    Findet ihr das "normal" in diesem Alter schon? Gibt es da nicht normalerweise andere Prioritäten?

    sehr interessant.

    Ob dieser thread auch aufgemacht worden wäre, wenn die Tochter eine positive Rückmeldung bekommen hätte?


    Ob es dann auch wichtig zu erwähnen wäre, dass viele SpielerInnen aus dem verein des Trainers sind...

    JA, das war es auch schon vorher. Diese Tatsache ist mir und auch anderen Eltern schon vor Monaten negativ aufgefallen als noch garnicht im Gespräch war, dass neu gesichtet wird und evtl. Mädchen gehen müssen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass du meinen kompletten Anfangsbeitrag gelesen hast bzw. ihn verstanden hast!


    Abgesehen davon schreibst du ich solle die Entscheidung von Trainern akzeptieren die Ahnung von dem haben was sie machen? Genau das ist das Thema des Beitrags: Haben denn wirklich alle Trainer immer Ahnung von dem was sie machen? Hat der Trainer des NLZ dann keine Ahnung von dem was er macht?


    Ich denke du hast meine Gedankengänge und Fragen absolut nicht verstanden oder willst sie nicht verstehen!

    Man kann davon ausgehen, dass Stützpunkttrainer immer die Jungs/Mädels in Ihrem Stützpunkt haben wollen die die beste Leistung bringen. Von dem was du geschrieben hast, gehe ich einfach mal davon aus, dass es bei deiner Tochter leistungstechnisch einfach nicht reicht. (auch wenn du es nicht gerne hören möchtest)

    Ich kann durchaus damit leben, wenn das nun mal so ist. Ich habe kein Problem mit der Wahrheit, auch wenn es meine Tochter betrifft und die Wahrheit eben negativ ausfällt. Allerdings scheint es hier eben nicht nur eine Wahrheit zu geben.

    Mit dem NLZ hat sich der STP doch eh erledigt. Also ist es doch gut.

    Was soll die Sichtung in einem anderen STP bringen?!?

    Die Entscheidung des NLZ ist gefallen, allerdings nicht unsere bzw. meine Entscheidung. Ich habe nun zwei Wochen Zeit mir zu überlegen ob das ganze zeitlich und finanziell machbar ist. Es kann also schon sein, dass ich mich gegen das NLZ entscheide und dann wäre evtl. Stützpunkt wieder Thema.

    Da ich vom Fußball außer dass ich die "Karriere" meiner Tochter begleite absolut keine Ahnung habe, stelle ich diese Frage eigentlich sehr ungern. Allerdings sind mir einige Dinge aufgefallen in unserem Stützpunkt, die mich nachdenklich machen.


    Meine Tochter spielt sowohl in einer Jungsmannschaft, als auch in einer Mädchenmannschaft. Außerdem trainierte sie nun ein dreiviertel Jahr im Mädchenstützpunkt als Torhüterin mit. Laut eigener Aussage des Stützpunkts sollen dort Mädchen trainieren, die in ihrem eigenen Verein nicht die Förderung bekommen können, die sie bekommen sollten (kleiner Dorfverein, Jungsmannschaft bei der die Mädchen nicht ernst genommen werden,......). Alleine das ist mir schon direkt anfangs aufgefallen, dass es so nicht sein kann. In unserer Landeshauptstadt gibt es einen Verein mit mehreren Mädchen- und Frauenmannschaften, die dort alle sehr gut gefördert werden. Komischerweise besteht der Stützpunkt zu mindestens 75% aus Mädchen dieses Vereins und diese werden auch eindeutig bevorzugt. Ob es daran liegt, dass die Stützpunkttrainerin auch von diesem Verein kommt? Z.B. besteht der Stützpunkt aus Mädchen Jahrgang 2006 - 2008, von diesem Verein dürfen allerdings auch zwei 2009er Mädchen mittrainieren. Auch zu den Lehrgängen werden hauptsächlich Mädchen dieses Vereins geschickt usw. Das ist eine Sache, die nicht nur mir, sondern auch anderen Müttern aufgefallen ist.


    Nun hieß es vor 4 Wochen, dass jetzt in den nächsten Trainingseinheiten vermehrt die Leistung der Mädchen beurteilt wird und evtl. Kinder aussortiert werden. Da meine Tochter nicht mehr so gerne im Tor steht, fragten wir an, ob sie in diesen Trainingseinheiten im Feld gesichtet werden könne. Die Trainerin stimmte zu und meine Tochter trainierte 4 Wochen im Feld mit anstatt im Tor. Letzte Woche wurden dann inkl. meiner Tochter genau zwei Mädchen aussortiert. Bitte versteht mich nicht falsch, ich erlaube mir bezüglich der Leistung meiner Tochter kein Urteil, eben weil ich davon keine Ahnung habe. Ich bin auch keine Mutter, die der Meinung ist, meine Tochter ist die Beste, nur weil sie meine Tochter ist. Aber zwei Dinge machen mich schon stutzig:


    Erstens: Es wurde mit jedem Mädchen + Eltern ein Gespräch geführt was gut läuft, wo sie sich noch verbessern könnte ob sie bleiben darf oder nicht usw. Bei dem Gespräch mit mir und meiner Tochter führte die Trainerin als Grund dafür, dass sie meine Tochter aussortiert auf, dass das Stellungsspiel und der Überblick bei ihr noch sehr ausbaufähig wäre und sie das doch bitte weiter trainieren solle. Kann grundsätzlich sein, ich kann dazu wirklich nichts sagen. Allerdings erwähnen BEIDE Trainer meiner Tochter immer genau DAS als Stärke von ihr! Auch ich mit meinem laienhaften Blick finde, dass sie das richtig gut macht und definitiv andere Schwächen hat.


    Zweitens: Vor ein paar Wochen wurde meine Tochter zur Sichtung eines NLZ (1. Liga) eingeladen (als Feldspielerin). Die Sichtung lief gut und sie wurde nochmal zu einer Nachsichtung eingeladen, die auch erfolgreich war. Das heißt der Verein möchte meine Tochter haben.


    Kann es wirklich sein, dass meine Tochter stark genug für ein NLZ der 1. BL ist, aber ihre Leistung für einen Mädchenstützpunkt nicht reicht? Das widerspricht sich doch etwas, oder?


    Soll ich eurer Meinung nach etwas unternehmen oder das ganze einfach so stehen lassen?


    Es gibt einen Mädchenstützpunkt, der von der Entfernung her nicht viel weiter weg ist, als der zuständige Stützpunkt. Ist es möglich sie dort nochmal sichten zu lassen oder darf sie nur in dem Stützpunkt trainieren der unserem Wohnort/dem Ort unseres Stammvereins zugeteilt ist? Ich würde sie rein interessehalber sehr gerne nochmal dort sichten lassen.


    Vielen Dank für eure Meinungen! Ich bin mit diesen Dingen leider sehr oft überfordert. :(

    Das ist genau der Grund warum wir vor 3 Wochen freiwillig den Stützpunkt verlassen haben. Für meine Tochter als Torhüterin war das einfach nur verschwendete Zeit, genauso für mich wegen der ganzen Fahrerei zum Stützpunkt.


    Bei unserem Stützpunkt gibt es zwar einen speziellen Torwarttrainer, aber dieser ist bei den meisten Trainingseinheiten überhaupt nicht anwesend.

    Bei uns ist das definitiv anders.


    Verein in dem meine Tochter bei den Mädchen spielt:

    1. Herren und 1. Frauen spielen Regionalliga

    A-, B- und C-Junioren spielen Regionalliga, D-Junioren spielen Landesliga

    Es gibt 3 Trainingsplätze, alle Kunstrasen, davon 2 Großspielfeld und 1 Kleinspielfeld.

    Trainingsmaterial ist mehr als genug vorhanden. Spielertrikots und Trainingsbälle werden vom Verein übernommen. Trainingsanzüge müssen allerdings die Eltern bezahlen. Ansonsten ist das absolut kein Vergleich zu den kleinen Vereinen der Umgebung.


    Verein in dem meine Tochter bei den Jungs spielt:

    Vorort-Verein, 1. Herren spielen B-Klasse, keine Jugendmannschaft spielt höher als Kreisliga

    Es gibt ein Großspielfeld Naturrasen und ein Kleinspielfeld Naturrasen, außerdem einen Hartplatz, der nur im Notfall mal zum Training genutzt wird. Es gibt genau zwei Minitore für den ganzen Verein. Das heißt, wenn andere Mannschaften gleichzeitig trainieren, hat der Trainer, der zuerst da ist Glück. Und so ist es nicht nur mit den Minitoren, sondern auch mit allen anderen Trainingsmaterialien. Für Spielertrikots und Bälle musste der Trainer bzw. Eltern selbst einen Sponsor suchen, vom Verein kam da garnichts.

    Das Sichtungstraining war heute vor einer Woche. Weder wir noch der Heimtrainer hat eine Rückmeldung des Vereins bekommen. Selbst wenn sie von meiner Tochter nicht überzeugt waren, hätte ich zumindest mit einer kurzen Rückmeldung gerechnet. Finde das alles sehr eigenartig und bin etwas enttäuscht.

    Obwohl anders geplant, waren wir gestern zur Sichtung im NLZ. Eigentlich hatte ich das ganze ja schon abgehakt, aber zwei Punkte haben mich dann doch anders entscheiden lassen. Erstens haben wir erfahren, dass zum NLZ seit kurzer Zeit ein Internat gehört, womit sich die Fahrerei ja dann quasi erledigen würde (auch wenn ich mir jetzt zum 7. Schuljahr hin noch nicht wirklich vorstellen könnte meine Tochter auf ein Internat zu schicken) und zweitens haben beide Trainer meiner Tochter uns geraten trotzdem zur Sichtung zu fahren, auch wenn ein Wechsel erst mal nicht in Frage kommt. Meine Tochter würde dann schon mal sehen wie so eine Sichtung abläuft für die Zukunft und ihr Name wäre dann im NLZ schon mal "bekannt". Also waren wir gestern von 10 - 18 Uhr beim Sichtungstraining.


    Das Training lief völlig anders ab als ich es erwartet hatte. Ich hatte vermutet, dass eine Gruppe von vereinsfremden Mädchen, evtl. nach Alter aufgeteilt, zusammen trainieren und sich die Trainer diese Mädchen anschauen, Notizen machen etc. So laufen zumindest die Sichtungen am Stützpunkt ab, andere kennen wir noch nicht.


    Anders als gedacht trainierte dort eine Gruppe von 14 Mädchen des NLZ der Jahrgänge 2004 - 2007. Drei vereinsfremde Torhüterinnen und 3 vereinsfremde Feldspielerinnen (darunter meine Tochter) nahmen den kompletten Tag an diesem Training teil. Meine Tochter war eine der jüngsten Mädchen, wenn nicht sogar DIE Jüngste und definitiv die Kleinste der Gruppe. Die 6 Mädchen wurden der Gruppe nicht vorgestellt, auch die beiden Trainer stellten sich nicht vor und es wurde auch ansonsten nichts erklärt. Wir kamen quasi an, meine Tochter zog sich um und trainierte da einfach mit. Dass sie bei teilweise 3 Jahre älteren Mädchen, die evtl. schon jahrelang dort im NLZ trainieren nicht unbedingt mithalten konnte, muss ich wohl nicht erwähnen. Es gab ein Abschlussspiel vor der Mittagspause und nochmal eins am Ende des Sichtungstrainings. Die Spiele fanden auf Großfeld 11 gegen 11 statt. Meine Tochter spielt in ihrer Mannschaft noch 7er Kleinfeld und war auch hiermit total überfordert (noch mehr überfordert war allerdings die 2007er Torhüterin im großen Tor, der die Bälle dieser großen Mädchen gerade so um die Ohren flogen). Die Trainer machten quasi ein ganz normales Training mit U12 - U15 und sie machten sich auch den kompletten Tag keine Notizen o.ä. Am Ende des Tages zogen sich die Kinder um und gingen nach Hause. Kein Gespräch, keine Info wie es nun weiter geht bzw. ob wir eine Rückmeldung bekommen und auf welchem Weg.


    Ich war nicht die einzige der Eltern, die das ganze etwas eigenartig fand. Läuft sowas wirklich so ab im Normalfall?


    Eine der großen Stärken meiner Tochter ist definitiv Ausdauer und Durchhaltevermögen. Sie ist eigentlich wirklich nicht kleinzukriegen. Aber beim Abschlussspiel am Ende des Tages ist sie wirklich nur noch das nötigste gelaufen und war völlig platt, was ich auch nachvollziehen konnte.

    Meine Tochter hat Interesse an einer Ausbildung zum Schiedsrichter. Nun habe ich gerade mal auf der Seite unseres Verbandes nachgeschaut ab welchem Alter dies möglich ist.


    ".......

    Voraussetzungen:

    Mindestalter 14 Jahre (DFB ab 12 Jahre), zudem Mitglied in einem Verein, Interesse am Fußball, Einsatzbereitschaft für jährlich mehrere Spielleitungen und Teilnahme an den Schiedsrichter-Pflichtsitzungen, die einmal im Monat an einem Abend stattfinden.

    .........."


    Was bedeutet "DFB ab 12 Jahre"? Kann mir das bitte jemand erklären?


    Danke!

    Nein da hast du nichts falsch verstanden .

    Dadurch , dass in diesem Verein ( ist allerdings nicht der einzige )keine c Juniorinnen gemeldet sind,dürfen auch die 2005 er in der D spielen . Und ältere 2005 er spielen auch schon B.

    2005er sind aber keine B-Juniorinnen, auch wenn sie ab und zu mal in der B spielen. Das ist dann schon nochmal ein Unterschied, finde ich. Aber selbst, dass C-Juniorinnen gegen D-Juniorinnen spielen dürfen, finde ich nicht wirklich fair.

    Von Derbystar kann ich nur abraten. Wir hatten zwei verschieden Versionen.

    Bei beiden das Problem, dass sie extrem schnell die Luft verlieren.

    Ich musste jede Woche min. 10 Bälle aufpumpen.

    Genau das gleiche bei uns. Jedes Kind hatte einen Ball bekommen und bei 80% der Bälle musste man direkt im nächsten Training wieder aufpumpen. Die Bälle wurden dann komplett alle ausgetauscht und das gleiche Problem wieder. Jetzt haben wir Uhlsport und absolut keine Probleme mehr.

    Derbystar benutzen wir aktuell in der Fussballschule und bei mir im Verein und bin damit sehr zufrieden. Müsste aber schauen welche Modelle das genau sind.

    Da müsst ihr anscheinend wirklich schauen. Wir haben z.B. schon zwei mal schlechte Erfahrung mit Derbystar Bällen gemacht mit der Mannschaft.


    Dafür haben wir nur gute Erfahrungen mit Uhlsport Bällen gemacht, in zwei verschiedenen Vereinen.

    Hallo

    Bei einem wichtigen Spiel bei den D Juniorinnen sprach der Gegnerische Trainer , dass er unser Team auf sein Niveau runterziehen will .

    Es war ein grauenvolles Kampfspiel .

    Die gegnerische Mannschaft hatte alle Spielerinnen aus c d und b zusammengeholt

    .Die meisten Spielerinnen spielen sonst nie in dieser Mannschaft .

    Wieso darf er denn mit C- und B-Juniorinnen gegen eure D-Juniorinnen spielen? Oder verstehe ich da jetzt irgendwas falsch?