Beiträge von Larius

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Mir ist kein einziger Fall bekannt. Bei uns gab es glaub nur in der Herrenmannschaft ein Ausbruch, weil so ein Experte meinte seinen Geburtstag mit der Mannschaft zu feiern und meisten der Mannschaft auch Experten waren...

    Dass jede Mannschaft von Lizenztrainern trainiert werden soll, ist für mich daher realitätsfern. So etwas kann man im Breitsport nicht erwarten.

    Ob jetzt Lizenztrainer oder Sportstudent - warum bekommen das viele Vereine beim Tennis (auch im Breitensport) hin und beim Fußball nicht?

    Viele bezahlen ihre Trainer. Zum Vergleich mit Tennis von unserem Dorfverein. Wir haben eine Kooperation mit einem Verein und stellen eine Mannschaft im Jugendbereich. Beim Fußball sind es 3 Mädchen- und 8 Jungenmannschaften. Das ist ungleich schwerer.

    Vielleicht muss der DFB aber Aktiver werden und das DFB-Mobil von sich aus losschicken, statt dass man sich anmelden muss.

    3 Wochen Lizenz ist halt ne Ansage wenn man nur 5 Wochen Urlaub hat. So Einzeltermine sind da denk ich geeigneter

    Tja, schon traurig wenn man hier die Kostenpauschalen sieht. Fussball ist ein Billigprodukt in den großen Städten. Wo geht das Geld hin der Beitragszahlenden?

    1. Herrenmannschaft. In München wird in der B-Klasse Fahrtkostenzuschuss gewährt. Bin echt froh Dorftrainer zu sein. Da bekommt nur der Herrenhaupttrainer eine kleine Vergütung. Hilft einem auch finanziell in schwierigen Zeiten.

    Ich sehe es so. Das Problem ist der Elfmeter. Das ist eine viel zu krasse Entscheidung bei vielen Situationen. Oftmals denken sich halt Stürmer: "Ich fall einfach mal hin und schau was passiert". Das wissen natürlich auch Schiedsrichter und pfeiffen Dinge im Mittelfeld eher als im Strafraum. Und das wiederum wissen Verteidiger und reizen die Grenzen aus. Und sind dann manchmal eben drüber und am nächsten Tag wird disktutiert ob es Elfmeter war oder nicht. Bei konsequenter Regelauslegung gäbe es denk ich pro Spiel so ca. 20 Elfmeter. Ich will sowas aber nicht sehen. Gäbe es die Möglichkeit weniger strenge Bestrafungen für Fouls/Handspiele im Strafraum auszusprechen fände ich das sehr sinnvoll. Von daher bin ich für eine Regeländerung, aber nicht bei der Beurteilung was Halten ist sondern was Elfmeter ist.

    Danke dir für die Info. Ich habe das bayrische Innenministerium mal angeschrieben und hoffe auf Info. Ist echt schade, dass die Maßnahmen so wenig konkret sind. Gerade Landkreisübergreifendes Training wird ja weitverbreitet sein. Wir wollen eben keine Schlupflöcher suchen, weil am Ende dann wieder alles dicht ist. Aber eine konkrete Handlungsanweisung der Behörden wäre hilfreich damit wir uns danach richten können.

    Nachher mietet sich der SC Corona beim SV Impfingen auf den Platz, damit sie trainieren können.

    Zu diesem Thema: Unsere Damenmannschaft hat eine kreisübergreifende Spielgemeinschaft und kann 3 Kilometer weiter trainieren. Schade für unsere B-Jugend, man hätte sich einen JSG-Partner im Nachbarkreis suchen sollen. Beide Mannschaften spielen aber im gleichen Fußballkreis mit. :D


    Führt auch dazu, dass Gegner unserer Herrenmannschaften in ihrem Kreis bereits trainieren dürfen (wenn auch mit Einschränkungen), aber unsere Herrenmannschaften das noch nicht dürfen. Weil unser Verein in einem anderen Fußballkreis als Landkreis beheimatet ist.

    Konntet ihr das irgendwo rechtssicher erfahren? Meine Damenmanschaft ist ebenfalls kreisübergreifend und die Inzidenz beziehen sich ja immer auf Landkreise. Vereinsintern interpretieren wir alle Regelungen so, dass der Inzidenzwert im Landkreis des Trainings ausschlaggebend ist, aber so explizit steht das nirgends, sodass Heiners Fall wohl Realität werden könnte.

    Die Frage nach dem warum, lässt sich mit einem "weils eben nötig ist" beantworten. Fußball auf Profiniveau ist einfach mal komplex. Sonst könnte es ja jeder Depp. Finde es gut wenn Trainer mal etwas technischer wird. Ganz ehrlich wenn einem die Fachkenntnis fehlt sollte man solche Frage nicht stellen. Wenn ich als Matchplanantwort nur ein "flach spielen hoch gewinnen" intelektuell verarbeiten kann bin ich falsch. Hier wären die sog. Experten gut, die komplexe Antworten dem Zuschauer verständlich zu machen. Allerdings wenn man die Experten reden hört kan man sich vorstellen warum die als Trainer i.d.R nicht besonders erfolgreich waren.

    Ne schon 2021. Hiesse am 7. Februar müsste der Wert unter 35 liegen. Bereits jetzt haben 2 Landkreise einen Wert von unter 35 (Plön und Aurich).

    Ich denke nur langsam sollten die Verbände mit Plänen um die Ecke kommen. Denn sobald die Regierung ein Fahrplan vorstellt sollten die einzelnen Verbände auch einen haben und dann wieder erst rumentwickeln, da vergeht sinnvolle Zeit. Ich verstehe z.B. den BFV nicht, dass der Ligapokal immernoch nicht abgesagt ist. Absagen und gut ist, gibt einem Planungssicherheit.

    Wichitg ist, dass alle sich am Riemen reissen. Es wird Ungerechtigkeiten geben, ja, aber bis man alle ausgeräumt hat bis jeder zufrieden ist haben wir 2022. Also lieber mal ne Woche länger kein Fußball als der Nachbarverein als 1 Monat rumdiskutieren.

    Das ist doch mal ein Anfang. Zu den Zahlen kann nix sagen, bin kein Virologe und muss auch keine Intensivbetten managen. Finde aber gut, dass es ein automatischen Plan gibt wann was erlaubt ist. 21 Tage ist gefühlt sehr lange, aber auch da kann man planen. Würde dann so auf 1. März Trainingsstart hinauslaufen.

    Richtig. Die Saison in Bayern wurde nur bei den Herren fortgesetzt. Bei den Junioren wurde vernünftigerweise abgebrochen.

    Okay, dass wusste ich nicht. Entschuldigt meinen Fehler.

    Nicht ganz richtig. Juniorinnensaison und Damensaison ist auch nicht abgebrochen worden.

    Ich glaube ausbildungstechnisch war der Lockdown nicht ganz so schlimm. Eventuell sogar ganz gut, da alle kreativ werden mussten um ein Training zu machen, das kann vielleicht sogar langfristig nützlich sein.

    Auch ohne Corona wäre eine 18 Monatige Serie nichts ungewöhnliches. Bin mir bei solchen Artikeln nie sicher ob dadurch Mädchen zum Fußball gebracht werden oder ob sie bei manchen den Eindruck verstärken, dass Frauenfußball Bewegungstherapie wäre.

    Die von der Welt aufgeführten Spieler "Neuer, Ginter, Süle, Gündogan, Kroos, Goretzka, Sané, Gnabry oder Werner" sehe ich da allerdings nicht als Gewinner- oder Erfolgstypen (Ausnahme Neuer). Bei den Titeln von Kroos (Ramos, Ronaldo, Schweinsteiger, Lahm) und Gündogan (Dortmund 2011/12) sowie Süle und Gnabry (zuletzt Kimmich, Müller, Alaba) waren es andere Spieler, die die Mannschaft zum Erfolg führten. Und Ginter, Sane und Werner - haben die schon etwas Internationales gewonnen?

    Weltmeister, Englands Jungprofi des Jahres und Confed-Cup Sieger. Unerfolgreich sind die nicht.

    Man sollte den Spielern auch mal was zutrauen. Die haben alle viel Potential, das muss nur abgerufen werden. Niemand wird besser wenn er schlecht geredet wird. Das ist vielleicht dann auch so ein Baustein der bedacht werden sollte wenn über die Defensive geredet wird.

    Özil ist übrigens zurückgetreten, Khedira hat mit Löw den Rücktritt besprochen. Nur Hummels, Boateng und Müller sind öffentlich aussortiert worden - sicher wirft das ein schlechtes Licht auf die Aktion als solche. Nur hat man mit allen dreien eine schwache WM und eine schwache Nations League gespielt. Dann hat man sich wohl dazu entschieden, dass die drei beim Umbruch nicht helfen können. Da sie damals auch auf dem absteigenden Ast waren, verständliche Entscheidung. Davon jetzt einen Rückzieher zu machen - für mich wäre das eine unglückliche Entscheidung.


    Deshalb für mich insgesamt verständlich, aber nicht gut durchgeführt. Ich bin auch nicht der Meinung, dass die drei Spieler die Nationalmannschaft auf einen Schlag besser machen würden. Hummels beispielsweise hätte gestern gegen die schnellen Spanier noch älter ausgesehen, als er eigentlich ist.

    Ich bin auch der Meinung, dass Boateng, Hummels und Müller uns nicht weiterbringen. Deren Karriere ist im Herbst und da ist es meiner Meinung nach wichtiger neue Spieler aufzubauen.

    So langsam sollte das aber auch hoffentlich bei den oberen Etagen ankommen. Die alten Haudegen haben ein Abschiedsspiel verdient. Das würde denke ich auch mal Frieden reinbringen und Kapitel abschliessen. Ein Özil wird denk ich nicht zusagen, aber der DFB sollte da die Hand ausstrecken.

    Nun muss man aber auch sagen, dass bei der WM 2010 die genannten Spieler U21-Europameister und eine wahnsinnige Generation waren. Dazu kam Lahm, der zu dem Zeitpunkt unumstrittene Weltklasse war und Typen wie Schweinsteiger und Klose. Eine U21-Europameister-Generation haben wir erneut, aber Hand aufs Herz: begeistern dich die Namen Pollersbeck, Stark, Toljan, Gnabry, Meyer, Weiser und Öztunali genauso wie die von dir aufgezählten aus dem 2009er Jahrgang?


    Ballack wurde vor 2010 ähnlich ausgemustert wie Müller, Hummels und Boateng vor 1,5 Jahren. 2010 war der Aufschrei groß, als Ballack zuerst verletzt ausfiel und er dann ausgemustert wurde... "Wie kann man mit einem verdienten Spieler wie Ballack so umgehen?". Nach 2010 war das alles plötzlich vergessen, hat keinen mehr interessiert, was mit Ballack ist. Ballack hatte nicht so eine große Lobby in Deutschland, hat zu der Zeit ja auch in England gespielt. Dazu würde er durch die Leistungen des Teams bei der WM schnell vergessen. Würdest du sagen, dass es richtig oder falsch war, Ballack damals so auszusortieren?

    Der 2009er Jahrgang war natürlich was besonderes. Glaube nie haben es so viele Spieler geschafft wie damals. Bis auf Gnabry begeistern mich die Namen nicht auch wenn es durchaus passable Kicker sind. Vielleicht brauchen die auch noch ein wenig. 2009 waren die Spieler aber auch nur hoffnungsvolle Talente. Die WM 2010 hat denen aber nochmal ein richtigen Kick gegeben (bis auf Hummels). War durchaus mutig diese Spieler zu nominieren.

    Ich fand es richtig Ballack nicht mehr zu nomieren, nur das WIE war eine Katastrophe. Genauso wie nach der WM 2018. Für mich ist es unverständlich, dass Hummels, Boateng, Özil, Khedira und Müller aussortiert wurden und Neuer nicht. Die Nomierung Neurs war sowieso ein Witz. Es sind diese willkürlichen Entscheidungen die mich (und denke auch viele andere) ratlos zurücklassen. Vielleicht steckt da ja auch ein Plan dahinter den ich nicht sehe, nur wärs langsam an der Zeit diesen Plan den Leuten mitzuteilen.

    Ja, das auch für mich die Definition eines "guten" Spielers. Aber Stammspieler bei einer Europäischen Top-Mannschaft ist sicherlich keine Weltklasse. Ich gehe mit, dass das gestern eine gute Mannschaft war, die auf keinen Fall 0:6 verlieren darf. Aber da ist man sich doch wohl einig. Zu behaupten, dass die "deutsche Weltklasse-Mannschaft" 0:6 gegen Spanien ("wer von denen ist überhaupt Weltklasse?") verloren hat - mit solch einer falschen Schlagzeile habe ich enorme Probleme.


    Es geht vor allem darum, wie das eingeordnet wird. Ich behaupte, dass bei 2 Niederlagen in 25 Monaten (20 Spiele) eine Bewertung nicht so schlecht ausfallen muss, wie sie von vielen gemacht wird. Zumal diese Niederlagen gestern gegen Spanien und vor einem Jahr gegen die Niederlande waren. Man könnte aber mal in Frankreich mal nachfragen, wie dort die Niederlagen gegen die Türkei, Finnland oder die Niederlande aufgenommen wurden. Macht es nicht besser, aber zeigt, wie egal es auch sein kann.

    Gut, über die Definitionen können wir uns jetzt ewig streiten, deswegen jetzt mal andersrum. Welche Nationalmannschaft schätzt du von den Einzelspielern deutlich stärker ein? Ich würde spontan da nur Frankreich nennen.

    Der Vergleich mit Frankreich hinkt ein wenig. Frankreich ist Weltmeister, da kann man über sowas hinwegsehen (und wahrscheinlich in 5 Jahren schreiben, dass dies die ersten Anzeichen des Niedergangs waren). Nach der WM 2018 war allen klar, dass ein besserer Fußball gepsielt werde müsste. Ich mache das nicht an Ergebnissen fest. Man kann toll spielen und 1:0 verlieren (predigen wir ja auch immer im Forum). Ich finde einfach, dass die NM einfach schlecht spielt und das seit mehreren Jahren. Es ist einfach keine Besserung in Sicht und dass obwohl eine gute Mannschaft hat.

    Ich vergleiche das so ein wenig mit der WM 2010. Da hatten wir ein richtigen Umbruch als mit Khedira, Özil, Höwedes, Hummels, Boateng, Müller, Neuer viele neue junge Spieler gespielt haben. Da war auch nicht alles Gold was glänze, aber es hat Spaß gemacht denen zuzuschauen und deren Entwicklung zu beobachten. Individuell war man damals sicher nicht besser.

    Ne, keine Gegenfrage. Du hast eine Behauptung aufgestellt, ich teile diese nicht und habe nach Belegen gefragt. Bevor wir jetzt über die Spanier oder andere Nationalmannschaften sprechen, zählst du mir bitte die elf deutschen Spieler auf, die Weltklasse sind und gestern auf dem Platz standen. Denn das ist die Grundlage deiner Argumentation und die gilt es erstmal zu belegen.


    Oder du offenbarst deine Definition von Weltklasse und belegst damit, warum z.B. Matthias Ginter und Philipp Max Weltklasse sind.

    Ich war zwar nicht gemeint, aber hier mal so meine Defintion: (erweiterter) Stammspieler bei einer Europäischen Topmannschaft. Das trifft auf 8 von 11 Startspielern zu. Ginter spielt bei zwar bei keiner Topmannschaft, aber dennoch bei einer guten. Bleiben noch Koch und Max. Beide sind jetzt keine Überspieler aber dennoch "gehobener Durchschnitt".

    Ich bleibe dabei, gestern stand eine sehr gute Nationalmannschaft auf dem Platz die ihre PS nicht auf die Straße kriegt und das nicht zum ersten Mal.

    Diese Gedanken habe ich auch. Dann muss ich als Spieler/Trainer aber auch mal die Eier in der Hose haben und kommunizieren, dass ich auf den Affenzirkus kein Bock habe. Verständnis von mir hätten sie auf jeden Fall. Nur wenn ich auflaufe erwarte ich Leistung und die kommt seit 3 Jahren nicht mehr, obwohl sich das alles von den Namen her recht gut liest. Erinnert momentan ein wenig an Schalke.