• Ich werde in den nächsten Tagen mit dem Basisehrgang zur C-Lizenz starten. Ich würde mich gern schon etwas vorab informieren, finde aber nichts. Ich suche Lektüre zur Vorbereitung. Gibt es da nix oder stelle ich mich nur blöd an? Vielleicht kann mir ja noch geholfen werden.

  • In welchem Verband machst du die Lizenz? Du wirst alle benötigten Unterlagen dort bekommen und es ist auch wirklich nicht so viel. Worauf du achten musst ist, wenn die Lehrgangsleiter anmerkungen machen wo sie sachen anders sehen als beim DFB, das könnte dir einen kleinen Bonus in der Prüfung geben wenn du darauf achtest.

  • Für die C-Lizenz brauchst du dich nicht vorbereiten. Wenn du regelmäßig bei den Terminen da bist und aufmerksam zuhörst bzw. zuschaust, bekommst du die Lizenz ohne Probleme.


    Ich war vor Beginn der C-Lizenz Ausbildung auch etwas nervös. Seitdem ich die C-Lizenz habe und weiß wie die Ausbeldung abläuft, hat diese für mich komplett an Wert verloren.

  • Man lernt sicher das eine oder andere bei der Ausbildung aber letztendlich finde ich es Schade, dass letztendlich JEDER (99%) der die Prüfung macht, egal wie gut oder schlecht er ist, diese auch besteht.

    Die C-Lizenz sagt meiner Meinung sehr wenig aus über das Können oder Wissen eines Trainers.


    Mittleweile kann man ja auch die B-Lizenz machen ohne die C-Lizenz zu haben.

    Und für die B-Lizenz muss man einen Eignungstest bestehen. Diesen Test sollte man auch schon für die C-Lizenz einführen.


    Wenn du die Zeit dafür hast, dann mach direkt die B-Lizenz.

  • Die C-Lizenz sagt meiner Meinung sehr wenig aus über das Können oder Wissen eines Trainers.

    :thumbup:


    Ein weiser Mann sagte mal zu mir folgendes:

    Ein Trainer mit einer C-Lizenz muss nicht immer ein guter Trainer sein, genauso auch andersrum.

    Ich kenne einige mit Lizenz, die meinen sie wären der Fussball Trainer überhaupt, aber am ende kommt nur Mist raus.

  • Ein Eignungstest - jedenfalls sportlicher Natur - wie bei der B-Lizenz ist aus meiner Sicht Unsinn hoch 10. Damit werden haufenweise fachlich hervorragende Trainer von vorneherein eliminiert, weil sie körperliche Beschwerden haben (und meist deswegen nur auf die Trainer-Schiene kamen...). Dabei ist die rein körperliche Belastung bei Trainern extrem gering, sofern man nicht gerade einer dieser Trainer ist der die Linie im KiFu hoch und runter läuft um seine Kids zu lenken...

  • Ich finde, es gibt zwei Arten von Lehrgangsabsolventen: die Interessierten und die, die auf Grund von Vereinsvorgaben dort hin "geschickt" werden. Die einen werden was mitnehmen, sich vernetzen, Kontakte knüpfen und dazulernen. Und die anderen, nun ja, die wussten ja vorher auch schon alles besser, danach halt mit Schein.

    Ich habe nach dem Teamleiter aufgehört weil die weiteren Inhalte auf die älteren Jahrgänge abzielen und ich mich ausschließlich bei den Kleinen sehe. Aber so ziemlich alle waren im Kurs der Meinung, dass ich den nächsten Kurs auch schaffen würde. In sofern kann ich die verstehen, die die Anforderungen an den C-Schein gerne höher schrauben würden. Wenn ich das schaffen würde, kann es ja nicht so dolle sein. Oder doch? Ist es wirklich entscheidend, richtig gut zu spielen oder geht es nicht vielmehr ums vermitteln?

    In meinem Kurs gabs einige Rentner, die alles kaputt hatten. Eine Dame aus der Kategorie Ü100 kg, die Bambinispielstunden im Auge hatte. Zwei waren "verletzt" (ich würde eher sagen stinkend faul). Andere so schwerfällig, dass mir die Phantasie gefehlt hat, ob sie jemals irgendwas mit Sport an der Mütze hatten. Die die dann wirklich weiter gemacht haben haben auch alle bestanden aber es haben einige nach dem Teamleiter aufgehört.

    Das hier war übrigens unsere Fibel:

    https://www.dfb.de/trainer/bam…bilden-mit-konzept-1-908/

  • Also für mich war die C-Lizenz ein Einstieg in eine neue Art des Trainings. In der Zeit des Lehrgangs habe ich nämlich die Zeit genutzt nicht nur dem Lehrgangsleiter ( ich glaube auch da gibt's große Unterschiede von der Qualität) zuzuhören, sonder habe vor allem mich mit den anderen älteren und meist erfahrenere Trainer unterhalten und versucht etwas zu lernen. Durch einen von ihnen kam ich auf Horst Wein. Ein anderer kam ursprünglich aus der Kindergymnastik und konnte mir ein paar Sachen für die Halle mit auf dem Weg geben etc.


    Was ich damit sagen möchte, vlt sehen viele von euch die C-Lizenz als Witz an und wollen sie ändern, aber für neu Einsteiger ist das wirklich eine gute Sache, man bekommt eine große Themenübersicht für die Jahrgänge, man bekommt eine sinnvollen Trainingsaufbau mit Erklärung dargestellt und vieles mehr.

  • Die Begrenzung durch die Eignungsprüfung geht schon in Ordnung. Nicht jeder ist für höhere Aufgaben bestimmt und gerade im Jugendbereich sollte doch ein gewissen Eigenkönnen vorhanden sein (Sag ich als eher limitierter Kicker, wenn man es nett ausdrücken will). Außerdem muss man als Trainer ja schon noch etwas Bewegung in den Knochen haben. Man läuft ja schließlich den ganzen Tag über den Platz.

    Was ich halt schade finde ist, dass die Fortbildungsveranstaltungen limitiert sind. Das mag verschiedene Gründe (Plätze) haben, doch auch C-Lizenz Inhaber interessieren sich für die Inhalte werden aber leider von der Fortbildung ausgeschlossen.

    Bei uns gibt es dieses Jahr z.B. eine Fortbildung: „Differenzielles Techniklernen" (20 LE) und diese ist nur für Inhaber der B-Lizenz oder höher vorgesehen.

    Ich finde jedoch gerade an der Basis ist solch ein Wissen von enormem Vorteil, denn gerade da geht es ums erlernen der Technik. Die Basis (die nun mal zum größten Teil aus C-Lizenz Inhabern besteht) wird aber ausgeschlossen. Das ist für mich unverständlich.

  • Ich finde, man sollte die C-Lizenz nicht schlechter machen als sie ist.


    Für mich ist sie ein Türöffner, um sich dem Thema Kinderfußball anzunähern.

    Ich habe meine Lizenz 2014 erworben.

    Bin ich dadurch ein bessere Trainer...nicht unbedingt

    Wäre ich ohne die Lizenz ein schlechterer Trainer...wohl schon eher.

    Bin mir nicht sicher, ob ich mir mein vorhandenes Wissen ohne Lizenz audiodaktisch in selber Art und Weise (sowohl in der Breite als auch in der Tiefe) angeeignet hätte, denke aber eher nicht.

    Bei uns wurde zum Bsp. am Rande auch das Thema Funino angesprochen, so dass ich direkt auf den Zug aufspringen konnte, mir Bücher und DVDs dazu bestellt habe.

    Wahrscheinlich hätte ich den Zugang zu Funino auch so gefunden, weil ich es überragend finde für die Kinder, hätte aber mit Sicherheit länger gedauert, was für die Kids schade gewesen wäre.


    Die Lizenz gibt gute Anstöße, die man dann für sich selber vertiefen kann bzw. sollte.

    Was man daraus macht, ist jedem selbst überlassen.


    Dümmer wird man jedenfalls nicht dadurch...

    8o8o8o

  • Bin ich dadurch ein bessere Trainer...nicht unbedingt

    Wäre ich ohne die Lizenz ein schlechterer Trainer...wohl schon eher.

    Das bringt es ziemlich exakt auf den Punkt!

    Man kann sicherlich auch die B-Lizenz machen und trotzdem ein -schlechter- Trainer sein.

    Es ist immer die Frage, was man aus dem gebotenen macht. Wer die Inhalte nicht umsetzt (oder nicht umsetzen will),

    bleibt eben da stehen wo er ist. Man hat aber die Kenntnisse über die Inhalte, was man ohne Lizenz eben nicht hat.

    Ich kenne überragende Trainer, die die B Lizenz sicher nicht schaffen würden. Die die Clizenz aber haben und viel davon umsetzen. Es kommt aber wie in der Schule auf den Lehrer, auch auf den Lehrgangsleiter an. Vermittelt der die Inhalte als -gewinnbringend- für die einzelnen Teilnehmer, dann fällt selbst den -nur vom Verein geschickten- die Umsetzung sicher leichter.

  • Hm. Um wieder vom nur selbst auszugehen, ich fand bereits die 30 Minuten Gespräch mit den Trainern bin Dfb Mobil sehr gewinnbringend. Und ich denke nicht, dass meine Fähigkeiten am Ball und Kenntnisse rund um KinderfussballTraining nicht ausreichen. Alleine der Austausch mit anderen auf so einem Lehrgang bringt doch immer etwas. Und wenn ich so sehe, was auch am Rand der Spielfelder so tummelt, dann hat die c Lizenz schon eine Berechtigung!