Aussortiert - und dann?

  • Gerade in leistungsorientierten Verein (nicht nur,aber vor allem NLZ´s) werden viele Spieler schon in jungen Jahren aussortiert und durch vermeintlich Stärkere ersetzt. Gerade im KiFu ist dies sicherlich ziemlich brutal und absolut unnötig.


    Ich stelle mir die Frage, was macht das mit einem Kind, wenn er beispielsweise 10-12 Jahre alt ist, zwei Jahre in einem leistungsorientierten Verein spielt und gesagt bekommt, dass es nicht mehr reicht?
    Gibt es aufgrund dessen depressive Kinder?
    Wie muss ein aufnehmender Trainer, diesen "verbrannten" Jungen anpacken?
    Welche Pflicht hat der abgebende Trainer im leistungsorientierten Verein, sowohl in der Gesprächsführung eines Aussortier-Gesprächs als auch schon in der Prävention eines möglichen Aussortierens?
    Reichen pauschale Aussagen wie, du musst mehr Spielzeit haben?

  • Die Spieler, die von NLZ's kommen, sind meistens überheblich!
    Die Einstellung ist schwach, sie wollen etwas besonderes machen, vernachlässigen die Defensivarbeit und feiern sich für normale Aktionen.
    Es kommt jedoch auf den Menschentyp an, manche geben alles und sind dann enttäuscht. Die sind dann geknickt und müssen aufgebaut werden. Insgesamt werden diese dem Verein mehr weiterhelfen.

  • Die spielen weiterhin Fußball und manchmal kommen sie zurück (Reus, Großkreutz - ok, die waren ein bisschen älter) oder werden wo anders erfolgreich :) 
    Was passiert mit Kindern, die in der Schule aussortiert (z.B. Sitzen bleiben, die Schule wechseln müssen) werden? Was mit denen, die auf dem Bolzplatz als letzte gewählt werden?

  • Mein 96ger ist zwar kein Kind mehr, hat aber auch eine Fußballgeschichte, die es in sich hat.
    Er spielte von Anfang an Leistungsorientiert. Leider. Mit fester Position als Innenverteidiger. Schon als er ganz klein war.
    Bald interessierte sich eine Sportschule für ihn und lud ihn mehrere Jahre immer wieder zum Probetraining ein.
    Es scheiterte an seinem Zeugnis, das immer auch 4er aufwies.


    Mit 10 wechselte er zu einem anderen Verein. Dort war er ganz schnell aus der Abwehr raus. Trainer meinte, er kann sein Potential
    dort nicht ausschöpfen. Spielte also oft 6er, oder wenn es in der Abwehr gegen gute Vereine brannte wieder Innenverteidiger. Oder bekam
    auch schonmal "Spezialaufträge" und musste einen Spieler ausschalten. Er hat in der Jungend mit seiner Mannschaft viele Sie errungen, war
    eine sehr gut ausgebildete Truppe.


    Als er dann B und A war, kamen dnn langsam die Gespräche, ob er mal in der 1. Mannschaft spielen wollte. Klar wollte er. Und so kam es dann auch.
    Nur leider war er dem Druck nicht gewachsen. Ihm stand keiner Beiseite, der mal Gespräche geführt hat, der ihm gesagt hat, was von ihm erwartet wird
    und was er besser machen kann. Er war sehr verunsichert.
    Es kam wie es kommen musste, er wollte nicht mehr in der ersten Spielen. Und somit wurde ihm sein Fußballvertrag gekündigt.


    Die Enttäuschung über diese Kündigung war sehr groß. Da der Verein sich auf die Fahne schreibt, familär zu sein. Er stand also sportlich vor dem Nichts


    Was will ich mit der Geschichte sagen. Das es für ihn schon nicht leicht war, aber wie so ein junger Kerl das von 12 wegstecken kann...keine Ahnung.
    Ich kann mir vorstellen, das alles ok ist, solange die Spieler ihr sportliche Leistung bringen. Nur keiner bereitet die Spieler mal darauf vor, was sie
    dann wirklich erwartet.
    Meiner Meinung nach sind da Trainer , Betreuer und Verein gefordert, ab einem gewissen Niveau auch die Spieler mental
    vorzubereiten. Vielleicht hätte mein Sohn die Anforderungen dann besser verpacken können. Er ist ziemlich alleine gelassen worden. Der Verein kennt
    doch seine Spieler und sollte auf die Individuellen Charakterer eingehen. Ihn mal Beiseite nehmen. Reden. Es wurde nichts getan, das er sich in die
    Mannschaft intergriert. Das ist voll auf der Strecke geblieben.

  • Die Spieler, die von NLZ's kommen, sind meistens überheblich!
    Die Einstellung ist schwach, sie wollen etwas besonderes machen, vernachlässigen die Defensivarbeit und feiern sich für normale Aktionen.
    Es kommt jedoch auf den Menschentyp an, manche geben alles und sind dann enttäuscht. Die sind dann geknickt und müssen aufgebaut werden. Insgesamt werden diese dem Verein mehr weiterhelfen.

    Puuh, das ist eine krasse These.
    Kinder die überheblich sind? Eine schwache Einstellung haben? Wie kannst du das konkretisieren?


    Ist es nicht vielleicht so, dass KINDER in frühen Jahren glauben, gescheitert oder gar verbrannt worden zu sein? Was macht es mit einem Kind, wenn es hört nicht gut genug zu sein, um mit seinen Freunden zu spielen?
    Braucht ein solcher Spieler von dem neuen Trainer eine andere Führung als andere Kids?
    Machen es sich leistungsorientierte Vereine zu einfach?

  • Ich weiss nicht, ob depressiv zuviel ist. Ich kenn einige Leute die in den Jugendmannschaften von Profivereinen gespielt haben und die waren meistens auch noch Jahre später deswegen gefrustet.
    Wie muss man solche Kinder/Jugendlich anpacken? Ich glaube nicht als andere Spieler auch.
    Was muss der abgebende Verein tun? Ich denke mit ehrlichen Karten spielen. EIn langes ausführliches positves Feedbackgespräch hilft denk ich schon zu verstehen warum es SPORTLICH nicht gereicht hat.

  • Neben einer vernünftigen Kommunikation innerhalb des abgebenden Vereins sind nach meiner Ansicht vorallem die Eltern gefordert.
    Klar, wenn das arme Kind die überzogenen sportlichen Ziele von bekloppten Eltern zu erfüllen hat, wird es für das Kind eng.


    Aber mit einem normal gestrickten Elternhaus sollte das Kind noch genügend andere Ziele im Leben entwickeln.
    Die Kinder können sich auch nicht in den Kopf setzen, schwedischer König werden zu wollen. Und mit einem Notenschnitt von 3,8 auf der Gesamtschule dürfte das mit dem Medizinstudium auch schwer werden... Ziele dürfen ambitioniert sein, müssen aber auch realistisch sein.
    Hier muss man halt einfach gut auf sein Kind aufpassen und es ggf. auffangen, wenn es nicht reicht.


    Dem kindlichen Wunsch "ich werde Fußballprofi" sollte wohl im weiteren Verlauf und mit steigendem Alter auch mal die Auseinandersetzung über ein Leben in der Öffentlichkeit folgen.

  • Die Spieler, die von NLZ's kommen, sind meistens überheblich!
    Die Einstellung ist schwach, sie wollen etwas besonderes machen, vernachlässigen die Defensivarbeit und feiern sich für normale Aktionen.

    Ist vielleicht etwas krass formuliert.
    @Mapo bezieht sich ja auf 10-12 jährige, die nach zwei Jahren ihre Mannschaft verlassen müssen.
    Es sind also Kinder, die schon in sehr jungen Jahren zu einem Verein gewechselt sind bzw. angefangen haben, bei dem nach Leistung differenziert wird. Die Spieler wurden aufgenommen, weil sie zum damaligen Zeitpunkt als fußballerisch geeignet eingeschätzt wurden (von wem auch immer). I.d.R. spielten sie dann in einer Mannschaft, die viele Spiele gewann. Dadurch entwickelt sich natürlich ein gewisses Selbstbewusstsein. Kommt dann vereinsseitig oder durch die Eltern noch die Mentalität rein "ihr seid die Besten", wird es für ein Kind in dem Alter natürlich schwer, alles korrekt einzuordnen. Das Kind erlebt dann während seiner Zeit in der Mannschaft häufig Anerkennung, wenn es Leistung gebracht hat. Diese Anerkennung fällt dann weg und es gehört nach Einschätzung des Vereins nicht mehr "zu den Besten". Diese Situation erlebt das Kind möglicherweise völlig unvorbereitet. Aus meiner Sicht sind hier insbesondere die Eltern gefordert. Doch leider sind sie oft Teil des Problems. Ich erlebe es sehr oft, dass die Eltern relativ ahnungslos und unvorbereitet das Projekt NLZ beginnen. Für die meisten Kinder ist das NLZ eine Episode auf Zeit. Allerdings gehen viele Eltern davon aus, das ihr Kind den Weg zum Profi schafft. Wenn sie dies ihrem Kind immer und immer wieder predigen, wird die Enttäuschung hinterher umso größer. Ein Teil der Eltern die ich kenne lassen auch keine Gelegenheit aus, mit ihrem Kind und dessen NLZ-Besuch anzugeben. Nach dem Motto "seht her, was ich für ein tolles Kind habe". Leider nehmen die Kinder dann häufig auch diese Arroganz an.
    Allerdings habe ich auch Eltern kennengelernt, die ihr Kind eben nicht mit 8 Jahren schon 2 mal die Woche 100 km durch die Gegend fahren, sondern es im heimatlichen Umfeld belassen. Und Eltern die ganz klar keinen Druck auf das Kind machen.
    Ich sehe also vielmehr die Eltern in der Pflicht, für den Tag X Vorsorge zu treffen. Was soll denn der NLZ-Trainer um den heißen Brei herum reden? Sofern nicht disziplinarische Gründe vorgefallen sind, muss es doch an der Leistung liegen. Hilft es einem 10-jährigen, wenn erklärt bekommt, dass die anderen Spieler die Ausbildungsziele schneller erreicht haben? Natürlich muss das Gespräch wertschätzend i.S.v. "du bist nach wie vor ein guter Fußballer" sein. Aber es wird nichts an der Enttäuschung des Kindes ändern.

  • Ich glaube unsere Kinder haben mehr Erfahrung im "Aussortiert" werden als im "Einsortiert" werden - Freizeitpark (ich brauche eine bestimmte Größe oder Alter), Einschulung (Zurückstellung), Grundschule (sitzen bleiben, nicht auf das Gymnasium kommen), Fußball (1er, 2er oder 3er Mannschaft). Wo wird einsortiert? Anzahl integrativer Kindergärten zu "normalen" Kindergärten; wie viele Kinder haben einen Schulbegleiter und wie viele haben keinen?
    Das NLZ hat die Leistung (L) bereits im Namen. Was müsste sich ändern, dass ein NLZ nicht mehr aussortiert? Ein NLZ muss die Kinder von der E- bis zur C-Jugend ausbilden und darf niemanden wegschicken? Darf von anderen Vereinen niemanden aufnehmen?
    Eine Trennung vom NLZ läuft meistens gut und fair ab - der Verein möchte das Kind ja weiterhin als Fan haben. Und die NLZs versprechen den Kindern nicht, dass sie Profi werden. Dieser Einfluss kommt meistens aus dem Umfeld des Kindes.

  • Manchmal möchte ich mit meinen Jungs einfach nur reden. Mit jedem einzelnen Gespräche führen - über dies oder das. Ich glaube das würde oft mehr bringen als Spielformen und Übungsformen, dennoch mache ich es total selten und bedauere das. Vielleicht müssten wir einfach manchmal mehr mit den Kindern reden, als immer nur mit den Eltern.

  • Ich bin noch vor der Zeit der NLZs in einem Verein aussortiert worden, der mittlerweile ein (eher unbedeutendes) NLZ unterhält. Das war nicht im Kinderfußball, sondern nach der B-Jugend, lief aber eher unerfreulich ab. Es gab einige Probeeinheiten für die neue A-Jugend vor denen uns mitgeteilt wurde, dass noch drei Spieler aussortiert würden. Das wurde aber dann nicht vor Ort geregelt sondern mit einem kurzen Anruf einige Tage später, der nicht viel mehr enthielt als die Sachinformation, dass es halt nicht gereicht hätte. Die Entscheidung war in meinem Fall vollkommen richtig, weil ich zu dem Zeitpunkt ewig mit Verletzungsproblemen zu tun hatte und dementsprechend auch leistungsmäßig nachgelassen hatte. Bei einer durchschnittlichen Weiterentwicklung ohne die Verletzungen wäre ich weiter dabei gewesen. Ich bin mir sicher, dass auch der Trainer das so gesehen hat und, da er mich glaube ich auch ziemlich gut leiden konnte, es schade fand, dass ich es nicht geschafft habe, die Verletzungsprobleme zu überwinden. Schön wäre gewesen, wenn er mir das auch so mitgeteilt hätte. Verständlich, dass er sich um das entsprechende Gespräch gedrückt hat, meinem Eindruck nach, aber ich denke, dass es schon seine Verpflichtung gewesen wäre, darüber ein etwas ausführlicheres Gespräch zu führen - vor allem aber eins von Angesicht zu Angesicht. Ich glaube, das wäre hilfreich gewesen, auch weil es mich für lange Zeit sehr stark belastet hat, mit dem Fußball auf dem Niveau aufhören zu müssen (bzw. später dann ganz). Das in meinem Fall weniger, weil ich davon geträumt hätte, Profi zu werden (meine komisch realistischen Vorbilder waren gerne mal Verbandsligaspieler), sondern mehr, weil einfach ein Lebensinhalt, den ich sehr geliebt habe, auf einmal massiv zurückgefahren wurde. Es ist ja auch nicht zu unterschätzen, wieviel Zeit man mit den Leuten verbringt, mit denen man zusammen spielt und das das auch eine spezielle Art von Gemeinschaft ist. Die Zeit geht dann halt auch zu Lasten anderer Freundschaften; als dann die Kontakte zu den Fußballkollegen auch recht schnell abbrachen, war da ein Vakuum.


    Es kann also durchaus sehr belastend sein, "aussortiert" zu werden und ich sehe es schon als wichtig an, dass ein abgebender Verein das auf vernünftige Weise regelt. Letzten Endes kann das aber nur ein kleiner Beitrag dazu sein, mit so etwas vernünftig umgehen zu können. Die Hauptaufgabe bleibt, gerade bei noch jüngeren Spielern, bei den Eltern und dann dem Spieler selbst, einen vernünftigen Umgang damit zu finden. Als aufnehmender Trainer kann man denke ich schon auch einen kleinen Beitrag leisten, das ist aber dann sicher von Fall zu Fall sehr unterschiedlich. Wir haben aktuell einen Spieler im Verein, der mehr oder weniger die Lust am Fußball und insbesondere sein Selbstbewusstsein in fußballerischen Dingen verloren hatte über eine wenig erfolgreiche Zeit mit wenigen Spielzeiten bei einem größeren Verein. Da ist es dann sicher sinnvoll - und soweit ich es überblicke macht das der betreffende Trainer auch - dem Spieler wieder etwas Lockerheit und dann auch wieder Selbstbewusstsein zu verschaffen mit Erfolgserlebnissen und aber auch Gesprächen. Das ist aber alles vom jeweiligen Charakter abhängig und auch davon, ob der Trainer etwa den Spieler schon kannte und generell dem Verhältnis zum Spieler.

  • Meine grosse Tochter wurde letzten Herbst zum Stützpunkt training eingeladen, zusammen mit einem anderen Mädchen. Die ist super selbstbewusst, weil sie der Typ ist, für den immer der rote Teppich ausgerollt wird. Im Training fliegt sie sehr oft über ihre eigenen Füße und für jeden Ball, den sie ins Aus schießt, bekommt sie Lob. Meine Tochter, die nicht schlechter ist als sie ( nicht dass jemand meint, ich habe nur die Mutterbrille auf), wird für jeden Fehler gerügt, manchmal auch ziemlich lautstark. Früher hat sie noch was gesagt, inzwischen zieht sie nur noch den Kopf ein. Im Stützpunkt hat man mir schon gesagt, dass es für eine Auswahl nicht reichen wird. Sie kann gegen andere in ihrer Altersklasse nicht bestehen. Verglichen wird sie aber mit Mädchen, die schon Jahre im Stützpunkt spielen und sogar schon zur Auswahl des Bundeslandes in der AK eingeladen worden sind. Sie hätte Angst vorm Ball, würde offensiv schlecht in die Zweikämpfe gehen. Außerdem spielt sie immer nur an ihren Haaren herum.... Das andere Mädchen wird nur gelobt. Wir wissen dass sie nicht gut ist, haben uns aber über die Chance gefreut, die sie bekommen hat. Jetzt sollen Anzüge bestellt werden. An probieren durfte sie, aber jetzt kriegt sie höchstens einen ohne Beflockung, wenn wir unbedingt wollen. Alle anderen kommen weiter, sie scheint die einzige zu sein, die auf der Strecke bleibt. Ich weiss nicht, wie ich ihr das erklären soll, ohne sie zu verletzen
    Ich meine, der Trainer sollte das tun. Das würde ich nur fair finden. Was meint ihr ?

  • Alle anderen kommen weiter, sie scheint die einzige zu sein, die auf der Strecke bleibt. Ich weiss nicht, wie ich ihr das erklären soll, ohne sie zu verletzen
    Ich meine, der Trainer sollte das tun. Das würde ich nur fair finden. Was meint ihr ?

    Das Erklären von Niederlagen verletzt immer. Deshalb müssen das wenn möglich IMMER die Personen übernehmen, zu denen das Kind (und auch später der junge Erwachsene) das größte Vertrauen hat. Und diese Person bist doch hoffentlich du und nicht irgendein Trainer.
    Meine Kinder bekommen immer sehr direkt Feedback von mir, nicht nur im Sport. Das führt dazu, dass sie sich manchmal riesig freuen, weil sie wissen, dass die Anerkennung ehrlich ist und ich tatsächlich beeindruckt bin, oder sie sind mal für ein paar Stunden sauer auf mich und enttäuscht. Pack deine Tochter nicht in Watte und rede mit ihr. Für den Trainer ist sie nur eine Nummer.

  • grundsaetzlich hast du Recht @dashuhn. Natürlich sollte sie zu mir mehr Vertrauen haben. Mir ging es eher um die Dinge, die er von ihr erwartet. Weniger wegdrehen und Angst vor dem Ball, besseres Zweikampf verhalten in der Offensive. Das sollte er ihr doch sagen, oder liege ich da falsch ?

  • @betreuer72:


    Wenn es für eine weitere Förderung beim Stützpunkt nicht reicht, werden das die Trainer deiner Tochter in einem kurzem Einzelgespräch mitteilen. Wahrscheinlich im Beisein eines Elternteils. Es gibt immer wieder Kinder, die den Stützpunkt verlassen und welche, die neu dazu kommen. Man muss einfach auch damit rechnen, dass mit einer Förderung oder einem Aufstieg, je nachdem, wie man die Sache selbst ansieht, auch schnell wieder Schluss sein kann. Deshalb hat das Kind nicht versagt und ist schon gar nicht schlecht. Je nachdem, wie sich deine Tochter weiter entwickelt und wie sie dann von den zuständigen Leuten auch anhand von Leistungswerten eingeschätzt wird, kann sie auch später wieder in die Förderung rutschen oder so ihren Weg gehen. Bewertet dieses momentane Ende beim Stützpunkt nicht über und lasst Euch als Eltern vor Eurer Tochter auf keinen Fall irgendeine Enttäuschung, so ihr sie denn empfinden solltet, anmerken.

  • Hallo in die Runde,
    früher hab ich hier in die Runde öfter mal hineingeschaut, jetzt eher selten, da passt das ja jetzt....


    Mein Sohn wurde nach 2 Jahren zur U11 vom NLZ aussortiert und wir entschieden damals,
    dass er in einem Verein mit "guter" Jugendarbeit in einem Jahrgang höher erstmal zur Ruhe kommen sollte. Viele tingeln ja dann bin einem NLZ zum nächsten, das kam für uns nicht in Frage.


    Das mit dem Nachfolgeverein war ein Schuss in den Ofen, er ist dann nochmal nach einem halben Jahr gewechselt und ist seit dem "angekommen" .
    Er spielt nicht hoch , aber höher , er wird gefordert und gefördert , aber steckt auch mitten in der Pubertät und muss nicht auf so viel verzichten.
    Kreisauswahl hatten wir , viel viel Lob von vielen Stellen gibt es immer wieder , aber keiner sehnt sich in die NLZ - Zeit zurück.


    Wir haben von Anfang an gesagt , Sache auf Zeit, und so war das....
    Wenn man das von Anfang an so dem Kind sagt und anschließend auch die positiven Seiten sehen kann , muss da auch keiner depressiv werden .


    Über die Eltern , die nicht loslassen können und ihr Kind von Pontius nach Pilatus fahren, damit es wieder im NLZ unterkommt , rege ich mich auch nach Jahren noch auf

  • es ist jetzt kein Weltuntergang, dass es für sie nicht weitergeht


    Gerade werden Anzüge bestellt, sie sollte auch einen an probieren. Jetzt ist sie die einzige, die in der Liste fehlt, weil sue keinen bekommt...


    Halte ich halt für ein bisschen unglücklich. Sie hätte gerne einen gehabt oder ein T-Shirt.

  • @betreuer72
    Vielleicht kann man so einen Anzug kaufen? Oder sind das ganz spezielle mit Aufdrucken "DFB", "Talenteförderung" usw.? Dann würde ich glaube ich von vorneherein verzichten, denn Eure Tochter ist ja nun einmal nicht dabei. Ansonsten würde ich die ganze Angelegenheit nicht ganz so tragisch nehmen, denn das Leben geht doch sportlich weiter und vielleicht entwickelt sich das Mädchen ohne Selektionsdruck gnadenlos gut? Alles ist möglich