Muss jedes Kind immer spielen ?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Ich möchte das thema mal von einer etwas anderen Seite beleuchten und euch folgende Geschichte erzählen:


    Als ich letztes Jahr angefangen habe als Trainer und ich noch viele Dinge etwas anders gemacht habe. Hatte ich ein Spiel gegen einen schweren Gegner (eher stark, sehr grob im Zweikampf, viele versteckte Fouls). Ich hatte alle Kinder dabei die Zeit hatten und habe auch alle SPielen lassen, den einen oder anderen schwächeren allerdings sehr sehr kurz.


    Ein Junge, hat damals wirklich sehr kurz gespielt (vielleicht insgesamt 4 Minuten). Mittlerweile ist dieser Jung wirklich stark geworden. Technisch gibt es noch viel zu verbessern, klar er ist ja erst 8 Jahre, aber von der Motivation her und von dem Willen kann man sich auf ihn absolut verlassen und ich bin mittlerweile immer froh, wenn ich ihn dabei habe.


    Jetzt vor kurzem haben wir nochmal über das besagt Spiel geredet. Und er hat mir dann erzählt, dass er ja nur kurz gespielt hat...Dialog:
    Er:"Da habe ich ja nur 2Minuten in einer Halbzeit gespielt."
    Ich:"Ja das tat mir sehr leid. Warst du da wütend auf mich?"
    Er (schüttelt den Kopf): "Nein, ich war froh. Damals wusste ich noch gar nicht was ich auf dem Platz machen soll. Außerdem waren die viel stärker und auch unfair, das hat gar keinen Spaß gemacht."


    Ich war echt erstaunt von diesem kleinen Jungen. Der Junge ist fast immer beim Training, hat sehr viele fReundschaftsspiel gemacht. Beim Rückspiel gegen die gleich Mannschaft hat er richtig gut mithalten können und war echt stark.


    Natürlich war das jetzt ein Einzelfall. Aber es hat mich doch in meiner Ansicht bestärkt, dass es nicht immer Sinn macht ein Kind (egal wie gut oder schlecht) immer und überall mitspielen zu lassen. Manchmal macht es Sinn, dem Kind auch Zeit zu geben und die Entwicklung vielleicht auch anders zu fördern.


    Zu meinem Bedauern, war die kurze Einsatzzeit im ersten spiel aber nicht aus dem Gedanken heraus, sondern weil ich damals gewinnen wollte. Aber Penicillin wurde ja auch zufällig entdeckt....


    BTW: Wir haben hin und Rückspiel verloren :P

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Hätte ich ein halbwegs homogenes Team, würde ich einfach rotieren, dass alle Spieler exakt auf die gleiche Zeit kommen und jeder mal zu Hause bleiben muss.


    Wie bei vielen von euch, ist dieser Idealzustand bei mir einfach nicht gegeben. Nach langen Beobachtungen, viel Probieren und so manchen Gesprächen mit Eltern und Kindern bin ich zu folgender (vorläufiger?) Lösung gekommen:


    1. Jedes Kind, das ein Trikot am Spieltag trägt, spielt mindestens die Hälfte der Spielzeit!


    2. So wie es manche von euch beschrieben haben, gibt es Kinder die gegen "starke" Mannschaften nicht spielen wollen/können, weil sie einfach kein Land sehen. Diesen Kindern ermögliche ich es durch Freundschaftsspiele gegen andere "Zweitbeste" Spielerfahrung zu sammeln. Manchmal gelingt es mir sogar, zwei Spiele parallel laufen zu lassen. Wichtig ist mir dabei, dass die stärkeren Spieler bei so einem Spiel dann nichts verloren haben.


    3. Im Gegenzug, lasse ich auch mal meine "Almdudler" bei Spielen gegen stärkere Gegner zu Hause, weil sie nüchtern betrachtet sowieso nichts von dem Spiel hätten.


    4. Am Besten funktioniert sowas natürlich wenn man selbst als Trainer ein gewisses Standing bei den Trainerkollegen anderer Vereine hat. Wenn einmal eine Vertrauensbasis die auf Fairplay beruht hergestellt ist, ist es auch kein Problem meine "Zweitbesten" gegen einen Jahrgang jünger spielen zu lassen.


    5. Daumen mal Pi sollten dann alle Spieler auf die selbe "Wettkampfzeit" kommen.

    I've missed more than 9000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times, I've been trusted to take the game winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed. (Michael Jordan)

  • 1. Jedes Kind, das ein Trikot am Spieltag trägt, spielt mindestens die Hälfte der Spielzeit!

    Check!

    2. So wie es manche von euch beschrieben haben, gibt es Kinder die gegen "starke" Mannschaften nicht spielen wollen/können, weil sie einfach kein Land sehen. Diesen Kindern ermögliche ich es durch Freundschaftsspiele gegen andere "Zweitbeste" Spielerfahrung zu sammeln. Manchmal gelingt es mir sogar, zwei Spiele parallel laufen zu lassen. Wichtig ist mir dabei, dass die stärkeren Spieler bei so einem Spiel dann nichts verloren haben.

    Check!


    3. Im Gegenzug, lasse ich auch mal meine "Almdudler" bei Spielen gegen stärkere Gegner zu Hause, weil sie nüchtern betrachtet sowieso nichts von dem Spiel hätten.

    Check!

    4. Am Besten funktioniert sowas natürlich wenn man selbst als Trainer ein gewisses Standing bei den Trainerkollegen anderer Vereine hat. Wenn einmal eine Vertrauensbasis die auf Fairplay beruht hergestellt ist, ist es auch kein Problem meine "Zweitbesten" gegen einen Jahrgang jünger spielen zu lassen.

    Check!

    5. Daumen mal Pi sollten dann alle Spieler auf die selbe "Wettkampfzeit" kommen.

    Leider bei mir nicht ganz, da viele Familien, viel zu unregelmäßig überhaupt bei Spielen dabei sein können/wollen ....



    aber alles in allem handhabe ich es fast genauso.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • da viele Familien, viel zu unregelmäßig überhaupt bei Spielen dabei sein können/wollen ....

    Da hält sich dann mein schlechtes Gewissen eher in Grenzen. Ich ermögliche es allen, zu "vernünftigen" Bedingungen Fußball zu spielen. Wenn das jemand nicht in Anspruch nehmen will ist es ja auch in Ordnung.

    I've missed more than 9000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times, I've been trusted to take the game winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed. (Michael Jordan)

  • Du beschreibst genau mein Team :D

  • Bei mir hat zugegeben hier genau zwei mal der Zufall geholfen. es waren beide mal viele krank und eben die richtigen Spieler für diesen Gegner waren fit. Beide male konnten wir trotz Rotation und normalem Vorgehen gewinnen und die Eltern haben selbst gesehen das die Spieler auch im Mittel deutliche Fortschritte gemacht haben.


    Das zweite Mittel sind Freundschaftsspiel. Was spricht denn dagegen das du mit einer F1 anstatt Training auch mal gegen eine F2 spielst? Hier hast du ja selbst in der Hand gegen wen. Und es muss ja nicht jede Woche sein.

    Das hatte ich schon. Keine Ahnung was oder wie ich das gemacht habe (Aufstellung, Rotation, Ansprache?) bzw. warum die Kids an diesem Tag so drauf waren. Aber da hat alles gepasst und wir haben - damit die KINDER ihr Erfolgserlebnis haben - gewonnen. Bei anderen Spielen, wo wir z.B. unsere beste Mannschaft aufbieten können, vergeigen wir das oft, durch o.g. Punkte. Ob da die Rotation und die schwächeren Spieler Schuld dran sind bezweifel ich.


    Da ich als Trainer alleine bin, habe ich keine Zeit auch noch FS auszumachen. Ich würde das schon machen, hätte auch Lust drauf aber meine Regierung zuhause wäre da nicht so begeistert. Häng eh schon zuviel am Fußballplatz rum. Und an Trainingsterminen mache ich ungern Spiele aus, weil wir die Trainingszeit gut gebrauchen können.


    Ich hatte aber auch schon mal FS oder gemeinsame Trainings mit Trainerkollegen. Das war ganz okay. Vom Ergebnis war es aber auch kein Erfolgserlebnis. ;)

  • Hm. Tja. Also zuerst habe ich als ich erkannt habe, dass die vielen Niederlagen durch Rotation kommen und andere Teams eben selektiert sind und die schlechten zu Hause lasse meine Unerfahrenheit durch das Wissen meines Jugendleiters ergänzt und mit ihm gesprochen. Er hat mir eben geraten aufzupassen, dass ich die Spielstärke der Gegner und turniere vorher ermittle. Das mache ich jetzt. Ich rede im Vorfeld mit den Veranstaltern und Trainern. sage ehrlich was ich erwarte und welche Kinde ich mitbringe und bitte ihn darauf Rücksicht zu nehmen. Viele sind froh, wenn ich so etwas sage, den diese haben das selbe Problem wie ich und lassen dann auch mal das zweite Glied ran. Es erscheint mir dann so, als wären viele froh, dass endlich meiner bereit ist denn Alltag zu durchbrechen.


    Aber selbst an Absprachen halten sich eben einige nicht.

    Oja. Wie oft habe ich das schon vor FS, Turnieren und sogar Punktspielen gehört. "Können da mal unsere Schwächsten ranlassen. Das wird dann ein super Erlebnis auch mal für die..." Pff...die können mich mal. Als blöder Sparings-Partner lasse ich mich mein Team nicht mehr antanzen.


    Ich habe es diesen Winter geschafft bei einem E2-Turnier mitmachen zu dürfen, weil ich wirklich mal einen ehrlichen Turnierausrichter gefunden hatte. Der war beim Blick auf unsere Ergebnisse der Vorrunde sofort einverstanden. Bei dem Turnier-Level konnten wirklich alle meine Kinder gut mithalten. Meine schwächeren hatten viel Spielzeit und wir haben wie normal rotiert. Im Tor jedesmal einen anderen Spieler. Die Kids und ich hatten wirklich Spaß.


    sb

  • Das hatte ich schon. Keine Ahnung was oder wie ich das gemacht habe (Aufstellung, Rotation, Ansprache?) bzw. warum die Kids an diesem Tag so drauf waren. Aber da hat alles gepasst und wir haben - damit die KINDER ihr Erfolgserlebnis haben - gewonnen. Bei anderen Spielen, wo wir z.B. unsere beste Mannschaft aufbieten können, vergeigen wir das oft, durch o.g. Punkte. Ob da die Rotation und die schwächeren Spieler Schuld dran sind bezweifel ich.


    Da ich als Trainer alleine bin, habe ich keine Zeit auch noch FS auszumachen. Ich würde das schon machen, hätte auch Lust drauf aber meine Regierung zuhause wäre da nicht so begeistert. Häng eh schon zuviel am Fußballplatz rum. Und an Trainingsterminen mache ich ungern Spiele aus, weil wir die Trainingszeit gut gebrauchen können.

    Beides kenne ich. Ein einziges mal habe ich bewusst (ohne es vor den Kindern oder den Eltern zu erwähnen) die besseren in eine Mannschaft gepackt. Allerdings haben es die Kinder auch ohne meine Erwähnung gemerkt das sie heute ja alle überlegen sein müssten und haben sich scheinbar selbst so auf-geputscht das an ende gar nichts mehr lief. Auch diese Spiel wurde verloren und deshalb habe ich selbst dies Variante auch nicht mehr gewählt.


    Training kann man immer gebrauchen, Spielpraxis aber auch. Und zeitlich gebe ich dir Recht das zusätzlich Spiele einen enormen Aufwand bedeuten. Dennoch 2 bis max drei Spiele sollten auch aus Trainings-Sicht vertretbar sein.


    Gruß
    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

    "Der Grund, warum wir Fußball gucken, ist keine Zahl und kein Ergebnis, sondern ein Erlebnis."

    - (Quelle: paderball.com)

  • Es gibt meiner Meinung nach drei wunderbare Varianten:



    1.) Alle Kinder, die an einem Spieltag anwesend sind, spielen in etwa die "gleiche" Zeit.

    So sehe ich das auch. Da bin ich voll bei dir.

    Zu Punkt 1) Das wären 11 Spieler (10+TW)


    Zu Punkt 2) Na dann sag mal die Zeit pro Spieler.


    3. Ich empfehle Blockwechsel...(Dreierriegen zu tauschen)....die hinteren drei Spieler rücken im 3:3 nach vorne...die vorderen Drei gehen runter....die neuen Drei gehen hinten rein und fertig.

    Wer sagt das ein 2:3 System gut ist ? Nur weil das mal irgendjemand gesagt /geschrieben hat ? Ich spiele z.b. 2-3-1 und recht erfolgreich.

    So werde ich dem gerecht, mache alles richtig.

    Das sagt wer ?

  • Beim lesen eurer Beiträge ist mit bewusst geworden.. das ich mich mit meiner Sichtweise irgendwie verrand habe.


    Selbstverständlich muss jedes Kind was anwesend ist spielen und wenn es Fehler macht ist dies auch nicht so schlimm selbst wenn die Mannschaft dadurch verliert.


    Grade weil wir das selbe erlebt haben , sollte ich mehr Verständnis für die Kinder haben die manchmal weniger eingesetzt werden. Mir war bis jetzt gar nicht bewusst, das ich so durch die Anforderungen des DFB Stützpunkts beeinflusst werde.


    Leider erlebe ich bei Spielen meist das Gegenteil von dem was hier Propagiert wird.


    Ich erlebe Trainer die schreien oder Eltern die Trainer oder Schiedsrichtern drohen . Genauso sehe ich Spieler der F die Kinder des Gegners verhöhnen weil sie verloren haben. Selbst Mütter die rufen " hau sie um ist doch nur ein Mädchen " habe ich erlebt.


    Wir sind ein super Team , wo im Regelfall alles gerecht zugeht. Nur leider bei diesem einen Spiel war es anders und der Frust ist hochgekocht. Ich nehme mich da nicht aus.

  • Zu Punkt 1) Das wären 11 Spieler (10+TW)

    Spieler Papa...bedient eine F und dann 11 Spieler? Verstehe ich nicht, scheint der letzte Kreis zu sein mit elf in der F.

    Wer sagt das ein 2:3 System gut ist ? Nur weil das mal irgendjemand gesagt /geschrieben hat ? Ich spiele z.b. 2-3-1 und recht erfolgreich.

    erkläre mir mal den Begriff" Erfolg" für eine F oder E...was ist "Erfolg" für dich und wie hängt dein "Erfolg" mir dem Spielsystem in dieser Altersgruppe zusammen? Was ist Spielsystem für Dich? Ist Spielsystem -hier 2:3:1 - wichtig für diese Altersgruppe? Und...bekommt man das bei einem anderen System als 3:3 nicht hin als Riege zu wechseln?


    Ferner war mein Abschlußsatz in deinem Statement 50ig zitiert....nämlich...das ich dann alles richtig mache, wenn ich das beherze, worauf du ein Fragezeichen gesetzt hast. Ich erkläre es:


    Für mich ist heute ein guter Kifutrainer, wenn er den Jungs äusserlich vorspielt, dass das heutige Spiel das wichtigste der Woche für ihn als Trainer ist. Im besten Fall hat mein bester Kifutrainer das tatsächlich geschauspielert, weil es ihm innerlich restlos egal ist. Dieser Trainer lacht über die anderen Trainer die das anders sehen und er belächelt innerlich mitleidig die teilweise echt dämlichen Eltern. In meinem Fall schützt mich - da ich mein persönliches widerwärtiges und dummes wie äusserst unpassendes Gewinndenken in dieser Altersgruppe nicht ablegen kann - meine Philosophie im weiteren (habe ich mir selber zum Schutz der Kinder und vor Körperverletzung am Kind durch seelische Grausamkeiten)...die da lautet:


    Jeder spielt auf jeder Position (im Spiel oder von Spiel zu Spiel/...ROTATION JA) egal wie beschissen er dabei ist...


    Jeder der eingeladen ist, spielt zu ähnlichen zeitlichen Anteilen wie jeder andere...egal wie beschissen er drauf ist...


    Kein Gebrüll vom Rand oder ich zünde selbstständig die von mir in meiner Hosentasche für mich bereitgestellte Handgranate.


    ...und es ist IHR Spiel und nicht mein Spiel, für mein Ego und meine egoistische Ader ..was auch für die Eltern gilt!!!


    Ferner trainiere ich altersgerechte für sie machbare Trainingsthemen...und das weitestgehend über Spielformen.


    Also Antwort auf deine letzte Frage wäre: ICH! Für mich!...nimm raus was du verstehst oder teilen kannst. ;):!:

  • Teilweise redet ihr das hier viel zu einfach...
    Ich trainiere zB eine gemischte 2009 und 2008 F-Jugend weil wir zu wenig Spieler für zwei F-Jugenden haben.
    Wir müssen also jede Woche gegen reine 2008er Mannschaften innerhalb der "Liga" antreten.
    Und von meinen 2009er Kindern kann die Hälfte davon absolut nicht mithalten weil ihre Gegner teilweise fast 2 Jahre älter sind. VÖLLIG NORMAL.


    Da dann allen die gleiche Spielzeit zu geben ist extrem schwer. Ich weiß wenn ich einen gewissen Spieler einwechsle dann spielen wir sozusagen mit einem Mann weniger!


    Und genauso wie @Spieler-papa es schreibt ist es. Die Eltern wollen ihre Kinder nicht verlieren sehen...


    Letztens habe ich ein Freundschaftsspiel für die "schwachen" ausgemacht, und diese beim Saisonspiel daheim gelassen, aber das war absolut nicht ok für die Eltern.


    Man hat es also echt nicht leicht manchmal :whistling:

  • bedient eine F und dann 11 Spieler? Verstehe ich nicht, scheint der letzte Kreis zu sein mit elf in der F.

    Was kann man denn nicht verstehen ? Nur weil in unseren Kreis noch mit 11 Spieler gespielt wird ist es doch nicht schlecht. Mit 4 Auswechselspieler ist es schon "stressig" genug.

    erkläre mir mal den Begriff" Erfolg" für eine F oder E...was ist "Erfolg" für dich und wie hängt dein "Erfolg" mir dem Spielsystem in dieser Altersgruppe zusammen?

    Also ich kann nur für mich reden. Für mich ist Erfolg, wenn die Kinder beim/im Spiel das umsetzen was wir trainiert haben, dazu gehört auch Doppelpass oder den Ball laufen lassen und nicht das alle unsortiert nach vorne rennen. Struktur können auch schon kleinere erlernen und was ist so schlimm daran wenn die Kinder es auch so wollen. Ob du es glaubst oder nicht, mir sind am ende die Ergebnisse egal.

    Ferner trainiere ich altersgerechte für sie machbare Trainingsthemen...

    machbares Training mache ich auch. Warum mache ich das ? Weil meine Kinder/Spieler schon weit genug sind.

    Letztens habe ich ein Freundschaftsspiel für die "schwachen" ausgemacht, und diese beim Saisonspiel daheim gelassen, aber das war absolut nicht ok für die Eltern.

    Man kann es halt nicht jeden recht machen.

  • @onkel1978


    na dann ists doch prima.


    Schade das ihr 11 auf den Platz schickt. Rechnet man die Schrittgröße eines F-Lings, müsste das Feld gedrittelt werden....oder man müsste pro Team 33 Spieler stellen.


    Wieso ist das Spielsystem in der F dann wichtig...das war doch DEIN Einwand, richtig....oder vertausche ich da was?

  • Also nochmal... Wie würdet ihr das regeln wenn ihr in der F-Jugend 11 Spieler habt.
    Hälfte ziemlich stark, andere Hälfte "ausbaufähig".


    Option 1: Immer alle 11 mitnehmen, alle gleichviel spielen lassen und wahrscheinlich verlieren.
    Option 2: Immer alle 11 mitnehmen, die ausbaufähigen weniger spielen lassen und deren Frust über die Spielzeit in Kauf nehmen.
    Option 3: Ab und zu nur die stärkeren mitnehmen und für die anderen ein Freundschaftsspiel ausmachen.

  • Option 4: Das Bild vom Kind überdenken/überholen. Auf Spaß setzen/Ergebnisse nicht beachten. Den Moment genießen, wenn alle gemeinsam spielen und sich nicht profilieren. So, wie wir Erwachsenen es nicht(mehr) können.
    Genieß die Kinder in ihrem Spiel und vergifte ihren Geist nicht mit Zahlen und einfachen Kategorien, in denen sie sich durch Abgrenzung unterscheiden werden.

  • Option 4: Das Bild vom Kind überdenken/überholen. Auf Spaß setzen/Ergebnisse nicht beachten. Den Moment genießen, wenn alle gemeinsam spielen und sich nicht profilieren. So, wie wir Erwachsenen es nicht(mehr) können.
    Genieß die Kinder in ihrem Spiel und vergifte ihren Geist nicht mit Zahlen und einfachen Kategorien, in denen sie sich durch Abgrenzung unterscheiden werden.

    Ja schön geschrieben, aber du sagst es ja schon selber, Die Erwachsenen können es nicht mehr.
    Wenn ich gegen Teams spiele die nur starke Spieler haben, wir 10 bis 15 Tore kassieren, dann haben auch meine Jungs keinen Spaß mehr.


    Von den Eltern ganz zu schweigen die sich fragen, warum ihre "Ronaldos" und "Messis" so wenig spielen...

  • Hallo Mike,


    wie viele Spieler stehen bei euch bei der F-Jugend auf dem Platz?
    Bei uns waren das 4 (oder auch 5) +1. Also max. 6Spieler.


    Ich würde hier je Spieltag max. 9Spieler mitnehmen. Je 2 Spieler setzen dann halt dann immer aus. Natürlich abwechselnd.


    Ich würde, gerade auch noch im Bereich F-Jugend aber eigentlich auch noch später, die Mannschaft von der Spielstärke zu mischen.


    Bei weniger Auswechselspielern kommen die die dabei sind auch in der Regel ausreichend Spielzeit. Diejenigen die Pausieren können den Samstag anders nutzen. Natürlich sollte dann die jeweilige Aufstellung rechtzeitig (mind. 3Tage vor dem Spiel) auch kommuniziert werden.
    Gerade auch die, derzeit, schwächeren brauchen auch genügend Spielpraxis. Die Grundlagen werden natürlich im Training gelegt aber das Wettspiel ist dann doch immer noch etwas anderes (Zeit- und Gegenerdruck).
    Du musst einfach versuchen dich völlig frei von irgendwelchen Resultaten zu machen. Verkaufe es den Eltern als Masterplan. D.h. du Möchtest auch in den weiteren Jugenden eine wett-kampffähige Truppe zusammen haben. Hierfür ist es notwendig das derzeit auch Niederlagen in Kauf genommen werden. Der spätere Erfolg wird dir aber recht geben.
    Natürlich mußt du trotz der Niederlagen den Spaßfaktor hoch zu halten und die Kinder immer positiv zu verstärken


    Grüße
    Ralf