Ist Nachwuchsförderung im deutschen Fußball sportlich und finanziell rentabel?

  • Mario Gomez wechselte 2009 mit knapp 24 Jahren für 30 Mio € zu Bayern München. Er kam vom SSV Ulm in die U17 des VfB. Allein mit diesem Wechsel ist war der Etat des NLZ des VfB für ca. sechs Jahre gedeckt, wenn man es nur aus diesem Blickwinkel betrachtet. Also Nachwuchsarbeit lohnt sich immer, zumal die Fans sich eher mit einem local player identifizieren, der evtl. noch Zeit braucht, als mit einem "fertigen" mittelmäßigen Einkauf.

    Sami Khedira kam 1995 als Achtjähriger Knirps zum VfB und ging 2010 mit knapp 23 für 14 Mio € zu Real Madrid. Zwei Eigengewächse bescherten dem VfB in knapp 2 Jahren 44 Mio. €. Weiterhin noch Kimmich Rüdiger Leno Didavi etc..Nachwuchsarbeit gut gemacht lohnt sich auf jeden Fall.


    DTV

  • Beobachte 2-4 Liga eher selten, aber mir fehlen die Beispiele, wann sich der letzte Jungprofi über die U 23 in den Kader eines Bundesligisten gespielt hat.

    Ausleihe oder Farmteam funktionieren nach meiner Ansicht besser.

    Eine sinnige Ausleihe hat viele heutige Stars in den Foccus der Topteams gerückt.

    Wer sich auf dIe "Millionenlotterie" Profifußball einlässt! sollte um die Risiken wissen und auch in der 4 Liga wird man für das Hobby wahrscheinlich fast so gut bezahlt wie bei einem Europaliga Teilnehmer aus einem der kleineren Länder. Die jedoch Gurkenteams wie Hertha und Köln locker schlagen.


    Dahoud, Süle, Amiri, Toljan alle erst bei den Amateuren Erfahrungen gemacht.
    Wer hat es in Deutschland zuletzt aus einem Farmteam mittels einer Ausleihe geschafft?



  • Interview NLZ Leiter KSC


    Kann ich so bestätigen. Allerdings ist es so, dass die Spieler, die nicht an Partnerschulen unterrichtet werden die TE am Vormittag verpassen. Inwieweit das Einfluss auf die sportl. Entwicklung hat kann ich nicht beurteilen. Generell haben die NLZ-Verantwortlichen in jedem Jahrgang 4-7 Spieler besonders im Auge, denen dann auch Internatsplätze angeboten werden und die somit den Verein auch eine Stange Geld kosten. Von diesen verspricht sich der Verein am ehesten den "Durchbruch" zum Profifussball.