Frustabbau-Thread

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Was mir völlig ignoriert wird bei den steigenden Corona-Fallzahlen. Es gibt kaum mehr Todesfälle. Was wesentlich relavanter ist.



    Da ist zwar hier etwas OT, aber absolut richtig.


    Ursprünglich hieß es mal, dass man Einschränkungen hat, damit a) die Krankenhäuser nicht überlastet werden und b) die Todeszahlen nicht mehr so stark ansteigen.


    Man hat nun beides, natürlich auch mit teils krassen Einschränkungen, erreicht. Dennoch sind die Zahlen aktuell "besser" als zu Zeiten des ersten Lockdowns (ich hatte ja im Kreis Gütersloh noch einen zweiten).


    Nun steigen die Zahlen aktuell aufgrund von Reiserückkehrern. In meiner Stadt (~25.000 Einwohner) sind aktuell knapp 15 Infizierte, alles aber nachweislich Reiserückkehrer, ansonsten keiner. Wenn das deutschlandweit so ist, sind diese Infizierten keine Gefahr, da sie nach dem Urlaub getestet und in Quarantäne geschickt wurden.


    Sicherlich ist Vorsicht geboten und ich kann auch die Politik verstehen, die sich mit Öffnungen noch zurückhält. Vor allem in den Schulen, in denen viele Reiserückkehrer gemeinsam in Räumen sitzen. Dennoch bin ich ziemlich optimistisch, dass der Virus sich erstens nicht mehr so rasant verbreiten wird, wie er es im März tat (was dann auch zum ersten Lockdown führte) und zweitens offenbar nicht mehr so gefährlich/tödlich ist.


    Denn wir dürfen nicht vergessen: Im März gab es einen Lockdown bei wochenlangen Zahlen von 7000 Neuinfizierten und über 200 Toten pro Tag. Jetzt sind wir gerade bei 7000 Neuinfizierten pro Woche und 200 Toten pro Monat. Hier sehe ich auch überhaupt keine Verhältnismäßigkeit für einen erneuten Lockdown oder erneute Einschränkungen, wobei das natürlich auch beobachtet und neubewertet werden muss..

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ihr habt Sorgen !

    Ich komme aus einem der beiden Bundesländer, in denen noch nicht mal Testspiele ausgetragen werden dürfen.
    Die Politik hat kurzfristig entschieden, die für diese Woche geplanten Lockerungen doch nicht vorzunehmen und nun dürfen alle Mannschaften im Lande ihre Saisonvorbereitung mal eben "in die Tonne treten". Na ja, für morgen ist ein Gespräch des Landesfußballverbandes mit dem Innenministerium geplant, mal sehen was dabei rauskommt.

    Der ganze Sch.... schlägt sich auch auf die Motivation der Spieler nieder.
    Heute Trainingsauftakt meiner D-Jugend. Von 15 Spielern
    - 6 erschienen, davon 5 verspätet, beim Training dann "Grottenleistung"
    - 3 entschuldigt, davon 2: "zu warm"

    - 6 unentschuldigt
    DAS BRINGT ALLES SO KEINEN SPASS MEHR !

    Servus,

    was mich da mehr interessiert.

    Wie planst Du dein Training?

    Manchmal braucht man für bestimmte Übungen eine bestimmte Anzahl an Spielern oder in dieser Woche ist Thema XY geplant.

    Der Trainer plant und macht sich Gedanken, die dann mangels Trainingsbeteiligung völlig umsonst waren.


    Ein Thema das sich bei uns immer mehr einschleicht, dass unentschuldigte fehlen. Bringt mich immer mehr auf die Palme.

  • ich frage nach und versuche verständlich zu machen das es so nicht geht.


    Eine richtig harte Linie kann ich nicht fahren, da der Kader zu dünn ist.

    Wir haben nur 17 Spieler für eine B-Jugend und ich bin froh, wenn ich die Saison mit möglichst wenig C-Jugend Spielern überstehe.

  • ich frage nach und versuche verständlich zu machen das es so nicht geht.


    Eine richtig harte Linie kann ich nicht fahren, da der Kader zu dünn ist.

    Wir haben nur 17 Spieler für eine B-Jugend und ich bin froh, wenn ich die Saison mit möglichst wenig C-Jugend Spielern überstehe.

    Genau das ist das Problem. Auch ich scheue mich vor konsequenten Maßnahmen wegen eines zu dünnen Kaders (13 Spieler für eine 9-er D-Jugend) aufgrund der Befürchtung, daß es dann irgendwann zu knapp wird und die Spieler, die begeistert dabei sind, dann auch unter der Abmeldung der Mannschaft leiden müssen. Ich habe vor den heutigen Training allerdings die sehr erfreuliche Feststellung gemacht, daß sich die engagierten Spieler in unserer Mannschafts-Chatgruppe sehr bemüht haben, die anderen zu motivieren. Daraufhin waren dann heute 12/13 Spielern dabei.
    Könnte es so sein, daß diese Motivation innerhalb der Altersgruppe sogar wirksamer ist als durch den erwachsenen Trainer ??

  • Völlig richtig, die Planung kannst Du dann in die Tonne treten und einfach trainingsdidaktisch wertvoll einen Ball in die Mitte werfen, damit die erschienenen Spieler wenigstens ihren Spaß haben.

  • Völlig richtig, die Planung kannst Du dann in die Tonne treten und einfach trainingsdidaktisch wertvoll einen Ball in die Mitte werfen, damit die erschienenen Spieler wenigstens ihren Spaß haben.

    Hi, dass ist unfair gegenüber den Spielern die da sind.

    Hier kann man sehr gut Individuell an den technischen schwächen der Spieler arbeiten

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • Eine richtig harte Linie kann ich nicht fahren, da der Kader zu dünn ist.

    Es kann ganz sinnvoll sein, ein gemeinsames Ziel zu definieren und daraus abzuleiten, wie der Einzelne zur Erreichung dessen beiträgt. Da siehst du auch schnell, ob deine Ambitionen deckungsgleich zu denen der Mannschaft sind. Sollten diese zu weit auseinander liegen, würde ich mir an deiner Stelle Gedanken darüber machen, ob du und das Team zusammen passen. Gerade im Leistungsbereich halte ich es für wichtig, dass die Ziele zueinander passen.


    Hier kann man sehr gut Individuell an den technischen schwächen der Spieler arbeiten

    Klingt einfach, ist es aber nicht. Gerade wenn der Großteil trotz Anmeldung nicht auftaucht, müsste er sich innerhalb weniger Minuten ein neues und vllt. einen neuen Schwerpunkt behandelndes Training ausdenken. Da ist es insbesondere für Neulinge besser, möglichst spaßbehaftete Spiele anzubieten. Auch ist es mMn legitim, ab einer bestimmten Anzahl an Abmeldungen das Training abzusagen.

  • Legetim ist eine Absage natürlich.

    In den Ferien bieten wir Training an.

    Da ist die Beteiligung natürlich geringer als sonst.

    Wenn sich abzeichnet das nur 2-3 Kinder kommen rufe ich die Eltern an und frage, ob die Kinder trotzdem wollen.

    Es ist in 5 Jahren noch nie Vorgekommen, dass Sie nein gesagt haben.

    Selbst als es nur 3 Kinder waren und es draußen geregnet hat.

    90 Minuten intensiv an Finten und Fintenkombinationen zu arbeiten macht denen Spaß...

    Zum Abschluß Lattenschießen aus verschiedenen Positionen und die Kids gehen glücklich nach Hause.

    Mir persönlich wären 3 Kinder zu wenig...

    Aber das Training ist ja nicht für mich, sondern für die Kids ;)

  • Klingt einfach, ist es aber nicht. Gerade wenn der Großteil trotz Anmeldung nicht auftaucht, müsste er sich innerhalb weniger Minuten ein neues und vllt. einen neuen Schwerpunkt behandelndes Training ausdenken.

    Wenn es sich nicht gerade um ein gänzlich neues Team in einem neuen Verein handelt, weiß der Trainer um die Schwächen seines Spielers.


    Übungen zur Ballführung, für den Schuss etz, kann und kennt jeder Trainer bestimmt zu genüge und sollte daher nicht große Probleme haben sich darauf einzustellen.
    Natürlich ist es qualitativ besser, wenn es auch entsprechend vorbereitet werden könnte. Da gebe ich dir recht.

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • Natürlich kann man dann an den individuellen Problemen arbeiten, ist aber nicht Sinn der Sache.

    Ich habe einen Vorbereitungsplan mit entsprechenden Schwerpunkt für diese Woche.


    Mittlerweile gehe ich dazu über, mir nur Übungen auszusuchen bei denen die Teilnehmerzahl fast egal ist.

    Sind dann nicht immer die Besten, aber es hilft.


    Ein gemeinsames Ziel haben wir und wird eigentlich auch von 75% verstanden.

    Mein Problem ist nur, dass ich die anderen 25% auch brauche.

  • Ich schäme mich.. Wir haben heute mit der C1 ein Testspiel gegen einen Stadtnachbarn gespielt! In den letzten Jahren gingen die Spiele immer ausgeglichen aus und deswegen habe ich mich schon drauf gefreut, wieder ein gutes Testspiel zu spielen.


    Leider habe ich dann kurz vor dem Spiel vom anderen Trainer erfahren, dass bei ihm während Corona viele Spieler aus dem älteren Jahrgang aufgehört hätten und sie ganz viele Jungjahrgänge hätten.


    Ich wollte nicht von unserem Spielplan abweichen und die Lernerfolge der letzten Woche testen. Wir haben 15 Minuten Angriffspressing gespielt, der Gegner kam nicht einmal über die Mittellinie. Danach hab ich meine Jungs zurückgepfiffen und wir haben uns erstmal hinten reingestellt. Der Gegner wusste dennoch nicht, was er tun sollte. Am Ende haben wir dann 12:0 gewonnen, mit einer adäquaten Chancenverwertung wären es wohl über 20 Tore geworden.


    Wir haben uns zwar vom Gegner verabschiedet und ich habe noch mit den Trainern gesprochen, die selbst eingesehen haben, dass sie sich nicht auf das Spiel hätten einlassen dürfen, aber am Ende stehe ich da als Trainer, der mit seiner Mannschaft vielleicht anderen den Spaß am Fußball nimmt, weil so ein 0:12 sehr weh tun kann.


    Ich habe wie gesagt bereits nach 1/4 des Spiels die Jungs zurückgeholt, habe dann "schwach" gewechselt (so gut es dann mit insgesamt 15 Spielern auf dem Spielbericht geht) und mit drei Ballkontakten spielen lassen. Aber mit einem Spieler weniger spielen oder den Jungs verbieten, Tore zu schießen, ist respektlos dem Gegner gegenüber.


    Ich denke nur an die Kinder und Eltern, die zum Nachbarverein kommen um zu spielen oder ein Spiel zu sehen, und jetzt mit einem 0:12 im Kopf zu Hause sitzen.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ich sehe da in erster Linie den gegnerischen Trainer in der Pflicht. Du schreibst eure letzten Begegnungen seien ausgeglichen gewesen, da hätte er doch im Vorfeld feststellen müssen, dass das mit seinen Abgängen und Veränderungen in der Mannschaft heute anders laufen würde.


    Im Spiel hast du dann reagiert. Außerdem sehe ich es nicht als verwerflich an, die erste Zeit eure Lernerfolge zu testen.


    Sieh es aus einer anderen Perspektive: Euer Gegner hat heute seine Grenzen aufgezeigt bekommen. Sollte er die nächsten Testspiele erfolgreicher bestreiten, dann hat er auch seinen Lernerfolg.

  • Ich sehe da in erster Linie den gegnerischen Trainer in der Pflicht. Du schreibst eure letzten Begegnungen seien ausgeglichen gewesen, da hätte er doch im Vorfeld feststellen müssen, dass das mit seinen Abgängen und Veränderungen in der Mannschaft heute anders laufen würde.


    Im Spiel hast du dann reagiert. Außerdem sehe ich es nicht als verwerflich an, die erste Zeit eure Lernerfolge zu testen.


    Sieh es aus einer anderen Perspektive: Euer Gegner hat heute seine Grenzen aufgezeigt bekommen. Sollte er die nächsten Testspiele erfolgreicher bestreiten, dann hat er auch seinen Lernerfolg.

    Mit einem Tag Abstand sehe ich es auch jetzt etwas anders. Natürlich ist es traurig, wenn eine andere Mannschaft mit netten Spielern/Trainern hoch verliert und man selbst dazu beigetragen hat.


    Aber letztlich bin ich ja nicht dafür verantwortlich, was deren Trainer mit der Mannschaft machen. Ich habe ihnen zumindest noch eine Nachricht geschickt, dass sie sich davon nicht beirren oder runterziehen lassen sollen, denn auch wir haben schon Spiele deutlich verloren und haben daraus gelernt. Und gute Ansätze haben sie gezeigt - auch, wenn es leider gestern gegen uns völlig wirkungslos war.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Gestern bei einem D-Jugend-Turnier bin ich aus dem Kopfschütteln fast garnichtmehr herausgekommen. Was da manche Kinder in dem Alter schon an den Tag legen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit - und von der Seitenlinie und der Tribüne kommt dafür noch Unterstützung, statt einem Aufruf zur Mäßigung.

    - Foulspiel nahe des Strafraums, der SR pfeift es. Trotzdem läuft der TW des gefoulten Spielers wild mit den Armen rudernd bis zum SR in die andere Hälfte und schreit und schreit und schreit, was denn das soll und das war doch Foulspiel und was mit ihm falsch läuft. Da kann der Trainer auch mal ein "Bleib in deinem eigenen Tor, hat das Foul doch eh gepfiffen" reinrufen, gekommen ist nichts.

    - SR entscheident auf Einwurf für mein Team, der Gegner hebt den Ball auf, spaziert ins Feld und brüllt "was Einwurf blau oida bist du blind?" und wirft den Ball wutentbrannt auf den Boden.

    - einer meiner Jungs lässt im 1vs1 den Gegner ins Leere laufen und geht alleine aufs Tor. Aus Frust grätscht ihm der Ausgespielte von hinten in die Beine und trifft ihn an der Ferse. SR zum TR: "bitte tausch ihn aus, sonst schick ich ihn runter". Antwort vom TR: "Wieso? Wollte bestimmt nur den Ball spielen, das gehört halt dazu wenn man ihn mal nicht trifft".

    - TW zieht nach einer Niederlage seine Handschuhe aus und wirft sie im Gehen vor sich auf den Rasen. Dazu schreit er "Solche Wxxxr, wenn wir die nochmal spielen boxen wir die weg".


    Manchmal würde ich bei Kabinenansprachen gerne Mäuschen spielen, denn da muss von TR-Seite schon auch ordentlich angestichelt werden.

  • Ganz ehrlich ... wenn ich das so lese, dann frage ich mich, warum die Schiedsrichter nicht durchgreifen.


    Da sag ich doch nicht zum Trainer "Bitte tausch ihn aus ...".
    Platzverweis und gut. Auch Ball auf den Boden wegwerfen und Schiri anbrüllen ("bist du blind?") ... Platzverweis.


    Ich denke, man muss die Jungs auch ein wenig erziehen und zur Not muss es halt so gehen. Wir sind da in der D-Jugend. Wie soll das erst werden, wenn die in der B- oder A-Jugend sind?


    Ich kann mich noch an ein B-Jugend-Spiel vor zwei Jahren erinnern. Ein Betreuer von uns hat gepfiffen und ein gegnerischer Spieler gibt einem unserer Jungs einen Kopfstoß. Auch dieser Spieler hätte rot bekommen müssen. Fünf Minuten gab es ......

  • Ganz ehrlich ... wenn ich das so lese, dann frage ich mich, warum die Schiedsrichter nicht durchgreifen.

    Gute Frage. Waren beim Turnier Verbandsschiris, also grundsätzlich weit weg vom klassischen Vereinsfunktionär, der bei sowas manchmal pfeift. Da ich aber in die SR-Ausbildung keinen Einblick habe, weiß ich nicht, ob es da vom Verband Vorgaben in Richtung "bei Kinder mal ein Auge zudrücken und erstmal austauschen anbieten als in Unterzahl spielen zu lassen" kommt. Das ist aber reine Spekulation meinerseits und keinesfalls eine Schuldzuweisung.