Frustabbau-Thread

  • Ich erlebe es leider immer häufiger, dass in der Jugend / im Breitensport das Leistungsprinzip an erster Stelle steht.


    Statt: Jedes Kind bekommt gleich viel Spielzeit, gilt: Die besten spielen durch, die schlechteren bekommen 5 Minuten Spielzeit.


    Statt: Aus Fehlern lernen die Kinder, gilt: Wer einen Fehler macht, wird dafür bestraft (akustisch oder mit einer Auswechslung).


    Was mich nun allerdings völlig ankotzt ist folgende Situation:


    Wir spielen gegen eine zweite Mannschaft, die mit Spielern aus der ersten Mannschaft vollgepackt ist. Generell ist das ja auch nicht verkehrt, sofern die zweite Mannschaft ansonsten keine 9 Mann aufs Feld bringen kann. Allerdings werden die Spieler aus der ersten Mannschaft nur gestellt, damit die zweite Mannschaft „besser“ wird. Diese Spieler dürfen dann auch meistens durchspielen ..


    An diesem Wochenende spiegelte sich das ganze mit Ankündigung wider. Wir spielten gegen eine zweite Mannschaft, wobei die erste Mannschaft an diesem Wochenende spielfrei hatte. So begegnete uns auf dem Feld eine Mannschaft, die zu 50% aus der ersten Mannschaft bestand. Der Trainer fand das sogar noch sehr toll, weil man so auch mal ein Spiel gewinnen konnte.

  • was mich faziniert ist das verhalten einiger leute.

    D Jugend letztes Jahr - Hinrunde zum lernen ausgerufen (10 jungs kannte ich ja noch nicht)

    schön probiert- paar mal verloren, so what. Rückrunde ok nur 1 mal verloren(zurecht), auch nicht schlimm.

    diese 10 älteren mitgenommen in c, dazu 10 weitere. (davon 2 neuanfänge, 2 wiedereinsteiger;))

    Vorbereitung ordentlich(Ergebnisse stimmten- Spielerisch noch nicht)- fehlt aber noch viel

    1 Saisonspiel gg. hoch und lang Mannschaft. schön verloren. 0-1 zur hz. nicht schlimm.

    Spielerisch total überlegen. Freistoßgegentor aus 30 metern. tw muß sich noch aufs große tor umstellen....

    habe dann Positionen umgestellt (falsch umgestellt - mein fehler!!!)….. dann gabs noch ein paar Gegentore in der 2ten HZ.

    den Jungs gesagt: gut gespielt, Ihr seid noch nicht eingespielt, habe zuviele Positionen getauscht- euch die Sicherheit genommen- mein Fehler.

    aber dann bekommt man zig whats app Nachrichten vom eigenen verein, anderen Trainern etc. was denn da los gewesen sei...

    das finde ich irgendwie amüsant. das Interesse scheint ja groß zu sein, wenn ich so überlege, das jeder direkt Samstagsnachmittags auf die Ergebnisse meiner jungs guckt.

    Die schreiben ja alle nicht bei Siegen :/:/:/, aber wenn man verliert ist das Interesse da.^^^^^^

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Ich würde das eher als Kompliment auffassen...

    Ich gucke mir nach dem Wochenende auch alle Ergebnisse im Verein an.

    Sollte da was überraschendes in die eine oder andere Richtung bei sein, frag ich auch mal nach. Mich interessiert die Arbeit der Kollegen.

    Das selbe bei mir und im Verein in alle Richtungen. Bekommt man eine Mütze, gewinnt man deutlich wird nachgefragt was los war. Gab es besondere Vorkommnisse wird nachgefragt. Finde ich auch gut so, ich will nicht nur wissen was in meiner Mannschaft los ist, dazu kommen in Gesprächen über Spiele häufig auch neue Erkenntnisse auf und es hilft alles nochmal anders einzuordnen..


    Allerdings finde ich den Weg des Handys blöd, lieber von Angesicht zu Angesicht durchsprechen..

  • Troete Die Zeit wird kommen, in der die Konsequenzen für ein solches Handeln offenbar werden. Ein benachbarter Verein hatte noch vor 3 Jahren in einer Altersklasse 3 Mannschaften. Die Leistungsträger aus Team 1 "durften" in Team 2 und Team 3 ran, regelmäßige 2 Spiele pro Woche, manchmal sogar 3. Die Spielpläne wurden so hin und her geschoben, dass es passte. Ergebnisse waren das allerwichtigste. Hauptsache war, Team 3 konnte in der Dorfliga auch noch zweistellig gewinnen. Bei Team 1 spielten die Leistungsträger auch dann durch, wenn es vom Ergebnis überhaupt keinen Sinn mehr machte. Der Trainer stellte danach sogar noch das Niveau der Gegner in Frage.

    Folge dieser Entwicklung: nach einem Jahr waren es schon nur noch zwei Mannschaften. Warum zum Training gehen, wenn am Wochenende sowieso nur die Stars aus dem Team 1 spielen. Ein paar Kinde hörten auf, andere wechselten. Dem Trainer von Team 1 schien es nicht ganz unrecht zu sein, musste er sich doch weniger um die untalentierten Spieler kümmern und seine Stars mussten nur noch in zwei Teams spielen. Die weiteren Auswirkungen waren absehbar, aber wurden ignoriert.

    Im zweiten Jahr änderte sich an der Herangehensweise gar nichts. Allerdings bekam der Trainer zunehmend Probleme Team 2 spielfähig zu bekommen. Zur neuen Saison wurde nur noch ein Team gemeldet. Nun müssen sogar Spieler vom jüngeren Jahrgang auffüllen.

    Im Kleinfeldbereich wurde immer nur auf die "besten" 6-8 Spieler gesetzt. Erkennbare charakterliche Schwächen einzelner Stars wurden in Kauf genommen, Hauptsache die Ergebnisse stimmten. Und "plötzlich" genügen 6-8 Spieler nicht mehr, sondern es braucht 11, doch die wurden nicht ausgebildet in den vergangenen Jahren, weil dann die Ergebnisse nicht so beeindruckend gewesen wären.

  • Grätsche Sorry , diese Entwicklung wie du sie beschreibst scheint eine Ausmahne bei Vereinen zu sein. Unser nächst größerer Verein praktiziert genau das selbe wie du beschreibst. Die aus der ersten oder zweiten müssen bei der dritten aushelfen. Es geht nur darum die dritte in der Kreisliga in die Meisterrunde zu bringen.


    Dieser Verein saugt in der Region regelrecht die Spieler auf . Seid Jahren ist der Trend eher dahin das neue Spieler kommen und der Verein sich leisten kann ( schwächere ) Spieler in einen Nachbarverein zu schicken ( loszuwerden ).


    Wir haben das glück ,dass der Staffelleiter genau darauf achtet .... wehr wie oft wo spielt. Dadurch sind die Einsätze der Spieler doch etwas begrenzt da die Gefahr besteht das sie sich Festspielen !!


    Wir hatten letztens genau so ein Spiel . Der Gegner hatte vier Spieler aus höheren Mannschaften mit. Trotzdem haben wir ein gerechtes 3:3 bis zur vorletzten Minuten gehalten. Dann in der letzten Minute hat meine Tochter TW den Stürmer im 1 gegen 1 (unabsichtlich abgeräumt ) . Es gab einen gerechtfertigten 9 Meter und wir haben 3:4 verloren.


    Jetzt wird dieses Spiel überprüft weil nicht sicher ist , ob die vier Spieler mitspielen hätten dürfen.

  • So einen Fall hatten wir auch mal, zu viele aus der ersten Mannschaft haben in der zweiten ausgeholfen, das Spiel ging eigentlich 2:2 aus, wurde aber aufgrunddessen 3:0 für uns gewertet.

  • Spieler-papa und betreuer72

    Das kommt in unserer Gegend auch immer mal wieder vor. Der von mir geschilderte Trainer war aber deutlich "cleverer": Er hat genau auf die Starteinsätze geachtet. Gerne wurden schwächere Spieler vom Start eingesetzt und nach 2 Minuten ausgwechselt. Die Stars spielten auch in der 2. und 3. von Anfang an, so dass die Frage festgespielt oder nicht schwer zu beantworten war. Außerdem wurden die Spiele so gelegt, dass die Wartefristen immer eingehalten werden konnten. Was die Spielverlegungen gekostet haben müssen...


    Aber: und damit komme ich zu deinem Einwand Spieler-papa , die Trainer, welche den Verlegungen anfangs noch ohne Vorbehalte zugestimmt haben, wurden mit der Zeit auch langsam munter und durchschauten das Treiben. Sie stimmten dann nicht mehr ohne weiteres zu. Und so verhält es sich in den mir bekannten Fällen auch mit den Mannschaften, die die Spieler der Nachbarvereine "aufsaugen". Mit der Zeit spricht es sich bei den Eltern, Trainern, etc. rum, wenn dort Spieler regelmäßig aussortiert werden.

    Ein solches Verhalten können sich eig. nur Vereine "erlauben", die eine gewisse Monopolstellung haben. Sei es aus wirtschaftlichen, infrastruktrurellen (einziger Verein mit Rasenplatz/Kunstrasen) oder sportlichen Gründen (höhere Ligen als Nachbarvereine, "bessere" Trainer).

    Selbst auf der ganz großen Bühne kann man solche Entwicklungen beobachten. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass es mittlerweile einige Berater von Jugendspielern gibt, die von einem Wechsel zu RB Leipzig abraten.

  • Gestern ein Spiel gegen unsere Erste gehabt. Ergebnis nicht unerwartet 2:8 verloren. Erwartet hätten wir eher ein knapperes Ergebnis.

    Weswegen ich aber frustriert bin ist die Tatsache, dass wir 9 Torschüsse hatten und der Gegner 35. Es gab nur 2 direkte Tore für den Gegner alle anderen wurden im Nachschuss gemacht.


    Der Gegner kam immer wieder mit mehreren Spielern vor unser Tor uns konnte seine Torchancen rausspielen. Es war als ob wir keine Abwehr hätten. Besonders die linke Seite schien immer völlig offen zu sein. Ausgerechnet dort spielt einer unser besten Abwehrspieler.


    Wie wertet man so ein Spiel aus ?

    Reicht ein gut gespielt und die anderen waren älter und Körperlich stärker ?


    Ich würde gerne die Kids fragen warum sie meinen das das Spiel so gelaufen ist.



    Leider kommt es gegen starke Mannschaften immer wieder zu solchen Spielen. Der erste Reflex ist oft der TW ist schuld. Weil er das 1;1 "verschuldet hat ". Beim Abstoß hat er einen Gegenspieler angespielt , der dann direkt ein Tor gemacht hat. Die Tatsache das das der eigentlich angespielt sich nicht dem Ball entgegen bewegt hat und das sich generell beim Abstoß die Spieler nicht freilaufen vergessen einige dabei.

  • Wie wertet man so ein Spiel aus ?

    gar nicht, du bist im KIFU zuhause. Wie du schon sagst --> Physisch und Psychisch weiterentwickelt. Ich bin kein Freund von eurem gemischten Alterssystem. Es ist bei uns Jahrgangsgleich schon ein Wahnsinn wenn zwischen den Spielern 6-10 Monate Altersunterschied liegen.

    Das sind je nach Altersstufe oft 2-3 Jahre Entwicklungsstand.


    Ich habe solche Sachen so gelöst das ich den Kindern klar machte das es eigentlich zu 90% mit einer Niederlage zu rechnen ist wenn man dem Gegner versucht Körperlich etwas entgegenzusetzen jedoch kann man mit Spielwitz, Geschwindigkeit und Handlungsschnelligkeit auch solche Teams schlagen.


    Um das den Kids zu verdeutlichen, lasse den Stärksten gegen den schwächsten Armdrücken.

    Im Anschluss soll der kleinste und wendigste Spieler den größten Jagen und fangen, dann umgekehrt davonlaufen.


    Wenn das erledigt ist, erarbeite mit den mit den Kids gemeinsam die einzig richtige Antwort durch gezielte Fragestellung.


    Und schon haben die Kinder ein mittel gegen einen schier hoffnungslosen Gegner zu gewinnen.

    Nun gilt es das ganze in dein Training einfließen zu lassen. Zauberwort Koordination und Handlungsschnelligkeit, wenn das sitzt, kommt die Technik ganz alleine denn der Kopf muss sich nimmer auf seine Gliedmaßen (Körper) konzentrieren sondern hat Zeit für den Ball und das Spielfeld (Gegner und Mitspieler)


    Und zum Thema Schuldzuweisung... jeder macht Fehler, derjenige der glaubt keine Fehler zu machen soll es sagen oder die Hand heben. Der oder diejenigen die jetzt die Hand heben haben genug Selbstvertrauen für etwas angebrachte "Kritik" und vertragen es auch wenn man ihnen kurz 1-2 Fehler aufzeigt, bedeute aber nicht bloßstellen. Situation vom Match ansprechen die man hätte müssen anders lösen und der AHA -Effekt kommt ganz von alleine.

    Jedes Spiel und jedes Training ist da um Fehler zu machen jedoch muss man daraus lernen. Das wiederum geschieht aber nur wenn du den Kindern nicht dir richte Antwort in den Mund legst sondern die Antwort von ihnen kommt. Sprich zur Seite nehmen (wegdrehen vom geschehen so das du seien ganze Aufmerksamkeit hast. Blickkontakt fordern), und gezielt fragen warum das war, was man anderes hätte machen könne usw..

    Den Kids muss klar sein das es kein falsche Antwort gibt, du steuerst die Antworten und wenn es fünf fragen braucht um die richtige Antwort zu bekommen soll es so sein.

    Es darf den Kinder nicht peinlich sein eine falsche Antwort zu geben, deswegen wegdrehen von der Gruppe, vom geschehen und allen Kindern muss bewusst sein das sie Fehler machen dürfen, dann gibt es auch keine Schuldzuweisungen.


    Und zu aller Letzt, suche dir einen Gegen mit dem ihr auf Augenhöhe seid (am besten immer knappe Niederlagen) und auch Fußball spielen lässt, also keinen Bolz-Trainer. Nun schau das ihr so oft wie möglich gegeneinander spielt, entweder neben dem normalen Trainingsbetrieb oder anstelle. Das hilft den Kindern weit mehr als jedes Training.

  • Warum schicken einige Eltern ihre Kleinkinder zum Fußball?

    Ich verstehe das manchmal überhaupt nicht. Die Kinder zeigen kein Interesse, nach spätestens 20 min lassen sie sich auch nicht mehr motivieren mitzumachen.

    "ich gucke lieber zu!"

    "wie lange dauert die Spielstunde noch?"

    "ich habe Hunger, Pipi, Durst (whatever)!"


    Von 18 Kindern, die ich in zwei Gruppen bespaße, sind locker fünf ohne jegliches Interesse. Also mir wäre als Elternteil meine Zeit echt zu schade!

  • Von 18 Kindern, die ich in zwei Gruppen bespaße, sind locker fünf ohne jegliches Interesse. Also mir wäre als Elternteil meine Zeit echt zu schade!

    welche zeit? Die haben doch für 10 Minuten bringen- holen im Gegenzug, je nachdem, 60 bis 75 Minuten -kinderfrei- und eine sehr günstige betreuung.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • welche zeit? Die haben doch für 10 Minuten bringen- holen im Gegenzug, je nachdem, 60 bis 75 Minuten -kinderfrei- und eine sehr günstige betreuung.

    Am besten noch das Kind eine Stunde vor Treffpunkt bringen, dann hat man länger Ruhe ;) Der Trainer ist ja bereits zum Aufbauen da. "Hallo" und "Tschüss" braucht man auch nicht sagen, Kind aus dem Auto werfen und schnell abdüsen, da kann auch niemand etwas sagen...


    Wie sieht es eigl. rechtlich in solch einem Fall aus, wenn bspw. der Trainer dann doch nochmal weg muss? Trägt er bei solch einer "Übergabe" so früh vor Beginn bereits die Aufsichtspflicht?

  • Wie sieht es eigl. rechtlich in solch einem Fall aus, wenn bspw. der Trainer dann doch nochmal weg muss? Trägt er bei solch einer "Übergabe" so früh vor Beginn bereits die Aufsichtspflicht?

    WEnn Du das Kind schon in deiner -Obhut- hast.... hast du auch die Aufsichtspflicht.


    Du kannst ja auch nicht nach dem Training abhauen, solange Kids noch duschen. (habe ich jetzt in der C so auf einmal gemerkt.. da heißt es warten und mit Eltern quatschen ;))

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Da hast du natürlich recht ^^

    Die Aufsichtspflicht endet, wenn alle Kinder weg sind.


    Beim Bringen hätte ich nur gedacht, beide Seiten müssten wissen, dass gerade eine Übergabe stattgefunden hat. Wenn dem nicht so ist, vor allem bei noch so langer Zeit bis zum ausgemachten Treffpunkt, hilft es anscheinend nur, die Anlage hinter sich abzuschließen.

    Was nicht heißt, dass ich nicht froh bin, wenn die Kids etwas früher da sind. Aber eine Stunde vorher wäre dann doch zu viel des Guten.

  • Du kannst das schon auswerten, Frage sollte dabei sein: "Was hast du gelernt aus dem Spiel?" "Der TW hat einen Fehler gemacht" ist dann keine Antwortalternative auf diese Frage. Eher könnte man die Spieler dann in die Richtung lenken, wo du die Fehler vermutest.
    Wir hatten neulich auch ein Spiel gegen einen höheren Jahrgang, dass knapp verloren ging. Daraus haben die Jungs einiges mitgenommen(z.B. haben sie viele Gegner bereits durch einen guten ersten Kontakt überspielen können und haben gemerkt, dass sie nicht langsamer sind als die größeren Gegenspieler..)