Beiträge von maider187

    Zum Ballhochhalten: Letztendlich ist es hier ähnlich wie oben: Natürlich sagt es nichts über das Potential aus, wenn jemand hier locker alle Hütchen schaft. Wenn man aber mit 13 immernoch gerade so eins schafft, dann kann man daraus schon eine (negative) Schlussfolgerung ziehen. Die Kids, die ich kenne, und die technisch sehr gut und ansatzweise beidfüssig sind, haben mit 12, 13 diesen Test locker geschafft, auch ohne das vorher explizit geübt zu haben.

    das glaube ich dir schon und ja es hat ja seien Berechtigung aber in Zeiten wie diese sollten "veraltete" Sachen gegen neue ersetzt werden.

    Und was wenn einer wegen Nervosität daran scheitert.. ist er mit 13 Jahren dann Mental nicht gefestigt genug?


    https://www.sport1.de/tv-video…p_9dc7Fnjtn0HTvf_xxwOI3k4


    Ich kenne einen 6 Jährigen der wurde bei Rapid Wien in Österreich aufgrund von Konzentrationsschwäche aussortiert. Den Burschen kenne ich persönlich und jeder andere BL-Verein in der Umgebung hätte ihn mit Handkuss genommen.

    Finde ich nicht... grade bei der beidfüssigkeit und beim ballgefühl hat es schon eine Aussagekraft.

    Als Test hat es für mich null Aussagekraft, da ist ein Hütchenlauf, flanken schlagen oder Ball aus der Luft annehmen viel aussagekräftiger. Ich hatte Kollegen die konnten den ganzen Platz abgehen im Gablern aber nicht richtig flanken, schießen oder passen.. Somit für mich nebensächlich. Ich nutze es wie schon mehrmals angesprochen als aktive Erholungspause oder zu koordinativen Übungen aber für Spiel selber ist es nicht wirklich aussagekräftig und deswegen sollte es auch nicht in einem Aufnahme oder Leistungstest vorkommen.

    Genau das ist der Punkt. Und wenn er freie Räume erkennt und diese besetzt, anläuft oder bespielt, ist das Ausbildungsziel für dieses Alter erreicht, und der Trainer ab D freut sich auf Kids, die ganz problemlos mit dem größeren Feld zurechtkommen.

    Die mit Taktik überladenen Kids haben hier meiner Erfahrung nach viel größere Probleme, obwohl Sie ja schon mit -Systemen- vertraut sind.

    wenn dann auch noch die Altersgerechten, Positionsgebundenen Aufgaben klar sind hast sowieso den Jackpot gewonnen ;)

    maider187 , das 3-3 ist in meinen Augen eine Spielordnung für eine starke Truppe. Dann werden die beiden offensiven Außen auch automatisch nach innen gedrückt.

    ein 7-9 jähriger muss nicht nach innen rücken, abkippen, hinterlaufen oder sonst was... er soll freie Räume erkennen und diese besetzten oder anlaufen.
    bleibt Kindgerecht.. alles was die Kids wollen ist hinten keine Tor reinzubekommen und vorne so oft wie es geht das runde in das eckige bringen.
    warum muss man alles komplizierter machen als es ist?

    alles gut und richtig. es gibt hierbei aber auch Kids mit vermeidungsstrategien, die sich dann nur im Bereich der Mittellinie aufhalten8o

    dafür gibt es dann weitere Provokationsregeln, die Liste ist endlos lang. Da ist halt der Trainer in der jeweiligen Situation gefordert


    Hatte erst am Montag die Frage bei meiner U23 warum man im Ballbesitz nur 3 Kontakte spielen darf, jedoch im Konter unendliche Kontakte hat, aber nur 6 Sekunden Zeit zum abschließen.


    Kurz und Knapp nach einer kleinen Fragerunde hat sich herausgestellt das wir im Ballbesitz zu wenig Anspielmöglichkeiten haben und im Konter einfach keinen Zug zum Tor haben... Danke für die 1000 Punkte Antwort und dem AHA Effekt im Team ;)

    du hast schon recht aber wenn man die richtigen reize und Impulse setzt kann man trotzdem kontinuierliche Entwicklung feststellen. Zumindest im einfachsten Bereich und das ist die Koordination!

    aber warum stagniert dann die Entwicklung? :/

    Moin,


    den Schalter gibt es, nennt sich Pubertät.

    Eigentlich sollten Menschen in dem Alter ein Hinweisschild vor dem Kopf tragen "Wegen Umbau geschlossen"

    ein großes Problem in dem Alter ist auch die Müdigkeit die dann oft als Antriebslosigkeit bezeichnet wird. Jedoch ist diese Müdigkeit nix wofür die Burschen was können, ist wissenschaftlich bewiesen X(


    hier nette Artikel dazu

    https://www.fritzundfraenzi.ch…h-faule-teenager?page=all


    https://www.spiegel.de/wissens…-veraendert-a-556357.html

    ganz klar, 1-3-3. nach dem Moto "keep it simple!"


    Am besten den Kids ihre eigen Position anhand eines Hütchen in einem kleinen "Spielfeld" zeigen lassen und als Draufgabe noch kurze Altersgerechte Positionsbeschreibung geben lassen. Man glaubt gar nicht an welche Sachen die Kinder schon denken 8|:love::love::love:

    Ich habe es im 7er Fußball immer so gemacht das alle Angreifen und alle Verteidigen müssen, auch der "Torwart" muss aktiv am Spiel teilnehmen und einen "Verteidiger" spielen.


    Das ganze wurde im Training bei allen Spielformen so gemacht bis es die Kids verinnerlicht haben. Tor zählt nur wenn die Verteidiger die Mittellinie und der Torwart die "Mittellinie" der eigenen Hälfte überlaufen hat. Sprich ich habe die eigene Spielhälfte für den Torwart nochmals unterteilt damit er als Verteidiger am Spiel teilnehmen muss.

    Bei Gegenangriffen hat das Tor immer doppelt gezählt, wenn ein oder mehrere Stürmer noch in der gegnerischen Hälfte herumstanden.

    So unterbindet man einerseits das es nur zum hin und her fetzten kommt, die "lauffaulen" Kinder sich nicht bewegen.

    Als positiven Nebeneffekt hat man viele 1vs1 Situation, viele Anspielmöglichkeiten und auch hohen Gegner und Zeitdruck :evil:

    Wie bringt Ihr Kindern das Jonglieren bzw. Ball Hochhalten bei?

    Wie schon Constantin beschrieben hat, mit einem Kontakt beginnen, jedoch immer abwechselnd links und rechts.

    Das gleiche noch mit dem Oberschenkel, danach immer weiter steigern, am besten immer li & re abwechselnd.

    Als Alternative kann auch der Ball etwas höher geschossen werden und dann klatschen , Drehung um die eigne Achse und wieder fangen..

    In der Halle bietet es sich mit Luftballon an weil die Kinder mehr Zeit haben, die meisten Kinder machen den Fehler den Ball mit dem Fuß zu folgen, so das nach dem ersten Kontakt eigentlich schon der Fuß auf Schulterhöhe ist (Karatekick) . Kann man mit dem Ballon leichter üben weil man mehr Zeit hat und den Ablauf einfacher lernen kann.

    Halle bietet sich auch an, mit einem Bodenkontakt zu üben.
    Auf das fangen würde ich auch einen Schwerpunkt legen, weil es zu Hand/Fuß/Auge Koordination gehört und es leichter ist so die Flugkurve des Balles einzuschätzen und lernen.

    bei den kleinsten (Bambini) gehört das für mich zur Ballschule (Sprungverhalten), ansonsten nutze ich es in den Pausen zwischen den Spielformen oder beim Umbau als aktive Pause mit oder ohne Partner(Anzahl der kontakte ansagen)

    habe ich nun

    das mal ausprobiert, und eine Spielform die überforderte, mal 5-10 Minuten laufen lassen.

    mache ich auch gerne, musst aber schnell einen Plan B parat haben wenn du merkst das der Frust zu schnell hochkommt...


    Nach einer Woche dasselbe nochmals trainiert....

    Und es funktionierte. Der Effekt war für die Jungs selbst erstaunlich.

    das sind meine Burschen auch immer Überrascht.. ist zb bei den Chaos spielen so, da geht extrem was in kurzer Zeit.

    maider187 : ich glaube ich habe das Thema viel zu weit anlegen wollen und wohl nicht deutlich machen können, worum es mir geht. vielleicht war es auch der falsche Ort für meinen Ansatz. Dir viel Erfolg mit Deinen Ideen!

    Ich versteh schon was du meinst, und ich bin ja auch bei dir wenn es um die kleinsten geht jedoch würde mich Interessieren welche Altersstufe du trainierst und ob du nie Szenen aus den vorangegangenen Spielen ansprichst?

    Auch interessiert mich dein Ansatz ABER

    warum gehst du nie auf fragen ein und beantwortest die einmal?


    Und noch was, auch ich lerne selbst aus den Spielen die ich aufgenommen habe, weil ich bestimmte Szenen im Match oft nicht so mitbekommen habe, somit eine WIN - WIN Situation für mein Team und mich ;)

    fussipapa wir trainieren mit Augenklappen, ich lasse Life Kinetik, Koordinationsübungen mit Zahlen und Farbansagen machen usw...

    denke da bin ich schon ganz gut darin. (Lutz, Nowak, Drobisch,Wein. usw...)

    Auch versehe ich mich im Umgang mit Provokationsregeln ganz gut.

    Spiele mit flachen Spielaufbau, Tore zählen nur nach Diagonaler Spielverlagerung usw... geht im Training alles locker aus dem Fußgelenk. Auch Raum und Gegnerdruck wird immer wieder verschärft aber wie du sicher weist ist das Match trotzdem was anderes... ungewohnte Umgebung, Gegenspieler dir einem Fremd sind usw., Liste ist ewig lang.

    Und trotz all der oben genannten Übungen ist der AHA Effekt trotzdem noch...

    Was, den Pass habe ich gespielt??? Das war nicht ich???

    Warum mache ich sowas???


    Da kannst du reden und reden, fragen und fragen, einfrieren und einfrieren... bringt ab einem Alter, nicht mehr den Effekt wie bei den kleineren und dann muss man neue Wege gehen und eine weitere zu Möglichkeit finden, den Burschen zu zeigen was nicht gut ist, ohne viel sagen zu müssen....


    Warum darf ich meinenem Team nicht mit einfachsten Hilfsmittel helfen, Fehler abzustellen? :/

    fussipapa keine Ahnung welchen Jahrgang du trainierst und wie du es machst aber lernen tun alle gleich, nämlich durch Selbsterkenntnis. Bei den kleinen machst du das mit fragen bei den älteren geht das nimmer, die benötigen diesen AHA Effekt und das geht am schnellsten wenn sie sehen was nicht gut ist.

    Ich mache das ganze jetzt schon 9 Jahre, habe vieles ausprobiert und muss sagen das ist bis jetzt für mich der einfachste Weg. Bin aber für neues offen wenn du mir einen anderen Lösungsansatz bietest ;)

    Klassiker Herdplatte kennst eh, oder?!


    Ajo, 80% der Tore entstehen durch Eigenfehler, meist Fehlpässe :*

    fussipapa danke für deine Antwort und ich verstehe deinen Hintergedanken aber ich habe schon bei den kleinsten lieber zu Stift und Zettel gegriffen um ihnen aufzuzeichnen was ich meine.

    Selbiges gilt für Aufstellungen, da hat jeder sein Hütchen dort positioniert wo er spielen sollte, so wusste ich jeder hat es verstanden. Alle greifen an, alle verteidigen. Da braucht es weniger Worte um mehr Informationen in kürzerer Zeit zu transportieren... aber geht an meinem Thema vorbei.

    Beim Filmen muss ich dir widersprechen, weil du nämlich für dich schön sehen kannst welcher Spieler macht was bei Ballbesitz oder Ballverlust. Auf Grund dieser Aufnahmen kann man dann schön Trainingsschwerpunkte setzten wie zb einrücken, usw..

    Ob du es den Kids zeigst oder nicht, bleibt dir Überlassen und ab welchen Alter es Sinn macht hängt, sicher vom Entwicklungstand ab.



    Ich trainiere eine U23 und dafür würde ich gerne solche Szenen aufbereiten. Hat aber auch bei meiner U14 schon gut funktioniert. Wie gesagt, mit Longomatch ganz nett aber aufgrund des kleinen Budget ist es nicht möglich das Spielfeld mit der Kamera immer in vollster Schärfe auf den Schirm zu bekommen.

    Mir geht es da mehr um den AHA Effekt, als um erzieherische Methoden, Lösungsvorschläge visuell darstellen, usw. Oft ist der Blick am Platz eingeschränkt und deswegen das Verständnis auch nicht da... Da kannst reden und reden und reden und reden und reden... wenn man aber sieht was man wirklich macht ist das schon was anderes.