Frustabbau-Thread

  • Erstes Pokalspiel heute im kompletten FIFA-Style gehabt: 700:2 Torchancen für uns und am Ende gegen einen - mal wieder - völlig planlosen Gegner 1:2 durch zwei Weitschüsse verloren, die unser Torwart (1,50 Meter vielleicht) einfach nicht erreichen konnte...


    Garniert mit Beleidigungen und Provokationen der gegnerischen Spieler und des Trainers (1x Rot, 1x Zeitstrafe, Trainer Gelb) auf dem Feld und im Kabinentrakt machte das heute richtig Bock - nicht. Beim Weg zum Auto hörte ich dann noch, wie ein besonders helles Exemplar den (zuvor gut pfeifenden) Schiedsrichter anpöbelte, seit wann es denn im Fußball Zeitstrafen gäbe.


    B-Jugend-Kreisklassen-Fußball ist immer wieder ein Erlebnis... Noch nie so viel Inkompetenz und Assi-Gehabe auf einem Haufen gesehen wie in diesem Kreis. Und bislang hat sich immer wieder bestätigt, dass die Assi-Teams auch die entsprechenden "Vorbilder" (=Trainer - oder besser gesagt Betreuer) vorzuweisen haben.

    Schade, dass in diesem Fall dann sogar der "Erfolg" ihnen recht gegeben hat.

    Finde es auch immer wieder schlimm was für Gestalten den Weg in den Fußball finden. Diese geben den Spielern und dem Spiel eigentlich nichts (keine Weiterentwicklung der Spieler oder ähnliches) sondern wollen nur ihr Ego füttern...

  • Kann da leider eine ähnliche Story bieten wie Taktiker_95


    Hatten unser erstes (Liga)Spiel auf C-11er Feld, sind kompletter Jungjahrgang. Gegner kompletter Altjahrgang. Alle circa 20 cm größer. Angesetzter Schiri erschien nicht, also pfiff deren Jugendleiter. Das wurde dann auch schon ausgenutzt, nur in die Knochen getreten, total übertriebene Härte. Zur Pause schon 2 Spieler verletzt raus (hatte 3 Auswechsler mit...). Schiri pfiff das in Halbzeit 1 zwar teilweise ab, aber eher unzureichend.


    Führen trotzdem 2:0 nach circa 45 (von 70) Minuten. Auch wenn wir fußballerisch zwar überlegen waren, aber unter unseren Möglichkeiten blieben, allerdings hatten einige Jungs auch irgendwann sichtbar Angst in 1 gg 1 Duelle und ähnliches zu gehen. Gegner spielte nur lange Bälle. Nach dem 2:0 bekamen wir das Spiel eigentlich gut unter Kontrolle und waren drauf und dran es zu entschieden. Gefiel dem Jugendleiter nicht, schenkte seinem Klub einen Elfer, wie er auch immer sehen wollte ob das angebliche(!) Foul im Strafraum war, waren ja nicht einmal Linien eingezeichnet auf dem Platz (bzw. die waren kaum noch sichtbar). Tendenziell näher an der Eckfahne wie am Strafraum. Elfer natürlich drin, wir erhöhen aber sofort auf 3:1. So steht es auch 10.Minuten vor Schluss, eigentlich alles durch aus meiner Sicht. Auch wenn ich nicht mehr wechseln konnte, weil zwischenzeitlich einem meiner abseits des Balles in die Wechteile(!) geschlagen wurde und er auch runter musste.


    Für den Jugendleiter war das Spiel aber wohl noch nicht durch, die letzten 10.Minuten tat er alles für seinen Verein. Zunächst wird einer meiner Spieler brutal umgesenst, keine Reaktion, auch über 30 Sekunden später noch nicht obwohl der Spieler weiterhin heulend auf dem Boden liegt. Unterbrechung erst nachdem er foul gegen uns pfeift. Den anschließend Freistoß nutzt der Gegner zum erneuten Anschluss, aus klarer Abseitsposition. Kurz darauf Ecke (war übrigens keine), beim Klärungsversuch wird unser Torhüter niedergeschlagen (Abdruck sah man noch Stunden später!), keine Reaktion. Im nachfolgenden Gewusel machen die das 3:3. Als unser Keeper dem Ball zum Anstoß spielen will, wird er erneut von hinten tätlich angegriffen, Schiri steht genau daneben, keine Reaktion. Dann hat sich unser Keeper mal gewährt und sieht direkt Rot, ein weiterer Spieler der fragte ,,Was soll das Schiri'' kriegt auch noch Rot. Konnten dann zu 9. weiterspielen und kriegen in der letzten Minute noch das 4:3.


    Der Schiri lässt sich nach dem Spiel noch ordentlich abfeiern von den Spielern, in den sozialen Medien posten die Spieler beleidigende Bilder und Kommentare über meine Mannschaft/Spieler, beschimpfen diese als ,,Hurensöhne'' und ähnliches. Da wird die nächste Generation der kriminellen echt aktiv herangezogen.


    Wobei man immerhin sagen muss, die 3 anwesenden Mütter des Heimteams (mehr Eltern waren es tatsächlich nicht, bei 16-17 Spielern) haben sich für das Verhalten sichtlich geschämt.


    Habe jetzt einen Bericht verfasst und das dem Verband gemeldet. Wobei ich leider damit rechne, dass die mir ihrem Verhalten auch noch durchkommen. Der Verband macht am Ende eh nichts.

  • Bin hier echt sprachlos.

    Bei mir ist es so, dass ich das Spiel im Jugendbereich nicht spiele wenn der Schiri nicht erscheint und ich keinen Ersatz herbekomme von dem ich überzeugt bin, dass er das Spiel ohne größere Zwischenfälle über die Bühne kriegt (Das kann durchaus auch ein Mitglied des Gegnervereins sein, wenn man sich z.b. schon länger kennt).

    Im Nachhinein macht der Verband sowieso nie etwas. Deswegen das Spiel gar nicht spielen und den Verband darauf hinweisen, dass der Schiri nicht erschienen ist.

  • Es ist bei uns in der Ausschreibung so geregelt, dass bei Nicht-Erscheinen des Schiedsrichters der Heimverein einen Schiedsrichter zu stellen hat. Diesen kann ich als Gastverein ablehnen, wenn ich ihn nicht als neutral ansehe. Da ich den Kollegen aber nicht kannte, war dies vorher nicht zu ahnen. Selbst nach Ablehnung müsste ich mich aber mit dem Heimverein auf einen anderen Schiedsrichter einigen, gespielt werden muss in jedem Fall.


    Lehnen wir das spielen ab, wird das Spiel mit 0:5 gegen uns gewertet samt saftiger Geldstrafe. Heißt für mich dann wiederum Stress mit dem Verein. Macht man das 2-3 mal (leider scheinen die Schiris öfter einfach nicht zu kommen), wird die Mannschaft automatisch vom Verband abgemeldet.

  • Meine Jungs haben vom beschriebenen gestrigen Spiel einmal gesammelt (Das Laden könnte etwas dauern):



    An die (Leider-)Erfahreneren unter uns: Sind das Ausmaße, dass sich dafür jemand interessiert? Staffelleiter, Sportgericht, gegnerische Jugendleitung/Vereinsführung o.ä.?


    Ich möchte betonen, dass auch der Schiedsrichter noch während des Spiels aus obigen Gründen einen Sonderbericht ankündigte und meine Jungs keine einzige Beleidigung in den Mund genommen haben. Das höchste der Gefühle war ein kleiner Schubser und ein "was willst du denn?!", nachdem meine Jungs 75 Minuten auf obige Weise vollgelabert wurden. Über Meinungen und Einschätzungen wäre ich dankbar (auch wenn ihr natürlich nur die eine Seite kennt, aber ich denke, der Fall ist recht eindeutig...)!

  • Habe in diesem Bereich noch nicht ganz so viel Erfahrung (zum Glück!)

    Kann dir aber nur sagen, dass meist wenig bis nichts getan wird.

    Bei uns wurde mal ein dunkelhäutiger Spieler (15 Jahre alt, aus Somalia) von den Zuschauern rassistisch beleidigt. Er hat sich verbal gewehrt (was ich gut und wichtig finde) und bekam die rote Karte.

    Was hat der Verband getan? nichts, ausser die Sperre nach der roten Karte zurückgezogen.

    Vielleicht passiert mehr wenn der Schiri tatsächlich nen Sonderbericht anfertigt, was sehr sehr ungern getan wird (ist ja zusätzliche Arbeit!)

  • Man muss sich doch schon freuen, dass die Karte aufgegeben wurde. Bei uns hat sich im Herrenbereich auch mal ein Auswechselspieler nach rasistischen Zuschauerbeleidigungen verbal gewehrt. Vorm Sportgericht hat unser Spieler seinen Fehler dann auch eingeräumt, Geldstrafe und Sperre. Auf der anderen Seite konnte kein Täter ermittelt werden. Auch dem Verein wurde kein Verschulden angelastet, war ja nur ein kurzer Zwischenfall wofür er nichts kann. Wir bekamen dann neben den gesamten Verfahrenskosten noch eine Strafe wegen fehlenden Order, dabei waren diese nach den Zwischenfall spätestens zu erkennen (wurde vom Gegner auch bestritten). Der Schiri hat übrigens zwar den Auslöser nicht mitbekommen aber mit klaren Ansagen für Ruhe gesorgt, dann das Ganze aber auf Drängen des Gegners im Bericht erwähnt (Spieler beleidigt Zuschauer).

  • Ich hab keine Ahnung , ob ich mit meinem Anliegen hier richtig bin.


    Frustabbau ist allerdings sehr passend. ;-)

    Ich trainiere eine E Jugend , welche ich schon seit der F-Jugend begleite. Spielerisch sind wir eigentlich fast immer überlegen. Die Ergebnisse sprechen allerdings eine andere Sprache. Heute im Kreispokal war es wieder das selbe. Wir spielen uns ein riesen Chancenplus heraus , treffen allerdings null das Tor . Der Ball kann auf der Torlinie liegen ,und er würde noch immer nicht drin landen.

    Dann ist es so wie es kommen muss und wir fangen uns irgendwelche sinnlosen Gegentore ein worauf es dann schnell geht und es 2/3/4: 0 gegen uns steht . Nicht nur ich bin frustriert , die Kinder dann natürlich auch und sie geben das Spiel auf. Motivation von außen wirkt dann eben auch nicht mehr.

    Ich bin da mittlerweile echt ratlos. Und selbst auch deprimiert.

    Mir fehlen da langsam echt die Ideen .

  • Weniger Frust, mehr Resignation aufgrund der Gesamtsituation.


    Wir haben aus meiner Sicht seit dem Vorbereitungsstart im Training überragend gearbeitet und entsprechend auch in den Spielen leistungstechnisch einen großen Sprung nach vorne gemacht. Technisch und individualtaktisch sind die Spieler aus meiner Sicht deutlich verbessert, mannschaftstaktisch hat mein Team gestern konsequent alles umgesetzt, was ich ihnen an die Hand gegeben habe und wir uns in der Trainingswoche erarbeitet haben. Die Mentalität, der konditionelle Zustand und der Siegeswille sind top, es wird sich gegenseitig gecoacht und Verantwortung übernommen - selbst beim Stand von 0:6 grätscht sich mein Sechser gestern noch zu drei Ballgewinnen innerhalb von ein paar Sekunden. Die Teamkollegen stehen dem in Nichts nach.


    Und trotzdem haben wir jetzt bislang alle Spiele (drei Testspiele, Pokalspiel, Ligaspiel) trotz teilweise absurder Überlegenheit verloren.


    Ich bin mittlerweile echt am Verzweifeln, weil ich nicht weiß, wie ich meinen Jungs noch helfen kann. Dazu kommt auch Unsicherheit bezüglich meiner eigenen Zukunft, weil ich ein Angebot eines Oberligisten habe, dort sofort in der sehr ambitionierten U17-Landesliga-Mannschaft als Co-Trainer einzusteigen. Wäre sportlich sehr reizvoll, aber eine Trennung von meinen Jungs (und einem ganz besonders) wäre für mich auch erstmal schmerzhaft - und den allermeisten würde ich damit wohl auch keinen Gefallen tun. Zu dem Zeitpunkt ohnehin nicht.


    Vielleicht mag ja jemand was schreiben - ich bin aktuell echt ratlos, wie und wo es weitergehen soll...:rolleyes:

  • Und trotzdem haben wir jetzt bislang alle Spiele (drei Testspiele, Pokalspiel, Ligaspiel) trotz teilweise absurder Überlegenheit verloren.

    Ich gebe dir mal den Tipp, für ein paar Spiele eine Kamera mitlaufen zu lassen. Somit kannst du nach dem Spiel in aller Ruhe beobachten, warum der Gegner mehr Tore als dein Team geschossen hat und selbst Ursachenforschung betreiben. Vor allem wenn du auf die spielerische Linie setzt, können sich da ganz schnell vermeintlich kleine Fehler einschleichen, die bei Ballverlust verheerend sein könnten. Adhoc fällt mir da z.B. mangelnde Absicherung des Sechsers ein. Das fällt (mir zumindest) dann unter dem Spiel gar nicht sonderlich auf, dass der immer wieder zu weit nach vorne mitrückt und durch große Einsatz auch dreimal in höchster Not mit einer Grätsche den Konter unterbindet. Schaut ja unheimlich gut aus, also wird er auch noch gelobt. Beim vierten mal kommt er tzrotz vollem Einsatz zu spät und der Gegner galoppiert in Überzahl auf den Tor zu. Das war jetzt nur ein Beispiel und muss bei dir nicht so ablaufen. Aber lass dich nicht täuschen. Ich habe mir schon oft gedacht, dass wir ganz gut gespielt haben und dann wegen Fehler solcher Art trotzdem verloren haben.

    Der umgekehrte Fall tritt natürlich auch ein.

    Wäre sportlich sehr reizvoll, aber eine Trennung von meinen Jungs (und einem ganz besonders) wäre für mich auch erstmal schmerzhaft - und den allermeisten würde ich damit wohl auch keinen Gefallen tun. Zu dem Zeitpunkt ohnehin nicht.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die mit diesem Dilemma irgendjemand helfen kann. Hör in dich hinein und beantworte dir diese Frage selbst. Der erste Gedanke ist oft der richtige.

    I've missed more than 9000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times, I've been trusted to take the game winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed. (Michael Jordan)

  • Hattet ihr das auch schonmal, dass ihr schon zu Beginn der Saison nicht wirklich motiviert seid bzw. ihr nicht die gleiche Leidenschaft aufbringen könnt wie in der Vorsaison? Weder in der Sommerpause oder jetzt im Urlaub hat mir die Zusammenarbeit mit den Kids gefehlt. Das war in den Jahren davor anders, da konnte es gar nicht früh genug wieder los gehen.


    Wahrscheinlich spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Letzte Saison war ich vllt. "zu engagiert". So hatte ich meine Arbeitszeiten neben dem Studium dem Training untergeordnet, was zum Ende der Saison in Frust endete. Gedankt wurde es auf Elternseite mit zunehmender Unzuverlässigkeit in Punkto Trainingsbeteiligung und co.

    Habe ich in den Vorjahren noch alles dafür getan, dass ich zu jedem Training anwesend sein konnte und keines ausfallen musste, sage ich nun eher ab, wenn es nicht passt. Können meine Trainerkollegen auch nicht, fällt das Training eben aus. Früher hätte ich dann eher versucht, meine Arbeitszeiten zu verschieben oder die Vorlesung in der Uni zu schwänzen.

    Gleichzeitig ist es für mich das letzte Jahr, in dem ich dieses Team betreuen werde. Das habe ich für mich bereits festgelegt. Ob es vielleicht daran liegt, dass ich einiges, evtl auch die falschen Dinge, lockerer sehe?


    Wenn jemand einen guten Rat hat, nur her damit. Irgendwie ist diese Situation auf eine ganz bestimmte Art frustrierend für mich.

  • Danke Strznievski ! Die Spiele aufzunehmen, halte ich für eine gute Idee, nochmal genauer auf Ursachenforschung zu gehen.


    MightyReds , du bist doch auch - wenn ich nichts durcheinander bringe - (mindestens?) B-Lizenz-Inhaber und wirst mittelfristig gewisse Ansprüche/Ambitionen in Richtung Großfeld haben. Da hättest du dann das Problem "Zuverlässigkeit der Eltern" nicht mehr, sondern kannst die Spieler bei Fehlverhalten (unentschuldigtes Fehlen o.ä.) direkter beeinflussen/"erziehen", als es vielleicht aktuell der Fall ist.


    Ich sag mal so: Wenn ich mich auf meine Jungs nicht jedes Mal freuen würde, wäre ich wohl schon lange weg (s.o.). Und dann dürfte auch der Abschied ja nicht schwerfallen.

    Will sagen: Vielleicht suchst du dir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine ältere, vielleicht leistungsorientiertere Truppe. Da du von "Trainerkollegen" (Mehrzahl) schreibst, wäre die kurzfristige Nachfolge ja wohl auch kein Problem.


    Solange du noch da bist: Fokussier dich auf die zuverlässigen, lernwilligen Spieler und die schönen Momente (hier einen viel zitierten Spruch mit "strahlende Kinderaugen" einfügen:D). Vielleicht ist dann doch alles nicht mehr ganz so frustrierend, wenn das Positive wieder mehr in den Vordergrund rückt. Davon, nur aus reiner Selbstlosigkeit die Saison durchzuziehen, würde ich aber abraten. Danken wird es dir niemand. Und wer weiß, ob dein "Motivations-Defizit" am Ende dann nicht nur deine aktuelle Mannschaft, sondern dein gesamtes Trainer-Dasein betrifft.

  • Taktiker_95


    da bist du wohl durcheinander gekommen. Ich besitze nur die C-Lizenz ^^

    Auch fühle ich mich im Grundlagenbereich eigentlich ziemlich wohl, gerade wegen den ganzen nun kommenden Änderungen und der Möglichkeit, dort mitwirken zu dürfen. An dem Altersbereich dürfte es somit nicht liegen.


    Evtl. liegen die Enttäuschungen der letzten Saison noch etwas im Magen und der Einstieg in diese Saison war aus meiner Sicht auch nicht optimal verlaufen. Anders kann ich mir das momentan nicht erklären.

    Ich werde mich aber die nächsten Monate erstmal auf die positiven Momente fokussieren und sehen, wie es läuft. Notfalls müsste ich die Reißleine bereits im Winter ziehen, auch wenn ich davon kein großer Freund bin...


    Wie gesagt, es ist das erste mal, dass es mir so geht. Selbst zu einem Saisonende hatte ich nie das Gefühl, dass bei mir, in Person des Trainers, dermaßen die Luft raus ist.

  • Mittlerweile alte F-Jugend.


    Saisoneinstand verlief (für unsere Verhältnisse) recht gut. Vorbereitungsturnier in einem packenden Herzschlagfinale konnten die Jungs gewinnen, erstes Spiel auch. Letztes Wochenende verloren, knapp. Ist aber meine Schuld. Ich lasse immer alle auf jeder Position Erfahrung sammeln. Habe Jungs die sich im Sturm am wohlsten fühlen in die Abwehr gestellt. Da waren Sie nur nie.... Nach 10 Minuten bereits 0:3 hinten. Spiel ging mit 3:4 verloren. Ist gar nicht so frustrierend.


    Frust 1 kommt jetzt: Nach dem Spiel nimmt eine Familie die Trikottasche mit, ich dachte so "Cool, ohne was gesagt zu haben".

    Da fiel mir ein, das ich am Montag ein Trikot brauche um Fotos von zwei neuen Jungs zu machen. Die Familie mit der Tasche angeschrieben.

    Antwort: "Da x beim nächsten Spiel nicht dabei ist, bringe ich die ganze Tasche mit...."

    Bin gespannt ob gewaschen oder nicht.


    Frust 2: Wir werden bald 24 Kinder haben. D.h. es werden mehr Kinder nicht spielen, als das Kinder spielen.

    Meine Idee: Für die Halle melden wir zwei Mannschaften, können alle spielen. Ist doch super.

    Leider fehlt mir da die Unterstützung meiner Co-Trainerin.

    Ihre Argumentation: Die Kinder sollen doch zusammen Erfolge haben und feiern.


    Manchmal möchte ich nur schreien....

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Moin Moin,

    am Wochenende ein Auswärtsspiel mit einem vor Anpfiff überfreundlichen, jungen "Heim"schiedsrichter. Fragt nicht wieso, aber war mir direkt suspekt.


    Ich versuche was den Schiri angeht immer ruhig zu bleiben. Auch in diesem Spiel habe ich dem Frieden zu liebe viele Entscheidungen runtergeschluckt. Ich bin wirklich niemand, der die Schuld nach einem nicht gewonnenen Spiel beim Schiri sucht. Und um es gleich vorweg zu sagen, das Spiel ging unentschieden aus.

    In diesem Spiel war es so offensichtlich, dass der Schiri versuchte das Spiel zu Gunsten unseres Gegners zu drehen, dass es sehr sehr schwer war ruhig zu bleiben.


    Es ging im Detail um viele Abseits Entscheidungen, bei denen er nie auch nur annähernd auf Höhe war. In der zweiten Halbzeit habe ich mich so positioniert, dass ich unsere Stürmer auf gleicher Höhe im Auge habe. Was dieser Schiedsrichter an Kontern weggepfiffen hat, wo unsere Stürmer noch einen halben Meter Luft zum Abseits hatten, war sagenhaft. Mehr als an der Seite zu stehen und zu sagen: Es war kein Abseits, kann man nicht.

    Nach einem Konter des Gegners, den unser Torwart nach einem zu weit vorgelegten Ball des Stürmers super verhindern konnte, gab er Elfmeter! Unser Torwart ist mit beiden Händen vor dem Stürmer am Ball, begräbt den Ball unter sich und der Stürmer fällt über unseren Torwart. Keiner sagt etwas, der Torwart will abwerfen, der Schiedsrichter zeigt auf den Punkt. Wir fallen aus allen Wolken und selbst der Trainer des Gegners reagiert auf die Szene angesprochen nur schmunzelnd mit einem Schulterzucken. Der Schiedsrichter, vor dem Spiel noch so kommunikativ, reagiert auf nichts. Ich frage ihn im ruhigen Ton, wie er den Elfmeter begründet und dreht sich nicht mal zu mir um. Keine Reaktion, keine Antwort.

    Kurz vor Ende drängen wir auf den Siegtreffer. Unser Stürmer schießt innerhalb des Sechzehners auf das Tor. Ein gegnerischer Spieler bekommt den Ball unübersehbar an das Bein und klärt zur Ecke. Der Schiedsrichter entscheidet auf Abstoss! Unser Stürmer fängt an zu weinen, als er vom Schiedsrichter angesprochen wird. Dieser sagt nämlich zu unserem Spieler, er wäre der letzte am Ball gewesen. Ich spreche den Schiedsrichter nochmals an und frage ihn, warum er uns die Ecke nicht gibt. Keine Reaktion.

    Nach Anpfiff gab es viele Tränen. Die Kinder fühlten sich betrogen. Und das, obwohl ich als Trainer noch zurückhaltend war. Selbst Kinder merken, wenn etwas nicht stimmt.

  • Bei 24 würde ich tendenziell sogar 3 Mannschaften a 8 Kinder melden, sofern bei euch immer eine gute Beteiligung ist.

    Aber ihr müsstet auch bis letzten Mittwoch melden, oder?

    Nein, leider nicht immer gute Beteiligung. Ich habe den Kampf für diese Hallenzeit aber aufgegeben und nur ein gemeldet.

    Was soll ich machen, ohne Unterstützung.


    Edit: Ich werde mal bei den neuen Eltern nachfragen ob dort Bereitschaft zum unterstützen in Form einer Co-Trainer Arbeit besteht.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Wir haben in den letzten Tagen Pässe für einige neue Kinder beantragt. Das korrekte Ausfüllen der Anträge und ganzen Vordrucke ist eh schon ein Akt, vor allem, wenn die Eltern deutsch nicht als Muttersprache haben. Aber was nach Geburtsland manchmal noch zusätzlich an Unterlagen benötigt wird - Aufenthaltstitel, Meldebescheinigungen, Ausweisdokumente ... :rolleyes:. Ich meine, dass das vor 2-3 Jahren noch viel unkomplizierter war. Bei allem Engagement der Vereine werden manche Kinder, deren Eltern sie bei den ganzen Formalien nicht unterstützen können oder wollen, in Zukunft nicht mehr den Weg in den Vereinssport finden. :(