Nutzung von Whatsapp & Co.

  • Hallo.


    Ich habe die Idee kommende Saison Whatsapp als "Trainingsoptimierung" zu nutzen.
    Sprich: Falls ich eine Übung mache die ich vllt. auf Youtube gesehen habe, dass ich diese auf Whatsapp in die Gruppe der Kids stelle und sie sich so die "Optimallösung der Übungen" anschauen können.
    Oder auch Spielzüge von Mannschaften - evtl. sogar mit Untertitel mit einigen Anmerkungen dazu. Oder ganz einfach coole Tricks von ihren Idolen.


    Man findet sowieso schon unheimlich viel im Internet und die Jugendlichen sind ja eh ständig am Handy oder Laptop.


    Macht das jemand von euch schon??
    Ich nutze Whatsapp derzeit nur für Infos (Trainingszeitenänderung, Treffpunkte, etc...)


    LG

  • Ich nutze Whats App nicht zur Kommunikation.
    Bei mir gibt es Mail und Telefon.


    Für das Zeigen der Tricks/Übungen finde ich es okay - aber ich würde es nicht machen, weil dieser Chat nur ausartet und mein Handy mich dann dauerhaft nerven würde.


    Es gibt aus meiner Sicht hier kein Richtig oder Falsch, sondern einfach nur deine Vorstellungen und was für dich am angenehmsten ist.


    Grüße
    Björn

  • Hi,


    ich nutze WhatsApp selbst aktiv. Mit der Mannschaft habe ich eine Gruppe, die Mannschaft hat selbst mindestens noch eine weitere Gruppe. Letzteres ist heute normal, die Jugendlichen kommunizieren heute viel auf diesem Weg. Mail stirbt aus, mache ich nur noch bei den Eltern, wo einige kein Smartphone besitzen. Die Jugendlichen lesen Ihre Emails sowieso nicht.


    Der Vorteil von WhatsApp besteht für mich darin, dass ich bei absetzen einer Terminänderung oder Trainingsort oder sonstwas sofort Rückmeldungen erhalte. Ich kann auch sehen, wer die Nachricht alles gelesen hat. Die Bengels fragen gerne nach Spielort usw, Fotos vom Spiel warden gepostet und anderes. Oft auch viel dusseliges Zeug


    Trotzdem sprechen wir alles in Teamrunden einzeln durch. Meist direkt nach dem Training. Das ersetzt WhatsApp nicht.


    ABER: wir haben Regeln:
    1) keine Fäkalwörter in meinem Phone ;-)
    2) keine Absagen in die Gruppe, immer nur an mich direkt.

  • Mail stirbt aus, mache ich nur noch bei den Eltern, wo einige kein Smartphone besitzen. Die Jugendlichen lesen Ihre Emails sowieso nicht.

    Das ist nur solange richtig, solange sie ihre Infos auf alternativen Wegen erhalten ;)
    Bei mir lesen sie die Mails nach dem letzten Training - sonst wüssten sie nicht wer spielt.


    Grüße
    Björn

  • Das ist nur solange richtig, solange sie ihre Infos auf alternativen Wegen erhalten ;) Bei mir lesen sie die Mails nach dem letzten Training - sonst wüssten sie nicht wer spielt.


    Grüße
    Björn


    Nebenbei wird so gleich noch die Nutzung von vernünftigen Kommunikationsmitteln geschult *Daumen rauf*.


    Wir benutzen allerdings auch whatsapp, da die Trainerkollegen da weniger Bedenken haben und ich auch keinen Bock habe, mich bei allen Dingen quer zu stellen, die halt sowieso alle machen, auch wenn ich's für problematisch halte. Ist bei uns auch getrennt in eine Gruppe mit den Trainern und eine Gruppe, die die Spieler untereinander haben, in der sie sich dann ihre 400 Nachrichten pro Tag um die Ohren knallen können, wenn sie Lust haben. Die Gruppe mit den Trainern ist meist nur für organisatorische Informationen, manchmal kommt auch mal ein kurzes Video rein, etwa vom eigenen Spiel, oder bei der WM letzten Sommer etwa haben wir während der Spiele manchmal auf bestimmte Dinge hingewiesen, die bei uns auch schon Trainingsinhalt waren.

  • Ich trainiere eine u12 Truppe und eine u14 Truppe.bei der u12 kommuniziere ich alles mit den eltern via Mail und persönlichen Gespräch. Vereinzeltkönnen sie nich über WhatsApp anschreiben.Bei der u14 mach ich es über WhatsApp "Broadcast" liste. Jeder in dieser Liste bekommtdie gleiche Info zur selben Zeit. Und jeder antwortet nur mir.eine Gruppe artet immer aus....Aber auch Mails an die Eltern.früher vor 15 Jahren gab's noch ausgedruckte zettel und persönliche Gespräche. Beides hat seine vor und Nachteile.

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • ich habe jetzt seit zwei wochen whattsapp (Alt-Smartphone der Tochter übernommen) und bin jetzt auch Gruppenmitglied der Fußballgruppe. Vorher habe ich über meine Tochter Nachrichten in die Gruppe geschrieben. Ist allerdings jetzt in der C das erste Fußballjahr mit Nutzung dieser Kommunikationsmöglichkeit. Ich finde auch in so einer Gruppe kann das schnell ausarten, ich will nur ne Rückinfo der Kinder und die fangen an sich untereinander noch meldungen zu schreiben. Den Vorschlag mit der Broadcast-liste finde ich da sehr interessant, werde ich nächste Saison mal so aufstielen. Gruppe wird schnell zuviel an kleinen Meldungen und Gegen-Meldungen.

  • Dass das ohne Regeln ausartet kann ich mir gut vorstellen. Bei uns ist klar, dass es keine Antworten auf Informationen geben soll - sonst hat man nämlich dann 30x "ok" in der Gruppe stehen und es vibriert alle 2 Minuten. Brauchte am Anfang ein paar Erinnerungen, läuft aber mittlerweile.

  • Ich finde auch in so einer Gruppe kann das schnell ausarten, ich will nur ne Rückinfo der Kinder

    Ne Rückinfo über eine entsprechend große WhattsApp Gruppe kannst du knicken - da kommt was zwischenrein und alles ist durcheinander - das funktioniert nur über Mail oder diverse anderen Online Kanäle (z.B: Doodle, etc. oder der persönliche Rundruf ;-)).


    Ich als D-Jugendtrainer nutze auch nur "Mail". Diese geht immer an die Eltern - und das hat ein Grund: auf meiner Tastatur bin ich 100 Mal schneller als auf meinem Handy ;-))

  • Ja, ja das Medienlaster!


    Allgemein kann man die Medienunterstützung sehr gut einsetzen, wenn man sich vorher ausreichende Gedanken darüber macht. Bei Auswahlspielern ist die Eigenmotivation in aller Regel so hoch, dass sie Spaß an der ständigen Verbesserung ihrer Fähigkeiten haben.


    Gerade Whats-App verleitet jedoch dazu in einer Gruppe nicht nur eine, sondern gleich mehrere Gruppen mit unterschiedlichen Users anzulegen. So kann (muß aber nicht) die Kommuniktaion entgleichen, wenn sich dazu andere Kanäle entwickeln, die nicht nur zum Austausch von Informationen gedacht sind.


    Es ist zwar schon ein paar Monate her als mir ein Fall bekannt wurde, in der Mädchen eine zweite Mannschafts-App gründeten, um einige Spielerinnen zu mobben. Das Ganze wurde nur deshalb aufgedeckt, weil ein Mädchen beim Mobben die falsche (offizielle) Mannschafts-App benutzte. Weil man dies als Vertrauensbruch ansah, da Dritte (z.B. Eltern) hier nicht erkennen konnten, dass ein Mobbing auf der Parallel-App stattfand, hat man die Rädelsfüher ermittelt und ihre Eltern über den Rauswurf informiert.


    Natürlich läßt sich fast aus jeder Erfindung auch ein "Prügel" machen, weshalb ein Trainer stets Augen und Ohren offen halten sollte, was da vermeintlich in seinem Namen auf einer Team-App kommuniziert wird?

  • Also ich nutze es auch (C)


    Alle Spieler sind dort vernetzt... Wir haben sogar 2 Gruppen, eine, die nur für Infos ist und eine, in der ein wenig geblödelt wird. Die wird dann gerne mal zum Video Portal oder Chat zu Live Spielen im TV

  • Wir haben auch eine normale Gruppe. Bislang sind da aber nur die Eltern drin, weil im F-Alter zum Glück noch kein Kind ein Handy hat. Habe damit bislang nur gute Erfahrungen gemacht. Hingegen gab es mit Email viele Probleme, weil einige Eltern nie den Eingang geprüft haben.
    Den Hinweis mit der Broadcast Liste find ich gut. Danke dafür.

  • also in der B Jugend in der ich aktiv bin klappt das eigebtlich total gut, bei meiner D, naja. Das artet in Beleidigungen aus.

    Läuft dann aber nicht generell etwas schief, wenn sich Spieler untereinander beleidigen, vor allem wenn der Trainer mitliest?


    Grüße
    Björn

  • ja. Aber ich kann nicht in 3 Stunden pro Woche 12 Jahre Erziehung nachholen

    Verstehe ich!
    Und bitte verstehe mich nicht falsch, das war keine Kritik an dir!


    Aber kannst du es nicht mit einer klaren Ansage eigentlich unterbinden?
    Ich versuche speziell den Teamgedanken und das "Wir", das "Miteinander, Füreinander" zu stärken.


    Kann mir gut vorstellen das dich die Situation auch nervt ;)


    Grüße
    Björn

  • Gerade Whats-App verleitet jedoch dazu in einer Gruppe nicht nur eine, sondern gleich mehrere Gruppen mit unterschiedlichen Users anzulegen. So kann (muß aber nicht) die Kommuniktaion entgleichen, wenn sich dazu andere Kanäle entwickeln, die nicht nur zum Austausch von Informationen gedacht sind.

    Es gibt diese Gruppen, dagegen kannst Du nix tun. Wenn diese nicht "B-Jugend XY" heist, sondern nur fünf von 20 Spielern eine eigene Gruppe gründen, die eigentlich nix mit Fussball zu tun hat, werden diese Spieler sich trotzdem auch über die Mannschaft dort austauschen. Es gilt, den Respekt in der Mannschaft zu pflegen, damit Mobbing über diese nicht kontrollierbaren Kanäle nicht eintritt. Regelmäßige Teamrunden sind ein Mittel dagegen, eine feinfühlige Antenne und anlassfreie Einzelgespräche auch. Wer aber sagt: "Bei uns kein WhatsApp über Fussball", der steckt den Kopf in den Sand.


    Und ja, es wird auch dusseliges Zeug über den Kanal verbreitet. Chats beim Championsleaguespiel genauso wie Videos und Terminbekanntgaben. Aber dabei geht nix verloren. Im Gegenteil, ich bin zuverlässig darüber im Bilde, wer den Treffpunkt gelesen hat und wer geantwortet hat. Eine direkte Nachricht im Zweifel. Diese Saison hat nicht ein Spieler einen Termin verpasst, weil er was nicht mitbekommen hat.

  • Es gibt diese Gruppen, dagegen kannst Du nix tun.

    Doch, @Zodiak und Andere haben es bereits gesagt! Nur wer den bequemsten Weg geht und die Augen verschließt, wird irgendwann von seiner Bequemlichkeit eingeholt!


    Beispiele gewünscht? Auswärtige Trainer verschaffen sich personenbezogene Daten über`s What`s App sowie Facebook & Co. und quatschen deine Spieler zum Wechsel an!


    Aber nicht das Verbot, sondern der direkte Kommunikationsweg stellt für alles Beteiligten die bessere Alternative da. Warum glaubst du, wird über diese "modernen Medien" so gerne gemobbt? Ganz einfach, weil dir die leittragende Person nicht gegenüber steht. Nur dann, wenn du selbst zum Mobbingopfer wirst, erfährst du, wei grausam Handy & Co. mit dir umgehen!


    Wer Wert auf eine gehobene Mannschaftskultur legt, der steckt nicht den Kopf in den Sand, sondern bietet eine sinnvolle Alternative, in der die handelnden Individuen partnerschaftlich und respektvoll mit einander agieren. Im What`s App wird man nicht zur Gruppe, sondern zu einer manipulierbaren Person, der den jeweiligen Rädelsführern zu gehorchen hat, sobald du als Verantwortlicher meint, man könne da nix machen und den Kopf in den Sand steckst!


    Ob Medien sinnvoll genutzt wird, hängt immer auch von dir ab!

  • ich finde Whatsapp hat Vor- und Nachteile, die hier auch schon zu Hauf aufgezählt wurden.


    ich halte es so:
    - in erster Linie "eröffne" ich ein Thema (z.B. Training muss aufallen weil..., oder Treffpunkt mitteilen für im Abschlusstraining fehelnde Spieler, oder mal eine Motivationsmail nach Niederlagen)
    - Absagen nur direkt an mich. Absage in der Gruppe zählt als nicht entschuldigt
    - ab und an mal ein Flachs, ich beende das jedoch recht schnell wieder, weil (wie schon von Kollegen hier erwähnt) es sonst ausartet
    - keine Bilder
    -keine Videos